Österreichs Sängerin für Tel Aviv kommt aus der Steiermark – und ist nicht Hyäne Fischer

Am kommenden Dienstag wird bekanntgegeben, welche Künstlerin Österreich beim Eurovision Song Contest 2019 in Tel Aviv vertritt. Dass es eine Sängerin sein wird, hatten wir schon berichtet, damals aber noch auf Hyäne Fischer getippt. Diese scheint es nun aber nicht zu sein.

Denn wie die österreichische Fanseite Eurovision Austria berichtet, soll es sich bei dem Star für Israel um eine Sängerin handeln, die aus der Steiermark kommt. Das trifft auf Hyäne Fischer und ihre Schöpferin Jessyca R. Hauser aber nicht zu. Wir müssen uns also wohl doch noch zwei Tage gedulden, bis wir wissen, wer die Nachfolge von Cesár Sampson antritt.

Am Dienstag, den 29. Januar, werden dann nämlich im Ö3-Wecker sowohl die Künstlerin als auch der Titel ihres ESC-Songs bekanntgegeben. Den Songs selbst bekommen wir aber erst zu einem späteren Zeitpunkt zu hören.

Werbeanzeigen

29 Kommentare

  1. Da haben die Österreicher doch noch einmal Vernunft walten lassen. Was die Künstlerin und die Steiermark angeht, könnte es sich um Eva K. Anderson handeln, die vor neun Jahren am ESC-Vorentscheid teilnahm, was auch bei Charlee der Fall war, die ebenfalls aus der Steiermark kommt. Vielleicht ist es aber auch, die Künstlerin, die vor drei Jahren beim Vorentscheid Zweite mit dem Song „I’ll be around“ wurde: Eleonora Vardanian (Elly V).

  2. Ich tippe dennoch auf Hyäne Fischer. Jessyca R. Hauser kommt zwar nicht aus der Steiermark, Gustav aber, die meines Hörens nach Hyäne Fischer ihre Stimme leiht.

    • Soap & Skin hört sich wie eine Pflegeserie an, die es im Handel zu kaufen gibt. Könnte natürlich auch sein (aktuelles Album From „Gas to Solid / You Are My Friend“), morgen sind wir schlauer und dann steht auch fest, wer für Finnland am UMK teilnimmt. Vielleicht bekommen Norma John eine weitere Chance. Gegen Softengine hätte ich auch nichts einzuwenden und Mikael Saari wurde hier auch schon oft erwähnt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.