Spaniens Beitrag in Rotterdam wird „Universo“ heißen

Das Universum ist das Thema, mit dem Blas Cantó Spanien beim Eurovision 2020-Finale vertreten wird, das am 16. Mai in Rotterdam stattfindet. Das vom spanischen Sender RTVE intern ausgewählte Lied wurde vom spanischen Kandidaten komponiert und soll seine stimmlichen Fähigkeiten und seinen speziellen Stimmenklang hervorheben.

Universo hat einen neuen und riskanten Stil für mich, aber ich behalte meinen Kern bei. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis“, erklärte Blas laut dem spanischen Fernsehsender und fügte hinzu, dass er bei der Arbeit an seinem Vorschlag eine „Carte Blanche“ hatte – also ziemlich freie Hand.

Am Donnerstag, dem 23. Januar, wird das Cover von Universo veröffentlicht, anhand dessen es laut dem Sender möglich sein soll, mehr Details über das spanische Engagement für die 65. Ausgabe des Eurovision Song Contest abzuleiten. Am selben Tag wird der Sender auch das genaue Datum für die Veröffentlichung des Songs und des Videoclips auf den digitalen Plattformen bekanntgeben.

Seit der Bekanntgabe seiner Kandidatur im vergangenen Oktober hat Blas Cantó mit Produzenten und Autoren zusammengearbeitet, um das perfekte Thema für den Auftritt Spaniens beim ESC zu finden. Nun hat er es also gefunden. Mit Blick auf Rotterdam 2020 freue sich der Künstler auf dieses „magische“ Jahr, in dem er sich seinen Traum erfüllen wird – so wieder die Pressemeldung von RTVE.

Bereits Anfang Dezember hatte Blas Cantó in einer spanischen Radiosendung verraten, dass er aus verschiedenen Songs noch den richtigen auswählen wolle. Eines der Lieder habe es dem 28-Jährigen besonders angetan. Unter den Beiträgen, die zur Auswahl standen, habe sich ein Mid-Tempo-Song befunden, der seinem Hit „Él no so yo“ (Er ist nicht ich) ähnele. Er beschrieb das Lied als einen Song mit emotionalen Strophen und einem Refrain mit epischen Einflüssen. Ob es dieses Lied geworden ist, werden wir also demnächst erfahren. Und dann auch sehen, wie das Cover aussieht. Alles der Reihe nach.


36 Kommentare

  1. Das geht mir langsam sehr auf den sack. Der titel des songs, der anfangsbuchstabe des sängers. Warum kann man nicht einfach ne präsentation machen wo der interpret und der song präsentiert wird?

      • Ist das jetzt ironisch gemeint ? Ich finde, TVE hat diesmal mit der frühen Nominierung alles richtig gemacht und bewußt auf eine VE verzichtet. Blas hätte sonst nicht teilgenommen und man gibt ihm auch viel Zeit, sich richtig für Rotterdam vorzubereiten.

      • Wenn jemand einen Vorentscheid nicht gewinnt, dann war man halt nicht gut genug. Außerdem woher willst du wissen, das er mit Universo nicht auch einen Vorentscheid hätte gewinnen können? Die Spanier müssen wissen was sie tun. Am Ende wirds doch wieder nur Platz 20 – 26 für die Spanier werden.

      • Ob TVE tatsächlich alles richtig gemacht hat, erfahren wir erst wenn das Lied präsentiert wurde. Im Grunde erst, wenn man die Bühnenpräsentation beim ESC gesehen hat.

  2. Zitat Feddersen zum Song von Michael Rice letztes Jahr:
    Wo „Universe“ draufsteht, ist nicht viel Inhalt drin.
    Schaun mer mal 😉

  3. Muchas gracias por la informacion….. Ich war schon in letzter Zeit auf der spanischsprachigen Seite unterwegs.

    Blas kannte ich übrigens schon vor der Bekanntgabe des spanischen Fernsehens und ich habe mich sehr über diese Entscheidung gefreut, viele seiner Songs gefallen mir ausgesprochen gut und er kann live performen.

    Er hat verlauten lassen, daß der Titel des VE-Beitrags leicht verständlich sein wird und er ließ die Eurofans raten. Heißer Favorit war „Pasión“…

    Voy a cruzar los dedos.

  4. Blas bezeichnet seinen ESC-Beitrag „arriesgada“ (riskant). Klingt also nicht nach üblicher Kost a la GB 2019…. Vor allem war er auch selbst bei der Auswahl dabei, er wollte was ganz Neues machen.
    So etwas hört man gerne. Übrigens singt er sehr schönes Castellano, sein Nachname bedeutet auch „er sang“.

    Ich habe die spanische Flagge schon in Reichweite liegen…

  5. Abgesehen von meiner „Hispanophilie“ könnte Blas derzeit einer der wenigen Lichtblicke der Saison sein. In Finnland läßt mich das VE-Angebot nicht Gutes erahnen und bis auf Iva in Island gibt es bislang nichts, was ich mir öfter anhören möchte… Mal sehen, was noch kommt..

  6. Na ob das ein Qualitätskriterium ist, das ein Song leichtverständlich ist. Der letztjährige Beitrag Spaniens war auch leichtverständig und ist wie immer ganz weit hinten gelandet.

    • Letztes Jahr hat leider die Liveperformance alles verbockt und vielleicht war alles zu sehr OT (mittlerweile eher OD) …. Jetzt setzt man zumindest auf einen Interpreten, der viel Liveerfahrung hat.

      • Aus meiner Sicht war nur der Song La Venda der beste Spanische Song seit Jahren. Bei der VE wurde das auch wunderbar authentisch umgesetzt. Erst haben sie den Song verschlimmbessert und dann diese dämliche Performance. Das hat den Song jeglicher Chancen beraubt.

  7. Irgendwie sind so viele misstrauisch…. Ich persönlich hatte einige seiner Songs diesen Sommer in Dauerschleife, und ein guter Performer ist er auch. Dementsprechend habe ich hohe Erwartungen, und ich freue mich total auf das Lied. Nur wegen des Titels schon zu spekulieren finde ich ein wenig gewagt. Vamos a por el gran éxito, España!

  8. ¡Mucha suerte, querido Blas! (das umgedrehte Ausrufezeichen habe ich sogar auf meiner Tastatur, weil ich öfter in Spanisch schreibe)

    Das Cover (portada) zu „Universo“ ist sehr hübsch und macht wirklich Laune auf die Uraufführung.(estreno). Ursprünglich war sie beim Finale zu OT geplant, jetzt wird er wohl dort noch ohne seinen ESC-Beitrag auftreten.

    Ich denke mal, für Spanien könnte diesmal ein Achtungserfolg drin sein. Lo veremos…..

  9. Blas hat den Titel zusammen mit Dan Hammond komponiert. Das scheint aber auch ein Spanier zu sein, der schon für internationale Produktionen tätig war. Also niemand aus dem „typischen ESC-Umfeld“.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.