Heute Abend: „DSDS – Das große Wiedersehen“ mit Gracia und Linda Teodosiu

Deutschland sucht den Superstar Das große Wiedersehen RTL Gracia Baur Linda Teodosiu

Immer wieder nehmen ehemalige Castingshow-Teilnehmer am ESC teil, manche Länder nutzen die Shows sogar explizit als Vorentscheidung. Auch in Deutschland haben in den vergangenen Jahren vor allem sehr viele Teilnehmer von „The Voice of Germany“ am deutschen Vorentscheid teilgenommen und mit Michael Schulte und Jamie-Lee haben es in der jüngeren Vergangenheit sogar zwei von ihnen zum ESC geschafft.

Und auch die Mutter aller Castingshows, „Deutschland sucht den Superstar“, hat schon einige Male Künstler für den Eurovision Song Contest oder eine Vorentscheidung hervorgebracht. Und mit zwei von ihnen gibt es jetzt ein Wiedersehen in der Sendung „DSDS – Das große Wiedersehen“ auf RTL.

Gracia Baur ist die DSDS-Teilnehmerin, die tatsächlich das Ticket lösen und für Deutschland zum ESC fahren konnte. 2005 sang sie „Run & Hide“ und kam damit leider beim internationalen Publikum überhaupt nicht gut an – 4 Punkte, letzter Platz. Ihre musikalische Karriere war schon vorher ins Stocken geraten, nach dem ESC verschwand sie mehr oder weniger ganz von der Bildfläche. Wie es ihr seitdem ergangen ist, erzählt sie bei „DSDS – Das Wiedersehen“.

Über die zweite DSDS-Teilnehmerin, die in den Shows zu sehen sein wird, haben wir erst im vergangenen Jahr ausführlich berichtet. Damals nahm Linda Teodosiu an der rumänischen Vorentscheidung teil und galt mit „Renegades“ auch als Mitfavoritin. Nachdem das nicht geklappt hatte, versuchte sie noch kurzfristig eine Wildcard für die deutsche Vorentscheidung zu erhalten. Wer weiß, vielleicht klappt es ja in einem der kommenden Jahre noch?

Gracia und Linda sind die beiden DSDS-Teilnehmerinnen mit ESC-Bezug, die RTL in seine große Wiedersehensshow eingeladen hat. Es gab noch weitere, zum Beispiel Nicole Süßmilch, Daniel Schuhmacher und Luca Hänni, um nur drei zu nennen. Diese werden in der Sendung aber nicht zu sehen sein.

Sowohl Gracia als auch Linda sind in der ersten Folge heute Abend zu Gast. Daneben sind aber zahlreiche weitere ehemalige DSDS-Teilnehmer heute oder kommende Woche zu sehen, die (bislang?) noch ohne ESC-Bezug sind:

  • Anna-Carina Woitschack
  • Annemarie Eilfeld
  • Benny Kieckhäben
  • Daniele Negroni
  • Ines Redjeb
  • Joey Heindle
  • Judith Burmeister
  • Juliette Schoppmann
  • Kim Gloss
  • Lisa Bund
  • Marie Wegener
  • Mehrzad Marashi
  • Menowin Fröhlich
  • Mike Leon Grosch
  • Norman Langen
  • Sebastian Wurth
  • Vanessa Neigert
  • Veronica Naujoks

Moderiert werden die Sendungen übrigens von DSDS-Dauerkandidat und Ex-Dschungelkönig Menderes Bagci.

Die erste Folge von „DSDS – Das große Wiedersehen“, in der auch Gracia und Linda zu sehen sein werden, läuft heute Abend um 22:30 Uhr auf RTL, die zweite dann zur gleichen Uhrzeit am Dienstag in einer Woche.


27 Kommentare

  1. Von den aufgelisteten Exkandidaten waren such schon vier im Dschungelcamp und Joey wurde als einziger davon Dschungelkönig.

    Vanessa Neigert, Norman Langen und Marie Wegener sind im Schlagerbereich erfolgreich und hätten in den 80er und 90er Jahren beim ESC teilnehmen können, waren aber noch zu jung dafür. Der Name Veronica Naujoks sagt mir nichts.

  2. Interessant, dass in der Liste mit Mehrzad Marashi nur ein einziger Gewinner auftaucht, was eigentlich nur bedeuten kann, dass die anderen 15 entweder derart erfolgreich sind, dass sie keine Zeit haben oder schlicht nicht mehr mit dem Format in Verbindung gebracht werden wollen.

    Einen theoretischen ESC-Bezug hat ja auch Daniel Küblböck, der wahrscheinlich auch irgendwie vorkommen wird. Trotz einer gewissen Neugierde (hab‘ das in den Nullerjahren doch ziemlich regelmäßig geguckt) bin ich unsicher, ob ich mir das wirklich geben möchte.

  3. die gute Gracia hat umgesattelt auf Krankenschwester…eine ihrer Singles wurde damals in die Charts reingekauft…sie wusste natürlich von nichts…davon mal ab…wen interessiert das, was die jetzt machen? …Hoffe aber dass alle gesund sind.
    Teodosiu hatte neulich was mit Alex Christensen gemacht. Das war ordentlich. Richtig Karriere hat sie aber, wie fast all die anderen nicht gemacht. Ist mehr so ein Rumkrebsen. Das ist eben zahlenmäßig der Normalfall im Business.
    Norman Langen hatte schon erfolgreichere Jahre als 2019, er wird aber wohl seinen Lebensunterhalt mit Auftritten bestreiten können. Sein 2019er Album hat ein paar Tausend Stück verkauft. Auf sowas können nicht viele 8 Jahre nach ihrer DSDS Teilnahme verweisen.
    Ach und Negroni. Er versucht es immer noch…

  4. Ich finde Castingshows ganz grauenvoll und habe nur 1 oder 2 mal kurze YT-Clips gesehen, wenn diese hier auf ET oder sonstwo im ESC-Universum verlinkt waren. Inzwischen klicke ich diese nicht mehr an, auch wenn es sich um eine Kandidatin oder einen Kandidaten für den ESC handelt. Da ich zudem weder Reality TV noch Privatfernsehen schaue, kenne ich keines der im Artikel genannten Sternchen. Die einzige Ausnahme ist natürlich Gracia. Allerdings wünschte ich, dass ich Ihren Auftritt in Kiew ebenfalls vergessen könnte. Die langgezogenen Töne auf ‚hiiiiiiiiide‘ schmerzen leider auch heute noch.
    Da ich allerdings allen Menschen immer nur das Beste wünsche, gilt dies natürlich auch für Gracia und die für mich bedeutungslose Namensliste im Artikel.

  5. Gracia – Run & Hide war gar nicht so übel ,leider hat sie damals in Kiew ihren Auftritt stimmlich verhauen und mehr geschrien als gesungen.

    • Ich glaube da lagen nach dieser Geschichte mit ihrem Produzenten David Brandes, die ja sehr intensiv in den deutschen Medien ausgewälzt wurde, bei ihr schlichtweg die Nerven blank.
      Es war auch nicht unbedingt hilfreich, dass Brandes im selben Jahr den Schweizer Beitrag produziert hatte („Cool Vibes“), der stilistisch in die gleiche Kerbe wie „Run & Hide“ schlug, aber leider halt stärker war.

      • Gracia hätte ich echt einen anderen Song gewünscht, der besser zu ihr gepasst hätte. Mich persönlich hat auch dieses „Hiiiide“ total genervt. Das hat den ganzen Song dominiert, schrecklich.
        Die Arme geriet zu allem Übel noch zwischen die Fronten, das konnte nur schief gehen, leider.
        „Cool Vibes“ höre ich heute noch sehr gerne, finde, das ist ein toller Song.

  6. „Run & Hide“ war ein einziges Desaster. Manipulierte Chartpositionen, dadurch VE -Teilnahme und nach dem VE Sieg Eliminierung aus den Charts . Der NDR hatte schon damals ein Händchen für Skandale, auch wenn die Schuld am Management von Gracia lag. Sie haben einfach nicht mit der Dreistigkeit und dem unseriösen Handeln von Teilen der Musikbranche gerechnet. Bei so viel negativen Begleiterscheinungen konnte einfach keine gute Platzierung beim ESC herausspringen.

    • Stimmt, die hatte ich auch schon mal gehört. Ich fand auch die Unplugged-Version von „Glorious“ sehr schön. Da waren Cascada im ARD-Morgenmagazin, glaube ich. Bleibt ja unter uns! 🙈

  7. Mir hat Gracia damals auch leid getan – ich mochte sie selbst sehr und hätte ihr wahrlich nen besseren Song gewünscht.

    Allerdings hat mich der letzte Platz auch irgendwie gefreut, war es doch die passende Antwort dafür, dass man eben nicht so vorgehen sollte, wie es viele der „Fans“ gemacht haben…Hauptsache gegen Siegel, auch wenn dessen Beitrag noch so gut ist….es ist nie gut, wenn ein Beitrag geschickt wird, der im Grunde nicht wirklich überzeugt hat….etwas ähnliches haben wir 2015 erneut erleben müssen – und wieder wurds ein letzter Platz!!

  8. Hab gerade zufällig reingeguckt und es kam ein Einspieler zu Linda. Sogar den Liveauftritt im rumänischen Vorentscheid hat man bei RTL gezeigt 👏🏼👏🏼

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.