Deutsche ESC-Auswahl 2020: Mehrere Lieder für einen Künstler, mehrere Künstler für ein Lied?

Zweite Probe Deutschland S!sters Sister Sisters ESC 2019
Foto: EBU

Die Überschrift ohne das Wort „Vorentscheidung“ verrät es schon: Mit jedem Tag, an dem wir nichts über eine deutsche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2020 hören, wird es unwahrscheinlicher, dass eine solche öffentliche Show überhaupt stattfindet. Langsam wird es ganz schön knapp, wenn noch Tickets für die Show verkauft werden sollen – und wenn die Jurys wie in den vergangenen beiden Jahren wieder eine Rolle spielen sollen, denn bislang sind (zumindest) auch die Mitglieder der Eurovisions-Jury noch nicht für eine solche Sendung einbestellt worden. Haben die Eurovisions-Jury sowie die internationale Jury also schon – ohne es zu wissen – den deutschen ESC-Beitrag 2020 ausgewählt?

Gut möglich. Es könnte aber auch sein, dass zwar eine Vorentscheidung stattfindet, diese aber ein anderes Format hat als in den vergangenen Jahren. Wie wir bereits berichtet haben, wurde das Auswahlverfahren in diesem Jahr von Anfang an anders aufgezogen als im letzten Jahr, weil ein stärkerer Fokus auf die Songs gelegt wurde. Damals hatten wir auch schon vermutet, dass – ebenso wie in der Schweiz – einzelne Songs mit mehreren Künstlern getestet werden könnten. Und tatsächlich haben uns nun mehrere Quellen bestätigt, dass dieses so genannte „Pairing“, also unterschiedliche Kombinationen von Künstlern und Songs zu testen, im aktuellen deutschen Auswahlprozess tatsächlich durchgeführt wurde.

Das führt dazu, dass unter den letzten 20 Act-Song-Kombinationen mehrere Künstler waren, die mehrere Songs gesungen haben, aber auch mehrere Songs, die von mehr als einem Künstler gesungen wurden. Theoretisch wäre es also möglich, dass mehrere Lieder eines Künstlers gut von den Jurys bewertet wurden, aber auch, dass ein Lied in unterschiedlichen Versionen gut bewertet wurde. Das eröffnet auch für eine potenzielle Vorentscheidung ganz neue Möglichkeiten.

Möglich wäre also nicht nur, dass verschiedene Künstler mit jeweils einem anderen Song antreten, sondern auch, dass ein Künstler mit mehreren Songs (auch) gegen sich selbst antritt oder dass ein oder mehrere Lieder von unterschiedlichen Künstler dargeboten werden. Und natürlich sind auch alle Arten von Mischformen dieser Varianten denkbar.

Beispiele für solche Verfahren gibt es in der ESC-Vorentscheidungsgeschichte schon einige. Auch im letzten Jahr wurde der spätere deutsche Beitrag „Sister“ in unterschiedlichen personellen Kombinationen im Studio eingesungen, bevor am Ende klar war, dass Laurita und Carlotta das Duo S!sters bilden würden. Die anderen Vorentscheidungsteilnehmer stellten sich den Jurys mit jeweils mehreren Songs, von denen dann allerdings nur einer in der Vorentscheidung „Unser Lied für Israel“ aufgeführt wurde.

Berühmt-berüchtigt als öffentliche Kombination all dieser Varianten ist die deutsche Vorentscheidung „Unser Song 2017“. Insgesamt fünf Künstler traten damals mit denselben zwei Songs (und jeweils einem Coversong) in mehreren Runden gegeneinander an, wobei immer nur eine bestimmte Anzahl an Künstlern die nächste Runde erreichte. Am Ende trat Levina mit „Wildfire“ und „Perfect Life“ in Runde 4 nur noch gegen sich selbst an und stand damit vorzeitig als Siegerin fest.

Wie wird sie also aussehen, die deutsche ESC-Vorentscheidung 2020? Und wichtiger: Wird es „Unser Lied für Rotterdam“ überhaupt geben? Oder ist die Auswahl über den deutschen Beitrag für den ESC 2020 längst intern entschieden worden? Jetzt können die Informationen vom NDR ja wirklich nicht mehr lange auf sich warten lassen…



154 Kommentare

  1. Treten bei Silbereisen nicht auch Voxxclub auf? Also von wegen, dass dort nur Nobodys aus der Schlagerbranche auftreten! Wie wären die Reaktionen hier, wenn es Voxxclub (Vorentscheid 2018) noch mal probieren würden?

    • Ich würde es gut finden, wenn es Voxxclub wieder bei einer VE versuchen würden. Allerdings bin ich dagegen, das sie intern nominiert werden. Ich könnte mir vorstellen, das ihre Stimmungsmusik beim ESC gut ankommen würde. Ich hätte grundsätzlich nix dagegen wenn aus Deutschland wieder mal was wirklich flottes kommen würde und nicht immer wieder so ne Beerdigungsmusik.

    • Wie solcher Ballermann-Schrott beim ESC ankommt sah man ja wunderbar beim spanischen Beitrag letztes Jahr.

  2. Hab gerade bei Facebook gelesen , das jemand eine Anfrage an den NDR geschickt hat . Die Antwort war das es ende Januar Informationen gibt . Also denke ich nicht das am Samstag bei den Schlagerchampions was verkündet wird .
    Hatte auch die Info bekommen das wieder 6 Künstler teilnehmen , aber der jenige schrieb auch das ende Dezember eine Info kommen sollte . Wir lassen uns überraschen .

  3. Voxxclub wär DER Clou, ja. Das sollten sie aber wirklich nur tun, wenn es keinen VE gibt – Diesen können sie schon wegen des hysterischen Bayern-Bashings im Rest der Republik nicht gewinnen 😉.

    • hyst. Bayernbashing….na ja…….das haben die sich aber auch ein Stück weit selbst zuzuschreiben ……mit dem Wald und dem Ruf und dem Schall….😏

  4. Zumal ich Helene Fischer nur bedingt ins Schlagergenre verfrachten würde. So wie sie auftritt, ist das ja keine biedere Schlagersängerin mehr. Sexy Kostüme, viele Tänzer. Gibt ihr einen englischen Text und schon haste Musik im Stil von Shakira, Beyonce usw. Andrea Berg ist ne klassische Schlagersängerin. Aber habt ihr gesehen wie Helene Fischer ihre Lieder auf der Bühne inszeniert? Also ich bin kein fanatischer Fan von ihr, aber typischer Schlager ist das nicht. Sondern schon fast DeutschsprachigePopmusik. Die Grenzen sind da sowieso fließend. Und bin mir sicher das sowas in Europa gut ankommen würde, so ein Lied wie Achterbahn und natürllich die Inszenierung.

  5. Meine Güte, jetzt beruhigt Euch doch mal, Helene Fischer wird mit Sicherheit nicht für Deutschland beim ESC antreten, denn sie steht bei Florian Silbereisens Show nicht auf der Gästeliste.

    • Sie muss nicht auf der Gästeliste stehen. Da es eine Überraschungsshow ist kann sie überraschend auftauchen. Das der NDR aber erst Ende Januar bekannt geben will was passiert wird das aber tatsächlich eher unwarscheinlicher.

  6. Wenn es keine Verkündigung bei Silbereisen gibt… wie fänden die ESC-Fans und das Team von ESC-kompakt (und Herr Schreiber, falls er hier überhaupt noch mitlesen sollte) folgende Idee: Es muss ja eigentlich kein live-Vorentscheid sein? Die ARD könnte die am besten von den Juries bewerteten Songs/Acts nominieren und an einem Tag im Februar/März dann 20:15 Uhr zeigen. Dann könnte man Ausschnitte aus dem Leben der Acts zeigen, wie die Songs entstanden sind, Filmmaterial wie Interviews zur Entstehung der Songs oder ESC-Connection der Teilnehmer, zusätzlich könnte man Aufnahmen von Barbara Schöneberger zeigen, die z. B. auch was über den ESC in Rotterdam erzählt, ihre üblichen Witzchen/Sketche macht und man könnte auch wieder zeigen, was die anderen Länder zum ESC schicken. Dann präsentiert man die ähnlich vorproduzierten Videos (vielleicht auch Musikvideos wie es sie damals bei Lena und Roman Lob gab) oder vorher aufgenommene Auftritte der Acts mit ihrem Lied für Rotterdam. Die Telefonnummern werden eingeblendet und die TV-Zuschauer wählen dann ihr Lieblings-Lied aus. Anrufe/SMS/App-Voting, alles zusammen vielleicht? Da die Juries schon vorher ihre Punkte abgeben könnten (vielleicht über so ein Formular wie hier im Blog bei dem Niederlande-ESC-Liedergame oder online irgendwie vorher) müssen die auch nicht live irgendwo eingeladen werden und erscheinen. Spart Kosten für Hotel und Übernachtung! Außerdem müssen die nicht extra eingeflogen werden und so. Evtl. notariell könnte man es ja beglaubigen lassen oder aber die internationale Juries schickt dem NDR per Internet kurze Votingvideos per Skype oder so, falls man den TV-Zuschauern auch die Punkteverkündigung der Juries zeigen will. Das ESC-Panel kann ja per Internet wählen. Zuschauer wählen dann und am Ende schaut man im ESC-Voting-Punkte-Stil nach, wer der Favorit der Zuschauer ist. Ergänzend kann man da ja noch (falls kein 100 Prozent Zuschauervoting gewünscht ist) die Stimmen der Internationalen Juries und des ESC-Panels dazurechnen und am Ende verkündet Barbara Schöneberger oder Jon Ola Sand, wer gewonnen hat. Diese Verkündung könnte ja auch im Anschluss kurz live sein (so wie bei The Voice Senior, 1. Staffel im vorletzten Jahr) oder man spart sich dies und könnte die Verkündung auch später (vielleicht 1 Woche später oder am nächsten Tag kurz vor der Tagesschau um 20 Uhr – wurde Lenas Musikvideo nicht auch vor der Tagesschau uraufgeführt???) zeigen. Dieses Modell lässt sich sicher auch kurzfristig planen und könnte im Februar oder eben im März stattfinden? Im Notfall könnte man den Vorentscheid in zwei Teilen zeigen oder eben auch nur in einer einzigen Show am Donnerstag/Freitag. Auch könnte man Teile davon auf ONE zeigen oder beim NDR. So würde wenigstens eine interne Nominierung umgangen werden, wogegen sich viele Fans ja oft stellen. Zuschauer hätten auch Mitspracherecht und lernen die Teilnehmer etwas kennen, sollten sie unbekannt sein. Das spart sicher auch viel Geld, obwohl man da eben kein Geld durch Kartenverkäufe für einen Vorentscheid im Fernsehen einnimmt, obwohl ich nicht weiß, ob der NDR darauf überhaupt angewiesen wäre. Insgesamt hätte man da sicher eine Vorentscheidung von 20:15 Uhr bis höchstens 22:15 Uhr, also 2 Stunden – vielleicht auch etwas weniger – zusammen. Wie käme so ein „ESC-Vorentscheid“ bei den ESC-Fans hier an? Würde mich nur so mal interessieren, weil ja in letzter Zeit viel spekuliert wurde, ob es überhaupt noch einen Vorentscheid geben wird… Bitte nicht gemein sein, war nur so eine schnelle Idee von mir, weil hier gesagt wurde, dass Zeit für den Kartenverkauf eines Vorentscheids fehlt usw. Entschuldigung für den langen Post hier! Gerne nehme ich auch Verbesserungsvorschläge oder Kritik an! Ich habe ja keine Ahnung von Fernsehen, Medien usw.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.