Rollblog: Die Kameraproben zu „Unser Lied für Israel“ – BB Thomaz, Gregor Hägele & Aly Ryan

4A31F762-177D-4950-BDCA-249308F323F8

Hallo aus dem Studio H in Berlin-Adlershof, wo gleich die Kameraprobe von „Unser Lied für Israel“ beginnt. Vorgestern haben bereits erste Proben ohne Bühne stattgefunden, gestern dann Proben auf der Bühne, aber noch mit nur einer Kamera. Heute stehen die Inszenierungen dann also weitestgehend und es geht darum, dass diese nun auch gut von den Kameras eingefangen werden.

3F08C880-446F-434E-93AD-C85ED847B8F0

Diese beiden Schnappschüsse von Peters Handy geben einen guten Eindruck von der Bühne. Später liefern wir noch gute Fotos von einer ordentlichen Kamera. Zu sehen ist hier aber bereits der Bühnenaufbau für die Probe von BB Thomaz, die demnächst mit etwas Zeitverzögerung starten wird.

BB Thomaz – Demons

„Demons“ ist eine sehr kraftvolle R’n’B-Ballade, die von BB ausdrucksstark vorgetragen wird. Man darf sich also keine Klavierballade oder ähnliches vorstellen, sondern einen Song mit ordentlichem Beat. BB hat auch noch drei BackgroundsängerInnen dabei, um dem Song nochmal mehr Power zu geben.

IMG_5128

Das Staging ist sehr aufwendig. Auf der Bühne steht eine große Treppe, vor der wiederum ein Trampolin steht (erinnert etwas an Griechenland 2014). BB hat zwei Akrobaten dabei, ihre „Demons“, die gegen Ende des Songs zu ihr auf die Treppe kommen, die sie dann aber von der Treppe stößt, so dass sie auf dem Trampolin landen. Bei den ersten Versuchen schaffen es die beiden immer wieder zurück auf die Treppe, doch am Ende werden sie von BB besiegt und bleiben auf dem Trampolin liegen. So etwas hatten wir meines Wissens noch nicht bei einer deutschen Vorentscheidung.

IMG_5122

BB beginnt ihren Auftritt sitzend auf einer der unteren Treppenstufen, steht zur Mitte der ersten Strophe auf und steigt dann langsam höher und höher, bis sie am Ende des zweiten Refrains auf dem Plateau angekommen ist, dann erst kommen die „Demons“.

70669DBB-F50C-4F2D-80E3-0F2CF88F7A11

Der Song erinnert mich – nicht nur aber auch wegen der Stimme – an Songs von Emeli Sandé mit einer Brise Destiny’s Child. Er bringt eine tolle Farbe in den Vorentscheid und die Hook „So my demons can go“ bleibt im Ohr (Peter neben mir singt sie schon vor sich hin). Allerdings ist der Refrain insgesamt und auch die einzelnen Strophen sehr anspruchsvoll, so dass der Song nicht der eingängigste ist. Dafür gibt es aber ein „Finale Furioso“, das sicherlich in Erinnerung bleibt. Insgesamt ein gutes und kraftvoller Song, der anders ist als die ESC-Durchschnittsware.

Im zweiten – und weil alles so gut geklappt hat auch schon letzten Durchlauf – tragen die beiden Akrobaten Morphsuits in grau à la „Taken By A Stranger“. So soll es wohl auch bleiben, denn die Probe ist damit beendet.

IMG_5134

IMG_5137

Gregor Hägele – Let Me Go

Ganz reduziert dagegen das Staging von Gregor. Er steht ganz allein auf der Bühne, bewegt sich wenig, aber ist auch nicht zu starr, und lediglich der Backdrop bringt die eigentliche Bewegung in den Auftritt. Zuerst ist eine Tür zu sehen, aus der Gregor heraustritt. Später werden dann Landschaften und ganz am Ende ein Sternenhimmel zu sehen, der dann das ruhige Schlussbild für den Song liefert.

IMG_5170

„Let Me Go“ ist eine sehr ruhige Ballade, die vom Aufbau an „You Let Me Walk Alone“ erinnert. Zwei ruhige Strophen und dann eine kraftvolle Bridge, die den Song nochmal richtig öffnet, sehr kraftvoll gesungen wird und dann in einen energetischen letzten Refrain mündet.

44B80653-B258-44CF-B89F-96C3A9D83966

In dem Lied gibt es übrigens ganz schön hohe Stellen, die Gregor perfekt meistert. Entsprechend läuft auch die zweite Probe ohne Komplikationen und – soweit wir von hier erkennen können – werden nur noch Kleinigkeiten geändert.

IMG_5162

IMG_5165

Beim dritten Durchlauf kommt dann noch Bodennebel dazu und fertig ist eine harmonische und runde Performance. Auch der Song ist schön und eingängig. Meine Vermutung ist nur, dass dieses Gesamtpaket zu nah an Michael Schulte sein dürfte (und dabei aber nicht ganz so emotional), als dass sich Jurys und Zuschauer in diesem Jahr für eine solche Ballade entscheiden würden.

IMG_5176

IMG_5183

Aly Ryan – Wear Your Love

So ladies and gentleman, nach dem Trampolin geht es sportlich weiter: Für Aly wird ein überdimensionales Laufband aufgebaut. Fucking beautiful? Wir warten gespannt auf den ersten Durchlauf.

Wie klingt „Wear Your Love“? Die Bläserparts von Robbie Williams‘ „Candy“ gepaart mit tanzbarem, leicht elektronischem, laszivem Pop, wie wir ihn sonst eher von osteuropäischen ESC-Teilnehmerinnen à la Ani Lorak oder Svetlana Loboda kennen. Ohne mit der Wimper zu zucken könnte man diesen Song so auf die ESC-Bühne schicken.

Auch die Bühnenshow ist high class und rundet das Gesamtpaket ab. Extrem professionell bewegt sich Aly barfuß auf dem nur in ganz niedriger Geschwindigkeit eingestellten Laufband. Rechts und links davon übernehmen zwei Tänzerinnen die Choreografie, während Aly hauptsächlich Armbewegungen und (coole) Mimik darbietet. Besonders macht die Performance außerdem, dass der Backdrop nicht nur im Hintergrund erscheint, sondern auch auf Aly projiziert wird. Dadurch wird das Ganze musikvideomäßig, erinnert fast etwas an „Dance You Off“. Allerdings ohne die kühle Sterilität von Benjamin Ingrosso, weil eben nicht der Eindruck erweckt wird, es sei tatsächlich ein Musikvideo, sondern durchaus auch die komplette Bühne und das Publikum eingefangen wird.

7C862420-4CAE-4852-B249-9588F011330B

375BCA03-BB87-4955-896D-90941D5B272D

Der Song ist außerdem ein echter Ohrwurm („Dress me, dress me up, all I wanna do is wear your love!“) und er schreit ESC aus jeder Pore (im „undeutschen“ Sinne, wie ein Kollege es hier formuliert hat). Im zweiten Durchgang hat Aly den Song außerdem viel sauberer gesungen als beim ersten Mal, denn anspruchsvoll ist „Wear Your Love“.

Außerdem gibt es ein Trickkleid: Aly startet im langen weißen Kleid, dass sie zum ersten Refrain mit Hilfe der Tänzerinnen ablegt und tanzt dann nur noch im goldenen, tief ausgeschnittenen Body. Für mich der beste Auftritt heute und ich würde fast schon den einen oder anderen Euro auf Aly setzen. Aber noch haben wir ja vier Songs gar nicht gehört…

IMG_5204

IMG_5261

IMG_5221

IMG_5244

IMG_5226

Ich soll übrigens unbedingt unterstreichen, dass die Anzahl der Bilder Peters Begeisterung für den Song wiederspiegelt: #FuegoVibes. Bevor wir jetzt aber den Hype weiter anheizen können, gehen wir gleich in die Pause und sind danach mit Makeda und einem neuen Beitrag wieder zurück.



106 Kommentare

  1. Das hört und sieht sich außerordentlich spannend an. Ich freue mich auf eine endlich mal geile Performance der Kandidaten an. Da ahnt man die Bemühungen, was Zeitgemäßes auf die Bühne zu bringen. Jetzt muss ich leider neidisch auf euch, die ihr live dabei seid, schauen. Aber bei der Aftershowparty im Prenzelberg bin ich dabei. Ich freue mich auf euch.😢 😘👌

  2. Oops, sehe gerade, ich habe weiter oben quasi ein Doppelpost vom Stapel gelassen, sorry. Trotz der ganzen Aly Freude sollte es nur ein Posting werden. Es kommen ja noch vier weitere, aber aus den Vibes des Probenberichts ist zu entnehmen, dass da schon mal ein hervorragendes Gesamtpaket mit Aly am Start zu sein scheint. Schlimm wäre es, wenn von allen Dreien so la la berichtet worden wäre.

  3. Es ist wirklich krank, wenn man sich fast schon dabei erwischt, sich zu wünschen, dass nichts Gutes mehr kommt, damit Aly gewinnt…

  4. Ich bin optimistisch, dass wir wieder was reißen können. Der NDR macht ernst und dass wir eine Bandbreite an Songs haben, so wie das bisher scheint freut mich. Aly Ryan war eigentlich schon bei mir favorisiert, als sie im Interview sagte, dass sie nen Uptemposong singen wird. Aber auch auf die anderen Songs bin ich sehr gespannt.

  5. BB Thomaz sieht nach ungewolltem Slapstick aus, Gregor Hägele kommt unschuldig rüber, und Aly Ryan wirkt auf mich ziemlich abstoßend.

  6. Endlich freue ich mich richtig auf die VE. Man sieht doch, dass sich richtig Mühe gegeben wird, nach den Bildern und Berichten zu urteilen. Jetzt schon mein Kompliment, NDR!

  7. OHA 😮 ist das hier wirklich der deutsche Vorentscheid von dem ihr berichtet @esc-kompakt ??
    Die Bilder sehen toll aus! Die kruzen Infos zu den Songs klingen vielversprechend und machen Lust auf mehr. Da kommt doch solangsam Stimmung für Freitag auf 😀

    Danke für eure Berichterstattung

  8. „Abstoßend“ ist vielleicht too much, aber: so sehr ich sie mag – ich denke auch dass sie vom Typ her alles andere als ins klassische Voting-Schema des ARD-Zuschauers passt…

  9. Sieht dieses Jahr echt professionell aus. Respekt liebe ARD/lieber NDR. Nächstes Jahr noch mit gestandenen Künstlern und 2021 dann ein Melo mir Vorrunden. Wir sind auf einem super Weg

  10. Ohne den Song zuvor gehört zu haben, ist Aly allein wegen ihrer Bühnenperformance schon meine Gewinnern!
    Ich finde sie bringt endlich mal frischen Wind für Deutschland rein. Super!

  11. Sieht vielversprechend aus, jedenfalls weitaus vielversprechender als im Vorjahr. Musikalisch klingt es aber doch wie erwartet nach typischer ESC-Ware.

    • „Wieder“? Letztes Jahr hat Panel, Jury und Televote einstimmig Schulte die Bestpunktzahl gegeben, welcher uns dann den 4. Platz brachte. Vergeigt haben die in dem neuen Format gar nichts.

      • Wie ich schon schrieb – Dank einer endlich mal gelungenen Darbietung…es wurde ja auch lange genug an die NDR-Verantwortlichen hingeredet. Ich hoffe sehr, dies Jahr passt beides – Staging, Interpret UND Song.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.