ESC 2022 in Italien: 17 Städte bewerben sich um Austragung – Finale am 14. Mai?

Siebzehn italienische Städte haben sich um die Ausrichtung des Eurovision Song Contest 2022 beworben, der im Mai in Italien stattfinden wird. Das gab das italienische Fernsehen Rai heute bekannt. Es sind Bewerbungen von regionalen Hauptstädten und aus Provinzhauptstädten eingegangen. Darüber hinaus haben auch fünf kleinere Gemeinen, darunter Sanremo, ihren Hut in den Ring geworden. Einige davon dürften aber direkt an den vorgegebenen Kriterien scheitern.

Regionale Hauptstädte: Bologna, Genua, Florenz, Mailand, Rom, Turin und Triest

Provinzhauptstädte: Alessandria, Matera, Pesaro, Rimini und Viterbo

Gemeinden: Acireale (Catania), Bertinoro di Romagna (Forlì – Cesena; Aufmacherbild), Jesolo (Venedig), Palazzolo Acreide (Syrakus), Sanremo (Imperia)

Alle Städte, die ihre Kandidatur eingereicht haben, erhalten ein detaillierteres Dokument mit den Voraussetzungen für die Teilnahme am ESC 2022. Die Entscheidung darüber, welche Stadt dann die Ehre hat, den nächsten ESC auszurichten, fällt die Rai in Abstimmung mit der European Broadcasting Union (EBU) bis Ende August.

Aus der Bewerbung Bolognas soll darüber hinaus deutlich geworden sein, dass der 14. Mai als Tag für das Finale des ESC 2022 in Auge gefasst wird. Die beiden Halbfinale würden dann entsprechend am 10. und 12. Mai stattfinden. Der Probenbeginn könnte am 30. April oder 1. Mai erfolgen. Aber nochmals: diese Termine sind noch nicht bestätigt.

Diese Kriterien für die Auswahl der ESC-Gastgeberstadt hatte die Rai bereits am 7. Juli veröffentlicht:

  • Ein internationalen Flughafen, der nicht weiter als 90 Minuten von der Stadt entfernt ist.
  • Mehr als 2.000 Hotelzimmer in der Umgebung der Veranstaltung.
  • Eine Infrastruktur (Stadion/Veranstaltungsort/Zentrum), die in der Lage ist, eine groß angelegte Live-Übertragung mit den unten aufgeführten Mindestanforderungen durchzuführen.

Für die Infrastruktur (Stadion/Veranstaltungsort) gelten diese Anforderungen:

  • Muss überdacht und klimatisiert sein und einen angemessenen Umfang haben
  • Eine Zuschauerkapazität in der Haupthalle von ca. 8.000 – 10.000 Personen während der Veranstaltung (das entspricht 70% der maximalen Kapazität dieses Veranstaltungsortes für reguläre Konzerte, unter Berücksichtigung der spezifischen Bühnen- und Produktionsanforderungen des Eurovision Song Contest)
  • Über eine Haupthalle verfügen, die die Kapazität hat, das Bühnenbild und alle anderen Anforderungen zu beherbergen, die benötigt werden, um eine hochkarätige TV-Produktion zu produzieren (dies beinhaltet u.a. die Tragfähigkeit des Daches, genügend Abstand zur Decke, den einfachen Zugang für Lieferungen und Abtransport von und zur Halle)
  • Ausreichend Platz in unmittelbarer Nähe der Haupthalle, um zusätzliche Produktionsanforderungen zu erfüllen, wie z. B.: Pressezentrum, Delegationsräume, Garderoben, Künstlereinrichtungen, Personaleinrichtungen, Bewirtung, Publikumseinrichtungen usw.
  • Sechs Wochen vor der Veranstaltung, zwei Wochen während der Show (die im Mai stattfinden wird) und eine Woche nach Ende der Veranstaltung für den Abbau exklusiv zur Verfügung stehen.

Es ist davon auszugehen, dass die meisten kleineren Gemeinden diesen Kriterien nicht standhalten.


46 Kommentare

  1. Bestimmt sind das alles sehr schöne Städte, aber ich wäre für die Provinzhauptstädte, sie strahlen doch eine gewisse Gemütlichkeit aus. In großen Städten wie Rom oder Mailand ist der ESC doch ein Event unter vielen, da geht der ESC evtl. ein wenig unter.
    Aber okay, vor dem Fernseher ist es ja jetztendlich wurscht, in welcher Stadt der ESC stattfindet. Es wird bestimmt eine tolle Show.😊

  2. @Gaby

    Na ja, was bringt dir eine schöne Stadt wenn es keine passende Location gibt??

    Ich denke es wird sich unter den vier großen Städten Rom, Mailand, Turin und Bologna entscheiden, wobei die letzten beiden meine Favoriten sind.

    Manche Bewerbungen kann ich nicht ernst nehmen, besonders von Palazzalo Acreide, so ein 8000 Seelen-Kaff auf Sizilien. Wo soll denn da der ESC stattfinden?? Ich glaube dass ist ein klarer Fall von Fishing for Attention.

    • Ich fände es nicht so schlimm, wenn die Hallen nicht mehr ganz so gigantisch ausfallen.Mir war das in den letzten Jahren ein wenig zu übertrieben.😉

      • Gaby ich verstehe ja was du meinst aber der ESC ist nun mal größer geworden. Es braucht nicht mehr nur ne Bühne sondern auch diverse Location für Presse etc. Ich glaube Rotterdam war ein nahezu idealer Ort

      • Ich finde, man hat ohnedies wieder einen Schritt zurück gemacht und nicht mehr die ganz großen Locations wie in Düsseldorf oder Baku ausgewählt. Die Hallen mit rund 10.000 Fassungsvermögen finde ich genau richtig.

    • Millstreet in Irland ,wo die ‚ Eurovision ‚,auch einmal stattfand (<1993) ,hat auch nur ca . 1500 Einwohner!

  3. Matera mit seinen Sassi und Höhlenkirchen wäre natürlich fantastisch. Die Stadt gehört auch wie Palazzolo Acreide (sizilianischer Barock) zum UNESCO Welterbe. ❤

      • Wär doch mal was anderes, oder? Ich finde eh, dass die Hallen seit einigen Jahren viel zu groß sind.

        Und in Palazzolo Acreide würde sich die wundervolle Basilica di San Paolo anbieten. 😉

      • Nen ESC in der Kirche?? Sorry, aber deine Vorschläge kann ich wirklich nicht ernst nehmen.

      • @togravus ceterum

        Sorry wenn das jetzt etwas aggro rüberkam, war nicht beabsichtigt.

        Träumen darf man ja, nur sind diese Bewerbungen halt eher in der Kategorie „es war ein Versuch“ zu verordnen.

      • Ich spiele hier ja auch nur rum und teile Wissen, das kein Mensch gebrauchen kann. 😜

      • @ ESC 1994 was ist an einer Basilika so schlimm. Dieses Jahr waren so viele Songs mit Halleluja, Amen und Gospeltouch dabei da bietet sich die Basilika ja gerade sowas von an. Und Diabolo Songs könnten direkt in der Krypta gesungen werden 😉

      • Die Kirche bzw. Basilika müsste dann aber nach Auftritten von Gruppen wie Lordi, Hatari oder dergleichen bestimmt neu geweiht werden … 😉

      • Wenn man an die Missbrauchsfälle denkt haben viele katholischen Kirchen in den letzten Jahrhunderten bestimmt schon schlimmeres gesehen…

  4. Immer wieder schön, wenn man von Bewerbungen kleinerer Ortschaften liest (wie auch schon z.B. vor vier Jahren, als Portugal den ESC vorbereitete). Würde mich nicht wundern, wenn eine größere Menge Lambrusco darauf einen gewissen Einfluss gehabt hätte.

  5. 2020 war ich ja fürs kleine Maastricht – allerdings hauptsächlich aus symbolischen Gründen, Europa und so. Dieses Jahr bin ich pragmatischer. Ich war schonmal in Florenz, superschön, aber die Hauptsache ist, wir bekommen einen schönen Veranstaltungsort mit Kapazitäten.

    Naja, wenn es nach mir ginge, würden auch so Dinge wie LED-Wand und Pyro-Anlage verpflichtend in den Anforderungen stehen. Ich hab euch alle lieb und ja, von mir aus könnten Maneskin einen Livestream aus einer schön beleuchteten kuscheligen Höhle machen – oder Queen Emma Marrone! – aber bitte nicht eine ganze Veranstaltung dieser Größe 😀

  6. Was ist denn mit den anderen Städten die im Gespräch waren. Neapel, Bari, Verona und Reggio irgendwas. Jetzt plötzlich Orte von denen ich nichts gehört habe, nicht das ich das schlimm finde, aber komisch ist das schon

    • @Thilo mit Bobby

      Das waren denke ich Städte die kurz nach dem Sieg damit geliebäugelt haben, dann aber wohl gemerkt haben dass die nötigen Kapazitäten nicht vorhanden sind.

  7. Ach, wie schön, Jesolo. Da geht’s für mich im August hin. Hoffentlich macht mir Delta keinen Strich durch die Rechnung. 😬
    Da schau ich mir gleich an, ob die Stadt unweit von Venedig ESC-würdig wäre!

  8. Alessandria, Pesaro und Viterbo? Nie von gehört. Das klingt nun wirklich ein bisschen absurd. Warum dann nicht gleich im Schrebergarten von Giovanni Zarella!?!

    • Ich will nicht schon wieder mit Kirchen und Höhlen anfangen, aber Alessandria und Viterbo sind beide sehr sehenswert, Pesaro sowieso wegen Rossinis Geburtshaus.

      • Traurig, wie schlecht du in kulturellen Dingen informiert bist. Der Pietro hat grad angekündigt, dass er eine Auszeit von der Öffentlichkeit und dem Fernsehen braucht…

      • Dann ist RTL2 ja ideal… das guckt doch ausser Dir niemand.

      • RTL 2 boykottiere ich aus Prinzip. So wie auch jeden anderen Sender, die Florian Silbereisen nicht im Programm haben.

      • Wenn Pietro Lombardi eine Auszeit momentan nimmt, dann wäre doch ein Comeback mit einer Teilnahme beim ESC 2022 in Italien einfach nur eine grandiose Idee! Dann auch noch mit einem Song auf Italienisch! Mamma Mia…

  9. Shortlist wird dann sicher Rom, Mailand, Turin, Bologna sein.
    Genuas Flughafen ist unbedeutend und die Infrastruktur leider etwas marode… Florenz finde ich toll, hat aber auch ein Flughafen-Problem – wobei da Pisa in der Nähe ist, der ist grösser.

    • @4porcelli

      Etwas marode ist nett ausgedrückt. War da nicht vor einigen Jahren dieses schlimme Unglück wo eine Brücke eingestürzt ist??

      Für mich läuft es jedenfalls auf ein Duell zwischen Turin, Mailand und Bologna aus.

      • @ESC1994 – ist das nicht (on the block gelernt) ein Triell ;-)?
        Genau, das war die Ponte Morandi. Leider ein absolut vorhersehbares Unglück für jeden, der einmal die Brücke hoch-. bzw. über sie gefahren ist.

      • @4porcelli

        Hast recht, ich glaube um die Zeit funktioniert mein Hirn nicht mehr richtig. 😉

        Anders ausgedrück: Es wird ein Rennen zwischen den drei von mir genannten Städten.

      • @4porcelli

        Rom wäre nicht meine Wahl. Die Stadt ist so schon völlig überlaufen und außerdem macht die mögliche Arena dort einen eher abgeranzten Eindruck.

        Finde es auch irgendwie interessanter wenn die Hauptstädte nicht alles abbekommen.Wenn nur in der Hauptstadt die nötige Infrastruktur vorhanden ist dann bin ich natürlich auch dafür, wie 2015 in Wien.

      • @ESC1994 – Vielleicht kommt es dann doch wie 2011 in Deutschland ganz anders und analog zu Düsseldorf wird einer der Höhlen-Orte gewählt.

  10. San Remo bitte, back to the roots. Kleine Bühne, ausgewähltes Publikum, Orchester und kein Schnickschnack…good old times…muss gleich weinen 😭
    😜

  11. Es gibt Neuigkeiten aus Sanremo. Nachdem das Teatro Ariston als möglicher Austragungsort wegen des Zuschauervermögens nicht die EBU-Kritierien erfüllen wird, plant man den Mercato dei Fiori (Blumenmarkt) als alternativen Veranstaltungsort zu nutzen:

    https://eurovoix.com/2021/07/14/sanremo-proposes-mercato-dei-fiori-eurovision/

    Der Vorschlag kam vom amtierenden Bürgermeister Sanremos, Alberto Biancheri und das Gebäude sieht folgendemaßen aus:

    https://primalariviera.it/cronaca/il-vento-scoperchia-i-cupolini-del-mercato-dei-fiori/

    Vor 31 Jahren wurde hier schon einmal das Sanremo-Festival ausgetragen und von Gabriella Carlucci und Alberto Biancheri moderiert. Zu den damaligen Teilnehmern gehörten u. a. Toto Cutugno, Anna Oxa, Mia Martini, Milva sowie Ricchi e Poveri, der Sieger war jedoch die Gruppe Pooh mit „Uomini soli“.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.