Erste Bewerber: In welcher italienischen Stadt findet der ESC 2022 statt?

Endlich haben wir mit Måneskin wieder einen ESC-Sieger und das bedeutet natürlich gleichzeitig, dass sich die EBU und die ausrichtende italienische Rundfunkanstalt RAI zusammen auf die Suche nach einer Gastgeberstadt für den Eurovision Song Contest 2022 machen. Bereits in der Siegerpressekonferenz hatte die Delegationsleiterin Simona Martorelli angekündigt, dass es dafür einen formalen Bewerbungs- und Auswahlprozess geben werde. Dieser ist zwar noch nicht gestartet, trotzdem wagen sich die ersten italienischen Städte aus der Deckung und gaben schon am Sonntag bekannt, sich um die Austragung des ESC 2022 bewerben zu wollen. Wir liefern Euch hier einen ersten Überblick und behalten die weiteren Entwicklungen in den kommenden Tagen und Wochen natürlich weiter im Blick.

Bologna

Aus Bologna hat sich direkt am frühen Sonntagmorgen der Stadtrat für Kultur Matteo Lepore per Facebook zu Wort gemeldet. Er hebt die Infrastruktur seiner Stadt hervor und schreibt, dass er sich persönlich mit der RAI, mit Staatspräsident Mattarella sowie Måneskin in Verbindung setzen möchte. Bologna ist außerdem UNESCO City of Music und hat einen eigenen Flughafen. Die Unipol Arena fasst knapp 20.000 Personen.

Mailand

Aus der Modehauptstadt Mailand hat sich der Stadtrat für Stadtentwicklung Pierfrancesco Maran zu Wort gemeldet und Interesse an einer Ausrichtung des ESC bekundet. Als Messestadt hat Mailand Erfahrung mit der Ausrichtung großer Events und mit dem Mediolanum Forum hat man eine Arena für bis zu 12.500 Personen. Darüber hinaus wird Mailand gleich von drei Flughäfen bedient, darunter ein internationales Drehkreuz.

Neapel

Aus Neapel gibt es noch keine handfesten Bekundungen, allerdings hat Bürgermeisterkandidatin Alessandra Clemente auf Twitter versprochen, dafür arbeiten zu wollen, den ESC in die Stadt zu holen. Als Veranstaltungslocation käme wohl das Messegelände Mostra d’Oltremare mit der Halle PalaArgento in Frage. escXtra zieht hier einen Vergleich zur Expo Tel Aviv, wo der ESC bekanntlich 2019 stattfand. In Neapel fand der ESC bereits 1965 statt.

Pesaro

Pesaro ist wie Bologna UNESCO City of Music und auch hier hat Bürgermeister Matteo Ricci per Twitter bereits erstes Interesse bekundet. Mit der Vitrifrigo Arena steht außerdem eine ausreichend große Halle zur Verfügung.

Reggio nell’Emilia

Die RCF Arena in Reggio nell’Emilia ist die größte Location im Wettbewerb mit Platz für bis zu 100.000 (!) Personen. Allerdings: Es gibt bislang kein Dach. Das dürfte wohl letztendlich ein Ausschlusskriterium sein, auch wenn Bürgermeister Luca Vecchi Interesse bekundet hat. Aber wer weiß, vielleicht lässt sich ja auch noch kurzfristig ein Umbau bzw. Neubau organisieren?

Rom

Virginia Raggi, die Bürgermeisterin von Rom, will den ESC 2022 in die Hauptstadt holen, die zugleich auch die Heimatstadt von Måneskin ist. Über die touristische Anbindung und Infrastruktur muss man bei Rom überhaupt nicht sprechen, alles ist zur Genüge vorhanden. Rom war außerdem bereits Gastgeberstadt für den Eurovision Song Contest 1991.

Turin

Turin gilt es heißer Anwärter auf den ESC-Austragungsort 2022, weil vor kurzem bekannt wurde, dass die RAI vor dem ESC 2017 und damit dem erwarteten Sieg von Francesco Gabbani bereit Gespräche mit der Stadt über eine mögliche Austragung geführt hat. Bürgermeisterin Chiara Appendino hat für das kommende Jahr bereits Interesse bekundet. Die Mehrzweckhalle Pala alpitour bietet bei Konzerten Platz für etwa 15.000 Personen. Der Flughafen ist zumindest innereuropäisch gut angebunden.

Welche italienische Stadt ist Euer Early Favourite für die ESC-Austragung 2022?


103 Kommentare

  1. Ich kann mir Rom gut vorstellen.
    1. Es ist die Hauptstadt
    2. Gut erreichbar
    3. Ausreichend Hotels etc.
    4. Die 4 Bandmitglieder kommen aus Rom

      • Man vermag eine gewisse Ironie bzw Witz in Andis Kommentar zu vernehmen.

      • Noch erwchütternder, wie Zitat-unfest hier einige sind. Den Satz kann man durchaus schon mal gehört haben.

        Andi, die Pointe saß gut!

      • @Tamara:
        Danke. Ich hab hier allerdings irgendwann gelernt, dass Fußball und ESC sich bei einigen Hardcore-Fans auszuschließen scheinen. Insofern hab ich schon damit gerechnet, dass mich ein Schlaufuchs darüber aufklärt, dass Madrid in Spanien liegt.

      • Meine Schnittmenge zwischen Fußball und ESC ist riesig, und deshalb ist der 23. Mai seit gestern mein persönlicher Feiertag. Erst das beste Ergebnis in der Geschichte des ESC, und dann steigt auch noch mein geliebter VfL Bochum auf. ❤

      • Vielleicht wirkt das auch nur so, weil hier vorwiegend über den ESC diskutiert wird und wenige etwas von ihren anderen Interessen hier preisgeben (was natürlich vollkommen legitim ist)

      • Die Schnittmenge ist größer als man denken würde! Ich mag Fußball auch nicht, aber mit den eingängigen ZItaten bin ich schon vertraut.

    • Hätten die Damen und Herren noch die Güte, die Fußballunkundigen unter uns aufzuklären, wie es zu diesem Zitat kam? Weil ich gerne Tabellen lese, weiß ich zwar, dass zu meiner großen Freude Bochum und Fürth aufgestiegen sind und Bielefeld oben geblieben ist (jetzt müssen nur noch Heidenheim und Sandhausen rauf – was für schöne Namen!), aber wie dieses seltsame Spiel funktioniert und was irgendwelche berühmten Persönlichkeiten dort so sagen weiß ich nicht.

      • Das hat Andreas Möller gesagt, als er 1992 zu einem möglichen Wechsel ins Ausland interviewt wurde.

  2. Ich bin schon gespannt um welche Uhrzeit der Sieger 2022 verkündet wird. Wahrscheinlich gegen 3.30 Uhr 😀.

  3. Ich bin mir ziemlich sicher das der nächste ESC in Turin (oder Mailand) stattfinden wird.

    Bologna und Pesaro sind kleine Städte und werden bei der Auswahl nicht so im Fokus stehen.
    Die Arena in Rom ist ziemlich marode und alt. Außerdem ist die Stadt auch ohne ESC total überlaufen.

    Turin und Mailand sind beides große Städte, die bereits mehrere internationale Events veranstaltet haben.
    Beide Städte verfügen über moderne Veranstaltungshallen, passender Infrastruktur und Hotels.

    Wahrscheinlichkeit: 70% Turin, 30% Mailand (weil Mailand schon mehrere Events hatte)

  4. Pesaro! Pesaro! Pesaro! Der Geburtsort des wunderbaren Rossini. ❤
    Außerdem liegt das Städtchen mitten in der großen Urlaunsregion, die sich entlang der Adriaküste von Cervia bis Fano erstreckt. Hotelbetten gibt es also mehr als genug.

    Außerdem finde ich die Fixierung auf Metropolen (nicht nur beim ESC) inzwischen ziemlich ermüdend. Außerdem braucht man sich mit solch einer Einstellung auch nicht zu wundern, wenn die Menschen, die in Sömmerda, Albstadt oder Rendsburg wohnen (um mal deutsche Beispiele zu nehmen) sich irgendwann abgehängt und als Bürger 2. Klasse fühlen, wenn es immer nur um Berlin, Hamburg, Köln, München, Frankfurt etc. geht.

    • Wenn man sich erinnert, wie Millstreet abgewertet worden ist und bedenkt welche Hallengröße und Infrastruktur inzwischen verlangt wird, erscheint ein kleinerer Austragungsort immer unwahrscheinlicher

    • Ha, von wegen. Um Stuttgart geht es auch nie! Das prangere ich an! Komme gerade von draußen wieder rwin, kleinen Ausflug zum Chinesischen Garten und zum Bismarckturm gemacht. Hier ist es besser … viel besser als mer glaube tut.

      • Wo kann ich das unterschreiben?

        Ich war heute in Maulbronn und Nussdorf (Eberdingen). In Maulbronn war strahlender Sonnenschein. 😀

      • Stuttgart ist in der Tat schön, und Albstadt auch (zumindest die Umgebung). Und gegen Maulbronn will ich auch nichts sagen 🙂

      • Überall gibt’s schöne Ecken… selbst in Ludwigshafen. Okay, man muß ein bißchen suchen…🙂

      • Stuttgart? Vielleicht 2021, wenn der Hauptbahnhof fertig ist …

        Aber ich habe Vorfahren in Mittelstadt & Rems-Murr-Kreis gehabt, würde den Usprung vom verheimlichten Teil meiner Familie gerne mal sehen …

      • @Jorge: Du hast recht, seitdem ein riesiger Teil des mittleren Schlossgarten kaputt gemacht wurde und eine Großbaustelle geworden ist, ist Stuttgart definitiv weniger schön. Aber immerhin gibt’s Aussichtspunkte, von denen aus man diesen Teil der Stadt nicht sieht.

    • Kleinere Städte finde ich auch ganz putzig. In den großen Metropolen finden oft schon so viele Events statt, da ist der ESC nur eine Veranstaltung unter vielen. In so kleinen Städtchen kommt bestimmt das ESC-Flair besser zur Geltung.😉

    • Und der nächste deutsche ESC ist 2048 in Bayreuth? 😉 Hausaufgabe für togravus: „Arbeite alle musikalischen Zitate von Rossini Kompositionen in ESC-Songs heraus und bewerte diese.“

  5. Ob sich auch schon Moderator Amadeus in Stellung bringt, um durch die Show zu führen? Ich würde mich freuen. Oder greift die RAI noch einmal auf Toto Cutugno zurück?

      • Seh ich auch so – super-professionell und kann vor allem auch mehrere Sprachen inkl. Englisch und Französisch (was ja bei der RAI eher selten ist). Für Signora Trussardi wäre das sicher auch noch mal ein Highlight

  6. Ich vermute sehr, dass es nach Turin geht. Nicht zuletzt bei Olympia 2006 hat man bewiesen ein riesiges internationales Format stemmen zu können.
    Infrastruktur ist dort gegeben.

    Rom fände ich schön, aber ich denke die Stadt ist mit dem normalen Tourismus schon mehr als ausgelastet.

  7. Vielen Dank für die ersten Impressionen der Bewerberstädte.
    Bitte ändert aber noch die Überschrift auf das richtige Jahr ab, irritiert ein wenig und macht schon Vorfreude auf einen zweiten ESC noch in diesem Jahr 😉

  8. Also jeden, aber bitte nicht dieses Cotugno. Und Amadeus finde ich ebenfalls sehr anstrengend. Der fällt mir schon beim San Remo Festival ziemlich auf die Nerven.
    Schade das San Remo nicht zur Diskussion steht, die sind ja Festivalerprobt. Und Neapel war ja schon 1965 dran.

  9. Ich bin für Turin, die Hauptstadt des Piemont, da dort auch schon Olympische Winterspiele sowie andere sportliche Events dort schon stattfanden.

    Du hast bei Deiner Aufzählung eine Stadt nicht erwähnt, lieber Benjamin: Genua! Von dort sind berühmte Personen wie Christoph Kolumbus, Niccolo Pagannini und Architekt Renzo Piano. Dort gibt es den Palasport de Genova, in dem bis zu 10000 Zuschauer Platz haben.

  10. für mich ist eher wichtig, wann der ESC stattindet…
    meine Familie nervt mich jetzt schon wg. nächstes Jahr, haben diverse runde Geburtstage mit entsprechendem Feierwütigen Familienclan und Verpflichtungen… wollte so gern nach Italien zum ESC aber ich befürchte das es kollidiert….

  11. Ich tippe auf Turin und den 14. Mai. Am 21. Ist DFB-Pokalfinale und am 28. Championsleague-Finale.
    So ist es zur Zeit zumindest geplant….
    Aber wer weiss schon, was noch so kommt….

  12. Also von den spekulierten Städten fände ich persönlich Turin und Bologna am interessantesten, vielleicht auch Mailand.

    Rom dagegen würde ich nicht wählen, aus ähnlichen Gründen warum ich den ESC 2021 auch nicht gerne in Amsterdam gesehen hätte. Die Stadt ist schon so dermaßen überlaufen, außerdem findet dort praktisch ständig was statt, der ESC wäre da nur ein Ereignis unter vielen und würde in der Wahrnehmung ziemlich untergehen. Außerdem macht die mögliche Arena auf micht auch nicht den besten Eindruck, wirkt irgendwie marode.

    Von daher: Forza Torino e Bologna!!

  13. Ich will mal andere Städte ins Gespräch bringen. Wie wäre es denn mit Verona – der Stadt von Romeo und Julia am Gardasee.
    Venedig – finde ich fast etwas abgenutzt, aber wäre doch auch mal schön.
    Aber wie episch wäre das denn: Sanremo als Austragungsort mit Live-Orchester und Abendgardarobe (jeder darf natürlich aussuchen, ob Anzug oder Kleid und es gibt ja auch noch Accessoires 😉): Back to the roots sag ich nur, das wäre so toll und ironisch, wenn man mal an Måneskin als Gewinner denkt.

    • @Michi

      San Remo ist viel zu klein um den ESC auszurichten. Und Abendgaderobe?? Ne, bitte nicht.

      Und seit wann liegt Verona bitte am Gardasee?? In der Nähe ok, aber da liegen immer noch mindestens 20 km dazwischen.

      Und wo soll der ESC in Venedig bitte stattfinden?? Unter Wasser oder was??

      • Auf der Piazza San Marco, wo Dom und dessen Campanile (freistehender Glockenturm) stehen. Das Opernhaus La Fenice wäre dafür zu klein genauso wie die Scala in Mailand.

      • @ESC1994: Sanremo ist gar nicht so klein: Die Stadt hat immerhin 55.000 Einwohner und ist im Vergleich zu Millstreet eine Metropole, aber ich lasse das Argument zählen, dass der nächste Flughafen entweder der Riviera Airport (70 km von Sanremo) oder in Nizza ist (ebenfalls 70 km entfernt). Das sind natürlich keine guten Voraussetzungen.

        Naja, Verona ist die größte Stadt in der Gardasee-Region und betreibt auch den einzigen internationalen Flughafen dort.

      • Nun ja, da kann man ja eigentlich auch mit dem Zug hinfahren. Überhaupt, heute hab‘ ich doch irgendwas hier gelesen von wegen Punkte seien nicht so wichtig, aber dafür Botschaften. Da könnte der nächste deutsche Beitrag doch „Im Zug nach Sanremo“ heißen und im Text könnte das Ansammeln von Flugkilometern kritisiert werden 🙂

        Ach so, das mit den Botschaften war kritisch gemeint gewesen? Na gut, dann halt nicht, ich mein‘ ja nur …

  14. Ich bin ganz klar gegen Rom als Austragungsort. Ich war bereits drei mal in Rom und liebe die Stadt, kenne aber mittlerweile ihre Tücken und Gefahren.
    Die Innenstadt und die Stadtteile um den Vatikan sind gut ausgebaut, fährt man aber in die Stadtteile außerhalb, hat man das Gefühl, man ist in Osteuropa oder im Balkan unterwegs: Kaum ÖPNV, marode Gebäude, große Armut und – sogar für italienische Verhältnisse – schlechte Straßen. Vor allem die Hotels in den äußeren Stadtteilen (auf die man wohl oder übel bei einem Großevent wie dem ESC ausweichen muss) sind sehr marode und nicht sehr komfortabel. Auch die hohe Kriminalität und die vielen Bettler sorgen nicht für ein gutes Image der Stadt. Vor allem um den Hauptbahnhof (Termini) ist es sehr gefährlich und die Sicherheitsbehörden versagen oft, der Kriminalität Herr zu werden. Ich habe selbst miterlebt, wie eine Straßengang ein schwules Pärchen verprügelt hat und es drei Minuten dauerte bis die Polizei die Gruppe davon abhalten konnte (und das war um drei Uhr nachmittags im Hauptbahnhof!). Das widerspricht der Eurovision-Community und dem Spirit der Veranstaltung. Auch Taschendiebstähle sind alltäglich. Ich war bisher noch kein einziges Mal in Rom ohne dass jemandem aus meiner Reisegruppe das Handy oder die Geldbörse gestohlen wurde!
    Ich will hier die Stadt nicht schlecht reden: Rom ist wunderschön und definitiv einen Besuch wert, aber bitte immer in einer Reisegruppe und mit einem Rom-erfahrenem Guide. Und dass alle oben genannten Risiken von der EBU in Kauf genommen werden, nur um in der Hauptstadt den ESC auszutragen, wage ich stark zu bezweifeln.
    PS: Die Austragungsstätten müssten in Rom zudem noch saniert werden.

      • Gerne. 🙂
        Ich will euch Rom nicht schlecht reden, bitte nicht so verstehen. Aber ich finde v.a. über die Sicherheitslage dort muss man schon diskutieren.

    • Ich war mindestens zehnmal mit Gruppen in Rom und noch nie ist jemandem etwas geklaut worden. Auch ist Rom nicht sooo überlaufen, wie hier alle tun.
      Ich würde mich auch nicht ärgern, wenn es eine andere Stadt in Italien wird, es sollte die Arena entscheiden. Irgendwie ist es doch überall schön, und man sollte dorthin kommen – also die internationale Anbindung ist nicht ganz unwichtig.

      • Ich auf jeden Fall nicht, wenn man aber die Kommentare ihrer Performance auf Youtube durchliest leider extrem viele…

    • Ich habe ehrlich gesagt nichts anderes erwartet. Das waren doch sowieso nur Gerüchte von schlechten Verlierern! Herzlichen Glückwunsch, Måneskin!

    • ach Mist, ich hatte noch Hoffnung 🤷‍♂️
      Na juti, dann bitte Turin oder Mailand. Rom fände ich jetzt nicht so doll, man sollte grade die überspannten Hauptstädte nicht für das Event wählen, ist nur so ein Gefühl.
      Vielleicht ein downsizing und San Remo…ist doch die Wurzel des ESC. Ohne San Remo, hätte es die Idee für den Grand Prix de Eurovision de la Chanson nicht gegeben.
      Aber ja, ich weiß…viiiel zu klein.
      Vielleicht die Semis??

  15. Ich bin davon überzeugt, dass es Mailand wird.

    Ich kenne die italienische Mentalität (bin Halb-Sizilianer) und habe mich schon 1991 gewundert, dass sich Milano nach dem GP aus Neapel erneut das Heft aus der Hand hat nehmen lassen.

    1. Nach Napoli und Roma wäre es der fairste Zug dass auch Mailand mal an der Reihe wäre
    2. Milano ist die Medien-Stadt schlechthin
    3. Beste internationale (Flug-)Verbindungen
    4. Beste Infrastruktur sowie Hotelsituation
    5. Beste Location für internationale Gäste, da nicht zu italienisch…
    6. Veranstaltungshallen/-stadien vorhanden

    Der 1. Gedanke kam mir auch zu Michelle Huntziker bzgl. Moderation (derzeit Moderatorin Nr. 1 bei der Rai), obwohl aus der Schweiz

    • Letztlich wird das wieder eine Geldfrage sein. Ron und Neapel werden, so der Staat nicht hilft, sich kaum finanziell beteiligen können. Ob Mailand es will, weiß man nicht, auch Hamburg und München hat ja nur halbherzig mitgeboten und es wurde Düsseldorf, weil man da Geld keine Rolle gespielt hat. Daher wird es wohl eher im Norden landen und das Geld liegt nunmal in Mailand und Turin. Nett wäre auch Triest, dann wäre der ESC mal wieder auf dem Balkan.
      Da Ende Mai meine Reisesaison ist, hätte ich nichts gegen Norditalien, das ist schnell erreicht.
      Übrigens sollten Flughäfen heute keine Bedingung mehr sein, war schon schlimm genug, was der NDR für eine Reise gemacht hat nur im die Bahn zu umgehen.

  16. Turin mit knapp 900.000 Einwohnern könnte es werden Halle aus dem Jahr 2005, olympiaerfahren mit entsprechender Infrastuktur und jeweils etwa 100 km von Frankreich und Schweiz entfernt, Platz 2 und 3 vom ESC 2021 🙂

  17. Wir können davon ausgehen, dass der NDR nächstes Jahr wieder einen uninteressanten Act nach Italien schicken wird. Schon allein aus diesem Grund wäre es cool, wenn Michelle Hunziger moderieren würde. Die BILD würde das dankend aufgreifen und wir hätten so Werbung für den ESC.

  18. Da ich noch nie in Italien war, habe ich anders als bei der Austragung in den Niederlanden keine Präferenz außer, dass es schön wäre eine Stadt zu nehmen, die noch keinen ESC austragen durfte

  19. Seit heute hat sich das Bewerberkarussell um zwei Bewerberstädte erweitert, und zwar das Nobelseebad Rimini und die Perle der Toskana Florenz:

    https://escxtra.com/2021/05/24/florence-rimini-eurovision-2022/

    Aus Rimini kommt der ehemalige Filmregisseur Federico Fellini und Austragungsort des ESC soll das Ausstellungsgelände Fiera di Rimini werden und das für die Medicis bekannte Florenz würde die Show im Nelson Mandela Forum ausrichten.

  20. Ich denke auch, dass es auf Turin oder Mailand hinauslaufen wird …

    Rimini bzw. Pesaro wäre für San Marino von Vorteil – da könnte die Delegation daheim übernachten, um eweils tagsüber anzureisen …

    Bin mals gespannt, ob sich auch Regensburg bewirbt – als „nördlichste Stadt Italiens“ 😉

    Michelle Hunziker für die Moderation wäre toll – sie hat mir (nicht nur) beim Sanremo-Festival 2018 gefallen.

  21. Turin oder Milano hätten den Vorteil, dass man aus Deutschland relativ schnell dort hin kommt – ja, ich habe die Hoffnung, dass Corona bis Mai 2022 endgültig Geschichte ist und der ESC wieder unter „normalen“ Bedingungen stattfinden kann.

    Ein ESC im Kolossseum hätte was, aber ich glaube irgendwie nicht, dass es Rom wird, es wird wohl eher der Norden werden. Hat eigentlich Firenze (Florenz) den Hut schon in den Ring geworfen? Eine, wie ich finde, wunderschöne Stadt – m.E. viel attraktiver als Milano.

    • OK, gerade gesehen, dass Florenz und Rimini dabei sind. Florenz fände ich toll. Aber Rimini? Das ist ja so, als würde sich Palma de Mallorca/El Arenal für einen Spanien stattfindenden ESC bewerben …

  22. Angeblich haben jetzt auch Verona und Sanremo ihr Interesse verkündet. Fände ich ja beides super, vor allem die Arena in Verona… Mit dem historischen Hintergrund Sanremos wäre es aber auch so schön. Ohne Dach in Verona und dem Platzmangel im Ariston Theater wird es wohl unmöglich. Wird sicherlich auf Turin oder Mailand hinauslaufen

    • @Sophia ESC

      Du hast bei beiden Standorten die Nachteile erfasst. San Remo wirft eh denke ich nur formeshalber seinen Hut in den Ring, die wissen glaube ich selber dass diese Location vieeel zu klein ist.

      Verona wäre zwar sehr reizvoll in der Arena, aber ich wage doch zu bezweifeln dass sich so ein Dach mit dem Denkmalschutz gut verträgt.

      Ich bleibe daher bei meinen Tipps Turin, Mailand oder Bologna.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.