So gut wie sicher: 2020 wird es in Deutschland keine ESC-Vorentscheidung geben

Unser Lied für Israel 2019 Deutschland
© NDR/Julian Rausche

Wir haben bis zuletzt gehofft, aber jetzt können wir mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen: In Deutschland wird es 2020 keine öffentliche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest geben. Das hat der verantwortliche Sender NDR entschieden, bislang aber nicht extern kommuniziert.

Es gibt aber einige unumstößlichen Indizien, die uns mittlerweile sehr sicher davon ausgehen lassen, dass „Unser Lied für Israel“ im vergangenen Jahr die vorerst letzte Vorentscheidungssendung im deutschen Fernsehen war. Eines davon ist die kurze Zeit bis zur EBU-Deadline am 9. März 2020. Dann müssen die am ESC 2020 teilnehmenden Länder ihre Beiträge offiziell eingereicht haben. Bis dahin sind es mittlerweile nur noch sieben Wochen.

Die Programmplanung des Ersten sieht aber bis Ende Februar keine ESC-Vorentscheidung vor. Soweit wir wissen, war die Sendung aber wie gewohnt für Ende Februar vorgesehen, hat es dann aber offensichtlich nie in die offizielle Planung geschafft.

Ein unumstößliches Zeichen dafür, dass es keine Vorentscheidung geben wird, sind die Informationen, die die Mitglieder der Eurovisions-Jury erhalten haben: Lange Zeit haben auch sie nichts vom NDR gehört, sollten sich also auch keinen Termin für die ARD-Show freihalten, in die sie ja in den vergangenen zwei Jahren eingebunden waren. Nun gab es aber wohl auch erste Hinweise an die Juroren, dass es keine Vorentscheidung geben wird, so dass auch die Jury davon ausgeht, nicht mehr zum Einsatz zu kommen.

Wie gesagt, noch warten wir auf eine offizielle Information des NDR, die Ende Januar kommen soll, aber alles andere als eine Direkt-Nominierung wäre eine faustdicke Überraschung. „Direkt-Nominierung“ bedeutet in diesem Fall aber, dass es sehr wohl einen mehrstufigen Auswahlprozess gab, bei dem sowohl eine internationale Fachjury als auch die aus 100 Musikinteressierten bestehende Eurovisions-Jury involviert waren. Auf Basis deren Einschätzung wurden nun aber nicht die Acts für die Vorentscheidung ausgewählt, sondern gleich eine Entscheidung getroffen. Nachdem die Schweiz im vergangenen Jahr das deutsche Auswahlsystem adaptiert hatte und so mit dem direkt-nominierten Luca Hänni auf dem vierten Platz gelandet ist, scheint der NDR das ARD-Publikum als Hauptproblem im Auswahlprozess ausgemacht zu haben und verzichtet nun also auf die Einbindung der Zuschauer.

Deutschland hat seinen ESC-Beitrag zuletzt 2009 intern ausgewählt, damals allerdings, ohne diverse Jurys zu involvieren. Das Projekt Alex Swings Oscar Sings! landete damals mit „Miss Kiss Kiss Bang“ auf dem 20. Platz im Finale.

Übrigens: Wer jetzt davon ausgeht, dass der NDR einen sehr großen Namen verpflichtet haben müsste, sollte seine Erwartungen in dieser Hinsicht ein bisschen zurückschrauben. Insidern zufolge waren eher wieder Künstler wie in den vergangenen beiden Jahren in der Auswahl, d.h. hauptsächlich DSDS- und TVOG-Erst- bis Viertplatzierte, Backgroundsänger etc. Dass das nichts Schlechtes bedeuten muss, haben wir ja nicht zuletzt an Michael Schulte und dem oben erwähnten Luca Hänni gesehen. Aber eine Helene Fischer oder einen Mark Forster sollte niemand erwarten. Wie auch immer – am Ende kommt es sowieso auf den Song an und da hoffen wir, dass die Jurys eine gute Wahl getroffen haben.

Wir halten Euch hier natürlich auf dem Laufenden, sobald es etwas Neues und Offizielles vom NDR gibt. Wenn Ihr keine Infos verpassen wollt, könnt Ihr hier unsere Beiträge abonnieren und uns auf Instagram, Facebook oder Twitter folgen. Stay tuned!


271 Kommentare

  1. Wenn man die Fans umgeht, sollte man sich was trauen. Jemand, der keinen Vorentscheid gewinnt, schicken. Ich hoffe da jetzt nicht auf utopische Namen wie Kraftwerk oder Rammstein, aber warum nicht Scooter oder Jennifer Rostock? Etwas, was klar aus dem Mainstream heraussticht.

  2. Weswegen überrascht mich das nicht??

    Ich sehe es aber schon kommen dass ein gewisser User einen wütenden Ausbruch bekommen wird.

  3. Habe schon damit gerechnet. Ein User wird wohl einen wütenden Ausbruch bekommen, ich glaube ich muss den Namen nicht erwähnen.

    • Ich würde auf ein gelungenes Gesamtpaket – also Song, Lyrics, Gesagt, Darbietung, Stimme, Arrangement, Bühnenpräsents, Inszenierung etc… – setzen. Es muss passen. Dann kann es egal sein, ob es ein DSDS-Abkömmling oder eine Helene Fischer ist. Vorher auf ein Genre festlegen ist auch kein Allheilmittel.

      • Nein, das kann es nicht. Die Akzeptanz des Wettbewerbs zeigt sich eben auch in den Quoten – und wenn jemand wie der DSDS-Zweite von 2012 oder die The Voice-Achte von 2017 teilnehmen, dann interessiert das doch kein Schwein. Es ist eh ein Wunder, dass die Quoten noch immer so stabil sind (und garantiert nicht der Verdienst des NDR).

  4. Der NDR hat es in den letzten Jahren trotz aller Versuche nicht geschafft, den ESC in Deutschland nachhaltig zu beschädigen. Nun also der nächste Schritt: Wahrscheinlich ist den Verantwortlichen wieder einmal nicht klar, dass durch eine Direktnominierung eine klare Erwartungshaltung an die Bekanntheit des Teilnehmenden – Sarah Connor! Helene Fischer! Mark Forster! – geweckt wird, nur um am Ende mit dem Zweitplatzierten der vorletzten The Voice-Staffel nach Rotterdam zu fahren.

    Es ist eine Schande. Unfähigkeit gepaart mit Unwissenheit und totalem Desinteresse. Wen wundert es, wenn ein Jurist sich Unterhaltungschef nennen darf.

  5. Hätte mich echt gefreut wenn es ein Vorentscheid gegeben hätte. Vielleicht dürfen wir ja anfang März den Titel bestimmen .
    Kommt jetzt Daniel Schuhmacher doch zum zuge, kommt ja mit DSDS hin .

      • Ist nur eine Vermutung . Kann ja auch jeder andere sein . Mit dem richtigen Song geht alles . Muss halt alles zusammen passen und nicht billig zusammen produziert wie sonst .

  6. Ich hab es ja geahnt das es eine Vorauswahl ohne Publikum gibt und uns nur das Ergebnis gesagt wird. Und ja Helene Fischer war nur Wunschdenken. Aber wenn es sich bewahrheitet das der Zuschauer der Schuldige ist dann ist das ein Armutszeugnis des NDR. Sorry dann sollte besser die ganze ARD den ESC abgeben. ZDF ist ja auch bei der EBU, bei Pro 7 bin ich nicht sicher wäre aber der geeignetere Sender. So jedenfalls verliert man Fans wenn man schweigt und dann noch sagt das Publikum ist schuld. Wenn man von vornherein gesagt bekommt man entscheidet sich für eine interne Auswahl ist das okay. Aber so ist das wie ein Schlag ins Gesicht

    • Wenn man sich die Vorentscheide der letzten Jahre ansieht, waren es immer die Zuschauer, die es versaut haben. Sonst wären Laing, BlitzkidsMVT und LaBrssbanda zum ESC gefahren. Zum Beispiel… Deutschland ist in der EU einer der wichtigsten Musikmärkte. Aber halt nur darauf bezogen, dass man sehr viel Geld erwirtschaften kann. Wenn man sich den Geschmack, die Progressivität, Innovation und Mut ansieht, findet man selten was in den Charts und im Radio #MenschenLebenTanzenWelt .

      • BlitzkidsMVT Und LaBrassBanda waren im selben VE. Also nicht möglich, das beide gewonnen hätten 🙃

      • @Matt
        Cascada wurde von der Jury gewählt, La Brass Banda vom Zuschauer….
        Und wieso wären Laing ohne Zuschauervote zum ESC gefahren?
        Damals hatte Kümmert gewonnen und es gab keine Jury

      • @Thomas: Nein, bekommt doch diese Legende endlich mal aus dem Kopf! LaBrassBanda haben das leicht zu manipulierende und daher sehr fragwürdige Internetvoting gewonnen. Im Grunde eine „wer hat die klickwütigsten Fanboys“-Abstimmung. Das Juryvoting haben die Blitzkids gewonnen und das tatsächliche Publikumsvoting per Telefon hat Cascada gewonnen. Warum wollen so viele Leute das nicht wahrhaben?

      • Sorry ich bezog das nur auf den letzen Vorentscheid. Ich bin der Meinung der NDR hat da alles getan das S!sters gewählt wurde. Dann jetzt herzugehen und dem Zuschauer die Schuld zu geben fände ich sehr daneben. Und ja was Pro 7 angeht hab ich vllt etwas überreagiert. Aber dem ZDF würde ich ne Chance geben kann ja nur besser werden. Aber erstmal noch schauen was der NDR jetzt für uns bereit hält vllt werden wir ja positiv überrascht. 😉

    • Prosieben – das sieht man allein schon am Programm – ist lediglich ein Verein zum Zweck der Gewinnmaximierung. Es bräuchte da schon Leute wie Raab, den Löffel ganz an Prosieben zu übergeben fände ich zu riskant. Ich denke schon, dass es innerhalb der ARD Kompetenz auf dem Gebiet gibt – aber sicher nicht beim NDR!

  7. Es war in den letzten Jahren die Regel, dass wenn auf Instagram oder Facebook offizielle Seiten (Eurovision Deutschland) anderen Künstlern gefolgt ist, diese auch im sehr nahen (!) Prozess mit involviert waren. Seit Anfang Januar ist folgendes passiert: Anderz Wrethov (schwedischer Songwriter, hat fürs Melodivestifalen geschrieben; Co-Autor von „Fuego“) folgt NICO SANTOS. Linnea Deb (schwedische Songwriterin, Co-Autor von „Heroes“) und Thomas Steengard (Co-Autor von „Only Teardrops“ und „You let me walk alone“) folgen DANIEL SCHUHMACHER. Für mich sind das – gerade zum jetzigen Zeitpunkt – ein paar „Zufälle“ zuviel …. 😉

    • Aber diese Komponisten- Namen produzieren doch immer die gleiche ESC Suppe! Mal mehr, aber meistens wenig erfolgreich. Soll das die Deutsche Antwort auf unsere Teilnahme sein?

  8. Darf man hier schon ESC-Wutbürgern sprechen?

    Ich erwarte in den Tagen nach der Songveröffentlichung Demonstranten, die lauthals vor der NDR-Zentrale „Der Schreiber muss weg! Der Schreiber muss weg! Der Schreiber muss weg!“ skandieren…

  9. Schubladensong, Hamburger Goldkehlchen oder Helene Fischer 🙂 Hoffe es wird kein Flop wie 2009 und wenn doch, dass wir das Jahr drauf wieder gewinnen 🙂

    • Die Jungs wären wenigstens witzig – das hat in den letzten Jahren bei Germany leider auch gefehlt. Warum denn nicht ? Ein Jokeact hat 1998 den Mehltau beseitigt, vielleicht klappt es 2020 genauso….

  10. Für mich keine Überraschung, die Anzeichen haben sich ja verdichtet…. Aber alles andere als ein Teilnehmer mit Bezug zu TVOG wohl genauso. Einen mutigen und innovativen Act kann ich mir vom NDR leider nicht vorstellen. Wahrscheinlich wird es der Supersong, der laut Schreiber letztes Jahr noch in der Schublade lag.

    OK, wenigstens das Publikum ist nicht schuld, wenn es in Rotterdam wieder „Bottom“ heißt. Die letzten VE-Shows waren peinlich ohne Ende mit dem Tiefpunkt 2017. Dann ist es wiederum konsequent, wenn man darauf verzichtet.

  11. Sehr schade, dass es keinen Vorentscheid gibt. Aber o.k., dann eben eine interne Entscheidung mit einem vorangegangenem Auswahlprozess. Hauptsache es passiert mal langsam was für die wartenden ESC Fans.
    Das finde ich nämlich am schlimmsten daran, diese Funkstille. Ständig hört man von anderen Ländern, wie es da voran geht und in Deutschland hört man einfach nix. Vielleicht äußert sich der NDR oder Herr Schreiber oder sonst wer ja mal Ende Januar auch dazu. Da bin ich sehr gespannt drauf.

  12. Eine interne Entscheidung finde ich richtig. Die ARD-Zuschauer sind im Schnitt einfach zu alt um einen modernen Song zu wählen.
    Ich persönlich wünsche mir Nico Santos mit einem Upbeat Song. Zeit für den ESC hätte er. Seine Tour endet nämlich im April 😉

      • … dann lieber in Würde altern als krampfhaft jung bleiben 😉
        (Wobei sich das keineswegs nur gegen den armen Nico Santos richtet, von dem ich nur ein Lied kenne, es gibt so manches andere, was zur Zeit als „modern“ gilt, aber mir nicht gefällt)

    • Und wer denkst du, guckt in den anderen ländern den esc? Nur junge, freaky leutz? Tv ist überall ein medium, das (noch)eher das ältere publikum anspricht.

  13. Wie sich hier alle auf einmal für einen VE aussprechen, aber dann sollte das 60+ Publikum einen Dreck wählen, wieder alles in Frage stellen. Andere Länder kommen öfters in die Top 10 wie mit VE.
    Einfach mal abwarten und auf einen guten Song hoffen

  14. Keine Überraschung mehr, hatte sich das doch über Monate angedeutet. Was das jetzt heißt? Erst einmal nichts, Direktnominierungen können zum Erfolg führen, aber dann sollte man ein stimmiges ‚Paket‘ aus Künstler, Song, Performance haben, das traue ich dem NDR aber kaum zu.

  15. Ich freue mich ehrlich gesagt, dass das ADR-Publikum erfolgreich ausgeschaltet wurde. Der NDR hat jedes Jahr bewiesen, dass sie brauchbare Songs liefern können, aber das Publikum hat nie mitgespielt. Das sieht man zuletzt an Aly Ryan und den Horror-Schwestern. 12 Punkte für so eine Grütze? Geht’s noch?

    Einen Shitstorm wird es nicht geben, denn die ESC-Hardcore-Fans wissen, dass das ARD-Publikum nichts kann und es richtig ist, sie nicht entscheiden zu lassen. Die restlichen Leute (3 Mio.), die den VE schauen sind vermutlich nur Leute, die beim zappen die Sendung zufällig entdeckt haben. Den 9 Mio. ESC-Zuschauern aus Deutschland wird es nicht interessieren und viele wissen ja nicht einmal, dass es 3 Monate vorher eine VE gibt. In meinem Umfeld gucken zwar manche Leute den ESC, aber absolut keiner von denen weiß, dass es überhaupt eine VE gibt.

    Einen Shitstorm wird es allerdings geben, wenn das Lied überhaupt nicht gefällig ist und wieder 0-Punkte-Stimmung verbreitet.

    Ich jedoch bin davon überzeugt, dass der NDR es richtig gemacht hat und die 100 Fans entscheiden gelassen hat, denn das sind wirklich Leute, die Ahnung von guter Musik haben. Immerhin haben wir Aly Ryan vorher „entdeckt“ und ihr auch unsere 12 Punkte später gegeben. Das kann ich vom letztem Jahr nur bestätigen, dass die 99 anderen Juroren es wirklich wissen wollen. Schade ist allerdings, dass die Juroren von 2020 nicht ins Studio kommen werden. Ich erinnere mich gerne an die Zeit zurück – trotz Schock-Ende. Das war eine sehr schöne Erfahrung. Immerhin stand ich bei unserer Punktevergabe da hinten auf der Bühne und meine Familie und Freunde haben mich entdeckt 🙂

    • Der unbeugsame Kämpfer für Heilsbringerin Aly Ryan. 🙂
      Dass der NDR intern womöglich auch die S!sters durchgedrückt hätte (die internationale Jury hätte euer Urteil neutralisiert), kommt dir offenbar gar nicht in den Sinn(?). Möglicherweise wäre es auch die ach so modernen Herzschmerz-Hymne von Makeda geworden …
      Jedenfalls alles kein Grund, hier einen Freudentanz aufzuführen.

      • Die einzig interessante Teilnehmerin im letztjährigen „Angebot“ war für mich Lily among Clouds.

  16. Die offizielle Eurovision Instagram Seite folgt übrigens Helene Fischer und Nico Santos 😉 Ob das was zu bedeuten hat? Normalerweise befinden sich unter den Abonnierten nur Leute die etwas mit dem ESC einmal zu tun hatten.

    • Das könnte auch für Leon Taylor sprechen, der bei Helene Fischer, aber auch Peter Maffay als Backgroundsänger tätig ist. Er bringt viel Erfahrung und internationalen Fler mit.

      • Ja genau. Leon Taylor aus dem USFO Casting von 2010 wär bestimmt ne tolle Wahl. Er hätte etwas mehr Aufmerksamkeit verdient, als „nur“ im Hintergrund zu singen. Oder?

  17. Ende februar/anfang märz kommen dann fast auf ein schlag 30 songs auf den markt. Da wird es schwierig, herauszustechen. Wenn ich der ndr wäre, würde ich den song baldmöglichst vorstellen.
    Ich bin mir immer noch sicher. Der ndr präsentiert entweder einen top-shot oder einen top-song.

  18. Einmal die interne Auswahl zu versuchen ist sicherlich kein Fehler.
    Aber man könnte die Fans schon informieren das man auf eine VE dieses Jahr verzichtet.
    Da kann man nur hoffen das der NDR uns ein Mega Star präsentiert

  19. Auf jeden Fall geht uns wieder `ne Menge Spass verloren durch die einsame Entscheidung des sauertöpfischen Herrn S. Wie lange wollen wir uns diesen Egoshooter eigentlich noch bieten lassen?

  20. Jedes Jahr gibts Kommentare die „das ARD Publikum“ verantwortlich für die gewählten Songs machen . Ihr lieben Kommentatoren : wer soll das sein ??? Glaubt ihr allen Ernstes dass „das ARD Publikum“ festgetackert und der Fernbedienung beraubt weiterhin ARD schaut wenn der ESC Vorentscheid läuft ??? Wer schaut denn die Vorentscheide??? Das sind wir, das seid Ihr … Macht doch nicht jemanden verantwortlich, den es gar nicht gibt… „das ARD Publikum“ hat Schuld… nee ist klar ..

  21. Ganz ehrlich. Die Zuschauer auszuschließen ist das Beste, was der NDR hätte machen können. Sie haben wohl mitbekommen, dass sich die Zuschauer des ESC (eher jung) sehr stark von den Vorentscheid-Zuschauern (Senioren) unterscheiden.Trotzdem schade, weil eine Show eigentlich schön ist, aber nicht, wenn die Zuschauer regelmäßig Mist bauen und selbst deren Stimme auf ein 1/3 zu senken hatte keinen Erfolg. Klar. Hätte die Internationale Jury besser abgestimmt, hätten die Sisters auch nicht gewonnen, aber das Gleiche kann man auch den Zuschauern vorhalten.

  22. Schön, dass dieses freche ARD-Publikum jetzt endlich ausgeschaltet wurde, das es wagte, dem Expertenwissen der unschlagbaren ESC-Jury zu widersprechen. Darüber hinaus hat sich diese elende Rentner-Gang erlaubt, „Horror-Schwestern“ mit „Grütze“ zum Sieger zu küren! (Da ich befürchte, dass diese Zeilen dem einen oder der anderen aus dem Herzen sprechen könnten, schreibe ich jetzt vorsichtshalber doch lieber: „Ironie aus“).

    Ach, ich hatte mir ja für das neue Jahr vorgenommen, nicht mehr zu reagieren, wenn die S!sters mal wieder runtergemacht werden. Daher werde ich jetzt den Cursor von „Kommentar absenden“ hin zu „Antwort abbrechen“ bewegen un.. HUCH!

  23. Egal ob VE oder Direktnominierung, der Künstler/die Künsterin oder Band tut mir jetzt schon leid. Denn, egal
    wer Deutschland hinterher vertreten wird, gemotzt wird sowieso. Klar, die Geschmäcker sind verschieden und man kann es nicht jedem Recht machen. Aber dieses „Niedermachen“ ist schon „typisch deutsch“, glaube ich.

    • Sorry, kurze Anmerkung noch, nicht, dass ich missverstanden werde: Ich bin bekanntlich kein Fan von „Sisters“, und hätte auch lieber Lilly in Tel Aviv gesehen. Aber die „S!sters“ fand ich sehr sympathisch und hätte ihnen einen besseren Song und vor allem eine bessere Performance gegönnt. Aber wie hinterher draufgehauen wurde, nur, weil der eigene Favorit nicht gewonnen hat, war wirklich nicht fair.
      Es ist doch total okay, wenn einem ein Act nicht gefällt, aber ich würde mir halt mehr Sachlichkeit wünschen. Weil, sonst wird es immer schwieriger, auch mal bekanntere Acts dazu zu bringen, für Deutschland beim ESC aufzutreten.

      Nichts für ungut, ich möchte echt niemanden persönlich angreifen, ist nur meine Meinung.

    • Vielen Dank, Gaby. Volle Zustimmung zu beiden Kommentaren (trotz unterschiedlicher Favoriten für Tel Aviv 😉 ) !

  24. Kann mal jemand checken, welche deutschen Musiker bzw. allgemein Komponisten und Texter mit ESC-Historie Madonna auf Instagram folgen? Dann habt Ihr garantiert Unseren Star für Rotterdam.

  25. Wer auch immer jetzt als nominierte Künstler bekanntgegeben wird, ich hoffe er/sie hat ein dickes Fell und ist auf die Resonanz, die ihm von deutscher Fanseite entgegenschlagen wird, vorbereitet und kann sie aushalten. Einige haben wahrscheinlich ihre ‚Was für eine Grütze bzw. Wie kann man xxx nur auswählen‘ Kommentare für Ende Januar schon fertig geschrieben….

    Und der NDR hat wirklich alles geprüft und durchleuchtet um nicht wieder einen Naidoo-Gau zu erleben, sowie genug Standvermögen um an der Auswahl während des ersten Sturms, der auf jeden Fall nach der Bekanntgabe folgt, festzuhalten.

    Ich bin für abwarten und Chance geben!!

    • Darauf könnt ihr lange warten, das ich einem intern nominierten Pimpf irgendeine Chance geben werde. Wer weiß wie der Act sich seine Nominierung ergaunert hat.

      • Hochgeschlafen? Dann hätte er aber mit 100-köpfiger Eurovisions- und Internationaler Jury gut zu tun…

  26. Da fährt man einmal mit der U-Bahn von Manhattan nach JFK, und dann so etwas. Grins.

    Fassen wir das mal zusammen :
    – der ARD-Zuschauer ist raus = gut
    – die Schublade war wohl voller Candy, da konnte man nicht die Finger von lassen = mutmasslich schlecht
    – die Eurovisonsjury hat entschieden = gut
    – die Fans wurden düpiert = ganz schlecht
    – Nico Santos = schlecht, langweilig
    – Daniel Schumacher = besser, ist wenigstens schwul
    – der große Name fehlt = egal, oder besser keinen Helfish und keinen abgewrackten Altrocker, hatten wir im letzten Jahr bei der VE
    – das TVOG-Gewächs jüngster Generation = besonders schlecht, gibt aber Punkte aus Indonesien
    – kein VE = gut, spart eine Menge Geld für mich, vom Ärger mal abgesehen
    – Fazit = der Song muss sensationell sein

    Ansonsten traut sich der NDR etwas. Ich komme sehr, sehr gerne zur Beerdigung. Doppelgrins.

  27. Ivy hat ja gepostet, das es dieses Jahr neue Musik gibt. Die kanns aber eigentlich nicht sein weil sie in Hamburg Musical spielt.

  28. So lange der NDR nichts offizielles bekanntgibt, ist alles noch Spekulation. Sollte der NDR es aber gewagt haben die Zuschauer, Fans und Gebührenzahler auszubooten und uns irgendsoeinen Casting-Show-Pimpf oder Trulla vorsetzen, dann kann sich der NDR aber schon auf den Shitstorm und Kritik freuen. Es gibt kein Song den dieser Act singen kann, der so gut, das ich so einem Horst die Daumen drücke. Wünsche diesem Act dann die Doppel-Null. 0 Punkte von der Jury, und 0 Punkte von den Zuschauern. So eine Faulheit, Ideenlosigkeit und Inkompetenz seitens des NDR darf nicht belohnt werden. Ich hoffe die ARD nimmt dem NDR endlich den ESC weg. Die können es einfach nicht. Mit einer internen Nominierung löst man kein Interesse oder Hype aus.

    • „Mit einer internen Nominierung löst man kein Interesse oder Hype aus.“

      Mmh, wie war das noch gleich mit Conchita Wurst?

      • Der NDR hätte einen Act wie Conchita Wurst niemals intern ausgesucht. Dafür ist deren Horizont und musikalisch Kompetenz viel zu beschränkt. Das wird wieder so ne Scheiße wie 2009.

    • SIsters waren auch nix anderes als „Casting-Pimpfe“ und total künstlich. Insofern verstehe ich Deine Entrüstung nicht……

      • Dabei ist Conchita/Tom Neuwirth ja durchaus auch ein „Casting-Pimpf“.
        Tja, es ist wohl doch nicht alles so schwarz-weiß im wirklichen Leben …

    • IIch vertrete ja eher eine neutrale Meinung zum Thema „Direktnominierung“, weil ich dem NDR eh nix zutraue…. Allerdings teile ich Deine Meinung, daß dringend neue Köpfe bei den Verantwortlichen hermüssen (und zwar schon seit dem Naidoo-Debakel und spätestens dem Tiefpunkt VE 2017, dann wären und Sisters erspart geblieben)

  29. Na, dann gebe ich mal einen Tipp ab wer es sein könnte: Aly Ryan wäre angemessen. Wenn die Zuschauer sie nicht wählen, dann muss eben eine Direkt-Nominierung her!

  30. Sie würden nicht auf die interne Auswahl setzen, wenn sie nicht einen überzeugenden Act gefunden hätten. Insofern bin ich recht zuversichtlich, dass Deutschland in diesem Jahr einen soliden Beitrag senden wird.

  31. Da warten wir einfach mal ab. Im letzten Jahr war das ja nicht wirklich doll.
    Wenn ich einen Daniel Schuhmacher nach Haus schicke – der nunmal eine aussergewöhnliche Stimme hat, die 4 Oktaven in diversen Variationen erreicht – dann versteh ich nicht wirklich um was es eigentlich geht.
    THE VOICE ok. – aber einen DSDS-Gewinner lieber nicht!
    Luca Hänni für die Schweiz gut placiert, schade das wär auch mit Daniel sicher nicht soweit nach hinten gegangen.
    Wobei ich hoffe das Daniel nicht weiter von einer Teilnahme träumt, solch netatives Zeugs was hier teilweise gepostet wird, das braucht niemand.
    Wenn das die Anrufer bei der Entscheidung zum ESC sind, dann wundert mich nix mehr. 😉

  32. Keinen VE zu bekommen, ist einfach nur enttäuschend. Klar gab es Probleme mit dem ARD-VE-Publikumsbias, aber man war doch schon geschickt dabei, den Einfluss mit den Jurys kleizuschrauben und entsprechend „gegenzugewichten“. Meinetwegen – obwohl es mich schmerzen würde – könnte man den Vorentscheid noch unaufwändiger machen und ins Internet, nach funk, One oder sonstwo hinverlegen. Aber gar kein Vorentscheid? Das enttäuscht. Wie schon mal erwähnt: Lieber erfolglos bleiben, aber dem Publikum eine Auswahl und einen Einfluss lassen, ist meine Meinung.

    • Kleiner Nachtrag: Was mich mittlerweile auch enttäuscht, ist die Informationspolitik. Ich versteh, dass man sich nicht vorher von der öffentlichen (Internet-)Meinung zerreden lassen möchte, aber das jetzt lässt leider auch die Bemühungen der Vorjahre für mich im anderen, nicht ehrlich gemeinten Licht erstrahlen. (damit meine ich z.B. die damals engere Bindung zum PrinzBlog/esc-kompakt bzw. vor allem die von mir geschätzte Roadshow). So schade…

  33. @Benjamin: War die interne Nominierung 2009 letzten Endes nicht auch eine einer Jury? Kann mich erinnern, dass da z.B. auch Guildo Horn dabei (der dann auch später davon berichtet hatte, dass die Auswahl alles andere als berauschend war).

    • Gerüchten nach war 2009 auch Jeanette Biedermann oder Uschi Blum (Hape Kerkeling) im internen Vorentscheid und Oceana – Cry Cry wurde 2. oder so

    • 2009 bestand die Jury aus Thomas Schreiber, Peter Urban, Guildo Horn, Manfred Witt (damals HoD), Sylvia Kollek und Heinz Canibol (beide von EMI Music) sowie Ralf Quibeldey (NDR).

  34. Also bekommen wir statt VE (VorEntscheid) dieses Jahr ISIS (Intern Selektiert für Internationalen Schlagerwettbewerb)?

    • Ist ja eh egal, wen eir hinschicken. Es heißt sowieso wieder „Germany 0 points“. Hätte Madonna letztes Jahr offiziell beim ESC teilgenommen, hätte selbst sie mehr Punkte gekriegt als Deutschland.

  35. Man müsste ja keinen Vorentscheid im Fernsehen machen, man könnte es doch wie in Tschechien machen, man stellt 4 bis 5 Video Online und dann entscheiden die User. Alles ist besser als eine interne Nominierung. Aber soviel Kreativität und Innovation gibts ja beim Nordeutschen Deppenrundfunk nicht. Ich bin mir sicher für Schreiber ist das Internet noch Neuland.

    • Man könnte ja auch die Abstimmung z.B. per Eurovisionapp machen somit scheiden die „alten“ ARD Zuschauer die sich damit nicht auskennen aus 😀

      • Die Idee finde ich super. Ernsthaft. Das sollten sie bei zukünftigen Entscheiden machen und das Televoting weglassen.

  36. Ach nochwas: Ich finde es ziemlich erbärmlich die ARD-Zuschauer für das schlechte Ergebniss im letzten Jahr verantwortlich zu machen und das man deswegen eine interne Nominierung begrüßt. Der Zuschauer kann nur aus den Acts aussuchen, die da sind. Und nur weil die Zuschauer einen anderen Favoriten hatten als ein paar selbsternannten Musikexperten aus der Fanschaft, ihnen ihr Mitspracherecht abzuerkennen, finde ich ziemlich jämmerlich. Ich finde es unsäglich, das man womöglich irgendeinem No-Name aus dem Casting-Show auf Kosten der Gebührenzahler eine Reise nach Rotterdam ermöglicht, ohne das die Zuschauer ein Mitspracherrecht hatten. Und sollte es tatsächlich eine interne Nominierung werden, sollte man es tunlichst vermeiden diesen Menschen als „Vertreter Deutschlands“ zu bezeichnen. Wenn überhaupt vertritt er den NDR, der hat ihn oder sie ausgesucht. Da aber die Zuschauer bei der Auswahl nicht mitabgestimmt haben, hat er keinerlei Recht so zu bezeichnet zu werden.

    • „Meine“ Vertreter waren fast alle deutschen Teilnehmer seit 2013 NICHT…. Ist mir schnurzpiepegal, wie die Entscheidung zustandekommt, es muß mich musikalisch überzeugen und da hat auch das Publikum nicht gerade glücklich abgestimmt. Wie sich hier jemand aufregt. „Sisters“ waren ja so berühmt und ein Topact – oder habe ich da etwas mit mitbekommen ?

      Ich erwarte vom NDR sowieso nix, insofern bin ich ganz entspannt.

      • Die Vorauswahl für den Vorentscheid 2019 haben ja nicht die Zuschauer verbrochen, sondern das waren, wie auch immer zusammengestellte, Juroren. Die Sisters wurde noch extra nominiert. Die Zuschauer haben sie gewählt, weil sie an dem Abend, eben den wohl stimmigsten Auftritt in der VE hatten. Und ja, meine absoluten Favoriten waren sie auch nicht. Und es ist eben nicht egal, wie es ausgesucht wird.Die Sisters wurden von der Mehrheit der Televoter ausgewählt, damit waren sie nun mal die Vertreter Deutschlands. Sie haben schlecht abgeschnitten, so ist das halt so. Der Schulte im Jahr 2018, wurde auch von den Zuschauern mitausgewählt und hat glänzend abgeschnitten. So ist das nun mal. Aber nur weil mein persönlicher Favorit nicht gewinnt, würde ich sagen, schafft die VE ab. Das ist Unsinn. So lange der NDR nix offizielles bekanntgibt, was man ja hätte schon längst tun können, habe ich immer noch Hoffnung auf eine VE Ende Februar oder Anfang März.

      • Der Vertreter der Zuschauer hat aber jahrelang immer schlecht abgeschnitten. Und die paar Ausnahmen war musikalisch aus der gleichen Ecke, nur hatten wir das Glück, dass sie international ankommen bzw. der Auftritt es rausgerissen hat.
        Musikalisch haben die Zuschauer aber jedes Jahr das gleiche Lied gewählt und in 6 von 10 Fällen vollkommen daneben gelegen.

  37. Weiß gar nicht wofür die Aufregung… letztlich war es letztes Jahr (mit der Nachnominierung des „Songs mit Potential“) auch schon ne Art Direktnominierung… mit begleitender TV-Show.

    Was die Zuschauer betrifft. Ich würde jetzt nicht unbedingt so auf die Rummotzen. Immerhin hatte die internationale Jury letztes Jahr die Sisters auch auf der 1 und wenn man letztlich nur Mist vorgesetzt bekommt, wie fast durchgängig in den letzten Jahren, dann kann auch nur Mist gewinnen.

    Ausnahme 2018. Hier lag Schulte auch bei den Zuschauern deutlich auf der 1. Wenn man den Zuschauern was gutes vorsetzt, dann wird es auch gewählt.

    • Genauso ist es. Wenn man nur belanglose Lieder vorgesetzt bekommt, ja bitte dann kann ich auch nur belangloses, oder wie Meckie schreibt…Mist wählen. Es ist schon erschreckend, wie viele User plötzlich dem ARD- Publikum die Schuld geben. Oje was für eine falsche Einschätzung. Dem NDR gelang es doch überhaupt nicht mehr, eine abwechslungsreiche VE mit Topbeiträgen zu organisieren. Dem NDR sind die Zuschauer weggelaufen. Der Vorentscheid wurde praktisch gegen die Wand gefahren. Während andere Formate wie DSDS und The Voice nach wie vor gute Quoten erreichen, sind dem Vorentscheid (obwohl es nur eine Sendung im Jahr gibt) die Zuschauer davongelaufen. Ältere Leute haben die Sendung gar nicht mehr geschaut. Sondern wir Fans und jüngere.

      • Nun gut, die meisten VE-Teilnehmer hatten aber TVOG-Vergangenheit, die Veranstaltung wurde fast schon zum „verlängerten Arm“. Die Musikszene außerhalb hat doch kaum stattgefunden – dem NDR war es wohl egal.

    • Wenn Michael Schulte nicht die letzte Startnummer gehabt hätte, hätten sich die Zuschauer gemäß dem Motto „Das Beste kommt zum Schluss“ für einen anderen Beitrag entschieden.

  38. Halleluja….

    Ich bin voll auf der Seite vom NDR. Ich behaupte schon seit Jahren, dass der ARD-Zuschauer nicht ESC-kompatibel scheint. Von 7 ausgewählten Acts seit 2013 hat einer was getaugt. Aber auch nur weil es das Schwiegersöhnchen – Michael Schulte – war, für den die ARD-Omas anrufen. Die 6 anderen waren noch nicht mal in de Mitte gelandet. Nein, weit hinten, ohne Ausnahme.

    Ich vertrau einer internationalen Jury und dem Panel mehr als dem 60+ Publikum vom ARD… SORRY…. Und ich bin Altenpfleger. Im Heim läuft den ganzen Tag ARD… Vertraut mir. Die Rufen an…. Lol.

    RICHTIGE Entscheidung den Vorentscheid seinzulassen….

    • Naja, das von den fossilen TV-Zuschauern ausgewählte Schwiegersöhnchen schien offenkundig ja aber auch großes Gefallen bei dem jungen TV-Publikum in Europa auszulösen.

      Natürlich ist das ARD-Publikum eher „gesetzteren“ Alters. Aber auch Dinosaurier können nur aus dem auswählen was angeboten wird.

      Oder glaubt jemand wirklich, der NDR setzt uns nun einen Beitrag vor, der so anders ist, das er beim TV-Publikum durchgefallen wäre?

      Das wird sowas ganz „tolles“ mit „Potenzial“ wie die S!sters.

    • NACHTAG

      Meine Analyse sagt (kann auch falsch sein), dass dem ARD-Publikum auch oft GENUG etwas mit mehr Risiko zur Wahl gestellt wurde. Und nie haben sie sich auch nur annähernd für Risiko entschieden. Z. B. Blitzkids, Ben Ivory, Laing (fand ich persönlich genial) von mir aus auch der Graf, Aly Ryan, Labrassbanda.

      Das ARD-Publikum stimmt immer für etwas Sicheres, was irgendwie nach altbackenem Schlager klingt oder schnarchig ist mit einer Ausnahme vielleicht, die die Regel bestätigt.

      Wir wissen alle, Risiko wird beim ESC sehr oft belohnt. Nur die ARD-ler wählen nie Risiko… Nie… WIRKLICH NIE!

      • Vollkommen richtig – nur leider bin ich zu der Überzeugung gelangt, daß auch Schreiber es gar nicht anders will…. Man hat sich dem Massengeschmack leider angepaßt und im Ernst: Welcher halbwegs nichtkonforme Act würde sich unter diesen Umständen noch beim NDR bewerben wollen ?

      • Man kann es nur x-mal betonen: Nicht mal annähernd !

        Dann braucht man sich aber nicht zu wundern, daß der ESC hierzulande nur noch belächelt wird.

    • Dafür das du angeblich Altenpfleger bist, redest du aber ziemlich arrogant über alte Menschen. Und außerdem die Zuschauer haben Lena ausgewählt, sie haben Michael Schulte ausgewählt, sie haben Roman Lob und Max Mutzke ausgewählt. Das nicht jede Wahl ein Volltreffer war, liegt in der Natur der Sache, und was einem zur Wahl gestellt worden ist. Noch mal die Vorauswahl der Acts für 2019 wurde nicht von den Zuschauern verbrochen, sondern von Juroren und selbsternannten Musikexperten. 2009 gab es die letzte interne Nominierung. Wie das geendet hat, wissen wir alle.

      • Michael Schulte war die ausnahme. Aber Bei Roman, Lena und Max war auch das ProSieben Publikum eingebunden. Kann man nicht vergleichen

      • Wenn es nach mir gegangen wäre, wären die Sisters nicht in den Vorentscheid gekommen und ich bin mir sicher, dass das auf den Mist der internationalen Jury gewachsen ist. Außerdem gab es noch viel mehr potenzielle Acts neben den Sisters, die erfolgreich verhindert wurden.

    • In der Tat: Es gibt mit Ausnahme von Schulte und vielliecht noch Elaiza in diesem Zeitraum niemanden, woran sich die Fanbasis (die „normalen Zuschauer“ sowieso nicht) gerne erinnert.
      Ganz blamabel, Deutschland ! Ähnlich schlimm war es nur noch in den Neunzigern.

  39. Aber wenn es jetzt keinen VE gibt. Was hat man dann mit Barbara gedreht? Die Künstlervorstellung und wo soll das dann gesendet werden?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.