Erste Probe Griechenland: Katerine Duska – Better Love

Erste Probe Griechenland Katerine Duska Better Love ESC 2019
Foto: Thomas Hanses

Katerine steht zu Beginn vor einer Wand, die die Form einer Käseglocke hat (andere sagen: Kondom) und das ist alles sehr opulent, fast barockig. Es sind sechs Fauen auf der Bühne, von denen sich drei Kleider haben schneidern lassen, die an das Bibo-Kostüm von Timebelle erinnern. Die anderen beiden tragen jeweils zwei Degen, die auch in die Choreografie eingebaut werden.

Erste Probe Griechenland Katerine Duska Better Love ESC 2019 4
Foto: Thomas Hanses

Es passiert insgesamt wirklich sehr viel auf der Bühne – fast möchte ich sagen, zu viel. Getreu dem Motto „Mehr ist mehr“ hat die griechische Delegation wohl versucht, die Stimmung des Videos auf die Bühne zu bringen. So läuft der Song nicht Gefahr, vergessen zu werden. Dafür werden die Zuschauer jetzt aber mit optischen Eindrücken überschüttet, so dass der Fokus nicht mehr auf dem Song liegt.

Erste Probe Griechenland Katerine Duska Better Love ESC 2019 2
Foto: Thomas Hanses

Und das ist schade, denn Katerine singt wirklich einwandfrei und selbst der ganz hohe Ton sitzt und sie hält ihn sehr lange. Beeindruckend.

Der Bühnenboden wird mit Blumen bespielt, die sich später dann auch auf der Rückseite der Käseglocke wiederfinden, vor der Katerine den Durchgang beendet. Der Garten wurde doch wohl Anna Bergendahl abgekauft?

In der Mitte des Songs kommt sogar ein Ballon zum Einsatz, der von einer der Backgroundsängerinnen ins Publikum befördert wird.

Erste Probe Griechenland Katerine Duska Better Love ESC 2019 3
Foto: Thomas Hanses

Ich bin mir noch unschlüssig, was ich insgesamt davon halten soll. Musikalisch ist die Performance top. Und auch die Idee hinter der Inszenierung gefällt mir. Es ist aber wirklich sehr viel und das lenkt doch ziemlich vom Song ab.

Erste Probe Griechenland Katerine Duska Better Love ESC 2019 5
Foto: Thomas Hanses

Im letzten Durchgang werden nochmal einige Details geändert – meiner Meinung nach zum Besseren. Das Schlussbild wirkt nun viel stimmiger, eine Szene, in der Katerine mit dem Rücken zur Kamera steht, wirkt nicht mehr ganz so unpassend, und die Blume auf dem Bühnenboden verschwindet früher wieder, so dass die Choreo der Tänzerinnen besser zur Geltung kommt.


23 Kommentare

  1. Mein 2. Platz 2019 und solange sie die higen töne hält ist alles gut!
    Das klingt doch super, ein zugegebenermaßen leicht redundanter – wenn auch in meinen Augen fabelhaft künstlerischer – Song braucht gute visuals. Und dann Barock als Anleihe! Artistic, classic, mega geil 😍

  2. Das sieht doch sehr überfrachtet aus, was schade ist bei der musikalischen Qualität des Beitrags. Ich bin mir nicht sicher, ob Griechenland so aus seinem Ergebnissumpf rauskommt.

  3. Überfrachtet finde ich es nicht. Das sind meiner Meinung Elemente, die im Kopf bleiben. Zudem sieht der Zuschauer auch nur das, was die Kamera eben einfängt. Mir gefällt das optisch sehr gut und gesanglich ist sie ebenfalls gut dabei. Wird ein Top Ergebnis für Griechenland.

  4. Toller Song, tolle Stimme. Mir gefällt der Auftritt allerdings bisher überhaupt nicht. Für mich wird der moderne Song durch den ganzen Kitsch plattgemacht.

  5. Seit wann produzieren sie in Griechenland Mantel- und Degenfilme?
    Um das Setting optimal zu verhunzen jetzt nur noch schnelle Schnitte verwenden. Bei dieser Choreo muss die Bildregie sehr präzise und millisekundengenau operieren …

  6. Ich weiß nicht. Bei der Käseglockenwand in Kombination mit den Blumen fühle ich mich an Linda de Mols Traumhochzeit erinnert, speziell an das Tortenspiel.
    Wie dem auch sei, Katerine dürfte in diesem Semi eine der wenigen sicheren Finalteilnehmer sein trotz massiver Reizüberflutung. Toi, toi, toi!

  7. Der Song heißt „Better Love“, also wird es sich wohl kaum um eine Käseglocke handeln. 😀

    Uff, kurzum: Nein. Klar, ich mochte den Song noch nie, aber ich fand schon immer das Video mit den Fechterinnen albern. Das könnte wirklich böse für die Hellenen enden…

    • Es wird ein interessanter Kontrast zwischen sicher (Kondom) und gefährlich (Degenspitzen) gebildet. Katerine könnte sich zumindest mit letzterem sich mit unseren isländischen Freunden zusammentun.

  8. Die Griechen beeindrucken einmal mehr – nun zum zweiten mal starke Frauenpower mit super Stimme, sehr gutem Songmaterial und auch optisch ein Augenschmaus. Es wäre schade, wenns erneut durch missglücktes Staging in die Hose gehen würde. Ich drücke für die Griechen fest die Daumen – der Beitrag MUSS unbedingt ins Finale und dort natürlich weit nach vorne.

  9. Ein Beitrag, der für mich gerne nur im Semi zu hören ist. Komische Choreo und dieser 0815-Song. Nee, Griechenland wie so oft nicht meins.

  10. Mein Gott, da ist wirklich mal wieder der Zirkus in der Stadt. Auch wenn die Songs generell nicht der Weisheit letzter Schluß sind, aber die Bilder, die im Fernsehen rüber kommen, werden bestimmt wieder genial. Die Performance der Griechen ist mal wieder so ESC, mehr geht gar nicht. Auch wenn der Song ziemlich öde ist, aber die Inszenierung einfach nur total ESC. So liebt man es.

  11. Die nächste gnadenlose Überinzenierung. Die Worte des undankbaren Salvador Sobral sind passé und der Slogan heißt wieder „Mehr ist mehr“. Ich kann mich mit ihrer Stimme nicht anfreunden, obwohl das Lied gar nicht so schlecht ist. Es ist sogar zu befürchten, das man es mit dieser Kitschorgie in den Favoritentod und vorzeitigem Aus reitet.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.