Same Procedure As Every Year: Barbara Schöneberger verkündet wieder Deutschlands Punkte

Es ist mittlerweile so sicher wie das österreichische und slowenische „Amen“ in der ESC-Kirche zusammen. Barbara Schöneberger wird auch in diesem Jahr live im ESC-Finale die Punkte aus Deutschland bekannt geben. Es ist tatsächlich schon das sechsten Mal! So oft hat noch niemand vor ihr diese Aufgabe als deutsche „Spokesperson“ übernommen.

Damit berichtet Schöneberger auch in diesem Jahr dem internationalen Publikum, wem die deutsche Jury des Eurovision Song Contests ihre „twelve points“ gegeben hat. Die Jury-Wertungen haben beim ESC das gleiche Gewicht wie das Publikums-Voting. 2016 wurde dieser Abstimmungsmodus eingeführt.

Mit den Punkten wird sich Barbara Schöneberger am Sonnabend, 22. Mai, im Finale aus Rotterdam melden – live geschaltet aus dem Studio in Hamburg. Dort moderiert sie ab 20.15 Uhr den „ESC – Countdown für Rotterdam“ und ab 0.45 Uhr die „ESC – Aftershow“. Die beiden Shows sind Auftakt und Ende des ESC-Abends im Ersten und rahmen das ESC-Finale aus Rotterdam ein. Musikalische Gäste sind Michael Schulte, Zoe Wees, Jan Delay und Sarah Connor. Zum deutschen Act Jendrik sind Schalten nach Rotterdam geplant.

Neben dieser sehr erwartbaren Meldung hat der NDR auch eine Neuigkeit parat: Zum ersten Mal können Fans den ESC mit Freunden und Familie gemeinsam anschauen, auch wenn sie nicht an einem Ort sind. Im neuen Tool „ESC zusammen“ können sich bis zu vier Teilnehmerinnen und Teilnehmer per Webcam in einem virtuellen Raum zusammenschalten. Auf eurovision.de/ESCzusammen können Fans weltweit bei beiden Halbfinals und beim großen Finale zusammenkommen und auf einer Oberfläche gemeinsam die Show mit dem Motto „open up“ verfolgen.

Alternativ dazu habt Ihr natürlich die Möglichkeit, mit ESC kompakt alle ESC-Live-Sendungen aus Rotterdam mit noch viel mehr Fans zusammen bei unseren Live-Blogs zu genießen. Dort könnt kommentieren und Euch über die Geschehnisse in der Ahoy Arena austauschen.


26 Kommentare

    • Seit sie beim deutschen ESC mitmischen, ist die deutsche Bilanz mega schlecht.
      2018 als sie aus terminlichen Gründen die Vorentscheidung oder sonst was, war plötzlich der Erfolg da: Michael Schulte Platz 4.

      Ich finde aber auch: Barbara ist jetzt gut gewesen. Bitte NDR lasst mal jemand anderen ran.

  1. Wast hat Frau Schöneberger eigentlich gegen die Verantwortlichen in der Had dass sie immer noch dabei ist?? Finde sie in etwa so amüsant wie eine Darmspiegelung.

  2. Warum überrascht mich das jetzt nicht?😉

    P. S. Die beiden Semis werde ich wohl über Eure Live-Blogs verfolgen. Das Finale schaue ich aber dann lieber im Fernsehen auf der Couch mit einem guten Glas Wein. Ist mir dann doch etwas gemütlicher als im Büro am Computer.🙂

  3. Das sind sehr gute Neuigkeiten! Barbara befindet sich damit in bester Gesellschaft: Lucy Ayoub (vor zwei Jahren ESC-Moderatorin), Tina Müller (Moderatorin des diesjährigen Dansk Melodi Grand Prix), Duncan Laurence, Elisa (Gewinnerin des portugiesischen ESC-Vorentscheides vom letzten Jahr), Queen Carola und Carla (JESC-Teilnehmerin 2019), um nur einige zu nennen.

  4. Lieber NDR,

    Bitte bitte mit dem Wechsel von Th. Schreiber sollte auch B. Schöneberger gehen. Alles hat seine Zeit. Der Norddeutsche würde sagen: „is‘ gut jetzt“!
    Hat der NDR nicht mal vor einigen Monaten von Generationswechsel laut gesprochen? Dann bitte übt es auch aktiv aus. Dankeschön.

    Euer Nilsilaus

  5. Könnten damit gleichzeitig potenzielle Jurymitglieder veröffentlicht worden sein wie Zoe Wees oder Jan Delay?!🤔

  6. Was für ein Schock, das Aufmacherfoto, aber man sollte es ja eigentlich gewöhnt sein.🙄
    .
    Gibt es denn wirklich niemand anderen ????

    • Ich würde es gerne machen, aber ich bin dem NDR wohl zu teuer! Es gibt in der Geschichte des ESC zwei Nationen, bei denen es auch Punktesprecher gab, die das sehr lange machten: lsrael und UK.

  7. Ich verstehe nicht, was alle gegen sie haben, ich mag sie.
    Und ganz ehrlich, es ist doch total egal, wer für 20 Sekunden im internationalen TV zu sehen ist und die 12 Punkte vorliest, das könnte jeder Mensch. Ich weiß auch nicht, was erwartet wird, wenn sie den Punktesprecher wechseln; der wird dann auch kein Feuerspucken oder irgendetwas anderes als Babsi machen.

    • Ich verstehe nicht, wie man sie .mögen kann. Mir ist sie vor allem zu laut und zu schrill. Ihre angeblichen Witze sind mir zu derb. Sie hat keinen großen Bezug zum ESC, außer, dass sie seit Jahren die Punkte verkündet.
      Man könte es Michael Schulte machen lassen, den kennt die ESC-Welt oder Ben Dolic als verhinderten Starter von 2020. Aber das ist zu innovativv für den NDR.

  8. Ich bin echt kein Fan von Barbara. Wäre schön im nächsten Jahr einen Wechsel zu bekommen. Vielleicht könnte dann Michael der neue Punktesprecher werden 🙂

  9. Queen Barbara! Ich freue mich 😀
    Noch immer, wenn irgendjemand mit mir über das Potenzial von Songs diskutiert, zitiere ich sie aus dem VE 2017: „das kann man doch mit Licht machen und mit Klamotte“ 😍😂

  10. 16 Jahre Helmut Kohl, 16 Jahre Angela Merkel, gefühlte 120 Jahre Peter Urban, gefühlte 350 Jahre Barbara Schöneberger…irgendwie hamm’s die Deutschen nicht so mit etwas Abwechslung…. 🙂

  11. Albanien hat dieses Jahr mal wieder Andri Xhahu als Punktesprecher. Der macht das ganze sogar noch länger als Babsi

  12. Gibt wohl keine anderen Leute, due Zahlen von einem Blatt ablesen können.

    Oder aber, da wurde schon frühzeitig ein Vertrag gemacht, dann bezahlt, so dass die „Arbeit“ jetzt noch abgeliefert werden muss.

    Verstehe wer es will. Diese fünfzehn Sekunden Peinlichkeit werden wir wohlwollend an uns vorüberziehen lassen.

  13. Ich kann auf die Frau gut und gerne verzichten. Sie ist einer der Gründe, warum Deutschland im ESC-Nirwana stehen bleibt. Gibt es wirklich keine Alternativen ? Babsi ist weder kompetent noch annähernd witzig.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.