Erste Probe Litauen: Jurijus Veklenko – Run With The Lions

Erste Probe Litauen Jurijus Veklenko Run With the Lions ESC 2019
Foto: Thomas Hanses

Nach Kroatien und Malta bildet Litauen einen krassen Gegensatz. Nach Engelsflügeln und LED-Wänden passiert nun: Nichts. Jurijus (der sich jetzt Jurij nennt) steht mittig auf der Bühne, der Backdrop wird in warmen rot-orange-gelben Farben bespielt. Jurij ist zunächst hauptsächlich im Close-Up zu sehen, erst beim ersten Refrain ändert sich das.

Am Anfang hat der Litauer etwas Probleme mit dem Gesang, fängt sich aber später und trifft auch die hohen Töne. Was auch sehr gut klappt: Jurij spielt toll mit der Kamera, lächelt die Zuschauer ein paar Mal gewinnend an – das wird ankommen.

Erste Probe Litauen Jurijus Veklenko Run With the Lions ESC 2019 3
Foto: Thomas Hanses

Nach dem zweiten Durchlauf sagt jemand „That’s a long three minutes“ und genau das trifft es relativ gut. Der Song und die Inszenierung tragen genau eine Minute. Dann müsste sich aber nochmal etwas ändern, irgendetwas passieren, aber anscheinend hatte niemand eine Idee, was das sein könnte, deshalb plätschert der Song eher langsam aus, als dass es nochmal eine Steigerung gibt. Nochmal: Es müssen überhaupt keine LED-Wände und auch keine Engelsflügel aufgefahren werden – aber eine Idee für die Inszenierung sollte man doch haben und wenn es nur eine außergewöhnliche Kamerafahrt ist, ein Lichtwechsel, irgendetwas. Dazu braucht es kein großes Budget. Schade, ich glaube, hier wurde eine Chance verspielt.

Erste Probe Litauen Jurijus Veklenko Run With the Lions ESC 2019 4
Foto: Thomas Hanses

Die farbigen Punkte auf dem Backdrop bilden übrigens auch immer wieder Bilder. Leider sind diese immer nur so kurz zu sehen, dass man gar nicht erfassen kann, was da eigentlich alles zu sehen ist – und was das mit dem Song zu tun hat.

Erste Probe Litauen Jurijus Veklenko Run With the Lions ESC 2019 2
Foto: Thomas Hanses

Im dritten Durchlauf läuft Jurij aber zu richtiger Topform auf, jetzt sitzt jeder Ton. Top! Ob das zwischen all den Krachern im zweiten Halbfinale aber wirklich in Erinnerung bleiben wird… ich habe da meine Zweifel.



9 Kommentare

  1. Die Komponisten sind doch überzeugt, dass sie gewinnen (hab ich wo gelesen) vielleicht denken die, deswegen brauchen die sonst nichts

  2. Ich war mir ja immer recht sicher, dass es entweder Kroatien oder Litauen packt. Bislang sehe ich Kroatien aber vorne; ich dachte, die zaubern eine gute Inszenierung auf die Bühne, aber das ist dann doch ein bisschen arg karg.
    Weniger ist mehr, das stimmt nach den anderen Inszenierungen. Aber….hm. Ich weiß nicht.

  3. Jurijus ist offensichtlich praktisch veranlagt: Wer so viele Jackentaschen besitzt, nutzt den Stauraum und spart sich bei Flugreisen die Gepäckaufgabe.

  4. Hmm es sieht nach Favoritensturz bei mir aus, hoffentlich gibt es noch die schnellen Kameraschnitte der Vorentscheidung, ich würde Jurij nun auch nicht mehr auf Top 5 wetten 🙂 drücke aber die Daumen, dass er er ins Finale schafft..

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.