Ab Dienstag: Unterhaltsames Experten-LineUp bei den Songchecks von Eurovision.de

Songchecks eurovision de ESC 2020 (2)

Die kurzfristig veröffentlichten Pläne von Thomas Schreiber für die opulente Inszenierung des (gecancelten) Eurovision Song Contest 2020 in der ARD haben auch die Planungen der beliebten Songchecks auf der NDR-eigenen Seite Eurovision.de durcheinandergewirbelt. Die erste von vier Folgen wurde deshalb bereits auf den kommenden Dienstag, also den 5. Mai 2020, vorgezogen.

Songchecks eurovision de ESC 2020 Stefan Spiegel Alina Stiegler

Die Proben für die vier 90-Minüter haben bereits an diesem Maiwochenende begonnen. Auf dem Foto zeigen wir exklusiv das neue Studio, das extra umgebaut werden musste, damit die beiden Moderatoren Alina (Stiegler) und Stefan (Spiegel) zwei Meter Abstand voneinander haben.

Katjes Haltet bitte Abstand

Herzstück der Songchecks sind wie in den Jahren zuvor wieder die „ESC-Experten und Promis aus Film und Fernsehen“, die in sehr unterschiedlicher Qualität und Unterhaltungsintensität den Jahrgang 2020 kommentieren.

Im einzelnen sind das (in alphabetischer Reihenfolge):

William Lee Adams (Gründer und Mastermind bei wiwibloggs)

BTS EiC 2017 Amsterdam William Wiwibloggs

Fernanda Brandão (Ex-Hot-Banditoz, cute, Dauerpräsenz im Privat-TV-Boulevard)

Malte Brinkwerth („Fanexperte“ aus der Eurovision.de Leserschaft, wohnt im wunderschönen Münsterland)

Consi (Constantin Zöller, SWR3 Radiomoderator, Eye Candy)

Jane Comerford (ehemals Texas Lightning, Teilnahme am ESC 2006, Love Love Love)

EF3B7630-09B3-43FF-BCE1-70CC5FB0F18B
PRINZ-Blogger Janni und Peter trafen Jane auf einem Konzert von Axel Feige (Dt. VE Finalist 2017) mit seiner Band Diazpora im Mojo Club in Zeiten, als man sich noch nahekommen konnte

Freshtorge (mäßig lustiger, aber sehr populärer YouTuber, bürgerlich Torge Oelrich) mit Lea Mirzanli (Schauspielerin, „bekannt“ durch das Musical „Kartoffelsalat 3“) als sympathischem Sidekick

Thomas Gottschalk (Ex-Ehemann von Thea Gottschalk)

Thomas Mohr und André Schünke (als Duo, NDR-Personal)

ESC 2019 Empfang deutsche Botschafterin Tel Aviv Thomas Mohr André Schünke Dimitrios Kyrgiakis
Thomas Mohr (links) und André Schünke (Mitte) auf dem Deutschen Botschaftsempfang in Tel Aviv

Kokutekeleza Musebeni (Moderatorin bei PULS/BR, war 2014 mal kurz bei TVOG)

Mikkel & Andi (gehören als Hinter-den-Kulissen-IT-Handwerker zum erweiterten „PietSmiet“ Team, welches z.B. 2,4 Mio Youtube-Abonnenten entertaint); Mikkel und Andi touchieren zuweilen auf ihrem Podcast als das „Dilletantische Duett“ und korrespondierend bei Twitter unverblümt ESC-Themen. Mikkel und (speziell) Andi sind sehr süß anzusehen (speziell Andi) – anders als ihre PietSmiet Chefs, die sehen genauso aus, wie man sich Heranwachsende vorstellt, die Stunden/Tage/Nächte nonstop Videospiele spielen und sich dabei zuschauen lassen.

Marcel (Stober) und Broder Breese (als Duo, Profi-Fans)

CSD HH 2019 mit ESC kompakt Dancefloor Parade Marcel und BB
Marcel (Autor bei Eurovision.de) und Counterpart BB (Bild von der ESC-kompakt-CSD-Party 2019 in Hamburg)

Peter Urban (ESC-Kommentatoren-Legende)

Irving Wolter (selbsternannter, häufig anstrengend dozierender „Dr. Eurovision“)

Vanity Trash (Quoten-Drag-Dame aus der Entourage von Olivia Jones)

Das Spannendste an dieser Liste ist ganz nebenbei die erstmalige Songcheck-Abwesenheit von Jan Feddersen. What happened?

Die (klasse kompilierten und geschnittenen) „Reaction Videos“ auf Eurovision.de, in der die Kommentierungen der Songcheck-Experten RTL-Chart-Show-mäßig zusammengeschnitten sind, sind überaus sehenswert und unterhaltsam. Die fundiertesten Kommentare kommen meiner Meinung nach von Jane und Marcel/BB und die lustigsten von Consi und (überraschenderweise) Vanity Trash. Und die (mir bislang völlig unbekannten) PietSmiet Teamplayer Mikkel und Andi kommen erfrischend unverstellt rüber.

Leider blamieren sich größere Teile der Mitwirkungen (inkl. zu meinem großem Bedauern supercute Consi) beim Klischee-triefenden Abarbeiten an „The Best In Me“. Und Ana Soklič wird – das war klar – auch hier unterschätzt (und von „Dr. Eurovision“ parallel unpassend und unlustig beleidigt).

Songchecks eurovision de ESC 2020

Die Experten dürfen zwar kommentieren und werden in den Songcheck-Folgen sicher breiten Raum bekommen, aber abstimmen dürfen sie nicht. Das erledigen zu 50% Alina und Stefan, die andere Hälfte des Eurovision.de-Songcheck-Votings kommt live auf Eurovision.de von den Songcheck-Zuschauerinnen/-Zuschauern.

Hier alle Termin im Überblick:

Teil I – Dienstag, 5. Mai 2020 | 20.00 – 21.30 Uhr: Irland, Nordmazedonien, Schweden, Litauen, Australien, Slowenien, Russland, Weißrussland, Niederlande und Italien.

Teil II – Mittwoch, 6. Mai 2020 | 20.00 – 21.30 Uhr: Ukraine, Belgien, Zypern, Norwegen, Israel, Kroatien, Aserbaidschan, Rumänien, Malta und Frankreich.

Teil III – Donnerstag, 7. Mai 2020 | 20.00 – 21.30 Uhr: San Marino, Estland, Griechenland, Österreich, Moldau, Island, Serbien, Tschechische Republik, Polen und Spanien.

Teil IV – Freitag, 8. Mai 2020 | 20.00 – 21.30 Uhr: Albanien, Lettland, Finnland, Armenien, Schweiz, Dänemark, Portugal, Georgien, Bulgarien, Großbritannien (UK) und Deutschland.

Zu sehen sind die Songchecks in diesem Jahr ausschließlich auf eurovision.de und leider nicht auf ONE.

Werden sich Daði & Gagnamagnið auch bei den Eurovision.de-Songchecks durchsetzen? Alles andere wäre eine große Überraschung. Oder nicht? Vielleicht doch Italien? Was meint Ihr?

PS: Danke an Jürgen für die „sneak preview“-Fotos!


34 Kommentare

  1. Also das überall der französische song dermassen niedergemacht wird, regt mich jetzt langsam auf. Hier wieder, echt ganz peinlich.

    • Vor allem wird von denselben Leuten, die den franz. Beitrag niedermachen im gleichen Atemzug der schweizerische Beitrag hochgejubelt ?!?!?! Da wird ja wenn, dann eher umgekehrt ein Schuh draus. Wobei der schweizer Beitrag jetzt nicht schlecht ist, er wird aber deutlich überbewertet.
      Wenn ich am französichen Beitrag was kritisieren möchte, dann ist es die Tatsache, dass auch die Franzosen offengar nicht auf das allerwelts-englisch verzichten können – das ist zumindest schade, um nicht zu sagen ärgerlich!!

      • Häh? Wieso kann ich den Franzosen-Song nicht scheiße und den Schweiz-Song super finden? Und immer dieses „wird überbewertet“, muss man hier ja öfter lesen. Wenn viele Leute einen Song gut finden, ist er nicht überbewertet, sondern genau richtig bewertet, weil diese Leute den Song nunmal gut finden. Es bleibt dir ja unbenommen, ihn nicht gut zu finden, aber hör auf mit diesem „überbewertet“. Das Wort gibt es einfach nicht, wenn man über Musikgeschmack spricht.

      • Ich finde beide furchtbar. Chains on you!

      • Da stimme ich Andi zu.
        Schweiz ist in meiner Top 5, Frankreich in der Bottom 5. Es ist tatsächlich möglich.

      • @4porcelli Man kann nicht witzig sein UND einen guten Musikgeschmack haben, deshalb verzeihe ich dir LOL

      • @Dina – das stimmt; siehe meinen Buddy @Usain. Immerhin sind wir beide uns bei LIT (good) und RUS (Schrott) einig – was sind eigentlich Deine Top 3 dieses Jahr? Keine Dezimalstellen hinter dem Komma, por favor.

      • Dezimalstellen? Mein fancy Rechenschieber mit den bunten Holzkugeln ist viel präziser. Kann ich nur empfehlen. Top 3? Meine chronische Unentschlossenheit erschwert mir die Wahl 😬
        Ich würde sagen Island, Litauen, Schweiz. Kann sich aber täglich ändern.

      • @Christian: Einmal mehr entdecke ich Geschmacksgemeinsamkeiten zwischen uns. Auch mir gefällt der französische Beitrag deutlich besser als es hier in den meisten Kommentaren zum Ausdruck kommt (und ja, auch bei dem Bedauern über die Sprache stimme ich Dir zu), beim schweizer Beitrag bin ich dagegen etwas erstaunt über die hier häufig anzutreffende Euphorie.

  2. Vielen Dank, lieber Peter, für die tolle Einstimmung! Kleine Anmerkung: Malte Brinkwerth hat die Userabstimmung auf Eurovision.de nicht gewonnen. Die Abstimmung wurde wg vermuteter Manipulationen abgebrochen und ich habe in Erinnerung, dass Malte dann ausgelost wurde.
    Ich finde es übrigens schade, dass Jan Feddersen nicht dabei ist.

  3. Schön, dass es die Songchecks trotz der Absage des ESC auch dieses Jahr gibt. Da ich nicht live schauen werde, kann ich die Vanity Trash-Passagen glücklicherweise überspringen.

      • Diese Kokutekeleza Musebeni ist einfach nur nervend und ihr gefallen eigentlich bis jetzt 2 Songs… mir kommt es so vor als würde der NDR irgendwelche unbekannten „Stars“ anheuern um sie vor der Corona Arbeitslosigkeit zu schützen.

  4. Also die Vorschau fürs Frankreich-Video war der Knaller, weil sie einfach alle so recht haben!! Da können Douze Points und Peter dass noch so oft als „Meisterwerk“ bezeichnen wie sie wollen, es stimmt einfach nicht!!

  5. Ihr Lieben, Texas Lightning mit Sängerin Jane Comerford traten 2006 in Athen mit dem von Jane geschriebenen Song „No, No,Never“ an und nicht mit wie es in eurem Beitrag steht „Love,Love,Love“

    • Hejj Hans, ja Love Love Love ist von Agnes aus dem Mello 2009 und war von mir als verbale Verbeugung vor der Großartigkeit von Jane gedacht. Das merkt man, wenn man auf den Link klickt. LG von Peter

  6. Ich bin enttäuscht das keiner unserer Blogger als ESC Experte dabei ist. Jan Feddersen war mir auch immer ein geschätzter Experte auch wenn er immer dem NDR Honig um den Mund reden musste. Schade das er einfach so weg ist

  7. Vielen herzlichen Dank für die Infos der kommenden ESC-Sendungen.

    Was die Kommentatorenliste angeht, verstehe ich nicht, warum manche völlig unlustige Selbstdarsteller zu Wort kommen. Warum gibt man diesen Hirnlosen so ein großes Forum?

    Meine Gebete wurden erhört: der graue ESC-Apostel Jan Feddersen nicht dabei. Danke! Amen.

    Übrigens, der selbst ernannte Dr. Eurovision müsste eigentlich „Seine Herrlichkeit Eurovision-Gott“ heißen. Irving ist echt ein Kapitel für sich…pssst.

    • Ich weiss jetzt nicht genau, ob Deine letzte Bemerkung positiv oder negativ gemeint war. Ich finde auf jeden Fall Irvings Buch zum ESC sehr gelungen, hat einen Ehrenplatz in meiner Bibliothek, ernsthaft🙂.

  8. Um vielleicht ein wenig Licht ins dunkel zu bringen was Mikkel und Andi angeht: Die beiden sind genaugenommen nicht 2/5 von PietSmiet, sondern im Hintergrund bei PietSmiet für Orga, Cut usw. zuständig (oft auch als zweite Reihe bezeichnet). Sie haben einen eigenen Podcast: Das Dilettantische Duett. In diesem ist der ESC in unregelmäßigen Abständen Thema. Beide sind eigentlich bekannt dafür, den ESC auf Twitter nicht ganz so ernst zu kommentieren.

  9. Jan Feddersen ist beim NDR momentan wohl immer noch nicht tragbar. Falls ihr davon noch nicht gehört habt, schaut auf seinen Wikipedia-Eintrag, Stichwort „Konflikt um das E2H 2020“.

  10. 1.) Ich freu mich auf die Songchecks. Jedes Jahr klasse!
    2.) Warum wird aber Freshtorge als unlustiger Komiker betitelt…? Zum einen finde ich ihn witzig, zum anderen kennt er sich gut beim ESC aus. Immerhin ist der ESC hin und wieder Thema auf seinem YT-Kanal. Wer bringt den Kindern denn sonst den ESC nahe… Außerdem hat er sich ja dieses Jahr sogar für San Marino beworben.
    3.) Vanity Trash find ich auch klasse. Die bringt ein bisschen LGBTQ-Bezug mit sich.
    4.) Weiß jemand, warum man William von WiwiBloggs erst nachträglich noch ins Boot geholt hat? Warum war er (und ist Deban) dieses Jahr gar nicht eingeplant gewesen?
    5.) Kann mir jmd nochmal erklären was jetzt da mit Jan Feddersen los war? Das ist iwie an mir total vorbeigegangen…

    Danke schonmal❤

  11. Ich finde das „neue“ Songcheck-Format echt gut gelungen, insbesondere Alina macht das wirklich super. Stefan wirkt auf mich leider immer so, als ob er sich da sehr unwohl fühlen würde. Das Konzept mit den Einspielern ist viel besser als das Gesprächsformat von vorher, zumal da eben nicht nur die üblichen NDR-Leute sitzen sondern auch Leute von außerhalb, die mit dem ESC nicht so viel zu haben. Dass Feddersen nicht dabei ist, freut mich wirklich, der hat nur genervt. Ansonsten könnten sie natürlich gerne nochmal Benny einladen 🙂 Insgesamt dürften sie in der Unterhaltungsabteilung dem Team viel viel mehr zutrauen als „nur“ diese Internet-Geschichten.

  12. Man soll ja nicht schlecht über andere sprechen, aber ganz ehrlich: Ich bin nicht gerade traurig, dass Herr Feddersen nicht mehr mit von der Partie ist. Ich fand seine Beiträge anbiedernd und manchmal sogar regelrecht peinlich, sorry. Einer der Hauptgründe, warum ich später eurovision.de gemieden habe, wie der Teufel das Weihwasser.

    • Seh ich auch so; er war mal gut und sein ESC-Buch fand ich damals echt cool, aber er wirkte zunehmend wie ein die Realität völlig ignorierender Trump-Pressesprecher.

  13. Danke an @Uli und @laresc15 für Eure Hinweise! Ich habe den Text zu Malte, Mikkel und sexy Andi aktualisiert. PietSmiet haben was von einer Familienpackung Peperonichips. Habe mich mit der Truppe aus journalistischen Gründen bei Twitch nur ganz kurz vertraut machen wollen und habe am Ende dann einem der Jungs 30 min beim SnowRunner-Spielen auf Twitch zugesehen. Genauso wie man nur ein paar Chips naschen wollte und am Ende die Tüte komplett leer ist.

    • Sexy Andi… Ja, gut, das ist schon richtig. Ich bin wunderschön. Aber das musst du mir hier im Blog nicht sagen. Da werde ich so verlegen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.