Junior Eurovision Song Contest 2021: Deutschland eröffnet erneut den Wettbewerb

Quelle: junioreurovision.tv

Es ist doch wie verhext: Deutschland wird auch bei seiner zweiten Teilnehme am Junior Eurovision Song Contest den Wettbewerb eröffnen. Das steht nach der feierlichen Eröffnung der JESC-Woche in Paris an diesem Montag fest. Per Los wurden nur die Eröffnungsnummer, der Startplatz des Gastgebers und der Beitrag, der als letztes antritt, gezogen.

Später am Abend, wirklich sehr viel später, wurde dann die gesamte Startreihenfolge veröffentlicht:

  1. 🇩🇪 Deutschland: Pauline – Imagine Us
  2. 🇬🇪 Georgien: Niko Kajaia – Let’s Count The Smiles
  3. 🇵🇱 Polen: Sara James – Somebody
  4. 🇲🇹 Malta: Ike & Kaya – My Home
  5. 🇮🇹 Italien: Elisabetta Lizza – Specchio (Mirror On The Wall)
  6. 🇧🇬 Bulgarien: Denislava & Martin – Voice Of Love
  7. 🇷🇺 Russland: Tanya Mezhentseva – Mon Ami
  8. 🇮🇪 Irland: Maiú Levi Lawlor – Saor (Disappear)
  9. 🇦🇲 Armenien: Maléna – Qami Qami
  10. 🇰🇿 Kasachstan: Alinur Khazim & Beknur Zhanibekuly – Ертегі әлемі (Fairy World)
  11. 🇦🇱 Albanien: Anna Gjebrea – Stand By You
  12. 🇺🇦 Ukraine: Olena Usenko – Vazhil
  13. 🇫🇷 Frankreich: Enzo – Tic Tac
  14. 🇦🇿 Aserbaidschan: Sona Azizova – One Of Those Days
  15. 🇳🇱 Niederlande: Ayana – Mata Sugu Aō Ne
  16. 🇪🇸 Spanien: Levi Díaz – Reír
  17. 🇷🇸 Serbien: Jovana & Dunja – Oči Deteta (Children’s Eyes)
  18. 🇲🇰 Nordmazedonien: Datje Muzika – Green Forces
  19. 🇵🇹 Portugal: Simão Oliveira – O Rapaz

Wie beim ESC haben auch hier die Organisatoren die restliche Reihenfolge festgelegt, um eine möglichst abwechslungsreiche Show zu gewährleisten.

Online-Abstimmung startet am Freitag

Auch in diesem Jahr wird man bereits im Vorfeld online für die Lieder abstimmen können – auch für das eigene Land. Dafür wird es wieder zwei Abstimmungsfenster geben: Zum einen ab Freitag, 17. Dezember um 20 Uhr (MEZ) bis Sonntag, 15.59 Uhr – also bis zum Start der Sendung. Zum anderen wird man erneut online abstimmen können, nachdem der letzte Song performt wurde – in diesem Fall also der portugiesische.

Bei jeder Abstimmung muss man drei Länder auswählen und ihnen jeweils einen Punkt geben. Abgestimmt werden kann per App oder auf junioreurovision.tv. Online- und Jury-Voting machen jeweils 50 Prozent des Gesamtergebnisses aus.

Wer sind die Favoriten?

Geht es nach YouTube-Klicks und Fan-Rankings, schnappen sich entweder Armenien, Polen, Nordmazedonien, Russland oder erneut Frankreich die JESC-Krone in diesem Jahr. Auffällig ist jedoch, dass immer aufwändigere Produktionen hinter den Beiträgen stecken. Gerade die Clips zu Armenien, Russland oder Kasachstan lassen sich da nicht lumpen.

Wir werden den JESC am Sonntag natürlich mit einem Live-Blog begleiten. Ihr alle seid natürlich eingeladen zu kommentieren und mit Pauline oder euren anderen Favoriten mitzufiebern.

Was meint Ihr zum Startplatz von Deutschland? Wer ist Euer Favorit? Wer gewinnt den Junior-ESC? Lasst es uns wissen!


32 Kommentare

  1. Ich glaube Pauline kann realistisch einen Platz zwischen 15 und 12 machen, was total ok ist. Wenn man wieder vorletzter oder sogar letzter wird sollte man sich Gedanken machen, ob man dieses Projekt weitermacht, auch wenn ich den Wettbewerb mag…
    Aber vielleicht sollte man das nächste mal mit einem erwachseneren Song antreten. Siehe Armenien, der sicher auch nicht schlecht beim richtigen Contest ankommen würde😉. Weil jetzt mal wirklich, der armenische Song ist einfach nur mega geil und sehr überraschend für mich😍😀

  2. „Wie beim ESC werden auch hier die Organisatoren die restliche Reihenfolge festlegen, um eine abwechslungsreiche Show auf die Beine zu stellen.“

    Das die Menschen immer denken, dass sie es besser können/wissen … *stöhn*
    Schaut Euch mal den Zustand unseres Planeten nach 1000en von Jahren Verbesserung durch den Menschen an. Wir sind die fleischgewordene Hybris … 🙁

    • Natürlich wäre es fairer wenn, sowohl beim JESC als auch beim ESC, alles ausgelost wird, aber dann könnte es im Extremfall passieren, dass z.B. alle schnellen Songs in der einen Hälfte sind, während die langsameren Songs in der anderen Hälfte sind. Somit wäre das zwar fairer, aber leider nicht gut für die Show an sich von der Abwechslung her gesehen!

      • Sag ich schon seit Jahren: Die willkürliche Festlegung der Startreihenfolge war einer der schlimmsten Neuerungen.☹️
        Aber es muss ja alles „durchoptimiert“ sein, nichts wird mehr dem Zufall überlassen. Insofern können die Produzenten schon ein bißchen das Ergebnis beeinflussen.

        P. S. Ich kenne keinen einzigen Song des JESC und werde ihn mir auch nicht anschauen, da es mir widerstrebt, Kinder zu beurteilen.

  3. Meine Rangfolge
    1.Armenien
    2.Italien
    3.Polen
    4.Russland
    5.Georgien
    6.Aserbaidschan
    7.Niederlande
    8.Serbien
    9.Deutachland
    10.Ukraine
    11.Nord Mazedonien
    12.Albanien
    13.Frankreich
    14.Spanien
    15.Irland
    16.Portugal
    17.Bulgarien
    18.Malta
    19.Kaschastan

  4. Junior Eurovision 2021 running order:

    🇩🇪 Germany: Pauline – Imagine Us

    🇬🇪 Georgia: Niko Kajaia – Let’s Count The Smiles

    🇵🇱 Poland: Sara James – Somebody

    🇲🇹 Malta: Ike & Kaya – My Home

    🇮🇹 Italy: Elisabetta Lizza – Specchio (Mirror On The Wall)

    🇧🇬 Bulgaria: Denislava & Martin – Voice Of Love

    🇷🇺 Russia: Tanya Mezhentseva – Mon Ami

    🇮🇪 Ireland: Maiú Levi Lawlor – Saor (Disappear)

    🇦🇲 Armenia: Maléna – Qami Qami

    🇰🇿 Kazakhstan: Alinur Khazim & Beknur Zhanibekuly – Ертегі әлемі (Fairy World)

    🇦🇱 Albania: Anna Gjebrea – Stand By You

    🇺🇦 Ukraine: Olena Usenko – Vazhil

    🇫🇷 France: Enzo – Tic Tac

    🇦🇿 Azerbaijan: Sona Azizova – One Of Those Days

    🇳🇱 Netherlands: Ayana – Mata Sugu Aō Ne

    🇪🇸 Spain: Levi Díaz – Reír

    🇷🇸 Serbia: Jovana & Dunja – Oči Deteta (Children’s Eyes)

    🇲🇰 North Macedonia: Datje Muzika – Green Forces

    🇵🇹 Portugal: Simão Oliveira – O Rapaz

  5. Das ist wirklich Scheibenkleister für Deutschland! Zweite Teilnahme und zum zweiten mal die Startnummer 1 zugelost bekommen!
    Portugal kann sich mit den letzten Startplatz dagegen sehr glücklich schätzen. Bin hier echt gespannt welchen Platz die am Sonntag einfahren werden.

    Morgen startet dann der erste Probendurchgang, welcher -im Gegensatz zum zweiten- für die Journalisten nicht öffentlich ist. Dafür wird auf YouTube aber nach jeder Probe eines Landes, wie üblich, ein Ausschnitt davon hochgeladen. Somit werden wir morgen auch endlich die Bühne zum ersten mal in Wirklichkeit sehen und nicht nur, wie seit Oktober veröffentlicht, als Zeichnung.

    noch was zur Opening-Show selbst:
    Eignetlich sollte die viel größer ausfallen und aus dem „Studio Gabriel“ (eine mischung aus Eventlocation und Studio) in Paris kommen wo dann u.a. auch die Delegations der jeweiligen Länder dabei gewesen wären, aber aufgrund der aktuellen Coronasituation hat man es besser gefunden die Opening-Show ohne den Delegations abzuhalten. So viel war schon vor der Opening-Show bekannt!
    Was aber noch nicht bekannt war ist, dass anstatt der vorhergesehenen Moderatorin (Charlee Moss) nun Carla (französische JESC-Teilnehmerin von 2019) moderiert hat, welche am Sonntag auch den JESC mitmoderieren wird.
    Außerdem war ebenfalls nicht bekannt, dass die beiden geplanten Songs nicht aufgeführt werden. Eigentlich sollte die JESC-Gewinnerin vom letzten Jahr, Valentina, ihren Gewinnersong „J’imagine“ in einer Weihnachtsversion aufführen und die diesjährige französische ESC-Teilnehmerin und zweitplatzierte, Barbara Pravi, sollte ihren Song „Voilà“ singen. Barbara hat übrigens auch die französischen JESC-Songs der letzten beiden Jahre mitgeschrieben.

    Noch was positives zur Opening-Show:
    Schön, dass sich France-TV für eine einfach Kulisse entschieden hat. Ich finde dies ist um ein vielfaches schöner als dieses virtuelle Set von der Opening-Show im letzten Jahr, wo TVP verantwortlich war.

    …und während Pauline für Deutschland an den Start geht schreibt der rbb lieber über die polnische Teilnehmerin:
    https://www.rbb24.de/studiofrankfurt/panorama/2021/12/esc-polen-saengerin-saraegwujames-slubice.html

  6. Startnummer 1 fällt erneut an Deutschland. Nicht wirklich gerecht, auch wenn unser doch ganz schöner
    Beitrag nicht zu den Favoriten zählt. Man hätte auch einfach sagen können, das die Länder, welche im letzten Jahr erste und letzte Startnummer gezogen haben (sofern die Länder überhaupt teilnahmen) , in diesem Jahr für eben diese beiden Startplätze nicht im Topf sind. Das wäre gerecht. Im darauffolgenden Jahr sind sie einfach wieder mit im Topf drin. So einfach ist dass.

    Die offizielle und komplette Startreihenfolge ist natürlich mal wieder nicht sehr gelungen. Da wird nur geschaut ob ein Song langsam oder schnell ist und das war es dann. Nicht sehr professionell, da ein Song mehr Facetten als sein Tempo zu bieten hat. Aber na gut, darüber lässt sich streiten.

    Es ist wirklich spannend wer dieses Jahr gewinnen wird. Ich befürchte es wird alles sehr sehr knapp werden.

  7. Ich bleib dabei: Das Votingsystem ist dämlich und macht den JESC leider ziemlich vorhersehbar. An den Aufrufzahlen sieht man schon, welche Länder am beliebtesten sind oder, was wahrscheinlicher ist: Welche Länder die meisten JESC Fans haben und diese Länder liegen am Ende wieder im Online Voting vorne. da dort an der Spitze die Punktabstände im Vergleich zum Juryergebnis ziemlich groß sind, wird der Sieger des Onlinevotings sehr wahrscheinlich den JESC gewinnen, selbst wenn es bei den Juries nur zu einem Mittelfeldplatz gereicht hat. Kleinere Länder haben im Onlinevoting gefühlt keine Chance und bekommen dort meistens ein verdientes gutes Juryergebnis kaputt gemacht (wie Georgien 2018). Ich vermute mal wir werden die üblichen Verdächtigen hinten sehen. Mein Tipp für die letzen 4 Plätze im Onlinevoting: Georgien, Serbien, Portugal und Deutschland. Vorne landen sicher wieder Polen, Frankreich, Spanien und Armenien dank des Malena-Hypes, den das Armenische Fernsehen wohl schon vor einem Jahr mit der Absage geziehlt herbei geführt hat

    • So wie du es beschreibst war es bis 2019, wo Polen immer sehr viele Online-Voting-Punkte hatte, da dass Votingportal damals -aus meiner Sicht- einfach leicht zu umgehen war. Aber Digame, welche für das Online-Voting verantwortlich sind, hat dazu gelernt. Seit dem letztem Jahr gibt es eine vollkommen neue angemessene und sehr moderne Votingplattform und diese hat auch bereits im letzten Jahr gezeigt was sie kann, denn plötzlich hatte Polen, im Gegensatz zu den Jahren 2019 und davor, keine so sehr hohen Punkte im Online-Voting mehr!

      Diagme nennt diese neue Plattform „Tally“ und diese wurde auch bereits beim diesjährigen deutschen JESC-Vorentscheid verwendet, aber auch für andere Dinge u.a zum mitspielen bei der RTL Sendung „Bin ich schlauer als…?“

      Das alte, bis 2019, verwendete JESC-Votingportal hatte einige Schwachstellen. Man brauchte keine großen Kenntnisse, sondern z.B. nur einen AdBlocker um zu verhindern, dass man vor der Votingabgabe sich das Schnelldurchlaufvideo komplett anschauen musste. Beim neuen Votingportal kommt man dagegen nicht mehr daran vorbei sich das Schnelldurchlaufvideo -vor der Votingabgabe- komplett anzuschauen.

      Aber auch die EBU hat dazu gelernt, denn bis 2019 musste man mindestens 3 Länder eine Stimme geben und maximal 5. Seit dem letzten Jahr kann man „nur“ maximal 3 Länder seine Stimme geben!

      • Naja, das überarbeitete Online-Voting hat eigentlich nur dazu geführt, dass Polen abgestürzt ist. Die weiteren „üblichen Verdächtigen“ Spanien, Frankreich und Kasachstan waren trotzdem vorne. Mich würde es nicht überraschen, wenn es dieses Jahr wieder genauso ausgeht. Ich hoffe ja auch insgeheim auf einen Sieg der Niederlande, die ja sowohl im Onlinevoting als auch im Juryvoting immer vorne mit dabei war und für mich dieses Jahr einen wesentlich stärkeren Song als zuletzt im Gepäck hat

      • Die von dir angesprochenen Länder waren aber sowohl letztes als auch vorletztes Jahr zurecht vorne, da dies wirklich gute Songs waren. Außerdem hatten diese Länder im Online-Voting nie so eine sehr hohe Punkteanzahl erreicht wie Polen 2019 und 2018. Insofern gibt es zwischen deinen angesprochenen Ländern und Polen dann doch noch einen Unterschied.

  8. Hier die komplette Startreihenfolge:

    1. 🇩🇪 Germany: Pauline – Imagine Us

    2. 🇬🇪 Georgia: Niko Kajaia – Let’s Count The Smiles

    3. 🇵🇱 Poland: Sara James – Somebody

    4. 🇲🇹 Malta: Ike & Kaya – My Home

    5. 🇮🇹 Italy: Elisabetta Lizza – Specchio (Mirror On The Wall)

    6. 🇧🇬 Bulgaria: Denislava & Martin – Voice Of Love

    7. 🇷🇺 Russia: Tanya Mezhentseva – Mon Ami

    8. 🇮🇪 Ireland: Maiú Levi Lawlor – Saor (Disappear)

    9. 🇦🇲 Armenia: Maléna – Qami Qami

    10. 🇰🇿 Kazakhstan: Alinur Khazim & Beknur Zhanibekuly – Ертегі әлемі (Fairy World)

    11. 🇦🇱 Albania: Anna Gjebrea – Stand By You

    12. 🇺🇦 Ukraine: Olena Usenko – Vazhil

    13. 🇫🇷 France: Enzo – Tic Tac

    14. 🇦🇿 Azerbaijan: Sona Azizova – One Of Those Days

    15. 🇳🇱 Netherlands: Ayana – Mata Sugu Aō Ne

    16. 🇪🇸 Spain: Levi Díaz – Reír

    17. 🇷🇸 Serbia: Jovana & Dunja – Oči Deteta (Children’s Eyes)

    18. 🇲🇰 North Macedonia: Datje Muzika – Green Forces

    19. 🇵🇹 Portugal: Simão Oliveira – O Rapaz

    Kopiert aus diesem Artikel:

    https://junioreurovision.tv/story/jesc-running-order-revealed

    • Malta und Bulgarien, die beiden gemischten Duos, nur zwei Startplätze (4 & 6) auseinander! Ich finde hier, dass man die vielleicht etwas weiter auseinander ziehen hätte können. Malta in der ersten Hälfte und Bulgarien in der zweiten! Schade, dass hier wohl wirklich nur auf die Songs geachtet wurde bei der Startreihenfolge und nicht darauf wer es singt.

  9. Ich befürchte, dass artet immer mehr zu einer Leistungsschau vieler teilnehmenden Länder aus. So das die Kinder und Jugendlich zu Erwachsenen verbogen werden. Wozu dann der ganze Terz? Ein ESC genügt dann doch.

  10. Man sollte meinen, dass bei dem Contest-Motto „Imagine“ ausgerechnet „Imagine us“ den Start macht, kann kein Zufall sein.

  11. Wie kann es sein, das Deutschland nach dem letzten Jahr schon wieder den Wettbewerb eröffnet? Mal davon abgesehen, das ich die Teilnahme Deutschlands an diesem Wettbewerb sowieso kritisch sehe, kann man sich von einer guten Platzierung (Top 10) schon jetzt mal wieder verabschieden. Sollte es wieder ein letzter Platz werden, dann würde ich das Geld sparen und 2022 nicht mehr mitmachen.

  12. Ach, das erinnert mich an die Musikabende damals an unserem Gymnasium. Da mussten wir armen Gestalten aus dem Instrumentalkreis (Orchester haben wir uns nicht zu nennen gewagt) auch als erste ran, damit das Publikum es hinter sich hatte …

  13. So. Das Preview-Video der ersten Probe gesehen. Meine Einschätzung zementiert sich damit. Pauline sympathisch und voller Elan.Performance, Lied und Hintergrund ziemlich beliebig.
    Ich fürchte da immer noch Bottom 2. 🙁

  14. Mein persönliches Ranking:
    1. Armenien
    2. Nordmazedonien
    3. Polen
    4. Albanien
    5. Portugal
    6. Ukraine
    7. Spanien
    8. Russland
    9. Irland
    10.Georgien
    11.Italien
    12.Frankreich
    13.Deutschland
    14.Aserbaidschan
    15.Malta
    16.Niederlande
    17.Kasachstan
    18.Serbien
    19.Bulgarien

  15. Die Startreihenfolge hilft am meisten Nordmazedonien. Polen (3) wird über die Startposition auch nicht gerade glücklich sein.

  16. Nach den ersten Rehearsals mal ein erstes kurzes Fazit von mir zur Bühne: Diese wirkt dann doch, zumindest für mich, ziemlich „leer“! Vielleicht hätte man diese ein wenig kleiner gestalten können/sollen oder mit realen Kulissen auffüllen, so wie dies in etwa Spanien gemacht hat, dessen Rehearsal-Video bereits online ist.

    An die JESC-Bühne von 2019 scheint so schnell keine -auch beim ESC- heran zu kommen! Natürlich muss man bedenken, dass der JESC in diesem Jahr in eine Art Theatersaal stattfindet und nicht in einer Arena, aber trotzdem hätte man dort bessere Lösungen finden können. Die JESC-Bühne von 2016, wo der JESC auch in eine Art Theatersaal stattfand, wäre ein gutes Vorbild für dieses Jahr gewesen.
    Hier findet ihr ein Foto von der JESC-Bühne 2016 auf der offiziellen JESCHomepage! Nicht auf den Text achten, denn dieser dreht sich dort um den JESC 2017:
    https://junioreurovision.tv/story/junior-eurovision-steering-group-meet-in-tbilisi

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.