Nadine Beiler gewinnt als der Yeti die erste Staffel von „The Masked Singer Austria“

Gestern ist die erste Staffel von „The Masked Singer Austria“ auf dem österreichischen Sender Puls 4 mit dem großen Finale zu Ende gegangen – und das mit ganz viel ESC-Bezug (vielen Dank für die vielen Hinweise in den Kommentaren und den sozialen Netzwerken). Gewonnen hat am Ende der Yeti (Aufmacherfoto) mit seiner Version von Conchita Wursts ESC-Siegertitel „Rise Like A Phoenix“. Unter dem Kostüm steckte ein ESC-Star: Die erste Siegerin von „The Masked Singer Austria“ heißt Nadine Beiler.

Nadine vertrat Österreich beim Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf und konnte das Land damals nach einer längeren Durststrecke mit vielen Halbfinal-Aus und Nicht-Teilnahmen wieder ins Finale und dort auf den 18. Platz führen. Für „The Secret Is Love“ gab es aus Deutschland sogar 12 Punkte und der Titel konnte sich in den deutschen und österreichischen Charts platzieren. Die Sängerin war in diesem Jahr außerdem Teil der Jury bei „Mr. Song Contest proudly presents – Der ‚kleine‘ Song Contest“ im ORF.

Nadine Beiler ist in Österreich durch die dritte Staffel von Starmania bekannt geworden, wo sie sich – welch eine Fügung der Geschichte – gegen Tom Neuwirth (aka Conchita Wurst) durchsetzte. Mit „Rise Like A Phoenix“ brachte ihr ein Song von eben jenem Tom Neuwirth jetzt den Sieg bei „The Masked Singer“. Und ob Conchita 2014 überhaupt hätte zum ESC fahren können, wenn Nadine bei Österreichs ESC-Comeback 2011 schlecht(er) abgeschnitten hätte? Wir werden es nie wissen…

Es gibt aber noch mehr Querverbindungen bei „The Masked Singer Austria“: Auf Platz 5 landete Lukas Plöchl im Kostüm des Klimahelden. 2012 vertrat er Österreich als Teil des Duos Trackshittaz mit „Woki mit deim Popo“ beim ESC in Baku. Österreichischer Hip Hop kam international aber nicht wirklich gut an uns so schieden die Trackshittaz als Letztplatzierte im Halbfinale aus. Ein Jahr zuvor waren sie mit ihrem Hit „Oida taunz!“ in der österreichischen Vorentscheidung „Guten Morgen Düsseldorf“ an Nadine Beiler gescheitert.

Doch zurück zu „The Masked Singer“: Auf Platz 2 landete der Lipizzaner, unter dem bei der Demaskierung Simone Stelzer zum Vorschein kam. Sie vertrat Österreich beim Eurovision Song Contest 1990 mit „Keine Mauern mehr“ und landete damals auf dem 10. Platz. Heute ist sie vielen als Teil des Duos Simone & Charly Brunner bekannt. In der ersten Runde des Finales sang Simone übrigens „Cordula Grün“ von FreeESC-Teilnehmer Josh., einen der Schlagermove-Favoriten von Blogger Peter.

Darüber hinaus gab es noch zahlreichen weiteren ESC-Bezug: „The Masked Singer Austria“ wurde von ESC-2015-Moderatorin Arabella Kiesbauer präsentiert, ESC-2017-Teilnehmer Nathan Trent war Teil der Jury und der ESC-2018-Drittplatzierte Cesár Sampson war in der vierten Sendung Gastjuror.

Mit diesen vielen ESC-Bezügen geht die erste Staffel von TMSA – Corona-bedingt mit fast halbjähriger Verspätung – zwar zu Ende, aber wir müssen nicht lange auf die „Fortsetzung“ warten, denn schon am Dienstag der kommenden Woche, also am 20. Oktober, startet auf ProSieben die dritte Staffel der deutschen Ausgabe von „The Masked Singer“ – über etwaige ESC-Bezüge werden wir dann natürlich wieder an dieser Stelle berichten. Stay tuned!

Alle Folgen von „The Masked Singer Austria“ sowie Einzelclips der Auftritte findet Ihr hier in der Mediathek von Puls 4.


19 Kommentare

  1. Glückwunsch an Nadine Beiler! Und ich sollte demnächst mal in Simone Stelzers Diskographie reinhören ^^

    Für mich ist „The Masked Singer“ wirklich das beste Showkonzept der letzten 5 Jahre mindestens. Tolle, liebevoll entwickelte Charaktere, starke Auftritte, schönes Studio und auch mal ein großes Shoutout an Matthias Opdenhövel in Deutschland und Arabella Kiesbauer in Österreich für die souveräne Moderation. Ich freue mich sehr auf Staffel 3 nächste Woche!

    (Nur schade, dass es keinen offiziellen YouTube-Kanal der österreichischen Version mit allen Auftritten gibt. Die Mediathek ist gut, aber da musste ich meine Highlights alle bookmarken. Eine YouTube-Playlist wäre noch einfacher. Ja, #FirstWorldProblems, klar ^^)

  2. So viel ESC Bezug und das in einer Sendung. Unvollstellbar, dass hier in Deutschland Levina oder Ann-Sophie für so eine Sendung angefragt werden.

    Hat Nadine Beiler eig in Österreich den Status wie hierzulande Max?

    • Ich denke schon sehr viele kennen sie noch von Starmania
      Hollywood hat angeblich auch mal angefragt von diversen Produzenten um sie in den USA bekannt zu machen aber das hat sie abgelehnt

    • Leider nein,

      Vermutlich würde die Hälfte der Österreicher bei der Frage nach Nadine Beiler mit „kenn ich nicht“ antworten.

      Was sehr schade ist, denn sie hat eine der besten Stimmen des Landes.

  3. Nadine Beiler ist wohl eine der besten Sängerinnen Österreichs, wie sie nach langer Zeit wieder mal bewiesen hat. Sie war nach ihrem Auftritt beim ESC gut gebucht und immer wieder bei großen Veranstaltungen dabei. Die letzten Jahre wurde es aber sehr ruhig um sie. Es ist schade, sie hätte eigentlich das Zeug zu einer großen Karriere. Ich würde mir fast wünschen, dass man sie wieder mal zum ESC schickt, aber diesmal mit einem richtig guten, modernen Song.

    • Mir hat Nadine Beiler 2011 gut gefallen, ich muss gestehen, auch ihr Song. Manchmal darf’s richtig schön kitschig sein.😊
      Ich würde mich sehr freuen, sie mal wieder beim ESC zu sehen.

  4. Glückwunsch an Nadine auch von mir!
    Bei den Trakshittaz hätte ich mir 2012 für den ESC Ihren Vorjahres-Song „Oida Taunz!“ gewünscht.
    Das war so ne geile Nummer!
    Danke fürs das Video oben!

  5. In der ersten Staffel der französischen Version von „The Masked Singer“ war 2019 auch eine ehemalige ESC-Teilnehmerin unter den Kandidaten, und zwar Natasha St-Pier! Sie steckte im Kostüm des Cupcake:

    https://www.youtube.com/watch?v=0lO9Xzh3t1o

    Im Jahr 2001 startete sie beim ESC in Kopenhagen und belegte mit dem Titel „Je n’ai que mon âme“ am Ende den vierten Platz:

    https://www.youtube.com/watch?v=-55cCcC7g40

    Vielleicht ist in der zweiten Staffel auch wieder ein ehemaliger ESC-Teilnehmer dabei.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.