Gibt es 2023 ein ESC-Comeback für Monaco?

Bild: Instagram @severineferrerofficiel

Es könnte eine kleine Sensation werden – im wahrsten Sinne des Wortes. Der Zwergstaat Monaco kommt 2023 zum Eurovision Song Contest zurück! Aber Moment… Wahre Fans schrecken bei solchen Worten skeptisch auf. Schließlich gab es Meldung wie diese in der Vergangenheit ja haufenweise, ohne dass sie sich jemals bewahrheiteten. Wir schauen uns die Hinweise zu der angeblichen Teilnahme Monacos mal genauer für euch an.

Fans von Zwergstaaten kommen aktuell wirklich auf ihre Kosten. Nicht nur besucht 2010-Punktesprecher Hape Kerkeling auf VOX in seiner Show „Hape und die 7 Zwergstaaten“ zur Zeit die Mikrostaaten Europas (am morgigen Sonntag wieder um 19:10 Uhr), auch San Marinos Fernsehstation SMRTV konnte doch tatsächlich Weltstar Flo Rida beim ESC 2021 für sich gewinnen und zu einem echten Fanfavoriten avancieren. Jetzt der nächste Knüller: Monaco bereitet sich angeblich auf sein großes ESC-Comeback vor!

Die Liste der nicht wahr gewordenen ESC-Rückkehr-Meldungen ist lang. Man denke beispielsweise an das, selbst von der EBU angeteaserte, mögliche Türkei-Comeback 2022 oder die Gerüchte um Luxemburg und Andorra Jahr für Jahr. Nur scheinen die Gerüchte um die Rückkehr des monegassischen Fernsehens etwas mehr Substanz zu haben. Nicht nur weil Französisch dank Barbara Pravi und Gjon’s Tears wieder hoch im Kurs steht. Wie das Nachrichtenmagazin „L’observateur de Monaco“ berichtet, sollen tatsächlich rund 100.000 Euro Staatsgelder für eine Eurovision-Teilnahme 2023 vorgesehen sein.

Genauer gesagt soll dieses Geld genutzt werden, um eine monegassische Bewerbung zur Teilnahme „einzuleiten“.  Natürlich sind diese Informationen mit Vorsicht zu genießen, denn bislang steht eine offizielle Teilnahmebestätigung der Rundfunkanstalt TMC aus. Zudem müsste die monegassische Regierung mit dem französischen Sender TF1 zusammenarbeiten. Dieser hat die monegassischen Anteile TMCs nämlich aufgekauft.

Dass der ESC im geplanten Staatsbudget für 2022 aber überhaupt erwähnt wird, kann als positives Signal gedeutet werden. Wie auch bei zahlreichen anderen Mikrostaaten ruhen sich die monegassischen Verantwortlichen nämlich normalerweise seit Jahren auf der, bei Fans durchaus unbeliebten, Ausrede „Das Votingsystem ist unfair“ aus. Können wir also darauf hoffen, dass es dieses Mal trotzdem bereits im Hintergrund Vereinbarungen gegeben hat, die eine Teilnahme sicher machen?

Monacos ESC-Comeback würde jedenfalls ziemlich unerwartet kommen. Zwischen 1980 und 2003 hat man immerhin komplett auf eine Teilnahme verzichtet, die drei Jahre darauf flog das Land vorzeitig aus dem Wettbewerb raus und schaffte es bei all seinen Versuchen bis 2006 (zuletzt mit Séverine Ferrer (Aufmacherfoto)) nie ins Finale – wie verdient das war, darüber lässt sich natürlich streiten.

Bereits jetzt spekulieren Fans, dass vor allem das positive Abschneiden Italiens und Frankreichs dieses Jahr Monaco in Sachen ESC beflügelt haben könnte. Sind genau die beiden Länder doch diejenigen, die sich in Monacos geografischer Nähe befinden. Eine durchaus plausible Erklärung, die das kleine Land im Südosten Frankreichs – wenn auch mit einem Jahr Verspätung – wieder zurück ins ESC-Universum katapultieren könnte.

Und ja, auch die Tatsache, dass es außer Monaco (1971 mit Séverine) kein anderer Zwergstaat jemals schaffte, Europas größten Musikwettbewerb zu gewinnen, könnte hilfreich gewesen sein, die richtigen Personen von einem erneuten Versuch zu überreden.

Wen würdet Ihr für Monaco gerne beim ESC sehen? Glaubt Ihr an ein Comeback 2023 und was muss passieren, um uns von einem erneuten „Coco-Dance“ aus Monaco zu verschonen?


32 Kommentare

  1. Eine Rückkehr von Monaco wäre cool und besser als die der Türkei! Zwar ist es schon 50 Jahre her, daß das Land den ESC gewann, aber vielleicht ist mit einem passenden Titel übernächstes Jahr der Einzug ins Finale möglich?

  2. Ich oute mich als Fan von „Coco Dance“ – also, zumindest in der Audioversion. Live war das natürlich unterirdisch.😉

    Natürlich würde ich ich mich riesig auf Monaco freuen, genauso wie auf Andorra, Luxemburg, Bosnien-Herzegowina und …. Liechtenstein (man will ja nicht vermessen sein.😀)

    P. S. Natürlich auch auf die Türkei und Ungarn, wenn auch nur aus musikalischer Sicht.

      • @Alki Bernd

        Ich weiß nicht ob du das ernst oder ironisch meinst, aber dass soll einfach nur andeuten dass bis dahin noch sehr viel Zeit ist und vieles passieren kann. Sollte nicht beispielsweise auch Andorra 2022 zurückkehren?? 😉

  3. Vielen Dank an den Gastblogger Rick für den interessanten Artikel. Ich bin sehr gespannt ob es sich bewahrheitet. Vllt gibt es ja sogar auch eine VE wo Sternchen Carmen Geiss die ja dort einen Wohnsitz hat dran teilnehmen könnte. Natürlich würde ich mir einen richtig tollen Beitrag wünschen mit dem Monaco ins Finale einziehen könnte.

  4. Monaco ist mein 1960-Sieger und in 1963 mein zweiter Platz. 1963 ist auch mein monegassischer Lieblingsbeitrag und hätte viele ESC-Ausgaben im meinem Hause gewonnen. Leider stand 1963 das dänische Meisterwerk im Weg.

    In 2005 war die grandiose monegassische Orchesterballade kriminell unterbewertet. GRRRRR!

    • Das hast Du bemerkt ! Die Orchestrierung war genial, man traute sich aber nicht, die richtig hochzudrehen.

      Dat ärmchenfuchtelnde Whatshername wäre dann nämlich noch stärker an seine Grenzen gekommen.

  5. „…rund 100.000 Euro Staatsgelder für eine Eurovision-Teilnahme 2023 vorgesehen…“ Was soll das eigentlich bedeuten? Jedes Teilnehmerland bzw. Teilnehmer-TV-Sender muss die Summe aufbringen. Ob aus der Staatskasse oder von den Gebührenzahlern spielt im Grunde keine Rolle.

    🇲🇨 Der ESC dürfte in Monaco evtl. nicht die hohe Priorität besitzen, sonst wäre die lange Abstinenz kaum zu erklären.

    Aber nichtsdestotrotz würde ich mich über die regelmäßige ESC-Beteiligung freuen.

    Vielleicht wäre eine Micro-ESC der Euro-Staaten machbar wie z.B. Olympia der europäischen Kleinstaaten.

  6. Ist das wieder so ein Gerücht, wie dass Andorra ein Comeback plant oder dass Liechtenstein teilnehmen wird? Übrigens läuft auf ARD Silbereisen (VE 2017), zu Gast auch Ella Endlich (VE 2016). Wieso kein Liveblog wie bei The Masked Singer???

  7. Andorra und Luxemburg sollen bitte auch zurückkommen ..

    Bei Andorra hiess es ja damals auch sie kämen zurück , und es war nur heisse Luft 🙁

  8. Ich kann es nochmal wiederholen, die EBU sollte sich bemühen die ehemaligen ESC-Teilnehmer zurück zu gewinnen als Länder von irgendwo zu akquirieren.
    Eurovision sollte „Euro(pa)“ bleiben.

  9. Wenn man schon Hapes grottenschlechte Sendung (Malta, zum Fremdschämen) zitiert und dann behauptet, dass nur der Zwergstaat Monaco je den ESC gewonnen hat, der sollte sich sofort bei Luxemburg entschuldigen.
    Und bei Vicky Leandros und Anne-Marie David. Und bei Jean-Claude Pascal, France Gall sowie Corinne Hermes.
    Peinlich.

    • Wer Hapes Humor nicht versteht und eine umfangreiche Dokumentation erwartet dem ist diese, wie ich finde gelungene Reihe nicht zu empfehlen

      • Hmm, ich denke, in dem Fall haben alle nicht recht, denn bei der sieben(!)teiligen Kerkeling-Sendereihe zählt Luxemburg mit zu den 7 (!) Zwergstaaten, auch wenn es bei Wiki anders definiert ist. Man kann zumindest Hape vorwerfen, innerhalb seiner Sendereihe mit zweierlei Maß zu messen.

        Nebenbei: ich bin tendenziell schon ein Kerkeling-Fan, finde die Reihe (zumindest nach den ersten zwei Folgen) aber auch eher mäßig…

  10. Beschwert Euch bei Hape oder Vox („Hape und die 7 Zwergstaaten“), nicht bei mir.

    Da bin ich nun einmal witzig, und wieder versteht‘s keiner…

    • Wie oben schon richtig angemerkt ist Luxemburg ein Klein- und kein Zwergstaat. Zum Vergleich. Luxemburg ist etwa 8x größer als Malta. Aber im Vergleich zu anderen Staaten wird Luxemburg gerne mit dazu gezählt weil es eben keine andere im Größenvergleich zu Luxemburg mehr mehr gibt

      • Einwohnerzahlmässig müssten sogar noch Island und Montenegro dazu gezählt werden bliebe man unter 1 Mio

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.