Jetzt offiziell: Eskimo Callboy haben sich mit „Pump It“ für die deutsche ESC-Vorentscheidung 2022 beworben

Die Band Eskimo Callboy hat sich für die deutsche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2022 beworben. Was wir bislang aufgrund verschiedener Aussagen der Bandmitglieder sowie unterschiedlicher Indizien vermutet haben, wurde nun von der Gruppe selbst bestätigt: Mit einem heute veröffentlichten YouTube-Video machen die Jungs ihre Bewerbung öffentlich.

Auch wenn es im Video nicht explizit ausgesprochen wird, dürfte damit dann auch klar sein, mit welchem Song Eskimo Callboy sich beim NDR beworben hat: Mit ihrer am Freitag veröffentlichten aktuellen Single „Pump It“.

Die schlechteste Wahl ist das sicherlich nicht, denn „Pump It“ entwickelt sich zu einem veritablen Hit: In den ersten 72 Stunden hat das offizielle Video bereits mehr als 1,5 Millionen Aufrufe bei YouTube generiert und es so in den deutschen YouTube-Trends bis auf Platz 3 geschafft. Bei Spotify kommt das Lied immerhin schon auf mehr als 660.000 Streams (Platz 133 in den deutschen Spotify-Charts) und in den deutschen iTunes-Charts steht „Pump It“ aktuell auf Platz 24. Wie schon an anderer Stelle geschrieben: Eine solche Bewerbung kann die deutsche Auswahl-Jury eigentlich nicht ignorieren.

Auch der Blick ins Ausland lohnt sich: Im beim ESC bekanntermaßen stimmberechtigten Australien steht „Pump It“ aktuell auf Platz 64 der iTunes-Charts, in Österreich auf der 78. In Österreich hat es das Video bis auf Platz 16 der YouTube-Trends geschafft. Interessant: In den lettischen Deezer-Charts steht „Pump It“ auf Platz 36. Zumindest außerhalb des ESC scheint der Song also schon mal zu funktionieren.

Auch in ihrem Bewerbungsvideo verweisen die Jungs auf ihre Bekanntheit in Europa: Genannt wird die anstehende Europatournee mit bislang mehr als 50.000 verkauften Tickets. Auf der Tour, die Eskimo Callboy unter anderem nach Italien, Belgien, in die Niederlande und nach Polen führen wird, wird die Band übrigens von den finnischen ESC-Teilnehmern Blind Channel als Special Guests begleitet. Für März und April 2022 ist darüber hinaus eine ausgedehnte Russland-Tour mit sieben Terminen geplant, im Spätjahr sind Eskimo Callboy dann in Frankreich unterwegs.

Könnt Ihr Euch „Pump It“ als deutschen Beitrag für den ESC 2022 vorstellen? Wie schätzt Ihr die Erfolgschancen ein? Lasst uns Eure Meinung gerne in den Kommentaren wissen.


144 Kommentare

  1. Völlig zufrieden mit dem Beitrag. Stehe ich voll hinter – auch wenn ich mir insgeheim We got the Moves gewünscht habe.

    Denke, die können es schaffen, denn europaweiter Support besteht ja bereits.

  2. Ob ich mir vorstellen kann dass sie Deutschland vertreten werden?? – Ja.

    Mag ich den Song?? – NOOOOPE!!

    Möchte ich sie für Deutschland beim ESC haben?? – Ebenfalls NOOOPE!!

    Ich hoffe mal auf den Rest der Bewerbungen.

  3. „We got the moves“ hätte ich mir auch eher gewünscht, aber „Pump it“ ist auch richtig nice. Go! Wäre einfach zu geil. Mal ein Beitrag der richtig Pfeffer hätte!

    • Ich schließe mich da gerne dem „pasi2805“ an – auch ich denke, dass „We Got The Moves“ besser für den ESC geeignet wäre (weil eben abwechsungsreicher und noch besser von der Songstruktur gemacht) – aber „Pump It“ is auch mega nice und kommt international sehr gut an.
      Wenn ich zudem mir vorstelle, dass die Herren alle mit dem gleichen Haarschnitt (WGTM) und Outfit zu den Interviews gehen – alleine damit würden sie schon herausstechen (besser als in Trainingsklamotten).

  4. Zumindest haben sie schon mal Bock und Leidenchaft. Und ich glaube so etwas kann auch für eine gute Platzierung funktionieren.
    Mal abwarten, was wir sonst noch so zu Auswahl bekommen, aber der Start könnte schlechter sein.

    • Ich kann mir EC an sich gut beim ESC vorstellen und auch den Song Pump it, wobei ich persönlich auch WGTM besser finde. Würde mich auf jeden Fall über eine Teilnahme am deutschen Vorentscheid freuen und dann hoffen, dass das alte ARD Publikum entweder gar nicht erst mitwählen darf oder von Pump it einen Herzkasper bekommt. Naja vlt hilft der Song bei denen ja auch zur Reanimation.

      • Ich würde nicht die Schuld dem „alten ARD-Publikum“ zuschieben.

        Was ich seit Jahren bei der deutschen esc-gemeinde (ich meine sowohl NDR als auch die Fans) vermisse, ist einfach die Mut.
        Seit Jahren lautet die Devise „einen Song für den esc“ zu wählen /schicken. Und das heißt zB „bitte keinen Song auf deutsch“ oder „bitte nur einen pop-song“ weil das esc-publikum angeblich nur so was ertragen kann.
        Daran haben auch die deutsche Fans und die ogae-gruppen oder wie sie alle heißen ihren grossen Anteil von Schuld.
        Von wegen „altes Publikum“. Obwohl…. so jung sind sie auch wieder nicht… ich auch nicht, übrigens 🤔

      • Wirklich sehr demokratisch Einstellung. Das Schöne: auch du wirst mal „älter“, jedenfalls wünsche ich Dir das.

    • „Bock und Leidenschaft“ hatte auch der Hampelmann von diesem Jahr (Namen hab ich vergessen). Was rausgekommen ist, weiß man ja. Deswegen: bitte nicht wieder eine Nummer, bei der einem das Lachen im Hals stecken bleibt.

  5. Bedient sich schon sehr offensichtlich bei little big und surft auch noch auf der maneskin-welle hinterher. Kann man mal probieren! Ich bevorzuge aber geschrienes aus albanien

      • Der Unterschied zu Maneskin ist auch riesig…..

        Ohne Maneskin hätten sie sich wahrscheinlich nicht beworben.
        Aber das ist eine andere Geschichte

      • Hast Du da direkte Quellen bei der Gruppe. Ich glaube nämlich nicht, dass sie da an Maneskin gedacht haben.
        Ich zitiere mal Tobias Sammet von Avantasia 2016 zum Thema ESC: „Da schauen 200! Millionen! Leute europaweit zu! Da wäre ich doch ultrabescheuert die Gelegenheit nicht zu nutzen!“

      • Es ist eine Vermutung. Mal sehen. Ich merke ein bisschen mehr Bewegung in der Bude.
        Klar, es handelt sich um eine lange
        Welle, wo Maneskin einfach nur eine Rolle gespielt haben.
        Die Veränderung ist aber da, und sie ist noch im Gange.

      • Also wenn überhaupt, wird sie wohl eher die Teilnahme von Blind Channel „aufgeweckt“ haben, denke ich…

      • Wo hier gerade Avantasia genannt wurde. Ich glaube mit ziemlicher Sicherheit dass Tobi eine erneute Bewerbung nicht ausschließen wird. Zum einen ist er eh gerade an der Produktion eines neuen Albums dran und dann wurmt ihn der 3. Platz von 2016 doch sehr. Als ich 2019 Avantasia als Headliner beim Summer Breeze gesehen habe hat er bevor er Mistry of a blood Red Rose gespielt hat ausgiebig angeprangert warum man ihn nicht gewählt hat und gefragt „wo wart ihr damals 2016…“ und er hat dann mehrfach betont dass er riesige Lust hat

      • Tobi hatte auch vor kurzem wieder in seiner Radioshow für Radio Bob Wig Wam mit In My Dreams laufen gehabt. Danach hat er dann noch kräftig von seiner Nominierung 2016 erzählt. Könnte also durchaus sein, dass Avantasia sich beworben hat.

      • Dachte Tobi hätte nach 2016 keine Lust mehr auf den Circus gehabt. Außerdem waren viele Avantasia Fans nicht gerade happy, dass sie ihr Geld für die Anrufe beim Vorentscheid verschwendet haben

    • Eskimo Callboy und Maneskin zu vergleichen ist der berühmt berüchtigte Vergleich von Äpfel mit Brinen: Völlig unterschiedliche Genres. Davon ab hat Eskimo Callboy solche Musik bereits vor Maneskins SIeg gemacht. Und jeder, der jetzt humoristische Videos macht ist gleich ein Abklatsch von Little Big? So ein Blödsinn. Humor und Klamauk in Videos gab’s auch schon vor Little Big, z.B. Blood Hound Gang.

      • Es ist halt unfassbar, wie wenig Ahnung manche Leute hier haben. Die hören eine E-Gitarre und sagen, das ist das Gleiche. Bei Wolfgang Petry gabs’s auch E-Gitarren und trotzdem ist es andere Musik als z.B. Die Ärzte, Linkin Park oder Slipknot. 😉

  6. Auch wenn ich zunächst von Eskimo Callboy nicht begeistert war, mit „Pump it“ bin ich mir sicher, dass wir nicht ganz hinten landen werden. Ich hoffe, dass sie den Einzug in den Vorentscheid schaffen.

  7. Das Video ist echt lustig! 😄
    Auch, wenn ich mir We got the moves gewünscht hätte, kann ich mir Pump it auch sehr gut beim ESC vorstellen.
    Also bitte, das muss einfach in die Liveshow des Vorentscheids!

    • Little Big waren schon mein letzter Platz. Das geht in eine ähnliche Richtung, nur noch viel, viel schlimmer und gänzlich unlustig.

  8. Ach, die verantwortliche Jury für die Vorauswahl wird so etwas selbstverständlich ignorieren:

    Passt nicht, ist nicht pc, kann man auch nicht gendern (Frage: Was ist eigentlich mit dem Eskimo Callgirl?), müsste es dann nicht ganz woke eher „Inuit Callhuman heißen?), und überhaupt, wo ist die Message, und am schlimmsten, man kann dazu weder klatschen noch schunkeln.

    Nee, nee, das traut sich der NDR nicht. Dann hätte man ja Eier.

    • Ich kenn‘ jetzt nicht gar so Lieder mit Message, auf die man schunkeln oder klatschen kann.

      Übrigens, bei aller berechtigten Kritik an übertriebener Political Correctness wundere ich mich doch, warum die „Eier haben“-Redewendung kaum hinterfragt wird, ich habe da jedenfalls noch nie groß Kritik daran gelesen, auch nicht von Leuten, die sonst sehr sprachsensibel sind. Dass die Organe zur Produktion männlicher Hormone recht unhinterfragt für „Mut“ stehen, finde ich schon irgendwie krass.

  9. 1.haben wir jetzt einen (ersten) favoriten.
    2.steht der NDR nun unter einem gewissen druck EC in das finale zu hieven.
    3.wurde hier trotzdem potenzial verschenkt,weil der erste song klar der bessere ist.

    • Genau . Die Russen lieben es natürlich weil sie dafür bezahlt worden sind solche Kommentare zu schreiben weil in Russland Likes Kommentare und Follower billiger sind 😀

  10. Ja, ja, ja. Meinen vollen Segen ham se.
    „Pump it“ wird nicht jedem gefallen, aber es hat ordentlich Energie und sowas würde uns echt mal gut stehen nach den letzten verzweifelten Jahren.
    Die meisten Rocknummern in Turin werden wohl mit Måneskin vergleichen werden (und dabei abschmieren), das schließt sich bei EC allerdings aus. Das klingt nicht nach Måneskin sondern wie „Death-Metal-Scooter“.

    Vielleicht lassen Sie sich noch für die Bühnenshow von Scooter beraten?

  11. Wer entscheidet noch mal in der ESC Jury über die Songs? Ist das Lied radiotauglich? Es gibt ja schon Gerüchte über NDR-nahe Acts, die sich auch beworben haben. Bis wann entscheidet die Auswahl-Jury?

  12. Meine Stimme haben Eskimo Callboy (auch wenn ich immer noch glaube, dass „We Got The Moves“ besser in Turin ankommen würde und beide Lieder wären ja für den ESC zulassungsfähig, da nach dem 01. September veröffentlicht. #ES4ESC

  13. Ich bin jetzt mal etwas skeptisch. Die gleiche Euphorie hatte ich bei Jendrik. Das Ergebnis ist bekannt. Ich warte erst mal den VE ab. (ganz unter uns, ich fände das megacool wenn die für den NDR nach Turin fahren)

    • Noch ein Unterschied: Eine Band mit jahrelanger Erfahrung und kein enthusiastischer Youngster mit Do-it-Yourself-Video. Von den unterschiedlichen Musikstilen ganz zu schweigen.

  14. „We Got The Moves“ wäre mir zwar lieber, aber ist okay. Meine Skepsis aber bleibt, na ja, sie müssen ja zuerst mal die VE überstehen.😉

  15. Hoffentlich bleibt uns das beim Vorentscheid im nächsten Jahr erspart! Das wird nämlich genauso enden wie bei der überhypten Aly Ryan, und zwar als FFF. Dann doch lieber noch einmal Avantasia, die haben Ausstrahlung.

    • Ach ja, Avantasia waren irgendwie schon toll, schade, dass sie den Auftritt bei der VE ein bißchen in den Sand gesetzt haben (mMn). Da wäre mehr drin gewesen.

      • Muss diesbezüglich noch ergänzen: Unglücklich war die Länge des Songs, den ich total klasse fand. Aber durch die 3-Minuten-Regel musste er ja gekürzt werden. Und das geschah an einer total unglücklichen Stelle. Der Höhepunkt wurde quasi weggelassen. Das war sehr schade.

    • Liebend gerne Avantasia – gerne auch mit Gospel-Chor wie auf dem Moonglow-Album, die Regeln würden es ja mittlerweile zulassen.

  16. da youtube dümmlicher und absolut überflüssigerweise die dislikes unsichbar gemacht hat,lassen sich von außen viele wettbewerbstitel kaum noch einschätzen.😡
    ich habe mich schon gewundert,warum ich keine dislikes mehr sehen kann und kurz nachgeforscht – einige wenige aktivisten haben dislikes mit dem bösen „h-wort“ also hass direkt in verbindung gesetzt und youtube hat dem „druck“ nur zu gern nachgegeben.
    der friede,freude eierkuchen irrsinn schreitet fröhlich voran – like oder dislike bedeutet einfach nur „mögen“ oder etwas nicht mögen und half gerade bei musik immer ganz gut,(nicht nur) ESC titel einzuschätzen, unabhänging von den ESC scharmützeln zwischen aserbaidschan und armenien ect. – das ist ein klarer rückschritt und eigentlich macht youtube sich damit auf lange sicht ziemlich überflüssig!
    noch schlimmer wirkt sich das bei kommentaren in den videos aus,weil man diese kaum noch einschätzen kann – hat ein kommentar nun 200 likes und 25 dislikes oder hat der 200 likes und 150+ dislikes?
    warum soll ich mir jetzt da überhaupt noch kommentare durchlesen?
    ich will doch sehen,wenn da jemand aneckt und ggf. auch paroli bieten – tzzz
    kann nur hoffen das firefox dafür ein add-on hat…
    für chrome scheint es schon eins zu geben.

    • Dass nicht mehr alles so vorhersehbar ist, macht es doch aber auch spannender.🙂
      Dass YouTube die „Dislikes“ unsichtbar gemacht hat, finde ich auch sehr gut. Es kursiert schon genug Hass im Netz, ist wenigstens schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.

      • Ich habe die Likes und Dislikes schon immer ignoriert und auch die Kommentare nicht gelesen. Bei den wenigen Malen, bei denen ich vor vielen Jahren Kommentare gelesen habe, ist mir aufgefallen, dass das meiste dort schlichtweg dumm, falsch oder unerzogen war. In solch einer Gesellschaft fühle ich micht wohl. Ich habe auch keinen YT-Account. 🙂

      • @togravus ceterum

        Ich schaue schon mal ganz gerne bei YT vorbei, auf der Suche nach guten Reportagen oder Dokumentationen (oder auch Musik). Man muss aber genau schauen, weil auch viel Mist dabei ist. Aber die öffentlich-rechtlichen Sender (meist die dritten Regionalprogrammen oder auch arte) stellen einiges Interessantes schon mal ins Netz.🙂
        Aber die Kommentare ignoriere ich, würde mich nur zu sehr aufregen.

      • Ich finds auch total entspannend, nicht mehr noch vor dem Ansehen eines Videos direkt mit einem Stimmungsbild – oder in manchen Fällen einfach nur mit der Meinung einer Gruppe von shitstormenden Hatern – konfrontiert zu werden. Verstehe aber auch, dass es Fälle gibt, wo ich gerne öffentliche Abneigung gegen ein Video zeigen möchte, die vllt nichts mit hate zu tun haben ^^
        Und der Rückschritt hat ja zum Glück ab Mittwoch endlich ein Ende 😀

      • nein macht es nicht – ich möchte schon sehen,wie ein lied so ankommt und wie die reaktionen in den kommentaren darauf sind usw.
        das wird mir ohne echten grund genommen – youtube unterschätzt hier diverse wechselwirkungen – auf der anderen seite scheint das youtube egal zu sein,weil youtube primär kohle machen will und sich im grunde nur um die großen musiklabels,musikstars und die großen youtuber die spiele besprechen ect. kümmert.
        youtube hatte immer den vorteil im gegensatz zu z.b. facebook auch negative resonanz zu zulassen – ohne ist das dann eher langweilig.

        ich treffe auf relativ wenig echten! hass im netz,was sicher auch daran liegt,daß ich da schon noch differenziere – keine zustimmung zu was auch immer ist nicht automatisch „hass“!
        es gibt „etwas nicht gut finden“,etwas „nicht mögen“,nicht einverstanden sein,spott,häme,ironie,sarkasmus und vieles mehr – leider wird ablehnung in welcher form auch immer,gerade von bestimmten aktivisten aber neuerdings auch vielen politikern und den sogenannten selbsternannten qualitätsmedien verkürzt auf „hass“.
        da gibt es ja neuerdings ein gesetz zu,welches noch probleme schafft als es löst und die KI’s dieser welt prächtig gedeihen läßt = noch mehr überwachung!
        die jüngeren sagen sagen schon wie selbstverständlich „hater“ oder „haten“ – da denken zu viele gar nicht mehr drüber nach und sehen nicht,was sie damit anrichten.

        @togravus ceterum
        da hast du es jetzt ja leichter also das mit dem ignorieren.
        ich war in meinem YT account seit estlands veronazeiten nicht mehr – passiv reicht eigentlich aus – mache ich auch bei twitter – da geht es übrigens noch ganz anders zur sache,fragt sich nur,wie lange noch – gerade aktivisten haben da ihre heimat und starten von dort ihre „shitstorms“.
        die meisten davon entpuppen sich als sturm im wasserglas aber hauptsache laut gebellt.
        letztens erst bei gottschalks wetten das…

        🏴‍☠️

      • @ Gaby, alte Dokus schaue ich mir auch auf YT an, vor allem von arte und der BBC.

      • @Lasse Braun

        Du hast recht, nicht jede Kritik (oder auch nicht mögen) ist direkt Hass, aber so ein Dislike ist ja keine konstruktive Kritik. In der Anonymität des Internets gibt man mal leicht ein „Daumen runter“, muss man ja nicht zu seiner persönlichen Entscheidung stehen😉
        Wem der Beitrag nicht gefällt, gibt einfach keinen „Like“ – fertig. Sorry, ist nur meine persönliche Meinung, aber vielleicht verstehe ich die Welt des Internets auch nicht genug, da ich eigentlich nicht auf sozialen Netzwerken wie Facebook, Instergram etc. aktiv bin.

      • jetzt habe ich weiter oben bereits reagiert aber egal – dann eben doppelt gemoppelt – funzt bestens und besten dank.🙃

  17. Wenn diese große Band vom NDR nicht ausgewählt wird, würden sicher Flaschen fliegen.

    Ich denke der Beitrag ist super für Turin geeignet. Keine Kopie des Vorjahressieger. Sehr außergewöhnlich. Word polarisieren, aber auf hohen Level. Würde ganz sicher Top10 sein beim ESC. Ganz sicher.

  18. Da braucht noch so einiges,um mich davon zu überzeugen.
    Es ist schon schon die zweite Nominierung/Bewerbung heute,deren Hype ich nicht nachvollziehen kann.
    Der Nikolaus hatte heute nicht nur Süßigkeiten im Stiefel.
    I

  19. Großes Vertrauen in den NDR scheinen sie ja nicht zu haben. Sonst müssten sie mit der Veröffentlichung nicht Druck von außen erzeugen. Das Publikum der dritten Programme wird aber bestimmt nicht so einen Song auswählen.

    • Kommt drauf an, wie die Promomaschine direkt vor dem Vorentscheid anläuft. Wenn EC es schafft ich sag mal 100000 deutsche EC-Fans zum Fernsehgucken bringt, könnte das ein ziemlich klares Ergebnis geben.

      • So populär sind sie? Ich schein‘ ja doch hinterm Mond zu leben. Ich habe von der Band erst hier auf esckompakt erfahren.😀

        Wobei: Wenn dieser Ikke Hüftgold auch an der VE teilnimmt, könnte er wohl auch viele Fans mobilisieren. Hm… dann lieber Eskimo Callboy.

      • @Gaby
        im sogenannten „metalluniversum“ sind die mittlerweile auch weltweit sehr bekannt – EC greifen aber auch fans von little big oder auch belgisch/niederländischer hardcore/gabber mucke ab.
        der ikke ist eher ein auf deutschland begrenztes ding,wo man im ausland doch ziemlich oft die nase rüpfen würde.
        EC sind sicher kontrovers aber auf einen versuch käme es an.
        läuft dann unter dem motto „mal was neues wagen“,was so verkehrt nicht ist.🙃

      • Auf jeden Fall könnten Eskimo Callboy für einen gewissen Hype sorgen, was natürlich dem ESC hierzulande eigentlich nur guttun kann. Sollten sie es in die VE schaffen, bin ich aber auf die Liveperformance gespannt. Da wurde man ja bei Jendrik leider wieder (negativ) überrascht.
        Deshalb: ich freue mich echt auf die VE.😊

  20. Gut wäre wir bekämen für den VE noch zwei, drei weitere solcher Krach“musik“-Acts – dann kann man wenigstens hoffen, dass die sich gegenseitig schachmatt setzen.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt!

  21. Man muss sie nicht mögen, aber sie bringen genau das mit was wir brauchen: Interesse am Contest. Wenn die uns vertreten werden Leute wieder auf den ESC aufmerksam, die sich sonst gar nicht dafür interessiert hatten. Mehr Interesse führt zu mehr Budget, größere Namen trauen sich auch wieder sich mit dem Contest zu assoziieren und wir haben dann mehr Chancen auf gute, authentische Beiträge und gute Ergebnisse.

    Die sind genau das, was wir brauchen. Kein gescheiterter TheVoice Kandidat mit Mimimi-Ballade auf Deutsch.

    Abseits davon… bin ich großer Fan und Pump it wäre sofort ganz oben in meiner Top-Liste 😀

    • Interesse am Contest und die nötige Ambition hatten wir erst mit Jendrik. Der Song muss passen und die Show, und dafür brauch es kein Künstler der einfach nur Bock hat. Es muss das gesamte Team Bock haben und dazu gehört dann auch der NDR, und naja.

  22. Okay, ich habe es meinem Mann vorgespielt. Wenn das unser Beitrag würde, schaut er den ESC 2022 nicht… Ich mag ja wirklich abseitige Songs, aber die Callboys sind in meinen Ohren einfach nicht gut. Aber es kommen ja noch zwei bis vier andere Songs!

      • Das darfst du fragen. Er möchte sich zumindest ein kleines bisschen mit „unserem“ Beitrag identifizieren können. Damit verpasst er sicher die vielen sehr viel besseren Beiträge der anderen Teilnehmer, aber ihm würde der Spaß am ESC fehlen.

  23. Bin schon etwas verwundert, dass Platz 36 der lettischen Deezer-Charts (was es alles gibt 😉 ) einen Song dazu auszeichnet, in der deutschen VE anzutreten. Maneskin und Blind Channel fand ich super (oder „mega nice“) , hiermit kann ich nichts anfangen.

  24. Ganz ehrlich. Deutschland wäre dumm, wenn sie EC nicht nach Turin schicken.
    Es ist halt etwas, was viele von uns nicht erwarten, dahin zu schicken. Zudem auch extreme Ohrwurmgefahr im Refrain ( geht zumindest mir so).
    Ich befürchte die anderen Songs im Vorentscheid wären dann wieder Balladen oder weichgespülte Popnummern

  25. Schwierig, der Song wird sicherlich stark polarisieren. Meiner Meinung nach wurde auch das Potenzial dieses Songs nicht ausgeschöpft: Der Refrain geht super ins Ohr, aber die Strophen sind mir einfach zu „hardcore“, vor allem der Schluss des Songs, deshalb hinterlässt der Song auch einen bitteren Beigeschmack bei mir.

  26. Finde ich jetzt eher etwas nervig und nicht so clever und originell wie die Jungs anscheinend denken. Würde sicher trotzdem besser abschneiden als s!stärZ, Levinia, etc.

  27. Meins ists nicht…aber dennoch denk ich, dass sie gute Chancen haben werden, sich zu qualifizieren.
    Für mich ists eine Mischung aus Fyr og Flamme, Hatari (nur ohne message..?) und Little Big.

  28. Ich warte noch mal die Konkurrenz ab. Allerdings finde ich das Eskimo Callboy auf jeden Fall ins das Finale des Vorentscheides gehören. Und ne Ähnlichkeit mit Maneskin oder Blind Channel sehe ich da auf keinen Fall. Klar ist es ein Rcckmusik, aber doch eher auf der komödiantischen Linie. Auf jeden Fall gehören sie ins VE-Finale. Alles weitere muss man sehen.

  29. Ich wurde von 3 Personen gestern auf EC beim ESC angesprochen. Weil die Leute wissen, dass ich mich für den ESC interessiere. Also die Nachricht kam gestern auch beim „Normalopublikum“ an. Wahrscheinlich würde EC beim Vorentscheid sich schon allein aus Quotensicht sehr für den NDR lohnen.

  30. Da es hier anscheinend viele gibt, die Eskimo (gab es da nicht ein Eis mit dem selben Namen von Langnese?) Callboy (dat kennt Ihr nee 🙂 ) – habe ich mal was für Euch mitgebracht vom „viruellen“ Wacken 2020 (kommt schon, das W.O.A. kennt Ihr doch auch – oder?!!)

  31. Mein Vertrauen in die für die Vorauswahl zuständigen Experten der Radiosender ist groß genug, um recht sicher zu sein, dass uns ein Liveauftritt dieser Band in den 3. Programmen erspart bleibt. So, das musste raus.

  32. Ich verstehe leider echt nicht, wie es zu so viel Unmut zu dieser Bewerbung kommen kann, nur weil dieser Musikgeschmack dem eigenen Ideal nicht entspricht. Ja – der Musikgeschmack muss nicht treffen und man kann auch Unmut an dieser Richtung äußern. Geht es hier aber nicht eher um die Möglichkeit dessen, dass diese Band etwas, nach den nun sehr mäßigen letzten Jahren für Deutschland, „reißen“ kann?

    Diese Band ist seit nunmehr einem Jahrzent in der Metalcore Szene vertreten und hat sich dort spätestens 2020 weltweit(!) mit „Hypa Hypa“ einen Namen gemacht. Die Fanbase dieser Band ist inzwischen extrem groß und dies kann auch auf YouTube verfolgt werden, ob es nun die Views oder vielen Reaction Videos zu jedem einzelnen Song sind (welche zudem immer, egal ob Russland, England, Australien (auch die dürfen voten) sowie die USA (leider raus), extrem positiv ausfallen).

    Ich kann daher bisher leider nicht verstehen, wie dann darauf gehofft werden kann, dass diese Band kläglich scheitert, da Sie schließlich eine hohe Chance für einen möglichen ESC Sieg für Deutschland bieten können, die Fanbase steht schließlich schon in sehr sehr vielen Ländern. Die Bewerbung auf YouTube hat auch schon sehr viele Views (ca. eine halbe Million, kam gestern raus).

    Vielleicht sollte man da, wenn man doch einen möglichen Gewinn des ESC2022 für Deutschland sehen will, mal über die „Grenzen“ seiner eigenen Musikrichtung schauen und einfach hoffen, dass mal etwas völlig anderes, etwas bewegen kann? Das wäre doch auch mal etwas schönes, wenn im ESC mal wieder mehr Punkte eingefahren werden könnten und es am Ende nicht heißt „Wieso war das jetzt wieder so schlecht“.

    • Mir ist beim ESC nun wirklich nicht das Wichtigste, dass Deutschland möglichst viele Punkte bekommt, sondern dass möglichst viele Lieder dabei sind, mit denen ich mich anfreunden kann. Bei „Pump it“ sehe ich da sehr gute Chancen, wenn ich mir eine Spezialversion anfertige, bei der ich die Brüllpassagen rausschneide.

    • Nichts für ungut, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass nächstes Jahr ein Rock- bzw. Metalsong gewinnen wird. Ich könnte mir vorstellen, dass nächstes Jahr einige Rocksongs zu erwarten sind (okay, jetzt kann man trefflichstreiten, was Rockmusik ist, oder nicht😉) Die große Masse der Zuschauer wird ihn aber als solchen wahrnehmen. Aber ist ja auch nicht so wichtig, gleich den Sieg davonzutragen. Ein Achtungserfolg wäre ja auch mal wieder schön. Aber dafür müssen sie es ja erst einmal in die VE schaffen, und dort auch noch gewinnen. Und dann kommt es natürlich auch auf die Livequalitäten an🤓.

  33. Einen Zweifel habe ich dann doch, ob die Band dieses wirklich lustige Musikvideo auch auf der Bühne umsetzen kann und ob sie es live gesanglich auch so hinkriegen. Aber erstmal müssen sie ja erst ins Finale kommen. Eskimo Callboy wäre aber dann zumindest ein Act auf den ich mich wirklich freuen würde. Auch dann, sollten sie die VE nicht gewinnen. Aber sie hätten dann bestimmt ne etwas breitere Aufmerksamkeit in Deutschland auf sich gezogen. Außerdem gibt es schon sehr posiitve internationale Reaktionsvideos auf den Song von EC. Man muss ja auch pragmatisch denken, auch wenn der Song nicht unbedingt die Musik ist, die man sonst hört. Ich finde den Song endgeil.

      • nichts gegen ein Wacken in Turin im Mai ♥ – beim W.O.A. ist es egal wer Du bist – ob arm oder reich – ob studiert oder Baumschule ….da sind alle gleich und die Musik (und der viele Alkohol) vereint sie ……also wie der ESC.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.