Voller Erfolg für Ann Sophie und „Arcade“: So lief die gestrige Ausgabe von „The Voice of Germany“

Bild: Instagram @annsophiemusic

Was für ein Erfolg für den Eurovision Song Contest in der gestrigen Folge der ProSieben/Sat.1-Castingshow „The Voice of Germany“! Dass mit Ann Sophie Dürmeyer die deutsche ESC-Vertreterin 2015 in der Show zu sehen sein würde, hatten wir bereits im Vorfeld berichtet. In den vergangenen Tagen sprangen dann nach und nach auch zahlreiche andere Medien auf den Ann-Sophie-Zug auf, befeuert auch von einer extra zu diesem Thema versendeten Pressemitteilung des Kommunikationsteams von „The Voice“.

Was zu diesem Zeitpunkt noch niemand wusste: Für Ann Sophie war ihr am gestrigen Mittwoch ausgestrahlter Auftritt in den Blind Auditions ein voller Erfolg: Schon mit dem ersten Ton drehten sich mit Nico Santos und Sarah Connor zwei der vier Juroren um, am Ende wollten alle Coaches die ehemalige ESC-Teilnehmerin in ihrem Team haben. Ann Sophie hat mit dem Klassiker „Summertime“ – ursprünglich aus der Oper „Porgy and Bess“ von Gershwin, später unter anderem von Billie Holiday oder im Duett Ella Fitzgerald/Louis Armstrong dargeboten – Publikum wie Juroren gleichermaßen überzeugt. Den kompletten Clip von Ann Sophies Auftritt könnt ihr hier anschauen. Am Ende entschied sie sich für das Team von Sarah Connor, nachdem die beiden Soul-Sängerinnen (so wurde Ann Sophie von ihrem damaligen Clubkonzert-Mentor Mark Forster geadelt) „Summertime“ nochmal im Duett gesungen hatten (ebenfalls hier im Video zu sehen).

Begeistert waren die TV-Zuschauer gestern Abend auch noch von einem ESC-Siegersong: Will Church sang „Arcade“ von Duncan Laurence, überzeugte damit ebenfalls alle vier Coaches und entschied sich am Ende für das Team von Nico Santos. Heute dann kletterte „Arcade“ zwischenzeitlich bis auf Platz 6 der deutschen iTunes-Charts, aktuell steht das ESC-Siegerlied 2019 immerhin noch auf Platz 10. Ob sich dieses Hoch auch auf die Streaming- und die offiziellen Single-Charts überträgt, werden die kommenden Tage zeigen.

Wie hat Euch der Auftritt von Ann Sophie gefallen? Wir behalten ihren weiteren The-Voice-Weg an dieser Stelle natürlich in den kommenden Wochen im Blick. Stay tuned!


27 Kommentare

  1. Ich gönne ihr den großen Zuspruch. Leider hatte sie beim ESC das falsche Lied und ein schlechtes Team. Und leider… singt sie nicht die Lieder, die ich mag (für mich ist es schwerfälliges Geschrei). Ich hatte kurz gehofft, sie geht zu Oerding, um auch mal etwas leichtere Songs zu singen, um vielleicht mal Helene Fischer & Co. Konkurrenz zu machen. Aber nun wird wohl alles beim alten bleiben.

  2. Übrigens startet morgen Abend die fünfte Staffel von The Masked Singer und die letzten beiden Figuren werden in der ersten Liveshow vorgestellt!

    • Bin schon ganz auf die Stimmen gespannt und vor allem ob es wieder ESC-Bezug geben wird!
      Bei der letzten Staffel war ja nach der ersten Show bei zwei Masken schon klar wer sich darunter verbergen könnte. Thomas Anders bei der Schildkröte und Guildo Horn beim Stier.

      Kurz zum JuniorESC:
      Am Montag Nachmittag wird Spanien den von Levi Díaz gesungen Song veröffentlichen mit welchen sie beim diesjährigen JESC teilnehmen werden.

  3. Das war eine super Darbietung, auch wenn es jetzt nicht meine Musik ist. Aber ich denke, ihre Stimme paßt perfekt zu diesem Genre.
    Also, ich finde schon, dass sie viel Talent hat, und dass sie beim ESC unter Wert verkauft wurde. Vielleicht hätte ja ein anderer Song besser gepaßt? Aber seither sind ja auch schon einige Jahre ins Land gezogen, und in der Zeit hat sie sich toll weiterentwickelt. Wünsche Ann-Sophie das Allerbeste.🙂

  4. Also ich finde sie mittlerweile sympathischer als beim ESC, nur leider habe ich mit ihrem Gesang immer noch Probleme. Technisch alles perfekt, nur klingt es dennoch für mich immer noch „verkrampft“ und ich fühle absolut gar nichts wenn sie singt.

    Team Sarah Connor wird denke ich eh ein ziemliches Blutbad.

    • „Zu perfekt“ ist auch immer das, was mir bei Ann Sophie als Erstes einfällt. Alles sauber und glatt und damit irgendwie auch künstlich.

  5. Heute ist Freitag und Zeit für neue Musik! Die erste Neuvorstellung kommt von Tusse, der in diesem Jahr für Schweden antrat und mit „Voices“ den 14.Platz im Finale belegte. Sein neuester Song trägt den gleichen Titel wie der von Jeangu Macrooy aus dem letzten Jahr, und zwar „Grow“:

    https://www.youtube.com/watch?v=Lb2jvdiswyo

    Die zweite kommt von den Mamas, die letztes Jahr zum ESC gefahren wären, wenn dieser nicht abgesagt worden wäre. Mitglied Dinah Yonas Manna singt dieses Mal solo und der Titel heißt „Just a little“:

    https://www.youtube.com/watch?v=INfy7l_hDCI

    Die dritte Neuvorstellung ist aus Irland und von der Gruppe Westlife, deren Mitglied Nicky Byrne vor fünf Jahren am ESC teilnahm, aber im Halbfinale ausschied. Der neue Song heißt „Starlight“:

    https://www.youtube.com/watch?v=kJdn_NSZNbA

    Aus dem ESC-Gastgeberland des nächsten Jahres kommt auch neue Musik, und zwar von Ultimo, der 2018 und 2019 am Sanremo-Festival teilnahm. Sein neuer Song trägt den Titel „Niente“:

    https://www.youtube.com/watch?v=oWcNS4q-V0E

    Der diesjährige Norsk Melodi Grand Prix Teilnehmer Ole Hartz hat einen Song veröffentlicht, bei dem man sich fragt, ob ein bekanntes schwedisches Einrichtungshaus den Auftrag dazu gab, denn die Nummer hat den Titel „Sofa fra IKEA“:

    https://www.youtube.com/watch?v=Rl-UCyzCjPk

    Eine weitere Teilnehmerin des Norsk Melodi Grand Prix, Beady Belle, war auch fleißig und stellt uns ihren neuen Song „Truth wide open“ vor:

    https://www.youtube.com/watch?v=jpcxkhOq7r4

    Daß Künstler miteinander duetten, gehört heute zum guten Ton und so haben sich Madeline Juno & Max Giesinger gedacht, es auch zu tun und das Resultat ist „Nur kurz glücklich“:

    https://www.youtube.com/watch?v=lIcpvQvUX-Y

    Die Gewinnerin des ESC von 2018, Netta, meldet sich auch mit einem neuen Song zurück. Das neueste Werk der Künstlerin heißt „CEO“ (Chief Executive Officer – auf Deutsch Geschäftsführer – Anm. d. Verf.):

    https://www.youtube.com/watch?v=CuI9hg7tuhI

    Der diesjährige Teilnehmer des Festival da Canção, der von den Juries erfolgreich als ESC-Teilnehmer verhindert wurde, NEEV, hat ebenfalls einen neuen Song veröffentlicht und schämt sich weiterhin seiner Landessprache. Der Titel heißt „Search“:

    https://www.youtube.com/watch?v=4jsUyCCj3kA

    NEEV kann also auch flotte und nicht nur einschläfernde Nummern wie „Dancing in the stars“! Viel Spaß beim Anhören!

    • Hallo Matty, danke für die Vorstellung der Songs.🙂
      Am besten gefallen mir „Starlight“, der Werbesong von Ole Hartz (schäm😡) und „Search“.
      Netta hat zwar wieder ein witzig-kreatives Video am Start, aber die Stimme ist nicht mein Fall, macht mich zunehmend aggressiv.

  6. Für den Terminkalender: Ann Sophies nächste Station bei TVOG sind die Battles, zu sehen vom 11. bis zum 21. November zur gewohnten Sendezeit. Wann es für Ann Sophie genau soweit sein wird, wissen wir (natürlich) noch nicht. Einen Spoiler darf ich aber jetzt schon raushauen: Sarah Connor war bei den Battles nur per Videoschalte dabei – aufgrund eines positiven Corona-Tests musste sie in Quarantäne.

    PS: So viele Talente hat Sarah Connor schon gesammelt – gibt es da nicht irgendeine Kapazitätsgrenze?

  7. Ihr Potenzial konnte man schon im Vorfeld der damaligen VE deutlich erkennen. Wenn man schon nicht damit gesegnet ist, dass einem per se die Herzen zufliegen oder bereits in jungen Jahren über besondere Präsenz/Ausdruck/Charisma verfügst, brauchst du entweder das Glück, zur richtigen Zeit mit dem richtigen Material am richtigen Ort zu sein und/oder du kennst die richtigen Leute, die dich und dein Können verorten und auf den richtigen Weg bringen – und sei es auch nur für ein einzelnes Projekt wie den ESC.
    Dies entspricht in so ziemlich allen Belangen Voraussetzungen, die man beim NDR und seinen honorarvertraglichen Reihen zumindest bis dato nur vergeblich suchen wird. Verheizen und verraten entspräche da eher der Kernkompetenz…

  8. Wie kann man eine solche Aussage treffen „…begeistert waren die TV-Zuschauer gestern Abend…“?
    Das klingt so, als ob unzählige Mitarbeiter des Senders höchstpersönlich in den Wohnzimmern der TV-Zuschauer war, um die emotionale Reaktion der gezeigten Darstellung im TV zu beobachten bzw. zu messen. Bei mir war keiner dieser Mitarbeiter, nur zwei Freunde, die mit mir die „Voice“-Sendung anschauen.
    Zudem gebe ich auf die Reaktion des Studiopublikums nichts, weil doch bekanntlichermaßen jegliche Emotion „vorgespielt“ (gefakt) und technisch gepusht wird, kurz TV-gerecht.

  9. Ich freue mich sehr für sie. Kann mir vorstellen, dass sie einige Jahre mit Depressionen zu kämpfen hatte. Es war genau richtig, allen Mut zusammen zu fassen und sich seinen Ängsten zu stellen. Sie kann ja wirklich professionell singen.

  10. Ann-Sophie hat das wirklich super gesungen und ist verdient in die nächste Runde eingezogen. Man hat Ihre Anspannung deutlich gemerkt und vor allem wie sie dann von ihr abgefallen ist. Fürs Battle wird sie noch Selbstvertrauen zulegen müssen, um diese und weitere Runden zu überstehen. Was mich gewundert hat, ist, dass nach gefühlt einem Ton sich bereits zwei Juroren umgedreht haben. Naja.. ist halt ne Fernsehshow, da geht nicht immer alles mit den rechten Dingen zu. Dennoch.. freut mich für Ann-Sophie.. ich drück Ihr die Daumen!

  11. Ann Sophies Auftritt war super! Etwas traurig fand ich, dass ausgerechnet ESC-Countdown Dauergast Sarah Connor sich nicht mehr an sie erinnern konnte. Auf der Reeperbahn-Bühne hatte sie ihr vorher noch die Daumen gedrückt. (Minute 35:22) https://youtu.be/r5wkXJcEdxw

    • Es sind zwischen dem ESC und The Voice sechs Jahre vergangen und wenn man wie Frau Connor eine vielbeschäftigte Frau ist, dann passiert sowas schon einmal.

      • Ich glaube eher, Frau Connor ist der ESC sch…egal was sie natürlich nicht daran hindert. in der Countdown Show ihre Alben zu promoten. Die Herren Forster und Oerding konnten sich sehr gut erinnern und sind sicher nicht minder beschäftigt.

        Mein Geadanke war jedenfalls: Nein, geh‘ NICHT zu Sarah.

  12. Da wir in diesem Thread schon beim Thema ehemaliger ESC-Vorentscheidteilnehmer sind: Vor 23 Jahren fand „Countdown Grand Prix 1998“ in der Stadthalle in Bremen statt und da belegte die Gruppe Rosenstolz den zweiten Platz hinter Guildo Horn. Nun gab es in dieser Woche ein Wiedersehen im Morgenmagazin der ARD mit der Sängerin von Rosenstolz, AnNa R. (bürgerlich Andrea Rosenbaum), und zwar als Mitglied der Gruppe Silly:

    https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/stars-im-moma/hausmusik-silly-100.html

    Außerdem hat sich Silly auch mit Julia Neigel, die vor 33 Jahren mit „Schatten an der Wand“ einen Megahit und auch ihren Durchbruch hatte, verstärkt und sich zuvor von ihrer Frontfrau Anna Loos, die ja auch als Schauspielerin vor der Kamera steht, getrennt.

  13. Ann Sophies ganze Ausstrahlung war für mich besser als damals beim ESC. War eine gute Performance und sie kam sympathisch rüber. Ich wünsche ihr viel Glück!

  14. Na dann viel Glück im weiteren Verlauf der Show. Bin mal gespannt wie lange Ann Sophie dabei ist. Kann mir aber vorstellen das ProSieben/Sat1 sie so lange wie möglich im Wettbewerb halten will, denn die PR das ein ehemaliger ESC-Teilnehmer bei The Voice ist, ist einfach nur gut für die Sendung.

    • So ein Zufall, dass Frau Connor sich zwar (trotz ihres Auftritts auf der Reeperbahn) nicht ansatzweise an den ESC 2015 erinnern konnte, aber bei „Summertime“ absolut textsicher war. Ja, es ist ein Klassiker, aber trotzdem…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.