NDR: Alexandra Wolfslast ist offenbar neue deutsche Head of Delegation 

Alexandra Wolfslast Abschied NDR 2 Plaza
Bild: Instagram @wolfslast

Die langjährige NDR2-Journalistin und -Eventmanagerin Alexandra Wolfslast ist offenbar seit dem 1. Dezember neue deutsche Head of Delegation (HoD) beim Eurovision Song Contest und damit auch beim anstehenden ESC 2020 in Rotterdam. Das geht aus einem Instagram-Post hervor. 

Der mit dem Hashtag #NDR2 versehene Post selbst ist offensichtlich von Wolfslasts Abschied bei NDR 2 und wurde am Sonntag (1.12.19) veröffentlicht. Er nimmt an mehreren Stellen Bezug zum neuen Job im ESC-Umfeld. Diesen Post hat der ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber am Mittwochabend selbst mit drei Herzen kommentiert. 

Alexandra Wolfslast hat am IST-Studieninstitut für Kommunikation studiert. Entsprechend ihrem Xing-Profil war sie seit längerer Zeit beim Radiosender NDR2 angestellt. Dort hat sie sowohl journalistisch gearbeitet, zuletzt aber offenbar auch vermehrt Eventmanager-Tätigkeiten übernommen. So war sie bei Musik-Events des Senders, aber auch bei sportlichen Veranstaltungen für ihren Arbeitgeber im Einsatz. Nach unseren Informationen hat sie also zum 30. November NDR 2 verlassen. Die neue Funktion, in die dann die HoD-Tätigkeit eingeht, dürfte im Fernsehbereich angesiedelt sein. 

Wolfslast folgt in der Funktion auf Christoph Pellander, der den NDR Richtung ARD Degeto verlassen hat. In seinen zwei Jahren als HoD wurde Deutschland mit Michael Schulte in Lissabon Vierter. In diesem Jahr reichte es nach null Punkten von den internationalen Zuschauern für die S!sters nur für den vorletzten Platz. Vor Pellander war mit Carola Conze bereits eine Frau HoD. Sie leitete die Delegation in den Jahren, als Jamie-Lee und Levina jeweils am Ende des Startfelds landeten. 

Der bzw. die Head of Delegation wird von den am ESC teilnehmenden Ländern selbst bestimmt. Die Person managt die Aktivitäten der Delegation vor Ort, was auch die Pressearbeit, die Künstler und sonstigen Begleiter mit einschließt, und ist Kontaktperson zur EBU. Viele HoDs nehmen bereits beim Allocation Draw in der Gastgeberstadt im Januar teil. Spätestens am jährlichen Treffen im März kurz nach der Einreichungsfrist für die Beiträge sollte jede/r HoD teilnehmen. Außerdem sind sie in der Regel maßgeblich an der Auswahl des Wettbewerbsbeitrags bzw. des Vorentscheidungsformats beteiligt.

Aufgrund von auffälligen Social-Media-Aktivitäten, die bereits im September stattfanden, wären wir nicht überrascht gewesen, wenn Christian Blenker HoD geworden wäre. Er ist seit September 2016 Leiter der NDR-Intendanz, sein Chef Lutz Marmor hört im Januar 2020 auf. Der Ende November nach einem Videodreh mit Barbara Schöneberger für den ESC in den Fokus geratene Philipp Abresch wurde auf Anfrage von ESC kompakt von der NDR-Pressestelle offiziell als HoD ausgeschlossen. 

ESC kompakt hat den NDR natürlich um ein Statement gebeten. Die Antwort kam nach 33 Stunden: „Wir kommunizieren dann, wenn wir etwas zu kommunizieren haben.“


23 Kommentare

  1. „Leider bis heute keine antwort“ scheint beim ndr, zumindest in bezug auf den esc, usus geworden zu sein. Wenn sie jetzt alles hinter verschlossenen türen machen, kann man davon ausgehen das deutschland 2020 mit einem supersong an den start geht. Denn wenn nicht, gibts bestimmt ein grosses gemurmel in der esc-fanblase. Ich glaube nicht, dass der ndr alles im stillen kämmerchen erledigt um dann mit einem 08/15 schnarchsong aufzuwarten. Ich bin sehr gespannt.

    • Zur Verteidigung des NDR: Auf unsere Anfrage bezüglich Philipp Abresch haben sie zügig reagiert und unsere Fragen – wenn auch kurz – beantwortet.

  2. Auch wenn sich der NDR mit den Infos zur Vorentscheidung Zeit lässt, so passt dies ein wenig doch in die aktuelle Adventszeit! Ich beziehe mich einfach auf das Sprichwort „Vorfreude ist die schönste Freude“, was man ja nicht nur auf den Advent, sondern auch auf die Vorentscheidung beziehen kann 😉
    Also ich bin wirklich gespannt, was die sich einfallen lassen und vor allem was es mit der Seite von digame auf sich hatte (https://esc-kompakt.de/songs-gesucht-weitere-details-zur-deutschen-vorentscheidung-2020-veroeffentlicht/) und weshalb es dort keine öffentliche Ankündigung gab!
    Kann natürlich auch sein, dass digame, ähnlich wie beim Online-Voting vom JESC, nur die Infrastruktur für die Seite gestellt hat, aber ich glaube eher dass digame die Seite von sich aus erstellt hat um selber einen Kandidaten dann für die Vorentscheidung (falls es eine geben wird) zu stellen.

  3. „Wir kommunizieren dann, wenn wir etwas zu kommunizieren haben.“ ist ja schon die Standartantwort vom NDR weiter können sie nichts…:( Die Leute für dumm verkaufen …

      • Traurig, aber wahr. Ist schon traurig, das Hobbysänger wie diese Goldkehlchen, zum ESC für Deutschland wollen, aber die gesamte deutsche Musikindustrie, mit ihren nationalen Stars, den Schwanz einzieht und sich in die Hosen macht, wenn es darum geht Deutschland beim ESC zu vertreten. Und sich zu fein sind, bei einer VE aufzutreten, dabei wäre sowas doch eine tolle Gelegenheit seine Musik bekannt zu machen, und vor einem Millionenpublikum im Fernsehen aufzutreten. Außer für die Schlagerheinis bei den vielen Silbereisenshows gibt es doch kaum Möglichkeiten für Künstler anderer Musikrichtungen im Fernsehen aufzutreten. Klar, es kann halt immer nur einer gewinnen, trotzdem könnten die Künstler ja auch viele Zuschauer mit ihrer Musik erreichen und ihre Karriere ankurbeln. Genauso ist es dann beim ESC. Ich verstehe da manchmal auch nicht die Haltung der Künstler.

      • Ich schon. Die kriegen ja auch mit, wie mit weniger erfolgreichen InterpretInnen oft umgegangen wird, vor allem in Deutschland.

  4. Hinter verschlossenen Türen…
    2009: Sie wählen „Miss Kiss Kiss Bang“ aus.
    2015: Sie wählen Xavier Naidoo aus.
    2017: Sie wählen das Schlaflied „Perfect Live“ aus.
    2019: Sie wählen „Sister“ und casten die S!sters
    …und dann erwartet man natürlich…
    2020: Sie wählen einen Ohrwurm-Megahit aus, der alle Leute voll begeistert mit einem talentierten Sänger, der jeden überzeugt und 567 Punkte abräumt (schön wär’s).

    • S!sters wurden nicht vom NDR, sondern von den Juries in die Show gewählt (und damit indirekt auch von dir) und haben diese gewonnen (mit Hilfe des vorher nicht involvierten Publikums). Man sollte schon bei den Fakten bleiben!

  5. Christoph Pellander meinte doch, dass er selbst leidenschaftlicher ESC-Fan ist. Er hatte damals (2018) alles richtig gemacht für deutlich sich angestrengt und alles gegeben mit einem innovativen Konzept. Belohnt wurde es mit wahnsinnig vielen Punkten. Er hat bewiesen, dass auch DEUTSCHLAND ohne Nachbarschaftshilfe und ohne Stefan Raab etwas auf die Beine stellen kann. Dafür bin ich sehr dankbar und das werde ich nicht vergessen.
    In einem Interview hat er gesagt, dass er lieber auf sein eigenes Gefühl hören soll und nicht auf andere. Denn man soll ihm wohl damals gesagt haben, dass die Lieder von Ryk, voXXclub, Ivy, Xavier, Michael und Natia nicht gut seien und er was anderes suchen solle
    Offensichtlich ist das 2019 erneut passiert, dass die Lieder von Kollegen schlechtgeredet wurden (trotz Aly Ryan) und deswegen hat er kurzerhand die S!sters billig gecastet. Dass unser Pelli sowas macht, passt nicht zu ihm. Ich bin mir sicher (Anmerkung: das ist reine Spelulation), dass jemand vom ESC-Team ihn in Wahnsinn gebracht hat und dass eine andere Person maßgeblich ihn zu dieser Schock-Entscheidung gebracht hat. Da fällt mir genau eine Person ein. Und folglich hat er diesen Job gekündigt. Anders kann ich mir die Situation nicht vorstellen. Seine neue Aufgabe im ÖR klingt für mich eher unspektakulär. Als ESC-Fan mit einem 4.Platz im Nacken hätte er nicht so schnell das Handtuch geschmissen.

    • Vielleicht war er aber einfach nur traurig über viele „Fan“-Reaktionen auf einen der besten deutschen ESC-Beiträge der letzten Jahre?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.