Michael Schulte: Sohn Lenny und die neue Single „Stay“ sind da!

Zweimal good news aus dem Hause Schulte in Buxtehude. Michaels Sohn Lenny ist glücklich und gesund auf dieser (ESC-) Welt, fast zeitgleich zur Veröffentlichung seines neuen Titels „Stay“, dem ersten beim Major-Label Universal. Wir gratulieren Katharina und Michael (und dem erstgeborenen Bruder Luis) herzlich zum Familienzuwachs und geben Euch alle Infos zur neuen Single „Stay“.

Jetzt sind sie zu viert. Kurz nach Mitternacht heute sind Michael Schulte und seine Frau Katharina wieder Eltern geworden, stolze Eltern eines zweiten Sohns. „What a day!! Er ist super süß und wohlauf! Genau wie meine tapfere Frau. Unfassbar, was du wieder geleistet hast!! Sowas von stolz auf Dich!!“, schreibt Michael Schulte auf Instagram. Sieben Ausrufezeichen in zwei Zeilen – und das vollkommen zu Recht. Lieber Micha, das ESC-kompakt-Team gratuliert Dir und Deinen Lieben herzlich.

Dramaturgisch hätte man es nicht besser machen können, das Timing ist fast „too good to be true“. Lenny hat sich exakt an dem Tag entschieden, auf die Welt zu kommen, für den Universal auch das Erscheinen von Michaels neuem Song „Stay“ verkündet hatte.

Erfolg erzeugt Erfolge. Lange Jahre hat Michael Schulte seine Songs als Independent verlegt, jetzt erscheint sein neuer Titel „Stay“ erstmals bei Universal. Die Vertriebspower des Major Labels dürfte ein weiterer Schritt nach vorne sein. Auch musikalisch entwickelt sich Michael weiter: „Stay“, sagt er, ist „moderner geworden, etwas jünger.“

„Mein neuer Sound ist noch mal ein Stück weit moderner geworden, etwas jünger, gerade was Beat und Percussion-Abteilung angeht. Man geht ja immer auch etwas mit der Zeit, Musikstile verändern sich laufend. Es macht mir Spaß, mich da auszuprobieren und eben immer mal neue Sachen zu testen. Ansonsten klingt es aber dennoch wie ein Schulte-Song, denke ich. Meine Stimme hält es zusammen und die Melancholie und die Tiefe kennt man ja durchaus auch aus meinen vorherigen Songs. Es ist also irgendwie einen Tick anders als sonst, aber irgendwie dennoch alles beim Alten.“, berichtet Michael den Stuttgarter Nachrichten.

„I should run away but I stay“ – schon die erste Zeile der brandneuer Single erzählt in wenigen Worten die tragische Story zwischen Fluchtreflex und magnetischer Anziehungskraft zu dem Herzensmenschen, von dem es einfach kein Loskommen gibt. „Stay“ reflektiert die ungewisse Phase, in der man sich entscheiden muss zwischen Herz und Verstand, zweiten Chancen oder endgültigen Schlussstrichen. Gleichermaßen theatralisch wie zutreffend beschreibt der Pressetext die zentrale Botschaft von „Stay“.

Aber anders als bei seinem mit Gold ausgezeichneten ESC-Klassikers „You Let Me Walk Alone“, in dem Michael Schulte sehr persönlich den frühen Abschied von seinem Vater beschreibt, ist die Dialektik von „Stay“ kein Gefühl, das der Singer und Songwriter aktuell in seiner glücklichen Beziehung erlebt. Aber der neue Song gibt – wie in so vielen seiner erfolgreichen Titel – einen reflektierten und hintergründigen Eindruck in das ganz persönliche Emotionstagebuch vieler Menschen. Auch „Stay“ hat wieder ein großes Identifikationspotential.

„Stay“ ist auch der erste Vorbote zu Michaels neuen Studioalbum bei der neuen Labelheimat Universal. Erst vor kurzem hat der 30-jährige ESC-Vertreter Deutschlands (mit dem erfolgreichsten deutschen Beitrag seit mehr als zehn Jahren) sein Universal-Signing bekanntgegeben.

Über Michaels „track record“ nach dem phänomenalen vierten Platz in Lissabon 2018 und viele andere MS-News haben wir erst vor wenigen Wochen in unserem jüngsten ESC-kompakt-Interview mit dem BAMBI-Gewinner gesprochen.

Ich erinnere mich noch gut an dieses Foto. Katharina und Michael haben diese BAMBI-Auszeichnung auf der After-Show-Party in Berlin glücklich gefeiert (u.a. mit dem Ex-WG-Partner und besten Freund Max Giesinger), aber nicht allzu lang (und mit einem wachen Blick aufs Mobile/Babyphone), um die Babysitterin von Luis rechtzeitig abzulösen.

Heute gilt es nun, ein weiteres Mal und in einer ganzen Intensität zu feiern. Wir gratulieren noch einmal herzlich und wünschen der jetzt vierköpfigen Familie nur das Allerbeste für die besondere Zeit, die jetzt kommt.

„Stay“ von Michael Schulte ist jetzt unter anderem auf Amazon, bei Apple Music und auf Spotify verfügbar.


30 Kommentare

  1. Zweimal Herzlichen Glückwunsch, lieber Michael!
    So schöne Neuigkeiten hätte ich heute nicht erwartet: Familienglück und eine tolle Single! ❤

  2. Herzlichen Glückwunsch zur Geburt von Lenny und zur neuen Single, die mir sehr gut gefällt!:Lena und Mark werden ja erst noch Eltern!

  3. Toller Song von Michael Schulte. Und außerdem bin ich jetzt wieder Abonnent von ESC Kompakt mit einer völlig neuen E-Mail. Und dieser Artikel kam schon mal in meinem neuen Postfach an. Toll.

  4. Sagt mal, es ist ja eher selten im Musikgeschäft, dass ein kommerzielles Lied nur 2.54 Minuten lang ist. Ich spekuliere mal, dass der Michi sich mit diesem Lied für den ESC 2021 beworben hat (er liebt ja auch den ESC und hat eine Rückkehr irgendwann nicht ausgeschlossen). Spekulieren ist ja erlaubt.

  5. „Stay“ find ich super. Könnte ich mir auch beim ESC vorstellen. Micha weiß halt einfach auch, wie man gute Hooks schreibt. Grad diese Titel-Zeile find ich herausragend.

    Die andere frohe Botschaft hat mich schon vor einigen Stunden erreicht und ich war darüber sehr happy. Wenn jemand dieses Glück verdient hat, dann Micha!

  6. Heute veröffentlichten der Gewinner der Herzen des Norsk Melodi Grand Prix KEIINO seinen neuen Song „Unbreakable“:

    https://escxtra.com/2021/03/12/keiino-release-new-single-unbreakable/

    Ermal Meta, der beim Sanremo-Festival dieses Jahr ins Superfinale kam und in diesem den dritten Platz belegte, beglückt uns mit einem Song, der genauso wie ein Kartenspiel heißt, und zwar „Uno“:

    https://www.youtube.com/watch?v=FGScTjYGl4o

    Frankreichs diesjährige ESC-Vertreterin Barbara Pravi veröffentlichte ihren neuen Song „Prière aux rêves“ (Traumgebet):

    https://www.youtube.com/watch?v=XznSC65-Z0g

    Viel Spaß beim Anhören.

    • Danke für die Vorstellung der Songs, Matty.🙂

      „Unbreakable“ gefällt mir am besten, gefolgt von „Prière aux rèves (wobei der Song Barbaras Meisterstück „Voilà“ längst nicht ran kommt, meiner Meinung nach).
      „Uno“ finde ich von den drei Titeln am schwächsten.

  7. Was wünschte ich mir Schulte dieses Jahr zurück. Das war authentisch und echt! Und nicht „Haltungsmany“ dieses Jahr. Es ist echt nur beschämend, wie billig der NDR eine dem Grunde nach gute Botschaft peinlich dieses Jahr ins Feld führt… „I dont´t feel hate“ mit einem 11,82 Volkskammer-Ergebnis. Das nimmt doch so aufgesetzt keine Sau ab. Und das zeigen auch die nationalen und internationalen Reaktionen… 👎

    Ein “Song” für die Mülltonne des ESC. Sorry, ist so. Jendrick tut mir Leid. Aber er ist wohl noch dumm und naiv genug sich vom NDR für so was Peinliches missbrauchen zu lassen.

    • Mein Gott! Wie man zu allem immer so eine negative Einstellung haben kann…
      Und übrigens: Du wiederholst dich! 😒

    • Bei Lenny muss ich immer gleich an mein hochgeschätztes verstorbenes Idol Lemmy Kilmister ….Leadsinger von Motörhead denken. Lemmy, ich trinke ein Bier auf Dich.

  8. Was heißt „negative Meinung“? Die hab ich nicht. Also ich bin dem NDR-Jendrick-„Projekt“ von vornherein total unbelastet und unvoreingenommen begegnet. Was mir nur total schnell klar war, das dieser Song wohl kaum mit 11,82 von 12 Punkten diese „tolle“ deutsche interne VE gewonnen haben kann. Da stimmt ja was nicht. Entweder müssen die anderen total schlecht gewesen sein, also so richtig schlecht, oder die „Juroren“ wurden vom NDR schon vorher Haltungsmässig auf diesen Song „getrimmt“.

    Sorry, diese „Botschaft“ ist total peinlich. „I don’t feel hate“… wie bescheuert ist das denn? Jeder, JEDER Mensch fühlt auch Hass, das ist was ganz Normales, sonst könnte man nämlich auch keine Liebe empfinden. Man kann sogar das was man liebt, gelegentlich durchaus auch mal hassen.

    Hass per Se ist also nix Schlimmes.

    Jendrik und der NDR stellen das nun aber so da, das man „Hass“ mit einem Stinkefinger begegnet. Wie blöd ist das? Einerseits Hass „bekämpfen“ und selber so viel Hass gegen Andersdenkende zeigen.

    Also ein Stinkefinger für den „guten“ Hass? Das soll die „Botschaft“ sein? Haltung gegen den „bösen“ Hass, aber für den „guten“ Hass ist der okay?

    Dieser Song ist ein typischer NDR-„Konzeptsong“. Total bescheuert und verblödet.

    Darauf fällt Europa nur nicht rein… Europa mag diese typisch deutsche moralische Erhabenheit nämlich nicht, die sich in irgendwelchen linksgrünen Kellern ausgedacht wurde.

    Europa ist eben NICHT diese linksgrüne deutsche moralische Erhabenheit.

    Das werden wir alle im Mai am Scoreboard zu spüren bekommen.

    Das wird ein Desaster. Zurecht!

    Jendrik tut mir Leid.

    Und bitte mir möge jetzt keiner sagen, das ich „zuviel“ in diesen „Song“ reininterpretiere. Dieser Song ist „Haltung“. Schlimmer hätte es die DDR auch nicht machen können.

    Und was Schwulsein betrifft. Ich bin – wie die allermeisten hier – selber schwul. Aber ich hab mich diesbezüglich niemals in eine selbstgestaltete Opferrolle begeben, sondern mich immer offen und tolerant für andere Meinungen gezeigt.

    Ich brauche keine „Haltung“ um schwul zu sein und mir wurde niemals sowas wie „Hass“ entgegengebracht. Warum nicht? Weil ich total normal bin und mich so auch gebe, mich nicht selber stigmatisiere und in eine Opferrolle begebe.

    Europa wird diesem Machwerk im Mai den 🖕🖕🖕zeigen.

    • Also mal ganz abgesehen davon, dass einige sehr fragwürdige Aussagen in deinem Kommentar stecken, magst du mir mal kurz erklären, was dieser Kommentar mit Michael Schulte, der Geburt seines Sohnes oder seiner neuen Single zu tun hat?

      • 11,82 von 12 Punkten bei einer Mischung aus Internationaler Jury und ESC-Jury. Das kann mindestens guter Top 10-Platz bedeuten. So ein Ergebnis hatte ja nicht mal Michael Schulte. Wir dürfen also auf die ESC-Performance gespannt sein. Die kennt ja bisher eigentlich nur Thomas Schreiber, Alexandra W. & eben beide Jurys.

    • Meckie meckert doch immer, egal was wir schicken – der lässt so gut wie nie ein gutes Haar an deutschen Beiträgen. Könnt jetzt hier ne ganze Litanei dazu schreiben, hab aber weder Zeit noch Lust dazu – nur dies eine – er kann einem wirklich nur leid tun, denn er hat offenbar NIX, aber aber auch gar nix verstanden von Jendrik`s Intention. Stattdessen schwärmt er von dem Jammerlappen von 2018, tststs.

  9. Sehr perfekt und sehr „amerikanisch“ produziert. In den Strophen kommt sogar Michael Schulte vor, im Refrain ist er allerdings nicht mehr zu finden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.