Erste Probe MOLDAU: Natalia Gordienko – Sugar

Pünktlich zur Koffie-drinken-tijd kommt ja auch der Heißhunger auf was Süßes. Wie gut, dass die Moldawierin Natalia Gordienko für uns leere Kohlenhydrate in Form von reichlich „Sugar“ am Start hat. Und da Beiträge von Dimitris Kontopoulos und Philipp Kirkorov bei der szenischen Umsetzung nie was anbrennen lassen, können wir uns auf eine herrliche erste Probe freuen.

Auch bei „Sugar“ liegt natürlich nah, die Idee des Videos auch für die Bühnenumsetzung zu nutzen. Den ikonischen Tanz wünsche ich mir dabei ganz besonders, befürchte aber, dass Natalia sich dann doch nicht auf der Bühne die Beine brechen will. Und ein bisschen Luft zum Singen braucht sie auch noch. Dann also die tanzenden Eistüten? Oder eine überdimensionierte Eisenbahn mit Marshmallows. Ach, da geht so viel. Gleich geht’s los und wir werden sicher einiges geboten bekommen.

Hallo alle zusammen, da Douze Points noch im eurovisionären Corona-Testzentrum festhängt (wir hatten die 48 Stunden ein bisschen aus den Augen verloren vor lauter Euphorie), übernehme ich (Benny) spontan diesen Blog – vorerst. Noch warten wir allerdings darauf, den ersten Durchlauf sehen zu können.

Die Probe von Moldau soll eigentlich schon um 15 Uhr losgegangen sein, das wäre also ein sehr langer erster Durchlauf unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Vielleicht gab es technische Probleme? Wie auch immer, wir warten geduldig weiter, demnächst wird es wohl etwas zu sehen geben.

Jetzt geht’s los. Natalia trägt ein silbernes, kurzes Glitzerkleid. Sie hat die Tänzer aus dem Video dabei und auch die allseits bekannte Choreografie.

Foto: EBU / Andres Putting

Auf sämtlichen Kitsch und jegliche Süßigkeiten-Assoziationen wird aber verzichtet, stattdessen gibt sich auch Moldau dem 80er-Jahre-Retro-Trend hin und lässt auf dem Backdrop Pink und Lila erleuchten.

Foto: EBU / Andres Putting

Wir sehen außerdem ein Muster aus Quadraten/Karos, die sich bewegen, was teilweise schöne 3D-Effekte gibt und es so aussehen lässt, als würde sich nicht der Backdrop drehen, sondern die Bühne.

Foto: EBU / Andres Putting

Natalia liefert uns also eine vergleichsweise konventionelle Performance und der Song wirkt dadurch austauschbarer. Ob „Sugar“ sich so von den anderen Uptempo-Songs absetzen kann? Ich wage es zu bezweifeln.

Foto: EBU / Andres Putting

Darüber hinaus war das wirklich unterirdisch gesungen, teilweise fast nur gehaucht, nicht schön. Vielleicht schont sich Natalia noch, wir werden sehen.

Foto: EBU / Andres Putting
Foto: EBU / Andres Putting

So – ich übergebe an Douze Points!

Danke, Benny. Ich bin negativ-getestet zurück am Platz. Und was soll ich sagen? Ernüchterung ist wohl das Wort des Moments. Wo ist denn der ganze Sugar?! Bei der szenischen Gestaltung könnten die Zuschauern denken, dass das die weibliche Fortsetzung des polnischen Beitrags ist.

Foto: EBU / Andres Putting
Foto: EBU / Andres Putting

Das Podest erinnert an Senhit von heute morgen, nur dass es sich nicht wirklich dreht, sondern dieser Effekt durch die Bodenbeleuchtung hervorgerufen wird.

Foto: EBU / Andres Putting

Der Gesang ist – wie Benny schon geschrieben hat – sehr reduziert. Gerade den langen Ton am Ende hebt sich Natalia wohl noch auf. Durch die Bühnenshow ist mir erstmal aufgefallen, wie wenig sie zu singen hat.

Foto: EBU / Andres Putting

Umso mehr freut es mich natürlich, dass sie ihren ikonischen Tanz mit nach Rotterdam gebracht hat. Und dass die Tänzer weiter shirtless sind – also unter ihren Jacken.

Foto: EBU / Andres Putting
Foto: EBU / Andres Putting

Wie ist das Fazit? Das wird eng mit dem Finale. Wie Berenike schon in einem Kommentar sagte, haben wir dieses Jahr unzählige Uptemp-Nummern mit vier Tänzer*innen. Da fällt das jetzt nicht wirklich besonders auf. Natalia ist von den Betroffenen die MILF, RAFAŁ zumindest vom Alter her der DILF (mehr wirklich nicht). Schade, dass bei Natalia nicht mehr ging.


45 Kommentare

  1. Schon wieder ein 4-Tänzer:innen-Beitrag.

    Und es ist jetzt natürlich ungünstig, dass sie ebenfalls mit einem Neongitter als Backdrop direkt nach Polen dran ist. Der von Natalia wirkt allerdings edler.

    • Portugal? Habe gerade gesehen, dass Frankreich, Spanien und die Schweiz in diesem Semi abstimmen. Und ich denke, dass die Jurys Portugal sogar in ihren TOP 6 haben werden. 12 Punkte von der britischen Jury würden mich z. B. überhaupt nicht überraschen.

      • Portugal sehe ich seit Freitag im Finale.
        Vielleicht wieder Tschechien, wo ich unsicher geworden bin. Serbien wird sicher auch freuen

      • Ja, vor allem weil wir wissen, dass die 3 serbischen Furien die nötige Energie aus sich selbst schöpfen können. Außerdem sind alle 3
        gute Sängerinnen.

      • Hätten Sie nur einen guten Song…
        Ne aber das wird doch ein Finaleinzug, auch wenn keine große Diaspora helfen wird (die tummelt sich fast komplett im ersten Semi)

      • Vergiss nicht die Schweiz. Da werden sich Hurricane mit Anxhela um die 12 Punkte kloppen. 8 gehen dann nach Portugal. Im Finale, wenn mehr Menschen zuschauen, kann sich im schweizer Televoting dann allerdings was verschieben. Außerdem denke ich, dass das Lied, das ich auch sehr schmalbrüstig finde, z. B. auch in Griechenland und Albanien (die Wunden heilen ja langsam) gut punkten wird.

      • Natürlich, aber die sicheren 40+ Punkte aus Ex-Jugoslawischen Staaten gibt es nicht. Das wird gut genug Punkten um ins Finale zu kommen. Talentverschwendung ist es dennoch

      • …und die wird im ersten Semi hoffentlich den Vasil unterstützen und pushen😬😬😬

      • Das hatte ich schon länger auf dem Schirm. Allerdings werden es entweder Österreich oder Portugal schaffen, nicht beide. Das hast Du auch schon mal geschrieben, glaube ich…

        Albanien sollte übrigens auch freuen… Da bin ich noch auf die Performance gespannt,.

    • Für mich ist das ganz üble Grütze. da wirkt sogar „Loco Loco“ dagegen hochprofessionell.

      Nachdem ich schon Zypern im Finale ertragen muß, möge es wenigstens in diesem Fall Gerechtigkeit geben und Moldau vorzeitig nach Hause schicken.

      Nächstes Jahr dann bitte Pasha Parfeny !

  2. Sie hätten vielleicht doch das Video replizieren sollen. Jetzt hebt es sich von den vielen anderen Tanzperformances kaum ab.

  3. Also auch hier einfallslose Choreographen und die gleichen Farben und Effekte wie bei allen anderen Tanznummern. So langsam wird es eintönig.
    Merken denn die Delegationen gar nicht, wie sich die einzelnen Auftritte ähneln?
    Wenn ich Teil einer dieser Delegationen wäre, würde ich aber fix was ändern. Zumindest was den Backdrop und die Farbgebung angeht. Noch ist ja ein bisschen Zeit, um sich von den anderen abzugrenzen.

  4. Keine tanzenden Eiswaffeln?
    Keine Torte, keine Muffins, nicht mal Katjes?
    Ich bin enttäuscht, was ist nur aus dem guten alten Moldawien, König der Spassbeiträge geworden?

  5. Ich muss sagen, dass ich kurz davor bin, mir die Proben gar nicht mehr anzuschauen. Alles sieht irgendwie gleich aus – Pink war wohl gerade im Sale. Wenn das bis zu den Semis so bleibt, werden das eintönige Shows. Mehr Chancen also für Außenseiter sich durchzusetzen.

    • Ist mir auch aufgefallen, dass viele Acts dieses Jahr auf die Farbe pink setzen. In manchen Jahren war es blau, was ich persönlich angenehmer fand. Einfach, weil sich die Farbe weniger mit den Outfits der Künstler „beißt“. Will sagen, wirkt irgendwie angenehmer, da sich die Künstler-/innen besser vom Hintergrund abheben.🙂

  6. Die Touristin aus Osteuropa, die bei der diesjährigen WM im Ententanz einen neuen Rekord aufstellte und den 1.Platz belegte, bricht mit ihren Freunden Richtung Nordsee auf. Waren dort im März noch Süßigkeiten zwischen all den Bäumen versteckt, gab es wohl eine Aufklärung über die Risiken von Diabetes für die Touristin. Die abwechslungsreiche Landschaft, die wir aus der Route im März kannten, ist nun eintönigen rosa Flieder gewichen, dieser so scheint es, war im Frühjahr wohl bei Obi im Sonderangebot. Ihre Wanderschuhe sind ziemlich schlecht, kommen nur selten zum Einsatz.
    Für viele Touristen lieferte die Wanderin eben bei ihrer Route eine Enttäuschung, weshalb der Platz in der engeren Auswahl des “ Wanderweg des Jahres “ nun doch nicht mehr so sicher ist.

  7. Och menno, ich würde Natalia so sehr das Finale gönnen, ich mag „Sugar“ irgendwie. Aber ich fürchte auch, dass es schwer werden könnte.

  8. Das ist natürlich wirklich nicht so schlau, Polen und Moldawien mit dem Backdrop direkt hintereinander starten zu lassen. Ansonsten hätte ich mir von Natalia und dem Dream Team definitiv was kreativeres gewünscht, sie haben ja oft genug gezeigt, dass sie das können.

  9. „MILF“ „DILF“ ????? — Hä – geht s denn. Ein bisschen sozialverdauliche Sprache wäre für eine Blogger schon angebracht. Porno-Sprech gehört hier nun wirklich nicht her

  10. Ich weiß immer noch nicht, ob Natalia die richtige für so eine Art von Song ist. Aber der Hottest-Dancer-Award ist Moldau auf jeden Fall schon mal sicher. <3

    • Im Titel des Videos kommt „MILF“ vor — Hä – geht s denn. Ein bisschen sozialverdauliche Sprache wäre für einen Kommentierer schon angebracht. Porno-Sprech gehört hier nun wirklich nicht her.

      Ich mag zwar weder Kirkorov noch Maruv so besonders, aber ich geb zu, das Video ist recht gelungen.

      Weiß jemand, um was es textlich in dem Lied geht? Am End um Dilfs?

  11. Klar die Tonqualität von den Probenvideos ist jetzt nicht die beste und trotzdem habe ich die Stimmen bei den anderen Probenvideos viel besser gehört, als jetzt bei Moldawien. War das stimmlich wirklich so dünn?

  12. Ach schade. Das Video finde ich zwar hart an der Geschmacksschmerzgrenze, aber ich hatte gehofft, dass sie das auch auf der Bühne irgendwie gnadenlos durchziehen. Aber jetzt, in Verbindung mit dem eher zurückgenommenen, eher stylischen Bühnenbild wirkt der Song eher fade auf mich…

  13. Herrje, das haben wir ja heute noch gar nicht gesehen. Schade, da hätte ich gerne was Flippiges à la San Marino gehabt. Wie schon einige vorher meinten, es wirkt wie Polen 2.0. Und Polen hat den besseren Song dazu, von der Stimme nehmen sich beide nicht viel. Am Ende werden wohl beide am Samstag nicht wieder auf dem Bildschirm auftauchen.

  14. ich kann darauf im Finale gerne verzichten…. Zudem gibt es mit San Marino und Griechenland schon zwei weibliche Uptempo-Acts, die sich qualifizieren und beide sind besser.

    Tja, Herr Kirkorow hat dann Grund sich zu beschweren….

  15. Stimmlich eine Katastrophe, Englisch kann die Dame sowieso nicht….

    Bitte weg damit !

    Nach Estland und Polen schon der dritte sichere NQ.

  16. Nach den Proben bisher

    Sicher Q San Marino. Griechenland, Island
    Vielleicht Q Österreich, Serbien
    Schwer einzuschätzen Tschechien
    Wahrscheinlich NQ Moldau
    Sicher NQ Estland, Polen, Georgien

  17. @Benny und Douze Points: Und sie bewegt sich doch – die Drehbühne.

    Also: wir haben hier einen Mix insbesondere aus San Marino (Quadrat statt Raute), Polen (nur das Rafal hier ein Kleid trägt wie Elena aus Zypern) und allen anderen 783 Beiträgen mit 4 TänzerInnen.

    Neenee, Natalia, ohne Eis wird das nix mit dem Finale!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.