Es ist wieder soweit: Die ESC-Saison 2020 hat offiziell begonnen

Ahoy: Austragungsort des ESC 2020 in Rotterdam.

Nach dem ESC in Tel Aviv und dem Sommerloch ist es nun wieder an der Zeit: Die ESC-Saison für den kommenden Song Contest in Rotterdam hat offiziell begonnen! Mit dem heutigen Tag kann jeder von nun an veröffentlichte Titel für den Wettbewerb eingereicht werden.

Nach der spannenden Verkündung der Austragungsstadt des nächsten ESC in den Niederlanden steht mit dem 1. September ein weiteres bedeutendes Datum an: Alle Lieder, die bis zum heutigen Tag veröffentlicht wurden, dürfen nicht für den ESC 2020 eingereicht werden, alle die ab heute veröffentlicht werden, sind potentielles ESC-Material. Zwar wird es wohl noch einige Zeit dauern, bis der erste Song für den kommenden Wettbewerb veröffentlicht wird, nichtsdestotrotz ist der heutige Tag der offizielle Beginn der kommenden ESC-Saison.

Mit Ende der spannenden ESC-Saison in Tel Aviv haben viele Komponisten und Produzenten bereits mit der Arbeit an potentiellen Songs für das nächste Jahr begonnen. Somit kann es also durchaus schon sein, dass der kommende Gewinnertitel bereits in einem der teilnehmenden Länder darauf wartet, das Licht der Welt zu erblicken.

Der Kalender mit den wichtigen ESC-Terminen wird in den kommenden Monaten weiter anwachsen. Einige Länder sind schon mitten in ihrem Auswahlprozess, wie beispielsweise Schweden mit seinem traditionellen Melodifestivalen, welches seinen nächsten Sieger am 7. März küren wird.

Fest steht allerdings schon, dass alle Beiträge bis zum 9. März 2020 bei der EBU eingereicht werden müssen. Bis dahin müssen also alle teilnehmenden Künstler und Songs feststehen, veröffentlicht werden können sie allerdings auch noch nach dieser Deadline.

Nun bleibt natürlich noch die spannendste Frage aller Fragen: Welches Land wird in diesem Jahr den ersten Beitrag veröffentlichen? Ist Albanien dieser Titel erneut nicht zu nehmen oder kommt dem vielleicht ein intern ausgewählter Song zuvor? Und auf welche Vorentscheidung freut Ihr euch am meisten in der kommenden ESC-Saison?



30 Kommentare

  1. Ich bin gespannt, ob Deutschland diesmal intern wählt oder nicht. In Österreich müsste das Lied schon eingereicht worden sein, zumindest in den letzten Jahren war der 31. August die Deadline.

  2. Schätze mal nächste Woche gibts Infos zum deutschen VE… man wollte bestimmt noch die Verkündung des Austragungsort abwarten für den Titel

    Langsam wird’s nämlich bisschen eng falls man wieder Workshop, Songwritingcamp etc machen will…
    Persönlich glaube ich aber inzwischen, dass man sich wieder was neues ausgedacht hat

  3. Ich würde mich mal über einen großen Bundesvision Song Contest freuen. Es muss ja nicht der Raab moderieren, aber das Showkonzept war genial. Wer stimmt mir da zu?

    • Nur die aus den früheren Jahren. Die Endphase des BuViSoCo war doch (leider) der gleiche elende Krampf, den es auch bei anderen (VE-)Formaten immer wieder gibt. Die Anzahl der Fülltitel nahm exorbitant zu, die Votings wurden schrecklich einschläfernd und aufchoreografiert ohne Ende.

  4. Und zwar würde mich ich über ein offenes Format freuen, jeder Künstler oder Künstlerin die sich bewerben will soll sich bewerben. Ohne den ganzen Schnickschnack mit dem Songwritingcamp und nach Algorythmen ausgesuchten Jurymitglieder. Am besten bewerben bei den TV-Anstalten. Das einzige Kriterium ist, man muss sich an die ESC-Regularien halten. Ansonsten sind der Fantasy der Künstler keine Grenzen gesetzt.

  5. Mir ist vollkommen schnuppe, wie das deutsche VE-Konzept aussehen wird. Hauptsache die Songs sind wettbewerbstauglich. Eigentlich müsste jeder Act, der dort auftritt, extrem gut sein. Ansonsten wird ja doch wieder ein Kompromiss-Beitrag gewählt. Der zwar nicht besonders wehtut, meist dargeboten von hübschen, gut singenden jungen Frauen, der aber in purer Langeweile absäuft.
    Das wird wohl wahrscheinlich ein Traum bleiben, aber man soll ja die Hoffnung nicht aufgeben. Sorry, ich mag nicht schon wieder auf das ARD-Publikum schimpfen, aber die Erfahrung hat nun mal gezeigt, dass sie sich meist ziehlsicher den langweiligsten Act herauspicken. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel, z. B. Lena.

    • Lena wurde vom ProSieben-Publikum gewählt, die einzige Ausnahme wäre wahrscheinlich Michael Schulte, wobei dieser natürlich auch nicht sonderlich außergewöhnlich war…..

  6. Ich freue mich am meisten über den Norsk Melodi Grand Prix und das Melodifestivalen sowie Destination Eurovision. Ich denke, daß Albanien als erster seinen Wettbewerbsbeitrag für Schlotterdamm auswählt.

    Was den deutschen ESC-Vorentscheid betrifft werden wir wohl noch etwas warten müssen. Ich denke, daß der NDR vor der Bekanntgabe der Details erst eine(n) neue(n) Delegationsleiter(in) aus dem Hut zaubert, da Christoph „Pelli“ Pellander das Amt abgab.

    Ich wünsche mir für den nächsten ESC-Vorentscheid, daß männliche und weibliche Künstler gleich stark vertreten sind, da der diesjährige Vorentscheid etwas zu frauenlastig gewesen ist. Vor allem sollte jeder Song auch eine passende Inszenierung haben. Bei „Wear your love“ von Aly Ryan hatte man besonders in die Grütze gegriffen, da wäre man beim Melodifestivalen oder Norsk Melodi Grand Prix deutlich kreativer gewesen. Außerdem wäre es schön, wenn auch wieder ein deutschsprachiger Titel und – wie im letzten Jahr – auch eine oder zwei Gruppen das Teilnehmerfeld bereichern.

    Weiterhin wünsche ich mir von den Teilnehmern mehr Herzblut und Ehrgeiz, damit Deutschland nächstes Jahr deutlich besser abschneidet. Auch stimmlich sollte alles passen. Durchschnittliche Sänger wie Victor Krone oder schlechte wie Madonna sind fehl am Platz.

  7. Hoffe das 2020 Marie Wegener beim Dt. VE teilnehmen wird. Wen ich mir noch vorstellen könnte, was aber wahrscheinlich nicht der Fall sein wird, ist Bülent Ceylan. Wenn ein türkischer Sänger für San Marino erfolgreich sein kann, in dem Fall Serhat, wieso nicht auch für Deutschland?

  8. Ich weiß es ist total verrückt und vielleicht auch total abwegig. Aber wie wäre es denn mal mit Deichkind. Das Lied „Keine Party“ ist sowas von geil

  9. Meine wünsche für 2020,
    1. Bastian baker für die schweiz
    2. Mikael saari für finnland
    3. Vagelis kakouriotis für griechenland
    4. Vadder abraham für holland

  10. Eurovision Song Contest Deutschland Facebook Hallo Pollyanna, die Kollegen des Fernsehens befinden sich derzeit noch in Planungen, leider können wir deshalb noch keine genauen Informationen für 2020 geben. Ob das Auswahlverfahren für eine/n Künstler/in dasselbe sein wird, wie die letzten beiden Jahre, wird noch entschieden.

  11. Übersetzt heißt das: Nerv nicht, uns interessiert der ESC 2020 absolut nicht die Bohne. Irgendwann werden wir euch Fans ein paar Infobrocken hinwerfen. Einen Plan haben wir nicht, aber irgendeinen Dummen finden wir doch immer, der für Deutschland antritt.

  12. Bezüglich der deutschen VE glaube ich kaum, das es was großes wird. Entweder man behält das Format vom letzten Jahr und streicht es deutlich zusammen oder es wird wieder eine Mini-VE. Am schlimmsten wäre eine Interne Nominierung. In diesem Falle wäre ich beim Shitstorm dabei.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.