Schweiz: Meet & Greet mit Gjon’s Tears nach der ersten Probe

Es ist vollbracht: Gjon’s Tears aus der Schweiz hat seine erste Probe auf der Bühne für den Eurovision Song Contest 2021 absolviert. Jetzt wird er gleich im Pressezentrum beim Schweizer Meet & Greet den anwesenden (Fan-)Journalist*innen und den zugeschalteten Online-Akkreditierten Rede und Antwort stehen. Wir dürfen gespannt darauf sein, wie er seine erste Probe empfunden hat, wie zufrieden er bislang ist und ob es gegebenenfalls bis zur zweiten Probe noch Änderungen geben soll.

Wie schon gestern bei Vincent gestern gilt, dass ihr gerne hier in den Kommentaren Fragen stellen könnt, die ich dann bei Gelegenheit weitergebe. Ob das klappt, kann ich aufgrund der Kürze der Zeit zwar nicht garantieren, aber im Zweifel können wir die Fragen dann auch noch im Interview stelle, das wir noch geplant haben.

Offizieller Beginn des Meet & Greet ist um 16:55 Uhr und bislang war hier alles super pünktlich.

Gjon war sehr zufrieden mit seiner ersten Probe („cool“), vor allem nachdem er so lange auf den Moment gewartet hat. Bislang hat er die Effekte nur animiert auf dem Computer gesehen und es ist ein tolles Gefühl, wenn das jetzt alles zum Leben erwacht.

„Tout l’univers“ ist im ersten Songwriting Camp als allererstes entstanden. Er erzählt, dass der Song als „Ground Zero“ auf Englisch geschrieben wurde. Es gibt auf Französisch keine genaue Übersetzung und deshalb hat Gjon versucht, das Gefühl möglichst gut in Worte zu fassen. Die Explosion ist eine Metapher für den Tod eines geliebten Menschen, eine Trennung oder ähnliches und es geht darum, wie man sich danach wieder aufrichtet und wie es weitergeht.

Die Botschaft ist letztendlich aber, dass jeder die Kraft in sich hat, diese persönlichen Trgödien zu überwinden und sich wieder aufzurichten.

Gjon fühlt auch den Druck, aber den macht er sich hauptsächlich selbst. Er ist sehr stolz, dass so viele Menschen den Song mögen.  Aber er will sich einfach auf den Auftritt konzentrieren und bei sich bleiben.

Reto Peritz, der Head of Delegation, wird auch nach dem Druck gefragt. Die Schweiz ist sehr stolz auf Gjon und natürlich gibt es auch ein bisschen Druck.

Gjon hat sich im klassischen Gesang ausbilden lassen, weil es ihm wichtig war, dass er das Fundament hat. Die Techniken kann er jetzt einsetzen oder auch nicht, aber er hat das Werkzeug.

Als Kind hat Gjon bekanntlich an vielen Talentshows teilgenommen, aber er hat nie gewonnen. Deshalb würde es ihm persönlich sehr viel bedeuten, wenn er gewinnen würde. Aber es wäre auch toll für die Schweiz und Gjon fände es gut, wenn die Schweizer Musikszene ein bisschen mehr Aufmerksamkeit bekommen würde.

Für Gjon ist es am wichtigsten, authentisch zu sein. Das war auch einer der Gründe, warum er es gut fand, dass die Jurys sich für die französische Version des Songs entschieden haben. Für ihn war es auch sicher, dass „Tout l’univers“ auf Französisch besser funktionieren würde. Das hat die Jury in der ersten Runde noch anders gesehen, aber mit dem Liveauftritt im Auswahlprozess hat sich das geändert.

Gjon’s Familie hatte früher Ziegen, jetzt hat sie Schafe – was man nicht alles lernt!

Natürlich sprechen wir über die Schweizer Probe (und all die anderen Proben des Tages) wieder heute Abend um 19 Uhr in unserem ESC kompakt LIVE.


11 Kommentare

  1. Was symbolisiert seine Bühne?

    Welche visuellen Referenzen gibt es zum Universum?

    Haben sie schon eine Halle in Lausanne für Mai 2022 gebucht?

    • Wenn die Schweiz gewinnt, dann heißt es nächstes Jahr entweder Bern oder Zürich, denn dort stehen die beiden größten Hallen des Landes.

    • Ich finde auch ,ihr könnt in der Schweiz richtig stolz sein auf Gjon.Ich hätte niemals mit einer derartigen Performance gerechnet.
      Bin gespannt,wie das im Fernsehen wirkt.

    • Freut mich. Hatte Angst das er wirklich nur mit Piano auftritt und maximal ab der zweiten Strophe mal aufsteht. Nach der Ankündigung er würde etwas total unerwartetes tun war mein letzter Gedanke so ein Auftritt 😀

  2. Da ich mich gar nicht auf einen Siegertipp festlegen könnte, ich finde kein Song ragt so richtig heraus, könnte ich mir durchaus auch die Schweiz als Gewinnerin vorstellen, ich wünsche es mir jedenfalls. Gjon ist ein toller Künstler, ich mag seine einzigartige Ausstrahlung. Also ich würde mich schon sehr für ihn freuen. Der Song gefällt vielen und das Staging scheint ja auch top zu sein, also wer weiß….

  3. Es soll jeder das anziehen was er mag. Aber bitte lasst es sein, dass er gezwungen wurde, dieses Outfit anziehen. Da ist ja alles grausam. Von oben bis unten

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.