Zückt die Kalender: Eurovision in Concert am 4. April 2020 in Amsterdam

Eurovision in Concert EiC 2019 Hatari Island

Auch 2020 wird es wieder das beliebte „Eurovision in Concert“ (EiC) in Amsterdam geben. Das haben die Veranstalter heute über ihre Social-Media-Kanäle bekannt gegeben. Als Termin steht der 4. April 2020 fest und Veranstaltungsort wird wieder einmal AFAS Live sein. Es wird dann bereits die zwölfte Ausgabe von EiC sein. Einige Fans hatten befürchtet, dass die Veranstaltung im kommenden Jahr vielleicht ganz ausfallen könnte, weil ja schon der eigentliche Eurovision Song Contest in den Niederlanden stattfindet. Auch über eine Verlegung des Austragungsortes war spekuliert worden. Das ist ganz offensichtlich nicht der Fall, alles bleibt beim Alten.

„Eurovision in Concert“ gilt als das beliebteste Pre-Event der ESC-Saison, bei dem die Stars des aktuellen Jahrgangs ihre Beiträge oft erstmals vor großem Livepublikum testen können. Insofern ist das Event auch für die Künstler wichtig und entsprechend rege ist die Teilnahme: Bei dem Konzert in diesem Jahr waren 28 von 41 Acts dabei (Aufmacherbild: Hatari aus Island).

Für Fans und Fanjournalisten ist „Eurovision in Concert“ aber noch aus einem ganz anderen Grund interessant: Am Nachmittag gibt es immer ein großes Presseevent, bei dem die Möglichkeit besteht, die angereisten Künstler zu interviewen. Davon hat in diesem Jahr auch ESC kompakt rege Gebrauch gemacht.

Eurovision in Concert Interviews Amsterdam Benny Douze Points Niederlande

EiC ist jedes Jahr ein großes Meet & Greet der ESC-Community und gerade für Fans, die nicht live beim Eurovision Song Contest dabei sein können oder wollen, eine gute Alternative, um die Beiträge des aktuellen Jahrgangs trotzdem auf der (zumindest mittel-)großen Bühne zu erleben. Insofern: Zückt die Kalender, markiert den 4. April 2020, bucht für dieses Wochenende ein Hotel in Amsterdam und wir halten Euch hier auf dem Laufenden, sobald die Tickets in den Verkauf gehen. Stay tuned!



6 Kommentare

  1. So langsam trudeln die Anmeldungen für Schlotterdam im nächsten Jahr ein und Kroatien hat gestern seine Teilnahme bestätigt:

    https://escxtra.com/2019/09/10/croatia-hrt-confirms-rotterdam-2020-participation/

    Der oder die Teilnehmer(in) wird über den nationalen Vorentscheid DORA ermittelt.

    Zuvor hatten Griechenland und Nordmazedonien ihre Teilnahme bereits bestätigt. Über die Ermittlung der oder des Teilnehmers steht noch nichts fest.

  2. Zur Zeit gibt es täglich einige Details zum ESC in den Niederlanden.

    Rotterdam: die Gemeinde hat 15,5 Mio übrig für den Spaß. Nein, man zahlt nicht für die Shows … aber man kompensiert Ahoy, weil die Rundfunkanstalten eine sehr niedrige Miete für die Halle zahlen. Ein Hoch auf die Trickkiste von Avrotros, NOS und NPO.
    Kostenpunkt eins ist die Sicherheit und die Gemeinde zahlt das gesamte Nebenprogramm, im Grunde alles außer die Shows selbst. Ahoy wird übrigens noch schnell weiter ausgebaut, teils renoviert, teils erneuert.

    Auch zu den Shows gab es kleine Meldungen. Alle haben nur einen Zweck: die Druck auf die Regierung erhöhen den Geldbeutel zu ziehen. Die Shows werden in Einzelteile zerlegt. Das Dekor: 0,7 bis 1,2 Mio. Das Licht: 1,0 bis 1,5 Mio. Usw. Erst heute war nicht mehr die Rede von ’25 bis 30′ Million, sondern von ’30 Million oder mehr‘.

    Über Teilnehmer(in) und Moderator(in) gibt es kaum Spekulationen. Alle sind gewöhnt, dass der (die) Teilnehmer(in) erst Ende Februar oder Anfang März bekannt gegeben wird, samt Song. Hier (RTL) und dort (Talpa) gibt es Frust, weil die Moderatoren intern ausgewählt werden. zum Nachforschen: Dionne Staxx, Eva Jinek und vielleicht Jan Smit. Cornald Maas selbst möchte nur kommentieren, nicht präsentieren.

    • Ach … Maastricht hat übrigens 18,5 Mio geboten und jetzt ist die Gemeinde Rotterdam verunsichert, weil Maastricht auf den ersten Blick alle Kosten besser kalkuliert hat als Rotterdam.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.