Live-Blog: Sieger-Pressekonferenz des ESC 2021

Nach knapp vier Stunden spannender TV-Unterhaltung ist im Finale des Eurovision Song Contest 2021 Italien als Sieger vom Platz gegangen. Måneskin überholten mit den Stimmen der TV-Zuschauer den Jury-Sieger Gjon’s Tears aus der Schweiz. Frankreich wurde Zweiter. In jedem Jahr gibt es im Anschluss an den Wettbewerb eine Pressekonferenz, in der sich der bzw. die Siegerin den Fragen der internationalen Medien stellt.

Die Pressekonferenz wird von der EBU auch live im Internet gestreamt. Wir begleiten sie mit einem Live-Blog und freuen uns über Eure Kommentare. Während ich im Pressezentrum sitzen und bloggen werde, wird Benny im Saal selbst dabei sein und Fotos hochladen.

So, langsam dürfte sich bei den meisten der Pulsschlag wieder beruhigt haben. Mal kurz vorab: Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Big 5 die Ergebnisvergabe in der Form weiter zulassen können. Wenn vier Länder so übel bei den Publikumsstimmen bloßgestellt werden, müssen sie handeln. Aber das werden wir sicher noch besprechen. Und natürlich stellt sich die Frage, ob Deutschland mit seinem Auswahlsystem wirklich gut unterwegs ist.

Schön ist heute ganz sicher, dass die Zuschauerinnen und Zuschauer letztlich über den Sieger entschieden haben. Es ist nachvollziehbar, dass die Jurys den Schweizer Beitrag vorn gesehen haben; und Gjon’s Tears hat ja auch gut beim TV-Publikum abgeschnitten. Aber die Präsentation war dann vermutlich doch zu kantig und die französische und die italienische Präsentation eingängiger.

Gratulieren wir also an dieser Stelle schon mal den Mitgliedern von Måneskin Damiano David, Victoria De Angelis, Thomas Raggi und Ethan Torchio. Damit hat der ESC nach 2006 mit Lordi bewiesen, dass Rockmusik sehr wohl einen Platz bei dem Wettbewerb hat. Das unterstreicht auch der 6. Platz, den die Finnen von Blind Channel erreicht haben.

So es geht los. Die Band marschiert ein und ihnen wird gratuliert. Sie rocken die Bühne und machen sich oben rum erstmal frei. Sie dürfen auch den Champagner öffnen. Sie können noch nicht glauben, was gerade passiert ist. Sie freuen sich, dass sie so viele Stimmen von den TV-Zuschauern bekommen haben. Das ist jetzt gerade erst der Anfang.

Der Sieg bei der ESC hat länger gedauert als bei Sanremo. Sie haben es wirklich nicht erwartet. In Sanremo gibt die Abstimmung schneller und sie hatten weniger Angst.

Sie möchten den Sieg zu allen Fans, ihren Familien, ihren Fans und neuen Fans widmen.

Einer der Band muss jetzt den Fluss springen, weil er das versprochen hat. Die Band will das filmen.

Die Ukraine war ihr Lieblingsbeitrag von den Konkurrenten. Da sind sie sich einig.

Die Band glaubt, dass der gesamte ESC eine Entspannung nach der Corona-Pandemie gebracht hat. Das gesamte Event bedeutet so viel. Es ist ein Leuchtturm in der Krise. Sie bedanken sich bei den Organisatoren.

Sie sagen, dass man spätestens von jetzt an keine Sorgen mehr machen muss, wenn man einen Rocksong zum ESC schicken will.

Sie benutzen keine Drogen. Einer der Band hatte wohl ein Glas im Greenroom zerbrochen, so dass es aussah, als hätten sie Kokain geschnupft.

Die HoD ist sehr stolz. Nach mehr als 31 Jahren kommt der ESC wieder nach Italien und die RAI ist glücklich, es ausrichten zu können. Sie bedankt sich bei der Band. Sie habe sich in Rotterdam sehr professionell verhalten. Ihre Einstellung zum Wettbewerb war sehr positiv. So waren auch recht entspannt. Sie hoffen, dass der Sieg eine Wiedergeburt der Unterhaltungsindustrie nach der Pandemie sein wird. Sie werden ein Ausschreiben zwischen den italienischen Städten machen, um zu sehen, wo der nächste ESC stattfinden wird.

Auch die Bandmitglieder bedanken sich bei der HoD und dem gesamten Team, weil es wirklich großartig gewesen sei.

Die Band will nur ihr Bestes geben und haben wirklich hart dafür gearbeitet. Andere Künstler*innen in der Vergangenheit haben das auch gemacht. Ihr Sieg jetzt ist verrückt.

Damiano kann nicht erklären, was durch seinen Kopf gegangen ist. Er freut sich, dass alles, was sie durchgemacht haben, sich gelohnt hat. Auf diesem hohen Niveau anerkannt zu werden, ist sehr wichtig für sie. Sie sind nur vier Freunde, die Musik machen. So das ist unbezahlbar für sie.

Die Band würde sich freuen, wenn das Live-Orchester auch zum ESC zurückkommt – so wie auch bei Sanremo.

Die Gruppe will, dass jeder sein soll, der er ist. Andere sollen sich öffnen und akzeptieren, wie andere sind.

Den Måneskins von vor 5 Jahren würden sie sagen: Macht weiter. Es lohnt sich.

Das Publikum ist für sie das Wichtigste. Die Juroren haben ihren Geschmack, aber der ist nicht so bedeutend. Zuschauer, die für sie voten, kommen auch zu ihren Konzerten.

Die anderen Mitglieder der Delegation ist völlig überwältig und fassen noch nicht, was passiert ist. Sie bedanken sich bei der Band und dem Management. Und die bedanken sich zurück.

Wer im nächsten Jahr am ESC teilnehmen will, soll der/die bleiben, der er/sie ist. Wer authentisch ist, wird auch Ziele erreichen.

Der Band ist es recht egal, in welcher Stadt in Italien der ESC stattfinden wird. Aber es ist wichtig, dass sie den Wettbewerb ins Land holen. Gerade nach dem Jahr der Pandemie.

Måneskin arbeiten noch am neuen Album, aber das soll erst im vierten Quartal kommen. Sie werden dann sicher auch in europäischen Ländern spielen. Sie würden auf der ganzen Welt spielen, wenn es geht. Sie wissen noch nicht, wann sie die nächste Single veröffentlichen.

Sie haben jetzt erstmal kein weiteres Festival im Blick, das sie auch noch gewinnen wollen. Sie wollen der Musik folgen.

Der ESC ist kein schmalziger Pop-Contest, sondern ein Musik-Wettbewerb. Der ESC zeigt die verschiedenen Musikstile. Man muss aber darauf vorbereitet sein, was da alles funktionieren kann. Das ist nicht schmalziges, sondern ein riesiges Event.

Es passiert, dass bei einem Wettbewerb jemand Letzter wird. Es geht hier aber vor allem darum, Musik der Welt zu zeigen. Sie wollten hier vor vielen (neuen) Menschen spielen. Das ist wichtiger als an der Spitze des Rankings zu sein.

Es wird Martin Österdahl auf die Bühne gebeten. Auch er gratuliert Måneskin. Sie haben sich für immer in die Geschichtsbücher des ESC geschrieben. Sie waren immer professionell und auch geduldig während der Zeit hier.

Die Band hat bereits die Trophäe. Jetzt bekommen sie das Welcome-Pack. Sie haben ein Jahr, den Wettbewerb auf die Beine zu stellen. Da ist auch eine Nummer drauf, wo die HoD ihn anrufen kann. Österdahl geht wieder ab.

Es gibt ein letztes Statement: Sie wissen viel Aufwand sie investiert haben. Sie wollen allen Künster*innen danken, die auch ihre Musik über dieses Event geteilt haben. Ein Applaus für alle anderen Teilnehmer*innen!

Damit endet die Pressekonferenz. Jetzt können noch Fotos vor der Fotowand gemacht werden. Die Moderator*innen bedanken und verabschieden sich.

Damit verabschiede ich mich auch an dieser Stelle. Benny ist schon los und versucht noch ein Statement der deutschen Delegation zu bekommen. Wir halten Euch natürlich über unsere sozialen Medien auf dem Laufenden.

Sicherheitshalber schon einmal: Danke Rotterdam, gute Nacht Europa (und guten Morgen Australien).

 


34 Kommentare

  1. Aber auch Respekt an GB, DEU, NL und Spanien die nicht wie Malta ,,beleidigt“ waren als sie eine niedrige Punktzahl hatten. Die Reaktion von James war auf jedenfall die Szene des Tages oder des ESC2021.
    Bei aller Kritik an Destiny (Beleidigt sein, penetrante Werbung fürs Voting auf Instagram) in 5-10 Jahren kommt sie wieder und holt den Pokal nach Malta

    • Oh Gott diese Werbung…
      Hatte die echt seit mindestens 2 Wochen durchgehend auf Twitter.
      Alleine deswegen wollte ich nicht, dass Malta gewinnt

    • Malta – in Person von Königin Destiny – war nicht beleidigt wegen der niedrigen Punktzahl, sie sah sehr zufrieden mit dem Ergebnis aus!

  2. Ja die Zeit für Destiny ist beim ESC noch nicht gekommen. Sie wird ihren Weg gehen und mit Sicherheit zurückkommen. Für Malta trotzdem ein Erfolg, wenn auch die Erwartungen sehr hoch waren.

  3. Ich muss sagen, dass ist echt krass das 3 big five Länder keine Punkte Erhalten haben. Ich bin gespannt was passiert und ob sich vielleicht nicht doch 2 big five Länder vom Wettbewerb entziehen. Aber auch bin ich gespannt wie es mit Irland weiter geht.

    Das war so ein krasser Abend. Ich finde wir deutschen können stolz darauf sein, was jendrik gemacht hat.

    • Wie wäre es, wenn die Big 5 Länder Deutschland UK und Spanien einfach mal gute Lieder zum ESC schicken! Dann klappt das mit Punkten.

    • Worauf soll man stolz sein? Dass Jendrik Menschen mit seinem Song „belehren“ wollte (wie er es selbst sagte) und alle Länder da absolut keinen Bock drauf hatten?

  4. “ Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Big 5 die Ergebnisvergabe in der Form weiter zulassen können. Wenn vier Länder so übel bei den Publikumsstimmen bloßgestellt werden, müssen sie handeln.“ -Das machen wir dann vielleicht am besten nach den nächsten ESC, wenn die Euphorie bei Italien und Frankreich vielleicht abgeflacht ist.
    Ich glaube, dass Frankreich und Italien aktuell sehr zufrieden sind und keinen Grund für eine Änderung sehen. Bei Frankreich kommt nicht nur der aktuelle 2. Platz beim ESC, sondern auch noch der Sieg letztes Jahr beim JuniorESC -wo es das selbe Votingsystem aus Jury und Publikum gibt- dazu, dass sie -zumindest aktuell- mit diesem Votingmodus sehr gut leben können.
    Und Spanien ist irgendwie so dazwischen drin. Beim ESC aktuell nicht erfolgreich, aber dafür beim JESC sowohl 2019, als auch 2020 den 3. Platz eingefahren.

  5. Dieses Jahr zeigt doch nun endgültig (nach 2010), dass die BIG 5 auch vorne landen können, wenn sie einen guten Song senden. Ein UK-Rückzug könnte allerdings ttsächlich im Raum stehen, befürchte ich: Die BBC wird ja gerade von den Tories auf Linie gebracht, und da ist für den ESC sicherlich um so weniger Platz.

  6. Ich bin froh, daß Italien und nicht das völlig überschätzte Frankreich gewonnen hat! Für die Schweiz hätte ich mich auch noch gefreut.

    • So überschätzt kann Frankreich nicht gewesen sein. Mich hat es nicht berührt aber ich freue mich auch für Frankreich

  7. Ging es nur mir so oder kam James Newmans Reaktion auf die 0 Punkte cool rüber, während das Jubeln von Jendrik infantil wirkte?

    • Also sollten da wirklich Drogen im Spiel sein, was ich mir nicht vorstellen kann, wäre das ein Skandal

      • Auch wenn ich nicht zur Moral-Apostel-Fraktion gehöre: Das wäre tatsächlich ein Skandal, den sich der ESC nicht leisten könnte. Aber für mich sind das alles nur Gerüchte von Måneskin-Gegner…

    • Auch wenn mir der Sieg nicht zusagt: Man kann seine Hände sehen, der nimmt in der Szene keine Drogen. Der freut sich und das ist einfach ein blöder Filmwinkel. Und ok, auch, wenn die Band etwas angetrunken war, besoffen war sie auf der PK bestimmt nicht, sonst wäre es im Live-Blog gestanden.
      Man braucht Måneskin jetzt nichts anhängen. Einfach damit abfinden. Nächstes Jahr sieht es wieder anders aus.

  8. Bin ich mal gespannt wo der esc 2022 stattfindet. Soviel große Hallen hat Italien doch eigentlich nich . Nicht das es wieder wie 91 die Cinechitta Studios werden.

    • Da bin ich auch mal gespannt, zumal man im ital. Parlament wegen der hohen Verschuldung überlegt hat, ob man bei der Fußball-EM die Spiele in Rom überhaupt finanzieren kann und diese deshalb „outsourcen“ sollte…
      Einen ESC auszurichten kostet tausend mal mehr als drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale auszutragen.
      Da bin ich mal gespannt, ob das überhaupt in den finanziellen Rahmen passen wird.

    • Als Austragungsort wird Turin von der RAl favorisiert. Die Hauptstadt des Piemont ist 2006 Gastgeber der Olympischen Winterspiele gewesen. Es könnte aberxauch Mailand werden, allerdings bereitet sich die Hauptstadt der Lombardei auf die Olympischen Winterspiele für 2026 vor. Einds haben aber beide gemeinsam: sie sind schöner als Rotterdam!

  9. Das kann man dich Werbeverträge Quer Finanzierung wie bisher die letzten Jahre immer dazu noch das Geld der Big 5 und vielleicht noch private Subventionen.
    Spannend wird in jedem Fall. Wir werden sehen jedenfalls müssen sich die Italiener was einfallen lassen der Rotterdamer ESC war trotz Corona spitze in Ausstattung und Organisation.
    Auf keinen Fall darfs so wie 1991 werden. Und bitte Michelle Hunziger als Host

  10. Wo außer in Rom soll der ESC in Italien wohl sonst stattfinden? Es sei denn in Rom hätten sie keine so große Halle, aber das glaube ich nicht.

  11. Genau das ist es ja in Rom gibts bloß die päpstliche Mehrzeckhalle glaube kaum das der Vatikan dies zulassen Würde vorfallen weil es ja ein eigenes kleines Land ist.
    Bleiben nur das Colosseum und die Cinechitta Studios außerhalb Roms.
    Große Hallen kenne ich nur In Bologna oder Genua ansonsten sieht’s da Mau aus…..

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.