ESC-Barometer: Wie gefällt Dir der australische Beitrag „Zero Gravity“ von Kate Miller-Heidke?

Für unser ESC-Barometer brauchen wir Deine spontane Meinung. Bitte stimme nur einmal ab, damit wir ein einigermaßen objektives Bild erhalten. Die Befragung ist für drei Tage offnen. Danach kann nur noch das Ergebnis angesehen werden.

ESC-Barometer: Wie gefällt Dir der australische Beitrag „Zero Gravity“ von Kate Miller-Heidke?

  • ist ganz furchtbar (32%, 127 Votes)
  • gefällt mir weniger (21%, 86 Votes)
  • ist so lala (16%, 66 Votes)
  • ist ganz ausgezeichnet (15%, 62 Votes)
  • gefällt mir gut (15%, 61 Votes)

Total Voters: 402

Loading ... Loading ...
Werbeanzeigen

91 Kommentare

  1. Ich habe mit “ist so lala“ abgestimmt. Der Song ist außergewöhnlich und in der Studio Version auch nicht besonders schlecht. Oper muss meiner Meinung nach allerdings perfekt gesungen werden. Bei dem Genre stören mich schon kleine Unstimmigkeiten. Das Staging war auch ganz schlimm. Als Gesamtpaket landet Australien für mich dann doch leider knapp hinter UK

  2. Ja super, der erste australische Beitrag seit Guy Sebastian, der mir gefällt und alle finden’s grausam. Es lebt sich nicht leicht, wenn man meinen Geschmack hat. 🙁 Naja, ich finde Zero Gravity klasse!

    1.Australien 9/10
    2.Albanien 8.5/10
    3.Spanien 7.5/10
    4.Uk 6.5/
    5.Tschechien 4.5/10
    6.Frankreich 3/10

  3. Oper beim ESC kann gut klingen, aber das klingt als hätte man Katzen auf den Schwanz getreten und sowas wie eine Melodie ist ja überhaupt nicht zu erkennen. Ganz grauenhaft.

    • Bin mir da eher unsicher. Im Kalender von Wiwibloggs stand zum Beispiel dass um diese Uhrzeit der Teilnehmer bekannt gegeben werden soll. Mittlerweile wurde der Eintrag wieder entfernt, da man Sergey bereits früher angekündigt hat als angenommen

  4. Och, ich bin ganz zufrieden mit dem Resultat, denn damit wird meine Tradition, dass Australien noch nie in all den Jahren in meinen Top 30 (!) war, nicht gebrochen. Ein fruchtloser Erfolg (was ein Oxymoron)!

  5. Ich finds ganz ausgezeichnet, war zwar bis gestern team Sheppard, aber war ja öde xD. Aber seit ich Zero Gravity das erste mal gehört hab, hab ich einen ohrwurm von „Ze-e-e-e-e-ero Gra-a-a-a-a-avity“ 😀 ich finds einfach genial. Gut meine Queen war letztes Jahr auch Elina. Ich hab anscheinend eine Schwäche für solche Beiträge 😀 By the way. Elina hat auch kaum jemand ne Chance gegeben.

  6. Hier mein Ranking nach der Australischen Liedkatastrofe.

    1. Spanien
    2. Tschechien
    3. Großbritanien
    4. Frankreich
    5. Albanien
    6. Australien
    7. Russland(egal was sie schicken, sie werden bei immer der letzte Platz sein)

    • @escfan05 Lass mich raten. Azerbaidschan ist immer dein vorletzter Platz, dann kommt Weißrussland und dann Israel. Ich dachte das ganze heißt Eurovision Song Contest?

      • @Max: Nein bei Israel weiß ich es noch nicht, kommt auf das Lied an, das sie nach Tel Aviv schicken. Aserbaidschan hat bei mir nicht viel Kredit, da hast du recht. Weißrussland? Haben die jemals mal einen guten Song geschickt? Ah ja, Ich fand Cheesecake 2014 und Work your Magic waren doch ganz ordenlich. Aber ansonsten?

        JeG: Dito. Ist das deine sogenannte Toleranz ? Arschloch.

      • Was für ein guter Typ, wer Russland behandelt, als wäre es Nazi-Deutschland und anonym im Internet 16-jährige Mädchen als Arschloch bezeichnet. 🙂 Naja ok, das spielt nicht wirklich ne Rolle, wie alt hier irgendwer ist. Was hast du denn erwartet, was für eine Reaktion du bekommst wenn du solche Aussagen tätigst wie „Russland ist bei mir immer letzter, egal wie der Song ist“? Du pöbelst hier seit Monaten jeden und alles von der Seite an und verbreitest nichts außer Ärger. Und ich soll das Arschloch sein? So einen Mangel an Selbstreflexion hat sonst nur Patrick.

      • Sweet sixteen? Na, dazu darf man wirklich nicht Ar….. sagen!!! Hätte escfan05 bestimmt auch nicht gemacht, wenn er es gewusst hätte!

  7. La Forza 2.0

    Ich bin unzufrieden und mit Sheppard hätten sie viel weiter kommen können. Das ist einfach nur gewollt und nicht gekonnt. Fail.

  8. Ich bin mir sicher, dass so einen song nur leute wählen, die den esc ganz und gar nicht mögen. Wird sich ziemlich sicher für den final qualifizieren und dort einen soliden mittelfeldplatz erreichen. Aber ich finds absolut furchbar.

  9. Bin so happy, dass die überbewerteten Electro fields oder sheppard nicht gewonnen haben. Sorry, aber die waren einfach langweilig, mainstream und schon 2000 mal or wathever gehört.
    Zero gravity scheint wieder einmal perfekt zu polarisieren und da Oper beim ESC meistens gut ankommt, kommt das sicher ins Finale.
    Da können noch so viele GRAU-EN-HAFT, schlimm sagen oder andersweitig sich beleidigt fühlen. Das können die deutschen ja gut und da wird schnell mal ein entsetzter Gesichtsausdruck aufgesetzt, wenn etwas nicht dem 0815 deutschen Jammerlappenpop entspricht.
    Das war mit La Forza genauso und wo ist das gelandet?

  10. Anstrengend; sollte die Jury-Liebe für Australien beenden; könnte aber bei einigen osteuropäischen Ländern abräumen: Rumänien oder #magicmoldova zB lieben ja so was.

  11. Mir haben fast alle 10 Lieder im Audio-Format gefallen. Die optische Aufbereitung war aber bei allen nahezu grauenhaft.
    Australien sollte die Bühnenshow für Tel Aviv ganz neu aufbereiten. Denn sonst kommen sie nicht einmal ins Finale.

  12. Eigentlich mag ich Operngeknödel nicht besonders. Trotzdem hat mich der Auftritt irgendwie fasziniert.
    Eigentlich doch ganz okay. Aber steht jetzt nicht gerade an oberster Stelle auf meiner Playlist.

  13. Sollte eigentlich grauenhaft sein, aber da durchgeknallt wie Katze auf Extasy, ein sosolala und bei dem bis jetzt grottigen Jahrgang meine Nr 3 von 6.

  14. Well done, Australia 🙂
    Endlich kann ich mal wieder einen australischen Beitrag aus vollem Herzen unterstützten und dass er so extrem polarisiert, ist auch ein gutes Zeichen. Das hat letztes Jahr „Toy“ auch schon nicht geschadet. Am Staging könnte man noch ein bisschen arbeiten, aber da wird sich Sacha Jean-Baptiste sicher noch was schönes einfallen lassen.

  15. Um es in einem Satz zu sagen: Damit ist Australien jetzt endlich beim ESC angekommen. Schade, die ersten drei Jahre haben die australischen Beiträge das Niveau gehoben, jetzt hat Australien sich angepasst.

    Auch die Inszenierung ist nur ein müder Abklatsch und trotz der schwingenden Akrobatin im Hintergrund viel zu statisch. Nein danke. Mit einer anderen Inszenierung hätte mich das vielleicht packen können. Aber so? Nö.

    Schöne Güße von Elsa, der Ice Queen.

    Sorry @ JeG

  16. Achso, fürs Protokoll:

    01. Albanien
    02. Frankreich
    03. Tschechien
    04. Spanien
    05. Australien
    06. Großbritannien (weil noch einfallsloser)

    Alles nach Ersteindruck. Das Ranking wird sich bis zum ESC sicher noch mehrmals verschieben.

  17. Popera finde ich nur dann erträglich, wenn das Gesamtkonzept auf irgendeine Weise ironisch gebrochen wird. Was ich an „La Forza“ und „Grande Amore“ so – salopp gesagt – zum Kotzen fand, war, mit welchem heiligen Ernst die Interpreten ihre zähen Riemen runtergesungen haben. KMH lässt mit ihrer walkürenhaften Over-The-Top-Performance und den schrägen Königin-der-Nacht-Reminiszenzen keine Fragen offen: das ist für Trash-Gourmets wie mich gemacht. Weshalb ich „Zero Gravity“ im gleichen Maße liebe wie ich „La Forza“ abgrundtief hasse. Das die Gralshüter des guten Geschmacks pikiert aufheulen ist in gewisser Weise auch eine Bestätigung für mich.

  18. Der Song heißt ja wörtlich übersetzt „keine Anziehungskraft“ und deshalb wird er auch bei den Juries und den Zuschauern Programm sein. Für Australien heißt es in diesem Jahr „Dabeisein ist alles“; zum ersten Mal nach 2014 werden wir das ESC-Finale das Land, was mit Guy Sebastian und Dami Im hervorragende Ergebnisse erzielte, vermissen!

  19. Von allem hier etwas zu viel. Weiß nicht so recht wie ich das einschätzen kann. Das Image des ESC wird mit solchen Nummern jedenfalls nicht aufgewertet.
    Schade nur das Island im anderen Halbfinale startet. Da ich von einem klaren Hatari sieg ausgehe, wäre es schön gewesen wenn diese beiden Songs hintereinander gestartet wären….nettes Kontrastprogramm nennt man das.

  20. Richtig starker Beitrag! Ist sofort auf meine 1 gesprungen und wird auch in Tel Aviv in den Top 10 landen. Der Beitrag polarisiert. Die einen lieben es und die anderen hassen es. Das wird definitv nicht unter gehen! 🙂

  21. Ranking:

    1. Aussieland 8/8 (das heißt: darf am ESC-Göttertisch Platz nehmen)
    2. Spanien 5/8
    3. Albanien 5/8
    4. Tschechien 5/8
    5. Franz 4/8
    6. United Boredom 0/8 (das heißt: muss auf ewig Teufels Großmutter vorsingen)

    Eine schöne Ausbeute bislang

  22. Das eigentliche Problem ist: Ich muss mir jetzt überlegen, aus welchem Material ich mir Kates tolles Zacken-Diadem bastle, damit ich es vor dem Fernseher im Mai tragen kann, so wie heute bei einigen Fans im Publikum gesehen. Ernsthaft, ich zieh das durch! ❤

  23. Ich hab’s schon mal geschrieben, aber für mich klingt das wie ne fehlgeschlagene Modernisierung von Kate Bushs Klassiker „Wuthering Heights“. Wenigstens nicht so furchtbar wie die Estin letztes Jahr…

  24. Zero Gravity ist als purer Song schon Trash – und setzt dem Ganzen mit dem Staging noch die Krone auf… und genau deshalb finde ich es gut! Mir wären die 2000-Typen auf Startplatz 2 zwar lieber gewesen, aber ich kann sehr gut mit der Entscheidung leben. Ganz ehrlich, solche Beiträge sind das Salz in jeder ESC-Suppe! Das wirkt wie ein unehelicher Klon aus Verka Serduchka, La Forza und Dustin the Turkey… Danke!

  25. Für Australien ist das doch eine überraschende Wahl, sowas hätte ich eher einem osteuropäischen Land zugetraut. Ziemlicher ESC-Schrott. Regt natürlich zu Diskussionen an, aber Pop-Oper muss wirklich perfekte Qualität haben, und das ist stimmlich bei dieser Sängerin leider nicht der Fall. Mit einem innovativeren Staging kann man vielleicht noch ins Finale kommen. Natürlich fällt der Beitrag auf jeden Fall auf, aber ich denke, Jurys und auch Televoters nervt diese Art von Songs mittlerweile schon.

  26. Tja, mit der Toleranz für verschiedene Musikstile ist es in der ESC-Gemeinde wohl nicht so weit her. Bin etwas überrascht über die negative Reaktion, weil im Vorfeld der Song international recht positiv aufgenommen wurde. Aber naja, klar wären Electric Fields besser gewesen, aber in diesem Feld stach Kate auf jeden Fall am zweitbesten heraus. Hauptsache wir bekommen nicht noch einen mittelmäßig gesungenen Middle-Of-The-Road-Radiopoptitel (Sheppard).

  27. Mir gefällt`s auch ganz gut – hab ja auch mit PopOpera keine Probleme wie leider dann doch soviele. ALLGERDINGS muss die Dame beim Live-Gesang schwer an sich arbeiten – man hat heute schon den gewaltigen Unterschied zwischen den beiden Darbietungen gemerkt. Der zweite Auftritt war nämlich nicht live gesungen und schon klang das Ganze um Längen besser. Naja und auch an der Perfo als solcher muss man arbeiten – da ist nichts, was man nicht schon (öfters) beim ESC gesehen hätte. Bin gespannt was draus wird, es wird diesmal schwerer für Australien, schlicht weil der Beitrag zu speziell ist. Ich glaub da gibts kein Zwischending – man liebt oder man hasst es.

  28. Seit gestern finde ich es richtig grausig und total künstlich, im Audio klang es ja noch interessant. Dagegen war „La Forza“ ein richtiges Meisterwerk und hatte eine Melodie. Echt schade, Electric Fields hätten dem ESC so gut getan…..

    Albanien 8/10
    Spanien 7/10
    GB 3/10
    Tschechien 2/10
    Frankreich 1/10
    Australien 0/10

    Hoffentlich kommt mit D-Moll in Montenegro nicht gleich die nächste Katastrophe….

    • Wir beide ziehen das mit dem komplett gegenseitigen Ranking ja wirklich wunderbar durch! 😀
      Mein aktuelles jetzt:
      6. Albanien 5/10
      5. Spanien 6.5/10
      4. Großbritannien 7/10
      3. Tschechien 8/10
      2. Frankreich 8.5/10
      1. Australien 9.5/10

    • Die gab es heute Abend in Schweden: Margaret ist raus! Jetzt wird sie sicherlich für Polen antreten, weil TVP ja die Bekanntgabe des Teilnehmers auf nächsten Freitag verschoben hat.

  29. @ JeG

    escfan05 ist hier und in anderen Foren schon äfter mit menschenverachtenden und rassistischen Kommentaren aufgefallen – „Gutmenschengejaule“ zu Italien 2018 war noch harmlos (andere Sachen möchte ich nicht zitieren, weil es schlichtweg nicht mein Niveau ist). Auch unter anderen Nicknamen, aber der abfällige Ton verrät ihn. Mich wundert, daß er noch nirgendwo gesperrt worden ist und er sich austoben kann. So jemand beschwert sich dann noch über Russland und fordert für sich noch Toleranz ?
    Mir wird echt übel……

  30. Herausragend 🙂

    Fürs erste Mal war es ein guter Vorentscheid, weil done Australia 🙂

    Gab es eingespielten Applaus wie in Wien 2015 oder freut Mann sich down under so?

  31. Wie kann man dieses Jahr nur eine Frau mit einem auffälligen Kleid Opern singen lassen. Ist hier einem ganzen Kontinent nichts besseres eingefallen?Hatte nach einer Minute noch die Hoffnung, es kommt ein beat, dann dreht sich das Ganze wieder zu etwas modernem aber nein, bis auf die fetten Bässe bleibt das eine dröge Zauberflöten-Kopie. Schlimm auch, dass viel Gesang aus dem Nichts kommt, oder singt das die hexe, die da rum kreist. Ist schon erstaunlich, dass ich so früh im Jahr zu ganz Fürchterlich greifen muss.

  32. @eccehomo42
    Aber doch bitte eine ganz besonders schlimm fehl-ge-schla-ge-ne Fassung von „Wuthering Heights“! Allein die göttliche Kate mit dieser Ausgeburt der eurovisionären Trash-Hölle zu vergleichen, treibt mir ja schon die Tränen in die Augen. Aber gut, es ist ja immer schön, wenn in einem Jahrgang mal wunderschöner Trash dabei ist, und die Dame scheint dabei ja auch ordentlich Spaß zu haben … ja, schön, dass es im Semifinale dabei ist.

  33. Mein Ranking sieht im Moment wie folgt aus:

    1. Australien
    2. Montenegro
    3. Frankreich
    4. Spanien
    5. Uk
    6. Italien (ich hoffe noch auf Il Volo)
    7. Albanien
    8. Tschechien

  34. Ich glaube nicht, dass Australien sich damit für das Finale qualifiziert. Zu sehr erinnert es an vergangene Beiträge ohne aber unbedingt besser in dem zu sein, was davor kam. Es ist nicht so skurril wie Rumänien 2013 aber auch nicht so imposant wie Estland 2018.

    Persönlich empfand ich (abseits von meinem Musikgeschmack) 2000 And Whatever als einen sicherern Beitrag, um in den oberen Plätzen mitzuspielen. Zero Gravity ist riskant.

  35. Was für ein Dreck!!! Was ist mit Australien passiert? Das ist wie La Forza aus Estland, nur noch mit Zirkuseinlage obendrauf… Grauenhaft.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.