Unser Lied für Israel: Die Siegerpressekonferenz mit S!sters

IMG_6265

S!sters haben „Unser Lied für Israel“ gewonnen und fahren im Mai für Deutschland mit „Sister“ zum Eurovision Song Contest nach Tel Aviv. In wenigen Minuten beginnt hier im stimmungsmäßig sehr unterkühlten Studio die Siegerpressekonferenz.

Die Pressekonferenz wird heute von NDR-Pressesprecherin Iris Bents und Eurovision.de-Moderatorin Alina Stiegler moderiert. S!sters sind natürlich glücklich und sagen gerne ihre bereits vereinbarten Termine ab, um im Mai nach Tel Aviv fahren zu können.

IMG_6258

Mit dabei sind natürlich auch ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber, Head of Delegation Christoph Pellander und die Komponisten von „Sister“. Thomas Schreiber ist sehr zufrieden mit der Show, wie auch das ganze Kreativteam. Das Ergebnis war sehr eindeutig, vor allem internationale Jury und Fernsehzuschauer.

Thomas Schreiber sagt außerdem, dass es für die S!sters bald nach Israel geht. Sie sollen das Land vor dem ESC kennenlernen und als deutscher Act nach Israel zu fahren, sei auch etwas sehr Besonderes.

IMG_6268

Ex-PRINZ-Blogger Matthias fragt, warum die Sendung diesmal am Freitag lief. Thomas Schreiber antwortet, dass man so Germany’s Next Topmodel als direkter Konkurrenz aus dem Weg gegangen sei. Ein wichtiger Grund sei aber auch gewesen, dass das feierwütige Publikum lieber freitags als donnerstags in die Show geht.

IMG_6216

IMG_6156

375.000 SMS und Anrufe sind heute eingegangen.

S!sters haben die Reaktionen auf den Song gestern nicht verfolgt, weil sie so viel geprobt haben. Herr Schreiber glaubt nicht, dass die Startreihenfolge Auswirkungen auf das Endergebnis hat. Außerdem habe es keine Festlegung auf englischsprachige Titel gegeben, das sei Zufall gewesen. Ein Act habe sogar einen deutschsprachigen Titel geschrieben, aber sich dann dagegen entschieden.

IMG_6182

Das war’s dann auch schon, die Pressekonferenz wird beendet und es werden weitere Fotos gemacht. Wir sehen uns, wenn ihr mögt, gleich drüben bei Instagram-Live.

IMG_6063

IMG_6130


38 Kommentare

  1. Die unterkühlte Stimmung im Studio nach der Verkündung war auch schon vorm Fernsehgerät greifbar. Alle wirkten regelrecht geschockt, das Raunen war zu hören. Auch Jon Ola Sand war sichtlich verblüfft.

  2. Ja. Keine Ahnung was da passiert ist. Aber das kann nicht das richtige Resultat gewesen sein. Ich bin echt immer noch fassungslos.

    Ich kann auch mit diesem Song nicht halten. Seit 1996 ESC-Fan. In verschiedenen Ländern gewesen. Aber So was soll uns nicht vertreten.

  3. Ich seh jetzt schon das höchst überraschte Fassungslos – Gesich von ihm in der Nacht vom 18.5. auf den 19.5. und man müsste jetzt erst mal drüber schlafen und alles analysieren und gucken woran es im Einzelnen gelegen hat, dass Europa unseren Beitrag nicht verstanden hat. Der deutsche Zuschauer hat eindeutig für diesen Act gevotet. Und die internationale Jury auch. Laurita und Carlotta haben das fantastisch gemacht. Das Feedback während der Proben war sehr gut. Sie haben toll gesungen, toll performt……. wir haben uns nichts vorzuwerfen.
    Nein überhaupt nicht…..

    • Das ist doch unwahr. Michael führte auch vorher die Listen, auch im Prinzblog, an.
      Viele waren fur Ryk, ja. Aber Michael war Favorit. Überall.

      Die S!i!i!i!sters sind das Gegenteil davon.
      Überall wurden sie vorher, auch im ausland, als naja eingeschätzt.

      • Dann sind mir vermutlich die Nörgler stärker in Erinnerung geblieben. Ich weiß noch, dass ich Michael nach seinem Sieg im VE sehr verteidigt habe. Da haben viele (oder doch nur einige?) Bottom5 als sicher prognostiziert.

    • MIR tut es weh! verdammt sogar! versteh mich nicht falsch..ich mag carlotta als mensch und sängerin total gern…aber gegen aly und lilly ist diese wahl nicht nachvollziehbar!

  4. @ Karsten K

    Ich mochte ihn noch nie und meines Erachtens hätte er nach dem Naidoo-Desaster zurücktreten müssen, die größte „Todsünde“ war aber diese Pseudo-VE 2017. Mit Michael hat er schlichtweg Glück gehabt – Innovation und Mut ist von ihm nicht zu erwarten.

    • Das Vorentscheid-Konzept von 2017 ist meines Erachtens aber gar nicht so schlecht. Man hätte nur nicht weiter daran herumdoktorn sollen mit diesen „complete acts“. Damit ist man nämlich wieder ins gefährliche 2017er-Fahrwasser gekommen: Erst Song dann Sänger dazu statt charismatische Sänger zu haben, die ihre Songs mit entwickeln.

  5. Die Schweinerei sind die vielen Schrauben, die der NDR unauffällig drehen konnte um zu beeinflussen, ohne dass es gross auffiel

    1. Die leicht parteiiachen Moderationen und das lange slowmo der umarmung in schwarzweiss nach dem Song

    2. Der Startplatz

    3. Der miserable ton, sodass der gesang vei aly kaum zu hören war

    4. Die miserable kameraführung

    5. wahnsinnig schlecht gewählte ausschnitte im Schnelldurchlauf.

    6. parteiische Jury (Revolverheld)
    Etc

  6. Meine Frage war nicht, warum sie es auf Freitag verlegt haben, sondern ob sich das aus Schreibers Sicht gelohnt hat (höhere Televoting Beteiligung, die auf bessere Quote schließen ließe). Doch TS beantwortete meine Frage nicht wirklich.

  7. Es ist schon interessant: Das deutsche ARD-Publikum sucht sich gerne die Ausnahmen im System des NDR aus. Bei den Hallenshows damals die Wildcardgewinner, jetzt die Pretesting-Nachnomminierten („complete acts“)…

    • Anscheinend bewirkt das beim Durchschnittszuschauer so ein „Wow-wenn das nachnominiert wird/ eine Wildcard bekommt, muss das ja wirklich gut sein und richtig gute Chancen haben“-Denken. Tja.

  8. Mal was anderes. Weiß zufällig jemand, warum bei Linus finalem Auftritt dann doch keine Tänzer dabei waren? Wäre er den S!sters sonst zu gefährlich geworden (ich will auch mal Verschwörungstheorie!)?

    • Ob die Russen wohl das Televoting wie die amerikanischen Wahlen beeinflusst haben, damit Aly/Lilly als Konkurrenz ausscheiden?! Haben die Russen die Jury bezahlt?! Ist Thomas Schreiber der Onkel von Sergey Lazarev?!!

      • Ja gut, wo seine Tänzer waren frage ich mich auch. Und wie es sein kann, dass in den Wörtern hinter ihm Rechtschreibfehler waren. „Confindent“…

      • Die Kamera hat es vermutlich nicht gut genug eingefangen. Oh Moment. Die hat ja gar nichts richtig eingefangen. FCK! Man ey. Die Letten, Esten oder Slowenen konnten das dieses Jahr schon besser als wir, und wir überheblichen Deutschen denken immer noch, wir wären eine Weltmacht

  9. Lassen wir die Verschwörungstheorien. Schreiber ist nicht der, der die Songs auswählt und warten wir ab, wie die Mädels in Tel Aviv abschneiden. Aber zu Schreibers Auftreten kann man nur sagen: Wer hoch fliegt, fällt tief. Arroganz und Hochmut bringen einen Menschen nicht weiter.
    PS: „Frage akustisch nicht verstanden.“ Klar 😀

  10. Die ganze Atmosphäre der PK ist total unangenehm. Vor allem Iris „Stellt euch mal da vorne hin!!!“ Bents fällt durch ihre ungewohnt harsche Art sehr negativ auf. Thomas und Laurell hätte Alina auch mal nach einem kurzen Statement zum Song fragen können, wenn sie schon da sind, so stehen sie rum wie bestellt und nicht abgeholt. TS wirkt tatsächlich ziemlich angesäuert und muss sich dem entsprechend über sein Image auch nicht wundern. PR war aber insgesamt noch nie eine Stärke der Öffis. Ich bin mal gespannt, ob es dieses Jahr wieder die genauen Televoting-Ergebnisse gibt, da könnte es deutlich knapper gewesen sein als letztes Jahr. Und CP hat nebenbei quasi bestätigt, dass Luca Hänni für die Schweiz fährt 😉

      • Scilla ist aus dem Rennen, vom Lied wissen wir noch nichts. Das wäre allerdings eine lustige Vorstellung, Luca Hänni mit Playground. 😀

    • Naja, er hat gesagt, dass Laurell Barker dieses Jahr an drei Songs beim ESC beteiligt ist, bisher wissen wir aber nur von zwei (GB und DE). Barker (letztes Jahr schon für die Schweiz tätig) hat vor kurzem mit Luca Hänni auf Instagram posiert und der offizielle schweizer ESC-Twitter-Account folgt ihm seit Dezember, also etwa dem Zeitpunkt der finalen Abstimmung. Zwischen der deutschen und der schweizer Delegtion bestehen enge Bindungen (Übernahme des Auswahlmechanismus, Pellander war letztes Jahr Juror bei der Entscheidungsshow), daher weiß ein Christoph Pellander sicher mehr als wir.
      Alles nur Indizien, aber sie ergeben ein recht schlüssiges Gesamtbild. Vielleicht trollt uns die Schweiz aber auch einfach nur total und es sind Peter, Sue und Marc mit einem Song von Ralph Siegel, wer weiß? 😉

      • Ich würde mir ja wünschen, dass Ralph Siegel einen Kracher für Serhat schreibt und dann mit San Marino besser abschneidet als die „Siegel-Gedächtnis-Songs“ aus Kroatien und Deutschland. 😀

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.