Junior ESC 2021: Der deutsche Beitrag heißt „Gut so“, „Hausboot“ oder „Imagine Us“

Am morgigen Freitag findet die deutsche Vorentscheidung für den Junior Eurovision Song Contest 2021 statt. Die Sendung „Junior ESC – Wer fährt nach Paris?“ wird live aus dem Central Club in Erfurt im KiKA übertragen. Im Vorfeld sind nun weitere Details zur Sendung veröffentlicht worden.

Besonders spannend ist sicherlich, dass die Namen der drei Songs bekannt gegeben wurden, die von den Teilnehmerinnen Emilie, Marta und Pauline in der Show vorgetragen werden. Eines dieser Lieder wird also der deutsche Beitrag für den JESC 2022:

  • Gut so
  • Hausboot
  • Imagine Us

Über den Auswahlprozess der Lieder hatten wir bereits an anderer Stelle berichtet, aber auch hier gibt es in einem ausführlichen Interview mit den zuständigen Redakteur*innen Dr. Matthias Huff (KiKA) und Ulrike Ziesemer (NDR, Head of Delegation) detailliertere Informationen:

„Über ein Musiklabel wurden verschiedene Komponistinnen und Komponisten angefragt, Songs zu produzieren. Drei Titel kamen in die engere Wahl, von denen sich die Finalistinnen zwei aussuchen konnten. Die Songs sind tendenziell fröhlich. Von der Pophymne bis zum Gute-Laune-Track.“

Inhaltlich geht es in den drei Lieder „um Freundschaft, Zusammenhalt oder um das Bedürfnis, einfach so sein zu dürfen, wie man ist.“

Foto: eurovision.de

Jede der drei Sängerinnen wird in der Sendung morgen zwei der oben genannten Lieder vortragen. Eine Jury aus Gabriel Kelly, Selina Mour und KiKA-TanzAlarm-Sängerin Hannah gibt Feedback. Darüber abstimmen, welche Kandidatin mit welchem Lied nach Paris fahren darf, dürfen aber allein die Zuschauer*innen. Moderiert wird die Live-Show von Jessica Schöne und Ben Blümel.

Aktuell begleitet der KiKA „Junior ESC – Wer fährt nach Paris?“ auch schon in den Tagen vor der eigentlichen Vorentscheidung mit einem entsprechenden Rahmenprogramm. Bereits gestern Abend wurde bei „KiKA LIVE“ ein Zusammenschnitt vom „Kennenlernen der Finalistinnen“ gesendet. Heute Abend gibt es ab 20 Uhr Eindrücke von den Proben zum Vorentscheid zu sehen. Die große Live-Show findet dann morgen Abend – am Freitag, den 10. September – um 19:30 Uhr statt. Wir bieten hier auf ESC kompakt einen Live-Blog zur Sendung an.


39 Kommentare

  1. Ich frage mich wer die Songs wohl geschrieben hat. Beim Siegersong werden wir dies dann wohl erfahren, da die Songwriter-Infos dann auf der JESC-Homepage veröffentlicht werden, aber ob wir das dann bei den beiden unterlegenen Songs auch erfahren werden?
    Sie haben ja gesagt, dass sie EIN Musiklabel angefragt haben. Ich frage mich ob es sich dabei um „Budde Music“ handeln könnte. Ist eigentlich eher Musikverlag, aber diese beiden Sachen (Musikverlag und Musiklabel) gehen oft fließend ineinander über. Ich glaube „Budde Music“ ist sogar beides. Bei „Budde Music“ sind viele Songschreiber unter Vertrag, welche aktuell mit ihren Songs gut ankommen wie z.B. Nico Santos, Konstantin Scherer (Mark Forster, Adel Tawil) oder Nicolas Rebscher (Alice Merton). Auch Alexander „Ali“ Zuckowski, Songwriter des ESC-Siegertitels von 2014 (Conchita Wurst – Rise Like a Phoenix) ist dort unter Vertrag. In einem Interview hat Ali Zuckowski mal gesagt, dass es mit dem Song „Rise Like a Phoenix“ so abgelaufen ist, dass man da über seinen Musikverlag, also Budde Music, nach einem ESC-Song gesucht hat. Also eigentlich genauso wie sich der KiKA/NDR jetzt auf die Suche nach einem JESC-Song gemacht hat.
    Seit Herbst letzten Jahres arbeitet „Budde Music“ mit dem britischen Musikverlag „Phrased Differently“ zusammen. Dort steht Maegan Cottone unter Vertrag, welche den JESC-Siegersong von 2018 (Roksana Węgiel – Anyone I Want To Be) mitgeschrieben hat.

    Zurück zu den Songs bzw. zum zur Auswahl stehenden Song „Imagine us“:
    Ich weiß nicht ob es angebracht ist dieses Jahr einen Song, welches das gleiche Thema wie der Siegersong im letzten Jahr als Inhalt hat, zum JESC zu schicken? Mal sehen wie die anderen zwei Songs so sind.
    Den Song „Imagine us“, haben die Kandidatinnen gemeinsam übrigens gestern schon im Rahmen von „KiKA Live“ a cappella, jeweils am Anfang sowie am Ende der Sendung angesungen:
    https://www.kika.de/kika-live/sendungen/junior-eurovision-song-contest-zwei-null-zwei-eins-das-kennenlernen-100.html

    Bevor es morgen dem Vorentscheid gibt, dreht sich auch heute im Rahmen von „KiKA Live“, von 20:00 Uhr bis 20:10 Uhr, alles über das Thema JESC. Heute gibt es was von den Proben für morgen zu sehen.

  2. Die Songtitel sind einfallslos und so werden sie sich auch anhören! Deutschland unterstütze ich dieses Jahr wieder nicht. Da warte ich lieber die Songs aus der Ukraine, ltalien, Georgien, lrland und Kasachstan ab, da ist die Qualität immer ganz weit oben!

  3. Wie Ihr wisst bin ich ja bekanntlich fast immer vor einem Contest optimistisch – selbst bei den S!sters war ich es und habe sie bei Youtube gegen alle Anfeindungen verteidigt und ich bin bekennender JESC-Fan.
    Allerdings habe ich hier bei diesen 3 Teilnehmern eher die Befürchtung, dass sie mit der Konkurrenz in Paris wohl gesanglich und auch von der Selbstdarstellung auf der Bühne nicht mithalten können.
    Niemand kann den Mädels einen Vorwurf machen – sie geben sicherlich ihr Bestes. Wenn man sich allerdings die möglichen Konkurrenten ansieht:
    Azerbaijan: Sona Azizova
    https://www.youtube.com/watch?v=ukz2qfYoC5o

    oder
    Armenien: Malena Fox (fast 100 % sicher, dass sie es wird)
    https://www.youtube.com/watch?v=mJleyvHE5Bs

    oder
    Polen: Sara Egwu-James (sie wird sicher die 3. Folge von Szansa Na Sukces gewinnen)
    https://www.youtube.com/watch?v=Mhpt7iYoGf4

    dann stellt sich die Frage, ob unsere Mädels da gesanglich mithalten können – und gerade in den ehemaligen Ostblockstaaten haben alle Teilnehmer schon sehr viel Bühnenerfahrung.

    Da ich aber Optimist bin, schaue ich mir morgen KiKa an und bin auf unsere 3 Lieder gespannt.

    • Mit Sara Egwu-James hat TVP jetzt endlich die aktuelle „The Voice Kids Polen“-Gewinnerin bei „Szansa Na Sukces“ mit dabei. TVP wollte schon die letzten zwei Jahre, dass der jeweils aktuelle „The Voice Kids“-Gewinner bei „Szansa Na Sukces“ mitmacht, aber diese wollten nicht. Allerdings frage ich mich, ob es so viel Sinn macht dann „Szansa Na Sukces“ überhaupt zu veranstalten, da Sara Egwu-James durch den Gewinn von „The Voice Kids Polen“ eine gewisse Aufmerksamkeit erreicht hat. Und die Jury wird Sara, wie du bereits erwähnt hast, mit Sicherheit ins Finale schicken. Ich finde entweder hätten sie Sara Egwu-James direkt für den JESC nominieren sollen, oder eine Wildcard für das „Szansa Na Sukces“-Finale geben können. So kann man dies eigentlich jetzt schon mit 99prozentiger Sicherheit sagen, dass Sara ins Finale von „Szansa Na Sukces“ gewählt wird obwohl dieses Folge noch nicht ausgestrahlt wurde.

    • Nein, das ist kein Lied vom Onkel Gabriel ……das ist die Fortsetzung von diesem Lied hier:
      Frl. Menke war ja mit ihrem Tretboot in Seenot geraten – und abgesoffen damit. Von dem Geld der Versicherung hat sie sich nun ein „Hausboot“ gekauft. Daher der Titel ^^

  4. „Imagine Us“ ist wohl der Favorit von den Verantwortlichen. Zumindest taucht der Song auf KIKA immer wieder auf, wenn es um Werbung für morgen, die Kandidatinnen oder den JESC 2021 allgemein geht. Schon verdächtig!

  5. Ich muss mich meinen Vorrednern, allerdings vorerst unter Vorbehalt, anschließen. Ich dachte wirklich Deutschland hätte mal was aus seinen Fehlern bei internationalen Musikwettbewerben gelernt. Da war ich wohl zu optimistisch.
    Nach dem verschnarchten Einstieg Deutschlands im letzten Jahr beim JESC, hätte da sicherlich besseres in einem Vorentscheid als „Imagine Us“ drin sein können. Wie einfallslos ist das denn bitte von Komponisten, den Songtitel des Vorjahressiegers und das gleichzeitige Motto des diesjährigen Wettbewerbs nochmals zu bemühen. Mal abgesehen davon, das sich dieser Song dann auch noch dermaßen belanglos anhört. Auch beim JESC ist Innovation gefragt!
    Also wenn jetzt unter den beiden anderen Lieder nicht der absolute Hammer dabei ist, wird uns wieder der letzte Platz winken. Leider! Sehr sehr schade!

    • DoDo – bin ganz Deiner Meinung (leider). Zudem finde ich, dass das Ganze vom KiKa im Vergleich zum Junior Songfestival (Vorauswahl in den Niederlanden) amateurhaft wirkt (z.B. singen die 3 Mädels einen der Songs über eine „Karaoke Box“ da im Park – wirkt billig und lieblos. Da lassen sich die Niederländer viel mehr einfallen und das sieht man auch an den Einschaltquoten bei Youtube.
      Okay, habe genug gemeckert – möchte lieber mal wieder etwas positives über unseren Beitrag sagen. Wir müssen einfach vertrauen haben.

      • Die Niederländer machen es wirklich sehr gut!
        Ich glaube, dass die guten Platzierungen der Niederländer beim JESC nicht nur auf den Song alleine zurückzuführen sind, sondern auch dass sie jedes Jahr ab Mai/Juni wöchentlich ein YouTube-Video von rund 15 Minuten und mehr veröffentlichen in welchen mit den „Junior Songfestival“-Teilnehmern immer etwas unternommen wird. Ich finde dies baut eine Beziehung zu dem Publikum auch. Und nicht nur zu dem niederländischen Publikum, sondern auch zum internationalen.

        Eigentlich bin ich, wie ich letztes Jahr schon erwähnt habe, kein Fan davon, wenn man den Song -wie Deutschland es macht- so früh im September schön veröffentlicht, da die anderen Länder, welche sich teilweiese noch in der Bewerbungsphase befinden, sich mit ihrem JESC-Song dann daran „anpassen“ könnten. Die Niederlande veröffentlichten ihre Vorentscheid-Songs zwar schon im Juni, aber durch ihr Konzept ist dies etwas anderes. Außerdem wird über dem endgültigen Song dann ja auch erst beim „Junior Songfestival“ ende September entschieden.
        Das bedeutet, dass Deutschland, wie letztes Jahr, das erste Land ist, welches seinen JESC-Song veröffentlicht. Ich hoffe, dass diese Chance genutzt wird um Social Media mäßig, so wie es eben die Niederlande macht, das deutsche und internationale Publikum ein wenig „mitzunehmen“. Sonst wäre dies eine vertane Chance und wir hätten uns mit der Songveröffentlichung auch bis Oktober Zeit lassen können.

  6. Ich rate jetzt mal. Gut so und Hausboot sind fröhliche Songs. Imagine Us ist die Pophymne. Bin gespannt welches (arme) Kind uns beim JESC auf den letzten Platz singt.

  7. Ich habe gerade den Beitrag auf KiKa (die Proben) gesehen – und ich muss meine Meinung revidieren – die Lieder klingen fresh, gut und sind passend für die Kids. Wer hätte das gedacht. Ich denke es wird sich wohl zwischen Emilie und Pauline morgen entscheiden, wer nach Paris darf. Hoffe dann noch auf ein hochwertiges und entsprechend passendes Video zum Song.

    • Ja gut okay, wir wollen mal nicht so sein. Wir kennen ja auch die Vollversionen der Songs noch nicht. Bleibt abzuwarten ob sich der erste, etwas suboptimale, Eindruck bestätigt oder nicht.
      Wenn ich das richtig rausgehört habe, gefiel mir die Kombo Emilie mit „Gut so“ am besten. Stimme und Melodie passten einfach super. Naja malschauen wie die Songs in Gänze klingen und wer es schließlich wird.

    • Das erste Lied hört sich vom Text furchtbar an. Die beiden anderen sind besser.
      Zu den Sängerinnen: Hier ist definitv Pauline am besten!

    • Matty – der Grzegorz Stachera ist anscheinend der Bruder von Marysia Stachera (hat das erste Semi-Final gerade gewonnen) …. wäre schon krass, wenn dann Bruder und Schwester im Finale gegeneinander antreten. Musik scheint in der Familie im Blut zu liegen.

  8. Wenn man sich die Titel einmal laut vorliest, dann wird noch einmal deutlich, daß sich die Autoren gar keine Mühe gegeben haben, etwas Besseres zu finden. Bei „Gut so“ kommt mir spontan der Satz des ehemaligen Berliner Bürgermeisters Klaus Wowereit „Ich bin schwul – und das ist auch gut so!“ in den Sinn. Offenbar hat sich der Autor des Songs noch daran erinnert und sich gesagt: „Dann nehm ich mal die letzten beiden Worte und konstruiere daraus ein Elaborat.

    Der Titel des zweiten Songs „Hausboot“ suggeriert, daß es sich hierbei um Schleichwerbung für die jedes Jahr stattfindende Messe „boot Düsseldorf“ handeln könnte. In Wirklichkeit gab es schon vor vier Jahren und der Interpret ist Willy Astor, der auch als Kabarettist tätig ist:

    https://www.youtube.com/watch?v=ue67YIpZLyo

    Enthalten ist die Nummer auf dem Album „Chance Songs. Außerdem gibt es auch eine Gruppe mit dem Namen „Hausboot“:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hausboot_(Band)

    Der dritte Songtitel „Imagine Us“ ist eine Ausgeburt an Dreistigkeit und Anbiederung an das diesjährige Motto des JESC und geradezu gemacht für den letzten Platz. Hier hat sich der Autor einen ganz schlanken Fuß dabei gemacht.

    Hier noch positive Beispiele für kreative JESC-Titel:

    „Ti si moja prva ljubav“ (Kroatien 2003)
    „Antes muerta que sencilla“ (Spanien 2004)
    „Een tocht door het donker“ (Belgien 2006)
    „Uvek kad u nebo pobledam“ (Serbien 2008)
    „Kam një këngë vetëm për ju“ (Albanien 2012)
    „Budi dijete na jedan dan“ (Montenegro 2014)
    „Gosto de tudo (Já não gosto de nada)“ (Portugal 2018)

    • Sollen wir jetzt ausländische Songtitel nehmen? Es liest sich vielleicht ungewohnt für uns, weil es sich bei unseren Songtitel -bis auf einen- um deutsche Titel handelt. Der Songtitel entscheidet den JESC nicht, sondern immer noch der Song selbst. Und morgen werden wir die Songs dann richtig zu hören bekommen. Von den Ausschnitten heute kann man noch nichts sagen! Aber zurück zu den Songtiteln. Auch einfallslose Songtitel hatten in den letzten Jahren Erfolg bzw. sind auf den vorderen Plätzen gelandet (in Kalmmer die deutsche Übersetzung):
      Best Friends (Beste Freunde)
      Palante (Vorwärts)
      Marte (Mars)
      Superhero (Superheld)
      Aliens
      Fire (Feuer)
      Dans Met Jou (mit dir tanzen)

      Bei eines bin ich bei dir, was ich auch heute schon in meinen ersten Kommentar gepostet habe, dass der Song „Imagine Us“ mit dem selben Thema wie der Siegertitel im letzten Jahr, keine gute Idee ist! Ich frage mich wirklich ob das Absicht war das Siegertitel-Thema zu nehmen, oder ob da jemand gemeint hat, dass ein JESC-Song etwas mit dem JESC Thema zu tun haben muss. Also, dass da zwischen KiKA und Songwriter etwas falsch kommuniziert wurde? Allerdings wurde beim „ESC Update“ im Juli gesagt, dass es, nachdem der KiKA bei dem Musiklabel angefragt hat, viele Songeinreichungen gab und von diesen dann drei für den Vorentscheid ausgewählt wurden. Also kann eine falsche Kommunikation, dann doch nicht sein, denn sie hätten ja dann auch einfach einen anderen auswählen können anstatt „Imagine Us“.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.