Junior Eurovision Song Contest 2022: Beiträge aus Albanien, Frankreich, Großbritannien und Nordmazedonien veröffentlicht

Foto: junioreurovision.tv

Keine sechs Wochen mehr bis zum Junior Eurovision Song Contest 2022 in Armenien. Höchste Zeit also, dass die Beiträge für die Show veröffentlicht werden. In diesem Artikel geben wir euch einen Überblick über die zuletzt erschienen Beiträge und einen Ausblick auf die noch ausstehenden Titel.

Freya Skye singt “Lose My Head” für Großbritannien

Bei der Rückkehr Großbritanniens zum Junior Eurovision Song Contest wird Freya Skye (Aufmacherbild) ihre Heimat in Armenien vertreten. Sie singt die Uptempo-Nummer “Lose My Head”, die von Freundschaften und dem Gefühl handelt, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und nach vorne zu blicken. Geschrieben wurde der Song von Jack Habitt, Amber Van Day und Deepend. Freya hat als kleines Kind schon an der Karaoke-Maschine ihre Liebe für den Gesang entdeckt. Während der Corona-Lockdowns erschien ihre Debütsingle, außerdem schrieb die junge Britin viele weitere Songs.

Lara feat. Jovan und Irina mit “Životot E Pred Mene” für Nordmazedonien

Auch der nordmazedonische Beitrag “Životot E Pred Mene” wurde in dieser Woche veröffentlicht. Gesungen wird der Song von Lara, Jovan und Irina. Während Lara und Irina ihr Talent beim Gesang zeigen, bringt Jovan mit seinem Rap neue Dynamik in die abwechslungsweise Nummer. Nordmazedonien knüpft mit diesem modernen Setting an den Act aus dem Vorjahr an, als Dajte Muzika mit “Green Forces” für Furore sorgten.

“Oh Maman!” von Lissandro für Frankreich

Frankreich wird in diesem Jahr von Lisandro vertreten, der den Song “Oh Maman!” im Gepäck hat. Seine markante, teils sehr hohe Stimmfarbe prägt den Song genauso wie der flotte Beat. Ob er damit an die erfolgreiche JESC-Geschichte für Frankreich seit der Rückkehr 2018 anknüpfen kann?

Kejtlin Gjata gewinnt Ticket für Albanien

Bei der albanischen Vorentscheidung “Junior Fest 2022” konnte Kejtlin Gjata das Ticket nach Armenien lösen. In der Ballade “Pakëz diell” kann Kejtlin ihre ganze Stimmgewalt zeigen und wird damit sicherlich auch in Yerewan viel Anklang und neue Fans finden.

Chanel Dilecta für Italien

Als letzte feststehende Teilnehmerin in diesem Jahr wurde Chanel Dilecta für Italien vorgestellt. Das Allround-Talent singt und tanzt Ballett seitdem sie vier Jahre alt ist, was sie schon zur Teilnahme an einigen Talentwettbewerben geführt hat. Außerdem ist sie talentierte Schmuckdesignerin. In Yerewan geht sie mit dem Song “BLA BLA BLA” an den Start, der noch veröffentlicht wird.

Außerdem wurde die Musikvideos von Luna (“La Festa” für die Niederlande) und Gaia Gambuzza (“Diamonds In The Sky” für Malta) auf dem offiziellen JESC YouTube-Kanal veröffentlicht. Am Samstag folgen weitere Premieren: Das Musikvideo für die Albanerin Kejtlin Gjata und die Premiere des spanischen Beitrags von Carlos Higes (die Vorabpremiere beim spanischen Sender RTVE erfolgte bereits heute). Am Sonntag folgt dann “Jer-Ana” von David Charlin für Kasachstan.

Damit fehlen dann noch die Beiträge von Gastgeber Armenien (vertreten von der Sängerin Nare), Georgien (vertreten von Mariam Bigvava), Irland (vertreten von Sophie Lennon), Portugal (vertreten von Nicolas Alves) und Serbien (vertreten von Katarina Savić).

Consi kommentiert den JESC auf KiKa

Wie schon im Vorjahr wird Constantin “Consi” Zöller den JESC auf Kika kommentieren. Zwar setzt Deutschland seine Teilnahme am Wettbewerb in diesem Jahr aus, die Show wird aber wie im letzten Jahr auf dem Sender und auch bei eurovision.de übertragen.

Foto: Instagram (@eurovision_de)

Wie gefallen Euch die neu erschienenen Beiträge aus Albanien, Frankreich, Großbritannien und Nordmazedonien? Was erwartet Ihr vom italienischen Beitrag “BLA BLA BLA”? Welche Beiträge sind bisher Eure Favoriten? Schreibt uns gerne Eure Eindrücke zum JESC 2022 in die Kommentare!


40 Kommentare

  1. Ziemlich viele flotte Pop-Nummern. Wer auch immer von den verbleibenden Ländern eine starke Ballade schickt, dürfte keine schlechten Siegchancen haben. Kasachstan vielleicht? Italiens Bla Bla Bla klingt jedenfalls nicht danach. Der Song von Mariam aus Georgien, den man kurz in einem Bericht im Georgischen Fernsehen im Hintergrund hören konnte, hört sich dagegen schon vielversprechender an. Mal sehen wie lange wir darauf noch warten müssen. Wäre schon lustig, wenn Georgien, das lange vor allen anderen seinen Vorentscheid abgehalten hat, als letztes seinen Song veröffentlicht.
    Übrigens zur Ergänzung für oben: Irlands Song bzw. Musikvideo soll auch dieses Wochenende erscheinen https://eurovoix.com/2022/11/04/ireland-junior-eurovision-music-video-2022-revealed-weekend/

  2. Der Song von Spanien wurde bereits gestern Abend veröffentlicht, allerdings nicht auf dem offiziellen YouTube-Channel vom JuniorESC, sondern auf dem YouTube-Channel von “RTVE Música”. Keine Ahnung warum die das nicht gleich auf dem JESC-Channel veröffentlicht haben, ich sehe hier auch nicht wirklich einen Sinn dahinter! Das YouTube-Video habe ich unten verlinkt.

    Bei dem niederländischen Videoclip auf dem JESC-YouTube-Channel gibt es eine Neuigkeit. Die Niederlande sind ja hier sehr schnell und haben das offizielle Video von Luna bereits im Juli oder August auf dem YouTube-Channel vom “Junior Songfestival” hochgeladen. Beim JESC-YouTube-Channel gibt es dagegen nicht das “normale” Video, sondern dort werden die Szenen aus dem normalen Videoclip mit denen von Lunas Auftritt beim niederländischen Vorentscheid kombiniert. Dies ist dieses Jahr zum ersten mal neu. Die letzten Jahre waren ansonsten, sowohl beim YouTube-Channel vom JESC, als auch bei dem vom “Junior Songfestival”, jeweils immer das “normale” Video zu finden.

    Hier der jetzt der spanische Song:

    • Ein kleiner Nachtrag noch von mir zu Albanien:
      Ich hoffe, dass dieser Song -auch wenn er eine Ballade ist- einen guten Platz bekommt! Ich finde diesen nämlich wirklich sehr schön.

      …und zu Polen noch kurz:
      Es sind zwar noch nicht alle Songs veröffentlicht, aber wenn man sich die bisherigen Songs so anschaut, dann muss ich sagen, dass Polen dieses mal schon einen der schwächeren hat. Hier muss dann bei der Publikumsabstimmung die Votingplattform wieder ihr können unter Beweis stellen um Powervoting zu verhinden, da in Polen hier ja immer sehr viel gevotet wird, sonst landet der polnische Song, obwohl er einer der schwächsten ist, durch das Online-Voting, dann doch -im unpassendsten Fall- auf Platz 1, so wie 2018 und 2019, aber damals gab es ja noch die alte Votingplattform.

      • Polen hat überhaupt kein schlechtes Lied. Es gibt noch kein offizielles Video, es wird sicher einige Änderungen und Korrekturen geben. Viele Leute mögen es auf YouTube und es ist unter den ersten drei.

      • Nein, beides falsch. Frankreichs Comeback war 2018 mit Angelina. 2019 war Carla mit Bim Bam Toi

  3. hey,der britische JESC-beitrag ist ja besser wie der tiktokmann.🤡
    ich hätte das ja für das heimspiel mit den großen jungs & mädchen genommen.🥳

  4. Das ist doch nicht wirklich auf dem großen Bild Chanel Dilecta (Italien)!? Sie sieht ja aus wie Mitte 20. Da muss aber mit einem Bildbearbeitungsprogramm tüchtig nachgeholfen worden sein. Ich kann nur hoffen, dass es auf der Bühne anders sein wird.

    • Du musst dir mal *normale* Bilder von ihr ansehen sie sieht darauf wie 12-13 aus aber auf dem Bild was hier gezeigt wurde wurde sie auf jeden Fall ordentlich bearbeitet

  5. Baam! Das hat gesessen. UK ist endlich aus seinem Dornröschenschlaf aufgewacht und mischt nicht nur den ESC sondern auch gleich noch den JESC auf. Freya singt einen klasse Song. Aber auch Polen, Malta, Albanien und die Niederlande sind nicht ohne. Nordmazedonien, Frankreich und Spanien hingegen treffen meinen Geschmack leider nicht so sehr. Wer kam bloß auf die glorreiche Idee zu den beiden mazedonischen Mädels überflüssigerweise noch einen rappenden Jungen dazu zu packen? Das hat es nicht gebracht.

    Naja, auf jeden Fall scheint es wieder ein stark besetzter und spannender Contest zu werden. Wie auch schon in den vergangenen Jahren. Toll!

  6. UK
    Freya kommt super rüber (wenn vielleicht auch eine Spur zu erwachsen), das Gesamtpaket überzeugt mich nicht so richtig. Der Song nimmt v. a in der Produktion schon deutliche Anleihen an “Qami Qami”, wo der aber gerade durch die armenische Sprache etwas Interessantes und Geheimnisvolles hatte und auch extrem gut zu Malena gepasst hat (auch wenn ich an sich nicht der größte Fan von dem Song war), empfinde ich “Lose My Head” irgendwie als total generisch und irgendwie künstlich.
    Wird mit Sicherheit super-professionell auf die Bühne gebracht werden und sich gut platzieren, mich lässt es total kalt.

    Nordmazedonien
    “Hit the Road, Jack…” 😉
    Und hier haben wir direkt den Charakter, der “Lose My Head” total abgeht. Der Refrain ist hier ein klein wenig zu kindlich-schlageresk geraten, aber wenn man man das mit leichten Augenzwinkern auf die Bühne bringt, passt das schon. Generell sehe ich mit den drei unterschiedlichen Interpreten extrem viel Potential für eine tolle Bühnenshow.
    Schwer zu sagen, wie das abschneidet (wird sehr vom Staging abhängen, sehe auch ein bisschen Rote-Laterne-Gefahr), aber mir gefällt es deutlich besser als ihr Vorjahresbeitrag.

    Frankreich
    Ich finde gut, dass man mal ein bisschen was anderes schickt als Fairy-Pop mit Phonetik im Refrain. Der Song hält gut die Waage zwischen kindgerecht und “reif” (mir fällt da irgendwie kein bessere Wort ein), ein bisschen sehe ich aber die Gefahr, dass Lissandro überperformt (“Tic Tac TIc” war mir da in der Hinsicht ein bisschen too much). Wird wohl vor allem bei der Jury wieder um den Sieg mitspielen.

    Albanien
    Erstmal bin ich total schockverliebt ( 😉 ) in Kejtlins Stimme, da ist der Song fast zweitrangig, was er bei genauerer Betrachtung leider auch buchstäblich ist: Balladen sind beim JESC ja immer so eine Sache – und hier haben wir dann auch ein eher altbackenes und schwerfälliges Exemplar. Da wird es einen ordentlichen Revamp und eine Bühnenshow à la Kasachstan 2019 brauchen, um noch irgendwie ins Mittelfeld zu kommen. Für Kejtlin tut es mir jetzt schon leid 🙁

    Malta
    Was ist bloß seit 2019 mit Malta los? Da passt irgendwie gar nichts mehr und jedes Jahr wird es schlimmer: Auch hier hat man sich für den Revamp offenkundig vom Vorjahressieger inspirieren lassen, aber eher Marke gewollt und nicht gekonnt: Das Styling ist zumindest keine Vollkastrophe mehr so wie beim VE, aber der Song gibt nun wirklich überhaupt nichts her, bleibt 0 im Ohr und Gaia spricht mehr rythmisch, als dass sie singt. Dafür, dass sie hier eine totale Song-Gurke verkaufen muss, macht sie es eigentlich ganz gut, irgendwie großartig glänzen kann sie aber an keiner Stelle.
    In den YouTube-Kommentaren überschlagen sie sich schon wieder vor Begeisterung; muss man nicht verstehen…

    Spanien
    Das ist genau der Song, der “Palante” gerne sein wollte 😉
    Ich finde den Song in der Strophe ein bisschen zu wordy, da hätte man glaube ich ein wenig knackiger produzieren können, ansonsten gefällt mir das richtig gut. Carlos ist sowieso eine Wucht, wenn der live richtig aufdreht würde es mich nicht wundern, wenn wir hier schon den Sieger haben. TOP 3 sehe ich auf jeden Fall als gesetzt.

    Persönliches Ranking:

    1. Ukraine
    2. Spanien
    3. Niederlande
    4. Nordmazedonien
    5. Frankreich
    6. Polen
    7. Albanien
    8. UK
    9. Malta

    • Bei Maltas diesjährigem Vorentscheid bekomme ich immer noch seelische Schmerzen. Wie gerne hätte ich Emma Kate mit “Bounce” beim JESC gesehen. Hatte eigentlich gedacht, dass der Song komplett untergeht bei den ganzen anderen viel zu erwachsenen Songs mit Interpreten, die locker 5 Jahre älter aussahen, als sie tatsächlich waren und beim großen ESC nicht aufgefallen wären. Und dann rauscht der Song am Ende haarscharf am Sieg vorbei

      • Der Song war zwar süß, aber vielleicht doch einfach ein wenig zu kindlich.
        Der Wettbewerb heißt zwar Junior Eurovision Song Contest, aber Junior muss nicht zwingend kindlich bedeuten. Ein Junior kann auch schon älter sein. Und wie ich die Sache sehe, entwickelt sich der JESC in den letzten Jahren deutlich weiter. Von einer einstmalig quietschig lustigen Kinderveranstaltung zu einem ernsthaften und internationalen Nachwuchswettbewerb mit starken Songs. Ein gutes Pendant zum großen ESC.

      • Ja, schade, dass Emma Kate den VE nicht gewonnen hat. Der Song “Bounce” passt ganz gut zum JESC.

      • Echt niedlich der Song, auch ihre Mimik ist telegen.
        Wäre auch für einen Teenie ESC getrennt von einem Kinder ESC, wie andere es hier auch schon vorgeschlagen haben. Das sind zwei verschiedene Welten.

  7. Laut Sophie Lennon (sie vertritt Irland dieses Jahr beim JESC) wird ihr Lied einen ordentlichen Keltischen Einschlag haben. Ich tippe somit auf eine tolle Ballade – so wie Anna Kearney – Banshee (JESC 2019). Damit könnte sie eventuell bei den ganzen Uptempo Songs herausstechen und “celtic” kommt immer gut (meine Meinung). Dass Sophie ein kleines Gesangswunder ist, das steht außer Frage. Das Video aus Irland soll wohl dieses Wochenende auch veröffentlicht werden.
    Bin echt gespannt – da Anna Kearneys “Banshee” eine meine Favoriten war.
    Bis jetzt ist meine TOP 9:
    1. UK
    2. Spanien
    3. Niederlande
    4. Nord-Mazedonien
    5. Frankreich
    6. Polen
    7. Malta
    8. Ukraine
    9. Albanien

  8. Ich reiche nur kurz mal Albanien mit Kejtlin Gjata in der überarbeiten Fassung als Musikvideo nach. Auch nach dem Revamp hat sich an meiner Top 9 nichts geändert. Das Lied plätschert vor sich hin – aber eines muss ich sagen: Kejtlin singt es klasse!

  9. Seit heute wissen wir, mit welchem Wettbewerbsbeitrag Georgien beim JESC antritt, und zwar heißt er “I believe” und die Interpretin ist Mariam Bigvava:

    https://eurovoix.com/2022/11/05/georgia-mariam-bigvava-junior-eurovision/

    Auch Irland hat den Titel seines JESC-Wettbewerbsbeitrages verkündet und der lautet “Solas” (Licht) und die Interpretin ist Sophie Lennon:

    https://eurovoix.com/2022/11/05/ireland-sophie-lennon-junior-eurovision/

    Morgen wird das offizielle Musikvideo zum französischen JESC-Song “Oh Maman” von Lissandro vorgestellt:

    https://eurovoix.com/2022/11/05/oh-maman-music-video-november-6/

    Ebenfalls morgen erfahren wir, mit welchen Song David Charlin für Kasachstan antritt.

  10. Morgen wird der portugiesische JESC-Wettbewerbsbeitrag veröffentlicht und Nicolas Alves tritt mit “Anos 70” an:

    https://eurovoix.com/2022/11/05/%f0%9f%87%b5%f0%9f%87%b9-portugal-anos-70-to-be-released-on-november-7/

    Geschrieben wurde der Titel von Carolina Deslandes, die letztes Jahr am Festival da Canção teilnahm. Kasachstans Titel wurde von Khamit Shangaliyev geschrieben, der auch Verfasser der Wettbewerbsbeiträge von 2019 und 2020 gewesen ist.

  11. Schließe mich Mattys Kommentar an (super Lied / tolles Video und klasse Sänger). Zudem ist Kasachstan dafür bekannt, dass sie das auch toll auf der Bühne umsetzen können (siehe 2019 u. 2020) und reiche den Link zum Video nach:

  12. Ich reiche mal Serbien nach, das die Balladenquote erhöht. Wie schon Kasachstan ein ernster Sieganwärter. Endlich kommt etwas Qualität in den diesjährigen JESC.

    • Das Lied ist leider nicht besonders gelungen. Das Beste ist noch das Intermezzo mit der Posaune, aber für eine gute Platzierung ist das leider zuwenig. Da war der Song von Konstrakta beim ESC deutlich stärker!

  13. Ich wette Matty und ein paar andere wollen gerne das offizielle Video von Frankreich sehen – na dann viel Spaß damit:

    • Ein fröhlicher Song und ich hoffe, Lissandro bringt ihn auch auf der JESC-Bühne gesanglich einwandfrei, dann ist ein Platz in den Top Fünf sicher.

    • Was soll man noch über Georgien im JESC schreiben ….da ja alles gesagt wurde. Mal abgesehen, dass man froh sein darf, dass es den “Barbara Dex Award” nicht mehr gibt …wir haben hier wieder den Beweis ….Georgien gehört für mich mal wieder klar zur TOP 3 Gruppe. Wenn die das bloß auch beim ESC bringen würden – aber da kommt nur Schrott aus Georgien (meistens) ….aber beim JESC gehören sie jedes Jahr zur “crème de la crème”.

  14. Ich reiche noch schnell mal Armenien Nare mit dem Lied “Dance” nach. Im ESC würde man es wohl als “Blutbad Halbfinale” betiteln …..hier im JESC haben wir dann wohl ein “Blutbad” in den TOP 8 dieses Jahr.

      • lumbalis31 ….Deutschland kommt weder vom Lied, noch vom Performer und auch nicht von der Produktion an solche Videos heran ….man schaue nur mal beim UK, Georgien, Armenien, Spanien, Polen, Irland, Kazakhstan usw. – viele JESC Länder spielen inzwischen in einer ganz anderen Liga als wir. Deutschland ist eher so auf dem Level von Albanien, Malta …. naja. Vielleicht macht es nächstes Jahr “klick” und wir liefern etwas tolles ab (die Hoffnung stirbt zuletzt).

  15. Neuigkeiten zum Junior ESC. Der JESC 2022 wird laut Eurovoix mit 13 Millionen Euro der teuerste aller Zeiten. Allerdings ist in dem Betrag auch die komplette Renovierung der “Karen Demirchyan Sports and Concerts Complex” Arena darin enthalten.
    Im Vergleich zum ESC ist dieser JESC “nur” 500.000 € günstiger als der ESC 2013 u. 2016.
    Ich finde, dass dieses Wetteifern um die beste Präsentation ein Ende haben muss. Das bedeutet allerdings nicht, dass der JESC eingestampft werden soll – nur halt vom Aufwand her gedeckelt.
    Niemand will doch eine Preisspirale wie beim ESC sehen – oder?
    https://eurovoix.com/2022/11/13/%f0%9f%87%a6%f0%9f%87%b2-junior-eurovision-2022-13-million-euros-spent-on-this-years-contest/

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.