Montenegros Beitrag für den ESC 2022: Vladana mit „Breathe“

„Breathe“ ist Vladanas Song, mit dem sie Montenegro beim Eurovision Song Contest 2022 in Turin vertritt. Am heutigen Abend wurde der Beitrag samt Musikvideo veröffentlicht.

Vladana Vučinić ist keine Unbekannte für den ESC: In den Jahren 2005 und 2006 trat sie bereits in der ESC-Vorentscheidung Montevizija an. In diesem Jahr konnte Vladana den internen Auswahlprozess für sich entscheiden und sich gegen die restlichen 29 Einsendungen für den ESC 2022 durchsetzen. Damit wird sie in einem der beiden Halbfinals beim ESC 2022 in Turin für Montenegro starten. 2003 begann ihre Karriere im Alter von 17 Jahren in einer TV-Karaoke-Show, im selben Jahr erschien ihre Debütsingle, die sie beim Budva Mediterranean Festival in Montenegro performte.

In ihrem Song „Breathe“ verarbeitet Vladana eine emotionale Geschichte. Es ist zugleich ein kämpferischer Song, was sich auch durch die aufbauende Instrumentation in der zweiten Strophe zeigt. „Breathe“ ist ein Song, der nicht die aussichtslose Situation in den Vordergrund stellt, sondern Mut und Courage vermitteln soll. Im zweiten Refrain baut sich die Instrumentation weiter auf, in der Bridge setzen Backgroundstimmen ein. Im letzten Refrain geht der Song auf den Höhepunkt zu, es folgt ein kurzer Break im Refrain, Vladana holt wortwörtlich Luft und rundet dann die drei Minuten ab. Der vermutlich erste Live-Auftritt von Vladanas ESC-Beitrag wird beim Melfest-Weeknd 22 in Stockholm stattfinden, wo sie am 11. März auftreten wird.

Montenegro hat eine durchmischte Bilanz beim Eurovision Song Contest. Vom Debüt 2007 dauerte es bis zum Jahr 2014, ehe zum ersten Mal ein Beitrag das Finale erreichen konnte. 2010 und 2011 nahm das Land sogar gar nicht am Wettbewerb teil. Auch 2020 und 2021 setzte der montenegrinische Sender aufgrund „bescheidener“ Ergebnisse und finanzieller Probleme aus. 2022 wird sich das wieder ändern. Die beste Platzierung für Montenegro erreichte Knez mit Platz 13 im Jahr 2015 für seinem Song „Adio“. Von 2016 bis 2019 wurde das Finale wieder nicht erreicht. So stehen bisher zwei Finalteilnahmen bei elf Teilnahmen zu Buche. Für Vladana geht die Reise beim ESC in Turin am 12. Mai in der zweiten Hälfte des zweiten Halbfinals weiter, wo sie ihre Nation zum dritten Mal in der ESC-Geschichte in das Finale führen soll.

ESC-Barometer

Für unser ESC-Barometer brauchen wir Deine spontane Meinung zu diesem Beitrag. Bitte stimme nur einmal ab, damit wir ein einigermaßen objektives Bild erhalten. Die Befragung ist für drei Tage offen. Danach kann nur noch das Ergebnis angesehen werden.

ESC-Barometer: Wie gefällt Dir der montenegrinische Beitrag „Breathe“ von Vladana?

  • gefällt mir gut (37%, 146 Votes)
  • ist so lala (35%, 140 Votes)
  • ist ganz ausgezeichnet (14%, 54 Votes)
  • gefällt mir weniger (13%, 52 Votes)
  • ist ganz furchtbar (2%, 6 Votes)

Total Voters: 398

Loading ... Loading ...

25 Kommentare

  1. Was für eine Qualität im Vergleich zu dem deutschen Vorentscheid der Amateure. Gefällt mir sehr gut.

  2. Das ist der beste Beitrag aus Montenegro EVER. Ein Song der sowohl modern, als auch traditionell ist und zusätzlich noch eine Botschaft enthält, die aktueller nicht sein kann. Also wenn die damit nicht das Finale erreichen, dann weiß ich auch nicht.

  3. Der Song ist deutlich besser als die Grütze, die Deutschland heute Abend gewählt hat. Ich hoffe, daß der Song den Finaleinzug schafft.

    01. Italien
    02. Ukraine
    03. Norwegen
    04. Litauen
    05. Israel
    06. Lettland
    07. Albanien
    08. Montenegro
    09. Irland
    10. Finnland
    11. Australien
    12. Bulgarien
    13. Niederlande
    14. Slowenien
    15. Moldawien
    16. Estland
    17. Spanien
    18. Tschechien
    19. Polen
    20. Malta
    21. Nordmazedonien
    22. Kroatien
    23. San Marino
    24. Deutschland

  4. Ich hatte schon ein Gefühl, dass man Montenegro nicht unterschätzen sollte. Leute haben über das Land gelacht, als es hieß, man wolle die Welt heilen mit ihrer Musik, aber es hatte bei mir Vorfreude ausgelöst.

  5. Nicht sonderlich einprägsam und nach Montenegro hört sich das nun leider auch nicht an. An sich zwar gute Qualität, aber halt auch extrem austauschbar. Angesichts der bisherigen Auswahl aber trotzdem noch eins von den besseren.

  6. Wow, ich bin verblüfft, dass es Montenegro – ein 500.000-Einwohner-Ländlein – schafft, einen qualitativ besseren Beitrag auszuwählen (ohne Vorentscheidung!!!) als Deutschland – ein 83.000.000-EW-Land in den letzten 7 Jahren (mit Ausnahme von 2018 & 2020)…
    Gefällt mir ausgezeichnet: Traditionell, modern und dramatisch. I like!

  7. WOW, ich liebe es von der ersten Sekunde an, dieses Drama, die Melancholie, diese Wahnsinns Melodie – ich bin wirklich geflasht – DANKE MONTENEGRO für diese Perle☺️

  8. Also, wenn man nicht auf den Text achtet, ist es ganz schön. Ich stelle mir gerade vor, das wäre auf Deutsch bei unserem Vorentscheid dabei gewesen. Hätte gleich irgendwie etwas esoterisch-verschwurbeltes gehabt mit der Luft und dem Atmen.

    • Gegen etwas esotherisch Verschwurbeltes😂 hätte ich bei unserem VE nichts einzuwenden gehabt, solang es dabei nicht zur Schnappatmung gekommen wäre😅

  9. Also ich finde es ist eine gute Ballade. Fängt stark an, mir gefällt die Tiefe in ihrer Stimme sehr aber bei Minute 1,20 kommt ein furchtbar störendere Beat darein an den ich mich nur schwer gewöhnen kann. Montenegrinisch hätte hier noch mehr Gefühle entfaltet finde ich

  10. Sorry, klingt mir zu künstlich und aufgesetzt und dieses Jahr reagiere ich besonders allergisch auf Drama Queens (egal welchen Geschlechts..). Da retten auch die balkanesken Klänge nichts und Englisch ist hier definitiv die falsche Wahl.

    Von mir gibt es 4,5 von 12 Punkten – Serbien macht es heute hoffentlich besser.

  11. Die teilweise sehr euphorischen Kommentare spiegeln sich jetzt nicht ganz so genau wider in der Umfrage. Ja, für mich ein netter Beitrag, hat interessante Ansätze, aber ich glaube, würde man die Sprache nicht verstehen, wäre es etwas angenehmer. Genau zwischen „gefällt mir gut“ und „so lala“.

  12. Überraschend gute Ballade. Wenn es auf Montenegrinisch wäre, wäre es fast perfekt.
    Aber auch so eine Chance Balkanballade mit einer tollen Sängerin. Gefällt mir gut.

  13. Ui. Da macht es Spaß zuzuhören. Habe mich keine Sekunde der drei Minuten gelangweilt (will was heißen) und wünsche mir einen eindeutigen Finaleinzug. Daumen drücken.

  14. Haben wir dieses Jahr eigentlich schon eine richtige Balkan-Ballade?
    Mir gefällt das Melanchonische und der moderne Beat sehr gut zusammen.

  15. Nichts Weltbewegendes, aber durchaus gefällig. Ich hoffe inständig, dass Montenegro damit endlich mal wieder ins Finale einzieht.

  16. Leider nicht so meins, startet nicht schlecht aber dann kommt dieser komische Beat und danach geht gar ncihts mehr. Der Rest ist eher unspektakulär und zum Ende wird mir ihr Gesang auch zu theatralisch und dramatisch, wirkt dann auf mich eher fake als authentisch.

    Wird auch dieses Jahr schwer mit dem Finaleinzug.

  17. Vladanas Stimmfarbe finde ich richtig gut (aus den letzten 10 Jahren gab es von ihr ja keine wirklichen Referenzen) und die ersten 30 Sekunden gefallen mir auch, aber ab dem Refrain verliert mich der Song komplett. Die Melodie mäandert bis zum Schluss ziellos hin und her und den Folklore-Sound, der mir mit Gewalt dem Song aufgedrückt vorkommt, finde ich so einfach nur anstrengend. Von Darko Dimitrov hätte ich mehr erwartet.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.