Dora 2022: Das sind die Acts für die kroatische ESC-Vorentscheidung

Das kroatische Fernsehen HRT hat die glücklichen Teilnehmer/innen an der Dora 2022 (Aufmacherbild die Trophäe) bekanntgegeben, die wieder als nationale Vorentscheidung für den ESC fungieren wird. Insgesamt sind bei dem Fernsehsender 184 Bewerbungen eingegangen. Aus diesen hat eine Jury die Acts ausgewählt, die nun um das Ticket für Turin singen dürfen. Darunter sind sowohl Veteranen wie Mia Negovetić, Bernarda und ToMa wie auch neue Talente, von denen viele ihre ersten Schritte in Castingshows gemacht haben.

  1. Mia Negovetić – „Forgive Me (Oprosti)“ (Mia Negovetic/Laurell Barker/Denniz Jamm/Andreas Stone Johansson)
  2. Mia Dimšić – „Guilty Pleasure“ (Mia Dimsic/Vjekoslav Dimter/Damir Bacic/Ante Gelo)
  3. Bernarda – „Here for Love“ (Bernarda Brunovic/Adriana Pupavac/Andreas Bjorkman/Karl Persson/Jonas Ekdahl/Aidan O’Connor)
  4. Tina Vukov – „Hideout“ (Rejhan Okanovic/Tomislav Gojanovic/Josipa Vujevic)
  5. Eric Vidović – „I Found You“ (Eric Vidovic/Filip Vidovic/Gordan Dragic)
  6. Ella Orešković – „If You Go Away“ (Sinisa Reljic – Simba)
  7. ToMa – „In the Darkness“ (Adriana Pupavac/Andreas Bjorkman/Tomislav Maric/Aidan O’Connor/Samuel Runsteen)
  8. Mila Elegović – „Ljubav“ (Bruno Krajcar)
  9. Roko Vušković – „Malo Kasnije“ (Predrag Martinjak/Roko Vuskovic/Jan Sinjor Cetkovic)
  10. Marko Bosnjak – „Moli za Nas“ (Vlaho Arbulic/Mihović Sostaric)
  11. Jessie – „My Next Mistake“ (Silvio Pasaric/Jessica Atlic – McColgan)
  12. Elis Lovrić – „No War“ (Anthony Kukuljan/Elis Lovric/Sandi Bratonja)
  13. Zdenka Kovačiček – „Stay on the Bright Side“ (Adi Karas/Elvis Srsen NoA/Zvonimir Bajevic/Jurica Hotko)
  14. Tia – „Voli me do Neba“ (Vlaho Arbulic/Mihovil Sostaric)

 

Zusätzlich zu diesen 14 Acts gibt es also noch vier weitere auf der Warteliste. Sollte es Problem mit einem der anderen Songs geben (zu früh veröffentlicht, Krankheiten etc.), könnten diese noch nachrücken und das Startfeld wieder komplettieren.

  • Karlo Vudrić – „3AM“ (Karlo Vudric/Hrvoje Domazet)
  • Vyan – „Gladiator“ (Ronny Svendson/Anne Judith Stokke Wik/Nermin Harambasic)
  • Totalni Optimizam – „What If“ (Marko Mihaljevic/Neil Patrick O’Hagan/Mario Mihaljevic)
  • Stella Scholaja – „Ghost“ (Stella Schollaja)

Während noch nicht feststeht, wann die Songs veröffentlicht werden, ist jetzt schon klar, dass die Dora am 19. Februar in Opatija ausgetragen wird.

Wie findet Ihr die Zusammensetzung der Dora 2022? Auf welche Künstler/innen freut Ihr Euch besonders? Kommentiert gern unter diesem Artikel.


62 Kommentare

  1. Richtig cool! Ich freue mich sehr einige coole Acts von diesem Jahr wiederzusehen. Besonders Mia Negovetić und Eric Vidović haben mich letztes Jahr echt begeistert.

    Und obwohl sie stocksteif wie ein gefrorener Fisch auf der Bühne stand hatte Ella Orešković auch einen coolenSong dabei. Dieses Mal hoffentlich wieder und ein bisschen mehr Lust an der Bewegung… ^^

    Und der Titel von Mia Dimšić klingt ja seeeeeeeeeeehr vielversprechend. Nachdem im letzten Jahr Beta Sudar mit Ma Zamisli mein Guilty Pleasure des Jahrgangs war, könnte der wohl wieder aus Kroatien kommen. :’D

    • Ella Orešković profitiert leider sehr stark aufgrund ihres berühmten Vaters. Manchmal helfen einfach nur noch berühmte Väter im Leben… 🙁

      • Wenn das so ist, hätte ich als Millionärs- und Ex-Ministerpräsidententochter dann aber mehr Kohle investiert in Bühnencoaching und Styling.

  2. Krass! Eine der möglichen Nachrückerinnen kenne ich persönlich!

    Sie war schon beim kroatischen Supertalent, ist aber Deutsche. Wäre schon echt besonders, beim Vorentscheid Stella Scholaja (übrigens nur mit einem l im Nachnamen) performen zu sehen 🙂.

  3. Nachdem KEIINO verdient den SCC gewannen, kamen auch gleich zwei Enttäuschungen in dieser Woche. Zuerst wählt Tschechien eine seichte Elektropopnummer zum ESC-Beitrag und heute stellt Kroatien seine Wettbewerbsbeiträge mit den dazugehörigen Interpreten. Zwei Drittel der Songs ist in englischer Sprache und nur vier in Landessprache! Sowas ist ein Armutszeugnis und das Allerschlimmste daran ist, daß sich Frau Barker mit einem Song reingewanzt hat, als ob Kroatien keine fähigen Songtexter und Komponisten hat! Albanien macht es richtig: alle Titel sind in Landessprache und es bleibt dem Sieger überlassen, ob er es dabei beläßt oder auf Englisch wechselt! Eine solche Regelung sollte auch für Dora gelten!

    Das einzig Positive ist die Rückkehr von Mia Negovetić, Bernarda Brunović, Eric Vidović, ToMa und Elis Lovrić. Ich sage jetzt schon voraus, daß Kroatien auch 2022 nicht ins Finale des ESC kommen wird!

  4. Na, da ist ja vieles in englischer Sprache dabei. Hat ja letztes Jahr super funktioniert …
    Außerdem: ESC-Lieder in englischer Sprache vom Balkan sind meist fürchterlich generisch. Hoffentlich irre ich mich.

    • Da muss ich Dir zustimmen. Verstehe ich nicht, die kroatische Sprache ist doch so schön. Da braucht man sich doch nicht zu schämen.☹️

      • Viele denken halt englisch = modern und erfolgreich … Und jetzt schauen wir uns mal die TOP 5 des Jahrgangs 2021 und die Sieger seit 2016 an …

    • Ich bin auch gar nicht begeistert, vor allem wenn ich zudem noch den Namen Laurell Barker lese..

      Da lobe ich mir echt Albanien….

      Schade, ausgerechnet Damir Kedzo fehlt auf der Liste

      • @ toggie

        Ja, das war sehr erfreulich dieses Jahr und es ärgert mich, daß bestimmte Länder immer wieder die falschen Schlüsse daraus ziehen.

      • Schon letztes Jahr hatte ich hier im Blogg geschrieben, dass wir diese Unperson Laurell Barker erstmal nicht mehr loswerden. Sie kann keine Lieder!

    • Bei den Siegertiteln seit 2016 darfst du aber nicht 2018 und 2019 vergessen 😉 Muss ich als Fan von englischer Popmusik natürlich anmerken ^^

  5. Die österreichischen ESC-Vertreter*innen werden nicht im Dezember, sondern Jänner bekannt gegeben. „Anger“ hätte Charme… Ich finde es cool, wenn die Band aus Südtirol Österreich in Turin vertreten würde.

  6. Wenn ich mal in die vergangenen Dora-Vorentscheide seit seiner Wiedereinführung blicke, dann könnte ich mir so manchen Teilnehmer wieder auf der Bühne vorstellen, wie z. B. die Band Colonia, die vor zwei Jahren antrat. Hier ihr aktueller Titel „Nijanse crvene“ (Rottöne):

    https://www.youtube.com/watch?v=vmnffgZtD0Q

    Ein weiteres Beispiel ist Jure Brkljača, der 2019 und 2020 antrat, einer seiner letzten veröffentlichten Titel ist „Ne postojim kad nisi tu“ (Ich existiere nicht, wenn Du nicht hier bist):

    https://www.youtube.com/watch?v=ycP5XlmYeyQ

    Als Dritten fällt mir noch Marin Jurić Čivro ein, der vor eineinhalb Monaten mit „Kao vatra“ (Wie Feuer) auch einen neuen Song veröffentlichte:

    https://www.youtube.com/watch?v=6SeZSM17kco

    Dino Jelusić, der den ersten JESC gewann, hatte auch einmal sein Interesse an einer Teilnahme bei Dora bekundet und es wäre schön, wenn es eines Tages wirklich soweit ist.

  7. Ich verstehe eins nicht. Die Länder im Süden mögen bitte alle in Landessprache singen aber bei den Scandinaviern ist englisch okay. Ich mag auch gerne Landessprachen und andere Kulturen aber ich verstehe diese Aufregung nicht.

  8. Zu den Landessprachen: Bei den skandinavischen Ländern ist man es schon länger gewohnt, dass sie Beiträge auf Englisch singen, daher ist die Aufregung größer, wenn nun auch in Ländern, die bisher als sichere „Landessprachen-Bank“ galten, der Trend hin zum Englischen zu gehen scheint.

    Ich persönlich finde die romanischen und die slawischen Sprachen, auch albanisch und griechisch, ganz besonders schön, es sind für mich sehr „musikalische Sprachen“, was ich von den indogermanischen Sprachen so nicht sagen kann (wobei Ich British English sehr mag, am liebsten, wenn es von native speakers gesungen wird 🙂 ). Aber das ist mein ganz persönlicher Geschmack, und zum Glück sind Geschmäcker verschieden.

    Noch ein anderer Punkt: Ich kann ja die fehlende Euphorie über die Allgegenwärtigkeit mancher Komponisten nachvollziehen, aber jemanden als „Unperson“ zu bezeichnen, finde ich ziemlich daneben.

    • Ich liebe Isländisch. Deshalb war ich auch sehr traurig, als man den Beitrag 2012 für den ESC ins Englische übertragen hat. Mit dieser Übertragung war der ganze mystische Zauber, den die isländische Version hatte, dahin.

    • Ich geb dir recht bei den nordischen Ländern hat man sich an englisch gewöhnt und sie haben damit Erfolg. Warum dürfen Südeuropäische und Südosteuropäische nicht auch den Erfolg mit englischsprachigen Songs suchen. Wenn schon diese blöde Sprachenregel gilt das jeder die Sprache selbst wählen kann dann bitte auch für jeden Teilnehmer. Und nicht ach bei den einen sind wir es schon gewöhnt da ist es okay aber bei den anderen bitte nicht. Gleiches Recht für alle wenn schon denn schon

      • Es ist ja nicht so, dass irgendwelchen Ländern das Recht entzogen werden würde, einen englischsprachigen Song zu schicken. Genau das Gleiche sollte gelten für das Recht eines ESC-Fans, sich darüber aufzuregen, wenn immer mehr Songs auf Englisch gesungen werden 😉 Immerhin war in dieser Hinsicht der diesjährige ESC-Sieger sehr positiv, überhaupt waren erfreulich viele Landessprachen-Titel vorne.

      • Da geb ich dir wieder mit allem recht. Ich würde mir nur wünschen wenn die Fans mit gleichem Maß sich aufregen über englische Beiträge von wo auch immer. Das ärgert mich das nur bei einigen Ländern gesagt wird puh schon wieder die Hälfte Landessprache und bei anderen Ländern wird darüber geschwiegen. Ich habe nichts dagegen das über Songs diskutiert wird die in englisch sind und besser in Landessprache gesungen sein sollten. Aber mich ärgert das Länder beschimpft werden die englische Songs in der VE zulassen das ist nun mal Regelkonform. Man kann das mögen oder nicht aber diese Länder oder besser die Sender haben zunächst nichts falsch gemacht.

      • @Thilo mit Bobby

        Na ja, von „beschimpfen“ kann da wohl keine Rede sein. Eher von „bedauern“.😉
        Man könnte ja den Spieß auch umdrehen, und sagen, man findet die slawischen und romanischen Sprachen so schön, dass diese Länder es gar nicht nötig haben, auf diese zu verzichten.🙂

    • Natürlich würde ich auch gerne mal wieder einen Song auf Schwedisch, Finnisch oder isländisch beim ESC hören (Island 2013 liebe ich immer noch😍), aber die Skandinavier sprechen einfach ein „sauberes“ Englisch, weil sie ja auch mit Englisch mehr oder weniger aufwachsen. Und weil sie an die Lautbildung wohl eher gewohnt sind, als die Süd- und Osteuropäer. Bei letzteren klingt es oft ziemlich gezwungen, und ich finde, man sieht es einigen Künstler*innen aus der Region an, dass sie sich damit nicht so wohl fühlen. Ich meine, ist halt eine andere Sprachfamilie (Klugschwätzer-Modus aus🤓)

      • Noch kurz zur Ergänzung, um nicht missverstanden zu werden: Ich bin jetzt auch kein Englisch-Ass, ich verstehe das meiste und schriftlich haut’s auch einigermaßen hin. Aber eine flüssige Konversation traue ich mir auch nicht zu. Also drücke ich mich in der Sprache aus, die ich am besten beherrsche, wo ich mich am wohlsten fühle. Das meine ich.🙂

      • Das stimmt, Gaby. Gerade bei zweisprachigen Beiträgen kann man immer wieder hören, dass die Sänger*innen sich in ihrer Muttersprache wohler fühlen. Häufig wird dann auch der Gesang präsenter und sauberer, wahrscheinlich weil die Sänger*innen sich nicht mehr auf eine halbwegs korrekte Aussprache konzentrieren müssen.

  9. Es gibt diesmal wenigstens einen Beitrag auf Niederländisch und möglicherweise wird das richtig gut,,,

  10. Puh, schlimm. Mia Negovetić kann es nicht lassen, natürlich wieder mit schwedisch/kanadischer Hilfe. Und von 14 Liedern nur vier auf Kroatisch? Sehr schade, und mit der lokalen Musikszene hat das rein gar nichts zu tun. Schade, ich hatte ein bißchen gehofft, dass der 2021er Sieger und die Top-Platzierungen den Trend wieder zu ein bißchen mehr Landessprache umkehren. Ja! Gern auch: Schwedisch, Griechisch, was auch immer. Dänisch hatten wir ja dieses Jahr zum ersten Mal seit Freigabe der Gesangssprache, nur leider nicht im Finale.

  11. Ich will jetzt nicht alle hier fertigmachen oder so, aber nur weil der Titel eines Songs auf Englisch ist, muss das ganze Lied nicht auch auf englisch sein. 🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.