Niederlande 2022: Alt-Pop-Künstlerin S10 geht nach Turin

Quelle: eurovision.tv

Hip-Hop-Klänge aus den Niederlanden: Am Dienstagnachmittag wurde bekannt, dass die Rapperin S10 den diesjährigen ESC-Gastgeber beim kommenden Wettbewerb in Turin vertreten wird. Hinter dem mysteriösen Künstlernamen verbirgt sich die 21-jährige Stien den Hollander, die in jüngster Zeit die Alt-Pop-Szene in ihrem Land dominiert – mit Texten auf Niederländisch wohlgemerkt. Nach eigenen Angaben will S10 ihre Geschichte erzählen, und dies würde ihr am besten in ihrer Muttersprache gelingen. Ihr ESC-Beitrag wird dementsprechend auch auf Niederländisch sein.

Millionenfach geklickte Videos, namhafte Kooperationen, ausverkaufte Touren und sehr gute Kritiken – S10 hat sich trotz ihres jungen Alters bereits einen Namen gemacht und sich einen Platz in der sonst von Männern dominierten Hip-Hop-Szene verschafft. Eric van Stade, Sprecher des niederländischen Rundfunkanbieters AVROTROS, beschreibt den noch nicht veröffentlichten ESC-Beitrag als authentisch und mutig. Zwar würden die Niederlanden nach elf Jahren mit Beiträgen auf Englisch nun etwas riskieren, das für die Auswahl zuständige Komitee stehe jedoch geschlossen hinter S10 und ihrem Song.

Stien den Hollander selbst zeigt sich sehr froh über die große Herausforderung. Sie hofft mit ihrer Musik etwas bewirken können, so wie Musik in ihrem Leben viel bewirken konnte. Deswegen platzt sie nach eigenen Angaben quasi vor Freude und kann es nicht abwarten, vor einem gigantischen Publikum auftreten zu können. Mehr Details über die niederländische Kandidatur sollen in Kürze bekannt werden.

Was haltet Ihr vom neuen Weg, den die Niederlande hier einschlägt? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!


44 Kommentare

  1. Na da schau her. Die Niederländer zum ersten Mal seit zwölf Jahren auf Landessprache. Die Quote ist ja mal viel besser als bei uns. Hallo NDR..seht ihr das? Andererseits, „Pump it“ wäre dann ja raus….das will ja auch keiner.

  2. Klingt interessant. Mag sein, dass das Ergebnis des letzten ESC den einen oder anderen Sender dazu animiert, etwas mutiger zu sein. Allerdings, wenn zu viele Sender mutig werden, setzt sich am Ende vielleicht wieder das ESC-Typische durch, weil sich alle anderen gegenseitig die Punkte wegnehmen. Viel Glück!

    • Ich schließe mich mal wieder Toggie sehr gerne an. Mutiger Schritt der niederländischen Verantwortlichen, der ESC könnte 2022 sogar noch interessanter werden… Allerdings verwirrt der Künstlername der jungen Dame etwas… Auf alle Fälle sehr schön. wieder einen landessprachlichen Beitrag der Oranjes hören zu dürfen. Dank u wel !

      • Ihr Name ist doch nur eine Variante ihres Vornamens:
        Stien = S10, tien = zehn.

  3. Alt-Pop…früher nannte man das Oldie 😂😂😂
    Sorry, der musste jetzt raus, die Vorlage bot sich an.

    Respekt Niederlande, sehr mutig. Aber ob das Europa honorieren wird?

    • Ich war auch etwas verwirrt, dass es eine junge Alt-Pop Künsterlin ist, was denn nu.
      Aber dank Wikipedia weiß ich, das es alternative Pop heißt und im Gegensatz zum alternative Rock das abgekürzt wird. Andererseits ist Pop alles was nicht in andere Sparten passt und populär ist, wie kann der alternativ sein?
      Auf jedenfall kein (schwedischer) Mainstream oder Ballermann, kann also nur eine Bereichung sein.

      • Hey, der ist erst richtig gut geworden, seitdem er bei uns in Berlin lebt 😉

      • Hey Boo, erzähl mir mal von RAF. Ich kenne den gar nicht. Aber wenn Du ihn gut findest, bin ich interessiert.

      • RAF Camora ist mein absoluter fave DeutschRapper; clevere Texte und Persona – und erfindet sich immer wieder neu. Hatte den mit „Kokain“ entdeckt (Narcos Netflix tie-in); check dazu auch noch „Palmen aus Plastik“, „500 PS“ und sein neuestes, durchaus ESC-kompatibles Duett „Wenn Du mich siehst“ ab. Let me know what you think… xx

  4. ESC Songs auf Niederländisch kenne ich nur von den Alten Songs aus den 1960er,70er Jahre. Und wen sie rappt wäre es noch schöner.

  5. der song adem je in (einatmen) gefällt aber das ist weder rap noch hip-hop – der song könnte auch von blanche sein.
    die stimme erinnert mich stark an dido,was ja jetzt nichts schlechtes ist.

  6. Hab mal ein bisschen das Oeuvre von ihr auf Spotify durchgehört. Sehr interessant! Die macht echt alles, von Pianoballaden, Elektro, RnB bis hin zu Rap… und vieles davon gefällt mir sehr! Tolle Wahl, eine echte Künstlerin und kein Retortenprodukt.

      • Wie abgefahren ist das denn ? Bei ihren ruhigeren Titeln bin ich mir nicht so sicher, ob so etwas auch auf der ESC.Bühne funktionieren könnte.

  7. Finde ich mutig das die Niederlande nächstes Jahr in der Landessprache singen. Sollte es in der VE einen Song in Deutsch geben, der mir genauso gut oder noch besser als im Moment der von EC gefällt. Werde ich für den deutschsprachigen Song voten.

  8. Kann gut werden, muss es nicht. Von den bisher angekündigten Künstlern ohne veröffentlichten Song bin ich hier am gespanntesten.

  9. Ich finde ja auch, dass „Alt-Pop“ gerade im Deutschen ein ungünstiger Name ist. Ich hätte jetzt eher etwas in Richtung Sienekes Sha-la-lie erwartet. 😀

  10. Ich habe mich jetzt mal ein bisschen durch ihr Repertoire gehört und ja, uninteressant ist das sicher nicht, aber auf der großen Bühne kann ich mir nichts davon so richtig vorstellen. Ihr Song müsste also noch eine gehörige Schippe draufpacken. Da die Jury mit Duncan und „Arcade“ aber ein sehr gutes Gespühr bewiesen hat, bin ich da noch zuversichtlich (Bei Jeangu, bin ich mir sicher, wusste man von Anfang an, dass man mit ihm nicht viel reißen wird und wollte das auch gar nicht).
    Ein größeres Manko sehe ich darin, dass ihr Charisma eher übersichlich ist, halt irgendwie das nette Mädel von nebenan, dass Deutschland ja gerne mal schickt; ich sehe ein bisschen die Gefahr einer neuen Sennek.

    • Aber S10 vertritt doch die Niederlande… War vielleicht ein bißchen missverständlich ausgedrückt, der diesjährige ESC-Gastgeber waren die Niederlande.😉

  11. Eine hübsche blonde Frau singt auf Niederländisch. Das gefällt mir 🙂 Aber genau wie bei uns gibt es auch im niederländischen Pop den Trend zur Landessprache, insofern nur konsequent das auch mal zu berücksichtigen.

  12. „Dans mij naar huis“ wird tatsächlich als mutmaßlicher ESC-Beitrag gehandelt. Dann gäbe es für mich definitiv einen Topfavoriten…. Erinnert bestenfalls an Margaret Berger, ansonsten ist das gänzlich ESC-untypischer Sound.

    Oranjes, habt Mut !

  13. Hm, einer der Auftritte mit dem Song ist bereits vom September und ich bin mir gerade nicht sicher, ob das den aktuellen Regeln entsprechen würde….

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.