Melodifestivalen 2021 – 1. Halbfinale: Diese Beiträge sind eine Runde weiter

Das erste Halbfinale des diesjährigen Melodifestivalen ist vorbei und damit haben wir sowohl die ersten beiden Qualifikanten für das große Finale als auch die ersten beiden Qualifikanten für die Andra-Chansen-Runde. Danny Saucedo (Aufmacherfoto), der es bei jeder seiner Mello-Teilnahmen ins Finale geschafft hat, macht auch diesmal keine Ausnahme und hat das Finalticket gelöst. Alle Ergebnisse von heute Abend haben wir hier für Euch zusammengestellt.

Direkt für das Finale qualifiziert haben sich:

Danny Saucedo – Dandi Dansa

Arvingarna – Tänker inte alls gå hem

Wie oben bereits geschrieben hat Danny im Prinzip ein Abo auf das Melodifestivalen-Finale. Auch Arvingarna legen regelmäßig einen Durchmarsch hin: 1993 hat die Band das Melodifestivalen gewonnen und für Schweden am ESC teilgenommen; 2019 konnte die Band mit „I Do“ über die Andra Chansen ins Finale einziehen.

In der Andra Chansen 2021 dürfen sich folgende Acts ein zweites Mal beweisen und damit doch noch auf eine Final-Teilnahme hoffen:

Paul Rey – The Missing Piece

Lillasyster – Pretender

Damit sind folgende Acts leider aus dem Wettbewerb ausgeschieden:

Jessica Andersson – Horizon

Kadiatou – One Touch

Nathalie Brydolf – Fingerprints

Das heutige Halbfinale kann hier in der Mediathek nachgeschaut werden. Unseren Live-Blog zur Show könnt Ihr hier nachlesen. Alle Informationen zum Melodifestivalen 2021 findet Ihr hier. Die Beiträge, die bereits veröffentlicht sind, findet Ihr hier in unserer Spotify-Melodifestivalen-Playlist. Über das Melodifestivalen haben wir außerdem ausführlich in unserem ESC kompakt LIVE gesprochen.

Das nächste Halbfinale steht dann am kommenden Samstag um 20 Uhr an. In dieser Show werden wir unter anderem die ehemaligen Mello-Favoriten Anton Ewald und Dotter sehen, aber auch den ehemaligen deutschen Vorentscheidungsteilnehmer Patrick Jean. Auch für diese Sendung bieten wir hier auf ESC kompakt natürlich wieder einen Live-Blog an. Stay tuned!

Was sagt Ihr zum Ergebnis der heutigen Show und wer ist bislang Euer Favorit?


21 Kommentare

  1. Auf eines kann man sich bei den Schweden immer verlassen: Sie wählen niemals den besten Song, sondern immer nur den/die bekanntesten Künstler weiter.

    Alle Favoriten der internationalen Fans sind rausgeflogen: Jessica Andersson, Nathalie Brydolf und Kadiatou. Sehr, Sehr traurig. Die schwache Nummer von Paul Rey bekommt einen zweite Chance und Danny sowie Arvingarna sind wahrscheinlich nur wegen ihrer aufwendigen Performance weiter gewählt worden. Tja, da kann man nur hoffen, das es nächste Woche wieder besser läuft. Verkehrte Welt.

    • Naja, Nathalie Brydolf hat sich am Anfang einige Fehler erlaubt und die Töne nicht getroffen.
      Das Arvingara weiter gekommen ist hat mich auch gewundert. Die hätten keine Chance beim ESC. Kadiatou auch schwach stimmlich, da war Jessica Andersson deutlich kraftvoller – der Song war nur lahm. Die Klamotten waren insgesamt bei allen ne Katastrophe und haben mich an die 90er HipHop Mode erinnert ;-).

      • Arvingarna wundert mich nicht so. Zum einen ist es eine der bekanntesten und berühmtesten Dansbands Schwedens, diese Art von Musik ist tatsächlich beliebt: der Song ist sehr eingängig und wird damit bestimmt auch in den jüngeren Zielgruppen eher gewählt als eine Ballade; die Fans der Band könnten gut die Televoting-Stimmen gewinnen.
        Und auch wenn man in der jüngeren Mello Historie zurückschaut, gab es in fast allen Jahren diese Art von Musik im Finale, teilweise auch schlechter: Arvingarna (2019), Rolandz (2018), Owe Thörnqvist (2017), Ravaillacz (2013); oder auch Barbados (4x im Finale)

    • Ganz so einfach ist es bei den Schweden nicht. Immerhin haben sie schon Loreen rausgewählt und auch Charlotte Perrelli ist in der Vorrunde stecken geblieben. Aber prinzipiell gebe ich Dir schon recht. Richtig gute Lieder bleiben da oft auf der Strecke.

  2. Manchmal haben es Neulinge gegen Etablierte beim Melodifestivalen schwer, aber heute Abend waren diese klar besser. Dennoch freue ich mich, daß Lillasyster in der Ehrenrunde sind. Stimmlich gibt es da zwar noch etwas Verbesserungsbedarf, ABER was mich auch überraschte war, daß einer der Mitglieder eine Regenbogenarmbinde trug.

    Nathalie Brydolf und Kadiatou sollen bei den internationalen Fans Favoriten gewesen sein? Kann ich mir schwer bis überhaupt nicht vorstellen, bei Jessica dagegen allemal, gehört sie doch zu den Etablierten und kennt das Melodifestivalen aus dem FF (Eff-Eff).

    Nathalies Song „Fingerprints“ war gepflegte Langeweile und am Anfang war sie stimmlich aus der Spur, Frau Barker hat ihr damit keinen Gefallen getan. Kadiatou war mit ihrem Titel „Your touch“ überfordert, gesanglich war das eine Katastrophe. Wäre die Interpetin Ace Wilder. Lisa Ajax oder Lina Hedlund gewesen, wäre der Song mit Sicherheit weitergekommen.

  3. Es war ein toller Abend, ein klasse Showauftakt und meine Favoritin war Lena Philipsson 😀 Großartig moderiert, gesungen und gespielt. Der Einspieler mit dem Handy in den Flips 😀

    Nathalie hat das toll gemacht, aber es war dann doch auch schon klar für mich, dass es nicht reicht, nach allen 7 Auftritten. Danny und Paul hatten schöne Bühnenbilder, die Songs fand ich eher schwach. Und Kadiatou und Jessica hatten wirklich nicht sehr starke Songs. Größte Überraschung für mich „Pretender“: ich dachte vorher, das wird safe Platz 7, aber es war sehr eingängig und hatte ne gute Show. Sehr schön. So geht’s also doch mit dem Rock beim Mello! 😀

  4. Für mich sind die stärksten Interpreten und Songs direkt ins Finale eingezogen. Auch die Andra Chancen fand ich verdient, eventuell hätte ich da Jessica noch mit rein genommen, aber ihr Song war glaube ich nicht stark genug.

  5. also nr.1 fand ich schon recht modern und international zugeneigt,wenn auch nicht unbedingt meine baustelle – der dotterähnliche song benötigt mindestens 3-4 hördurchgänge um zu glänzen = dottereffekt!
    schade,daß die schweden es verneinen,den songs im vorfeld eine bessere chance zu geben.
    was da jetzt im finale ist,ist eine grausame geschmacksverirrung!
    dito eine hälfte der trostrunde.
    die metaller haben immerhin aufgezeigt,daß auch andere wege nach rom führen könnten (siehe auch dotter letztes jahr).
    litauen hat jetzt einen enorm hohen standard gesetzt,tja ob schweden da jetzt noch einen joker in der hinterhand hat bei all der geheimniskrämerei?

  6. So stimmlich war Jessica heute Abend für mich die Beste…na ja das Kleid, der Song und das rumgemache war dann doch ein bisschen zu kitschig .
    Paul Ray hätte ich sofort im Finale gesehen.
    Lilladingsbums sofort raus 🤷‍♂️
    Arvingarna waren auch schon mal besser, na egal
    Leider konnte ich mich nicht mehr erinnern, dass Danny Saucedo so sexy und cool ist 😁😎 no 1 heute Abend

  7. Ich habe mir die 7 Titel jetzt ein paar Mal ganz angehört, und bin mit der Wertung überhaupt nicht zufrieden.

    Meine Weiterkommer wären gewesen:
    1. Kadiatou (der Gesang war doch gar nicht so schlecht, zugegebenermaßen ist das Lied etwas nah an Meduza, aber das ist mal eine aktuelles Chartsprojekt, was mir ganz gut gefällt)
    2.Jessica Anderson (schöne Melodie, guter Gesang)
    3. Paul Rey (hier war ich sehr positiv überrascht, das Schnipsel hatte mir nicht so gefallen)
    4. Nathalie Brydolf (auch noch ok)

    Der Beginn des Arvingarna-Lieds erinnert mich ein wenig an Madonnas „Material girl“, viel mehr Positives fällt mir aber nicht dazu ein, der Rocksong gefällt mir immerhin besser als das Stück von Justin Timberlake, äh, Danny Saucedo.

  8. Tolle Bühne und Staging abwechslungsreich wie immer, auf den 13.3. können wir uns freuen, auch wenn meine heutige Favoritin Jessica nicht dabei sein wird.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.