Alle Beiträge des Junior Eurovision Song Contest 2022 veröffentlicht – Stimmt jetzt für Eure Favoriten ab!

Foto: junioreurovision.tv

Am 11. Dezember steigt der Junior Eurovision Song Contest 2022 in Armeniens Hauptstadt Jerewan. 16 Länder nehmen an der 20. Ausgabe des JESC teil.

Vorab fragen wir Euch wieder: Welche Beiträge gefallen Euch am besten? Welchem Land würdet Ihr den Sieg beim JESC 2022 wünschen? Dafür haben wir eine Umfrage erstellt, in der Ihr ab sofort für bis zu fünf Eurer Favoriten abstimmen könnt. Abgestimmt werden kann bis Samstag, den 10. Dezember. Vor der Show am 11. Dezember, die Ihr dann natürlich auch hier auf dem Blog verfolgen könnt, werden wir dann das Endergebnis präsentieren.

Damit Ihr Euch vorab nochmal die Beiträge anhören könnt, folgt hier eine Auflistung der 16 Beiträge mit den dazugehörigen Musikvideos. Darunter findet Ihr dann die Umfrage, in der Ihr für (maximal) fünf Eurer Favoriten abstimmen könnt. Viel Spaß beim Anhören und Abstimmen!

Albanien: Kejtlin Gjata – „Pakëz diell“

Armenien: Nare – „Dance!“

Frankreich: Lissandro – „Oh Maman!“

Georgien: Mariam Bigvava – „I Believe“

Großbritannien: Freya Skye – „Lose My Head“

Irland: Sophie Lennon – „Solas“

Italien: Chanel Dilecta – „Bla Bla Bla“

Kasachstan: David Charlin – „Jer-Ana (Mother Earth)“

Malta: Gaia Gambuzza – „Diamonds In The Sky“

Niederlande: Luna – „La Festa“

Nordmazedonien: Lara feat. Jovan & Irina – „Životot e pred mene“ (Животот е пред мене)“

Polen: Laura – „To The Moon“

Portugal: Nicolas Alves – „Anos 70“

Serbien: Katarina Savić – „Svet bez granica“ (Свет без граница)“

Spanien: Carlos Higes – „Señorita“

Ukraine: Zlata Dziunka – „Nezlamna (Unbreakable)“

Welche maximal fünf der 16 JESC 2022-Beiträge gefallen Dir am besten?

View Results

Loading ... Loading ...

Der Junior Eurovision Song Contest 2022 wird moderiert von Iveta Mukuchya, Karina Ignatyan und Garik Papoyan. Im Rahmenprogramm sollen unter anderem die letztjährige armenische Junior-ESC-Siegerin Maléna und die kommerziell erfolgreichste ESC-Teilnehmerin dieses Jahres Rosa Linn auftreten.

Abgestimmt? Dann schreibt uns doch gerne Eure Meinung zu den diesjährigen Beiträgen und generell zum Junior Eurovision Song Contest 2022 in die Kommentare! 


48 Kommentare

  1. Ich glaube meine Favoriten dieses Jahr sind 3 die beim großen ESC die letzten Jahre eigentlich eher schwächeln, nämlich Georgien, UK und Irland. (Sam Ryder mal ausgenommen)

    Georgien ist auffällig und hat einen wirklich schönen Song, UK hat meiner Meinung nach einen tollen Popsong zum Comeback und Irland eine fast schon magische Ballade in irländisch – wie cool! Schade dass Irland genau so gern Radiotauglichen Pop zum großen ESC schickt wie wir, denn diese Musik hat so viel Potenzial!

    Am wenigsten kann ich leider mit dem Beitrag aus Albanien anfangen.

  2. Meine Einschätzungen zum JESC 2022 (Auf Basis der Musikvideos)

    Zunächst einmal muss ich betonen wie unglaublich hochwertig dieser gesamte Jahrgang ist. 2019 und 2021 waren schon sehr gut, aber 2022 toppt alles bisher Dagewesene. Georgien, Armenien, England und die Niederlande haben objektiv betrachtet die größten Chancen auf den Sieg. Der JESC hat sich von einem trashigen Kinderfest zu einem respektablen und professionellen Nachwuchswettbewerb entwickelt, der jungen Talenten eine Bühne bietet.

    Hier mein nun mein persönliches Ranking:
    01 Armenien – wiederholt den letztjährigen Erfolg mit einem Mega Dance-Song
    02 Italien – setzt mitreißend aufbereitet auf das Thema Klimaschutz
    03 Georgien – hat ein super Gesamtkonzept aus Rhythmus, Botschaft &Stimme
    04 Malta – hat einen stark instrumentierten und fetzigen Song im Gebäck
    05 England – kehrt mit bombastischen Song und cooler Interpretin zurück
    06 Irland – verbreitet eine märchenhaft keltische Titanic Atmosphäre
    07 Polen – hält leider nicht ganz sein hohes Niveau der letzten Jahre, macht aber Spaß
    08 Niederlande – schickt einen fröhlichen Party-Kracher der gute Laune verbreitet
    09 Albanien – will mit einer hübschen Ballade und einer guten Stimme punkten
    10 Kasachstan – bleibt bei seiner typischen Balladen-Linie und wird die Jurys verzaubern
    11 Nord-Mazedonien – ist zwar süß, aber haut einen leider nicht um
    12 Frankreich – macht Stimmung, wirkt allerdings sehr übertrieben
    13 Spanien – wiederholt sich ständig und man hört eigentlich nur dumpfes Getrommel
    14 Serbien – schickt eine tolle Stimme, aber einen langweiligen Song
    15 Ukraine – ist mir zu politisch und zu düster für den JESC, aber die Stimme ist gut
    16 Portugal – bleibt, wie fast jedes Jahr, unter seinen Möglichkeiten

  3. Ein bisschen Off-Topic, aber doch ganz passend zum Junior ESC – Ratet mal wer sich via TikTok für den deutschen Vorentscheid beworben hat?
    Susan Oseloff, unsere erste deutsche JuniorESC Repräsentantin!
    Diesmal will sie gemeinsam mit ihrer Schwester Katja Deutschland beim großen Contest vertreten:
    https://vm.tiktok.com/ZTRCYFc1L/

  4. Meine Favoriten sind Irland und Georgien. Serbien gefällt mir auch sehr gut, weils einfach ein super Ruhepol bei den ganzen Dance-Nummern ist. Mein Wunschsieger wäre dieses Jahr Mariam Bigvava, aber ich fürchte dass UK und Armenien im Onlinevoting das Rennen machen werden und die Jurys eher für herzlose mittelmäßig gesungene Billigproduktionen, die dafür mit perfekt einstudierter Choreografie daher kommen, abstimmen wird.
    Schwierig finde ich auch die JESC Schwergewichte Polen und Frankreich, die konstant gute Ergebnisse holen aber dieses Jahr nicht so ganz überzeugen. Dazu die Ukraine, Kasachstan, Spanien und die Niederlande – alles Länder, die für mich noch zum erweiterten Favoritenkreis zählen

  5. Ich bin da eher konservativ unterwegs und stimme für die kindlich-fröhlichen Beiträge aus Frankreich und Spanien. Niederlande knapp dahinter. Vieles andere ist zwar auch gut (oder sogar besser), mir aber irgendwie zu erwachsen.

  6. Der Rest vom Rundumschlag:

    Armenien
    Die Strophe finde ich richtig stark, den Refrain leider arg mittelmäßig und mehr als „Uh uh uh dance tonight!“ hätte man sich textlich schon einfallen lassen können. Außerdem wird es zum Ende hin ein wenig monoton, da fehlt in der letzten Minute noch irgendwas. Nare wird mit Sicherheit stark performen, aber Armenien scheint nicht direkt nochmal gewinnen zu wollen.

    Georgien
    Puh, schwierig!
    Der Song hat schon eine gewisse Qualität, ich bin nun wirklich keiner, der beim JESC nur bunte Tralala-Liedchen haben will und Georgien ist ja dafür bekannt, es immer ein bisschen „anders“ zu machen (wenn es auch häufig eher ins Jazzige ging), aber das ist selbst mir für diese Veranstaltung irgendwie zu schwermütig und düster.
    Im Gegensatz zu anderen, eher dunkleren Beiträgen wie „Doma“ (MK 2018) oder „Planetata na detsata“ (BG 2014) fehlt hier auch noch eine eigängige Melodie. Wenn Mariam gerade das Ende genau so hinbekommt, glaube ich aber, dass der Live-Auftritt durchaus noch überraschen kann.

    Irland
    Mit Abstand der beste irische Beitrag bisher!
    Hier geht im nun dritten Versuch auch das Konzept der sphärisch-mystischen irisch-gälischen Ballade endlich voll auf (2015 fand ich es zu altbacken, 2019 ein bisschen zu behäbig und im Staging dan völlig gegen die Wand gefahren). Allerdings glaube ich aber, dass Irland nicht so gut abschneiden wird wie allgemein erwartet. Zum einen sind Balladen beim JESC ja bekanntlich ohnehin immer so eine Sache, zum anderen wird es wohl auch hier wieder schwer, den Song adäquat zu inszenieren, wofür Irland ja nun sowieso weiß Gott nicht bekannt ist. Sophie einfach allein im Walle-Kleid mit ein bisschen Nebel und grünem Licht auf die Bühne zu stellen, wird zu wenig sein.

    Italien
    Genau wie bei Polen und Malta hatten auch Armenien und Italien eine sehr ähnliche Idee; bei Italien finde genau umgekehrt zu Armenien den Refrain stärker als die Strophe, wenn auch ein bisschen seicht und berechenbar. Live wird der Song bestimmt stärker wirken als in der Studio-Version, könnte aber gerade bei den Juries ziemlich hinten runter fallen.

    Kasachstan
    Mir ist der Song ein bisschen zu kalkuliert und ich würde fast sagen auch zu steril (ist mir aber immer noch lieber als so aufgesetzt-kitschig wie 2019), in der Hinsicht fühlt es sich fast ein wenig an wie ein typischer aserbaidschanischer ESC-Song, aber ich kann gut nachvollziehen, dass das seine Fans hat und wenn David live richtig loslegt, ist Kasachstan sicher ein heißer Kandidat zumindest für den Jury-Sieg.

    Serbien
    Wie bei Georgien habe ich auch hier direkt das Gefühl, der Song ist für den JESC irgendwie die falsche Wahl, nur ist er diesmal nicht zu düster, sondern zu, ja was eigentlich? Künstlerisch??
    Die Melodie mäandert ohne richtiges Ziel vor sich hin, dann gibt es diese viel zu langen Instrumentalparts und ein klares Konzept, das hinter dem Song steckt, wird mir auch nicht so recht ersichtlich. Außerdem empfinde ich Katarinas Stimmfarbe als eher nicht so gut passend, da hätte es jemanden mit einer jünger klingenden Stimme und weicherem Timbre gebraucht.

    Portugal
    Und da haben wir direkt das klares Konzept. Portugal verfolgt hier ganz klar die Linie aus dem letzten jahr weiter, nur diesmal mit Rock statt Fado. Bei Nicolas hört man definitiv direkt hin. Der Song ist von Sound her zwar genau das Richtige für Ihn, v .a. im Refrain dann aber leider zu nichtssagend, um Chancen auf die vorderen Plätze zu haben.
    Da hat man mMn einiges Potential liegenlassen. Trotzdem hoffe ich, dass es zumindest fürs Mittelfeld reicht, weil der ganze Act doch angenehm aus dem Rahmen fällt.

    Persönliches Ranking:

    1. Ukraine
    2. Irland
    3. Spanien
    4. Niederlande
    5. Nordmazedonien (mein diesjähriges Guilty-Pleasure 😉 )
    6. Armenien
    7. Frankreich
    8. Georgien
    9. Italien
    10. UK (gefällt mir inzwischen deutlich besser als beim ersten Hören, ich finde es nur immer noch irgendwie zu künstlich und „Qami Qami“ einfach zu ähnlich, v. a. in den Strophen)
    11. Portugal
    12. Kasachstan
    13. Polen
    14. Albanien
    15. Serbien
    16. Malta

    Bei den Top-Plätzen habe ich mich wahnsinnig schwer getan. Im Grunde sehe ich die Top 4 auf einer Ebene:
    NL hat den besten Song, aber der JSF-Auftritt hat mich total enttäuscht.
    ESP bekommt von mir zugegebenermaßen einiges an Vorschusslorbeeren, weil ich einen absoluten Hammer-Auftritt erwarte.
    IR hat das stimmigste Gesamtpaket und liegt bei mir nur einen Wimpernschlag hinter UKR, einfach weil ich Zlata als die charismatischere Künstlerin empfinde; beide Songs haben bei mir aber zwei bis drei Anläufe gebraucht.

    Wer gewinnt?
    Entweder Spanien, UK oder Ukraine, vielleicht noch kleine Chancen für Armenien.
    Die Dauerfavoriten Frankreich und Polen eher nicht. F wird wie oft bei Publikum wohl nicht weit vorne genug liegen und P hat dieses Jahr einfach einen zu schwachen Song.
    Nachdem ich die Songs jetzt direkt nochmal alle durchgehört habe, würde ich sagen, dass Freya definitiv diejenige ist, die es zu schlagen gilt; das ist schon ein sehr ambitioniertes Paket, nur eben nicht wirklich mein Bier.

    • „F wird wie oft bei Publikum wohl nicht weit vorne genug liegen“
      Das stimmt so nicht ganz. Frankreich hat von allen Ländern die höchste Punkteausbeute im Online Voting. Angelina und Carla lagen bei den Jurys weiter hinten und konnten durch Platz 2 bzw 3 bei den Zuschauern noch Positionen gut machen, Valentina hat sogar beide Wertungen gewonnen. Nur Enzo hat der 4. Platz auf den Bronzerang runter gezogen

  7. Ich würde mir natürlich wünschen, dass die Ballade von Albanien gewinnen wird! Dieser Song ist mein persönlicher Favorit! Wird es aber wohl leider nicht, da Balladen beim JuniorESC eher das Nachsehen haben. Ansonsten ist auch Nordmazedonien mein Favorit, aber auch hier sehe ich keinen Sieg, aber ich denke schon, dass Nordmazedonien in der ersten Hälfte der Endewertung mitspielen wird.

    Ich habe jetzt noch nicht meine Rangliste erstellt, glaube aber, dass die folgenden 4 Länder den Sieg unter sich ausmachen: UK, Spanien, Niederlande und wieder Armenien. Wobei der armenische Song ja hauptsächlich von der Musik und weniger vom Text lebt. Dort gibt es ja fast nur das Wort „Dance“ und „uhuhuhuh“ zu hören. Also hoffe ich, dass -wenn dann schon- eines der anderen drei Länder das Rennen macht!

    Der französische Song wirkt in diesem Jahr etwas zu „aufdringlich“ und der polnische Song wirkt -welcher nach dem Vorentscheid noch ein Revamp bekommen hat- jetzt wie ein alter deutscher Schlager, welcher neu aufgenommen wurde. Wenn alte Schlager neu aufgenommen werden bekommen sie nämlich immer Techno-Beats hinzugefügt. Genau dies hat man beim Revamp des polnischen Songs jetzt auch gemacht. Hoffentlich kann die Online-Voting Plattform von Digame mit den polnischen Usern in diesem Jahr wieder gut umgehen -so wie 2020-, denn Polen ist ja das Land, wo der JESC am meisten abgefeiert wird und sehr eifrig für den eigenen Act gevotet wird.

    Portugal könnte vielleicht ein wenig im Vorteil sein, aber nicht wegen dem Song (welchen ich langweilig finde), sondern da die Gesangsstimme von Nicolas an Damiano von Måneskin erinnert. Nicolas hat ja auch bei „The Voice Kids“ in Portugal mitgemacht und dort bei den „Blind Audition“ „Beggin'“ gesungen.

  8. Meine Favoriten sind in diesem Jahr Serbien und Niederlande, beides so tolle Lieder. ❤️ War ein wenig irritiert, dass Serbien hier mehrfach als „langweilig“ bezeichnet wird. Aber vermutlich ist das so ein Song, der nicht jedem zugänglich ist (was ich nicht böse meine, nur falls das hier so rüberkommen sollte). Ich jedenfalls finde den Song wunderschön und rundum perfekt. Die Niederlande kommen da dieses Jahr aus ’ner ganz anderen Ecke, aber auch das gefällt mir super. „La festa“ macht richtig gute Laune, ist ein Ohrwurm und Luna singt und performt super.

    Wer gewinnen wird? Ich denke, UK hat gute Chancen, aber auch die Niederlande und Spanien. Jemand hier hat auch die Ukraine als möglichen Siegertitel genannt, aber das glaube ich tatsächlich gar nicht. Dafür ist der Song zu schwach und bei den JESC-Fans scheint er derzeit auch nicht gerade hoch im Kurs zu sein.

    • Die Stimme der serbischen Interpretin ist toll, aber der Song plätschert nur so dahin und wirkt wie aus mehreren Liedern zusammengewürfelt. Schade, vielleicht wären sie mit einem schnelleren Titel besser gefahren.

    • Mir persönlich gefällt der serbische Song, halte ihn aber für einen JuniorESC ungeeignet! Darauf stehen halt einfach die Kids von heute nicht!

      Vielleicht könnte Serbien in diesem Jahr das werden, was Portugal im letzten Jahr war:
      Beim Online-Voting muss man nämlich mehr Stimmen als nur eine abgeben und die meisten stimmen dann neben ihren Favoriten (meistens das eigene Land) noch für einen Song, welcher nicht zu den Favoriten zählt um ihren Favoriten keine Konkurenz zu machen. Am besten kann man dies an einem Beispiel vom letzten Jahr erklären:
      Angeblich hat die Mutter der letztjährigen JESC-Gewinnern, Malena, über Social Media dazu aufgerufen, dass -wenn man für Malena bzw. Armenien- votet man die restlichen Stimmen an Länder vergeben soll, welche nicht zu den Favoriten zählen. Als Beispiel hat sie hier Portugal genannt. Warum das ganze? Natürlich deswegen, dass man die restlichen Stimmen nicht an favorisierte Länder (im letzten Jahr z.B. Polen) vergibt, welche eventuell eine direkte Konkurenz zu Armenien bzw. Malena sein können.
      Das ende vom Lied war dann, dass Portugal beim Online-Voting mit 92 Punkten, nach Armenien und Polen, auf dem 3. Platz kam, während beim Jury-Voting Portugal mit nur 6 Punkten auf dem vorletzten Platz gelandet ist.

    • Ich denke, daß die Ukraine mit ihrem überarbeiteten Song beim JESC in Armenien besser abschneiden wird als vorhergesagt worden ist. Mit der vorherigen Version hätte sie keinen Platz in den Top Ten erreicht. Mrine Favoriten sind

      1. Kasachstan
      2. Vereinigtes Königreich
      3. Spanien
      4. Frankreich
      5. Ukraine

      Meine Flop Five sind

      1. Nuederlande
      3. Malta
      3. Serbien
      4. Albanien
      5. Polen

      Meine Dark Horses Portugal und lrland!

  9. Was, nur 5 Stimmen bei diesem qualitativ-hochwertigen Jahrgang?

    Meine TOP 3 sind
    Armenien, Georgien und UK.

    Beitrage, denen ich aber auch gern ne Stimme geben möchte, sind:
    Irland, die Niederlande, Kasachstan und auch Malta – ich mag den Song irgendwie 🙂

    • Bei deinen Top3 kann ich Dir nur zustimmen. Nur eins gebe ich zu bedenken: Armenien und Georgien sind stimmlich vermutlich stärker als UK. Der erste Live-Auftritt von Freya im englischen Fernsehen war leider ziemlich dünn. Aber sie hat ja noch zwei Wochen Zeit zum üben.

      • Dafür ist der Song von UK anspruchsvoller und vielfältiger als der von Armenien! Wie ich oben bereits erwähnt habe, gibt es beim armenischen Song -textlich gesehen- jetzt nicht so viel zu „sagen“!

      • Stimmt auch wieder. Ich mag beide Songs gerne. Aber wir müssen wohl auf die Live-Performance warten um uns eine abschließende Meinung bilden zu können.

  10. Singen die kinder eigentlich live? Ich kann mich erinnern dass mal auch von seiten ebu steif und fest behauptet wurde “ live gesungen“ dabei hat man deutlich gesehen das dem nicht so war.

    • Ja, die Kinder singen ihren Song live!
      Beim „Common Song“ (da wo alle Teilnehmer zusammen singen) dagegen gibt es Playback.

    • kurzer Nachtrag noch: Vielleicht meinst du den JuniorESC 2020, welcher unter Pandemiebedingungen stattfand und somit es nur vorher aufgezeichnete Auftritte gab. Dort gab es tatsächlich -zumindest von Seiten der Zuschauer- Zweifel daran, ob der Gesang bei Belarus und Frankreich, bei der Aufzeichnung ihres Auftritts, auch wirklich Live war. Dies konnte die EBU hier leider nicht überprüfen, da jedes Land ihren Auftritt selbst aufgezeichnet hat.

  11. Das Lied der Oselof Sisters finde ich jetzt gar nicht schlecht. Allerdings wäre mir ein professionell produziertes Video lieber gewesen, als das was sie auf Tiktok hochgeladen haben. Trotzdem der Song hört sich gut an. Bin gespannt was sich da auf Tiktok qualifiziert hat. Die Songs die ich bisher gehört habe, klingen aber alle gut bis sehr gut.

  12. „Unser Lied Für Liverpool“ hat bei TikTok 23,1 Millionen Aufrufe? WOW!
    Ich bleibe dabei – Patty Gurdy mit ihrem Lied „Melodies Of Hope“ ist dort klar meine #1.

    Nun zum JESC und meine Top 16:
    1. Georgien
    2. UK
    3. Irland (bester irischer Beitrag überhaupt – in JESC und ESC)
    4. Niederlande
    5. Armenien
    6. Italien (mein „Dark Horse“)
    7. Kasachstan
    8. Spanien
    9. Polen
    10. Ukraine
    11. Nord Macedonien
    12. Frankreich (gesanglich, Lied-technisch und höchstwahrscheinlich auch vom Staging= TOP – aber irgendwie nervt das Lied mich sehr)
    13. Malta
    14. Serbien
    15. Portugal
    16. Albanien (finde ich schwach und belanglos)

  13. Die JESC-Sieger von 2008 Bzikebi werden eine aktualisierte Fassung ihres Siegersongs „Bzzz“ beim diesjährigen JESC in Armenien vorstellen:

    https://eurovoix.com/2022/11/26/bzikebi-recording-updated-version-bzzz/

    Und so sieht das Trio mit den drei Mitgliedern Giorgi Shiolashvili, Mariam Kikuashvili und Mariam Tatulashvili heute aus:

    https://mobile.twitter.com/koen_verhulst/status/932628907571982337/photo/2

    Das Ganze als Bestandteil des JESC-Intervallacts.

    • Und auch hier nochmal zwei Mariam’s dabei! 😉

      So viele ehemalige Gewinner haben sich ja jetzt offiziell dazu noch nicht geäußert, dass sie beim diesjährigen JESC mit dabei sind. Mal schauen ob die EBU hier bald eine offizielle Liste veröffentlicht oder dies bis übernächste Woche ein Geheimnis bleibt.

      Die meisten Gewinnerländer nehmen ja nach wie vor am JuniorESC teil, bis auf das allererste Gewinnerland aus dem Jahr 2003, nämlich Kroatien und die aktuell suspendierten Länder Belarus und Russland, welche jeweils zweimal die gewonnen haben. Belarus 2005 und 2007, sowie Russland 2006 und 2017.
      Insofern dürfte es für die Gewinner aus den anderen Ländern -logistisch gesehen- kein Problem darstellen, zum JESC zu kommen, da sie ja dann hoffentlich mit den Delegationen anreisen können.

    • Das Foto dürfte von der Eröffnungszeremonie beim JESC 2017 in Tbilisi sein. Da wurden sie gerade von Mariam Mamadashvili interviewt. Ich hab die beiden Mädels von Bzikebi 2019 nochmal im Vorprogramm vom Ranina Finale gesehen, wo ein kurzer Ausschnitt mit den beiden lief: (ab 7:25)
      https://youtu.be/vzM-G0mOSr0?t=445

  14. Was mir noch einfällt und was ich weiter oben in einem Kommentar bereits angesprochen habe:
    Angeblich soll im letzten Jahr die Mutter von der letztjährigen JESC-Siegerin, Malena, über Social Media dazu aufgerufen haben, dass -wenn man für Malena abstimmt- man seine restlichen Stimmen an Länder vergeben soll, welche nicht zu den Favoriten zählen, damit man der direkten Konkurenz von Malena (z.B. Polen) keine Stimmen gibt. Als Beispiel soll sie in ihrem Post hierbei auch noch Portugal erwähnt haben. Somit lässt sich dann die hohe Punktezahl im letztjährigen Online-Voting von Portugal erklären, welches ja jetzt nicht unbedingt ein Favorit im letzten Jahr war und wo das Ergebnis des Online-Votings für Portugal ja dann schon eine kleine Überrschaung war!

    Wie bereits erwähnt, habe ich selbst nur davon gehört bzw. gelesen! Ich habe jetzt nicht persönlich mit meinen eigenen Augen irgendein Social Media-Post von Malenas Mutter darüber gelesen, denn ich kenne ihre Social Media-Profile überhaupt nicht! Falls dies aber stimmen sollte, so sollte die EBU auch hier ein Auge darauf haben und vielleicht die Delegationen darauf hinweisen, dass sie solche Posts erstens nicht selber schreiben und zweitens es auch den Eltern der Teilnehmer mitteilen solche Posts zu unterlassen.
    Vielleicht sollte sich die EBU was dies betrifft auch noch mit Digame, welche die Online-Voting-Plattform betreiben, zusammen setzen um zu schauen, wie man solche Votes am besten verhindern kann, wenn aus einem Land hauptsächlich für die immer für die gleichen Länder gevotet wird.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.