ESC-Family Neuheiten TOP 20: Sam Ryder verbreitet weiter gute Laune

Was war das in dieser Woche bitte für ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz? Schon mit den ersten Wertungen schoben sich die eher ruhigere Niederländerin S10 in ihrer vorletzten Chartwoche und der extrovertierte Brite Sam Ryder als Neueinsteiger an die Spitze unserer ESC-Family Neuheiten Top 20. Am Ende hatte S10 nochmal knapp die Nase vorn und hat nun die Gelegenheit, mit dem berührenden „Last Me Loos“ die kompletten acht möglichen Wochen an unserer Chartspitze zu stehen. Sam Ryder, der mit seiner herzlichen Art in diesem Jahr für den wahrscheinlich emotionalsten Moment des kompletten ESC-Jahrgangs sorgte, als er den Schweizer Marius Bear nach der Bekanntgabe der Zuschauerwertung innig umarmte und ihm Trost spendete, sagt von seinem neuen Lied „Somebody“, dass dieses von dem letzten für ihn verrückten Jahr inspiriert ist: „Somebody ist von EUCH inspiriert! All die Herzlichkeit, Freude und positiven Gefühle, die wir in diesem Jahr gemeinsam erleben durften. Im Grunde geht es um das schöne Gefühl, Liebe zu geben und zu erfahren.“

In unserer neuen Rubrik stellen wir Euch wöchentlich neue Lieder von ehemaligen ESC-Teilnehmer*innen oder ehemaliger Teilnehmer*innen aus nationalen Vorentscheidung vor, die Ihr dann zusammen mit den aktuell besten zwanzig Liedern im Stil des Eurovision Song Contest bewerten könnt. Die TOP 20 sind wieder wählbar und werden bei ESCape Radio samstags und sonntags ab 19 Uhr gespielt. Ist ein Lied aber schon acht Mal dabei, darf es nicht wiedergewählt werden. Natürlich könnt ihr im Wertungsformular und in den Kommentaren auch Lieder für den Wettbewerb einreichen.

(1) 1. S10 & BLØFLaat Me Los (197 Punkte) (7. Woche)
(–) 2. Sam Ryder – Somebody (193 Punkte) (1. Woche)

(5) 3. IltaEi Kukaan Muu (145 Punkte) (4. Woche)

(4) 4. Barbara Pravi365 (133 Punkte) (6. Woche)
(10) 5. Sevak – Cияй (130 Punkte) (2. Woche)

(9) 6. Jerry Heil & alyona alyona & Ela.#KUPALA (112 Punkte) (6. Woche)
(11) 7. Francesco GabbaniPeace & Love (104 Punkte) (5. Woche)
(3) 8. Duncan LaurenceElectric Life (101 Punkte) (3. Woche)
(–) 9. Cláudia Pascoal – Eh Para e Frente, Eh Para trás (99 Punkte) (1. Woche)

(7) 10. Monika LiuBossa (91 Punkte) (4. Woche)
(–) 11. Roxolana – Люди як кораблі (81 Punkte) (1. Woche)

(20) 12. Sébastien Tellier feat. Charlotte CasiraghiMademoiselle (79 Punkte) (3. Woche)
(6) 13. NAVIBANDСвяці (78 Punkte) (2. Woche)
(–) 14. TanxugueirasFame de Odio (75 Punkte) (1. Woche)
(–) 15. MargaretNiespokojne morze (73 Punkte) (1. Woche)
(15) 16. VICTORIAHow To Ruin a Life (71 Punkte) (5. Woche)
(8) 17. wrs & AndromacheIf you were alone (70 Punkte) (7. Woche)
(–) 18. Eneda TarifaKjani Trima (67 Punkte) (1. Woche)
(13) 19. Rigoberta Bandini y AmaiaAsí Bailaba (65 Punkte) (6. Woche)
(19) 20. Shiri Maimonבא מזמן לזמן (Comes From Time To Time) (63 Punkte) (2. Woche)

Nicht nur an unserer Chartspitze war es spannend – die kompletten Top 20 wurden in dieser Woche ordentlich durcheinander gewürfelt. Ilta, Sevak, Francesco GabbaniJerry Heil & alyona alyona & Ela und der Franzose Sébastien Tellier konnten oftmals überraschend teils erhebliche Plätze gut machen, während ESC-Gewinner Duncan Laurence, Monika Liu, Naviband, wrs & Andromache und Rigoberta Bandini y Amaia gleich diverse Plätze nach unten rutschten. Neben Sam Ryder konnten besonders die Portugiesin Cláudia Pascoal und die Ukrainerin Roxolana überzeugen. Aber auch Tanxugueiras, Margaret und Eneda Tarifa freuen sich über den Einstieg in unsere Top 20 und versuchen diese Position nun zu verteidigen. Es wird also spannend in der kommenden Woche!

Hier könnt Ihr die aktuellen TOP 20 inkl. der Neuvorstellungen hintereinander in der wöchentlich aktualisierten Playlist auf YouTube hören:

Damit verabschieden wir uns an dieser Stelle allerdings aber auch schon von zehn Beiträgen, die es in dieser Woche nicht unter die Top 20 geschafft haben:

(–) 21. Vaidas BaumilaApžavai (59 Punkte)
(18) 22. WellboyВорогів на ножі (55 Punkte)
(12) 23. AminataAfrodīte (54 Punkte)
(–) 24. Sergey LazarevТанцуй (51 Punkte)
(17) 25. Jonida MaliqiHije (49 Punkte)
(14) 26. VoyagerSubmarine (46 Punkte)
(–) 27. Kristian Kostov & VOSTOKIntentional (45 Punkte)
(16) 28. Noa Kirelפנתרה (Panther) (37 Punkte)
(–) 29. Alfred García2001 (35 Punkte)
(–) 30. Circus MircusLove Letters (34 Punkte)

Die Neuvorstellungen diese Woche:

Auch heute stellen wir Euch zu den TOP 20 weitere zehn Neuvorstellungen vor, die ihr selbstverständlich allesamt in die TOP 20 der kommenden Woche wählen könnt:

Brooke – Heartbreaker (Irland 2022)

Mit „Tongues“ konnte Brooke bereits in unsere Top 20 einziehen. Jetzt legt die irische ESC-2022-Teilnehmerin mit „Heartbreaker“ nach, einer Midtempo-Nummer, in der sie über die Zerbrechlichkeit einer Beziehung singt – mit gewohntem Selbstbewusstsein. So beschreibt sie ihre zerrissenen Gefühle, sich selbst verändern, aber gleichzeitig die Person nicht verlassen zu wollen – ein Gefühl, das sicher viele Menschen kennen.

Capital T, Mandi, Anxhela Peristeri – Habibi (Albanien 2021)

Wer an albanische ESC-Sommermusik denkt, kommt natürlich als Erstes zu Ronela Hajati. Aber auch Anxhela Peristeri wagt sich an schwungvolle Töne, wie in der Kollaboration mit Capital T und Mandi zu hören ist. Steht ihr der Sound besser als etwa ihre dramatische ESC-Ballade „Karma“?

Xavier Darcy – It’s Too Late (To Change The World) (Vorentscheid Deutschland 2018)

Mit „It’s Too Late (To Change The World)“ bleibt Xavier Darcy seinem Singer-Songwriter-Sound treu und liefert eine einladende Nummer. Zu dem stimmungsvollen Arrangement kommt ein E-Gitarren-Instrumentalpart dazu, der sich nahtlos in den nicht einmal zweiminütigen Song einfügt. Vielleicht sollte er es nochmal beim deutschen Vorentscheid versuchen?

Ilse DeLange – Willing (Niederlande 2014)

Nach ihrem letzten Album und dem Ausflug in die DSDS-Jury kommt Ilse DeLange zurück zu ihren musikalischen Wurzeln – „Willing“ ist ein schön komponierter Song, der durch Ilses warme Stimmfarbe an Atmosphäre gewinnt. Ist das schon der perfekte Sound, um die letzten Sommerabende einzuläuten?

Ben Dolic – Breakaway (Deutschland 2020)

Dass sein Musikstil sich konstant weiterentwickelt, stellt Ben Dolic auch mit seiner neuen Single „Breakaway“ unter Beweis. Während die Strophe ruhig beginnt, ist der groovige Refrain ein gut eingebauter Gegensatz. Beste Voraussetzungen für Ben, um musikalisch wieder durchzustarten.

Jerry Heil – Кохайтеся чорнобриві (Vorentscheid Ukraine 2022)

Sie ist eine der Künstlerinnen der Stunde in der Ukraine und hat mal wieder einen viralen Hit geschaffen – „Kokhaytesya chornobryvi“, was etwa soviel bedeutet wie „Verlieben Sie sich in schwarze Augenbrauen“, ist eine Hymne für die Ukraine und die Menschen. Im Refrain ist der ukrainische Präsident Selenskyj zu hören, der Ehre der Ukraine, der Nation ausspricht und das „jeder die Fortsetzung kennt“. In dem Song geht es zwar um Liebesbeziehungen, durch die Einbindung verschiedenster Orte und Plätze in der Ukraine ist es aber natürlich auch eine klare Botschaft, die mit dem Song gesetzt werden soll. Dazu ist der Song eine musikalische Achterbahnfahrt, was alles zusammen verdeutlicht, dass Jerry Heil auf dem Weg ist, eine der großen Musikerinnen der Ukraine zu werden.

Lake Malawi feat. Abi F Jones – Mermaid Surf Club (Tschechien 2019)

Atmosphärischen Sommersound liefern Lake Malawi und Abi F Jones. Wer „Mermaid Surf Club“ hört, fühlt sich direkt an einen sonnigen Ort mit Wasser, Strand und guter Laune versetzt. Erreicht Euch dieses Sommergefühl auch, wenn Ihr den Song hört? Dann solltet Ihr dafür sorgen, dass Lake Malawi nach ihrem Erfolg „High Speed Kissing“ mit We Are Domi in unseren Top 20 einen Wiedereinstieg feiern dürfen.

MARO – crazy world we live in (Portugal 2022)

Das neue Album „can you see me“ von Maro zeigt die musikalische Vielseitigkeit und gleichzeitig unheimliche Tiefe und Atmosphäre, die die portugiesische ESC-2022-Teilnehmerin auszeichnet. Dafür steht auch „crazy world we live in“, sas wieder durch den extrem stimmungsvoll arrangierten Gesang besticht. Und ein Geheimtipp ist der Titelsong „can you see me“, der musikalisch unmittelbar an „saudade, saudade“ anknüpft.

Roxen – Biggest Idiot (Rumänien 2021)

Nach zahlreichen Dance-Kollaborationen versucht sich Roxen mal wieder an einer Ballade. Seit ihrer ESC-Teilnahme hat Roxen sich stark weiterentwickelt, was auch in „Biggest Idiot“ zum Ausdruck kommt. So baut sich der Song balladentypisch auf, geht dann aber im Refrain in einen Dance-Beat über, der jedoch kein volles Tempo entfaltet und damit die Atmosphäre weiterführt, während Roxen im Video mit ihrem Gegenüber abrechnet.

Karolina Stanisławczyk feat. KUBA – VHS (Vorentscheid Polen 2022)

Die polnischen Vorentscheidungsteilnehmer Karolina und KUBA haben gemeinsame Sache gemacht und den Song „VHS“ veröffentlicht. Entstanden ist eine radiotaugliche Pop-Nummer, die sie im Video bei einer Rooftop-Performance vortragen. Der Beat zieht sich durch den knapp dreiminütigen Song, durch Retro- und Danceelemente entsteht eine trendige und lebendige Nummer.

 

Das sind die Vorschläge – Ihr habt nun die Qual der Wahl zwischen insgesamt 30 unterschiedlichen Beiträgen. Wie beim Eurovision Song Contest üblich, könnt Ihr nun Eure liebsten zehn Beiträge mit 1 bis 8, 10 und 12 Punkten bewerten. Nutzt dafür bitte das folgende Formular – oder geht direkt zu ESCape Radio und nutzt das dortige Formular (unten auf der Seite). Das Voting ist ab sofort nur noch bis kommenden Donnerstagabend um 23:59 Uhr geöffnet.

Hier gelangt Ihr zu dem Formular, sollte es Euch nicht angezeigt werden.

Diese und weitere Neuveröffentlichungen hört Ihr täglich zwischen 19 bis 20 Uhr auf ESCape Radio und in unserer ESC-kompakt-Spotify-Playlist:

Die neue Ausgabe der Charts hört ihr immer samstags (und sonntags) ab 19 Uhr auf ESCape Radio – sonntags könnt Ihr die Charts samt der Neuvorstellungen dann hier nachlesen. Was denkt Ihr, wer wird unsere neue Nummer 1 und wer erreicht nicht die Top 20 und muss sich wieder verabschieden?

Denkt dran – das Voting läuft bis einschließlich kommenden Donnerstag!


24 Kommentare

    • Den Song habe ich bei meiner Abstimmung als Neuvorschlag angegeben. Schade, daß es mein lieber Sergey nicht in die Top 20 geschafft hat und das Gleiche gilt auch für den Kristian Kostov. Hoffentlich schafft es Sam Ryder am kommenden Sonntag auf die Eins!

      • Matty das hätte ich nicht erwartet, das du ohne zu Murren deinen gelöschten Kommentar wiederholst und den Grund des Löschens weglässt. Da muss ich ja tatsächlich mal den Hut vor ziehen.

      • Trotzdem hast du den Teil mit der Beleidigung weg gelassen, da musst du dir ja auch was bei gedacht haben warum du den nicht mehr schreibst außer das nicht nochmal gelöscht wird.

      • Ich habe in meinem gelöschten Kommentar niemanden beleidigt, sondern nur darauf hingewiesen, daß ein uns sehr bekannter User mit seinem Voting leider den ersten Platz für Sam Ryder verhindert hat!

      • Mal abgesehen davon, dass ich von einem gelöschten Kommentar nichts weiß: Faktisch ist Dein Kommentar nicht richtig, da nicht nur eine Person für die Wertungen verantwortlich ist. „Verhindert“ wurde der Sprung an die Spitze für Sam Ryder also von fast allen Mitspieler*innen (außer den 11 Personen, die für Sam Ryder mindestens 10 Punkte übrig hatten) 😉

      • Matty, nur mal ’ne blöde Frage: Woher weißt Du denn, wer hier wie gerottet hat? Soviel ich weiss, ist es doch geheim…😉

      • @Matty: Ich weiß zwar nicht, welchen bekannten User Du meinst, aber ich bin froh, dass es für diesen belanglosen Song von Sam Ryder nicht auf die 1 gereicht hat, Platz 22 wäre angemessener gewesen. Allerdings kann ich mich auch nicht damit schmücken, dies verhindert zu haben, denn S10 hat bei mir auch die Punkteränge verfehlt (allerdings deutlich knapper).

  1. Wenn man sich „Mermais Surf Club“ von Lake Malawi anhört und man sich dabei noch den Frontman so vor Augen führt, dann hat das sowohl optisch als auch musikalisch sehr viel von John Maier und „Your body is a wonderland“ – (Schwärmen, seufzen, träumen) !!!

    https://youtu.be/N5EnGwXV_Pg

  2. Es wäre übrigens schön, wenn der Autor des Artikels erwähnen würde, wieviele Leute sich am Voting beteiligten, wird beim SCC ja auch so gehandhabt.

  3. Was? Das Meisterwerk von Voyager schon raus? Und Wellboy leider auch schon? Naja, dafür freuen mich die hohen Einstiege von Sam Ryder und Claudia Pascoal. Die Neuvorstellungen in dieser Woche sind sehr schwach. Am ehesten gefallen mir noch Ilse de Lange und MARO. Letztere schafft es als Einzige in meine Top 10 (mal wieder).
    Ein letztes Mal 12 Punkte gehen an S10 und BLØF, mal sehen, war ja knapp diese Woche und ihr Hauptkonkurrent Sam Ryder erhält nun 10 Punkte von mir. Ela und ihre ukrainischen Freundinnen schaffen 8 Punkte. Claudia Pascoal rückt vor auf Platz 4, gefolgt von Monika Liu, Duncan Laurence, Ilta und Roxolana. MARO steigt ein auf die 9 und Sébastien Tellier mit Charlotte (finde ich immer besser) runden die Top 10 ab.

  4. Mystic Roxen besingt den Typen, der vor sieben Jahren den ESC gewann und bei The Masked Singer Sverige sein Unwesen treibt! Das ist ihr auch gut gelungen!

  5. meine top 5 dieser woche.
    12 points natürlich an ilta. 🤍
    10 points an lláudia pascoal.
    8 points an tanxugueiras.
    7 points an sébastien tellier feat. charlotte casiraghi
    6 points an maro.
    von den sonstigen neueinsteigern 4 punkte an ilse de lange und der trostpunkt geht an jerry heil – eigentlich gefällt mir die musik ganz ausgezeichnet = 8 oder 10 punkte aber wegen überflüssiger propaganda gibt es ordentlich punktabzug.
    ich freue mich sehr,daß ihr auch ilta weiterhin unterstützt – ich liebe das finnische (und bei ihr klingt das irgendwie auch ganz besonders) also die sprache – im übrigen auch estnisch,ungarisch,italienisch,japanisch! und natürlich französisch.
    mit dem tiktokmann kann ich auch weiterhin nichts anfangen,wahrscheinlich bin ich dafür auch zu alt.
    anbei wie gehabt ein video und in estnisch – das mädel kann was und hätte eigentlich etwas mehr ausmerksamkeit verdient gehabt.
    vorgeschlagen habe ich nach 2 wochen abwarten! 😈 alina pash – HEAVEN.

    • Ach mist… Das schöne „Heaven“ ist uns leider durchgeflutscht und nun eigentlich einen Monat zu alt… Aber sie hat ja bereits schon eine neues Lied, da stehen die Chancen gut für die kommende Woche. 😉

  6. Der Titel von MARO ist eine sehr positive Überraschung, vor allem nachdem ich den Vorgänger doch recht langweilig fand. „Crazy world we live in“ ist m.E. der beste Titel, den ich bisher von ihr kenne, dafür gab es 7 Punkte.

    Ansonsten haben von den Neuvorschlägen noch Roxen, Anxhela Peristheri & Co. und KUBA & Co. Punkte von mir bekommen. Ganz vorne natürlich immer noch Rigoberta & Amaia mit ihrem Meisterwerk, außerdem in meinen Top 5 noch Sevak, Eneda Tarifa und (wieder hoch) Barbara Pravi.

  7. Oh oh… Gerangel an der Spitze, Gerangel um den Einstieg in die Top 20… wer noch nicht hat sollte unbedingt noch bis Mitternacht mitwerten. 😉

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.