Luca Hänni macht’s nochmal auf Englisch: „Bella Bella“ kommt am 6. September

7F271438-A352-481F-8E9E-A9061CCC3FA8

Eigentlich hatte er für den Herbst sein erstes deutschsprachiges Album angekündigt, aber schon im Interview mit uns vor seinem Auftritt bei „Eurovision in Concert“ hat Luca Hänni angekündigt, dass er zuvor gegebenenfalls noch einen weiteren Song auf Englisch veröffentlichen wird. Gesagt, getan: Am 6. September kommt mit „Bella Bella“ die Nachfolge-Single für Lucas ESC-Hit „She Got Me“.

An dem Song beteiligt ist wie schon beim Schweizer Lied für den ESC 2019 die kanadische Songwriterin Laurell Barker, die auch „Sister“ und „Bigger Than Us“ mitgeschrieben hat. Und auch sonst bleibt Luca dem Erfolgsrezept treu, das ihm den 4. Platz in Tel Aviv eingebracht hat: Latin-Pop auf Englisch mit einer eingängigen Hookline und mehreren Instrumentalstellen für Tanzeinlagen.

Viermal nacheinander war die Schweiz im ESC-Halbfinale ausgeschieden, bevor Luca Hänni in diesem Jahr mit „She Got Me“ ins Finale einzog und dort den 4. Platz belegte. In der Schweiz wurde das Lied mit einer Platin-Schallplatte ausgezeichnet. Nach der Veröffentlichung von „Bella Bella“ sollen im Herbst Lucas erstes deutschsprachiges Album sowie eine Tour folgen.



6 Kommentare

  1. Ich freue mich jetzt schon wie ein Schneekönig auf die neue Single. Die Vorabpremiere auf dem CSD in Köln war schon vielversprechend!

  2. Auch mit dem song hätte luca eine top-platzierung erreicht. Ist ja fast genau gleich gestrickt.
    Laurell barkers „ausrutscher“mit den sisters ist mir immer noch unerkärlich.

    • Tatsächlich glaube ich das nicht. Sicherlich wäre eine Finalqualifikation drin gewesen, Aber vermutlich wäre er eher rechts oben als links oben gelandet.
      So hätte ihn dieser Song sicherlich viele Jurypunkte im Gegensatz zu She got me verloren und wahrscheinlich auch im Televoting, biedert der Song sich doch zusehen an Leute an, die eher nicht den ESC schauen

  3. Fehler bei der Song-Veröffentlichung: Der Song war ursprünglich als „Balla Balla“ konzipiert. Wäre damit erfolgreicher – da muss der Luca jetzt durch …

    Aber Hauptsache das Kölner ESC-Publikum hat mal wieder seine Party-Laune und Tanzwut unter Beweis gestellt … NOT! ^^

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.