Der Gewinner des „Festival di Sanremo“ 2021 darf Italien in Rotterdam vertreten

Amadeus, musikalischer Direktor und Moderator des Sanremo-Festivals 2021

Gute Nachrichten für alle Fans des „Festival di Sanremo“ als italienischem Vorentscheid, schlechte Nachrichten für alle Anhänger von Diodato, die auf eine Direktnominierung des Sängers gehofft hatten: Am Montag wurden die Regeln des Sanremo-Festivals 2021 veröffentlicht. Dabei wurde auch offiziell bekannt gegeben, dass das altehrwürdige Festival wie die Jahre zuvor zur Auswahl des italienischen ESC-Vertreters genutzt werden wird.

Die Regeln haben sich hier im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert: die teilnehmenden Künsterler:innen müssen ihre Bereitschaft am ESC teilzunehmen der RAI im Voraus schriftlich mitteilen. Falls der oder die Siegerin des Festivals zugestimmt hat, Italien beim ESC zu vertreten, wird er oder sie nach Rotterdam fahren. Andernfalls behält sich die RAI vor, den ESC-Act nach eigenen Kriterien auszuwählen.

Das Ariston-Theater – Foto: Facebook Teatro Ariston Sanremo

Im Ablauf und Votingverfahren des Sanremo-Festivals wird es dagegen einige kleinere Änderungen geben. Unter anderem wird an den ersten beiden Abenden wieder ein Televoting eingeführt. Außerdem dürfen die Künster:innen am Coverabend einen Song aus der gesamten italienischen Musikgeschichte wählen, das Stück muss keine Verbindung zum Sanremo-Festival aufweisen.

Auch in der Nachwuchskategorie gibt es eine Neuerung: in diesem Jahr wird es keine direkten Duelle geben. Die Nachwuchsacts werden in Vierergruppen gegeneinander antreten und der/die Erst- und Zweiplazierte ins Finale gelangen.

Francesco Gabbani, Ermal Meta (und Mahmood) bei Sanremo Giovanni 2016 – Foto: RAI

Damit ist der Ablauf des „Festival della Canzone Italiana“ 2021 folgender:

Erster Abend (2. März 2021): 10 „große“ und 4 Nachwuchskünstler:innen treten auf. Abgestimmt wird durch demoskopische Jury und Televoting. Die beiden Nachwuchskünstler:innen mit den meisten Stimmen gelangen ins Finale.

Zweiter Abend (3. März 2021): Die übrigen 10 „großen“ und übrigen 4 Nachwuchskünstler:innen treten auf. Abgestimmt wird durch demoskopische Jury und Televoting. Die beiden Nachwuchskünstler:innen mit den meisten Stimmen gelangen ins Finale.

Dritter Abend (4. März 2021): Die 20 „Big“ covern allein oder zusammen mit Gast-Acts bedeutende italienische Lieder. An diesem Abend voten Chor und Orchester.

Vierter Abend (5. März 2021): Alle 20 „großen“ Acts treten noch einmal mit ihren Festival-Beitrag auf und werden von einer Pressejury bewertet. Außerdem findet das Finale im Nachwuchswettbewerb statt. Hier bestimmen Pressejury, demoskopische Jury und Televoting den oder die Siegerin.

Fünfter Abend (6. März 2021): Ein weiteres Mal präsentieren alle „Big“ ihr Teilnehmerlied und es stimmen Pressejury, demoskopische Jury und Zuschauer zu Hause per Televote ab. Die Votingergebnisse aller 5 Abende werden schließlich einbezogen um 3 Superfinalisten zu bestimmen, über die schließlich noch einmal Pressejury, demoskopische Jury und Televoting abstimmen.

Die Länge der Songs ist auf 4 Minuten begrenzt. Trotzdem dürfen wir uns sicherlich auf sehr lange Abende einstellen…

Das Regelwerk enthält auch einen Abschnitt zum Umgang mit Problemen, die möglicherweise im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie auftreten. Hier behält sich die RAI vor, Ablauf und Regeln auch kurzfristig zu verändern.

Die 20 teilnehmenden „großen“ Künstler werden am 17. Dezember im Rahmen von „Sanremo Giovani„, der Show, in der 6 der 8 am Festival teilnehmenden Nachwuchskünstler bestimmt werden, bekannt gegeben. Das Sanremo-Festival findet vom 2. bis 6. März 2021 statt.


11 Kommentare

  1. Gute Nachrichten – die direkten Neu-Nominierungen sind aus meiner Sicht ein Fehler; zum einen natürlich für uns Fans, zum anderen auch für Länder, in denen die ausgewählten 2020er Titel (im Gegensatz zu DEU) ein Hit waren.
    San Remo findet natürlich unabhängig davon gottseidank statt; schade, dass der nervige Amadeus wieder moderiert (und „artistic director“ ist), aber RAI hat da anscheinend immer mehrjährige Verträge.

  2. Mal sehen, vielleicht schaue ich auch wieder rein. Dieses Jahr hatte ich ausgesetzt nach dem „Skandal-Jahr“ 2019 als sich Ultimo und Il Volo ein Kopf-an-Kopf-Rennen über die ersten 4 Abende geliefert haben und die Jury an Abend 5 mit aller Gewalt Mahmood noch unter die Top 3 geschoben hat.

  3. Die Länge der Songs ist auf vier Minuten begrenzt? Das heisst, für den ESC müsste der Song gegebenenfalls gekürzt werden. Sehr unglücklich, finde ich, da durch die Kürzung viel Charme verloren gehen kann.

  4. Kurz gesagt also alles wie immer: 20 Italiener singen tage- und nächtelang, bis die Songs auch dem letzten Zuschauer zum Hals raushängen. Und am letzten Abend gewinnt dann nach dem 237. Interval-Act irgendjemand. Wobei dann allerdings niemand so wirklich versteht, wie das Ergebnis eigentlich zustandegekommen ist. 😉

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.