Amaia veröffentlicht ihr Debütalbum „Pero No Pasa Nada“

Emotional und harmonisch: Amaias Debütalbum „Pero No Pasa Nada“.

Im letzten Jahr trat sie gemeinsam mit Alfred in Lissabon auf. Während „Tu Canción“ beim ESC nicht die gewünschte Platzierung erreichen konnte, hat dies der Karriere von Amaia nicht geschadet. Am Freitag veröffentlichte die OT-Gewinnerin nun ihr Debütalbum „Pero No Pasa Nada„.

Die treuen Anhänger Amaias konnten Ende letzten Jahres mit „Un Nuevo Lugar“ bereits einen ersten Eindruck davon bekommen, wie sich Amaia künstlerisch entwickelt. Mit „Pero No Pasa Nada“ liefert Amaia jetzt insgesamt gleich zehn Tracks, darunter einige bereits vorab veröffentlichte Titel. Und passend zum Albumrelease hat die spanische Sängerin noch ein Musikvideo zum Titel „Quiero Que Vengas“ veröffentlicht.

Das Album ist ein insgesamt sehr harmonisches Gesamtpaket, welches auf entspannte Art und Weise verdeutlicht, dass Amaia ihren eigenen Sound gefunden hat. Wer dabei aber rein nachdenkliche und emotionale Töne erwartet, hat sich getäuscht! Mit Titeln wie „Quedará En Nuestra Mente“ oder dem bereits angesprochenen „Quiero Que Vengas“ ist eine Vielzahl an musikalischen Stilen auf dem Album zu finden.

Aber auch bei den eher leiseren Tönen weiß Amaia definitiv zu überzeugen. Bei „Nadie Podría Hacerlo“ zeigt sie sich von einer sehr ruhigen und gefühlvollen Seite. Der Song wird fast ausschließlich von einem Klavier begleitet und kreiert eine sehr emotionale Stimmung. Beispielhaft für die immer wiederkehrende Verwendung von Percussionsinstrumenten steht der Song „Nuevo Verano“. Die auf dem Album verwendeten Instrumente fügen sich generell sehr gut in die Melodie ein und tragen somit zu dem authentischen Gesamtbild bei.

Mit dem Song „Cuando Estés Triste“ zeigt Amaia nochmals ihre stimmliche Qualität. Der Song ist ansonsten relativ schlicht gehalten, was ihre Stimme stärker in den Vordergrund rückt. Insgesamt ist ihre gesangliche Qualität auf dem Album sehr gut hörbar.

Der letzte Track „Porque Apareciste“ bringt mit einer Harfe nochmals harmonische Abwechslung. Amaias Gesang passt sehr gut zur Melodie und so setzt der Song einen stimmungsvollen Schlusspunkt für ihr Debütalbum.

Das Debütwerk „Pero No Pasa Nada“ der spanischen Künstlerin zeigt, wie rasant sich Amaia künstlerisch entwickelt hat. Sowohl stimmlich als auch musikalisch sind die zehn Songs gut umgesetzt und produziert worden. Wir bleiben gespannt, was die Sängerin auf dieses Projekt folgen lässt. Der Auftakt ist ihr auf jeden Fall ansprechend gelungen.

Wie findet Ihr das Debütalbum von Amaia? Wird sie mit dem Album ihre erfolgreiche Karriere fortsetzen können? Und sind einer oder mehrere der Songs bereits auf Eurer Playlist gelandet?

„Pero No Pasa Nada“ von Amaia ist ab sofort auf allen gängigen Download- und Streamingportalen erhältlich (z.B. hier bei Amazon, im iTunes-Store, bei Apple Music  und auf Spotify).



6 Kommentare

  1. Diese Woche war HoD Meeting. Wer is denn nun unser HoD? 🤔 Also so Transparent wie das letztes Jahr war, so Geheimnisvoll is es dieses Jahr 🤷‍♂️

  2. Toll, dass Amaia jetzt auch musikalisch weiterkommt, nachdem vor allem Aitana anscheinend nen Riesen-Push durch OT bekommen hat (Amaia hatte aber ja auch mit dem ESC zu tun ^^). An der Stelle möchte ich nochmal sagen, wie sehr ich „Popcorn“ liebe! Also den Song von Aitana! ^^ Den gerösteten Mais auch, aber ich meine den Song 😉😂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.