Deutschland beim ESC 2020: Das erwartet uns am 10. Februar

9F275C7C-C348-4B04-AC20-51D3E379C0A9

Jetzt steigt die Spannung wirklich ins Unermessliche: Nur noch drei Tage und wir erfahren endlich, welche Pläne der NDR in Sachen deutscher ESC-Vorentscheid 2020 verfolgt. Heute spoilern wir mal ein bisschen, fassen zusammen, was wir bislang wissen, und wagen einen Ausblick, was uns am kommenden Montag, dem 10. Februar, erwartet.

Diesmal können wir uns zumindest sehr sicher sein, dass am Montag auf jeden Fall Infos kommen. Nach unseren Informationen sind mit dem heutigen Tag die letzten internen Abstimmungs- und Genehmigungsprozesse abgeschlossen, so dass einer Veröffentlichung der Informationen nichts mehr im Wege steht. Außerdem wurde der 10. Februar vom offiziellen deutschen ESC-Twitter-Account bestätigt.

NDR-Unterhaltungschef Thomas Schreiber selbst spielt übrigens etwas mit den Erwartungen der Fans und schreibt zu seinem eigenen Countdown auf Twitter: „Je nachdem wie man rechnet…. vielleicht kommt am Sonntag schon ein Teaser“. Wir lassen uns also überraschen, ob erste Infos vielleicht schon am Sonntag kommen, gehen aber bis auf Weiteres von Montag aus.

Die große Frage ist natürlich: Was – oder besser gesagt wie viel – werden wir am Montag erfahren? Ziemlich sicher werden wir bestätigt bekommen, dass es in diesem Jahr keine öffentliche ESC-Vorentscheidung geben wird, dass der deutsche ESC-Beitrag bereits ausgewählt wurde und wie der Weg dahin war (Spoiler: Eurovisions-Jury und internationale Fachjury waren wie in den vergangenen beiden Jahren involviert).

Wir werden wohl auch erfahren, dass es statt des Vorentscheids eine Präsentationssendung namens „Unser Lied für Rotterdam“ am 27. Februar auf ONE geben und dass Barbara Schöneberger diese Sendung moderieren wird. Wir gehen außerdem davon aus, dass wir am Montag das Video zu sehen bekommen, das Babsi im November letzten Jahres aufgenommen hat und aus dem mutmaßlich der Screenshot für das Aufmacherbild dieses Beitrags stammt.

Und wir gehen davon aus, dass wir organisations-politische Informationen bekommen, also etwa dass Alexandra Wolfslast die neue Head of Delegation ist und wie die zukünftige Aufgabenverteilung in Sachen ESC beim NDR aussehen wird.

Kommen wir aber zu guter Letzt noch zu den Dingen, die wir bislang nicht wissen und über die wir uns am Montag Informationen erhoffen: Wie genau wird „Unser Lied für Rotterdam“ ablaufen? Wird der Song per Video präsentiert? Per Live-Auftritt? Gibt es noch andere Gäste als den Act selbst? Gibt es Zuschauer im Studio? Wann wird die Sendung aufgezeichnet? Wie werden die 45 Minuten gefüllt? Im Hinblick auf diese Fragen sind wir am Montag sicherlich schlauer.

Und ganz zum Schluss bleibt natürlich noch eine große Frage: Welcher Künstler wird denn unser Lied für Rotterdam singen? Vielleicht gibt es darauf am Montag wirklich schon erste Hinweise, aber vermutlich wird auch der deutsche ESC-Act 2020 bis zum 27. Februar 2020, also bis zur offiziellen Präsentation auf ONE, geheim gehalten. Und auch alle Fans, die sich jetzt noch Hoffnungen machen, in irgendeiner Art und Weise in den Entscheidungsprozess eingebunden zu werden (Stichwort: „Tschechisches Modell“), werden am Montag wohl eher enttäuscht werden.

Vielleicht kann man’s so sagen: Für ESC-kompakt-Leser wird es am Montag nicht so viel Neues geben, aber auf ein lustiges Video von Barbara Schöneberger, tiefergehende Informationen zum Auswahlprozess und mehr Details zur Sendung „Unser Lied für Rotterdam“ können wir uns auf jeden Fall freuen. Nur noch drei Tage…

Über dieses Thema haben wir auch schon in unserem letzten ESC kompakt LIVE gesprochen und auch am kommenden Montag, den 10. Februar, werden wir uns abends live auf YouTube melden. Stay tuned!


117 Kommentare

  1. „Wird der Song per Video präsentiert? Per Live-Auftritt?“…. also wenn der Song am 27.2. nicht live gesungen dargeboten wird, dann lache ich mich kaputt.

  2. Ich wäre ehrlich gesagt überrascht, wenn am Montag nicht der Name des Künstlers fällt, der Deutschland beim ESC 2020 vertritt
    Wenn der Künstler bzw. die Künstlerin (wovon ich schwer ausgehe) feststeht, spricht ja auch nix dagegen
    Zudem wird man ja nicht einfach nur bekannt geben wann wir den Beitrag vorgesetzt bekommen, denn das wissen wir ja bereits alle und somit würde sich auch nicht die verspätete Bekanntgabe von Infos erklären

  3. Ich weiß immer noch nicht, wie sie den Künstler bis zum 27. Februar geheim halten sollten. Das ginge meiner Meinung nach nur ohne „Show“. Wenn man aber eine Show macht, muss man da ja doch irgendwie mal irgendwas planen, proben, vorbereiten und das alles ohne dass etwas durchsickert? Stelle ich mir schwierig vor.

    Aber gut, wenn das dann nur so einen Webshow-Charakter und der Kandidat eh unbekannt ist, kann man das vielleicht machen.

    Trotzdem würde der Künstler für mich am Montag viel mehr Sinn machen.

    • Das mit der totalen Geheimhaltung hat doch bis jetzt auch ganz gut geklappt. Weil sich halt kein Schwein in Deutschland mehr für den ESC interessiert. Zumindest das hat der NDR ganz wunderbar hingekriegt.

    • Vielleicht wird es auch Gil Ofarim.🤔 bin auf ihn aufmerksam geworden als seine neue Single beworben wurde. Zufällig erscheint diese am 28.02.
      Seit lets dance und the masked singer ist er einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Unmöglich wäre es also nicht

  4. Wie und wo könnt ihr Thomas Schreiber‘ Twitter-Nachrichten lesen? Wenn ich drauf gehe, steht nur seine Tweets seien geschützt! Seid ihr mit ihm etwa näher befreundet auf Twitter?

  5. Ich freu mich auf 27. Verstehe nicht, warum hier so viel Pessimismus verstreut wird. Ich glaube, dass der Künstler am Montag schon genannt wird.

    • Warum Pessimismus fragst Du?
      Weil in den letzten 5 Jahren praktisch alles falsch gelaufen ist, was falsch laufen kann. Also gibt es hier schon längst keinen Grund mehr zuversichtlich zu sein. Vor 10 Jahren war der ESC hierzulande ein großes Ding. Inzwischen nur noch eine Randnotiz, die man bei ONE zeigt. Die Musik spielt woanders, nämlich bei The Voice und The Masket Singers.

      • In den letzten 5 Jahren? Mal vom zufallstreffer schulte abgesehen, wüsste ich nicht was der NDR vor und nach raab hinbekommen haben sollte. Insofern verstehe ich die Aufregung nicht. Und wenn schreiber am 10. Verkündet dass seine Schreibtischschublade bestohlen wurde und wir in diesem Jahr deswegen noch schnell einen neuen mega-Song von barker für die mothers schreiben lassen mussten.. Wen juckts noch? Nach letztem Jahr ist nur noch eine Steigerung möglich, selbst gracia war da ein Highlight gegen..

      • „Vor 10 Jahren war der ESC hierzulande ein großes Ding.“ Ja, aber das war doch eher eine Ausnahmesituation. Und auch ohne den ganzen Rummel im Vorfeld schauen sich doch immer wieder jedes Jahr eine ganze Menge Leute den ESC an.

        „Inzwischen nur noch eine Randnotiz, die man bei ONE zeigt“ Der deutsche Vorentscheid ist nicht der ESC.

      • Wir werden sehen, es ist doch inzwischen auch irgendwie egal.
        Vielleicht gut, vielleicht schlecht🤷‍♂️….das Thema nervt.

      • @Thomas M. Übelster NDR-Sprech, dein Kommentar. Aus der Ausnahmesituation wurde nicht nur nichts gemacht, man hat auch noch jeden Kredit mittlerweile auf bornierte und selbstgefällige Art verplempert und ist nach wie vor Lichtjahre davon entfernt, Vergleichbares ohne Hilfe von zufälligen Emotionalisierungen auf die Beine zu stellen. Das ist die Realität, die uns fast Jahr für Jahr einholt. Es gibt keinen Grund, das noch länger schönzureden.
        Außer man hat einen.

      • @Kowalski: „Außer man hat einen.“ Was soll denn das heißen?

        Mich interessiert der ESC, nicht der „ESC in Deutschland“. Für mich sind die deutschen VEs schon lange nicht mehr wichtig, auch wenn es immer mal wieder positive Ausreißer gab, v.a. 2013, aber auch 2016. Die Jahre dazwischen wären auch ok gewesen ohne diese komischen Club-Konzert-Titel und den Modus, dass jeder Künstler mit 2 Titeln dabei sein musste. Am schlimmsten jedoch fand ich die schrecklichen Casting-Shows von 2010 bis 2012, und auf den ganzen Rummel 2010 und auf den ESC-Sieg dieses durchschnittlichen Titels hätte ich gut verzichten können.

        Und von mir aus darf der NDR die VE gerne mal an eine andere ARD-Rundfunkanstalt abgeben, da hätte ich überhaupt nichts dagegen.

      • Warum nicht? Beschleunigt vielleicht das Aufsteigen von weißem Rauch beim NDR. Bei der Konklave in Rom funktioniert das auch immer.^^

      • Besser Myrrhe. Eignet sich hervorragend zur Einbalsamierung des bald mausetoten ESC in Deutschland.

  6. Vielleicht übernimmt der Künstler den angekündigten Teaser am Sonntag selbst? Sprich: Er gibt seinen eigenen Antritt bekannt. Wenn nicht: Auch ich gehe davon aus, dass wir am Montag den Künstlernamen wissen.

  7. Für Vorschusslorbeeren ist es reichlich früh. Warten wir erst einmal ab, mit was wir überrascht und weiterhin entsetzt links liegen gelassen werden.
    Ich erwarte nix.

  8. Alexandra Wolfslast, wow. Könnte man nicht eine ganze Sendung über das Leben von Alexandra Wolfslast, der Tochter des berühmten Musikers James Wolfs-Last machen? Und könnte das Organigramm der Unterhaltungsabteilung nicht auch gesungen und gestept werden? Das wär doch noch viel unterhaltsamer.

    Schließlich möchte ich in dieser Sendung erfahren, wer im NDR das Klo putzt, wie oft und womit. Denn ich erhoffe mir von dieser Person spannende indiskrete Informationen, ob ein gewisser Herr, den ich bekanntlich so gut leiden kann, dass ich ihm den sofortigen Bezug der vollen Pension wünsche, an diesem Ort genau so oft ins Schwarze trifft wie bei der Suche nach einem geeigneten deutschen ESC-Beitrag

  9. Wird wahrscheinlich wieder ein zweit- oder drittklassiger Singer-Songwriter (m/w) mit einer höchstens mittelmäßigen und weichgespülten Popsong. Was anderes hat Deutschland ja nicht in petto. Wahrscheinlich sind Musikgruppen gar nicht erst zur Vorauswahl zugelassen.

    • Dem muss ich widersprechen, in der Ausschreibung vom ndr war ausdrücklich ein drittklassiger songschreiber m/w/divers gewünscht. Je nach dem welches Pseudonym barker benutzt.

  10. Wenn es hier etwas zu motzen gibt, dann einzig über die art der kommunikation vom ndr. Wie man daraus schliessen kann, das es einen schlechten song gibt, ist mir schleierhaft. Eher im gegenteil. Ich vermute ja stark, dass der ndr am 27.februar mit einem sieger-song aus seinem absichtlich gegrabenen loch hervorkommt.

      • 😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂, aber ehrlich gesagt, der alte ralph wusste wenigstens was ein anständiger refrain und eine vorschriftsgemässe rückung ist.

  11. Ein sachlicher Fehler im Text: Ein „lustiges Video von Barbara Schöneberger“ ist nicht wirklich vorstellbar.

  12. Mehr als 8 Monate hatten Schreiber und Co nun Zeit, einen vernünftigen Vorentscheid auf die Bühne zu bekommen. Was immer uns am Montag auch bekannt gegeben wird, alles zeigt uns nur wie absolut hilflos doch der NDR ist. Die Verantwortlichen habe es geschafft auch den letzten ESC Fan zu vergraulen. Da fällt mir nur ein: wie traurig. Wie immer kann man nur über die Grenzen schauen und bewundern wie einige Länder (Schweden, Norwegen, Dänemark)den ESC zu einem wahren jährlichen Ereignis machen und das Publikum aus einer großen Vielfalt wählen kann. Auch bewundernswert, dass andere Teilnehmer sich nicht ihrer Landessprache schämen, so wie Deutschland.

      • Am Ende tritt Kim Petras mit „Icy“, für uns an und alle wundern sich. Ich denke wir werden dieses Jahr auch ohne Kim Petras in den Top 15 kommen, vllt auch 1 Platz. Man darf ja träumen. Michael Schulte ist bis heute mein Lieblingssänger. Hoffe der Kandidat wird am Montah bekannt gegeben und am 27.02 dann unser Sieger-Song und nein nicht Siegel-Song. Habe Hoffnung.

      • Kim hat allerdings schon dementiert, wenn ich die Kommentare auf diesem Blog richtig verfolgt habe.

  13. Der Name des Künstlers sollte am Montag schon fallen. Ansonsten verspreche ich mir keine Neuigkeiten.
    Alles andere ist eigentlich schon bekannt. Den Song wird es dann wohl erst zur Präsentationsshow geben oder er wird vorher schon geleakt.

  14. Warum schon wieder ein Beitrag ohne jegliche weitere Information? Hab ich was überlesen? Infos am 10.
    Holleseidank bin ich ab Sonntag im Urlaub und versuche das ganze auszublenden..

  15. Ähnlich wie die ESCs 2019, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2009, 2008, 2007, 2006, 2005, 2003, 2002, so werde ich wohl auch den ESC 2020 schnell aus meinem Gedächtnis verdrängt haben. Warum wohl?

    • Hey, mach mal eine Pause (du hast schon 8 Kommentare unter diesen Beitrag) und hilf mir. Ich weiß, dass ich rundum Ostern 2019 meine Gedanken zu einem internen Vorentscheid in den Kommentarspalten geäußert habe. Nur kann ich diesen Kommentar nicht mehr finden, brauche den zum Abgleich – bin neugierig in wie weit ich daneben oder richtig lag. Kannst du ihn finden?

    • Es ist schon schade, wenn das einzige, was einem am ESC zu interessieren scheint das Abschneiden des deutschen Beitrags ist. Bemerkenswert angesichts Deines Namens ist, dass Du auch den ESC 2005 aus Deinem Gedächtnis verdrängt hast!

      • Das bescheidene Abschneiden des deutschen Beitrages ist der Grund, warum dem NDR seit 2013 7 Mio. Zuschauer weggelaufen sind…noch Fragen?

      • @Kowalski: Ja, ich hab‘ noch eine Frage: Was hat Dein Kommentar mit meinem Kommentar weiter oben zu tun, auf den Du ja offensichtlich antwortest? Meine Kritik hat sich an einen ESC Fan gerichtet, der ESCs vergisst, wenn der deutsche Beitrag schlecht abschneidet. Der hier auch schon mal geschrieben hat, dass ihn die anderen Beiträge nur insofern interessieren, als dass sie Konkurrenten des deutschen Beitrags sind (ich hoffe ja immer noch irgendwie, dass er das nicht ernst meint).

        Was hat das alles mit der Anzahl der VE-Zuschauer zu tun? Für mich sind die deutschen Einschaltquoten eher marginal interessant, und wenn manche der weggebliebenen Zuschauer auch so drauf sind, dass sie beim ESC-Finale nur das Abschneiden des deutschen Beitrags interessiert, dann können sie von mir aus gern wegbleiben.

    • Mit Verlaub: Bist Du Dir sicher, dass der ESC das richtige Hobby für Dich ist? Du Armer, bist dauernd vom deutschen Abschneiden enttäuscht, das muss doch furchtbar weh tun.

      Deine Empörung über den NDR kann ich schon nachvollziehen, aber es gibt so viele andere Länder bzw. Songs über die man sich erfreuen kann, ist bestimmt auch was für Dich dabei.
      Deutschland ist weder der Nabel der Welt, Europas und schon gar nicht des ESC.

    • Die Beiträge 2006 und 2007 möchte ich aber ungerne in einer Liste mit den ganz schlimmen Machwerken sehen. Die werden immerhin noch im Radio gespielt und sind nichts, wo für sich Deutschland schämen müßte. Da spielt die Platzierung mal keine so große Rolle.

      • Beide Ergebnisse waren enttäuschend und in diesem Fällen doppelt, denn beide Beiträge von 2006 und 2007 hätten deutliche bessere Ergebnisse verdient gehabt. Aber zu der Zeit haben noch andere längst bekannte Gründe mitgespielt.

    • Es wäre wünschenswert, dass Du das Thema ESC verdrängst; stattdessen scheint die manische Obsession damit (bzw. dem deutschen Beitrag) Dein einziger Lebensinhalt zu sein.

      • Ich habe mittlerweise fast schon vergessen, daß es deutsche Beiträge gibt. In der Regel fanden die seit 2013 für mich meistens gar nicht statt (grins)

      • Ich wünschte, ich könnte zumindest Lavinia und s!stärZ vergessen.

  16. William Lee Adams von Wiwibloggs hat das letzte Bild von Benedikt Köstler auf Instagram kommentiert. William war im ESC-Panel 2018-2019 und sicher auch 2020… Also, warum sollte er sonst einem deutschen, international sonst unbekannten Sänger auf Instagram kommentieren??? Wenn man William Lee Adams Post liest, kann man viel da herauslesen.

  17. Ich analysiere mal das Bild, welches eurovisionde auf Twitter wagte zu veröffentlichen: eine armselige Fotomontage, was ein Fünftklässer besser hinbekommt, mit einer, so finde ich, halb-irre guckenden Schöneberger, Blümchenkranz leicht verschwommen, soll wohl für optische Tiefe sorgen aber ist natürlich auch sinnfrei und dieses komische Katzengold Teil soll uns wohl dezent darauf hinweisen, dass uns Katzengejaule droht? hahaha Also wenn dieses schnell mal zusammengrefrickelte Bild Maßstab für die Qualität ist, die uns insgesamt bei dieser Abstrahlung am 27.02.20 erwartet, dann Prost Mahlzeit.
    Leider ist der Inhalt des Artikels hier eine Nullinformation, die nicht mit der irreführenden Überschrift übereinstimmt. Clickbaiting halt. Es steht nämlich im Artikel eben NICHT was uns erwartet, sondern nur das was gemutmaßt wird, was aber keinen Informationsmehrwert bietet.

  18. dass sowas durchgeht und veröffentlicht wird das ist schon sehr verwunderlich. Die Fotomontage ist dermaßen schlecht..Das Bild kann doch von niemandem als veröffentlichungswürdig eingestuft worden sein. So billig und fast schon mies auch gegenüber Barbara. Kann mir nicht vorstellen, dass die DAS gut findet…

  19. habs nochmal gecheckt…Ich finde es wirklich ganz erstaunlich und unverständlich, dass im Artikel auf dieses unwahrscheinlich schlechte Bild nicht mit einem einzigen Wort eingegangen wird. Das kann doch nicht wahr sein.

  20. irgendwie bekomme ich das Gefühl nicht los, dass uns was ‚ganz Besonderes‘ blüht. Deswegen wurd das aus dem ARD Haupt-Programm geschmissen…. Finde das Bild ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass uns ‚was Seltsames bis Verrrücktes‘ vorgesetzt werden wird. Warum sollte man sonst so nen Bild als Teaser veröffentlichen. Gut – also verrückt im positiven Sinne gibt es ja auch. Könnte mir aber eben auch vorstellen, dass vollkommen danebengegriffen wurde.

  21. Mir tut der Benedikt Köstler-Fan hier echt leid, der jeden Tag dessen Insta-Account abcheckt, ob er Hinweise findet, warum Benedikt Köstler vielleicht doch zum ESC fährt! Der wird nämlich spätestens am 27. Februar so bitter enttäuscht sein.
    Der Typ von Wiwibloggs findet den einfach nur hot und deswegen kommentiert er da. Stellt euch vor, wir würden jeden zum ESC schicken, den Peter hier als supercute bezeichnet. Dann hätten wir die nächsten 500 Jahre unsere Teilnehmer safe. Freuen wir uns also auf Feuerherz in 30 Jahren auf der ESC-Bühne in Kapstadt. (Südafrika ist das neue Australien beim ESC. Ist ne Info nur so am Rande. Aber ich kenne einen ehemaligen ESC-Starter, der schonmal in Kapstadt war, also isses ja wohl dermaßen sicher, dass Südafrika bald beim ESC mitmacht! Just sayin‘!)

    Ich prangere übrigens an, dass der NDR seine Infos an einem Tag bekanntgeben will, an dem auch Marco Schreyl eine neue Talkshow beim RTL moderiert und Big Brother wieder anfängt. WIEVIELE INFOS SOLL MEIN TRASHHIRN DENN BITTE NOCH AN EINEM TAG VERARBEITEN ICH BIN KEINE 18 MEHR ALSO ISSES DOCH WOHL NICHT ZUVIEL VERLANGT MAL AUF MICH RÜCKSICHT ZU NEHMEN ICH ZAHLE DAFÜR SCHLIESSLICH GEBÜHREN.

    Kleine Randbemerkunge meinerseits: ich tippe darauf, dass 90% der „FÜR SO EINEN SCHEISS ZAHLE ICH GEBÜHREN???“-Schreiber noch nie Gebühren gezahlt haben. Menschenkenntnis. Mir machste nix vor, Welt.

    • Benedikt Köstler..also ehrlich..Zeitverschwendung…

      nur Wohnsitzlose oder bei Mama und Papa, oder im Ausland Beheimatete zahlen keine Gebühr.

      Wiwibloggs-Typen? Sack Reis…

  22. Am Montag wird sicher der/die Kandidat/in (oder vielleicht auch eine Gruppe) angekündigt, der Song kommt dann am 27.02. Würde zumindest Sinn ergeben.

    Ich finde es ehrlich gesagt nicht so toll, wenn hier im Vorhinein mit so viel Pessimismus (oder Realismus :D) um sich geworfen wird. Ich weiß, vergangene Erfahrung, und und und. Aber kann man nicht trotzdem warten, bis der Song draußen ist? Meckern könnt ihr dann immer noch und das bis mindestens Mitte Mai. Ist doch genug Zeit, oder? Da ist die Zeit bis zur Songbekanntgabe winzig dagegen.

    Mir geht es natürlich nicht nur um das Abschneiden unseres Beitrages, aber natürlich freue ich mich, wenn unser Lied zu den besseren gehört. Und genau deshalb warte ich ab, was am 27.02. präsentiert wird.

  23. Der Song ist eh nur von der Jury gedeckt, die deutschen Zuschauer dürfen nix weiteres bzw. anderes als zuschauen, wie der Name sagt.
    Wenn es schief geht, brauchen wir uns nicht beschweren. Dann dürfen wir guten Gewissens sagen, wir sind nicht Schuld an dieser „Auswahl“.
    Dann kommen aber die Diskussionen noch härter auf, als letztes Jahr. Da bin ich mir sicher. Sehr sicher sogar.

  24. @Thomas M.: Für mich als deutscher ESC-Fan ist es nun mal wichtiger, wie Deutschland beim ESC abschneidet, als andere Länder. Für den norwegischen ESC-Fan ist halt wichtiger wie Norwegen beim ESC abschneidet als andere Länder. Ich finde das ist eine mehr als legitime Einstellung. ich weiß auch nicht, warum du krampfhaft versuchst diese Einstellung in eine gewisse Ecke zu stellen. Aber merkwürdig finde ich es schon, das man sich nicht über den Sieg 2010 und die guten Platzierung für Deutschland vorbehaltlos freuen kann.

    • Und ja man darf auch als Deutscher entweder enttäuscht oder froh über die Ergebnisse sein, die Deutschland beim ESC erreicht, da ist nun wahrlich nix ehrenrühriges dabei. Ich fürchte 2020 wirds wieder eine Enttäuschung.

    • Warum ist das merkwürdig? Warum soll ich mich über diesen Sieg vorbehaltlos freuen, wenn ich das Lied nicht mag? Es gibt dafür andere Siege, über die ich mich vorbehaltlos freue und ich muss auch damit leben, dass viele andere das nicht tun (z.B. Jugoslawien 1989, um mal das extremste Beispiel zu nennen).

      „ich weiß auch nicht, warum du krampfhaft versuchst diese Einstellung in eine gewisse Ecke zu stellen.“
      Ich habe lediglich diese Haltung kritisiert und nichts mit irgendwelchen Ecken versucht. Ich bin mir durchaus bewust, dass die Haltung „Du musst gefälligst Dein eigenes Land unterstützen“ weit verbreitet ist, besonders zu Zeiten von Fußball-Groß-Events bekommt man das leider überall zu spüren. Ich hatte allerdings bisher immer die Illusion, dass ESC-Fans nicht so drauf sind.

      • Da es sehr wahrscheinlich in Deutschland auf eine Interne Nominierung ausläuft, wird sich meine Unterstützung unseres Beitrags, gen Null belaufen was dieses Jahr angeht. Wenn man nicht gefragt wird, ist mir der deutsche Beitrag in diesem Jahr fast egal. Bin nur froh, wenn wir endlich Fakten haben und die Spekulationen um den deutschen Beitrag aufhören.

      • @Thomas Emmpunkt:
        Ich muss eine Lanze brechen für escfan05. Aber nur eine kleine. Gewissermaßen lediglich ein Länzchen. Mir gehts auch so, dass ich beim ESC erstmal jedem deutschen Beitrag die Daumen drücke. Ich drücke auch jedem deutschen Sportler bei Sportveranstaltungen die Daumen, jedem deutschen Team in der Champions League und so weiter.
        Ich fand unseren Beitrag letztes Jahr schrecklich (verzeih mir bitte, ich glaub, du fandest den ja ganz gut?), aber ich hätte mich trotzdem über Punkte sehr gefreut.
        Meine Welt geht allerdings nicht davon unter, wenn Deutschland nicht gut abschneidet. Und auch dann nicht, wenn es ein von mir sehr geschätztes Lied ist. Denn im Gegensatz zu Sportveranstaltungen haben wir es beim ESC halt auch mit unterschiedlichen Geschmäckern zu tun und die muss man akzeptieren. Und weil ich das kann, habe ich auch jedes Jahr andere Favoriten. Egal ob aus Finnland oder Island oder Aserbaidschan. Wenn mich ein Lied mitnimmt, isses ja latte, wer es singt. Und dann freue ich mich auch über 12 Punkte für Finnlandislandaserbaidschan. Und am Ende hatte ich hoffentlich einen netten Abend und ein paar Lieder für meine Spotify-Listen.

        Ich kann diie ESC-Fans nicht verstehen, die alles so bierernst nehmen und sich persönlich beleidigt fühlen, wenn „ihr“ Land nicht liefert und das Ergebnis nicht stimmt oder man das Lied nicht mag. Ich kenne jemanden aus einem großen ESC-Forum, der brach immer verzweifelt in Tränen aus, wenn von ihm favorisierte Künstler keinen Song gesungen haben, der ihm gefallen konnte. Oder wenn ein Lied oder ein Act, den er nicht mochte, plötzlich sehr gut abschnitt. Das ging über die ganze VE-Saison so.
        Also, wenn man das alles so nah an sich ranlässt, sollte man sich vielleicht ein anderes Hobby suchen.

        Aber: ich kann verstehen, dasss man sich für sein Land das beste Ergebnis erhofft und entsprechend mitfiebert.

      • Andi, danke für dieses interessante Länzchen. Eigentlich hätte meine Antwort darauf hier stehen sollen, aber leider ist sie jetzt ganz unten zu finden.

        Bei dieser Gelegenheit bestelle ich für das Wort „bewust“ in meinem Kommentar von 14:43 noch ein weiteres „s“.

        Jetzt hoffe ich nur, dass dieser Kommentar wirklich da rauskommt, wo ich ihn haben will und nicht schon wieder unten, das wäre dann echt peinlich!

      • Ich wäre überrascht, wenn das so passieren würde, aber traurig wäre ich darüber bestimmt nicht.

      • Außerdem muss man jedes Ergebnis, das demokratisch zu Stande gekommen ist auch aktzeptieren. Sollte Deutschland wider erwartend gut abschneiden, bin ich der letzte der das nicht akzeptieren würde. Für mich wäre ein Ergebnis zwischen 1 und 15 ein gutes Ergebnis.

  25. Neeee – @Jörgi, auch dann wirst Du nicht locker lassen. Du bist, was den ESC anbelangt einfach viel zu verkrampft und in gewisser Hinsicht auch fanatisch. Und ich widerspreche auch erneut, dass man den deutschen Beitrag generell zu unterstützen hat; es gab oft genug schon Fälle, bei welchem man sich des deutschen ESC-Beitrages regelrecht schämen musste – insbesondere die Peinlichkeiten von 1998,2000, 2008 – gibt aber leider auch noch ein paar mehr.

    Lenas ESC-Gewinn 2010 war allerdings insofern aus deutscher Sicht sehr wichtig weil die ARD nach den vielen Flops der letzten Jahre mächtige Probleme bekam was die allgemeine Akzeptanz des ESC anbelangt. Zu allem Übel war damals auch von vielen ESC-Fans (und da warst Du fleissig dabei) noch die Mär in die Welt gesetzt worden, dass die Abstrafung der deutschen Beiträge mit der Politik zu tun hätte. Diese Mär wurde gottlob 2010 ein für alle mal widerlegt, sonst wär ein deutschen ESC-Gewinn auch 2010 sicher nicht möglich gewesen.

    • Du weißt aber auch das 2010 wieder zur Hälfte die Jury mitvoten durfte. Das war den Jahren davor nicht der Fall. 1998 wurde man 7., 2000 wurde man fünfter, da brauchte man sich nicht zu schämen. Die Wiedereinführung der Juries hat dieses Diasporavoting gottseidank wieder etwas zurückgedrängt. Und das ist gut so. Dieses Diasporavoting war unter anderem mit ein Grund warum 2007 kein einziges westliches Land in die Top 10 kommen konnte. Insofern haben die Juries dort wieder für Chancengleichheit gesorgt.

      • Das halte ich für eine Mär.

        2010 hätte Lena auch bei reinem Televoting gewonnen (außerdem noch Dänemark und Frankreich in Televoting Top Ten).

        2009 hätte Alexander Rybak auch bei reinem Televoting gewonnen (außerdem noch Island und Großbritannien in Televoting Top Ten).

        2011 Schweden, Großbritannien, Deutschland und Irland in Televoting Top Ten.

        2012 hätte Loreen auch bei reinem Televoting gewonnen (außerdem noch Deutschland und Irland in Televoting Top Ten).

        2014 hätte Conchita Wurst auch bei reinem Televoting gewonnen (außerdem noch Niederlande, Schweden, Polen, Schweiz und Ungarn in Televoting Top Ten).

        2015 hätten Il Volo statt Mans Zelmerlöw bei reinem Televoting gewonnen – sind aber beide westlich (außerdem noch Schweden und Belgien in Televoting Top Five!!!).

        2016 hätte Sergey Lazarev statt Jamala bei reinem Televoting gewonnen – sind aber beide östlich (außerdem noch Polen, Schweden, Österreich und Frankreich in Televoting Top Ten, außerdem das zuvor dauererfolglose Bulgarien in Top 5).

        2017 hätte Salvador Sobral auch bei reinem Televoting gewonnen (außerdem noch Belgien, Italien, Ungarn, Schweden und Frankreich in Televoting Top Ten).

        2018 Italien, Tschechien (zuvor dauererfolglos), Dänemark und Deutschland in den Televoting Top Ten.

        2019 hätten Keiino statt Duncan Laurence bei reinem Televoting gewonnen – sind aber beide westlich (außerdem waren 5 der Top 6 (!!!!!) im Televoting westlich: Norwegen, Niederlande, Italien, Schweiz (zuvor dauererfolglos), Island – und Russland und Aserbaidschan die einzigen östlichen Länder in der Top Ten!!!).

        Australien habe ich außen vor gelassen, hat es aber auch in nicht wenigen Jahren als Nicht-Ostblock/Diaspora-Land in die Top Ten geschafft.

        Meine These daher: Es hängt hauptsächlich vom Song ab. Mag zwar sein, dass bei den reinen Jury-Ergebnissen noch mehr „westliche“ Länder in den Top Ten landeten (Ausnahme 2019: hier hat reine Jury mit Nordmazedonien sogar noch ein östliches Land mehr in der Top Ten als das Televoting). Aber es lag sicher nicht rein an Diaspora, dass 2007 dort keine zu finden waren. West- und Mitteleuropa muss sich womöglich etwas mehr anstrengen. Aber das ist doch auch kein schlechter Ansporn. Und die Historie zeigt eindeutig: Es ist möglich!

  26. Und ich bitte diejenigen zu bedenken für die deutsche Platzierung ja so unwichtig ist. Für den NDR ist die Einschaltquote das einzige Argument um am ESC teilzunehmen. Sollten die Einschaltquoten für den ESC weiter runtergehen, weil die Platzierungen der deutschen Beiträge weiterhin so schlecht sind, dann wird irgendwann auch die ARD den Stecker ziehen und den ESC gar nicht mehr übertragen im Hauptprogramm. Und ich glaube das will keiner.

    • Die ESC-Quoten gehen seit 2012 nicht (nenneswert) runter, ganz unabhängig von der Platzierung! Auch wenn du das gerne so hättest.

      • Warte mal die Einschalquoten von 2020 ab, der NDR tut ja nix um auf den ESC 2020 aufmerksam zu machen, alle Entscheidungen fallen wohl hinter verschlossenen Türen. Eine Show von 45 Minuten läuft auf den Minisender One, den kaum einer schaut. Spricht nicht gerade für eine überragende Quote.

      • In den letzten drei Jahren liefen die VEs im Ersten zur besten Sendezeit, hatten alle etwa drei Millionen Zuschauer und für die Siegersongs hat sich außer den Fans im Vorfeld keine Sau interessiert.
        Das ESC-Finale hatte trotzdem jedes Jahr etwa 8 Millionen Zuschauer, egal ob Deutschland im Jahr davor Letzter, Vorletzter oder Vierter geworden ist.
        Du glaubst jetzt also, dass in diesen Jahren mindestens fünf Millionen Menschen gedacht haben: „Sieh an, heute Abend läuft in Ersten Deutschen Fernsehen ein Vorentscheid. Den schaue ich mir zwar nicht an und welcher Song da gewinnt, interessiert mich auch überhaupt nicht, aber das ESC-Finale in drei Monaten schaue ich auf jeden Fall! Hätte es diesen Vorentscheid (der mich an sich NICHT DIE BOHNE interessiert) nicht gegeben, hätte ich total vergessen, dass es sowas wie den ESC überhaupt gibt. Danke, lieber Herr Schreiber!!!“? Interessant!

      • Auf welchem Planeten lebst du eigentlich? Außerhalb der Bubble interessiert den Vorentscheid – seien wir mal ehrlich – NIEMANDEN. Die Menschen gucken traditionell das Finale im Ersten und wissen nicht einmal, dass der Wettbewerb vorher auch zwei Halbfinals hat. Ob drei Monate davor eine Vorentscheidung stattgefunden hat oder nicht, juckt die Leute ganz einfach nicht.

    • Wenn die Einschaltquote das einzige Argument wäre, warum zieht man beim NDR dann nicht eine wahnsinnig tolle Vorentscheidung mit bekannten und unbekannten Acts mit starken Songs und Performances aus dem Hut? Ich glaube, der NDR sieht den ESC eher so wie Loriot & Familie Heinz Becker zu Weihnachten oder Dinner For One an Silvester! So wie immer halt… Dabei sein ist alles! Same procedure as every year.

      • Und genau die Einstellung sorgt dafür das der NDR mit seinen Beiträgen immer unter den Letzten ist. Mit Ausnahme von 2018. Als Stefan Raab mit dabei war, hat Deutschland gut abgeschnitten, weil der Mann, bei aller lockeren Einstellung, immer mit Ehrgeiz bei der Sache war. Man kann nicht immer gewinnen, aber zumindest gute Ergebnisse sind bei ihm immer rausgesprungen. Weil der Mann Musikverstand und Leidenschaft für den ESC mitbrachte. Davon gibt es beim NDR niemand.

      • Ich schätze aber, dass es keine andere öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt besser machen könnte. Viele sagen ja, man müsse dem NDR den ESC mal entziehen oder die Verantwortlichkeit für den ESC müsse zwischen verschiedenen Sendern rotieren. Aber welcher Sender soll es denn besser machen als der NDR? Der SWR? Der MDR? Es muss einfach jemand ran, der sich wirklich für den ESC engagiert und sich in der modernen Musikwelt auskennt.

      • Also gegen ein Rotationsprinzip, abwechslend, NDR – WDR – SWR- MDR – BR – RBB – SR usw. Warum nicht, schlimmer kann es wenigstens auch nicht mehr werden und mal ausprobieren, warum nicht? In anderen Ländern klappt es ja auch irgendwie.

    • @ porsteinn

      Vielen Dank für die Auflistung ! In der Tat, ich kann dieses Gejammere nicht mehr hören. Wenn Deutschland liefert, wird es belohnt – schickt man Magerkost und Resterampe, gab es immer eine ebenso gerechte Platzierung. Die Topplatzierungen waren geographisch in der Regel gut aufgeteilt.

  27. Also Raab hat – zumindest mit seinen ersten ESC-Produktionen (Ekel-Guildo und sein eigener in 2000) – den ESC eher ins lächerliche gezogen und das ganze Event aufs Korn genommen. Ich bin heute noch heilfroh, dass sich das nicht auf Dauer fortsetzen konnte. In 2004 wäre er mit so Ulknummern (ich selbst fand seine Beiträge noch nicht mal im Ansatz witzig) auch nicht mehr durch gekommen bzw ich denke, dafür hätte sich Max auch nicht hergegeben.

    Was die Kritik am NDR angeht sind wir ja nicht soweit auseinander @Jörgi; vor allem die Informationspolitik ist mal wieder unterirdisch. Ich werde mich aber mit Schimpftiraden zumindest noch solange zurück halten, bis wir wirklich konkretes wissen. Ich für meinen Teil kann mit einer direkten Nominierung leben (noch dazu, wenn es – wie es scheint – ja dennoch eine einigermassen professionelle Selektion im Vorfeld gegeben hat). Das schweizer Auswahlprocedere letztes Jahr hat gezeigt, dass sowas durchaus sinnvoll sein kann. Und drauf hoffe ich jetzt mal und mach nicht schon im Vorfeld alles nieder.

    • 2010, 2011 und 2012 war Stefan Raab auch mit am Werk und beide Acts, Lena und Roman Lob, waren ja keine Witzacts. Auch Raab hat eingesehen, das man den ESC, was die Musik angeht, Ernst nehmen muss, wenn man auch mal gewinnen will. Siehe da 2010, Lena gewinnt. Ich halte von einer internen Nominierung gar nix. Deutschland ist damit immer gescheitert.

  28. Jetzt wartet doch erstmal das Lied ab. Vllt ist es ja wirklich eine „Bombe“.

    Es ist nicht weniger wahrscheinlich, dass es kein „Hit“ ist als das es ein „Hit“ ist.

    Und ob intern oder nicht.

    Es gab viele intern ausgewählte Gesamtsieger, bspw. erst letztes Jahr.

    Ich vermute es hat schon seine Ursache, weshalb man das dieses Jahr intern macht:

    Es wurde ein stimmiges Konzept aus Künstler, Song, Originalität gefunden.

    Bin da wirklich guter Dinge.

    • Was würde denn zu Deutschland passen? Etwas in Richtung „Jenseits von Eden“ vielleicht? Nino de Angelo ist damit ganz gut gefahren! Oder etwas in Richtung Oonagh? Diesen Stil hatte Deutschland noch nicht zum ESC gebracht. Oder etwas peppiges?
      ich glaube allerdings, dass der NDR den Zeitgeist des angesagten europäischen Musikgeschmacks längst verpaßt hat. Alles was bislang in den letzten Jahren für Deutschland angetreten ist, gefiel dem NDR selber, aber sonst….!

  29. Ich denke auch, dass der intern nominierte Song ein Volltreffer sein kann; was mich daran leicht zweifeln lässt ist die Tatsache, dass der NDR bis jetzt noch nichts gemeldet hat.
    1. Ohne Druck wäre auch nichts gekommen
    2. Macht es keinen Sinn einen guten Beitrag auf ONE auszustrahlen.
    3. Sieht man an der Tatsache, dass die S!sters nachträglich nominiert worden sind, d.h. der NDR hätte die Sisters wohl letztes Jahr auch intern gewählt….

    DER Musikgeschmack der verantwortlichen ist halt sehr debattierbar..

    • Genau, aus diesen Gründen bin ich sehr, sehr pessimistisch. Die letzten internen Nominierungen waren alles musikalische Katastrofen. Siehe 2009, siehe 1995. Außerdem wenn man sich kleinere Nationen ansieht, die bestimmt nicht viel mehr Geld haben, als die ARD/NDR, was die an VEs aufziehen, ist das was der NDR dieses Jahr abzieht, wirklich ein absolutes Trauerspiel. Interesse an einem Event kann man auch erzeugen, aber das tut man nicht, wenn alles hinter verriegelten Türen entschieden wird.

      • Aber diese Nominierungen waren ohne Beteiligung einer Jury.

        Man kann halt auch nur immer das auswählen, was man einem angeboten wird.

        Denke mal dieses Jahr bekommen wir einen guten Top 10 – Anwärter.

  30. @chatforest: Dein Zutrauen möchte ich haben. Aber ich glaube weder an den Weihnachtsmann, noch das Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen.

    • @Escfan 05 aber anscheind eine Ankündigung des NDR mit einem Orkan, ob das Zufall ist ?
      .
      Anscheind muss ich es jetzt mal aussprechen
      noch einenTag🤗

  31. Optimismus ist in keiner Weise angebracht. Es ist ja noch nicht einmal bekannt wie der Auswahlprozess vonstatten gegangen ist und was überhaupt zur Auswahl stand. Die irrige Annahme fehlende Information würde das Interesse steigern und ein nicht von einer unbeeinflussten Votermehrheit abgesegner Act/Song würde die Beitragsqualität und damit das Abschneiden im Finale automatisch verbessern ist auch nur eine Luftbuchung. Natürlich ‚findet ein blindes Huhn auch ab und zu mal ein Korn‘. Es wird sich rasch erweisen wie weit her es mit dem deutschen Beitrag ist, wenn er dem Wettbewerb ausgesetzt ist. Beste Idee ist es, es so wie bei Schulte zu machen und ordentlich Geld bei den Wettbüros zu setzen. Aber erst 2 bis 3 Tage vorher 😉 das macht mehr Eindruck als ein guter Song…

  32. Andi, Dein Länzchen für escfan05 ist durchaus sympathisch. Natürlich ist es ein gewaltiger Unterschied, ob man dem deutschen Beitrag gern die Daumen drückt oder ob einem am ESC nur das Abschneiden des deutschen Beitrags interessiert bzw. man einen ESC zum Vergessen findet, nur weil der deutsche Beitrag nicht erfolgreich war.

    Bei mir persönlich spielt sicher auch eine Rolle, dass ich Hypes überhaupt nicht ausstehen kann bzw. kann ich es gar nicht leiden, wenn als selbstverständlich vorausgesetzt wird, dass man auf einer Seite steht (z.B. deutsche Fußballnationalmannschaft, Lena, Guildo Horn). Bei Individualsportarten bin ich viel eher geneigt, den deutschen Teilnehmern die Daumen zu drücken, weil ich sie in der Regel besser kenne bzw. deren Karriere schon eine Weile verfolgen konnte und weil ich ihnen nicht wünsche, dass die Presse nachher über sie herfällt, wenn die Platzierung nicht so gut war (wobei ich das den Teilnehmern aus anderen Ländern auch nicht wünsche, aber da kriege ich das ja dann nicht so mit).

    A propos: Ja, mir gefällt „Sister“ in der Tat sehr gut, daher habe ich 2019 dem deutschen Beitrag zur Abwechslung mal wieder kräftig die Daumen gedrückt. Und darf ich Dich daran erinnern, dass es durchaus Punkte gab, nämlich vierundzwanzig an der Zahl (auch wenn sie wesentlich mehr verdient gehabt hätten).

    • Sorry, das ist an der ganz falschen Stelle rausgekommen (hatte es ursprünglich richtig, fand dann aber den „Kommentar absenden“ Knopf nicht, hab’s kopiert, aktualisiert und dann beim Einfügen nicht mehr richtig aufgepasst). Es sollte eine Antwort auf Andis Kommentar um 19:23 sein (unter escfan05s Kommentar von 14:27).

    • Ehrlich gesagt hätte ich die Punktzahl für unseren Song vom letzten Jahr nichtmal mehr auf dem Schirm gehabt. Ich hab nur das „Sorry, zero points blabla“ im Kopf. Was mich leider auch sehr amüsiert hat. Ich bin halt doch sehr einfach gestrickt. 🙂
      (Sorry, will dich nicht damit ärgern oder so. Mich nervte es 2018 auch immer, wenn irgendeine arme Seele schlecht über meinen Micha schrieb…)

      Ich hab aber tatsächlich auch außer meinen Lieblingsliedern des jeweiligen Jahrgangs immer sehr schnell jeden ESC vergessen bzw. kann mich nur an gewisse Acts und Details erinnern, wenn ich sie nochmal google oder so. Vielleicht nimmt mich das Ganze deswegen nicht immer so emotional mit und es mir relativ egal, wer wie abschneidet.
      Aber dieses „Ich drücke auch jedem deutschen Beitrag die Daumen“ ist halt son Sportding. Ich bin auch immer für Teams oder Sportler aus meiner Stadt. Aber es ist halt dann auch nur ein Wettbewerb, egal ob Gesangs- oder Sportwettbewerb. So ernst könnte ich das alles nie nehmen. Geht halt weiter. Nächstes WE gibts ne neue Chance. Oder halt in einem Jahr. Oder wann auch immer.

      Deswegen versteh ich halt Jörgis Haltung hier von wegen „ICH WILL ABER DASS MEIN LAND EINEN SUPER BEITRAG HAT UND OMG SIND DAS ALLES ERBÄRMLICHE LOSER WARUM KÖNNEN DIE NICHT MAL WAS RICHTIG MACHEN SO MACHEN DIE MEINEN ESC KAPUTT UND ICH WEISS NICHT WEM ICH DANN DAUMEN DRÜCKEN SOLL“ (ich hab seine 5723 Postings der letzten Tage mal zusammengefasst), aber ich verstehe nicht dieses ewige Rumgereite auf diesem Thema und wie man das so zu seinem persönlichen Ding machen kann. Mich nervt der NDR auch und vor allem die Kommunikationspolitik vor allem. Aber nützt ja nix.

      P.S.: Bist du eigentlich im wahren Leben auch so süß verpeilt von wegen „Mein Beitrag sollte hier stehen, nun steht er aber da“? 🙂

      • Nun, ich muss z.B. immer 5mal gucken, ob der Herd aus ist, wenn ich die Wohnung verlasse (leider kann ich hier nicht 5mal gucken, ob der Kommentar auch an der richtigen Stelle rauskommt, bevor ich auf den Knopf drücke). Mal sehen, was jetzt gleich passieren wird …

        Natürlich verbinde ich einen ESC-Jahrgang auch v.a. mit meinen Lieblingsliedern und die sind’s auch, die mir von einem Jahrgang im Gedächtnis bleiben. Aber diesen Fokus unseres Mit-Users allein auf den deutschen Beitrag finde ich doch ein bisschen traurig.

        Ich bin sicher, so wir Dir geht es vielen bei den S!sters. Ohne diese blöde neue Art der Punktverkündung wäre es nie zu diesem Sch… „Sorry, zero points“ gekommen! Ich sehe, ich habe hier noch viel Arbeit vor mir und werde die korrekte Punktzahl noch sehr oft erwähnen müssen 😉 Vielleicht nenne ich mich auch um, „Vierundzwanzig“ ist ja nicht gerade ein unschöner Name!

  33. Ich bin da ganz bei dir Andi. Ich drücke auch Deutschland beim ESC die Daumen und freue oder ärgere mich über das abschneiden. Aber ich freue mich auch noch ganz doll wenn ein Land gewinnt das noch nie gewonnen hat. Türkei, Finnland, Griechenland, Portugal waren meine Highlights weil sie solange mitmachen und eher hinten liegen und dann endlich mal gewinnen. ( dies Jahr Malta wäre geil👍) aber auch für Länder die gewonnen haben und die Jahrzehnte warten auf den nächsten Sieg freue ich mich. Dänemark2000 Österreich Niederlande letztes Jahr. Und natürlich neue Länder die zum ersten Mal gewinnen kann ich mich für begeistern. Es gibt ernstere Dinge im Leben als wie Deutschland beim ESC abschneidet. Y

  34. Ob jetzt eine Vorentscheidung besser ist oder interne Nominierung kann man aus deutscher Sicht schlecht vergleichen weil es nur sehr wenige interne Nomis gaben. Kessler Zwillinge, Margot Eskens, Inge Brück, Wencke Myhre, Cindy und Bert, Silver Convention, Münchener Freiheit, Mekado, Stone&Stone und Alex Swings Oskar Songs sind interne Nominierungen gewesen wobei Mekado einen tollen 3 Platz geholt haben. Das Gesamtpaket muss passen, dabei spielt es eher eine untergeordnete Rolle wie es zu Stande kommt vielmehr spielt es eine Rolle das man als Fan informiert werden möchte darüber wie es zustande kommt. Da hat uns der NDR dieses Jahr wirklich hängen lassen. Außerhalb der ESC Bubble müssen wir schon genug mit Wetterphänomenen kämpfen und da kommt der NDR daher und bringt uns noch die Nebel von Norwegen. Aber bei allem Ärger und Frust gab es doch auch viel zu lachen hier bei den Spekulationen. Alles Schlechte hat auch irgendwas Gutes immer positiv denken ohne albern zu werden. ( ich weiß das ist einfacher dahingeschrieben wie getan aber versucht es mal)

  35. Öhm Herr Urban hat auf seine FB-Seite nun etwas in einem Video von sich gegeben. Ist jetzt auch auf der deutschen ESC-FB-Seite. Hm hm hm hm.

  36. Ist der Song im Hintergrund der deutsche Beitrag oder kennt jemand von euch diesen Song? Sagt mir einfach, dass ihr diesen Song kennt hahah

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.