Unser Lied für Israel: So haben die Zuschauer abgestimmt

IMG_6268

Das komplette Abstimmungsergebnis der internationalen Fachjury konnten wir schon während der Sendung sehen, das detaillierte Ergebnis der Eurovisions-Jury haben wir gestern veröffentlicht und heute können wir abschließend berichten, wie die Zuschauer von „Unser Lied für Israel“ abgestimmt haben.

Bereits bei der Siegerpressekonferenz hatte NDR-Unterhaltungschef Thomas Schreiber verkündet, dass knapp 375.000 Anrufe und SMS eingegangen sind. Genau sind es 374.313 abgegebene Stimmen. Diese verteilen sich laut eurovision.de folgendermaßen auf die Acts:

  1. S!sters – Sister: 93.413 Stimmen (25,0%)
  2. lilly among clouds – Surprise: 83.677 Stimmen (22,4%)
  3. Linus Bruhn – Our City: 71.490 Stimmen (19,1%)
  4. Aly Ryan – Wear your Love: 39.503 Stimmen (10,6%)
  5. Makeda – The Day I Loved You Most: 39.480 Stimmen (10,6%)
  6. Gregor Hägele – Let Me Go: 26.053 Stimmen (7,0%)
  7. BB Thomaz – Demons: 20.697 Stimmen (5,5%)

Sehr deutlich ist, dass die Dreiergruppe S!sters, lilly und Linus klar vor den anderen Acts gelandet ist, wobei der Vorsprung von S!sters innerhalb dieser Gruppe mit knapp 10.000 Stimmen ebenso deutlich ausfällt. Ein wortwörtliches Kopf-an-Kopf-Rennen gab es dagegen zwischen Platz 4 und 5; am Ende lag Aly nur 23 Stimmen vor Makeda. Hier bewahrheitet sich also wieder die alte Demokratie-Weisheit „Jede Stimme zählt“.

Was denkt ihr über dieses Ergebnis?



111 Kommentare

  1. Da hatte Aly ja mal wirklich gar keine Chance…konnte man sich aber fast denken, dass das deutsche Publikum dafür nicht anruft. 10.000 Stimmen Vorsprung für die S!sters sind sehr solide bei der niedrigen Anzahl der Anrufe. Aber wenn man vielen Stimmen hier glauben darf, liegt dass ja nur an Startnummer 7 und an der Nachnominierung von Schreiber

    • Frage : Welches Publikum hätte den deiner Meinung nach dafür angerufen? Andorra???
      Das eher unsympathische Anfangsgeplänkel von Ihr ist doch überall also in jedem Land gleich rüber gekommen. Und das Lied kam doch auch im russischen oder polnischen Fernsehen billig und konzeptlos rüber. Also meiner Meinung nach hatte das nix aber auch gar nix mit dem deutschen Publikum zu tun.
      PS: Finde den Unterschied zwischen Aly und Sibil Tüzün 2006? Richtig der Stern im Haar fehlt! 🙂

  2. Die drei letzten in der Running Order sind die drei ersten beim Televoting. Mit Abstand! Irgendeine Art von Zusammenhang muss da doch bestehen.

    • Linus war in seinem Einspieler und auf der Bühne mega sympathisch. Lilly hatte einen tollen interessanten Song. S!sters die besten Live Stimmen und ein schönes Staging. Vielleicht liegt es auch einfach daran?

      • Ich habe nichts Gegenteiliges behauptet. Siehe auch den Beitrag von Douze Points: Entweder die Favoriten sind bewusst auf die letzten Startnummern gesetzt worden oder zufällig haben die letzten Startnummern besonders gut performt oder die Startnummer hat tatsächlich großen Einfluss auf die Wahrnehmung der Televoter.

      • PHILIPSS1998, ich empfehle ein Hörgerät! Sisters die besten Stimmen? Gerade im A-Moll Part hat Carlotta kaum ein Ton getroffen, das tat schon weh!

  3. Übrigens widerlegt schon diese Mini-Stichprobe von 7 Teilnehmern Thomas Schreibers Hypothese (H0), dass die Startnummer keinen Einfluss auf das spätere Televoting-Ergebnis hätte:

    Korrelation Startplatz zu Ergebnisplatz rs = -.714
    sehr hohe negative Korrelation bedeutet: je höher (=später) der Startplatz, desto niedriger (besser) die Platzierung
    Das Ergebnis ist nicht signifikant, es kann also nicht auf alle anderen Vorentscheide übertragen werden.

    ABER
    Korrelation Startplatz zu Prozent der Televotingstimmen r = .842*
    sehr hohe positive Korrelation bedeutet: je höher (=später) der Startplatz, desto mehr Prozent der Televotingstimmen
    Das Ergebnis ist so eindeutig, dass es selbst bei 7 Fällen auf dem 5%-Niveau signifikant ist. Das heißt: mit 95% Wahrscheinlichkeit machen wir keinen Fehler, wenn wir Thomas Schreiber Hypothese verwerfen.

    Was lernen wir daraus?
    Entweder hat der NDR so ein gutes Gespür für beim Televoting erfolgreiche Beiträge und hat die Startreihenfolge so festgelegt, dass die erfolgreichen Titel alle hinten starten, oder die Startreihenfolge beeinflusst BETRÄCHTIG das Ergebnis beim Televoting.

    W. z. b. w.

    • Jetzt packen wir schon die pseudo matheformeln aus nur weil man irgendwie beweisen will das Sisters nur wegen der Startplatzierung gewonnen hat -. – ‚

      • @ Thimo: Na na, Korrelationen sind aber keine „Pseudo-Matheformeln“, sondern gute alte Statistik. Das einzige, was Korrelationen aussagen, ist, dass ein Zusammenhang besteht: Bei positivem r bedeutet das, je höher X, desto höher Y. Bei negativem r, je höher X, desto geringer Y. Kausale Aussagen a la „Der Startplatz bedingt die Platzierung“ auf Basis von Korrelationen zu treffen, ist bei Strafe verboten und deswegen macht das auch niemand 😉 Es besagt lediglich, dass ein Zusammenhang besteht. In welche Richtung, kann niemand sagen.

    • Man darf bei der ganzen Sache übrigens nicht vergessen, dass der NDR durch die Bewertung der Songs durch die Juries im Vorfeld bereits einen Anhaltspunkt hatte, wer besser ankommt als andere.
      Außerdem müsste es, wenn die Startreihenfolge so einflussreich ist, auch einen abgestufteren Anstieg der Stimmen geben. So liegen die letzte Vier etwa auf einer Linie, während der Drittplatzierte fast doppelt so viele Stimmen hat wie der Vierte.

      • Außerem müssen die Kandidaten nun einmal in irgendeiner Reihenfolge auftreten, sie können ja schlecht alle gleichzeitig singen!

      • Dann hätte der NDR aber auch wissen müssen/können, dass die ESC-Jury Aly abfeiert. Bei den Jury-Stimmen lag Aly vor den Sisters.

      • Das ist richtig, bei der Jury war es aber genau andersrum. Ich sage auch nicht, dass die Startreihenfolge genau die Vorab-Wertungsreihenfolge widerspiegelt, aber einen gewissen Einfluss wird sie schon gehabt haben.
        Übrigens habe ich mal eine Frage (wenn sie denn beantwortet werden darf): Da immer davon gesprochen wird, dass „Sister“ von „der Jury“ exzellent bewertet wurde, hat dem Panel der Song im Vorfeld überhaupt vorgelegen und wenn ja, nur als Demo oder auch in einer ausproduzierten Version?

    • Außerdem ist der Gedakengang hinsichtlich des Signifikanztests falsch. Mit diesen erkundet man ja, ob sich aus der Stichprobenstatistik auf die Eigenschaften der Population schließen lässt. Eine entsprechende H0 wäre also. „Bei allen Musikwettberben hat die Startnummer keinen Einfluss auf die Anzahl der Televotingstimmen“

      Hier wäre die Power eines Signifikanztests mit n= 7 jedoch viel zu gering.

  4. Da hatte Makeda aber insgesamt eine Menge Pech. Erst in der Fachjury um einen Punkt Platz 1 verpasst und 23 Televotingsstimmen Platz 4. Ärgerlich, aber so ist das System nunmal

    • Stimmt auffallend. Ohne Johannes Strate und ohne z. B. meine Anrufe und SMS für Aly hätte tatsächlich Makeda den Vorentscheid mit 29 Punkten vor S!sters mit 28 Punkten gewonnen. Krass!

  5. Habe irgendwo gehört, dass Lena auf ihrem Social Media Kanal Werbung für S!stars gemacht hat. Stimmt das? So wäre das Ergebnis auch erklärbar, wenn die halt ihre Fans mobilisieren konnte. Dazu kommt das es ein Duo war, mit zwei verschiedenen Fanbases und Familien, deren Televoting-Ergebnis sich entsprechend addieren/summieren konnte. Wegen letztem Jahr: Ja, letztes Jahr hat ein Act auch von Startplatz 3, den zweiten Platz in der Zuschauergunst bekommen. Nur bei diesem Act hat es sich um den bekanntesten Act mit großer/größter Fanbase des Abends gehandelt. Außerdem war es ja auch eine Gruppe. Im Gegensatz zu diesem Jahr in dem alle Acts eigentlich fast gleich unbekannt waren und fast alles Solokünstler waren. Also kann man es nicht unbedingt vergleichen. Meine These: Wenn der Act entsprechend bekannt ist, kann er auch von frühem Startplatz das Televoting gewinnen. Aber es ist doch auch egal: Lasst uns doch alle jetzt die Siegerinnen unterstützen und auf eine „gute“ Platzierung hoffen.

    • Lena hatte glaube ich NACH Schließung der Leitungen gesagt, dass sie Laurita kennt und sehr gespannt aufs Ergebnis ist und auch extra darauf hingewiesen, dass sie keine Werbung machen durfte. Hatte die Story gesehen am Abend des VE.

      • Das stimmt nicht. Schau mal auf Instagram hat jemand Lenas Video gepostet und auf Twitter.. sie hat erst gesagt, dass ihr stylist für Laura anruft als die Leitungen noch auf waren.
        Und danach erst gesagt, dass sie für Laura war. Laura ist Lenas backgroundsängerin, das wissen ihre Fans auch. Sie hätte sie nicht verlinken dürfen bevor die Leitungen zu waren! Das ist das Letzte! Wir werden nie wissen wie es ausgegangen wäre. Tut mir echt leid für Makeda – sie ist wirklich die geschädigte. Über den Song könnt ihr sagen was ihr wollt, aber sie wäre die Gewinnerin gewesen. So ist nun mal das System wenn man nicht rummanipuliert. Einfach traurig.

      • Was Lena über ihre Backgroundsängerin wann durchs Netz posaunt hat, ist eher irrelevant, da Laurita von Schöneberger als Background-Sängerin für Sarah Connor, Stefanie Heinzmann und *trommelwirbel* LENA angekündigt wurde.

        Es lässt sich definitiv nicht ausschliessen, dass die beiden Gewinner von der gesamten Inszenierung auch begünstigt wurden. Das war aber mit Makeda sicherlich nicht der Fall und trotzdem war sie dem Sieg viel näher als alle anderen. Und obwohl ich in der hiesigen Abstimmnung nur anhand der Studio-Versionen für Makeda gestimmt habe (nicht nur weil sie zu dem Zeitpunkt völlig unverdient letzte war), bin ich froh, dass es am Ende „Sister“ geworden ist, weil es mich an diesem Abend neben Lilly Among Clouds am meisten überzeugt hat.

  6. So lange die Startreihenfolge nicht gelost, sondern bfremdbestimmt wird, vermischen sich sowieso Ursache und Wirkung. Welcher Produzent würde beim ESC zum Beispiel den Favoriten auf die 2 setzen? Ergo: Auch bis auf weiteres wird es keinen Sieger von Startplatz 2 geben.

  7. Auch wenn jetzt die Ergebnisse bekannt sind. mich würde folgendes noch interessieren (Sorry, wenn ich ESC Kompakt Team & Leser nerven sollte):

    Warum war die Kameraarbeit bzw. -führung so schlecht?
    Wo waren Linus‘ Tänzer?
    Warum waren BB’s Dämonen so schlecht zu sehen?
    Wo waren BB’s Background Sänger?
    Gab es generell Backup Singers?
    War nur bei mir nach S!sters eine Slow-Mo-Schwarz-Weiß und warum bei den anderen nicht? Oder gehörte das zu der Performance dazu?
    Kann man das nächste Jahr neutralere Postkarten von den Acts machen?
    Gibt es schon Neuigkeiten über den Vorentscheid 2020?

    • Zwei Fragen kann ich dir beantworten: Die Backgroundsänder von BB standen in der Show dann links von der Treppe und waren deshalb (fast?) nicht zu sehen. Bei den anderen Acts kamen die Backings vom Band.

      Neuigkeiten vom deutschen Vorentscheid gibt es dann vermutlich ab dem 19. Mai…

      • Das mit dem Backgroundsänger von BB fand ich auch komisch, is doch extra ne Kamera auf die Bühne, weil es ja irgendwie zum song passte, wenn die so einlaufen. Also irgendwie war da alles verkorkst. Vielleicht nochmal nen produzentenwechsel für nächstes Jahr?

  8. Überall auf der Welt wird versucht, DEN ALGORYTHMUS zu finden. Google, Amazon, alle versuchen doch letztendlich, Verhalten voraussagen zu können. Nicht anderes versucht der NDR seit letztem Jahr. Über ein Marktforschungsinstitut werden massenkompatible Künstler gesucht, die dann Songs anbieten, die der breite Masse schmecken sollen. Kleiner Fehler im System: die Künstler schreiben ihre Songs nach eigenem Geschmack und ohne Rücksicht auf die Präferenzen der breiten Masse. So kommen dann Songs wie „Surprise“ von Lilly among clouds in den Vorentscheid.
    Dieses Jahr aber wurde ein Song über einen Parallelweg eingeschleust, der eben nicht von Künstlern entwickelt worden ist, sondern gezielt für die breite Masse produziert und auch vorab vor dieser getestet wurde. Und hinzu kamen dann zwei Sängerinnen, die ebenfalls vorab schon vom Marktforschungsinstitut für gut befunden worden sind.
    Sisters ist also in doppelter Hinsicht die logische Konsequenz auf der Suche nach dem Algorhythmus für den Erfolg beim ESC.
    Das kann uns jetzt gefallen oder nicht (auch ich hätte Lilly als geniale Wahl für den ESC gesehen), aber im Bezug auf die Masse und den damit eventuell verbundenen Erfolg, ist Sisters die logische Konsequenz.
    Hoffen wir, dass die beiden Sisters den Songs mit Seele füllen können und beobachten wir gespannt, ob der NDR einen Schlüssel für Erfolg beim ESC gefunden hat. Man muss den Song ja nicht lieben, um interessiert zu bleiben.
    Und falls der Erfolg ausbleibt, freue ich mich über die Tatsache, dass die Menschen offenbar doch nicht so berechenbar sind, wie viele große Unternehmen hoffen…

  9. Habe mir noch einmal den Auftritt von Aly angeschaut. Im Nachhinein kann ich schon verstehen, dass sie beim TV-Zuschauer nicht so gut ankam. Musste etwas grinsen. Auf mich wirkte der Auftritt fast ein bisschen unfreiwillig komisch. Aber möglicherweise kommt er auf dem TV-Bildschirm anders rüber als in der Halle. Sie wäre wohl auch mit einer späteren Startnummer abgeschmiert. Schade um den schönen Song.

    • Ich musste schon während der Live-Show darüber lachen – da hat ja wirklich gar nix gepasst (Trickkleid dillentantisch abgelegt, Lichtshow ziemlich unrund, fast chaotisch und das Gehampel um sie rum auch eher peinlich; gut gesungen hat sie auch nicht). Ich fand den Song allerdings auch vorher schon eher nervig und Aly selbst recht unsymphatisch.

      • Ja, das mit dem Trickkleid war maximal ungeschickt – und dann der Reveal gleich am Anfang? So was spart man sich doch auf. Aber es sollte wohl zum Songtext passen („I don’t need couture, it’s all on the floor“). Man kann Dinge auch zu wörtlich umsetzen.
        Zudem braucht man bei so einem Song eine überzeugende Choreographie. Mir kommt es vor, als hätte Aly sich gesagt: „Wie jetzt, ich soll einfach auf diesem Laufband gehen? Soll ich nicht wenigstens noch ein paar Handbewegungen machen?“ Und alle so: „Ja, sieht super aus!“
        Alles mit heißer Nadel gestrickt; wenn von Schweden abgucken, dann bitte auch richtig.
        Sympathisch fand ich sie aber, jedenfalls mehr als die Schwestern. Ich fand das Unterkühlte angenehm, Extrovertierte werden mir schnell zu anstrengend.

  10. @jojo

    Das Pseudo war darauf bezogen das jetzt auch noch versucht wird mit Mathe dem NDR+Herrn Schreiber in die Schuhe zu schieben das sie künstlich S!sters pushen wollen

    Als nächstes kommt dann noch das der NDR alle aus dem Eurovision Panel + der Experten Jury geschmiert hat das diese ja ausreichend Punkte geben weil der NDR Angst hat das „nur“ mit den 12 Zuschauer Punkten die sie prognostizieren nicht gewinnen werden

    Zum Thema Expertenjury würde ich den 1 Punkte Vorsprung ohne zu zögern dem Zufall zusprechen

    Man hat gesehen das bei der Expertenjury meist makeda/Linus die 12 bekommen hat

    Selbst wenn genau die Experten die mit S!sters was zu tun haben ihnen 12 Punkte gegeben haben bleiben noch immer der Rest.

    Oder kann mir jmd nachweisen das ALLE Experten was mit S!sters zu tun hatten?

  11. S!sters ist wie ich finde ein ordentlicher Mittelweg für einen esc Beitrag

    Aly und Linus wären noch immer meiner Meinung nach die perfekte Wahl gewesen da diese esc erprobte Musik die trotzdem raussticht nach Israel gebracht hätten

    BB& Makeda und Gregor wären definitiv in Israel untergegangen da diese nur 08/15 schnarchsongs hatten

    Und halt Lilly und S!sters sind meiner Meinung nach gute Mittellösungen. Kein retortenkram wie gregor/bb/makeda aber halt auch nichts was so polarisiert wie Aly oder erfolgreich wäre wie linus

    Wenn man auch mal die verkneifte „Ich-mag-das-Lied-nicht-weil-der-schreiber-meiner-meinung-nach-betrogen-hat“ Brille absetzt und sich mal sachlich mit dem Song auseinandersetzt dann würde man wie ich finde sehen das S!sters eine ordentliche aber halt nicht super lösung ist 🙄

  12. Ich habe ja schon mal geschrieben, dass das12/10/8er System auch Ungerechtigkeiten hat, besonders wenn es sehr eng zugeht wie dieses Jahr. Hier mal die (schnelle) Berechnung nach dem schwedischen System:

    Sisters 20,1% 18,4%
    Makeda 13,8% 14,9%
    Linus 17,3% 16,7%
    Lilly 18,8% 17,6%
    Aly 13,1% 13,9%
    BB 8,3% 9,2%
    Georg 8,8% 9,3%

    Erste Zeile ist das Ergebnis, wenn man beide Juries zusammen nimmt und den Zuschauern 50% der Stimmen gibt, zweite Zeile jeweils 1/3.

    Wie man sieht ist der Sieg doch klar, wird aber bei der Drittelung schon knapp mit 0,8% Vorsprung vor Lilly.

    Insgesamt kann man sagen, dass das kein überragender Sieg war, aber im Grunde heißt das nur, dass es dieses Jahr keinen Favoriten gab und das Feld insgesamt stark.

  13. Was ist jetzt passiert? Bei den Quoten ist Deutschland regelrecht abgestürzt. Nur noch auf Rang 20. Und noch schlimmer, nur noch ein Platz vor Österreich 😉

      • Ich weiß es nicht. Der ORF hält sich sehr zurück mit Infos. Die Nummer soll langsam sein. Ob das funktioniert? Und es soll nicht im typischen Paenda- Stil klingen. Leider!

    • was ich an den Quoten interessanter finde, ist, dass die Schweiz von ganz hinten auf Platz 15 gestiegen ist, obwohl das Lied noch nicht bekannt ist, und es sonst eigentlich keinen Grund gibt, die Schweiz mit Zuversicht zu überschütten.

    • Naja, überrascht das? Sicherlich kann es in den Wochen vor Tel Aviv auch wieder ein bisschen hoch (oder auch noch weiter runter) gehen, aber das Ausland kann mit dem Song nun mal nicht so wahnsinnig viel anfangen. Das war uns doch schon vorher klar. Dauert natürlich immer etwas, bis sich das auch in den Quoten niederschlägt.

  14. Wir fangen immer wieder von vorne an. Fakt ist Aly hätte egal mit welchem Startplatz nicht gewonnen, sowie die Sisters hingegen hätten mit jedem Startplatz gewonnen.
    Sisters ist auch wenn es viele hier nicht wahr haben wollen ein typischer ESC Song. Gute Stimmen, gefällige Melodie mit abwechselnden Melodien und Dramaturgie. Zeitlos und eher konventionell. Nach den heutigen Maßstäben auch kein Gewinner aber durchaus mit Potential einer gute Platzierung. Es zählt nur der erste Eindruck. Und der so oft gelesene Ruf nach modern, aktuell, zeitgemäß. Begrabt das,einfach. Der ESC ist Familienprogramm für Alle. Die Charts werden von Age 12 bis 25 bestimmt. Ich schaue seit 1977 ESC und der war nie auf der Höhe der Zeit. Heute ist er, da hat es sich deutlich verändert, eine der modernsten Live Shows des Jahres, unterhaltsam, locker, bunt, kurzweilig. Eben das was,es,sein soll. Gutes Entertainment für einen Abend.
    Ich bin übrigens mittlerweile der Meinung, das war lange Zeit anders, bei der VE sollte nur das Televoting entscheiden. Ich finde das Ergebnis erstaunlich treffend nach dem wie die Auftritte bei der VE waren.

  15. Natürlich ist ein typischer ESC-Song, was denn sonst ? Klingt in der Tat sehr „siegelesk“….. Ich denke mal, das würde die Mehrheit der Blogger hier wohl auch so wahrnehmen.

    • Ich bin ehrlich gesagt erstaunt, wieviele hier noch bestreiten, dass eine deutliche Korrelation zwischen Startreihenfolge und Televotingergebnis besteht. Hier nochmal die Zusammenfassung und ich werde diese weiter unermüdlich posten, bis auch die letzten verstanden haben, dass die Korrelation – zumindest beim deutschen Vorentscheid – nicht zu leugnen ist. Dass es deshalb mehr als ungeschickt ist, den Wettenletzten Retortenact zusätzlich zu den anderen „Ungeschicktheiten“ (Strate, Lena, Schwarz-Weiß-Slow-Mow) auf den letzten Platz zu stellen, braucht nicht zu diskutiert werden. Dass das bei einem Sieg zu einem Shitstorm führen wird, Hätte man sich denken können!

      Ergebnisse des Televotings Der letzten Zehn Jahre:
      2019:
      Sisters gewinnen das Televoting von Startnummer 7/7
      Zweiter wird Lilly among clouds auf Startnummer 5/7
      Dritter Linus Bruhn auf Startnummer 6/7
      2018:
      Michael Schulte SN 6/6 wird 1.
      (Voxxclub werden zweite von der SN 3/6, Sind aber auf Grund ihrer totalen Andersartigkeit zu Recht ausgeschlossen)
      Dritter wird Ivy von SN 5/6
      Vierter Platz für Xavier (SN 4/6)
      2017:
      Coverrunde:
      Levina gewinnt von der SN 5/5
      Helene Nissen tanzt aus der Reihe SN 1/5, Wird aber zweite
      Die Startnummern 4, 3 und 2 folgen in dieser Reihenfolge
      Runde 2:
      Levina gewinnt von der SN 3/3
      Axel zweiter von der SN 2/3
      Helene scheidet als dritte von der SN 1/3 aus
      Runde 3:
      Jetzt wird’s kompliziert
      Beide Levina-Songs gewinnen als je später gesungene, Axel Feige scheitert knapp mit seiner gerade gesungenen Version
      Runde 4:
      Hatte vorher noch das früher gesungene Wildfire die Nase vorn, gewinnt nach dem erneuten Vortragen Perfect Life von SN 2/2
      2016:
      Laura Pinski kann ihren Startnummervorteil nicht umsetzen und scheitert als vierte knapp vor der Endauswahl.
      In diese kommen (in dieser Reihenfolge): Jamie-Lee (SN 9/10), Avantasia (SN 7/10), Alex Diehl (SN 8/10)
      Endauswahl:
      Startnummern und Platzierungen sind komplett konträr
      1. Jamie-Lee (SN3/3)
      2. Alex Diehl (SN 2/3)
      3. Avantasia (SN 1/3)
      2015:
      Runde 1:
      Die Startnummern 2,5,7,8/8 qualifizieren sich. (Reihenfolge unbekannt)
      Runde 2:
      Die Startnummern 2,4/4 qualifizieren sich. (Übrigens mit ihren Songs aus Runde 2)
      Runde 3:
      Kümmert siegt deutlich von SN 2/2
      Clubkonzert:
      Hier darf man von einer leicht veränderten Zuschauerschaft ausgehen.
      Ann-Sophie siegt von SN 8/10
      Ason platziert sich von der SN 10/10 auf der Zwei
      Der Rest geht zugegebenermaßen recht durcheinander, SN 9/10 landet auf der Neun
      2014:
      Runde 1:
      Hier ist das ganze deutlicher weniger als in den Folgejahren. Die SNs 3,4,6,7/8 qualifizieren sich.
      Runde 2:
      Unheilig qualifizieren sich von der SN 4/4 mit ihrem Lied aus Runde 2
      Elaiza mit ihrem Lied aus Runde 1 (!), das dort SN 6/8 hatte
      Runde 3:
      Elaiza brechen den Bann und Siegen von SN 1/2, aber knapp
      2013:
      Cascada Siegen von SN 12/12, darunter wird es beliebig
      2012:
      Da Unser Star für Baku eher eine Castingshow als ein Vorentscheid war und zusätzlich mit Pro Sieben Die Zielgruppe eine andere, halte ich eine Datenauswertungen in diesem Kontext für Sinnfrei, einzig allein die Finalshow wäre interessant, Dort sind aber keine Startnummern auf Wikipedia zu finden.
      Zusätzlich verzerrte Die Blitztabelle Die Ergebnisse
      2011:
      Halbfinale 1&2:
      Die Startnummern 2,5,6/6 und 1,3,6/6 qualifizierten sich
      Finale: Die Startnummern 3,6/6 qualifizierten sich für die Endrunde
      Endrunde:
      Taken by a stranger siegt deutlich von der SN 2/2
      2010:
      Selbes Problem wie 2012

      • Übrigens auch auffällig: Nach Michael Schulte, Jaime Lee und Andreas Kümmert ist Carlotta die nächste The Voice Kandidatin, die mit großem Televote Zuspruch, ihren VE gewonnen hat.
        Bin gespannt, ob sich der Trend nächstes Jahr fortsetzt!

      • Deine Rechnung macht nicht allzu viel Sinn. Du musst bedenken, dass die Startreihenfolge ja nicht nach Zufallsprinzip festgelegt wird, sondern davon auszugehen ist, dass aussichtsreiche Kandidaten eher am Ende platziert werden und weniger aussichtsreiche eher am Beginn. Den Einfluss derjenigen, die die Startreihenfolge festlegen, müsstest du eben auch einberechnen. Das wird aber wohl eher schwierig.

      • @ roxy
        Lucius beschreibt nur die Korrelation. Und was du schreibst, ist einer der möglichen Gründe für diese Korrelation.

      • Erstmal wurde Taken by a Stranger indirekt von Stefan Raab während die Leitungen offen waren beworben. Ich war ja für Maybe oder Push Forward xD

        @Brötchen. Das macht keinen Sinn. Gregor und BB Thomaz waren auch bei The Voice (und zwar erst 2017) und landeten ganz hinten. Carlotta war 2014 bei The Voice Kids

    • Wir müssen noch eine Woche warten. Dann wird Österreich vorgestellt. Dann sind wir zumindest etwas schlauer. Hyäne Fischer sorgte im deutschsprachichen Raum für Aussehen. Überall anders hätte ihr Lied überzeugen müssen. Ich finde das Lied okay. Ob es aber beim ESC funktioniert hätte, ich weiß es nicht.

  16. Die Quoten sind für Michael nach der Vorentscheidung auch gefallen und erst wieder in der Probenwoche steil nach oben gegangen.
    Österreich hatte sogar am Finaltag noch Platz 18 bei den Wettanbietern.

    Was lernen wir daraus? NICHTS! Man sollte den Quoten kein Gewicht geben und am besten bis zu den Probenwochen nicht beachtenl.

    • Zypern stieg letztes Jahr auch erst nach den ersten Proben. Gebe also vollkommen recht. Aktuell spiegeln die Quoten nur grob Fanmeinungen und lose Einschätzungen wieder. Macht es daher schon interessant zu beobachten, aber sagt für Mai absolut 0 aus.

  17. Um es nur mal kurz anzumerken:

    Es ist schon unglaublich wie verbissen mancher Aluhut tragende Verschwörungstheoretiker hier sind nur weil sie ihre Thesen mit Zahlen belegen können.

    Anstatt sich damit abzugeben das wir einen Song nach Israel schicken der ganz ordentlich ist wird stattdessen versucht in Internet seinen Frust darüber auszulassen das der eigene Favorit nicht gewonnen hat und ein „Schreiber-will-den-Song-nach-Israel-bringen“ Song in den Augen dieser Verschwörungstheoretiker gewonnen hat, was man lauthals rausposaunen will und noch lauter „Schreiber raus“ ruft als sonst.

    • Ist dir eigentlich bewusst, wie lächerlich diese Aussage ist?
      „Es ist schon unglaublich wie verbissen mancher Aluhut tragende Verschwörungstheoretiker hier sind nur weil sie ihre Thesen mit Zahlen belegen können.“
      Das wäre ja genauso wie wenn man sagen würde:
      Toll jetzt haben diese Wissenschaftler mit Zahlen beweisen können, dass Medikament XY unwirksam ist und jetzt denken Sie, sie hätten Recht!
      Meine These ist, dass die Startnummer schon seit Jahren einen großen Einfluss auf das Televotingergenis hat. Die Beweise für diese Korrelation liegen vor!
      Gegenargument: Der Programmmacher setzt die Aussichtsreichen auf die letzten Plätze
      Beispiele dagegen:
      -Waren Cascada etwa aussichtsreicher als LaBrassBanda oder jeder andere Teilnehmer des Vorentscheids?
      -War Jamie-Lee aussichtsreicher als Alex Diehl oder Avantasia?
      -War Es von diesem Gesichtspunkt aus eine gute Idee den Fan Favorite 2019 auf die Startnummer 2 zu setzen?
      -In 4/5 Endausscheidungen zwischen 2o. 3 Teilnehmern gewann die letzte Startnummer, obwohl in der Endausscheidung Sie nicht nach Dramaturgie performen und im besten Fall gleich aussichtsreich sind.

      Schlussfolgerung:
      Entweder ist der NDR im Beurteilen von Aussichtsreichtum extrem schlecht (Was in jedem Fall stimmt)
      Oder er hat einfach Angst sich mit einem „verrückterem“ Lied mehr zu blamieren als mit einem Durchschnittslied und möchte deswegen gerne diese schicken
      Was bei diesen Ungereimtheiten im diesjährigen Vorentscheid zwar naheliegt, aber auch mir als nahezu ausgeschlossen erscheint, dass Geld an den NDR für den Sieg floss.

      Mit freundlichen Grüßen
      Dein Aluhut tragender Verschwörungstheoretiker!

      • Schon fast peinlich wie hier mit statistischen Halbwissen um sich geschmissen wird… eine Korrelation an sich sagt erstmal wenig, die müsste auch einer viel größeren Stichprobe stand halten und wie hier schon mehrfach erwähnt ist die Startreihenfolge nicht ausgelost sondern bewusst festgelegt und somit spielen noch so viel mehr Faktoren eine Rolle, die diese Korrelation erklären könnte

        – Ähm ja Cascada war deutlich deutlich aussichtsreicher als LaBrassBanda, Cascada hat eine riesige Fanbase und über 30 Mio verkaufte Platten, LaBrassBanda ist hier im Chiemgau eine lokale Band, die hier von den Medien künstlich gepusht wurde und die in der Show den Außenseiterbonus (Elaiza zb) bekommen haben
        – Ja Jamie Lee als frischgebackene The Voice Siegerin (einem Format bei dem man mit Televoting gewinnt) und einem Song der schon recht bekannt war, konnte man definitiv als aussichtsreich einstufen zumal die Fanbase von Avantasia diese Art von Shows eher nicht schaut
        – wieso immer die Diskussion um Aly? Sie ist grade so noch 4. (fast nur 5.) im Televoting geworden, da ist für mich die Diskussion eigentlich absolut überflüssig, weil da auch keine Startnummer 7 mehr hilft
        Wenn man diskutieren will dann eher mit der 2. im Televoting oder der 2. insgesamt

        Schlussfolgerung: Deine Schlussfolgerung, dass der NDR falsch bewertet hat bzgl Aussichtsreichtum (??? Das widerspricht sich wenn man sich das Televotingergebnis anschaut) ist falsch

  18. Man hätte es wissen müssen. Aber die Deutschen Fernsehzuschauer wählen beim Vorentscheid niemals eine moderne Popnummer. Es läuft immer auf einen Kompromiss hinaus. So auch dieses Jahr. Aber leider wie so oft will es dann keiner kaufen und so findet der Beitrag erst wieder in der ESC – Woche Bedeutung.

    • Auch moderne Popnummern können beim ESC abloosen.
      (Dance Alone, Monsters um nur zwei Beispiele zu nennen)
      Und Wear your Love würde ich von der Klasse ungefähr auf Saara Altoo Niveau sehen. Typischer Fan Favorit

  19. @Thimo: Es geht nicht um Verschwörungen. Weder darum, dass S!sters so doof sind, noch dass Aly „robbed“ wurde oder sonstwas… Es geht um Auffälligkeiten im Ablauf und kleinere Faktoren, die das Televoting beeinflussen könnten (!): Startreihenfolge, Schwarz-Weiß-Aufnahme der S!sters, sympathischerer Einspieler, Staging (Aly too much, BB komische Treppe, Linus ohne Tänzer – also alle Uptemponummern grottiges Staging – bis auf S!sters), Frauen-„Gezicke“ zwischen Barbara und Linda als dramaturgische Vorbereitung des Songthemas. Das sind schon alles ernstzunehmende Faktoren, die in der Summe auffallen…

    • 1. Bei der Startplatzierung gebe ich langsam auf da man den anti-S!sters Bewegung keine andere Sichtweise vorstellen kann da sie ja dies so toll mit Zahlen belegen
      2. Waren nicht alle Aufnahmen vor den Songs schwarz-weiß im Hintergrund?
      3.Die anderen einspieler waren nicht sympathisch? Puh sehr eigene Meinung. Ich fand im großen und ganzen alle einspieler sympathisch auf eine gewisse Weise aber gut
      4. Mit dem staging gebe ich dir recht. Das liegt aber nicht am Herrn Schreiber(um das er will es nach Israel pushen anzusprechen) sondern an der schlechten regie und Kamera
      5. Ich hab den Abend eigentlich noch gut im Kopf… Die beiden haben sich gezankt?
      Selbst wenn was spricht dagegen?

    • @ESCFan2009
      Wer wirklich glaubt, dass die genannten Faktoren das Ergebnis entscheidend beeinflussten und das auch kein Zufall ist, der unterstützt natürlich eine Verschwörungstheorie.
      Ich bin zwar bereit, den einen oder anderen Faktor zugunsten der S!sters anzuerkennen, aber WENN das etwas geändert hätte, dann wohl eher zu gunsten Makedas aber sehr sicher nicht Aly. Nur komischer weise beschweren sich augenscheinlich überwiegend enttäuschte Aly-Supporter.

      Die von Lucius vorgelegten Zahlen machen auf mich keinen annähernd so wissenschaftlichen Eindruck, wie die Ausführungen von douzepoint. Wenn dann Ausnahmen mal einfach so die Regel bestätigen sollen und selbst noch 50/50-Entscheidungen mit reingenommen werden, kann ich das ganze nicht so ganz ernst nehmen. Ich glaube ja gerne, dass die dementen ARD-Zuschauer eher für den letzten Kandidaten anrufen (wobei das natürlich nicht ausschliesst, dass auf der Position auch heissgehandelte Kandidaten starten und eine Wechselwirkung entsteht). Ob aber Aly von der Startnr. 7 sicher gewonnen hätte, wage ich dann doch ein bisschen zu bezweifeln – lässt sich nur leider weder beweisen noch widerlegen …

      • @Frédéric: Ich bin z.B. überhaupt kein Aly-Riesenfan oder -Supporter 😂 Was ich tatsächlich unglücklich finde, ist, dass ausgerechnet der Act gewonnen hat, der außerhalb des SWC-Prozesses herangezogen wurde, also der einzige Act für den das neue VE-Konzept über den Haufen geworfen wurde. Und dass dieser Act durchaus einige Faktoren (auch unbewusst, bevor man es pauschal jemandem vorhält) auf seine Seite bekommen hat, das ist echt sehr unglücklich. Mir geht es gar nicht um Aly (ich persönlich hätte auch Lilly oder BB geschickt und die war sowieso letzte), sondern eher um eine Nicht-Gleichbehandlung der 7 Acts. Ausgerechnet den Retorten-Song, ausgerechnet die beiden Nominierten. Aber Hauptsache alle anderen 6 müssen durch einen mehrstufigen Auswahlprozess. Das finde ich schlicht nicht konsistent am Verfahren…

      • @ESCFan2009
        Du tust ja so als wären alle Songs im Songwritingcamp entstanden, was ja eben nicht so ist
        Wenn ich mich recht erinnere sind die Songs von Lilly und Linus ebenfalls nicht aus dem SWC, das Konzept sieht ja auch gar nicht vor, dass man einen Song aus dem SWC nehmen muss
        Außerdem hat Herr Steengard den Song ja mit ins SWC gebracht und ich schätze mal, dass man durchaus versucht hat, ob nicht 2 vorhandene Mädels den Song singen könnten (es war ja mal von einem Duett die Rede), aber das wird eben nicht gepasst haben

        Und Laurita und auch Carlotta haben sich selbst auch schon für den VE beworben (Laurita als Trio letztes Jahr, war 2. in der Vorauswahl und Carlotta mit ihrer Band dieses Jahr, war 53.)

  20. Es gibt doch ne ganz einfache, plausible Erklärung für das T-Vote-Ergebnis: Es sind die drei Acts vorne gelandet, welche auch die besten Leistungen letzten Freitag abgeliefert haben. Punkt!

    • Will sagen – es hätte Aly mit ihrer schlechten Leistung, die sie abgeliefert hat, auch nix genützt, wenn sie als letzte dran gewesen wäre. Ihre 3 Minuten wären doch sicher für die eine oder andere Pinkelpause genutzt worden.

  21. Puh, anstrengend! Ich bin ja fein mit Sisters, weil sie meine Favoritinnen waren. Aly-Fans: Schaut Euch bitte noch einmal den Auftritt ganz unvoreingenommen an. Im Refrain klang sie gerade mal wegen ihres Playbacks gut. Deshalb hat sie weniger Votes als andere erhalten. Das war kein Betrug, keine Schiebung, nix dergleichen. Sie ist einfach nicht so gut angekommen beim Zuschauer. Der Song wäre sicher absolut moderner gewesen als Sisters, aber sie wirkte dazu auch nicht sehr sympathisch. Wenn ich meinen visuellen Eindruck vor ihr aussprechen würde, würde ich nicht mehr politically correct bleiben. Lilly wäre für mich auch eine tolle Wahl gewesen. Linus wäre auch okay, aber es sind die Sisters. Es hilft ja mal nicht weiter, ewig darüber zu jammern. Carlotta kann es besser, als im VE. Sie werden im Mai einen guten Auftritt hinlegen und locker links und da eher oben landen. Das sage ich, weil ich den Song liebe. Müsst Ihr ja nicht, aber findet Euch damit ab, dass Sie uns vertreten und boykottiert die Mädels bitte nicht mehr. Selbst wenn Schreiber alles manipuliert hätte (böse Kamera, Startplätze, schwarz-weiß, Babsi, Lena, alle sind böse und gemein), die Mädels können nix dafür.

    • Ganz genau! Ich kann noch nicht einmal sagen, dass Aly besonders unsympathisch gewirkt hat. Man hat ja vor lauter Streifen das Gesicht so gut wie gar nicht gesehen.

  22. Viel eklatanter wären ja mal die Fragen zu klären, warum ausgerechnet Johannes Strate deutscher Juror in dem Panel sein musste, wo er doch gewisse Verbindungen zu Sisters hat und warum plötzlich William von Wiwblogs Teil er Eurovision-Jury war, für die man sich ja eigentlich bewerben musste?!

    • William war Punktesprecher, weil man einen international prominenten ESC-Fan haben wollte. Und egal, ob man ihn mag oder nicht, wiwibloggs ist nunmal die reichweitenstärkste internationale Fanpage. Abgestimmt hat William nach meinem Verständnis überhaupt nicht, er hatte nur Repräsentativfunktion…

      • William hat sehr wohl Punkte vergeben. Er war von Anfang an Teil des Panels und hat auch schon die Demos der Songs bewertet.

      • Wie konnte William Teil vom Panel sein, wenn man sich dafür doch bewerben musste? Es haben sich doch 12000 beworben? Echt, langsam ein paar zu viele Ungereimtheiten. Wo ist die Transparenz?

  23. Ich denke wir werden keinen Revamp für Sisters bekommen, vll. ein paar unwesentliche Änderungen an der Zweistimmigkeit. Dazu wirkt es jetzt schon zu „produziert“ und ich denke für die Macher perfekt. Zumindest gibt es keinen Revamp ala Albanien, Belarus oder Malta.

  24. Das sollte Aly als Kandidatin wohl wissen bzw. sollte sie sich informieren bevor sie solche Falschmeldungen teilt Spricht leider auch für schlechte Verlierin, aber den unsympathischen Eindruck hat sie meiner Meinung nach eh auch den ganzen Abend des VE schon gemacht.

  25. übrigens….die neuen deutschen Charts sind draußen…und? es hat kein einziger Song den Einstieg unter die Top 100 geschafft. Ich kann mich nicht erinnern, wann das das letzte Mal so war.
    Also viel ERFOLG S!sters

  26. Ich habe mal nachgeschaut, wie das bei den Beiträgen der anderen Länder der Big-5 in den Charts so aussieht:

    Mahmood Platz 1
    Miki höchste Position Platz 13
    Bilal Hassani höchste Position Platz 45 (irgendwie viel Wind um gar nix…)
    Michael Rice wie Sisters nicht in den Charts gelistet

  27. Hm, auf einer andere Seite wird Bilal auf 26 gelistet.

    Ändert aber nix dran, daß das deutsche Liedchen außer bei ein paar wenigen Hadcorefans (die wohl am letzten Freitag dafür angerufen haben) null Resonanz auslöst. Für die angeblichen Ansprüche von Herrn Schreiber eigentlich viel zu wenig.

    Wie soll das dann international funktionieren ?

  28. Sisters eignet sich auch null als Radiosong. Eine Tatsache, die die Erfolgschancen beim ESC aber nicht unbedingt schmälert.

  29. Hat Schreiber nicht einmal gesagt, wichtig wäre auch ein Charthit?! Womit er recht hat. Denn so bindet man Zuschauer an unseren Beitrag. Nun, diese Mission ist gründlich gescheitert. Es müssen endlich andere Leute an den ESC ran.

  30. Dieses ganze VE Konzept ist für die Tonne. Man sollte sich schon als Ziel eine sehr erfolgreiche Vorentscheidung setzen. So was gelingt mit unbekannten Künstlern natürlich überhaupt nicht.

    • Definiere mal erfilgreuch! Ok, die jetzige VE war für die Tonne.. Ausnahmslos maue Songs, katastrophale Bildregie etc.
      Aber ob bekannte oder unbekannte Künstler ist völlig egal. Sister wäre auch mit Lady Gaga und Ariana Grande ein Murkssong geblieben.

  31. Vielleicht sollte man auch mal den extrem konservativen Ansatz der deutschen Charts hinterfragen, statt auf Verkaufszahlen und Streaming-Wiedergaben immer noch auf erwirtschafteten Umsatz durch (v. a. physische) Verkäufe zu setzten. Das sieht man auch daran, dass diese ganzen Deutsch-Rapper andauernd Deluxe-Boxen für 50€ rausbringen, um sich hoch in den Charts zu platzieren. In anderen Ländern wurde das bereits vor 10 Jahren umgestellt. Ich habe mich letztes Jahr schon gefragt, wie es möglich sein kann, dass YLMWA nach drei Tagen Platz 1 in den Itunes-Charts nur auf Platz 27 in die Single-Charts einsteigt.

  32. @ Andi

    Vor allem nehme ich die VE nur als „verlängerten Arm von TVOG“ wahr …. Auch diese Formate sind mittlerweile nicht mehr die Quotenreißer. Wer von den dort Erfolgreichen hat hinterher noch Erfolge vorweisen können ? Da sind dann interessante Künstlerinnen wie Lilly leider nur noch nettes Beiwerk.

    Schreiber hat sich meines Erachtens mit der Forderung „Charthit“ vollends in die Nesseln gesetzt. Die Musikgenres, die in den Hitlisten auftauchen, weden nunmal bei seinem Konzept kaum berücksichtigt und dann wundert er sich über das Desinteresse ?

    Sorry, die Mädels tun mir jetzt schon leid……

  33. Warum hier jetzt plötzlich Charts (insbesondere die deutschen!) das Maß für die Wertigkeit des deutschen Vorentscheids sein soll. leuchtet mir nur sehr bedingt ein. Glaube jedenfalls nicht das Piedro Lombardi die Veranstaltung gerettet hätte.

    Soweit ich es erinnere, waren von den ESC-Gewinnern der letzten Jahre auch nur wenige in den Charts sonderlich erfolgreich (Toy … anyone?). Wer das besonders peinlich findet, kann ja statt ESC MTV gucken. Mir sind die Chart-kompatibelsten Songs eines Jahrgangs meist auch eher unsympathisch …

  34. @ Frederic

    Ich bevorzuge gar nicht mal die kommerziellen Sachen – eher im Gegenteil. Mein Musikgeschmack dürfte hinlänglich bekannt sein. Aber wenn der eigene Beitrag so überhupt in der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen wird, ist das schon ziemlich peinlich….

  35. Ich verstehe was du meinst, finde aber, dass die Aussagekraft der deutschen Hitparade für den ESC, womöglich aber tatsächlich auch allgemein, eher abnimmt.

    • Ich freue mich zwar auch, wenn ein schöner Eurovisions-Song in die Charts kommt, aber ich bewerte einen Beitrag nicht danach, ob er chartstauglich ist oder nicht. Ich will beim ESC keinen Abklatsch der Charts sehen und freue mich dafür umso mehr über „Grand-Prix“-typische Beiträge. Viele meiner Lieblingstitel haben es nicht in die Charts geschafft, na und?

      Immerhin waren die Sisters in den „täglichen deutschen Charts“ in den Top 10 (Platz 7 am Sonntag nach der VE, wenn ich mich richtig erinnere, am Samstag war’s dann bestimmt eine noch höhere Platzierung, andere VE-Beiträge waren auch drin, aber deutlich dahinter). Von daher finde ich es seltsam, dass es nicht für die wöchentlichen Top 100 gereicht hat.

      Im Übrigen kann man die deutschen Charts (die inzwischen eigentlich deutsche Rap-Charts heißen müssten) schon Freitags auf der MTV-Seite nachlesen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.