Deutschland: Jendrik-Spezial auf eurovision.tv und am 15. April auf gutefrage.net

Deutschlands diesjähriger ESC-Vertreter Jendrik Sigwart ist nun wirklich kein Buch mit sieben Siegeln, sondern lässt uns über seine Social-Media-Kanäle sehr ausführlich an seinem Weg zum Eurovision Song Contest 2021 teilhaben. Trotzdem gibt es natürlich auch noch die eine oder andere Facette des Sängers, die wir bislang noch nicht kennen – und Menschen, die sich vielleicht nicht täglich mit dem ESC beschäftigen, erst recht nicht.

Deshalb gab und gibt es nun auf diversen Plattformen Gelegenheit, Jendrik (noch) besser kennenzulernen und ihm auch direkt Fragen zu stellen. Den Anfang machte in dieser Hinsicht die offizielle Eurovision-Plattform der European Broadcasting Union (EBU) eurovision.tv. Dort wird aktuell täglich einer der diesjährigen ESC-Acts vorgestellt und am vergangenen Samstag war eben auch Jendrik dran.

Um alle Informationen zu erfassen, muss man gleich auf mehrere Plattformen unterwegs sein. Auf der Webseite eurovision.tv selbst erfahren wir so zum Beispiel, dass Jendrik Käse liebt (jeden Käse!), dass sein liebster Mario-Kart-Charakter Shy Guy ist, dass sein liebster Song für die Tanzfläche „Call Me Maybe“ von Carly Rea Jepsen ist, dass er seine Pommes am liebsten mit der Süß-Sauer-Soße von McDonalds isst, dass sein Lieblings-Emoji die Sonne ist, dass er nicht jeden Tag seine Socken wechselt und an den Fingernägeln kaut. Außerdem erfahren wir seinen Lieblingswitz:

„Geht ein Frosch ins Milchgeschäft, fragt der Verkäufer: „Was hätten Sie denn gerne?“ Sagt der Frosch: „QUARK“.

Für viele weitere kleine und große Fakten über Jendrik lohnt es sich, die beiden Videos auf Instagram zu schauen: Das erste ist ein kurzer drei-minütiger Clip mit einer Art Schnellfrage-Runde von eurovision.tv (Taylor Swift inklusive); das zweite ist ein Instagram-Live mit Fragen der Userinnen und User und dauert eine gute Viertelstunde.

Wenn ihr danach noch nicht genug über Jendrik wisst, könnt Ihr ihm auch direkt selbst eine Frage stellen und zwar über das Online-Portal gutefrage.net. Dieses veranstaltet am kommenden Donnerstag, den 15. April ein Jendrik-Spezial, in dessen Rahmen Jendrik zwei Stunden lang die Fragen der Leserinnen und Leser beantworten wird. Fragen können schon jetzt eingereicht werden, allerdings braucht man dazu einen Account. Die bereits gestellten Fragen und natürlich ab Donnerstagabend auch die Antworten findet Ihr frei zugänglich hier.

Bei so viel Angebot sollten doch wirklich keine Fragen mehr offen bleiben.


130 Kommentare

  1. Sorry, aber ich find das schon alles etwas fremdschämig… DAS sollen die PR-Maßnahmen (oder zumindest ein Teil davon) sein, um Jendrik und seinen Song bekannter zu machen? Oder ist das ein Unterfangen, das man längst aufgegeben hat?

      • Achso, klar. Mehr ist nicht möglich. Es gibt ja keine Shows im Fernsehen und Radio wurde auch eingestellt. Hab ich nicht bedacht. Mein Fehler.

    • Naja, in Deutschland braucht er die Bekanntheit nicht um von den anderen Ländern Punkte zu bekommen. Und es ist halt dieses Jahr nicht so einfach in anderen Ländern aufzutreten. Aber man könnte ja bei dieser Spanischen Fernsehshow, in der Barbara und Gjon waren, fragen ob sie noch ein Plätzchen für Jendrik frei hätten.

      • Du meinst, dieses Q&A dient dazu, aus Finnland, Slowenien oder Aserbaidschan Punkte zu bekommen? Achso. Ja dann.

      • Bitte nicht und über seinen Lieblingswitz kann man sowieso nicht lachen, der ist zum Gähnen!

        Der Comedian, der zur Zeit die besten Witze erzählt, ist Markus Krebs. Vielleicht gibt der auch Nachhilfeunterricht?

  2. Ui, ui, ui – es sinkt für Sie: das Niveau.
    Wen will mit sowas erreichen? Teenies? Kiddies?

    Kommt Häschen ins Milchgeschäft.
    Häschen:“Hattu Milch?“
    Verkäuferin“ „Ja, klar!“
    Häschen: „Hattu fettarme?“
    Verkäuferin: „Ja!“
    Häschen: „Muttu lange Ärmel tragen.“

    • Kind zur Mutter: „Mama, warum hat Papa so wenig Haare auf dem Kopf?“
      Mutter antwortet: „Weil er soviel denkt!“
      Kind fragt: „Und warum hast Du so viele?“
      Mutter entgegnet: „Jetzt wird es sber Zeit für Dich, ins Bett zu gehen!“

      „Herr Ober, da ist ein H in meiner Suppe!“
      „Schweigen Sie, sonst wollen die snderen auch eins!“

      „Wie lange hält der Zug?“
      „Bei guter Pflege 20 Jahre!“

  3. Was ist grün, dreht sich im kreis und wir je länger je roter? Ein frosch im mixer.
    Was ist grün und dreht sich schnell im kreis? Ein frosch der schneller ist als der mixer.

  4. McDonald’s-Sauce, Mario Kart, TikTok, Frisurprobleme – ich bin echt wohl einfach zu alt, um den Appeal dieser Person zu verstehen. Also über 10.

      • Ich weiß ja, was es alles ist (auch @Tobiz) – ich denk in der Kombi der Themen nur „kann ich persönlich jetzt so viel mit anfangen, wie wenn meine Oma über Perlmuttknöpfe geredet hat“. Immerhin scheint es ja im Gegensatz zu den letzten Jahren eine Art PR-Strategie zu geben. Aber ich würde ’nen ESC-Teilnehmer nicht so positionieren.

      • Und trotzdem spielen das ja nun überwiegend jüngere Menschen. Das lässt sich ja nicht von der Hand weisen.

  5. Ähm ja. Bizarr. Aber soll er ruhig machen. Es ist immer noch besser, wenn die Leute sich das Maul über ihn zerreißen, als wenn sie ihn vollkommen ignorieren. Und Maul zerrissen wird ja gerade nicht zu knapp. Wie hieß noch gleich die deutsche Vertreterin von 2017?

    • 2017 – für mich der Tiefpunkt der deutschen ESC-Geschichte: ein kaltes, seelenloses Produkt. Was es noch weit schlimmer macht als Jendrik, s!stärZ, Atlantis 2000, Sing Sang Song, etc.

    • Auch Toll, graues Kostüm vor grauem Hintergrund, beim Auftritt. Hatte was von dem Ostfriesenwitz, wie denn die Ostfriesische Flagge aussieht? Weißer Adler auf weißem Grund.

      • Ich weiß noch wie von einer tollen Performance berichtet wurde. War es noch Prince Blog oder schon ESC Kompakt? Jedenfalls hat man das Mädel ordentlich verheizt. Grau in grau muss sie auch noch am Boden liegen.

      • Das graue Kleid war von Levina. Wenn ich mich noch richtig erinnere, wollte sie nichts am Auftritt ändern. Und schon garnicht das Kleid, dass ihr besonders gut gefiel.

    • Ja, Andi, da gebe ich Dir recht. Ist sie aber leider auch nicht die Einzige. War der Song an sich schon recht langweilig, wurde er durch diese graue Performance noch öder gemacht. Schade, ich hätte Levina einen anderen Song und eine andere Inszenierung gewünscht. Denn Ausstrahlung und Bühnenpräsenz hat sie, meiner Meinung nach…
      Um auf Jendrik zurückzukommen: Die Inszenierung bereitet mir auch Kopfzerbrechen, könnte international wieder nicht verstanden werden. Also nicht falsch verstehen: Ich mag Jendrik und seinen Song immer noch sehr gerne, aber ich weiss nicht, ob die Inszenierung mit dem Finger (oder Peace-Zeichen) so eine gute Idee ist. Auf der einen Seite schon putzig irgendwie, könnte aber auf die Zuschauer auch lächerlich wirken…

      • Viele empfinden unser Lied als Kinderlied, welches besser zum JESC passen würde. Das Fingerkostüm sagt mir auch überhaupt nicht zu. Schauen wir mal.

      • Andi, „I don’t feel hate“ ist auf jeden Fall eingängig, er bleibt im Ohr. Das sind viele Kinderlieder auch. Muß also nicht unbedingt ein Nachteil sein.🙂

      • @ Gaby.

        Ich bin da ganz bei Dir. Niemand weiß wohin die Reise gehen wird am 22. Mai. Natürlich haben es aber alle danach „gewusst“. So sind die Deutschen 😉. Jedenfalls ist unser Lied ein Ohrwurm und ich hoffe das wird sich positiv auf der Punktetafel zeigen.
        Meine Kritik bezieht sich nur auf den NDR.

      • Streiche Kinderlied und setze Musicallied. Dann passt auch das Peacezeichen, mit dem Jendrik während des Auftrittes interagiert vielleicht besser. 😉

  6. Für mich der Tiefpunkt ist ganz klar Sister. Da liegt man schon am Boden und bekommt so einen belanglosen Beitrag präsentiert. Schlimmer geht nicht mehr…eigentlich.

    • Meine beiden Tiefpunkte waren 2003 und 2009. Lets get happy und Miss Kiss Kiss Bang. Beides nur grauenvolle Lieder.

      • Dummerweise gibt sich ein Tiefpunkt den nächsten Tiefpunkt die Hand. Uns Deutschen wurde viel zugemutet in letzter Zeit.

      • Andi, na ja, die meisten Deutschen interessieren sich nicht großartig für die Platzierung beim ESC, wir sind ja doch (verglichen mit der deutschen Bevölkerung) ein recht überschaubarer Kreis. Ich denke, für viele ist es von größerem Belang, wie Deutschland bei der Fußball-EM oder -WM abschneidet.😉
        Es gab mal Zeiten, da habe ich mich auch mehr geärgert, da ich auch finde, das viele Probleme hausgemacht sind. Aber jetzt erfreue ich mich einfach der Show und genieße die Beiträge, ohne dauernd aufs deutsche Ergebnis zu schielen. Bin auch nicht sehr patriotisch, mir geht es in erster Linie um die Musik. Das heißt aber nicht, dass ich dem deutschen Beitrag nicht eine gute Platzierung wünsche. 🙂

      • @Gaby
        Da hast du Recht: für 83 Mio Einwohner ist der deutsche ESC-Fan-Kreis vergleichsweise klein.
        Aber ganz ehrlich: Mir ist es lieber so! Wir sind eine tolle Runde mit – ich denke mal – 500-1000 Fans, die ESC kompakt lesen. Stell dir mal vor, hier wären 10.000 (oder noch mehr) Personen unterwegs…
        Nein, lieber eine kleine, aber illustre Runde! So ist’s recht!

    • 2019 nehme ich dem NDR persönlich. Nicht wegen des Liedes selber. Das war okay für mich. Aber dass der Auftritt so dermassen in sich zusammengefallen ist, nachdem sie einige ziemlich geniale Ideen hatten (Drehscheibe, Boxring), war für mich extrem enttäuschend gewesen.

  7. Eben. Und deshalb ist das schon okay, dass Jendrik gerade in einigen Dingen am Ziel vorbei bzw drüber hinausschießt. Er ist im Gespräch er polarisiert, es ist halt eben NICHT Fifty Shades of Langweilig. Man kann echt alles über ihn sagen, aber nicht, dass er langweilig ist. Und dann lieber mit Grandezza auf die Fresse fallen als mit Langeweile!
    Mein persönlicher Tiefpunkt übrigens: Corinna May!

      • Es gibt keine Promo für ihn. Der NDR macht gar nix. Jendrik wird die nächste heiße Kartoffel sein, die man danach fallen lässt. Würde ESC Kompakt nicht ab und zu einen Artikel über Jendrik veröffentlichen, ich würde nix von ihm wissen.

      • @Andi: Er ist aber immerhin mal innerhalb der Bubble im Gespräch, das konnte man in den Vorjahren auch nicht von allen sagen. Ist eh wumpe. Du kannst jemanden in Deutschland pushen bis zum Gehtnichtmehr, maßgebend sind am Ende die Stimmen, die NICHT aus Deutschland kommen. Und Jendrik fällt auf jeden Fall auf.

    • Dem stimme ich zu, Tamara.🙂

      P. S. Corinna May hatte einfach den falschen Song, sie hätte eine Ballade singen sollen wie 1999 oder auch bei der VE 2000. Da war sie excellent, das hat gepaßt. Ich verstehe bis heute nicht, warum man ihr so einen mittelmäßigen Uptempo-Song zugemutet hat.

      • @ Tamara.

        Ich wünsche mir von den Verantwortlichen möglichst breite Unterstützung für den eigenen Beitrag. In der Hoffnung, dass unser Act hierzulande auf ein breites positives Echo stößt. Bestenfalls einen Charthit landet und wir alle, wie beim Fußball, gemeinsam beim Finale mitfiebern. Klappt das so ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich erfolgreiche Musiker bzw Newcomer wieder für den ESC interessieren. Aber der NDR macht gar nichts.

    • Dass man gerade so wenig von ihm hört, hat es mir ermöglicht, mich mit diesem Song anzufreunden – bei einem Hype und jeden Tag Jendrik hier, Jendrik da, würde mir das wesentlich schwerer fallen.

      Ich glaube, 2021 wird, nach 99, 02, 03, 13 und 19 wieder ein Deutscher-Beitrag-Daumen-Drück-Jahr für mich 🙂

      • Freut mich sehr das zu lesen – es ist doch viel schöner, wenn man sich mit dem deutschen Beitrag, und wenn auch nur ein Stück weit, anfreunden kann und dann (natürlich immer mit Maß und Ziel) auch die Daumen drückt und mitfiebert. 2015 und 2018 waren in dieser Hinsicht für mich – zumindest aus deutscher Sicht – trostlose ESC-Jahre – mich hat weder der letzte Platz von Ann-Sophie berührt (auch nicht geärgert, war mir einfach egal) noch der vierte Platz vom Schulte. Bei letzterem konnte man immerhin noch über ein recht gelungenes Staging staunen – aber erreicht hat mich diese langweilige Nummer nie.

        Schon bei den Sisters war das gänzlich anderst – und bei Jendrik erst recht – beides hat vom ersten Moment an „eingeschlagen“ :-). Entsprechend war natürlich der letzte Platz in Jerusalem sehr sehr bitter und nur sehr bedingt nachvollziehbar. Bei Jendrik mache ich mir aber in Hinblick auf Performance und Staging wenig Sorgen – ich hab da eher ein bisschen Bammel, dass es bei der vielen Action auf der Bühne mit dem Gesang etwas hapern könnte. Aber ich will nicht schwarz malen – er ist ja ne echte Rampensau und wird das Ding schon schaukeln :-))

      • Danke für Deinen interessanten Kommentar, Christian. Sei mir bitte für die folgende pedantische Bemerkung nicht böse, aber die muss einfach sein:

        Sisters wurden nicht letzte, sie waren sogar näher am 23. als am 26. Platz.

      • Und es war in Tel Aviv, nicht in Jerusalem. 😉
        Aber davon mal ab. Die deutsche Truppe besteht aus Musicaldarsteller. Ich mache mir daher keine Gedanken um das Singen während der Rumhampelei. Die ist deren Job. 😉

      • Ihr habt natürlich recht – Asche auf mein Haupt, gleich 2 Kardinalfehler, dafür stelle ich mich noch heute Abend für 10 Minuten in die Ecke 😔😉😂. Verzeiht bitte!

      • Ihr habt natürlich beide recht – böse Fehler meinerseits – Asche auf mein Haupt, please 😒

  8. Also mein persönlicher Tiefpunkt in meiner aktiven Zeit als ESC-Zuschauer (seit 2003) war Gracia 2005, wobei die „Schwestern“ 2019 da nur knapp dahinter sind.

  9. Wenn die Süß-saure-Soße mit den Nuggets kommt, nehme ich sie auch gerne für die Pommes 😀 Wieso denn nicht? Ist mal was Anderes als der Ketchup xD

  10. Das schlimme an 2017 war, uns wurden beim Vorentscheid nur grauenvolle Lieder zur Wahl gestellt. Das geht überhaupt nicht. Die Verantwortlichen haben total versagt. Levina kann dafür gar nichts.

  11. Hallo ?!? hat hier noch JEMAND einfach Spaß am ESC ?!? …. langsam drehen hier Einige durch – habe ich das Gefühl – sehr schade …. warum immer das Negative raustellen – wirklich sehr schade …..

  12. Die meisten haben sogar sehr viel Spaß am ESC. Ich derzeit mit Norwegen, Frankreich und Litauen. Meine Lieblingslieder dieses Jahr. Freue mich auch schon sehr darauf wenn es in Rotterdam losgeht. Und bin gespannt wo Österreich und die Schweiz landen werden. Nur kann ich nicht blind sein, was Deutschland bzw der NDR Jahr für Jahr macht. Die „Marke“ ESC wird hierzulande nur noch belächelt. Vor 10 Jahren war ich am 23. April das erste Mal in Düsseldorf vor der Halle. Nahezu ganz Deutschland war im ESC Fieber. Inzwischen haben wir einen Scherbenhaufen dank der Verantwortlichen, die nie die Schuld bei sich sehen. Trotzdem freue ich mich wie jedes Jahr auf den ESC.

    • Wie oft willst du das eigentlich noch schreiben?
      Das ESC-Finale hat seit 2012 gleich bleibende Quoten, völlig unabhängig vom Vorjahresergebnis. Die meisten Leute wollen halt einmal im Jahr diese Show sehen und fertig, die interessieren sich nicht für Proben, Wetten, Songchecks oder selbst den deutschen Vertreter. Da immer wieder von „Scherbenhaufen“ und davon, dass der ESC niemanden mehr interessiere, zu sprechen, grenzt schon fast an Fake News.
      Die Zeiten, in denen man 20 Millionen Leute mit einem Fernsehauftritt erreicht, sind halt schon lange vorbei; der Medien- und Musikkonsum ist so dezentralisiert wie noch nie. Wenn ein Song eines Newcomers nicht aus sich selbst heraus zum Hit wird, sondern als deutscher ESC-Beitrag quasi „künstlich“ ins Rampenlicht gestellt wird, ist es heutzutage nahezu unmöglich, ihn so gezielt zu pushen, dass es ein Hit werden muss und bevor jetzt das VE-Argument kommt: „Sister“, „YLMWA“ (zunächst), „Perfect Life“ und „Heart of Stone“ (sowie „Black Smoke“) waren trotz ihresTelevoting-Sieges auch keine Hits Einfach nur zu sagen „Der NDR muss mehr Promo machen!“ kann da jeder; mach doch mal einen konkreten Vorschlag, was der NDR denn deiner Meinung nach besser machen soll!
      Und bezüglich ESC-Fieber vor zehn Jahren: Schon ein Jahr später hat sich direkt nach dem ESC trotz achtem Platz für Roman Lob schon kaum noch jemand interessiert, die Nachfolge-Single „Call Out the Sun“ hat es nicht in die Charts geschafft und sein zweites Album stieß dann zwei Jahre später vollends auf taube Ohren. Da kann es also mit der Verbundenheit zum deutschen ESC-Teilnehmer auch schon nicht mehr so weit her gewesen sein.

      • Was ich machen würde kann ich Dir sofort sagen. Wie beim ESC zwei Semis mit zb je 12 Liedern veranstalten. Je Semi kommen 6 Lieder weiter und im Finale treffen dann die Lieder aufeinander. Zur Wertung würde ich dann 50/ 50 machen. Einmal demoskopische Jury bestehend aus 500 Leuten und Tedvoting.
        Und wie würde ich die Lieder finden. Einen öffentlichen Aufruf starten. Den nun wirklich praktisch jeder mitbekommt. Eine Jury wählt dann 12 Teilnehmer aus. Die anderen 12 Teilnehmer werden gezielt gesucht. Musiker anschreiben und zur Teilnahme einladen. Musikalisch würde ich die ganze Bandbreite anbieten. Und wenn es im Jahr 1 nicht sofort klappt, würde ich daran festhalten und an Feinheiten arbeiten und weiterentwickeln.

      • Ich kann dir auch gerne einen ganz konkreten PR-Plan ausarbeiten, das hab ich mal gelernt.
        Aber ich spre mir die Arbeit und verweise auf Michael Schulte. Der war nach dem VE enorm viel unterwegs in diversen Talkrunden und Shows und auch viel im Radio.
        Ja, YLMWA war trotzdem nicht der Überflieger vor dem ESC, aber die Leute außerhalb der Bubble wussten zumindest was mit dem Namen Michael Schulte anzufangen, weil Michael präsent war.

        Jendrik ist für die breite Masse nunmal nicht präsent und sein Song auch nicht.

        Es kann aber auch sein, so fair muss man dem NDR bzw. Jendriks Management gegenüber sein (so er eines hat), dass er einfach nicht interessant genug ist für die Redaktionen. Was möglicherweise daran liegen könnte, dass der Gute einfach sonst nichts zu erzählen hat. Außer TikTok und Mario Kart und Fingernägel kauen. Das ist vielleicht etwas wenig.
        Ergo: vielleicht hat man ihn in diversen Sendungen vorgeschlagen, aber die Redaktionen lehnten dankend ab. Das passiert ja auch etablierten Künstlern. Wäre also an sich nicht schlimm. Aber irgendwo braucht man dann halt einen Plan B.

      • Alternativ wie beim Bundesvision Song Contest für jedes Bundesland einen Act antreten lassen.

      • @Andi

        Vielleicht sind es aber auch die kleinen Dinge, die jemandem menschlich und somit auch irgendwie interessant machen. Vielleicht muss es nicht immer der „ganz große Lebenslauf“ sein.😉
        Also, nicht dass mich die Themen von Jendrik besonders interessieren, letztendlich kommt es mir auf die Musik an. Jendrik ist mir schon sympathisch, wobei, GNTM ist für mich die schlimmste Show, die jemals fürs Fernsehen produziert wurde.
        Ich finde es aber total okay, dass er aus dem Nähkästchen plaudert, auch, wenn mich nicht besonders interessiert, wie oft er seine Socken wechselt.🙂

    • Dieser ganze Trubel 2010 und 2011 war eine Ausnahme. Auch davor wurde der ESC meistens belächelt. Da muss man als ESC-Fan bzw. Grand-Prix-Fan durch (mich motiviert das ehrlich gesagt sogar).

  13. Mit jedem Gemaule aus den immer gleichen Ecken freu ich mich mehr auf seinen Auftritt im Mai.
    und das 3min Insta-Video macht ihn mir noch symphatischer, falls das überhaupt noch geht.

  14. Spaß am ESC? Ja, den hätte ich gern wieder. Der NDR und die Strippenzieher im Hintergrund, auch Plaudertsasche Peter Urban, der sich für den ESC einen Sche …, also keinen Deut interessiert und nicht einmal fehlerfrei die Texte von seinem Skript ablesen kann, diese Alles-immer-so-Toll-Finder haben uns den Spaß genommen. Intransparente Verfahren, Schielen auf andere Länder und den Vorjahres-ESC – das ist einfach kein Konzept. Michael Schulte war zufällig ein „Ausreisser“ nach oben,Aber eben zufällig. Wie konnte es zum Kümmert-Gate kommen? Ist ja nur der ESC, ist nicht Fußball, also nicht relevant. Das wird die Zuständigkeit an Subalterne abgeschoben, die auf alle möglichen Ohrenbläse hören und selbst null Ahnung haben.

  15. Also ich finde es toll, dass Jendrik auch auf diese Art und Weise Präsenz zeigt.

    P. S. Wenn Pommes, dann am liebsten pur, mit Zigeunersoße (selbstgemacht) oder Zaziki. Aber Käse liebe ich auch. … Ach so, das interessiert keinen…ups.😃

  16. Schade das Feddersen nicht mehr für den NDR schreibt. Er hätte uns Mut gemacht und wahrscheinlich wieder geschrieben, Jendrik hätte die besten Siegeschancen .

    • Bitte sag, dass Du das nicht ernst meinst …

      Aber ja, er wird viel besser abschneiden, als hier viele denken. Vorausgesetzt, er setzt seinen Auftritt nicht in den Sand. Von Guildo Horn hat auch damals keiner gedacht, dass er Siebter wird. Und nein, das lag nicht nur am Nachbarschaftsvoting.

      • Guildo Horn hat damals den Grand Prix „gerettet“. So einen Retter bräuchten wir nun bei den Verantwortlichen im NDR.

      • Ich wüsste nicht, wieso Guildo Horn den Grand Prix gerettet hätte. Er hat in Deutshland für mehr Aufmerksamkeit gesorgt, das stimmt schon (wobei ich das nicht in jeder Hinsicht immer so toll fand). Allerdings hat man ja schon an der VE 1996 gemerkt, dass auch modernere Songs, die keine deutschen Schlager sind (Leon „Planet of blue“), gewinnen können.

        Und aus internationaler Perspektive habe ich nun wirklich keinen blassen Schimmer, was „Guildo hat euch lieb“ zur „Rettung“ des Grand Prix beigetragen haben sollte.

      • Thomas, mach Dir nix draus – diese Mär mit Herrn Horn als ESC-Retter wird nicht wahrer, je öfter sie wiederholt wird. Die Modernisierung des ESC war da schon längst im Gange – sowohl national wie international.

    • Immerhin werden wir aber immer noch Peter Urbans verblüfften Kommentar „..,komisch, alle hier fanden Jendrik supersympathisch“ hören können. Also ein Teil Tradition wird und schon noch erhalten bleiben ;-).

  17. Mir ist es schurzpiepegal, ob ich einen ESC-Teilnehmer mag oder nicht. Fand ich Herrn Sobral einen Sympathieträger? Nicht unbedingt, aber über den Sieg von „Amar pelos dois“ habe ich mich trotzdem gefreut wie ein Schnitzel, weil es für mich eines der 10 besten Lieder ist, die jemals am ESC teilgenommen haben. Außerdem hat Salvadors Sieg mit so ziemlich allen dummen Klischees über den ESC aufgeräumt.

    Andererseits durfte ich Chiara persönlich kennenlernen, als ich auf Malta gelebt habe, und fand sie extrem witzig und sympathisch. Habe ich deshalb „Angel“ oder „What If We“ unterstützt? Natürlich nicht.

    • Von einem Künstler, den ich persönlich kenne und ihn sympathisch finde, würde ich jeden Song unterstützen. Vielleicht nicht mögen, aber unterstützen auf jeden Fall.

      Das mit Sobral kann ich auch alles so nachvollziehen.

      Und du hast grundsätzlich schon recht daher: ich muss den Künstler nicht zwingend mögen, um sein Lied zu mögen. Aber wenn ich ein Lied nicht mag, kann ich ihm die Daumen drücken, wenn ich den Künstler sympathisch finde.
      Ich würde gerne Jendrik die Daumen drücken. Aber weder mag ich seinen Song noch mag ich ihn als Mensch besonders. Nach allem, was ich weiß. Nicht im Sinne von unsympathisch, sondern im Sinne von „Für ein Bier an der Theke reichts vielleicht, aber ein zweites muss nicht.“ Vemutlich hab ich mit ihm auch einfach zu wenig Schnittmengen. GNTM, Fingernägel kauen, Mario Kart – sind alles Themen, zu denen ich mich nicht umfassend äußern kann und möchte.

      • Naja, natürlich wollte ich auch nicht, dass Chiara auf die Nase fällt, und mit „Angel“ ist es dann ja auch fantastisch gelaufen. Und 1998 konnte ich sie voll unterstützen, das war ein Jahr nachdem ich sie getroffen hatte und der einzige ESC, bei dem ich im Publikum saß. 🙂

        Auch ich scheine außer der Liebe zum Käse überhaupt keine Schnittmenge mit Jendrik zu haben, aber das ist ja nicht schlimm. Er mag sein Zeug, und ich mag Literatur (am liebsten vor 1830 …), klassische Musik, alles andere mit komplizierter Kultur, Reisen ohne Strandmode (aber mit Strand, nur ohne Strandtourismus) und Wanderungen zu abgelegenen romanischen Kapellen in den Pyrenäen. 🙂

      • Ich find das auch nicht schlimm. So hat jeder seins.
        Träfe ich JEndrik in einer Bar und er erzählte mir von Mario Kart, ließe ich ihn nicht einfach wortlos stehen. Ich neige auch nicht zu körperlicher Gewalt, weswegen ich einfach versuchen würde, möglichst interessiert zu gucken und mir für das nächste Bier einen Gesprächspartner zu suchen, der mir bspw. was von Kapellen in den Pyrenäen erzählt. Darüber weiß ich zwar noch weniger als über Mario Kart, fürchte ich. Aber es wäre ein Feld, auf dem mir das Dazulernen nicht so viel Mühe machen würde.

        Ergo: wenn das alles Jendriks Lebenswirklichkeit darstellt, sag ich „Viel Vergnügen, herzlich gerne.“ Aber mich kann er damit nicht gewinnen. Und das muss ja wohl auch erlaubt sein zu sagne, ohne das die Jendrik-Fanfraktion Schnappatmung bekommt. (Womit ich eh nicht dich meine, ist klar.)

      • Wenn ich erst mal mit romanischen Kapellen loslege, brauchst Du nen ganzen Kasten Bier. 😉

  18. Außerdem gibt es ja noch außer den ESC den OGAE Song Contest und den OGAE Video Contest. Und da läuft bei beiden seit Monaten der deutsche VE. Und bei beiden gibt es eine Vorrunde nach der anderen. Wer da mit abstimmen möchte kann das gerne tun. Ich mache da regelmäßig mit. Und man muss nicht Teil des Fanclubs sein. Bin ich nämlich auch nicht.

    https://ogaevc.ecgermany.de/

  19. Können wir jetzt mal mit den negativen Sachen (bzgl. des NDRs) abschließen, da kriegt man ja trotz Sonnenschein schlechte Laune. Seid doch froh, dass Deutschland überhaupt am ESC teilnimmt und dieser in dieser weltweiten Pandemie überhaupt stattfinden kann. Es gibt doch auch was Schönes, worüber man schreiben kann und darf (und ab und zu auch mal muss)…

  20. In diesem Zusammenhang wäre es allerdings interessant zu wissen ob das „gutefrage.net“-Q&A überhaupt vom NDR ausgeht oder ob dies vom „gutefrage.net“-Team selbst von ihnen aus veranstaltet wird?!

  21. Ich kann den Ärger bzw. Frust durchaus verstehen und nachvollziehen. Aber meint ihr nicht, dass wir Jendrik unsere Unterstützung anbieten sollten. Er hat die internen Jurys überzeugt und wurde als Kandidat gekürt. Nun gibt er sich viel Mühe „seinen Auftritt“ auf der ESC-Bühne nach seinem Ermessen zu präsentieren.
    Lasst uns gemeinsam die Daumen drücken und Jendrik Mut zu sprechen.

    • Ich unterstütze die Schweiz, Island, Malta, Litauen und San Marino, damit sie gut abschneiden, Deutschland aber auf gar keinen Fall.

      • Oh welche Überraschung. Du hetzt ja schon seit Monaten gegen unseren Beitrag. Ich werde Jendrik die Daumen drücken. Für die Zukunft wünsche ich mir auf jeden Fall das der Zuschauer wieder miteingebunden wird und es somit wieder eine VE gibt. Für dieses Jahr drücke ich Jendrick die Daumen. Fürchte aber, das es mit einem Top 10 Ergebnis schwer wird. Mir gefällt sein Song auf jedenfall. Er ist nicht schlecht als so manche Songs die overhyped sind, wie San Marino. Ich finde sein Song originell und er megasympathisch.

    • Natürlich unterstütze ich Jendrik. Am ESC-Abend drücke ich ihm, wie allen anderen deutschen Vertretern vor ihm, die Daumen. Aber wenn er verliert, werde ich nicht ins Kissen weinen. Und ich werde auch nicht vorher alles super finden, was er so macht oder sagt. Unabhängig davon: klar unterstütze ich ihn.

  22. Ich unterstütze immer unsere Teilnehmer mit kräftig Daumen drücken und hoffen auf Punkte. Selbst wenn mir das Lied nicht gefällt. Und freue mich über jeden Punkt.

  23. Platz 25 von 26. Das infantile Gehopse wird untergehen.
    Spanien wird Letzter.
    Nicht anders wird‘s kommen.

    Alles andere hier im Blog ist das alljährliche Hochjubeln durch die üblichen Verdächtigen inkl. Seligsprechen der Verantwortlichen beim NDR.
    Wer‘s mag. Gern geschehen.

    • Und wo bleibt das vereinigte Königreich? Die sehe ich auch wieder ganz hinten. Von den BIG 5 hat es echt nur Italien drauf, und Frankreich ab und zu …

      • Frankreich wird dieses Jahr oben mitspielen. Bei Italien bin ich mir dieses Jahr nicht ganz so sicher. Ich mag die Nummer ja, und grundsätzlich finde ich es toll, dass Italien mal etwas rockiger daherkommt. Aber im Vergleich mit Finnland finde ich Italien eher schwächer.
        Außerdem wirkt der Sänger etwas angestrengt beim Singen auf mich.

      • Ich denke, dass es für Italien wieder für eine Top 10-Platzierung reichen wird, und ich denke ebenfalls, dass Måneskin die Konkurrenz aus Finnland schlagen werden. Und alles andere als TOP 5 für Königin Barbara wäre ein Skandal. 😉

      • ESP und UK sehe ich auch – wie so oft – als die einzigen Länder, die schlechter als D abschneiden könnten, ansonsten scheiden die zielgruppenlosen Songs ja allgemein in den Semis aus. Wobei ich glaube, dass ESP einige der Punkte abgreifen könnte, die sonst an ITA gehen, da die dieses Mal einen ganz anderen Stil bringen.
        Prognose: 24 ESP – 25 D – 26 – UK.

  24. Ja, ich habe Spaß am ESC und ich wünsche mir, dass Jendrik viel besser abschneidet, als alle meinen.

    Bin wieder weg. Promis unter Palmen geht weiter.

  25. Heute Abend gibt es die dritte Folge von „l can see your voice“ auf RTL und musikalischer Gast ist Maite Kelly (ESC-Vorentscheid, DSDS und Let’s Dance). Die Show beginnt um 20 Uhr 15 und eird von Daniel Hartwich moderiert.

    • Hat RTL eigentlich noch Moderatoren außer Daniel Hartwich? Da war mir Olli G. 10x lieber.

      • Nazan Eckes hab ich gerade gesehen kommt auch wieder zurück, Was macht denn Olli G. Heute bei RTL? Supernetter Typ; sass mal neben dem im Flieger, tat natürlich so, als ich keine Ahnung hatte, wer er war, und er fing an ganz cool zu chatten.

  26. Das Themenspecial bei gutefrage.net ging nicht vom NDR und auch nicht von Jendrik aus. Die Plattform hat Jendrik kontaktiert und er war sofort Feuer und Flamme.

  27. Auf der Facebook Seite von Eurovision Song Contest Deutschland wird unter dem Post über die Countdown Show, die Frage beantwortet, wer den ESC kommentiert.

  28. Gerade beginnt „I can see your voice“ und einer der fünf prominenten Teilnehmer des Rateteams ist der Gwinner der letzten Staffel von „The Masked Singer“, Sasha!

  29. Eigentlich wollte ich mich zum Deutschen Beitrag ja nicht mehr äussern. Aber ist es nicht total und super peinlich, das man sich bei gutefrage.net zur Disposition stellt?

    Sagt alles über den Deutschen Act in diesem Jahr aus. Totaler Müll und es interessiert keine Sau.

    • Vielen Dank, daß Du Dich wieder meldest. Ich habe Deine bissigen Kommentare schmerzlich vermißt und das meine ich auch erhlich. Leider sind Du und ich hier auf verlorenem Posten, wenn es darum geht, einigen Usern klarzumachen, daß Deutschland schlecht abschneiden wird, bekommt man patzige Antworten (z. B. „Es interessiert niemanden, was Du denkst“). In diesem Forum darf und soll man seine Meinung sagen!

  30. Das Wertungssystem müsste längst modernisiert werden. Die einzelnen OGAE Clubs vergeben nur an 10 Länder Punkte. Also 28 Länder gehen bei jeder Wertung leer aus. Die einzelnen Wertungen werden sich kaum unterscheiden. Je mehr Wertungen kommen, desto langweiliger wird es werden. Am Schluss werden wieder sehr viele Länder ohne Punkte sein.

    • Welches Punktesystem schlägst Du vor? Ich hätte da den Vorschlag, daß nicht nur zehn sondern 20 Nationen bewertet werden sollten. Der beste Beitrag bekommt 20 und der zwanzigbeste einen Punkt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.