ESC-TV-Planung 2020: „Europe Shine A Light“ geht zweieinhalb Stunden, ONE ist ESC-freie Zone

Die Planungen der Fernsehtermine rund um den ausgefallenen Eurovision Song Contest 2020 nehmen immer klarere Strukturen an. Nach der Veröffentlichung der Programmfahnen bis einschließlich dem ESC-Wochenende im Mai ist nun abzusehen, was genau die deutschen Zuschauer diesbezüglich erwartet.

Wie wir bereits gemeldet haben, übernimmt die ARD die EBU-Gemeinschaftssendung Europe Shine A Light. Diese beginnt um 21 Uhr. Bisher war dafür ein Rahmen von zwei Stunden vorgesehen. In der Programmübersicht für das Erste ist aber nun das Fenster bis 23:30 Uhr vorgesehen, also zweieinhalb Stunden Sendezeit. Konkret heißt es dazu:

Es ist ein Abend für Europa, die Künstlerinnen und Künstler des ESC sowie deren Fans. In der Live-Show aus dem niederländischen Hilversum werden all diejenigen geehrt, die in diesem Jahr beim ESC in Rotterdam aufgetreten wären. In den 150 Minuten gibt es Schalten über den gesamten Kontinent, viel Musik und einige Überraschungsauftritte ehemaliger ESC-Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

In der Sendung sollen offenbar alle 41 Künstler, die dieses Jahr in Rotterdam antreten sollten, gemeinsam den ESC-Siegersong von 1997 von Katrina and the Waves singen – passend zum Sendungsnamen „Love Shine A Light“.

Die Sendung vor Europe Shine A Light wird im Ersten nun doch nur Countdown heißen (ohne die vorher mal genannte Ergänzung „nicht von der Reeperbahn“). Hierzu heißt es im Pressetext:

Barbara Schöneberger moderiert am 16. Mai 2020 live ab 20:15 Uhr aus Hamburg einen besonderen ESC-Countdown. Zu Gast sind dort u. a. Ben Dolic, der seinen Song „Violent Thing“ live performen wird, sowie Michael Schulte und Peter Urban.

Fun-Fact am Rande: das Wort zum Sonntag kommt in diesem Jahr NACH der ESC-Sendung und auch noch nach den Tagesthemen.

Während uns das Erste damit am eigentlich ESC-Finalabend immerhin gute drei Stunden ESC-Entertainment bietet, zieht sich der zur ARD gehörende Sender ONE in diesem Jahr ganz aus dem Business zurück. ONE hatte in den Vorjahren immer die beiden Halbfinale übertragen. Am Dienstagabend laufen dort stattdessen Doctor Who und mehrere Folgen von Clique (Bild unten).

Am Donnerstagabend sendet ONE um 20:45 Uhr Die Florian Schröder Satireshow, anschließend NightWash Wurzwäsche und später zwei Folgen Call My Agent! Am 16. Mai stehen abends Spielfilme auf dem Programm und später die Satiresendung extra 3.

Doch auch darüberhinaus findet auf ONE der ESC in diesem Jahr nicht statt. In der Vergangenheit wurden dort auch schon mal die Songchecks der Kollegen von Eurovision.de ausgestrahlt. Das scheint in diesem Jahr nicht der Fall zu sein. Zwar werden vier Sendungen produziert, diese werden allerdings nur im Internet zu sehen sein.


27 Kommentare

  1. Ich kann mir nicht helfen, irgendwie sagt mir mein Gefühl, dass die zusammengeschusterte Ersatz-Eurovision-Gala gepflegte Langweile sein wird.

  2. Das klingt erstmal nicht schlecht. Wenigstens werden die Künstler und Songs ein bisschen gewürdigt.
    Ich bin gespannt und freue mich mittlerweile auch auf die Sendung.
    Den Countdown habe ich mir die letzten Jahre erspart, aber ich denke, dass ich ihn mir dieses Jahr anschauen werde. Ich bin auf die Live-Performance von Ben Dolic neugierig.

  3. War doch klar, dass ONE da nix sendet und auch sonst nix weiter geplant ist. Man stoppelt sich halt schnell so einen „Countdown“ zurecht, das wird recht günstig sein. Versendet sich an dem Abend dann eh.

    Ist ja auch vollkommen verständlich, dass der NDR sonst nix macht. Wozu Aufwand betreiben, wenn man weiß, dass man a) Konkurrenz von Raab bekommt und dass es b) eh nur für einen sehr überschaubare Anzahl ESC-Fans interessant sein wird.

    • Ich würde mal ein bisschen vorsichtig sein mit der Einschätzung der Raab-Sendung. Wo steht denn, dass diese überhaupt einen ESC Bezug hat? Ich sag nur Bundesvision Song Contest. Das hatte doch mit dem ESC gar nix zu tun. Und da gucke ich doch lieber schon aus Solidarität und wegen des europäischen Gedankens die Show aus Hilversum.

      • @Olli D.
        Ich hab die Raab-Sendung nicht eingeschätzt. Ich sagte nur, dass es Musikshow-Konkurrenz ist. Niemand hat behauptet, dass die Raab-Sendung ESC-Bezug hat oder haben soll.

      • Und warum sollte ich mir dann wohl am offiziellen ESC Abend eine Raab Sendung ansehen, wenn die keinen ESC Bezug hat? Das ist genau das was ich meine. Schon im Vorfeld schwenken 80% zu Raab ohne überhaupt zu wissen was der macht.

      • Konkurrenz von Raab kann es für mich nur heißen, wenn Raab auch ESC macht. Sonst ist es keine Konkurrenz.

    • ONE hatte meines Wissens am Mittwoch auch wieder die 41 Videos geplant, dazu im Umfeld alte ESC-Dokus a la „Spektakulär und schräg“. Ist zwar alles andere als innovativ, aber schon verwunderlich, dass nach der ESC-Absage jetzt ALLES aus dem Programm fliegt. Erst recht wenn man bedenkt dass neben den erwähnten Songchecks in den vergangenen Jahren im Mai auch mal alte Vorentscheide von Anfang der 80er wiederholt wurden. Insofern stimme ich gerne mit ein: Shame on you ONE!

  4. Da ich (vorraussichtlich!!!) in der Woche danach Abitur schreiben werde, werde ich die Zeit wohl mit Lernen verbringen müssen. Wenn Bayern aber wie Österreich die Schulen bis Mitte Mai schließen wird, werden auch die Abi-Prüfungen verschoben und mir wird nach 8 Wochen schulfrei so langweilig werden, dass ich mir sogar diese Sendung im Ersten anschauen werde🙈
    Außerdem find ichs echt schade, dass der Semifinal-Kanal Deutschlands (gemeint ist ONE) gar nichts mit ESC-Bezug senden wird…

  5. Wenn man das Fehlen des nice-to-have ESC-Rahmenprogramms zum großen Thema macht oder sich irgendeinen Ersatz-Contest light zur Bespassung – auf egal welchem Sender – wünscht, dann Glückwunsch zum sorgenfreien Dasein.

    „Europe shine a light“, so langweilig und angestaubt das auch für mich aussehen mag, trifft für mein Verständnis genau den von der Allgemeinheit gewollten Ton und muss sich nicht den Vorwurf gefallen lassen, auf Business As Usual zu machen. Alles andere sind nur Weihnachtswünsche von Berufs-ESC-Fans.

  6. Ich verstehe nicht wieso man nicht einfach die Songchecks live auf ONE sendet statt „nur“ Online… Sendeplatz war ja eigentlich eh vorgesehen

    Und auch, dass man die 41 Videos nicht zeigt wie in den Vorjahren verstehe ich nicht so wirklich….

  7. Alles ist mist. Freue mich dieses Jahr gar nicht mehr. Will denn richtigen esc mit allem drum und dran und kein Ersatz mist wer will sowas sich denn rein ziehen? Dann lieber gar nix sehen vom esc.Will denn richtigen esc mit Proben Interviews halbfinales auf one das Finale und mit der punkte Wertungen. Finde auch das die EBU denn esc gar nicht absagen hätte müssen der corona mist, hätte sich bis dahin entspannt… Danke, corona und danke EBU für ein Stück langeweile und trostlosigkeit….. Danke😭

  8. Endlich kann man mal in Ruhe „Clique“ auf ONE angucken! Meine Güte! Jedes Jahr nervt mich da dieser komische „Eurovision Song Contest“ (was war das nochmal?) und nimmt den guten Serien den ganzen Sendeplatz weg 😉 😉

  9. Ich kann mich immer noch nicht komplett für das Ersatzprogramm begeistern lassen. Ich sehe es derzeit auch kritisch, dass innerhalb von 2,5 h 41 Acts geehrt werden sollen, ein wenig Moderation daher kommt, vergangene Künstler*innen Sendezeit bekommen … Das wird für mich ein konzeptuelles Durchwinken.

  10. Und ich dachte schon: einen Vorteil hat das alles: Diese Jahr bleibt uns endlich Peter Urban mal erspart. Zu früh gefreut. Kann der nicht endlich mal in Rente gehen?!? Ich habe ja nichts als Mensch gegen ihn, aber seine Kommentare sind teilweise unsäglich. Unoriginell, uninspiriert, teilw. fachlich unqualifiziert, weder witzig noch informativ. Er wirkt immer noch wie zwangsverpflichtet ohne jegliche Lust auf ESC.

    • Da gebe ich Dir recht. Was bin ich froh, dass die jährlichen ESC-DVDs ohne die Kommentare von Herrn Urban (oder wem auch immer) auskommen. So versteht man wenigstens die Moderatoren. Allein dafür lohnt sich die Investition. Außerdem brauche ich auch niemanden, der mir sagt, welcher Titel gut oder schlecht, langweilig usw. ist. Das kann ich gut für mich entscheiden. Ich denke, die anderen Zuschauer auch. Wenn es schon einen Kommentator braucht, wieso kann der nicht einfach Infos zu den betreffenden Ländern bzw. Künstler geben? Langt doch.
      Nichts gegen Herrn Urban persönlich, und früher war er auch mal besser. Mittlerweile finde ich seine Kommentare auch eher unlustig, sorry.

    • Der Kommentator vom ESC 2009 war auch nicht so toll. Warum kommentiert nicht mal jemand, der es voll drauf hat? Gerüchten zufolge wollte Urban nicht nach Moskau und hat dafür seine OP vorziehen lassen.

  11. So wie aussieht, gibt es am 16.5. zwei Alternativshows. Dieses merkwürdige „Light“-Dingsbums auf der ARD mit den üblichen Verdächtigen (Schöneberger, Urban) und der „Free European Song Contest“ auf Pro Sieben produziert von Raab.

    Für mich klingt Letzteres deutlich interessanter.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.