Moldawische Vorentscheidung am 29. Februar mit 20 Acts – Wer ist Dein Favorit?

„Do It Slow“ fodert Jelezoglo Dima (Aufmacherfoto) in seinem Beitrag für die moldawische Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam. Gar nicht langsam gehandelt haben hingegen die Juroren, die sich am 1. Februar tatsächlich 34 der ursprünglich 36 Bewerber für den Wettbewerb angesehen, angehört und bewertet haben. Denn sie haben bereits ihr Urteil gesprochen. Und das lässt Fan-Herzen höher schlagen.

Denn: Es wird eine Vorentscheidung in Moldau geben – und zwar mit nicht weniger als 20 Beiträgen! Da läuft jedem Genießer des gepflegten Trashs bereits beim Lesen das Wasser in den Gehörgängen zusammen. Und in der Tat: Es wird magic! Ob die Sendung wieder O Melodie Pentru heißen wird, ist aktuell noch nicht bekannt, tut der Vorfreude aber auch keinen Abbruch.

Anatol Chiriac, Gabriela Tocari, Andriano Marian, Paul Gămurari und Mihai Agafiță haben als Juroren stellvertretend für uns die 34 Beiträge begutachtet (sehen konnten es alle anderen auch, denn die Auditions wurden im Fernsehen und im Internet übertragen). Die ursprüngliche Bewerberin Liusea Znamenski hatte sich vorher abgemeldet und Diana Brescan ist einfach nicht erschienen. Nach Art. 4.3.1 des Organisationsreglements wurden diese vom Wettbewerb ausgeschlossen.

Ich zitiere weiter die offizielle Meldung: Gemäß Artikel 4.4 derselben Verordnung empfahl die Jury dem Organisationskomitee von Eurovision Moldova in Bezug auf die gute Qualität des beim Wettbewerb vorgelegten Audiomaterials die Fortsetzung der nationalen Auswahl. So wurde die Entscheidung getroffen, ein nationales Finale zu organisieren, das vom öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Moldova 1 veranstaltet wird und an dem das Fernsehen als Teil der Jury beteiligt ist. Dies ist für den 29. Februar geplant.

Hier zunächst die Liste der glücklichen 20. Unten sind dann die Videos verlinkt. Danach könnt Ihr auch Eure Favoriten bestimmen. Am 29. Februar, dem Tag, an dem Jamie-Lee in Hamburg bei der neuen Fairytale-Party auftreten wird, werden wir die Vorentscheidung mit einem Live-Blog begleiten.

Burlacu Geta – Răspunde
Cibotaru Alexandru – Cine te-a facut să plângi
Ciolac Maria – Our home
Donciu Petronela și Portărescu Andreea – We will be legend
Gordienco Natalia – Prison
Ilienko Julia ft. Mishel Dar – Tears
Kit Irina – Chain reaction
Jelezoglo Dima – Do it slow
Lanjeron – Hi five
Letty Sasha – Summer of love
Live Beat – Love me now
Midone Denis – Like a champion
Moraru Viorela – Remedy
Parfeni Pasha – My wine
Pașa Valeria – It’s time
Rotaru Dianna – Dale dale
Rusu Lavinia – Touch
Sandu Catarina – Die for you
Uzun Valentin și Kovalsky Irina – Moldovița
Zavidia Maxim – Take control

Und nun die Videos dazu. Leider liegen aktuell nicht von allen die Videos von den Auditions vor. Dann haben wir alternative Videos eingefügt.

Burlacu Geta – Răspunde

Cibotaru Alexandru – Cine te-a facut să plângi

Ciolac Maria – Our home

Donciu Petronela și Portărescu Andreea – We will be legend

Gordienco Natalia – Prison

Ilienko Julia ft. Mishel Dar – Tears

Kit Irina – Chain reaction

Jelezoglo Dima – Do it slow

Lanjeron – Hi five

Letty Sasha – Summer of love

Live Beat – Love me now

Midone Denis – Like a champion

Moraru Viorela – Remedy

Parfeni Pasha – My wine

Pașa Valeria – It’s time

Rotaru Dianna – Dale dale

Rusu Lavinia – Touch

Sandu Catarina – Die for you

Uzun Valentin și Kovalsky Irina – Moldovița

Zavidia Maxim – Take control

Welche zwei Beiträge der moldawischen Vorentscheidung gefallen Dir am besten?

  • Sandu Catarina - Die for you (19%, 39 Votes)
  • Uzun Valentin și Kovalsky Irina - Moldovița (16%, 34 Votes)
  • Rotaru Dianna - Dale dale (14%, 30 Votes)
  • Parfeni Pasha - My wine (6%, 12 Votes)
  • Jelezoglo Dima - Do it slow (5%, 11 Votes)
  • Gordienco Natalia - Prison (5%, 10 Votes)
  • Lanjeron - Hi five (5%, 10 Votes)
  • Zavidia Maxim - Take control (4%, 9 Votes)
  • Burlacu Geta - Răspunde (4%, 8 Votes)
  • Ilienko Julia ft. Mishel Dar – Tears (4%, 8 Votes)
  • Pașa Valeria - It’s time (3%, 6 Votes)
  • Kit Irina - Chain reaction (3%, 6 Votes)
  • Moraru Viorela - Remedy (3%, 6 Votes)
  • Donciu Petronela și Portărescu Andreea - We will be legend (2%, 5 Votes)
  • Letty Sasha - Summer of love (2%, 4 Votes)
  • Live Beat - Love me now (2%, 4 Votes)
  • Midone Denis - Like a champion (1%, 2 Votes)
  • Rusu Lavinia - Touch (1%, 2 Votes)
  • Ciolac Maria - Our home (0%, 1 Votes)
  • Cibotaru Alexandru - Cine te-a facut să plângi (0%, 1 Votes)

Total Voters: 156

Loading ... Loading ...

32 Kommentare

  1. Du hast in Deinem Artikel ein Detail ausgelassen: die Disqualifikation von Che-MD! Dessen Song wurde schon vor dem 1. September 2019 veröffentlicht und es gab das passende Video dazu.

    • Auch sehr spassig, wenngleich Irina Kovalsky hier deutlich bei ihrem Vorjahrestitel „Adriano Celentano“ abkupfert (und auch das wurde schon irgendwo entlehnt, nur komme ich gerade nicht drauf).

    • Nein, auf keinen Fall! Eine solche Anbiederungsnummer hat es leider in Litauen ins Halbfinale geschafft und hoffe, daß es nächsten Samstag ausscheidet.

  2. Ich habe noch nicht alle Beiträge gehört, aber eine Jury die so eine Perle wie Sasha Bognibovs „Big Brother“ zugunsten von Pasha Parfenys beliebigen Lautar-Aufguss „My Wine“ aussortiert, ist keine gute Jury.

    Natürlich immer noch besser als deutsche Zustände … okok mal abwarten.

    Vorläufiger Favorit wäre für mich Geta Burlacu – finde ich richtig gut! Aber selbst Dianna Rotarus schamloser Balkan-Banger „Dale Dale“ macht aller klischeehaftigkeit zum trotz gute Laune.

    • Das ist ja wunderbar – da haben wir ja dieselben Favoriten 🙂 Gretas Song ist der einzige, den ich mir in dieser Auswahl freiwillig anhören würde, und auf dieses herrlich trashige „Dale Dale“ könnte ich immerhin mit einem ordentlichen Pegel gut abtanzen. Pasha Pafenys Wein-Nummer und das angenehm folkloristische Moldovita sind auch noch ganz nett und machen gut Stimmung, aber der Rest ist größtenteils bloß zum Fortlaufen.

  3. @ togravus

    Moldovita ginge für mich OK, wenn man auf die englischen Zeilen verzichten würde. So klingt es mir zu sehr nach Werbung vom Fremdenverkehrsamt.

    Ich bin für vorerst für „Dale dale“. Ist zwar auch ein wenig trashig, kommt aber ganz gut,

  4. „Prison“ ist vermutlich wegen der Herkunft (Kirkorow. Kontopoulos) mit favorisiert. Mir gibt dieses aufgeblasene Teil gar nichts, die englische Aussprache ist grauenvoll.

    • So, mal schnell quer gehört. Sind wieder ganz besondere Kopper dabei. 3 Lieder sind mir besonders aufgefallen: Dale, Dale; Die for your und Moldovița. Erwarte aus Moldau immer so eine Mischung zwischen, Trash, Uptempo und traditionelle Volksklänge. Daher würde ich Moldovița favorisieren. Denke da kann man ne geile Show draus machen.

  5. Ich bin für den moldawischen Hipster, also Ray Barc. Pasha ist offensichtlich unter die Räder gekommen und muss jetzt unter einer Brücke schlafen. Wird ohnehin garantiert der Kir-Kon-Song; zu Prisoner kann man dann wunderbar einen Tänzer in eine Box packen wie bei AZE 2013.

  6. Alle Beiträge kann ich ausnahmslos in zwei Schubladen stecken: beliebig oder besonders. Wobei für mich hier besonders mit besonders schlecht gleichzusetzen ist. Im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern ist hier leider die Schublade „besonders“ definitiv voller als anderswo. Aber auch beliebige Songs brauche ich nicht.
    Mir fällt in den letzten Jahren eine stark um sich greifende Einfallslosigkeit der Komponisten und Produzenten auf. Beispielsweise fallen fast alle Lieder durch eine eklatante Refrainschwäche auf.
    Auch die teilweise anbiedernde Manie, dafür denkbar ungeeignete Stücke auf modern zu bügeln ist manchmal schon lächerlich. Ich fürchte, dass der ESC langsam wieder in die Bedeutungslosigkeit abrutscht. Schade…

    • Dabei gab es bis vor kurzem noch Hoffnungen mit wirklich starken Siegertiteln wie 2016, 2017 und 2019. Was mich am meisten ärgern: Typische Auftragskompositionen von Frau Barker, Kirkorov/Kontopoulos, G.son etc., die außerhalb des ESC keine Chance hätten.

      • Wobei 2019 das modern-kreative Lied (Soldi) „nur“ zweiter wurde hinter der für mich eher zum Umschalten führenden typischen Radioballade (Arcade).

    • Habe ähnlichen Eindruck. So klasse Soldi 2019 war und Nordmazedonien die Seele dort auf der Bühne hat lassen, umso lahmer war der ESC19 im Vergleich zu jenen ab 2012. Aber lassen wir uns überraschen, Blas Cantó und die albanische Interpretin sowie die moldauische Live-Audition müssen keineswegs die Latte bleiben.

  7. Ich finde den trick, so schlecht englisch zu singen, dass man nur schon ne minute braucht um herauszufinden, ob es jetzt englisch, moldawisch oder ne kunstsprache ist, gar nicht schlecht.
    Aber im ernst…..ich müsste jetzt keines dieser lieder ein zweites mal hören.

  8. Erstmal finde ich es bewundernswert, dass das kleine Moldawien eine so umfangreiche VE zustande bringt. Hut ab! Ich habe mal für „Moldavita“ gestimmt. Finde ich sehr schön folkloristisch

  9. Was haben die Beiträge von Moldau und ich gemeinsam ? 99 % treffen keinen Ton beim Singen und gewinnen auch sonst keinen Blumenpott. Ich habe zwar nach 3/4 der Beiträge ausgeschaltet – aber sicher nichts verpasst. Wie sagt man so schön : Thank You – NEXT !

  10. Schxxx mich an, bist du gelähmt, lecco mio, was ist denn das? Masochismus pur, sich das reinzuziehen. Wo ist eine Live-Audition von Tschechien, wenn man sie braucht? Wo ist Nelly Ciorban, wenn man Pfeffer braucht? Bei DSDS hätten fast alle ein klares Nein bekommen. Tolerabel sind für mich nur High Five und Summer of Love. Die Favoriten hier mir mit Stimmen zu dünn, ohne Pfeffer aber folkloristische Anbiederung. Nochmals: NELLY! Die kann´s. Gegen einen Blas Cantó könnten High Five und Summer of Love schon bestehen. Dale Dale wäre eigentlich mein Trash-Hit, aber: NELLY, wo bist du, oder Zdob si Zdub?

  11. Also Ciolac Maria – Our home und Lanjeron find ich jetzt eigentlich ganz ok bis gut.
    Zdob si Zdub sind natürlich drüber, die haben mir aber auch schon vor bzw. außerhalb ESC gefallen. Schön crazy und Musik zum Feiern. Gut, die Zeiten des Balkan Beat sind jetzt wahrscheinlich auch vorbei..

  12. Momentan beschleicht mich der Verdacht, dass „Die For You“ hier als eine Art Einäugiger unter Blinden erscheint. Da wäre mir „Moldovița“ zwar lieber, doch möchte ich nochmal deutlich machen, dass dessen Refrain wirklich 1:1 aus Irina Kovalskys letztjährigen Versuch (da noch unter dem Namen Lume) übernommen ist. Nachdem sie damit in Moldova leider nicht landen konnten, haben sie den Song sogar nochmal für Polen adaptiert. Bin gespannt, ob das in Falle eines Sieges dann einen ähnlichen Aufruhr gibt, wie 2018 bei „Non mi avete fatto niente“ …

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.