ESC-Family Neuheiten TOP 20: Gleich zwei Italiener stürmen diese Woche die Top 10!

Das muss man Euch ja zweifelsfrei lassen – ihr seid treue Seelen: Schon zum dritten mal in Folge dürfen sich Lake Malawi und We Are Domi ungefährdet über den ersten Platz unserer ESC-Family Neuheiten TOP 20 freuen und sammeln damit weiter eifrig Punkte für die Jahresendabrechnung. Ebenfalls erstaunlich hartnäckig zeigt sich das eigentlich fast unauffällige, aber intim-relaxte „We’ve Been Living In Silence“ von MARO aus Portugal, das sich auch in dieser Woche um einen weiteren Platz nach oben schob und nun sogar die erfolgreichen Måneskin auf Platz drei verwies. Gleich dahinter finden wir den höchsten Neueinsteiger dieser Woche auf Platz vier: Marco Mengoni, der 2013 beim ESC in Malmö manchmal ungläubig schien, in welchen Zirkus er denn da reingeraten ist. Am Ende erreichte der sympathische Sänger aber einen guten siebten Platz und in der Folge eine extrem erfolgreiche Karriere in seinem Heimatland.

In unserer neuen Rubrik stellen wir Euch wöchentlich neue Lieder von ehemaligen ESC-Teilnehmer*innen oder ehemaliger Teilnehmer*innen aus nationalen Vorentscheidung vor, die Ihr dann zusammen mit den aktuell besten zwanzig Liedern im Stil des Eurovision Song Contest bewerten könnt. Die TOP 20 sind wieder wählbar und werden bei ESCape Radio samstags und sonntags ab 19 Uhr gespielt. Ist ein Lied schon acht Mal dabei, darf es nicht wiedergewählt werden. Natürlich könnt ihr im Wertungsformular und in den Kommentaren auch Lieder für den Wettbewerb einreichen.

Hier nun die Top 20 im Überblick:

(1) 1. Lake Malawi feat. We Are Domi – High-Speed Kissing (203 Punkte) (3. Woche)

(3) 2. MARO – We’ve Been Loving In Silence (158 Punkte) (3. Woche)

(2) 3. MåneskinSUPERMODEL (147 Punkte) (2. Woche)
(–) 4. Marco Mengoni – No stress (134 Punkte) (1. Woche)

(4) 5. Michael SchulteWith You (121 Punkte) (3. Woche)
(–) 6. Blanco – Nostalgia (117 Punkte) (1. Woche)

(7) 7. Felicia LuThe Very Hungry Caterpillar (97 Punkte) (2. Woche)
(5) 8. LoreenNeon Lights (93 Punkte) (3. Woche)
(10) 9. Amanda Tenfjord – Plans (85 Punkte) (3. Woche)

(12) 10. BrookeTongues (85 Punkte) (3. Woche)
(6) 11. Gabrielius VagelisMan Trūksta Dienų (80 Punkte) (2. Woche)
(–) 12. Gabry Ponte & LUM!X feat. Daddy DJWe Could Be Together (78 Punkte) (1. Woche)
(9) 13. Pia MariaI Know U Know (75 Punkte) (2. Woche)
(–) 14. Ana MenaMezzanotte (63 Punkte) (1. Woche)
(13) 15. Conchita WurstCAR (IDHLARGT) (60 Punkte) (3. Woche)
(14) 16. HUGEL & Benjamin IngrossoBlack & Blue (57 Punkte) (3. Woche)
(19) 17. Michael Ben Davidלא להיות אני (Not being me) (55 Punkte) (3. Woche)
(–) 18. Kady x Dino D’SantiagoDjuntu (52 Punkte) (1. Woche)
(8) 19. Montaigne feat. Dadi FreyrMake Me Feel So (51 Punkte) (3. Woche)
(–) 20. byealex és a slepp x t. dannyvoltmárkicsi (50 Punkte) (1. Woche)

Während in Deutschland spätestens seit diesem Wochenende der Sommer ausgebrochen ist, scheint ihr Euch musikalisch noch nicht komplett in den Sommer eingrooven zu wollen. Weder der neue Dancefloor-Filler von Gabry Ponte & LUM!X noch der Loona-esque Sommerhit von Ana Mena konnten mit ihren Plätzen außerhalb der Top 10 richtig überzeugen. Aber vielleicht geht’s ja in der kommenden Woche noch aufwärts? Überhaupt – seid wann können deutsche Musiker*innen keine richtigen Sommerhits mehr, wie Ende der 90er beispielsweise Loona, Mr. President oder Lou Bega? Und wo kann ich dafür eine Petition unterschreiben, dass wir mal einen solchen Gute-Laune und für Stimmung sorgenden Partykracher zum ESC schicken? Aber was beschwere ich mich, Michael Schulte und Felicia Lu sorgen mit ihren Liedern auch in dieser Woche weiterhin für eine gute Platzierung und kesseln mit ihrem fünften und siebten Platz den zweithöchsten Neueinsteiger Blanco ein. Während Gabrielius Vagelis, Pia Maria und vor allem Montaigne feat. Dadi Freyr etwas die Kräfte ausgehen, können sich Amanda Tenfjord und Brooke erstaunlich gut halten. Letztere begrüßen wir in dieser Woche mit ihrem Wohlfühl-Pophit „Tongues“ sogar zurück in den Top 10.

Auf den hinteren Plätzen erleben wir in dieser Woche ein sehr knappes Rennen – ihr seht, jede Wertung ist wichtig und kann den Unterschied ausmachen. Auch wenn sich Michael Ben Davids schöne Ballade „לא להיות אני (Not being me)“ überraschend wieder um zwei Plätze verbessern kann und wir neben Kady x Dino D’Santiago auch den ehemals nerdigen byealex és a slepp x t. danny in unseren Charts begrüßen dürfen, so sind diese für die kommende Woche wieder in Gefahr sich zu verabschieden.

Hier könnt Ihr die aktuellen TOP 20 inkl. der Neuvorstellungen hintereinander in der wöchentlich aktualisierten Playlist auf YouTube hören:

Damit verabschieden wir uns an dieser Stelle aber auch schon von zehn Beiträgen, die es – teilweise überraschend – in dieser Woche nicht unter die Top 20 geschafft haben:

(18) 21. Alvan – Magma (48 Punkte) (3. Woche)
(–) 22. Douwe Bob – Someone You Love (46 Punkte) (1. Woche)
(11) 23. The Roop – Wabi Sabi (44 Punkte) (3. Woche)
(15) 24. Amaia & Aitana – La Canción Que No Quiero Cantarte (42 Punkte) (2. Woche)
(20) 25. Paenda – Say it (41 Punkte) (2. Woche)
(–) 26. Timebelle – One In A Million (36 Punkte) (1. Woche)
(17) 27. Tanxugueiras – Desidia (30 Punkte) (2. Woche)
(16) 28. AISEL – Xəbərin Yox Məndən (24 Punkte) (3. Woche)
(–) 29. Vincent Bueno – Rays On A Shell (18 Punkte) (1. Woche)
(–) 30. Iveta Mukuchyan – Es patrast em (17 Punkte) (1. Woche)

Die Neuvorstellungen diese Woche:

Auch heute stellen wir Euch zu den TOP 20 weitere zehn Neuvorstellungen vor, die ihr selbstverständlich allesamt in die TOP 20 der kommenden Woche wählen könnt:

Aminata & Būū – Kur saule (Lettland 2015)

Lettlands Aminata, die seit ihrem sechsten Platz beim ESC 2015 in Wien zu einer festen Größe im lettischen Musikbusiness geworden ist, hat sich mit Būū zusammengetan – das Ergebnis ist eine kontemporäre Popnummer, die durch die Landessprache ihr ganz eigenes Flair hat. Zudem ist die Nummer durch den Beat und die Instrumentation sehr sommertauglich – vielleicht sehen wir „Kur saule“ nächste Woche in unseren Top 20?

Margaret Berger – Gjennomsiktig (Norwegen 2013)

Bis heute gehört Margaret Bergers „I Feed You My Love“, mit dem sie 2013 einen großartigen vierten Platz für Norwegen erreichte, zu den großen Favoriten der ESC-Community. Der große Erfolg blieb anschließend allerdings aus und so veröffentlichte sie in Vergangenheit unregelmäßig immer mal wieder kleine, oft ungewöhnliche Popnummern. Vor kurzem erblickte auch das sphärisch anmutende „Gjennomsiktig“ („Transparent“) das Licht der Öffentlichkeit.

Blue – Haven’t Found You Yet (Vereinigtes Königreich 2011)

Blue sind zurück *kreisch*… Nach ihrer umjubelten Teilnahme am ESC 2011 in Düsseldorf, als sie immerhin einen elften Platz für das Vereinigte Königreich erreichen konnten, wurde es langsam immer ruhiger um die bekannte Boyband. Nun sind sie aber (endlich?) nach sieben Jahren wieder zurück und präsentieren mit „Haven’t Found You Yet“ einen hymnisch poppigen Vorboten ihres Albums „Heart & Soul“, das im September erscheinen soll.

Elodie – Tribale (Vorentscheidung Italien 2020)

Elodie, die vor zwei Jahren für viele ESC-Fans zu den großen Entdeckungen des Sanremo-Festivals zählte, erreicht mit ihrer Musik heute fast schon spielend die Top 10 der umkämpften italienischen Charts. Gerade erst feierte Elodie mit „Bagno a Mezzanotte“ ihren bisher größten Charterfolg in Italien, schon wirft sie mit „Tribale“ einen Anwärter auf den diesjährigen Sommerhit auf den Markt.

Eleni Foureira – Poli_Ploki (Zypern 2018)

Erstaunlich abwechslungsreich tönt das neue Album von Eleni Foureira. Neben folkloristischen und poppigen Sommerhits à la „Fuego“ hören wir darauf Ausflüge in den Reggaeton und R’n’B – auch arabisch klingende Sounds sind zu entdecken. Ebenso schreckt Eleni nicht vor modern pulsierenden Dancefloor-Sounds zurück, wie beispielsweise auf der Single „Pole_Ploki“ zu hören.

Benjamin Ingrosso – Bullet (Schweden 2018)

„Bullet“ ist ein Titel des gerade erschienenem neuen Albums „Playlist“ des viel beschäftigten Schweden Benjamin Ingrosso, der 2018 in Lissabon den siebten Platz mit dem Lied „Dance You Off“ holte. Die Strophe des elektronisch-sphärischen „Bullet“ baut sich langsam auf, zum Refrain ändert sich der Beat, wird experimenteller und erinnert an alte Atari-Spiel-Sounds. Durch die drei Minuten zieht sich zudem eine starke Bassline, die den Song gerade in den Strophen mystisch wirken lässt.

La Rappresentante di Lista – Diva (NF Italien 2021 & 2022)

Mit „Ciao Ciao“ (Sanremo 2022) haben La Rappresentante di Lista schon einen großen Hit in Italien gelandet. Nun soll „Diva“ daran anknüpfen. Der Refrain ist jedenfalls extrem eingängig und besitzt großes Ohrwurmpotenzial – die Melodie ist genauso elektrisierend wie schon ihr Sanremo-Titel. Hat die Band da wieder ein glückliches Händchen?

Loboda – Молитва („Prayer“) (Ukraine 2009)

Unvergessen Svetlana Lobodas Auftritt beim ESC 2009 in Moskau, als sie als Anti-Crisis-Girl für die Ukraine über die Bühne wirbelte und ihr „Valentine“ suchte. Mittlerweile gehört sie als LOBODA zu den größten Stars Osteuropas und ist gerade in Russland ein extrem gefeierter Star. Um so mehr überrascht vielleicht ihr neues Lied Молитва („Prayer“), mit dem sie sich klar gegen den russischen Angriff auf die Ukraine positioniert – samt Tränen und farblich eindeutigem Statement gegen Ende ihres Musikvideos.

Stefan – Miraaž (Estland 2022)

Den Spaß ließ sich Stefan aus Estland beim diesjährigen Song Contest trotz der Beeinträchtigung durch das kaputte Sonnenelement der Bühne nicht nehmen. Am Ende durfte er über 141 Punkte und einen 13. Platz jubeln. Doch wer dachte, Stefan würde nun dem Country-Western Sound treu bleiben, der täuscht sich. Im zur Zeit so angesagten 80er-Sound ertönt seine neue Single „Miraaž“, die dabei aber nicht weniger eingängig ist als sein Hit „Hope“.

The Rasmus – Rise (Finnland 2022)

The Rasmus fackeln nicht lange und liefern kurz nach dem ESC eine neue Nummer, die mit Sicherheit auch auf ihrer Tour in diesem Jahr gespielt wird. „Rise“ fügt sich musikalisch gut an „Jezebel“ an, der Refrain ist noch etwas hymnenartiger, was vor allem durch die lang gesungene Zeile „Rise up“ kommt. Instrumental ist die Nummer vielleicht ein wenig aggressiver, gleichzeitig aber auch mit Strings und Glocken dramatisch inszeniert.

Das sind unsere neuen Vorschläge – Ihr habt nun die Qual der Wahl zwischen insgesamt 30 unterschiedlichen Beiträgen. Wie beim Eurovision Song Contest üblich, könnt Ihr nun Eure liebsten zehn Beiträge mit 1 bis 8, 10 und 12 Punkten bewerten. Nutzt dafür bitte das folgende Formular – oder geht direkt zu ESCape Radio und nutzt das dortige Formular (unten auf der Seite). Das Voting ist ab sofort nur noch bis kommenden Donnerstagabend um 23:59 Uhr geöffnet.

Hier gelangt Ihr zu dem Formular, sollte es Euch nicht angezeigt werden.

Diese und weitere Neuveröffentlichungen hört Ihr täglich zwischen 19 bis 20 Uhr auf ESCape Radio und in unserer ESC-kompakt-Spotify-Playlist. Auf Spotify findet ihr zudem eine Playlist mit der aktuellen Top 20 der ESC-Family Top 20 sowie eine Playlist mit allen Songs, die es in diesem Jahr in die Top 20 geschafft haben.

Was denkt Ihr, wer wird unsere neue Nummer 1 und wer erreicht nicht die Top 20 und muss sich wieder verabschieden?


26 Kommentare

  1. Ich bedanke mich bei all denjenigen (m/w/d), die mich – den emotionalen Italiener – mit ihrer Punktevergabe, egal wie hoch die Punktzahl bei Euch auch ausgefallen ist, darin unterstützt haben, dass meine persönliche Top 3, nämlich

    Platz 1: Blanco
    Platz 2: Maneskin
    Platz 3: Marco Mengoni

    sich in dieser Woche in den Top 10 der ESC-Familiy-Neuheiten platzieren konnten. Vielen Dank, grazie mille ! 🙂

  2. Ja wie cool, meine 3 Favoritinnen halten sich tapfer weiterhin im Feld (Maro, Amanda, Montaigne). Gelingt Maro (Zitat „maximal langweilig“) noch der Sturm an die Spitze? Wenn’s nach mir ginge ganz bestimmt.

  3. Schade, ich kann nicht abstimmen, da das Formular keine Antworten mehr annimmt…
    Dabei sind in dieser Runde so klasse Songs dabei.
    Am besten gefallen mir die Songs von Elodie, The Rasmus, Loboda und Eleni Foureira.

      • Ist erledigt, danke schön. Ich hoffe, ich habe es richtig gemacht. Irgendwie hatte ich Schwierigkeiten mit dem Scrollen. Die Entscheidung war nicht leicht, dieses Mal.

  4. Leider fehlt mir momentan die Zeit, hier mit abzustimmen, aber ich höre mir ab und zu teilnehmende Lieder an, wenn mich der Künstler oder die Künstlerin interessiert.

  5. Das fühlt sich hier an wie Schlagerparade auf NDR2 sonntags 18 Uhr, nur dass ich nicht mit dem Cassettenrecorder mitschneide und keine Postkarte verschicken muss.

      • Oh, da sagst du was … könnte tatsächlich sein, ja. Auf NDR2 lief ja immer Der Club mit Reinhold Kujawa. Du hast Recht, NDR1 Radio Niedersachsen war es, nicht NDR2.

      • Der Club und Sa oder später So Die internationale Hitparade mit Wolf-Dieter Stubbe 😉

      • Ganz wichtig auch im Club am Samstag: Die Kontaktecke. Jede Woche hab ich sie gehört. Immer vergeblich.

  6. Marooo <3 Wir planen aktuell unsere Hochzeit im August und werden während der Zeremonie We've been loving in Silence hoffentlich eine schöne Plattform bieten. 😀 Ihre Musik ist uns extrem ans Herz gewachsen.

  7. Toll,ich freue mich sehr ,dass Marco Mengoni so hoch eingestiegen ist und werde ihm weiter hohe Punktzahl geben.Auch Maro bleibt unter meinen Favoriten und Maneskin natürlich ebenfalls.Gabrielius wird ebenfalls von mir Punkte bekommen, aber ich habe die Neuvorstellungen noch nicht komplett gehört, das werde ich heute nachholen.

  8. Jetzt wird es richtig schwer,weil mir gefallen mehr Neuvorstellungen ,als ich sie im Endeffekt bepunkten kann.Denn von den Altsongs,die ich gut finde,möchte ich keinen verlieren.Das ist kompliziert.
    Maro wird vielleicht beim nächsten Mal unsere Nummer 1 und ich glaube Margaret Berger wird es nicht in die Top 20 schaffen.

  9. Wieder mal sehr gute Neuvorstellungen, dennoch bleibt meine italienisch-portugiesische Spitzentruppe bis auf kleine Verschiebungen zusammen. MARO verteidigt Platz 1, Marco Mengoni verbessert sich auf 2, BLANCO bleibt auf 3 und Måneskin rutschen auf die 4. Dahinter dann mit La Rappresentante di Lista und Elodie zwei weitere tolle italienische Beiträge aus den Neuvorstellungen. Meinen Vorschlag von Aminata schicke ich auf die 7, dahinter Kady und mit Blue noch ein vierter Neuzugang. Meine Top 10 schließt nun Felicia Lu ab, deren Raupenlied mir anfängt zu gefallen.

  10. Sowohl die Top 20 als auch die Neuvorstellungen haben diese Woche m.M.n. an Qualität verloren. Einige (sehr) gute Songs sind leider ausgeschieden, dafür schwache hinzugekommen – das ist nur mein Geschmack.
    Übrigens: Wenn „Plans“ von Amanda nicht mehr dabei ist, werde ich höchstwahrscheinlich auch gehen bzw. nur noch mit einem Ohr hinhören.

  11. So ich habe mir jetzt die Neuvorstellungen angehört und bin sehr erfreut über viele neue gute Songs. Ein Act hat mich so umgehauen das sie meine neue Nummer 1 wurde. LOBODA wow das kann man nicht hören und sehen ohne feuchte Augen zu bekommen
    Meine neue Top 10
    1 Loboda
    2 Gabrielius
    3 Malawi/Domi
    4 Rappresentante die Lista
    5 Maro
    6 Michael Schulte
    7 Blanco
    8 Elodie
    9 Blue
    10 Aminata

  12. Montaigne? OMG, ich hatte SO gehofft, dass sich „darüber“ doch bitte der Mantel des peinlichen Schweigens für immer gelegt hätte. :O Offensichtlich „hat etwas überlebt“ 😀

  13. Oh, habe gerade bemerkt, dass seit dieser Woche nur noch bis Donnerstagabend gewertet werden kann. Mist, die 12 Punkte, die ich auch diesmal wieder Loreens „Neon Lights“ gegeben hätte, werden dem tollen Beitrag, der unerklärlicherweise die letzten beiden Male um jeweils 3 Plätze gefallen ist, fehlen 🙁

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.