Der Eurovision Song Contest 2023 findet in Glasgow oder Liverpool statt

Bild: Instagram @eurovision

Wo findet der Eurovision Song Contest 2023 statt? Seit heute wissen wir immerhin, zwischen welchen beiden britischen Städten sich diesen Frage entscheidet: Glasgow und Liverpool sind noch im Rennen um die Austragung des ESC 2023. Das haben die European Broadcasting Union (EBU) und die British Broadcasting Corporation (BBC) gemeinsam entschieden.

Das bedeutet gleichzeitig auch, dass folgende Städte nicht mehr im Rennen sind, die es noch Mitte August auf die Shortlist geschafft hatten:

  • Birmingham
  • Leeds
  • Manchester
  • Newcastle
  • Sheffield

Die schottische Stadt Glasgow galt von Anfang als Mit-Favoritin auf den Titel der ESC-Gastgeberstadt 2023. Der Wettbewerb soll dort in der OVO Hydro Arena stattfinden, die bis zu 14.300 Zuschauer*innen fasst und außerdem bereits als Kulisse für den Netflix-Film „Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga“ diente. Die seit den Beatles inoffizielle Musikhauptstadt Liverpool will den ESC in der M&S Bank Arena abhalten, die 11.000 Zuschauer*innen beherbergen kann.

ESC-Executive-Supervisor Martin Österdahl äußerte sich folgendermaßen zur Entscheidung für Glasgow und Liverpool:

„Die EBU (European Broadcasting Union) möchte allen sieben britischen Städten herzlich danken, die so viel Mühe und Enthusiasmus in ihre Bewerbungen gesteckt haben, um im Namen der Ukraine den Eurovision Song Contest im nächsten Jahr auszurichten. Wir schätzen die Zusammenarbeit und die Qualität und Kreativität aller eingegangenen Angebote sehr.

Der Eurovision Song Contest ist die komplexeste TV-Produktion der Welt mit sehr spezifischen logistischen Anforderungen, um rund 40 Delegationen und Tausende von Crewmitgliedern, Freiwilligen, Presse und Fans unterzubringen.

Wir sind zuversichtlich, dass unsere letzten beiden Städte am besten geeignet sind, diese Herausforderung zu meistern, und freuen uns darauf, unsere Diskussionen fortzusetzen, um diejenige auszuwählen, die im nächsten Mai das größte Musikereignis der Welt ausrichten wird.“

Phil Harrold, der Vorsitzende des Auswahlkomitees der BBC, ergänzt:

„Vielen Dank an alle sieben Städte in ganz Großbritannien, die den Enthusiasmus und die Leidenschaft für den ESC demonstriert haben, die in ganz Großbritannien vorhanden sind. Wir waren unglaublich beeindruckt von der Qualität und Kreativität aller städtischen Bewerbungen in einem hart umkämpften Feld. Der Eurovision Song Contest ist eine sehr komplexe Veranstaltung und Liverpool und Glasgow haben das stärkste Gesamtangebot; Wir werden unsere Gespräche mit ihnen fortsetzen, um die endgültige Gastgeberstadt zu bestimmen.

Wir sind fest entschlossen, den Eurovision Song Contest 2023 zu einem zu machen, der sowohl den Sieg der Ukraine widerspiegelt als auch zu einer Veranstaltung wird, an der ganz Großbritannien teilnehmen kann.“

Die endgültige Entscheidung darüber, in welcher Stadt der Eurovision Song Contest 2023 stattfinden wird, soll in den kommenden Wochen fallen und kommuniziert werden.

Glasgow oder Liverpool – wo soll der ESC 2023 Eurer Ansicht nach stattfinden? Schreibt uns Eure Meinung gerne in die Kommentare oder nehmt an unserer Umfrage teil.

Wo soll der ESC 2023 stattfinden?

View Results

Loading ... Loading ...

189 Kommentare

    • Das Birmingham überhaupt dabei war war für mich überraschend. Normal rotiert die BBC mit den Orten und Birmingham war der letze wo es stattfand im BBC Land

  1. Ist mir eigentlich ziemlich schnuppe dieses Mal, wird wohl in beiden Städten wieder ein Trauerspiel werden mit so wenig Elan ein gewisser Sender an die Sache rangeht.

    • Irgendwie schon frustrierend, das verstehe ich.
      Es gibt zum Glück noch ganz viele Länder bzw. Sender, die wirklich Bock auf den ESC haben, und auch einen gewissen Ehrgeiz entwickeln.
      Es ist schade, dass es beim besagten Sender scheinbar so gar kein wirklicher Fan zu sein scheint. Das Debakel ist leider eigentlich schon vorprogrammiert. Langsam habe ich die Hoffnung aufgegeben, dass sich daran noch was ändert. Es ist traurig.😥

    • @Gaby

      Ich bin eigentlich niemand der immer zuerst aufs deutsche Ergebnis schaut und alles darauf ausrichtet wie manch anderer, aber ich hätte so gerne mal wieder einen Song bei dem man nicht schon Lichtjahre im Voraus weiß dass es mal wieder in der Bottom 5 endet.

      Auch wenn es wohl nicht zwingend Besserung bringen wird, aber ich bin wirklich dafür dass der NDR die Verantwortung an eine andere Anstalt wie dem SWR oder WDR übergibt, einfach um denen mal ne Chance zu geben und weil ich diesen unfähigen NDR-Klüngel inklusive Urban nicht mehr sehen und hören kann!!!!

      Sorry dass ich mich so in Rage geschrieben habe, aber es ist einfach nur frustrierend. 🙁

      • Na ja, vielleicht will ja kein anderer Sendung die Verantwortung für den ESC übernehmen. Sonst hätten sie ja schon Interesse bekundet.
        Bin auch kein Mensch, der den ESC nur mit der „deutschen“ Brille sieht. Es gibt zum Glück so viele Sender, die sich mehr Mühe geben. Das merkt man auch.
        Es wäre halt schön, wenn man auch hierzulande sich ein bißchen mehr Mühe geben würde, wenigstens den Fans zuliebe.

    • Ich fand auf den ersten Blick das Video von Liverpool ansprechender.
      So unterschiedlich ist die Wahrnehmung 🙂

      Allerdings bin ich trotzdem für Glasgow. Allein deshalb, weil ich noch nie in Glasgow war; jedoch schon in Liverpool. 😉

  2. Pophistorisch hält natürlich Liverpool mit den Beatles den Joker in den Händen.
    Netflix-technisch gesehen hat Glasgow mit seinem self fulfilling prophecy-Auftritt als Austragungsort gute Chancen.
    Lassen wir uns überraschen !🤔😄

    • Wer von den jungen Leuten U30 kennen „The Beatles“, die vor über 50 Jahren angesagt waren. Selbst in den Radioprogrammen wird ihre Musik kaum noch bis nicht gespielt.
      Abgesehen davon, ist Liverpool keine schöne Stadt.

  3. Ich bleibe weiterhin bei Glasgow. Und nach diesem Großereignis wird es wohl für die Eurovision im Juni mit der Krönung des Königs ein weiteres Großereignis geben

  4. Fände beide als ausrichtende Stadt toll. Ertappe mich gerade schon bei Tagträumen, in denen ein gewisser Paul M. aus L. Interval-Act ist.

      • Naja, der hat sich schon für ganz anderes hergegeben. Zudem ist er Schirmherr/Gründer eines Musikkonservatoriums in Liverpool, das u. a. The Wombats oder die ehemaligen VE-Teilnehmer Joco hervorgebracht hat, und für das in dem Zuge ebenfalls getrommelt werden könnte.
        Waren die Beatles nicht außerdem auch dicke mit Cliff Richard?

        Ich weiß, alles ganz, ganz dünne Strohhalme. Aber sollte es auf Liverpool hinauslaufen und die BBC und die Stadt es ernst meinen, wären sie Vollidioten, es nicht zumindest mal mit einer Anfrage zu versuchen.

        Wer mehr Details aus meinen Tagträumen möchte: Angesichts des Krieges in der Ukraine singt er an Putins Adresse gerichtet erst „Let it be“ und dann Johns „Imagine“.
        Hach …

      • … und dann für noch mehr Botschaft und Singalong natürlich auch noch Johns „Give Peace a Chance“.

        Und weil der Trend ja inzwischen leider eh zu ümpfundölfzig Schnelldurchläufen geht, hat er nach einer kurzen Unterbrechung auch noch Zeit für weniger Bedeutungsschwangeres wie „Lady Madonna“, „Blackbird“ und „Jenny Wren“. 😍😍😍

      • @Nils:

        Da wir beide ja so ungefähr denselben Jahrgang haben schlage ich jetzt einfach mal ein paar Bands aus unserer Jugend vor. Erstens Take That und zweitens Oasis. Beide Bands haben doch klasse Songs.

        Und um dein Bedürfnis nach Flowerpower und Hippie aber zur erfüllen sollen die Moderatoren (m/w/d) – welche das auch immer sein werden – und vor allem Take That und Oasis vor ihrem Auftritt einen Joint verabreicht bekommen. Am besten im Green Room, damit sich der Duft auch schön in der restlichen Halle verbreitet. 😉

      • Oasis und „Flowerpower“ in einem Kommentar … das erscheint dann aber doch gewagt. 😁

        Und: Nee, ich bleibe bei meinem Macca-Wunschtraum. Take that brauche ich bis auf „Back for good“ und ggf. noch „Patience“ nicht, bei aller menschlichen Sympathie für Robbie. Und Oasis hatten zwar mehr gute Songs, die Gallagher-Brüder scheinen aber halt auch gleich nach Morrissey und Bohlen die größten Arschkrampen im Musikgeschäft zu sein.

        Aber hast du mal das Take-that-Buch von Anja Rützel gelesen? Hatte, das Glück, bei einer Lesung ein paar Auszüge zu hören – wie grundsätzlich alles von ihr sehr empfehlenswert!

    • @Nils:

      Kompliment. Du hast es gerade eben echt geschafft mich mit deinem Träumen anzustecken. Und ich bin nun eher der analytisch denkende Mensch. Es sei denn es geht um Italien. Aber das ist jetzt nicht das Thema.

      Auf diese schöne Idee trink ich jetzt erst mal ein Glas Lambrusco. Und dann geht ’s ab in ’s Bett. 😀

  5. Gibt es vielleicht schon Favoriten für das Datum, an welchem Samstag im Mai das ESC-Finale stattfindet? Hat da jemand vielleicht irgendwelche Informationen?

    • Durch die Fußball-WM im November verschieben sich leider alle relevanten Finalspiele in den Juni – Das war sonst immer ein verlässlicher Indikator, an welchen Samstagen der ESC definitiv nicht stattfindet. Ansonsten überschnitt sich das Datum die letzten Jahre eigentlich immer mit dem letzten Spieltag der Bundesliga. Mein unzuverlässiger Tipp deshalb: 27. Mai 2023

    • Evtl. hilft das, Rückschlüsse basierend darauf, überlasse ich jedem selbst:

      24.04. – 30.04.
      nix

      01.05. – 07.05.
      Halbfinale DFB-Pokal: 02./03.05.

      08.05. – 14.05.
      Halbfinale Champions League: 09./10.05.
      Halbfinale UEFA Europa-League: 11.05.

      15.05. – 21.05.
      Halbfinale Champions League: 16./17.05.
      Halbfinale UEFA Europa-League: 18.05.

      22.05. – 28.05.
      nix

  6. mir ist es egal, da Deutschland egal an welchem Austragungsort mal wieder nur einer der letzten oder den letzten Platz machen wird.

  7. Ich bin auch für Glasgow!

    Und da einige hier schon wieder über den NDR meckern: Lasst denen jetzt einfach mal ein gutes Vorentscheidkonzept ausarbeiten! Der NDR hat es in diesem Jahr wirklich von einigen nahmhaften Personen, u.a. Thomas Hermanns, zu hören bekommen, dass der ESC kein Radiosender ist und man sich hier schon etwas mehr einfallen lassen muss!

    Und das der NDR zum Thema ESC noch nichts von sich hören lässt: Leute es ist September!
    Falls es eine interne Auswahl wird, dann werden wir höchstwahrscheinlich, wie 2020 und 2021, vor Februar sowieso nichts davon erfahren. Auch für den diesjährigen ESC -wo es ja ein Bewerbungsfenster gab- gab es die Vorentscheidinfos auch erst im November.

    Nur eines können wir nicht erwarten: Ein deutsches „Benidorm Fest“!
    Hier müsste der NDR erstens schon mit einem Privatsender zusammenarbeiten, da für so etwas -falls es der NDR alleine macht- natürlich wie immer „kein Geld da ist“…oder zweitens die ARD in den nächsten Monaten reformiert werden!

    Ich bin auch nicht glücklich wie es in den letzten beiden Jahren beim ESC lief, aber vielleicht hilft ja die Kritik von diesem Jahr ein wenig sich noch mehr Gedanken zu machen! Wie ich in den letzten Monaten schon desöfteren angesprochen habe: Wir brauchen einen guten Song, wo es sich die Jurys überhaupt nicht leisten können diesen Song bzw. Deutschland keine Punkte zu geben!

    • Ich tippe mal so ins Blaue, dass wir vor dem JESC 2022 in Armenien nichts vom NDR über den ESC 2023 hören werden. Kann mich aber auch natürlich täuschen hoffentlich. Eine Vorentscheidung würde mich wenigstens etwas positiv überraschen, wenn auch wieder nur Radio-Songs ausgesucht werden, aber ob die dann wieder auf allen Sendern zwingend gleichzeitig zu sehen sein muss und im Rahmen einer Spenden-Gala für die Ukraine? Alles ohne Gewehr!

    • @AlexESC

      Ich bin in schallendes Gelächter ausgebrochen als ich deinen Post gelesen habe.

      Sorry, aber das haben wir jetzt schon sooo oft gehört dass vesichert wurde man nehme sich die Kritik zu Herzen und versucht es besser zu machen und ein gutes Konzept zu entwickeln. Und ist es besser geworden?? Nope!!

      Ich habe die Faxen als Fan langsam wirklich dicke.

      • Man muss aber auch sagen, dass die ARD-Sender im Moment mit ihren eigenen Problemen beschäftigt sind. Sie haben wahrscheinlich weder Zeit noch Geld, sich mit dem ESC oder gar einem Vorentscheid zu befassen.
        Wäre vielleicht die Gelegenheit, den ESC ans ZDF abzugeben. Aber das wollen sie ja auch nicht, würde ihnen dann doch die (immer noch) recht gute Einschaltquote flöten gehen. Außerdem glaube ich auch nicht, dass das ZDF Interesse hätte, und wenn ja, ob sie dann wesentlich mehr in ein Vorentscheidungskonzept investieren würden. Der Sender kommt mir mittlerweile (was die Unterhaltung angeht) doch recht bieder vor.

      • @AlexESC (Schreibers Chefpropagandist) 😉

        Wie ich aus unzuverlässigen Quellen gehört habe, will der NDR dieses Jahr zur Ermittlung des Beitrages ein Scheinreferendum durchführen

    • Ich habe halt gerade meine Zweifel, dass da überhaupt schon an irgendwas gearbeitet wird. Und klar ist es noch sehr früh, aber: in vielen Ländern steht zumindest der Vorentscheidungsprozess, wenn nicht sogar schon die Termine, in Schweden trifft man bereits die Vorauswahl der Songs, in Israel kennt man die Teilnehmerin. Wir hingegen wissen noch gar nichts. Es gibt bislang weder einen Bewerbungsaufruf, noch irgendwelche Infos zum Prozess.

      Klar kann hinter den Kulissen bereits fleißig an einem Vorentscheid, dem nächsten unnötig komplizierten und unnötig fehlkonzipierten Deal mit überteuerter Consulting-Firma oder aber einer internen Auswahl à la Xavier Naidoo/Alex Christensen gewerkelt werden.

      Nur: Hand aufs Herz – glaubst du das wirklich? Und würde der NDR nach einem Jahr mit so immenser Kritik wirklich damit hinterm Berg halten, wenn auch nur irgendwelche Teilinfos bereits spruchreif wären?
      Zu letzterem: Okay, ja, möglicherweise würde er das tatsächlich. Aber das wäre dann auch der zirka tausendste Beweis für den totalen Disconnect zwischen ESC-Verantwortlichen und den hiesigen ESC-Fans.

      Aber gut … hoffen wir mal, dass du Recht behältst und sich der ESC die Kritik von Daniel, Ilka und – basically – Allen, die es irgendwie mit dem ESC halten, dieses Mal einfach besonders zu Herzen nimmt. Allein … mir (und wohl auch vielen anderen) fehlt inzwischen einfach der Glaube daran.

      • Zitat

        „Aber gut … hoffen wir mal, dass du Recht behältst und sich der ESC die Kritik von Daniel, Ilka und – basically –“

        …weck bitte keine toten Pferde.
        Man hat glücklicherweise lange nichts mehr von denen gehört

      • Ich erinnere mich an die Zeit nach dem ESC 2021. Da sollte ja auch alles besser werden, ein ganz tolles VE-Konzept wurde angekündigt. Und was ist passiert? Das Ergebnis kennen wir ja. Und was die Leute nur mit dem ZDF haben. Habt ihr euch die Musiksendungen des ZDF überhaupt mal angesehen in der letzten Zeit. Absolut biedere Schlagerkost. Und das modernste was die an Musiksendungen hinkriegen, sind die Konzerte von Helene Fischer. In anderen Länder weiß man ja schon die grobe Richtung. Von vielen Ländern gabs schon Ankündigungen was man vorhat. Die einen machen eine interne Entscheidung, die anderen machen eine Vorentscheidung und haben schon den Bewerbungszeitraum bekanntgegeben. Und beim NDR? Nichts, null, nada. Man ist nur mit sich selbst selbstbeschäftigt. Geldmangel? Kleine Länder wie Moldawien, Island kriegen doch auch einen mehrteiligen Vorentscheid hin. Und die ARD? Es fehlt einfach am Willen.

  8. Liverpool hat das Thema offenbar viel besser als Glasgow verstanden. #Ukraine-Bezug, #kultureller Spirit. Demnach schwenke ich zu Liverpool über.

  9. Das letzte Mal gastierte der Contest ja bekanntlich 1998 im Royaume Uni, und meiner Meinung nach war das in jedweder Hinsicht (Moderation, Bühne, Beiträge) einer der besten Contests aller Zeiten, wenn nicht sogar der beste. Deshalb hab ich allerbeste Hoffnungen und Wünsche, dass wir nächstes Jahr wieder so eine großartige Veranstaltung kriegen!

  10. Glasgow, natürlich, in jeder Hinsicht besser als Liverpool, es sei denn man ist Ü80 und findet die Käfer-Connection toll. Emotional 11-jährige können ja ein Zuckerwasser, sorry, einen Lambrusco, drauf trinken.

    • @4porcelli – Protest, run away or surrender to Ukraine:

      Geistig intellektuelle Sparflamme – Leerschwätzer – niedlicher kleiner Möchtegern !

      Wie wäre es mal, wenn du meine Kommentare weder liest noch kommentierst ? Ich trau‘ dir ja nicht viel zu, aber das müsstest du – wenn man wohlwollend denkt, was ich persönlich grundsätzlich mache – eigentlich hinkriegen.

      • Si tacuisses … (gilt für beide!)

        Sorry, liebe Freunde, aber es reicht jetzt. Genug gespielt. Könnten wir mal bitte die Kindergartentür wieder zusperren?

        @4Porcelli: Ich mag Dich echt gern leiden und bin beim Thema in der Sache auch in vielen Dingen bei Dir, aber das hier war jetzt echt nicht nötig. Damit hast Du zumindest bei mir keine Sympathiepunkte gesammelt. Ich vermute, dass Du Spaß dran hast, ihn zu ärgern, aber er hat halt keinen (und wir auch nicht). Und damit ist es dann irgendwann nicht mehr cool.

        @Timo: Mal so zwischen uns zwei Hübschen: Wenn Du schlau bist, dann legst Du Dir einen Avatar zu, auf dem ein Känguru mit Boxhandschuhen zu sehen ist, und ignorierst 4P ansonsten komplett. Erstens ist nicht alles, was er schreibt, auf Dich bezogen (okay, das hier wohl schon, aber anderes, was Du auch schon auf Dich bezogen hast, nicht), und zweitens: Was glaubst Du, wie schnell der damit aufhört, wenn Du Dich nicht mehr öffentlich drüber ärgerst? Und wenn er nicht aufhört, schiebt er sich selbst den Schwarzen Peter zu, und dazu ist er eigentlich zu klug.

        Das Posting ist nach mindestens vier, fünf anderen zum Thema, die ich in den letzten Wochen verfasst und vorm Abschicken alle wieder gelöscht habe, das erste, das ich abschicken werde. Aber es reicht jetzt wirklich, wirklich, wirklich.

      • @Tamara – Du hast natürlich völlig recht, aber diese Kombination aus Null Selbsterkenntnis und unfassbarer Arroganz lässt mich immer wieder reagieren; das ganze wirkt echt wie ein Parodieprofil. Ich gelobe Besserung – und ja, ein Känguru- oder Otter-Avatar wäre natürlich cool!

      • Ach, Porcelli <3 Würde jetzt ein Herzchen dalassen, wenn ich könnte.

        Übrigens, wusstest Du, dass man zB bei Facebook ein < und ein ( und ein " und ein ) direkt hintereinander eingeben kann und dann ein Pinguin rauskommt? Ich finde das ein wissenswertes Wissen rund um Pinguine, ohne das man eigentlich nicht auskommen sollte!

      • Nice! Ich hol sie mir aufm Laptop immer bei Emojipedia 🐧🐧🐧

      • Ich flehe euch beide an zusammen in die Donnerkuppel zu gehen und das ein für allemal zu klären.

        BITTE! Eine andere Lösung gibt es nicht und jeder versuch es auszudiskutieren oder sich gegenseitig zu ignorieren, wäre unklug. Nur die Donnerkuppel kann euch helfen.

  11. Die Leute in meiner Telegram-Gruppe sterben gerade dafür, dass es Glasgow werden muss. Ich finde diesen Hype um irgendeine Gastgeber-Stadt, von der die meisten höchstens mal den Namen gehört haben, völlig übertrieben. (Vorstehender Kommentar wurde im Spiegel-Forum nachträglich entfernt)

    • Ich frage mich warum Schottland überhaupt will, das der ESC 2023 in Glasgow stattfinden soll, wenn man eh aus dem Vereinigten Königreich raus will.

      • Beim letzten Referendum hat sich die Mehrheit für UK entschieden und die Stadt Glasgow hat sich beworben nicht ganz Schottland

      • @Karin das ist richtig und wie groß der ist wird man sehen sollte es nächstes Jahr ein neues Referendum geben.

      • Das ist aus meiner Sicht nicht zwingend unlogisch. Nach der Argumentation hätte der ESC 1983 nicht in München stattfinden dürfen, der Hauptstadt eines Bundeslandes, das gerne mit der „mia san mia“-Mentalität angibt (und zu der Zeit von FJS regiert wurde).

        Und wenn die Fans Glasgow einzig und allein aus der Tatsache Glasgow=Schottland=EU bevorzugen, dann ist das noch ein viel schwächeres Argument. Das ist ja hoffentlich nicht das einzige, womit die Stadt aufbieten kann.

    • Hm… so gesehen hast Du schon recht. Im Grunde ist es schnuppe, wo der ESC stattfindet, erst recht, wenn man eh nicht live vor Ort ist.
      Trotzdem bin ich pro Glasgow, da die Schotten wohl im Prinzip Europa sehr zugewandt sind. In Schottland war der ESC ja zuletzt 1972, finde, sie wären auch mal wieder dran.🙂

  12. @ Tamara:

    „……. ignorierst 4P ansonsten komplett. “

    Seit Februar 2022 habe ich 4P ignoriert. Trotz UNUNTERBROCHENER und nicht nur gelegentlicher Äußerungen, die ALLE UND OHNE AUSNAHME im besten Fall provozierend, im Normalfall ehrabschneidend beleidigend und im Extremfall … (na ja zu diesem Fall verliere ich kein Wort mehr drüber) waren.

    Als ich im Februar 2022 erstmalig auf ESC kompakt auftauchte wollte ich nichts anderes als über den ESC zu labern. War dank 4P nicht möglich.

    Ich bin gewillt ruhig zu sein. Aber das hängt vom Verhalten von 4P ab. Wenn andere User (m/w/d) genervt sind, dann wegen 4 P und NICHT WEGEN MIR. Mich kotzen die Charaktereigenschaften und ehrabschneidende Beleidigungen von ihm MIR GEGENÜBER an. Und das völlig zurecht. Im übrigen bin ich empathischer und sozialer als viele das für möglich halten und deswegen in der Lage zu erkennen, wann sich ein Statement gegen mich richtet und wann nicht..

    Ich bin angepisst von 4 P. Trotzdem danke für ’s Feedback (Das war ehrlich und freundlich gemeint !)

    • @Timo
      Du solltest wirklich das was Tammy sagte ernst nehmen. Ich kann ihr mit allem beipflichten. Die meisten hier kennen 4P schon länger und sehen seine Aussagen lockererer. Sicher hat er an dir einen Narren gefressen und zieht dich auf. Manchmal übertreibt er es auch das sollte er besser lassen. Aber solange du alles dramatisierst hat er seinen Spaß dran und macht weiter. Und es ist wirklich so, dein Drama nervt viele mehr als 4Ps Neckereien. Lass ihn labern und nimm nicht alles so bierernst. Dann hört das schon auf.

      • Nun, ich kann Tiemo1986 schon ein bißchen verstehen, dass er gekränkt ist.
        Wusste manches mal auch nicht so richtig, wie ich 4porcelli zu nehmen hatte, gelingt mir jetzt besser. Mittlerweile lese ich seine Kommentare gerne, weil ich auch gelernt habe, die Ironie zu erkennen..

        @Tiemo1986

        Kleiner Tipp von mir: Versuch Dir, ein etwas dickeres Fell anzulegen, und nicht alles auf Dich zu beziehen. Vielleicht solltest Du wirklich versuchen, manches einfach zu ignorieren.🙂

      • Sorry, noch eine kurze Anmerkung von mir: Immerhin haben sich die Kommentare von Tiemo1986 zum positiven geändert (mMn). Deshalb finde ich nicht, dass man noch weiter drauf rumhacken muss.

    • 🙁 🙁 🙁 Anscheinend ist von dem, was ich sagen wollte, nicht allzu viel angekommen …

      Ich diskutier es auch gern noch weiter aus, aber nicht mehr hier in den Kommentaren. Wenn Du da Bedarf hast, mail mich gern an unter tamara(punkt)fabian(at)gmx(punkt)de.

      • Vielleicht hättest du noch ne italienische Übersetzung drunterhauen müssen damit’s jeder (m/w/d) versteht 🙂

      • Wie nun irgendwelche Hinterbänkler (-wäldler?), die noch nie einer hier gesehen hat, aus ihren Löchern kriechen, um Timo1986 grundlos auf dümmlichste Art zu provozieren, ist schon längst armseliger und beschämender, als jede dünnhäutige Reaktion von ihm es bislang war.

        @ Tamara: Danke dir!
        @ Basti: Geh nach Hause und schäm dich was, Bürschchen!

      • @Basti:

        Wie kommt es, dass ein völlig unbekannter User hier auf ESC kompakt sich über meine Gepflogenheiten auskennt ?

        Wie kommt es, dass eine völlig unbekannte Person hier auf ESC kompakt zwei Mal ein „Gefällt-mir-Zustimmungswert“ bekommt ?

        Fehlt dir die Charakterstärke oder der Mut, um dich zu erkennen zu geben wer du tatsächlich bist ? Armseliger und beschämender geht es nicht mehr !

        Ach so ja, ich soll ja ruhig sein und alles so hinnehmen. Wie konnte ich das vergessen !

        Aber keine Sorge, Bin gewillt mich mit 4Porcelli zusammen zu raufen.

  13. Der Trend geht wohl weg von den Touristen Hotspots und Hauptstädten.
    Rotterdam. Turin, Liverpool und Glasgow sind ja eher (ehemalige) Industriestädte und weniger Touristen Hotspots.
    Was jetzt an Glasgow so viel besser als an Liverpool sein soll wie es das Umfrageergebnis suggeriert….dafür muss man schon emotionaler Schotte wie 4porcelli sein um es zu verstehen

    • Irgendwie gefällt mir der Trend.🙂
      Warum sollen immer nur die Hauptstädte bzw. die touristischen Hotspots sämtliche Events „abgrasen“?
      Festivals in eher „mittelschönen“ Industriestädten können manchmal einen ganz besonderen Charme haben.

      • @Gaby

        Ich finde einfach die Stadt mit der bestmöglichen Location soll den ESC ausrichten, das kann die Hauptstadt sein oder auch ne andere Stadt.

      • Um nicht falsch verstanden zu werden: Ich kenne keiner dieser Städte, deshalb kann ich nicht beurteilen, wie schön (oder weniger schön) diese Städte sind.
        Mit „Industriestadt“ verbindet man im allgemeinen eher Schornsteine, Industrieanlagen und Plattenbauten. Aber sicher hat jede Stadt auch sehr schöne Ecken.

        P. S. Ich persönlich mag es ja sehr gerne, wenn nicht alles zu „geleckt“ wirkt.
        Steckt manchmal die meiste Kreativität drin, was sich dann wiederum sehr gut für so ein Festival eignet.🙂

    • @Thomas O – ich bin beim Thema Schottland ja nicht nur emotional, sondern auch genetisch voreingenommen. Und Haggis findet man da auch leichter!

      • @4porcelli: Um als emotionaler Schotte deine Clanmitglieder zu finden, musst du eher nach Edinburgh. Da ist das schottische Nationalregister.

      • Die Verwandtschaft finde ich auch so. Und habe natürlich meine Cousine in Glasgow in Hoffnung auf einen Schlafplatz schon charmant angeschrieben.

  14. @Gaby, @ESC1994 – die Haupt- oder größte Stadt ist meiner Ansicht nach oft nicht die beste Wahl, weil der ESC etwas verloren geht, wenn gleichzeitg Beyonce-Konzert und 3 Fußballspiele sind. Mein Lieblings-ESC, bei dem ich war, war Malmö, bin dadurch echt zu nem Fan der Stadt geworden. Man sah auch immer wieder mal TeilnehmerInnen in der Stadt, zu meiner Freude öfter Koza Mostra Junx. Das war viel besser, als mit dem Taxi durch Stockholm oder Kopenhagen zu kurven.

    • „Die Haupt- oder größte Stadt ist meiner Ansicht nach oft nicht die beste Wahl, weil der ESC etwas verloren geht, wenn gleichzeitg Beyonce-Konzert und 3 Fußballspiele sind.“

      Genauso ist es.👍

      • @4porcelli

        Na ja, wenn aber nur die Haupstadt die nötige Infrastruktur hat?? Hat schon seine Gründe warum man Wien und Lissabon gewählt hat.

      • @ESC1994

        Klar, die Infrastruktur sollte natürlich schon stimmen. Aber wenn die anderen Städte gleichwertige (oder vielleicht manchmal sogar bessere) Hallen bietet,
        finde ich es noch besser. Sind ja alles kleine kleinen Käffer.😉

      • @Gaby

        Ich glaube du verstehst mich hier nicht so ganz. Ich wollte einfach nur sagen dass es keinen Automatismus geben sollte welche Stadt den Zuschlag kriegt, also weder unbedingt pro Hauptstadt noch unbedingt pro „andere“ Stadt.

      • @ESC1994 – absolut, es sollte keinen Automatismus geben und zB in Belgien, Finnland oder Dänemark würde es ziemlich sicher auf die Hauptstadt hinauslaufen. Düsseldorf hätte natürlich nicht umbedingt sein müssen…

      • @ESC1994

        Da bin ich ja bei Dir, ich wollte nur erklären, dass ich es begrüße, wenn auch mal andere Städte zum Zuge kommen. Wenn natürlich die Hauptstadt die beste Halle (und überhaupt die beste Infrastruktur) hat, dann ist es ja logisch, dass man sich dafür entscheidet. Nur auf „Biegen und Brechen“, weil so ein Event „auf jeden Fall in die Hauptstadt gehört“ – finde ich dann irgendwie… na ja… nicht so schlau… um es mal so zu formulieren…🙂

      • @4porcelli

        Bin aber auch froh dass es damals nicht Berlin geworden ist, ich denke dass wäre ziemlich chaotisch gelaufen.

      • @ESC1994 – in Berlin hätte sich das alles furchtbar verlaufen. Düsseldorf hatte noch den Vorteil, dass die Altstadt ganz nett und kompakt ist.

      • So, Ihr Nerds, dann hab ich direkt am frühen Morgen mal eine Expertenfrage für Euch 🙂

        Deutschland ist eins von nur drei Ländern, das den Wettbewerb schon ausgetragen hat, wo er aber nie in der Hauptstadt stattgefunden hat. Welches sind die anderen beiden?

        (Strenggnommen müsste man Jugoslawien noch dazunehmen, da der Wettbewerb aber 2008 dann noch nach Belgrad gekommen ist, lassen wir das lieber raus, sonst wirds zu kompliziert.)

        Schönen Tag Euch allen!

      • @Tamara das sind die Schweiz mit Luzern und Lausanne und die Türkei mit Istanbul.
        Die Schweiz hat aber eigentlich gar keine Hauptstadt. Bern ist die Bundesstadt weil dort der Regierungssitz ist und nimmt nur die Funktion einer Hauptstadt ein.

      • Nebenbei bemerkt finde ich auch das es egal ist ob es die Hauptstadt ist oder eine andere Stadt oder sogar ein Dorf wie Millstreet. Wichtig ist eine passende Halle und Infrastruktuktur. Übrigens erst beim 7 ESC 1962 fand die Veranstaltung in der Hauptstadt des Siegelandes Stadt nämlich in Luxemburg. Davor waren es Lugano (bitte oben berichtigen ich verwechsle die beiden Städte immer 😅) Frankfurt/Main, Hilversum und 2 x Cannes. Dazu noch London das für die Niederlande eingesprungen ist.

      • Noch eine kleine Statistik zu dem Thema.
        40 mal fand der ESC in der Hauptstadt des Siegerlandes statt wenn ich Den Haag als zweite Hauptstadt der Niederlande mitzähle.
        (15x – 1979,10x – 1999, 15 mal ab 2000)
        19 mal in einer anderen Stadt des Siegerlandes, Lugano als erste Gastgeberin mitgezählt
        7 mal fand der ESC in einem anderen Land statt, 2023 mitgezählt

      • @Thilo

        Die beiden Schweizer Städte, die den ESC ausgetragen haben waren Lugano und Lausanne, Luzern war nicht dabei.

      • Danke Matty du hast recht. Im Kommentar darunter hatte ich das angemerkt. Keine Ahnung warum aber wenn ich an den ersten ESC denke habe ich immer Luzern im Kopf das am Vierwaldstätter See liegt und nicht das wunderschöne Lugano am Lago Maggiore. Was die Schweiz betrifft habe ich persönlich bisher nur Interlaken und Brig im Wallis besucht

  15. Ich möchte mal ein was einwerfen.
    Ich muss zzt aufgrund neuen Jobs öfters mit dem Auto fahren. Ich höre sehr gerne MDR Jump, einfach die besten Verkehrs Nachrichten.
    Wenn man nach deren Programm geht, hat der NDR alles richtig gemacht: Malik Harris ist da einer der Radiostars des Jahres…. Der Song läuft da immer noch zu jeder Tag- und Nachtzeit.
    Fazit: Habe Angst vor dem Auswahlverfahren für 2023 😀

    Achso, +1 für Glasgow

    • Es ist doch vollkommen unerheblich auf welchen Radiostationen der Song von Harris noch läuft. Fakt ist, er ist beim ‚ESC letzter geworden. Alleine DAS zählt und nicht auf welchen Radiosendern er gespielt wird. Die haben doch das ganze Disaster mitzuverantworten. Bei einem ESC-Song zählt einzig und allein das Ergebnis beim ESC, alles andere ist nebensächlich.

      • Du musst aufpassen das du keine psychischen Probleme bekommst wenn du dich weiter in deiner Frustration suhlst. Lass doch wenigstens anderen das bisschen Freude Malik im Radio zu hören wenn es sonst wenig gibt über was wir uns freuen können

      • I am sorry, aber der Satz „Bei einem ESC-Song zählt einzig und allein das Ergebnis beim ESC, alles andere ist nebensächlich“ ist, mit Verlaub, völliger Unfug, zumindest aus Künstlersicht. Eine ESC-Trophäe bezahlt keine Rechnungen, man muss auch was daraus machen können. Wenn das nicht geht, hat man nichts davon.

        Ich weiß ja nicht, ob die 05 hinter Deinem Namen Dein Geburtsjahr wiedergibt, aber Deiner Schreibe nach zu urteilen, bist Du noch sehr jung. Es gab in den 80ern und 90ern eine Zeit, wo der ESC in den Charts absolut keine Rolle mehr gespielt hat, insbesondere Mitte der 90er war es ganz schlimm. Wenn ein solcher Wettbewerb aber immer egaler wird und keine Hits abwirft, warum sollte man ihn dann aufrecht erhalten? Es gab in den Zeiten zwar ein paar kleinere Charterfolge (Toto Cutugno, Gina G., Katrina and the Waves), aber im Wesentlichen fand der ESC unter Ausschluss von Öffentlichkeit und Hitparaden statt. Lange sah es so aus, als ob die Veranstaltung endgültig an die Wand fährt. Seit dem Ausnahmejahr 1998 und der Einführung des Televotings hat sich da viel getan; vor allem hat der ESC fast jedes Jahr mindestens einen echten Hit abgeworfen. Und die braucht es, damit der ESC überleben kann!

        So gesehen ist der Radioerfolg von Malik (und vor allem der von Rosa Linn!) trotz der schlechten Platzierung eine großartige Sache, die mich in beiden Fällen riesig für die beiden Künstler freut! Wenn man das nämlich mal weiterdenkt, sieht man, dass ein letzter Platz beim ESC nicht der Todesstoß für die Karriere sein muss. Vielleicht kriegen wir dann auch endlich mal wieder ein paar größere Namen in die VE, wäre doch schön!

      • @escfrust05

        Du hast natürlich insofern recht, als dass beim ESC natürlich völlig andere Schwerpunkte gesetzt werden, als beim Radio. Allein schon, weil es beim ESC ja auch auf das Visuelle ankommt.
        Es ist aber doch schön, wenn ein wenig erfolgreicher Song beim ESC wenigstens im Rundfunk Anklang finde. War ja auch längst nicht immer so.
        Insofern werden die Verantwortlichen das Ziel schon mal erreicht.

        Trotzdem wünsche ich mir natürlich auch vom NDR, dass sie zukünftig nicht nur auf die Radiotauglichkeit schauen. Vor allem auch, dass es eine größere Vielfalt bei den Songs in der VE gibt.

  16. @Tamara: Ich weiß ja nicht wie alt du bist, aber mehr als für Sonderschule kann es ja für dich nicht gereicht haben. Wäre eine große Überraschung, wenn man nach deinem Geschreibsel geht.

    • @escfrust05:

      „…..aber mehr als für Sonderschule kann es ja für dich nicht gereicht haben.“

      Also so weit ich das beurteilen kann ist Tamara stolze Mutter zweier Kinder. Außerdem sehr hilfsbereit und ihren Statements nach zu urteilen läuft sie mit guten bis sehr guten Ansichten durchs Leben.

      Unter ‚m Strich also belastbar, intelligent und hilfsbereit.

      War diese Unverschämtheit und Abseits jeglicher Realität von dir geäußerte Einschätzung jetzt nötig ?

      • 1. Von dir habe ich keinerlei Belehrungen nötig. 2. War es nötig folgendes zu schreiben.“Ich weiß ja nicht, ob die 05 in deinem Namen dein Geburtsjahr wiedergibt, aber deiner Schreibe nach, bist du noch jung.“ Wer mir so kommt, hat keine Nettigkeiten von mir zu erwarten.

      • Ach Leute, ist es so schwer, respektvoll miteinander umzugehen?
        Vertragt Euch doch wieder.❤️

        Es.gibt übrigens überhaupt keinen Grund, auf Förderschulen herabzusehen. Gut, dass es sie gibt. Des Weiteren machen zeugen die fundierten Kommentare nun wahrlich nicht von mangelnder Intelligenz. Im Gegenteil.

    • Ich muss escfrust05 mal verteidigen. Nachdem er die Aufnahmeprüfung für die Baumschule nicht bestanden hat ist für ihn die Sonderschule ein unerreichbar hohes Bildungsniveau.😉
      Sorry @escfan05 aber das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen nachdem du dich so schäbig Tamara gegenüber benommen hast. Ich hoffe du hast Humor und kannst drüber lachen und denkst ein bisschen nach bevor du solche unschönen Dinge schreibst über Tamara. Im übrigen ist Sonderschule eine veraltete Bezeichnung. Heute nennt man sie Förderschule. Genauer Schule mit Sonderpädagogischem Förderschwerpunkt. Meine große Tochter hat das übrigens studiert und ich hab da großen Respekt vor. Vllt ist Tamara ja tatsächlich in so einer Förderschule – aber als Lehrerin

      • Sag mal gehts noch? Schon mal was davon gehört: „Wie man in den Wald reinruft, so schallts es auch heraus.“ Tamara war gegenüber mir unverschämt, und ich lasse mir von niemand so was Unverschämtes an den Kopf schmeißen. Der kriegt dann halt was zurück.

  17. @Tamara: Das ESC-Lieder zu Charthits wurden, kam und kommt immer noch sehr selten vor. Selbst Siegertitel wurden nicht unbedingt zu Charthits.

      • Wenn ich das ernst gemeint hätte würde ich dir recht geben. Aber ich habe extra ein Zwinkersmiley dahinter gemacht und betont das es humorvoll gesehen werden soll. Schade das du mich nicht verstanden hast.

  18. @Gaby, Timo und Thilo: Danke, Ihr Lieben. Fühlt Euch gedrückt!

    @escfrust05: Herrje, that escalated quickly! So war das nicht beabsichtigt, und es tut mir leid, falls ich Dir da auf den Schlips getreten bin. Die Frage nach dem Alter war durchaus ernst gemeint, denn wenn man diese bleierne Schwere der mittleren 90er nicht bewusst als Fan miterlebt hat, hat man auf die derzeitige Situation vielleicht nochmal eine andere Sicht der Dinge. Im Übrigen bin ich mir da der Unverschämtheit in der Aussage nicht bewusst, denn wenn man wie ich stramm auf die 130 zugeht, freut man sich, wenn man jung geschätzt wird 🙂

    Im Ernst: Was die Einschätzung der Jugend angeht, habe ich den Eindruck, dass Du Dich zuweilen sehr schnell und sehr intensiv über die Dinge aufregst, korrigiere mich bitte, falls das auch wieder nicht stimmt. Sowas erlebe ich typischerweise eher bei jüngeren Menschen. Wir Alten sind da schon abgestumpft. 😉

    (Und mach Dir um meine Bildung keine Sorgen. Mein Kindergartenabschluss war überaus erfolgreich!)

      • @escfrust05

        Dann geh selber mit gutem Beispiel voran bevor du andere Leute grundlos beleidigst.

        Ach ja, mit deinen Kommentar zu Förderschulen bist du bei mir übrigens an der ganz falschen Adresse!!

      • @escfrust05: „Nachdenken bevor man was schreibt, ist immer von Vorteil.“

        Richtig, Tamara hat nicht gefragt, ob die Zahlen in deinem Namen dein Alter, sondern dein Geburtsjahr beschreiben. Was ist denn daran so beleidigend? Bernd Clüver hat sogar mal in einem Grand-Prix-Vorentscheidungsbeitrag dieses Alter besungen:

        https://www.youtube.com/watch?v=tqlNluqtDGE

        (wobei, nicht zu fragen ‚warum?‘, zeugt vielleicht nicht wirklich von intellektueller Reife; aber seinen eigenen Weg zu gehen, das klingt doch schon besser, oder?)

  19. @ESC1994: Ob ich bei dir nun an der falschen Adresse oder richtigen Adresse bin, bezüglich Förderschulen, ist mir ziemlich egal. Übrigens hat Tamara mich ohne Grund angegriffen, das war meine Reaktion darauf. Kannst du ja oben nachlesen, wenn du willst, wenn nicht, ist mir auch egal.

  20. Ich bin immer wieder verblüfft, wer sich hier wovon alles angegriffen fühlt und wer im Gegenzug denkt, dass seine Statements keine Angriffe sind.

    @escfrust05: Nochmals: Es tut mir leid, wenn Du Dich angegriffen gefühlt hast, es war weder böse noch als Angriff gemeint. Wenn Du meinst, weiter nachtreten zu müssen, dann tu es, wenn Du Dich damit besser fühlst. Das ist aber dann Deine Sache und hat mit mir nichts zu tun.

      • Und womit? Mit Recht! Da bluteten einem ja schon in der Studioversion die Ohren, so dissonant war das. Live … brauchen wir nicht drüber zu reden.

        Ich lache mir bis heute den Ars … Arsllerwertesten ab, dass einige Tabloids das damals auf Tony Blairs Beteiligung am Irak-Krieg schoben. 🤣🤣🤣

      • Gab es vom NDR und Thomas Schreiber nicht mal die Begründung, die Politik von Angela Merkel sei schuld am schlechten Abschneiden beim ESC?

      • Au weia – Jemini, das war ja so schief gesungen, hat sogar ein musikalisch ungeschultes Ohr gehört.😀

  21. @ ESC- Kompakt.

    Gab es vom NDR mittlerweile ein Gesprächsangebot bzw Gespräche über die Zukunft unserer Vorentscheidung? Ich erinnere mich jemand vom NDR hat sowas angekündigt.

    • Ja, ich meine auch. Es hieß, meine ich, man wolle auch noch mal Gespräche mit „den Fans“ (also Fanclubs) führen. Aber ob das schon stattgefunden hat … keine Ahnung. Tippe mal eher auf nein, andernfalls hätte man mit Sicherheit zumindest ein Bisschen was davon gehört.

  22. Ich bin mal gespannt, wer im nächsten Jahr den ESC moderiert. Der Schauspieler und Comedian Graham Norton wird das leider nicht machen:

    https://eurovoix.com/2022/09/29/eurovision-2023-%f0%9f%87%ac%f0%9f%87%a7-graham-norton-will-not-host-the-contest/

    Der für den ESC zuständige Sender Ictimai hat Presseberichte dementiert, wonach er sich von der Übertragung der Veranstaltung zurückzieht:

    https://eurovoix.com/2022/09/29/azerbaijan-ictimai-denies-withdrawing-eurovision/

    Die BBC hat die ehmalige Delegationsleitern Rachel Ashdown zur Lead Commissioner (Leitende Bevollmächtigte) für den ESC bestimmt:

    https://eurovoix.com/2022/09/28/eurovision-2023-rachel-ashdown/

    Rachel Ashdown war auch ein Mitglied der Referenzgruppe für den ESC.

    • Wow … Graham Norton hatte ich schon als gesetzt angesehen. Würde mich ja mal interessieren, woran es tatsächlich liegt, dass er es nicht macht. Seine Begründung, dass er einfach das Kommentieren nicht aufgeben und noch nicht mal damit pausieren wolle, kaufe ich ihm irgendwie nicht ab. Eigentlich ist die Moderation des ESC doch für jeden ein Karriere-Highlight – selbst für einen transatlantischen Star wie ihn …

      • Der Grund ist hier das ja inzwischen etablierte „kein Moderator ü40“. Ich nehme mal an, es wird Rylan Clark – und wenn es einen ukrainischen Kollegen dabei gibt natürlich Timur. Frau keine Ahnung – Susannah Reid? Oder wer immer die Tanzsendung moderiert, das kommt ja anscheinend an.

      • @4P: ??? Ist das so mit „kein Ü40“? Die letzten Jahre gab es ja bis auf wenige Ausnahmen immer jemanden, der schon deutlich über 40 war. Doofer Jugendwahn, doofer!

      • @Tamara – das ist tatsächlich ein Trend. Ich meine in deutschen TV wurde das erstmals mit dem Borg-Silbereisen-Wechsel bei den Volksmusiksendungen in der ARD kommuniziert. In der Politik betont man auch gerne den/die jüngste MinisterIn. Und dann hat man Ingo Zamperoni bei den Tagesthemen, der zwar sehr knuffig ist, aber von dem ich mir nicht die Welt erklären lassen möchte. Wobei es hilft, dass er nicht mehr so überrasiert ist, aber das ist meine persönliche Präferenz #ottersrule.

    • Och Graham! Nöööö! Wir wollten Dich hosten sehen! Ich denk auch, dass der Kommentatorjob nicht der Grund ist; Terry Wogan hat es ja weiland auch nicht davon abgehalten, beides zu machen, und wie toll hat er beides gemacht! Aber gut, waren andere Zeiten, heute bei den immer größer werdenden Hallen dürfte das vermutlich einiges an logistischem Aufwand bedeuten. Trotzdem sehr schade.

      • Naja, zu Terry Wogan bin ich gespaltener Meinung. Gerade in seinen letzten Jahren hat er ja alles nur durch die Prä-Brexit-Brille gesehen und außer dem UK allenfalls noch am späteren Gewinner ein gutes Haar gelassen – wenn überhaupt.

        Das macht Graham Norton doch sehr viel charmanter und aufrichtig liebevoll.

        PS: Schade, dass Peter Urban seinen Zenit deutlich überschritten hat. In seinen besten Zeiten fand ich ihn auch bärenstark, aber jetzt wird’s allmählich doch Zeit für eine Wachablösung.

      • @Nils – Peter Urban hat schon die „Jugendsendungen“ bei NDR2 moderiert, als ich in der Schule war. Und das ist ja schon fast 10 Jahre her.

      • Was ich Peter Urban für immer zugute halten werde: Seinetwegen habe ich zumindest „schon“ 2004 die endgenialen Phoenix kennengelernt. Wenn man so will, hat mich Urban allein dadurch überhaupt erst in die Welt der wirklich guten Musik eingeführt.

        Nichtsdestotrotz bin ich aber natürlich auch erst frisch aus der Pubertät raus, hüstelhüstel.

      • @Nils

        Bin auch der Meinung, dass man mal einen anderen Kommentator oder Kommentatorin einsetzen sollte.
        Mag eigentlich Herrn Urbans Stimme ganz gerne hören, aber ein bißchen frischer Wind täte mal ganz gut.

        Um ehrlich zu sein, habe ich diesen Hype um Terry Wogan nie wirklich verstanden. Er muss wohl ziemlich bissig und alles andere als respektvoll über die anderen KünstlerInnen gesprochen haben. Von mir aus müssten die KommentatorInnen nicht so viel reden. Grad einfach die wichtigsten Infos über die auftretenden KünstlerInnen und hinterher natürlich auch die Wertung begleiten. Ihre persönliche Meinung interessiert mich überhaupt nicht. Was gut, schlecht oder lächerlich ist können sie getrost den Zuschauern überlassen, finde ich.

      • Eine Prise spöttischen Augenzwinkerns mag ich sogar ganz gerne und finde sie in den angebrachten Fällen auch durchaus richtig und sogar wichtig. Gerade, wenn sie mit dem Florett daher kommt.

        Letzteres hat sich bei Wogan aber leider immer mehr in eine große Keule verwandelt – und für ausgewachsene Gehässigkeit gibt es dann für mich wiederum keinen falscheren Ort als den völkerverbindenden ESC. Diese Gehässigkeit liefern die Zuschauer im Zweifel eh schon selbst. Aber sie sollten nicht auch noch bezahlte Stichwortgeber von „offizieller“ Seite haben, die ihnen die fiesesten persönlichen Attacken gleich auf dem Silbertablett servieren.

        Norton, Urban und selbst Stermann & Grissemann haben/hatten diese Balance. Terry Wogan schien hingegen am Ende alles, aber auch wirklich alles an seinem Job zu hassen.

      • @Nils:

        Na ja am Ende seines Lebens hatte er aber auch wirklich mit seinem Krebsleiden zu kämpfen. Wer weiß was Terry Wogan in der letzten Phase seines Lebens und vielleicht auch schon zuvor gedacht hat und mit welcher Angst er hat leben müssen. Denn ich glaube, dass man sein Krebsleiden nicht erst mit der ärztlichen Diagnose erhält. Er wird als Betroffener sicherlich schon längere Zeit davor gewusst oder zumindest geahnt haben, dass nun sein letzter Lebensabschnitt begonnen hat.

      • @Nils

        Am liebsten ist es mir eigentlich, wenn ich gar kein Kommentar höre, und ich mitbekomme, was die Hosts erzählen. Freue mich deshalb immer auf die DVD.

      • @Gaby: Ich kann Dir da den jeweiligen Livestream auf Youtube empfehlen. Ich hab seit vielen Jahren urbanfreie ESCs and I think that’s beautiful.

  23. OFF-TOPIC

    Übermorgen startet die siebte Staffel von The Masked Singer auf Pro Sieben und bis jetzt wurden vier Teilnehmer genannt, und zwar sind das Roboter Noname, Walross, Brokkoli und Pfeife. Die restlichen sechs werden in der ersten Liveshow präsentiert.

    Es gibt im Rateteam nur ein festes Mitglied und das ist Ruth Moschner. An ihrer Seite sitzen in der ersten Liveshow Linda Zervakis (moderierte 2018 und 2019 den deutschen ESC-Vorentscheid) und Smudo von den Fantastischen Vier.

  24. @Thomas M. (Putins Chefpropagandist)

    Tamara hat sich entschuldigt, die Sache ist daher für mich erledigt. Aber es wundert mich nicht, das du noch deinen Senf dazu geben musst. Wundert mich, das es so lange gedauert hat. Warst noch bei einer Audienz bei deinem Idol?

    • @escrust05: Jetzt verlinkt man dir so ein schönes ESC-Lied und trotzdem wirst du wütend! Vielleicht steht ja die Zahl in deinem Namen doch für dein Alter, ich habe mal irgendwann etwas von „Trotzphase“ gelesen (wobei ich immer dachte, die sei noch etwas früher).

      Nun, wärst Du weit über die 5 hinaus, dann würdest du
      -begreifen, dass es für Tamara nicht den geringsten Grund gibt, sich bei dir zu entschuldigen (was ich mit meinem Kommentar eigentlich recht freundlich und schonend dir näher zu bringen versucht habe)
      -wenigstens mal ab und zu Deine Antworten hier an der richtigen Stelle platzieren können
      -an deinem Leseverständnis arbeiten und nicht, wie vor gut einer Woche, Sachen über mich hier hinein setzen, die ich angeblich mal geschrieben hätte
      -lernen, dass es auch Grautöne gibt und dass man nicht, wenn man nicht 100% deine Meinung vertritt, ein Agent der Gegenseite ist

      • P.S. Ich hoffe, die Proteste in Russland gegen die Teilmobilmachung werden immer stärker werden, auch wenn dazu extrem viel Mut gehört. Und vielleicht trauen sich ja auch noch ein paar Prominente mehr, Ähnliches wie Alla Pugatschowa zu tun.

      • @escfrust05 und @Thomas M (mit Punkt)

        Finde ja, wir sollten nicht bei jeder Gelegenheit die Politik thematisieren (ich weiss, ich neige auch manchmal dazu). Aber es bringt immer wieder Konfliktpotenzial mit sich, das schaukelt sich dann immer wieder hoch. Letztendlich kommt ihr beide doch nicht auf einen Nenner. Führt zu nichts, und ist nicht gut für die Stimmung hier auf dem Blog.

      • Du hast recht Gaby, es ging ja zuerst nicht um Politik, aber durch escfan05 „kreatives“ Spiel mit meinem Namen hat er es wieder hineingebracht. Ich hätte es natürlich komplett ignorieren können, aber eigentlich bin ich froh, dass ich diesen einen P.S.-Kurzkommentar hier geschrieben habe, denn sonst hätten wir Porsteinns ganz hervorragenden Kommentar von 12:20 hier nie zu lesen bekommen.

      • @Thomas

        Stimme Dir zu: Diese provokanten Anspielungen sind schon eine Beleidigung.
        Ich schätze Deine Kommentare sehr, auch wenn ich längst nicht immer mit Dir einer Meinung bin. Hoffe, Du bleibst uns noch lange, lange erhalten. Denn Deine freundliche, ausgleichende Art ist eine Bereicherung für dieses Forum.🙂

      • Ups, wieder zu früh abgeschickt: Was ich an Dir bewundere ist (auch wenn ich nicht immer Deine Meinung teile), dass Du trotz Gegenwind Deine Meinung vertrittst, und versuchst, verschiedene Perspektiven zu beleuchten.🙂

  25. @Thomas M. (Putins Chefpropagandist) Mein Name ist „escfrust05“ und nicht „escrust05“. Bevor du mich belehrst, schreib erstmal mein Name richtig. Und zweitens deine Meinung diesbezüglich ist ungefähr so interessant, als wenn in China ein Sack Reis umfallen würde.

    • Ach ja zur Teilmobilmachung. Da sieht man mal was für ein heuchlerisches Volk die Russen doch sind. Jetzt wo es um darum geht, das sie in den Krieg ziehen, sind sie plötzlich alles Pazifisten. Dabei haben sie Putins Politik mehrheitlich begrüßt. Das sie jetzt plötzlich alle abhauen wollen, hängt einzig und allein daran, das sie Angst haben und nicht weil sie plötzlich ihr Mitleid für die Ukrainer entdeckt haben. Ich hoffe das unsere Regierung nicht so blöd ist und diese Leute auch noch aufnimmt. Wer sagt uns denn, das da nicht auch ein paar Spione von Putin darunter sind. Und das wäre auch den Ukrainern, die in Deutschland vor den Russen geflüchtet sind, auch nicht zuzumuten.

      • Von deinem Fernsehsessel, der in einem demokratischen Staat steht, ist’s natürlich viel, viel schwieriger und mutiger, Putin kämpferisch die Stirn zu bieten. Und schon mal überlegt, dass im russischen Fernsehen wohl etwas weniger ausführlich von den russischen Gräueltaten gegen Ukrainer berichtet wird als bei uns?

        Aber schön, dass wir Dich hier haben, der uns kontinuierlich daran erinnert, was für böse Menschen doch die Russen sind.

      • Eigentlich wollte ich mich komplett aus solchen Diskussionen heraushalten. Aber solche Aussagen und Verallgemeinerungen wie „heuchlerisches Russenvolk“ möchte ich nicht so stehen lassen.

        Erstens hat Thomas M. natürlich insoweit Recht, dass die Informationslage für die russische Bevölkerung eine ganz andere ist. Aber – vor allen Dingen – zweitens ist das kein alleiniges russisches, sondern meiner Ansicht nach ein typisch menschliches Verhalten. Erst wenn wir selbst betroffen sind, sehen wir Grund zu handeln. Je weiter Leid/Probleme/… von uns weg sind, desto eher blenden wir sie aus. Das ist im Grunde ähnlich wie der deutsche Fernsehzuschauer, der sich während der Tagesschau über das Grauen in der Welt aufregt, danach dann aber trotzdem weiterlebt wie bisher. Ich nehme an, diese „Ignoranz“ ist eine evolutionäre Art von psychischem Selbstschutz (nicht am Bösen der Welt verzweifeln) gepaart mit Selbsterhaltungstrieb (möglichst weit weg von Gefahrenherden sein).

      • escfrust05:
        Mir ist es lieber die Putin- und Kriegsbefürworter aus Russland flüchten zu uns nach Deutschland. So besteht zumindest eine weitaus größere Chance, dass sie von den deutschen Medien, der deutschen Politik und der deutschen Bevölkerung in ihrem tiefsten Inneren davon überzeugt werden wie barbarisch und falsch in Russland alles (?), vieles (?) oder einiges (?) läuft.

        Im übrigen floh der große Sozialdemokrat Willy Brandt mit Beginn des Nationalsozialismus nach Norwegen. Der Rest ist Weltgeschichte. Aus ihm wurde ein deutscher Bundeskanzler, dessen historische Verdienste nicht hoch genug gewürdigt werden können und im Jahr 1971 erhielt er sogar den Friedensnobelpreis. Ich gehe jetzt nicht davon aus, dass genau dasselbe auch mal in Russland passiert. Aber wenn vielleicht mal aus den russischen Flüchtlingen einfach nur demokratische Politiker, Ökonomen, Verwaltungsbeamte und Arbeitnehmer werden, dann wäre sehr viel erreicht.

        @Thomas M. (mit Punkt):
        Den Username escfrust05 sollte man jetzt weniger an den Charaktereigenschaften des Users festmachen, sondern einfach nur auf den Umstand beziehen, dass die deutschen Beiträge beim ESC – wahrscheinlich seit er den ESC bewusst verfolgt – selten erfolgreich waren. Ist glaube sein Username ist eher mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Wenn ab dem Jahr 2023 eine mehrjährige andauernde Erfolgswelle für Deutschland beim ESC startet, dann wird sich sein Username sehr schnell ändern. 😉

      • @Timo1986: Zustimmung! Noch kurz zum Namen: Es war wirklich nur ein Tippfehler, ich wollte mich nicht über seinen Namen lustig machen. Es ist mir schon auch klar, warum er sich so nennt, aber ich dachte zuerst, das wäre etwas, was er für ein paar Wochen nach dem ESC 2022 so durchzieht, und dann wieder zu seinem alten, netteren Namen zurückwechselt.

        @porsteinn: Auch hier natürlich volle Zustimmung!

      • Wie müssen einmal innehalten: Es ist eine Tragödie und ein Horror für die vielen jungen Russen, die jetzt als Kanonenfutter in einen verlorenen Krieg geschickt werden und tot, verstümmelt oder traumatisiert zurückkehren. Jedem Menschen, dem man das ersparen kann, würde ich hier mit offenen Armen empfangen.

        Lehre muss sein, dass man niemals einen Handbreit gegenüber Diktaturen nachgeben darf, damit es gar nicht erst so weit kommt. 2014 hätte man scharf reagieren müssen – dazu war Frau Merkel zu feige.

    • @escfrust05: Bitte entschuldige, dass ich mich vertippt und deinEN NameN falsch geschrieben habe (wann nennst du dich eigentlich mal wieder „escfan05“?). Wie du MICH nennst, ist mir übrigens nicht ganz so wichtig, allerdings ist das, was du hier machst, nicht sonderlich originell, du kopierst einfach nur Christian W. .

      • @Thomas M. (Putins Chefpropagandist) Christian Ws Aktion fand ich witzig und werde daher weitermachen.

  26. @Thomas M. (Putins Chefpropagandist)

    ich komme fast um vor Mitleid, für die armen, armen Russkies. Schade das dein Mitgefühl für die Ukrainer nicht genauso groß ist. Aber egal, die Russen leiden doch viel mehr. Wären sie wirklich gegen Putin, wäre er nicht mehr da. Die absolute Mehrheit begrüßt den Krieg, sonst würden bei den sogenannten Protesten viel mehr Menschen auf den Straßen sein, als die paar hundert. Lieber haut man ab, und erwartet das andere Länder sie durchfüttern.

    • „Wären sie wirklich gegen Putin, wäre er nicht mehr da.“

      Manchmal kann ich mich doch nicht zurückhalten😉.
      Die Dinge sind nicht so einfach, wie Du vielleicht glaubst.

  27. @Timo86: Glaubst du ja wohl selbst nicht. Ich bin absolut dagegen, das man diese Leute hier aufnimmt. Das wäre dann wirklich Sozialtourismus. Schon mal daran gedacht, das wir uns dann Saboteure und Spione ins Land holen könnten? Denen ist doch alles zuzutrauen, aber nix gutes.

  28. @Thomas M. (Putins Chefpropagandist): Bis die ARD/NDR eine vernünftige VE hinbekommt und bis Deutschland wieder ein gutes Ergebnis erzielt (Top 10) bleibt der Name „escfrust“. Vorher nicht. Man kann sich ja nicht mehr als Fan bezeichnen, bei dem Mist der hier in Deutschland bezüglich ESC seit Jahren gebaut wird.

  29. Schon spannend. Da sind wir in einer Truppe, die sich über ein völkerverbindendes Event austauscht. Die immer wieder auf Toleranz und Akzeptanz einschwört und das selbst für sich einfordert. Und dann wird hier in einer „witzigen“ Art und Weise auf einen User eingedroschen, der noch nicht mal eine sonderlich andere Meinung hat als die anderen hier, sondern lediglich auf eine andere Facette der Problematik hinweist, sich immer wieder erklären muss und dabei trotz aller Angriffe immer versucht, sachlich und höflich zu bleiben.

    Warum kann man das eigentlich nicht aushalten, wo man doch so tolerant sein will? Warum wird jemandem, der darauf hinweist, dass es derzeit auch russische Menschen gibt, für die die Situation schwierig ist, sofort die Keule „Putinfreund“ um die Ohren gehauen? Warum ist differenzieren so viel schwieriger als diffamieren?

    Es ist nicht witzig, nicht originell und nicht klug. In meinem Buch ist das, was hier seit Tagen mit Thomas M. passiert, glasklares Mobbing.

    Ich weiß, dass viele hier selbst Erfahrungen als Mobbingopfer gesammelt haben (ich selbst übrigens auch), deshalb bin ich wirklich erschüttert, wie hier mit dem einen oder anderen umgegangen wird. Damit meine ich ausdrücklich nicht die Sache von gestern mit mir, ich denke, darüber haben sich die Meinungen längst gebildet. Aber die Art, wie mit Thomas M. umgegangen wird, die geht absolut gar nicht, und ich wünsche mir, dass da künftig sachlich und nicht persönlich angreifend diskutiert wird.

    @Thomas M: Fühl Dich gedrückt. Wie Du weißt, stelle ich selbst diese Facette auch nicht in den Vordergrund und bin da in der Sache bei den Anderen. Trotzdem finde ich es wichtig, dass Du Deine Meinung frei äußern kannst, ohne dass Du in dieser Weise beleidigt und niedergemacht wirst.

    • @Tamara

      Wenn das so weitergeht hier wird dieser Thread noch gesperrt.🤦‍♂️

      Ich persönlich ignoriere die Posts von Thomas M. (mit Punkt) einfach in dem es um Russland geht, da wir was das angeht Lichtjahre außeinander liegen und ich keinen Bock habe mir darüber die Finger wund zu tippen.

      • Ich bin auch Lichtjahre von seiner Position entfernt, aber das ist dennoch kein Grund, die „Auseinandersetzung“ (die so auch gar keine ist) in dieser Art und Weise zu führen.

    • Ich stimme dir voll zu. Auch wenn es richtig und wichtig ist sich voll hinter der Ukraine zu solidarisieren, die gerade die Hölle erlebt, machen wir es uns mit zu einfach wenn wir sagen die die Russen sind alle böse. In erster Linie ist das Regime böse und ich hoffe sehr das die zur Rechenschaft gezogen werden können. Was viele vergessen oder vllt gar nicht wissen ist, das Russland ein Vielvölkerstaat ist und eigentlich nur knapp 80% Russen dort leben. Die restlichen 20% sind 100 andere Völker die genauso auch als böse Russen beschimpft werden und jetzt auch in die Ukraine geschickt werden an die Front. Was ich sagen will das wir vorsichtig sein müssen Russen als pauschal böse zu bezeichnen ohne zu verharmlosen was an Unrecht und Gräuel in der Ukraine verübt wird, und sich von Russland und allem russischen zu distanzieren wo es sein muss solange die Situation es gebietet

  30. Uff, das ist ja von der Tonalität her etwas aus dem Ruder gelaufen. Allerdings sehe ich es auch so, dass man Russland weder relativieren noch normalisieren sollte; genau das hat ja u.a. zum Nordstream-Fiasco geführt. Der weltbeste Otter und sein tapferes Volk verdienen 100% unsere Unterstützung; das geisteskranke Monster im Kreml und die russischen Eliten gehören ausgegrenzt. Was das Thema Demonstrationen angeht, sollten sich die russischen Männer vielleicht mal eine Scheibe von den iranischen Frauen abschneiden.

  31. Um mal wieder auf das Thema ESC zurückzukommen, gibt es Neuigkeiten aus Irland! Auch im kommenden Jahr veranstaltet der für ESC und JESC zuständige Sender einen nationalen Vorentscheid und ab heute dürfen sich Künstler und Autoren dafür bewerben:

    https://eurovoix.com/2022/09/30/ireland-eurosong-2023-submission-window-open/

    Die Bewerbungszeit geht bis zum 28. Oktober 2022 um 19 Uhr MEZ und RTE hat auf seiner Internetseite ein Formular, das von jedem Bewerber ausgefüllt werden muß.

      • Ich habe die eurovoix nicht. Ich bin froh und dankbar dafür, dass Matty hier die Nachrichten postet. Wenn es mich nicht interessiert, les ich halt drüber weg.

      • Nein, aber wenn ich Wiwibloggs als Link setze, hagelte es hier schon einen Shitstorm. Einige nehmen es William Lee Adams und Deban Aderemi übel, daß sie beim rumänischen ESC-Vorentscheid vor drei Jahren mit ihrem Votum die schon als Gewinnerin gefeierte Laura Bretan verhinderten.

      • Meine Mutter sagte sinngemäß immer: „Es muss auch Abgehängte geben, damit sich die Modernen in ihrer Selbsteinschätzung sicher sein können“ Kluge Frau, was man übrigens auch an ihrer Nachkommenschaft erkennt.

        Ich finde die Nachrichten von Matty immer top !

      • Genau. Und wenn’s einen nicht interessiert: ignorieren und halt was anderes lesen.
        Ich frag mich langsam, ob irgendwas von dem ominösen Zeug aus der Oder im Trinkwasser gelandet ist. Scheußlich aggressiver Ton hier..

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.