„Unser Lied für Israel“: Weniger Zuschauer, weniger Televoter

image.png

Trotz des ESC-Erfolgs von Michael Schulte in Lissabon, trotz der großen Namen für das Pausenprogramm und trotz der Rückkehr von Moderatorin Barbara Schöneberger verlor der deutsche Vorentscheid für den Eurovision Song Contest im Vergleich zum Vorjahr Zuschauer. Im Durchschnitt schalteten 2,99 Millionen Personen die Sendung im Ersten und in ONE ein, in der Spitze waren es 3,75 Millionen. Die 145-minütige Live-Show erreichte beim Gesamtpublikum einen Marktanteil von 9,6%. Bei den Jüngeren lag er mit 10,9% etwas höher.

Im Vorjahr hatten bei „Unser Lied für Lissabon“ noch durchschnittlich 3,17 Mio. Zuschauerinnen und Zuschauer eingeschaltet, mit 4,42 Millionen in der Spitz. Der Marktanteil der damals 105-minütigen Sendung lag bei vergleichbaren 9,9%.

Während die Reichweite der Sendung um 5,7% zurückging, schrumpfte die Anzahl der Televotingstimmen um 12,4%. Nach 427.519 Stimmen im Vorjahr wurden heuer 374.313 Stimmen abgegeben. 255.837 Votes wurden per Telefon abgegeben und 118.476 per SMS.

Thomas Schreiber, ARD-Koordinator Unterhaltung und Leiter des NDR Programmbereichs Fiktion & Unterhaltung zeigt sich im Nachgang der Sendung positiv: „Gratulation an S!sters – wir freuen uns auf die kommenden Reise durch sehr spannende Monate mit euch! Ein sehr herzlicher Dank an Aly Ryan, BB Thomaz, Gregor Hägele, Lilly among clouds, Linus Bruhn und Makeda für die liebevolle Arbeit, mit der ihr euch seit Herbst engagiert und vorbereitet habt – eure Auftritte waren großartig. Und großen Dank an das ganze Team, das die Show möglich gemacht hat, und an Barbara Schöneberger und Linda Zervakis – Frauenpower pur. Davon können wir mehr gebrauchen!“


117 Kommentare

  1. Mir liegt der Abend immer noch schwer im magen, allerdings hab ich mir mittlerweile sister schon gehört. An die rechte Tabellenhälfte glaub ich trotzdem nicht Außer wir bekommen den cesar Sampson und Benjamin Ingrosso Effekt

  2. Besser als letztes Jahr vom Marktanteil aber eben nicht wirklich gut. War persönlich auch von der Show ziemlich enttäuscht, die Interval Acts haben den Bogen einfach extrem überspannt… zeitweise kams mir so vor wie als wäre der Vorentscheid nur Rahmenprogramm

    Wieso gabs gestern eigentlich so viel Playback?
    Alle Interval Acts und vor allem auch entgegen der Aussage von Herrn Schreiber kamen auch die Backgroundvocals gestern vom Band

    Bei den Proben war das ja anscheinend noch anders, gab es dafür einen Grund? Soundprobleme?

    Auch die Tänzer bei Linus haben gefehlt…

    @ESC-Kompakt: Wisst ihr dazu was?

  3. Es ist einfach immer noch zum Heulen……….
    Wie kann es sein, dass das Konzept vom letzten Jahr durch die Teilnahme von S!sters über den Haufen geworfen wurde?
    Warum aüßerte sich unser Her Schreiber die ganze Zeit parteiisch?
    Warum darf Johannes Strate in der Jury sein?
    Warum kriegen zufällig Sisters Startplatz 7 ?

    • Tatsächlich muss ich auch sagen, dass das alles sehr .. komisch wirkt. NDR hat S!sters gestern über den Tag auch sehr im Radio und Fernsehen promotet. Aber naja, machen können wir da nichts mehr. Sehr schade um die guten Songs aus dem Vorentscheid.

  4. Ich glaub das Ergebnis der 100 ESC-Fans und der 5. Platz zeigen zumindest eindeutig, dass es keine Televotingpunkte für diesen Beitrag geben wird.

    So wie wir die Flops der letzten Jahrzehnte mit Namen verbinden (in der 90iger Dekade mit Atlantis 2000, die 2000er mit Gracia), so haben wir die letzte Chance der Zehnerjahre genutzt, um einen Beitrag zu entsenden, wo uns unsere Kinder fragen werden: Wie kam es denn dazu?

    Und dann fang ich an, mit dem Songwritingcamp und dass jemand auf Wunsch des NDR noch dazugeholt wurde. Der Song den besten Startplatz bekam und der aussichtsreiche Song auf Todesslot 2 gesetzt wurde…

    Dann wird mich mein Kind fragen: Hat da niemand was zu gesagt? Und dann wieder ich: Doch, hingefahren nach Israel sind wir Fans trotzdem. Und am Ende hat der Verantwortliche vom NDR dann wieder auf die unfaire Bewertung der anderen Länder geschimpft.

    Es muss was passieren. Nehmt dem NDR den geliebten ESC weg und legt ihn einem Sender in die Hände, der ihn wirklich liebt.

    • „zeigen zumindest eindeutig, dass es keine Televotingpunkte für diesen Beitrag geben wird“

      Vielleicht habe ich das gestern alles geträumt, aber bei mir haben S!sters das Televoting gewonnen.

      • Es ist ein Unterschied im Vorentscheid, wo es nur sieben Nummern gibt und man sich leicht seinen Favoriten merkt und im Finale wo die Nummer auffallen muss, damit sie überhaupt wahrgenommen wird, aber es macht keinen Sinn noch länger dich zu ärgern, schauen wir einmal was passiert.

    • Der Zug ist leider abgefahren. Seit dem Abgang von Stefan Raab gibt es es im linearen Fernsehen weder einen Sender noch auch nur ein Format, dass ein breites, junges Publikum nachhaltig bindet. Selbst RTL 2 ist mit seinen *ähem* Reality-Formaten inzwischen auf Youtube um ein vielfaches erfolgreicher als im Fernsehen.
      Und so riesig ist Carlottas Fanbase jetzt auch nicht. Ihre Vlog-Serie über den Vorentscheid auf ihrem Youtube-Kanal hat gerade mal knapp vierstellige Aufrufzahlen.

  5. Warum sagt der gute Mann nicht einfach: „Herzlichen Dank an alle 6 eigenständigen Acts, die im aufwändigen Songwriting Camp völlig umsonst an individuellen Songs gearbeitet haben, da die generische 08/15 Stangenware nachnominiert wurde“? 😂😂😂

    • Ja, da hat der Herr Schreiber „schön“ in der Wunde gebohrt…

      Ihr habt Herzblut investiert, aber den Stinkefinger bekommen, der nächste bitte. Wer hätte gedacht, dass der Vorentscheid das richtige Arbeitsleben besser abbilden würde als jede Doku? xD

  6. Hm, bissl enttäuschende Zahlen dafür, dass das Gegenprogramm jetzt auch nicht sooo stark war. Aber ich fürchte, das ist halt die Marge, in der man sich im Ersten mit einem relativ jung ausgerichteten Programm im linearen Fernsehzeitalter und mit jetzt nicht ganz großen Künstlernamen und Schlagzeilenträchtigem bewegt. Schon schade, dass so’n ZDF-„Staatsanwalt“ insgesamt immer noch mehr zieht. Immerhin in der 14-49er-Zielgruppe leichte Gewinne (gegenüber dem damaligen Donnerstagstermin)… Naja, das wird Herr Schreiber für sich schon bewertet haben.

  7. Die Backings vom Band sind wirklich eine absolute SchnapsIdee! Hat dem NDR wahrscheinlich Marvin Dietman aufgequatscht und widerspricht auch massiv dem Gedanken, mit dem VE den ESC zu „simulieren“. Von Linus hat mat im Refrain z. B. kaum was gehört. Vielleicht weiß der NDR aber auch schon mehr als wir und Christer Björkman hat bei der EBU endlich seinen Willen bekommen und die Backings vom Band durchgedrückt.

  8. Es hötten mit Sicherheit mehr abgestimmt, wenn es – wie in Schweden bereits praktiziert – mittels einer App möglich gewesen wäre! Hier sollte man beim NDR mal innovativ tätig werden.

  9. Naja, immer diese Apps, da wird dann doch nur noch inflationärer von Fangruppen gevotet. Kann man machen – dann aber nicht diesen Kanal anders stellen wie z.B. durch kostenlose Votes. Ich würd das nicht überhöhen. Wir haben immerhin ein relativ kostengünstiges Televoting.

  10. Werde auch nie verstehen, warum bei Aly so ein schlechter Ausschnitt für den Schnelldurchlauf benutzt wurde.. Das war gerade die Stelle wo sie ein bisschen schief singt.

    • Bei Linus genauso, da wurde die schlimmste Kameraeinstellung gewählt wo man eigentlich nur die sitzenden Zuschauer von hinten sieht und ihn selber nur als weit entfernten Punkt im Hintergrund erahnen kann.

  11. Mir tun die Mädels einfach leid weil auch wenn die Wahl gestern meiner Meinung nach die schlechteste war hätte es Thomas Schreiber vorher bewusst sein müssen das nach so vielen fragwürdigen Entscheidungen der Shitstorm riesig sein wird. Es hat halt auch einen faden Beigeschmack wenn die Brünette eine Backroundsängerin von Lena ist und die Blonde mit einem Act und zufällig auch Jurymitglied einher geht. Es werden hier wieder 2 Junge Mädchen ans offene Messer geliefert die ja schon mit dem Auftritt und Sieg im vergleichbar kleinem Rahmen sichtbar überfordert waren. Ich habe auch das allerletzte vertrauen in den NDR verloren und werde so lange Schreiber den dt. Vorentscheidung ausrichtet diesen boykottieren. Die Show war absolut schrecklich inszeniert durch die viel zu langen Einspieler und furchtbaren Intervall Acts. (Ausnahme Lena, Schultes neuer Song war auch gähnende Langeweile). Es schmerzt einfach als ESC Fan 🙁 . Ich wünsche Sisters trotzdem viel Erfolg beim ESC auch wenn das wohl sehr schwer wird den die beiden können nun wirklich nichts dafür.

    • So verschiedentlich kann man’s sehen. Ich fand die Show gestern super produziert und als einen Quantensprung im Vergleich zu den Vorjahren. Bei den länglichen Intervall Acts (übrigens leider auch ohne internationalen ESC-Act) muss ich dir aber Recht geben. Ich glaube, die brauchen auch zu lange für die Jurystimmenauswertung… oder hatte man da mittlerweile auch technische Votingunterstützung statt nur Zettel und Stift?

  12. Gregors Ausschnitt war auch nicht gerade vorteilhaft. Sowas wird doch aber vorher festgelegt, oder?! Wenn dann der Künstler in den Sekunden live daneben liegt, ist halt Pech. (Es soll ja Shows geben, die da die Generalprobenausschnitte reinschneiden und dann natürlich die Rosinensekunden rauspicken, was auch nicht repräsentativ und fair ist…)

  13. Wie alle so tun als hätte der NDR die Sisters mit diktatorischer Härte durchgeprügelt… Sie haben nun mal das Televoting gewonnen, und wenn die Mehrheit der deutschen einen ziemlich konventionellen und öden Musikgeschmack hat, dann ist das zu akzeptieten. Hat sich ja im langweiligen Pausenprogramm mit Revolverheld, Bourani und co prima widergespiegelt. Das Fan-Panel ist nun mal das Fanpanel, also in einer Blase verortet, und wir alle sind die letzten beiden Tage wieder auf die Tücken der Filterblase reingefallen.

    • Nope, niemand ist drauf reingefallen. Die Blase weiß in der Regel aber, was ganz gut ankommt. International gab es genügend Resonanzen zu den 7 Beiträgen – Sisters sind da fast untergegangen; wenn sie denn überhaupt beachtet wurden. Die Wetten sind in kürzester Zeit auf die 5 geschossen…wegen Aly…aber das Ergebnis wird am dann im Mai sehen, wenn es wieder heißt, man müsse die Fehler analysieren.

      Warum gab es eigentlich keine Schwarz-Weiß SlowMo bei den anderen 6 Beiträgen nach dem Auftritt? Warum war in der Jury eine Person, die auch für die Vermarktung des Sister-Songs verantwortlich ist?…

      • Das mit der schwarz-weiß SlowMo hatte ich mich auch gefragt. Vielleicht als Ablenkung von der eher mäßigen Begeisterung im Publikum? Auch das lässt mich jedenfalls mit einem unguten Gefühl zurück, da man seitens des NDR Sisters auch hier wieder anders behandelt hat als alle anderen Kandidaten.

  14. Ein bißchen zu viele Unterstellungen liest man hier: Parteilichkeit gleich in mehrfacher Hinsicht zum Vorteil der Sieger, Startplatzzufälligkeiten werden in Zweifel gestellt usw.

    Dabei ist das Ergebnis recht einfach zu verstehen: der beste Act hat gewonnen, finde ich.

    • Sagen wir lieber: Der konventionellste. 😉

      Was aber gerade in Deutschland schon seit vielen ESC-Jahren gleichbedeutend mit „beste“ ist, leider.

    • Sagen wir es doch einfach so. Schreiber wollte gerne direkt nominieren,weil er den Titel so gut fand, hat sich da aber nicht getraut und deshalb alles doch so wie geplant durchgezogen. Weil der Titel aber so „gut“ ist hat er eben auch ewtas unterstützung bekomen.
      Ging es nur mir so, Ich habe Schreiber so verstanden, dass die Nachnominiererei deswegen wichtig sei, weil man noch mit bekannteren Künstlern verhandeln würde?

  15. Nein, das Fan-Panel ist kein Fan-Panel, sondern lt. Eigendefinition des NDR ein Panel von Menschen, die den Geschmack derer, die beim ESC abstimmen werden, am besten wiederspiegelt. Daher wird sich bei dieser Entscheidung von gestern Abend, die ich im Übrigen als grenzwertig gelenkt einstufe, das wiederholen, was wir bei Ann-Sophie und Levina erlebt haben: Das 11-beste Lied bekommt exakt so viele Punkte wie der Letztplatzierte, d.h. keine. Und sagt jetzt nicht „So schlimm wird es nicht werden“. Doch, es wird. Die Fans und die ESC-Voter wollten mehrheitlich dieses Lied nicht und da kann das dröge Abstimmen der dt. TV-Zuschauer nur als Warnung verstanden werden.

    • Nur 4 Punkte im Televoting in Tel Aviv? Egal! Hauptsache wir haben bei der Jury-Verkündung vorher zweimal 12 Points gehört!

  16. Auch mehr als unglücklich war, dass die Wertung vom Frontmann von Revolverheld S!sters die 12 Punkte bei dieser Jury ermöglicht hat und er als letzter dran kam. Carlotta hat ja mit denen schon zusammengearbeitet.

    Ich unterstelle dem NDR keinen Betrug, nur dämliches Verhalten. Man braucht sich nicht wundern, dass sich Verschwörungstheorien entwickeln, wenn man das ganze Konzept ad absurdum führt, sie von 7 starten lässt und Juroren hat, die eine Verbindung zu den Kandidaten haben und dann auch noch die entscheidende Wertung vorlesen. Das hätte man alles entschärfen können und die leidtragenden sind die Beiden.

    Übrigens (ich hab das bisher hier noch nicht gesehen, deshalb erwähne ich es mal) hat SRF in einem Tweet geschrieben, dass der Song in der internen Schweizer Vorentscheidung rausgeflogen ist. Deutschland tritt somit mit Schweizer B-Ware an, das sollten wir im Hinterkopf behalten 🙂

    • „Nobody but you“ wurde letztes Jahr auch von BBC abgelehnt, Ergebnis ist bekannt. „Sister“ stammt ja aus dem Songwriting-Camp, das letztes Jahr in der Schweiz abgehalten wurde, und ich muss gestehen, dass den Song besser finde als fünf der Songs, die letztendlich in der Entscheidungsshow gelandet sind. Mit „Stones“ lässt er sich schwer vergleichen.

    • hat schon jemand mal nachgeschaut, ob der Revolverheld überhaupt in die Jury gepasst hat, Hat der als Juror damals wirklich so gut abgestimmt? Kann mich nur daran erinnern, dass die deutsche Jury in den letzten Jahren meist weit daneben lag. Oder war er nur dort, damit er auch seine band mitbringt, um uns mit dem seichten Rock-Schlager zu quälen.

      • Ihr hängt das mit dem Strate zu hoch. Egal wie er sonst gevotet hätte, es hätte nichts geändert. Mit den 12 Televotingpunkten wären Sisters (ich weigere mich strikt, dieses dösige Ausrufzeichen zu machen!) dennoch auf jeden Fall nach Tel Aviv gefahren, auch wenn sie „nur“ 10 Punkte von den Experten bekommen hätten.

  17. Wenn das Zuschauervoting nur noch zu einem Drittel in die Wertung eingeht, ist es kein Wunder, wenn die Leute weniger motiviert sind abzustimmen. Ich schicke mittlerweile auch nur noch eine einzige SMS.

      • Ich habe keine Lösung, weil das deutsche Televoting bekanntermaßen ja ganz schlimm stinkt. 😉
        Ich wäre dafür, dass der NDR ganz einfach bei mir anruft. Dann wäre alles viel besser gelaufen … 😉 Ich hätte z. B. 2008 die No Angels verhindert und stattdessen die Fortenbacher geschickt. 🙂

  18. Das war klar, das das mit der Schweizer B-Ware kommt….
    Der Titel ist im SongwritingCamp CH 2018 entstanden und nicht genommen worden, na und?
    Welch die richtigen Interpreten fehlten vielleicht?
    Wer weiss denn schon wieviele Songs schon Jahre in der Schublade liegen und auf den richtigen Interpreten warten.
    Auch gut möglich das im SongwritingCamp 2019 noch der eine oder andere Titel auf der Strecke geblieben ist, der 2020 auf die Bühnen gebracht wird.
    S!sters sind in der Fanblase schon wahrgenommen worden. Aly und Lily wurden aber auf Grund der Bilder stärker wahrgenommen.
    Die Fanblase springt dieses Jahr auf Hauptsache Anders an.
    Und da waren die 2 bildlich im Vorteil. Das Aly überproduziert war und der Song verloren ging und Lily keine 2. Loreen ist, wurde erst gestern abend klar.
    Insgesamt sind die Reaktionen in der Fanbase gar nicht so schlecht. Nur sind die negativen Kommentare immer lauter und persönlicher.
    Die Himmel oder Hölle Beurteilung wird von Jahr zu Jahr schlimmer und viele scheinen mehr und mehr der Annahme zu sein, das ihre Meinung die allein gültige zu sein hat….

  19. Ich glaube hier haben manche User eine andere Wahrnehmung der Realität. Da wird doch glatt behauptet, Sisters würde keine Televotingpunkte bekommen, obwohl sie das Televoting gewonnen haben. Es wird behauptet bei den Juroren würden sie nix ernten, obwohl sie auch das Juryvoting gewonnen haben. Ich kann dieses Gejammere nicht mehr hören. Aly sei die wahre Siegerin? Moment mal, bei zwei Votings war sie nicht auf der 1. Selbst beim Televoting war sie nur Vierte. Hört auf zu jammern. Wenn ihr unbedingt Aly wolltet, warum habt ihr dann nicht für sie angerufen? Denn das Televoting war ja entscheidend. Die Zuschauer haben sich für Sisters entschieden. Wie gut oder wie schlecht sie abschneiden werden hängt von ihrer Performance in Tel Aviv ab und von der Konkurrenz. Und die ist nicht so dolle. Im Moment sind bei mir nur Italien und Spanien vorne. Sisters ist nicht der Übersong, aber die beiden haben toll gesungen, ich habe keine falsche Töne gehört und die Performance war auch stimmig. Ich fand die Performance von Aly viel zu statisch.

  20. Der NDR sollte jetzt mal das Team austauschen, ein paar Jahre intern auswählen, so einen guten Konnex zur deutschen Musikszene aufbauen und dann mit einem frischen Konzept wieder mit NFs starten.

    • Der song polarisiert nicht, er ist den meisten ziemlich egal.
      Das verhalten des NDR polarisiert und das spiegeln die dislikes bei yt und in den foren wider

  21. Ich finde es sehr schade, man sprach die ganze Zeit davon, dass der Song eine persönliche Geschichte des Acts erzählen soll, das taten alle bis auf den Siegersong…. also Herr Schreiber, was ist ein Schuss ins eigene Knie und leider wird so das wirklich gute Verfahren durch die Wildcard zerstört. Traurig! Traurig auch, dass wirklich jeder Beitrag von dem jeweiligen Künstler mitgeschrieben worden ist, bis auf eben dem Siegerbeitrag. Soll das der richtig Weg sein?! Ich glaube nicht.

    Schade um wundervolle Talente und Songs wie von Aly Ryan (<3) Lilly und Makeda!

    • Ganz ehrlich: Die einzigen Songs mit persönlicher Note waren „Surprise“ und „Demons“. Der Rest ist zwar von allen (ein paar stimmliche Wackler (außer bei Makeda) abgezogen) gut und glaubhaft präsentiert worden, hätten aber auch komplett extern produziert werden können und es wäre nicht weiter aufgefallen.In den Credits macht sich übrigens nicht bemerkbar, ob der interpret den Song zu 95% alleine geschrieben hat und ein paar andere nur Kleinigkeiten geändert haben oder ob er nur ein paar Wörter im Text ausgetauscht hat.
      Über den Erfolg sagt das überhaupt nichts aus: Von den letzten 10 ESC-Siegern haben im Übrigen nur Zwei selbst am Song mitgewirkt, von den Final-Letzten Sechs.

  22. Auch das stimmt, ich habe mal bei dem Video der Sisters mal nachgeschaut. Über 3700 Likes und etwa über 1800 Dislikes. Also doppelt so viele Likes und es gibt auch positive Reaktionen auf den Song. Aber das wird ja absichtlich verschwiegen, weil hier gerade ne ziemliche Hexenjagd auf die Sisters läuft. Von ein paar Tagen wurde ich als Verschwörungstheorethiker ausgelacht, aber das was gerade hier abgeht, ist ja noch viel schlimmer. Der Song ist gut, und mal sehen wie er in Tel Aviv abschneiden wird. Das weiß man ja jetzt noch nicht. Und die Schnarchnase vom Wiwibloggs meint zwar zu wissen, was gut und was nicht, aber seine Beurteilung ist ja kein Naturgesetz.

    • Was ich noch schlimm finde: Eine von den Sisters, die keine Sisters sind und sich auch nicht kennen (siehe San Marino letztes Jahr), weiß nicht, wer Netta ist, von der sie die Trophäe überreicht bekommen will.
      Das Lied ist okay, aber der schlechteste Beitrag von gestern. Die Mädels sind so heftig unsympathisch für mich.

  23. So schlecht fand ich die Show eigentlich nicht. War eigentlich sehr unterhaltsam. Auch Barbara Schöneberger kam auf mich viel sympathischer rüber als in früheren Jahren. War ein schönes Intro mit Michael Schulte. Und alles in allem fand ich die Auftritte ganz gut, bis auf ein paar Schönheitsfehler. Bei Aly hatte ich irgendwie direkt das Gefühl, dass die Show nicht allzu gut ankommen könnte. Habe trotzdem für sie angerufen, weil ich den Song nach wie vor gut finde und an der Show hätte man ja noch arbeiten können. Genauso wie bei Lilly. Auch ihr habe ich meine Stimme geschenkt. Der Song trifft genau meinen Geschmack und kam ja immerhin beim Publikum auf Platz 2. An die Melodie von Sisters kann ich mich gar nicht mehr erinnern, aber okay. Die Welt wird auch nicht untergehen. Meine Güte, ist doch nur ein Spiel. Auch wenn es kein TOP-10-Platz sein wird, wünsche ich den beiden Mädels natürlich viel Spass.

    • Noch was sehr Positives: Die internationale Jury wurde nicht versteckt oder oder per Fake-Schalte eingeblendet, sondern wurde mit Namen und Funktion vorgestellt. Da hat die Transparenz beim NDR funktioniert.

  24. Nachdem ich gestern Abend ziemlich sauer war, bin ich jetzt einfach nur noch enttäuscht. Es fühlt sich an, als wenn wir Fans um etwas betrogen worden sind. Das Hinfiebern auf den ESC hat zumindest einen ziemlichen Dämpfer bekommen. Die Stimmung erinnert mich ziemlich genau an die Situation vor zwei Jahren – 95% haben geschimpft und einige unverbesserliche Optimisten versucht das ganze schön zu reden. Wie es ausgegangen ist, wissen wir ja. Damals hatte es der NDR schlichtweg mit der Liedauswahl verknackt. Naja und dieses Jahr sind einfach so viele Dinge, die sich der NDR geleistet hat, mit nem Geschmäckle versehen (nur Werbung für Sisters, zufällig letzter Startplatz nach einer langen Pause, die sonstigen Zusatzeinspieler, parteiische Jurymitglieder), dass man da nicht drüber hinwegsehen kann. Und nein, ich bin kein enttäuschter Aly- oder Lilly-Fan. Alys Song gefällt mir nicht einmal, trotzdem konnte ich ihn mir gut auf der ESC-Bühne vorstellen. Bei Sisters ist das absolut nicht der Fall. Der Song wird untergehen und keiner wird die Mädels drauf vorbereiten. Das ist eigentlich das Schlimmste an der Sache; denn letztendlich sind die Mädels auch nur Opfer der ganzen Inszenierung, die sich der NDR da geleistet hat. Und ich dachte wirklich, dass der NDR wirklich was gelernt hat, aber anscheinend war das eine Fehleinschätzung. Ansonsten hätten sie schon gestern im Laufe des Tages realisieren müssen, dass es nur mit einem Shitstorm enden kann, wenn sie Sisters durchdrücken. Das Framing Manual scheint zumindest für den Vorentscheid schon mal gute Arbeit geleistet zu haben.

    • Die Mädels haben genug Zeit, sich darauf vorzubereiten! Es kommen nämlich auch noch die ganzen Vor-ESC-Veranstaltungen und da wird sich zeigen, ob sie bejubelt oder ausgebuht werden!

  25. @Saphira: Bist du Wahrsager? Im letzten Jahr wurde für Schulte auch sehr häufig die letzten Plätze vorhergesagt und was ist daraus geworden? Platz 4. Nur weil der eigene Favorit nicht gewonnen hat hier so ein Geschiss zu veranstalten. Das Televoting haben die Sisters gewonnen. Punkt. Televoting ist nicht manipulierbar.

    • Wenn du dir das Stimmungsbild aus dem letzten Jahr anschaust, wirst du feststellen, dass der Großteil den Song von Michael Schulte von Anfang an prima fand und nur relativ wenige etwas an seiner Wahl auszusetzen hatten. Dieses Mal ist es genau andersrum.
      Dass das Televoting als technischer Akt manipuliert wurde, habe ich nie behauptet – auch wenn deine Aussage, dass es nicht manipulierbar ist, ziemlich gewagt ist. Natürlich ist es das, aber darum geht es nicht, weil das weder von mir noch von jemand anderem behauptet wurde. Aber das Televotingverhalten ist manipulierbar und das ist einer der Aspekte, die ich mit Geschmäckle meinte. Ohne diese Auffälligkeiten könnte ich ohne weiteres mit Sisters leben, weil Musikgeschmack nun mal subjektiv ist. Und dass es diese Auffälligkeiten gibt, lässt sich nicht leugnen.

      • @Saphira:Ich kann mich sehr gut an das Stimmungsbild bei Prinzblog erinnern damals. Der größte Teil sah schwarz für Michael Schulte. Aussagen wie „Wieder letzter Platz“, „Das wird wieder nix.“ Woran erinnert dich das? Ah ja. The Same procedure is every year. Kaum ist der deutsche ESC-Beitrag bekannt, wird er niedergemacht. Das Gleiche in Grün wäre auch passiert wenn Aly Ryan oder Lilly gewonnen hätten.

  26. Man hätte das Televote durch eine App-Abstimmung erweitern sollen. Dann hätten auch mehr Zuschauer Interesse gehabt abzustimmen.
    In Zukunft würde ich mir auch gerne nicht nur eine Show wünschen, sondern ein/zwei mehr, vielleicht wieder in Kooperation mit Pro7 um auch mal eine jüngere Zielgruppe zu erreichen, als das typische ARD Publikum (Ich halte die durchschnittlichen Zuschauer von GNTM für repräsentativer für den Geschmack anderer 14-25 Jähriger in der EU, als das ARD Publikum).
    2 Semi-Finals vor dem finalen Vorentscheid würden den Künstlern helfen Patzer aus den Auftritten zu beseitigen und auch öffentliches Feedback dazu zu erhalten. Ein kleiner Fehler im Gesang läutet dann halt auch nicht schon direkt das vollständige Ausscheiden ein.
    Man hat beim Finale gemerkt, dass da halt nicht viel Zeit zum Fine-Tuning war.

    Und wer auch immer für die Kamerafahrten und Inszenierung verantwortlich war soll bitte mehrere Fortbildungen machen. So kann man Helene Fischer ja vielleicht noch in Szene setzen, aber keinen Act der international mithalten soll. Absolut unbeholfen wirkte das.
    Jedes Mal wenn Alys Tänzerin sich bewegt haben wurde auf Aly gezoomt, dadurch wirkte alles vermutlich noch viel steifer, weil jegliche Bewegung auf der Bühne weggezoomt wurde.

    Und beim nächsten Mal versucht man bitte nicht die Intervall Acts zu einer Udo Lindenberg Dauerwerbesendung werden zu lassen. Auch da muss ein Weg gefunden werden den Fokus auf die Teilnehmer im Vorentscheid nicht zu verlieren.
    Man hätte zum Beispiel, um Zeit zu schinden, eine kleine Dokumentation laufen lassen können, wie der ganze Prozess abgelaufen ist vom Auswahlprozess, zum Writing Camp bis zur Bühne. Dabei jedem Teilnehmer so seine lustigen Momente geben, die Menschen hinter den Songs zeigen usw. Oder ist das dem NDR zu transparent? 😛

  27. Mir hat die Show gestern nicht wirklich gefallen. Meine Hauptkritikpunkte sind:

    – Wieder mal Jugendwahn bei der Künstlerauswahl.
    – Keine Band.
    – Songs okay, aber keine Burner, alles sehr ähnlich vom Sound her, obwohl unterschiedliche Stile/Tempi. Mangels passender Beschreibung nenne ich es einfach mal „Mainstream“ und „amerikanisch“, nur Lilly among clouds stach da positiv raus – ein Hauch von british Alternative.
    – Einige Performances (BB Thomas, Aly) waren überproduziert und wirkten nicht am TV.
    – Extrem schlechte Kameraführung, z.B. zu viele Nahaufnahmen bei BB Thomas, so dass man die Demons gar nicht gesehen hat.
    – Pausenacts zu lang und mit Vollplayback.
    – Jurymitglied kennt eine Teilnehmerin persönlich und gibt ihr 12 Punkte – das geht gar nicht!
    – Moderation häufig neben dem Punkt, z.B. Team Intelligent und Team Schön. Was sollte das?

    Positiv fand ich:
    – Michael Schulte als Vorjahresteilnehmer wurde sehr gut die Show eingebunden. Das fand ich wichtig und überfällig. Das sollte im nächsten Jahr beibehalten werden, egal wie die Schwestern in Israel abschneiden.

    Enough said.
    Jetzt mache ich einen Haken hinter das Thema „Deutscher ESC-Vorentscheid 2019“ und konzentriere mich auf die anderen Länder.

    • Na ja, stimmt schon, eine Band wäre ganz cool gewesen. Auch hätte ich mich mal über einen Kandidaten über 30 gefreut. Ansonsten fand ich jetzt nicht, dass sich die Musik geähnelt hat. Da gab es echt schon Ves mit weniger Abwechslung. Im Grunde war schon etwas für jeden dabei. Obwohl man auch gerne mal wieder einen Song auf Deutsch präsentieren könnte. Wenn er nicht zu textlastig ist und die Melodie schön eingängig könnte so etwas auch international funktionieren. Wahrscheinlich wäre hier doch eher Schlager geeignet, da die aktuelle deutsche Popmusik sich zu sehr auf die Texte konzentriert.

    • @Lady Madonna: Am schlimmsten fand ich die vollkommen unpassende PR-Show für Lindenberg. Wobei man sich fragen konnte, ob man nicht gerade in der falschen Veranstaltung ist. Die ESC-Kandidaten einfach mal so zu Statisten degradiert. Vor der Entscheidung dann die Schöneberger, ach ja, da war ja noch was. Ich fand das einfach nur schlimm. Beim ESC-Vorentscheid haben die Kandidaten im Vordergrund zu stehen und nicht andere Künstler, die der ESC am allerwertesten vorbei geht. Dabei bleibe ich.

  28. Zum Thema „unvorteilhafter Moment“: Das liegt doch an den Künstlern selbst. Wenn ich singe, muss ich den ganzen Song fehlerfrei singen. Und das haben Sister getan. Jetzt den NDR dafür verantwortlich zu machen, das die anderen in ihren Auftritte gesangliche Fehler hatten, passt zu der unverschämten Hexenjagd in diesem Forum. Ihr macht euch einfach nur lächerlich. Ich habe den NDR auch schon mal kritisiert, aber das was hier abgeht, ist einfach nur dümmliches Gebashes ohne Niveau und Inhalt. Ihr verhaltet euch wie kleine Kinder, denen man die Süßigkeiten weggenommen hat. Ich habe zwar auch für Aly und Lily abgestimmt, aber auch mit den Sisters kann ich leben. Und nochmal: Bei nur 7 Teilnehmern ist die Startposition wirklich nur Nebensache.

  29. Die Linda Zervakis hat mir sehr gut gefallen. Das hat richtig gut harmoniert mit der Frau Schöneberger.
    Hat irgendwie ein bisschen Sachlichkeit hineingebracht. Gerne wieder.

    • Ach nö, höchstens wenn ihre Moderationstexte etwas sinniger werden.
      Mich wundert es, dass es noch keine Kommentare zum Auftritt des WIwi-Bloggers William gab. Er hat doch gar nicht im Panel gevotet. Dafür vor einer Woche für sein Voting beim rumänischen VE einen Shitstorm vom feinsten erzeugt. Als Paneljuror würde ich mich hier ins falsche Licht gestellt sehen.

    • Wie auch immer, nach diesen minutenlangen Einspielern und den Besuchen der Moderatorinnen im Zuschauerraum glaube ich nicht mehr daran, dass es irgendetwas mit den Bühnenaufbauten zu tun hatte.

      • Also ich kann sagen, dass die so ziemlich die ganze zeit der einspieler aufgebaut haben und bei BB Thomaz Treppe war ja im Publikum action, weils etwas länger gedauert hat und da wars echt knapp ich dachte schon die Schaffens nicht 😂

  30. Auch einen Tag später ist man einfach nur enttäuscht und man fühlt sich komplett vom NDR verarscht. Die ganze Sendung war nur für einen Act – nämlich Schreibers Retorten-Scheiße – aufgebaut. Man wusste von Anfang an WAS der NDR will und so wie es inszeniert wurde konnte es nur SO ausgehen. Ich würde auch nie behaupten, dass das Televoting manipuliert wurde. Manipuliert wurden allerdings die Zuschauer. Aber die ARD tut ja auch gar nicht mehr so, als ob sie die Zuschauer nicht manipulieren würde. Das ist ja in vielen Bereichen so. Das ganze neue Konzept hätte man sich sparen können, wenn man dann doch wieder nen Retorten-Song ne Wildcard gibt. Gut, ohne die Sisters hätte wohl der Schnarchsong von keine Ahnung wie sie heißt gewonnen… aber immerhin hätten dann alle den gleichen Status und Stand gehabt.

    Mit S!sters ist der deutsche Beitrag wieder da, wo er vor Michael Schulte auch war… er ist unglaublich schlecht und keine Sau interessiert sich für ihn.

    • Sorry Marc – aber deine Aly ist sowohl bei T-Vote wie auch beim int. Jury-Vote nur im Mittelfeld gelandet. Völlig wurscht von welchem Startplatz (bei nur 7 Acts ohnehin lächerlich, die Startposition so wichtig zu nehmen) die gestartet wäre – sie war einfach SCHLECHT.

  31. Ist schon ein Unterschied ob Schreiber ein Lied nominiert oder dem Vorentscheid hinzufügt. Das muss dann auch erst mal gewinnen. Daher würde ich nicht sagen dass das unredlich war. Den ARD-Zuschauern ist es eben egal ob es Retorte oder Künsterblut ist. bei den ESC-Zuschauern mag das anders sein, da braucht es schon eine gute Inszenierung um abzulenken, dass hier nur gecastete Interpreten singen, das haben wir ja in den Jahren vor Michael gemerkt, das klappt meist nicht wirklich gut, auch wenn das Lied nicht schlecht ist.

  32. Man darf ja nicht vergessen, auch sisters ging durch die beiden Jurys bevor sie fürs Finale qualifiziert waren, und hier denk ich dass die Experten schuld sind an dem Einzug des Titels. Also ich hoff jetzt einfach dass es von den Jurys nur so von Punkten hagelt, ansonsten hat herr schreiber womöglich wieder akustische probleme die frage nach dem warum zu hören.

  33. Wenn man sich einmal die deutschen ESC-Vorentscheide der 80er Jahre anschaut, als der Bayersiche Rundfunk noch dafür zuständig war, da gab es eine Mischung aus Solisten und Gruppen und sowas wäre nächstes Jahr mal wieder angesagt. In anderen Ländern treten bei den Vorentscheiden auch Gruppen an.

    • Daran ist das System mit den Juries schuld. Beim ESC haben es Gruppen in der Regel schwerer. Und da Jury und Panel die ESC-Punktevergabe abbilden sollen, haben sie es dann auch in unserer Vorauswahl schwerer.

  34. Zwar ist man diesem Jahr GNTM ausgewichen, dafür hat man einen größeren Konkurrenten bekommen. „Fastnacht in Franken“, das vom BR ausgestrahlt wurde, hatte dieses Jahr etwas über 4 Mio Zuschauer… Soviel schaffte nicht mal GNTM. Das hätte der NDR aber auch wissen müssen, denn Fastnacht in Franken ist eine der größten Fastnachtsendungen Deutschlands.

  35. Ne kritische Anfrage, die noch in Richtung NDR geht habe ich dann doch. Wenn ich mir so ansehe, wer die Songs komponiert hat und wer die Texte geschrieben hat, stellt sich mir die Frage: Haben wir in Deutschland keine guten Komponisten und Texter mehr? Und im nächsten Jahr sollte mindestens ein Song in Deutsch sein zumindest in der VE. Ich denke das sollte möglich sein. Außerdem bitte ich darum das Votingprozedere zu überdenken. Warum nicht ein Voting, in der man nach dem Voting aus den jeweiligen Bundesländer fragt. Außerdem wie wäre es dann mit einem Voting mit 16 internationalen Juroren? Das sogenannte 100köpfige Fanpanel,oder wie man es nennen mag, kann man abschaffen. Vor allen Dingen bitte ich darum, darauf zu achten, das die Intervalacts einen Bezug zum ESC haben.

    • Wo liegt jetzt der Unterschied obs 16 oder 20 Experten sind? Und das panel finde ich gut. Ich würde lieber die Telefonabstimmung abschaffen. Wenn von 3 Millionen Zuschauer sowieso nur 370.000 Anrufe eingehen und die meisten davon 10 mal der selbe Anrufer war

      • Jegliche Änderung bringt nichts da das ganze Team dahinter seid Jahren stinkt oder mehrfach bewiesen hat das Sie keinerlei Ahnung haben wie der ESC funktioniert. Michael ist wohl das schlechteste was letztes Jahr passieren konnte weil jetzt hat man für die nächsten 10 Jahre wieder die Ausrede das es ja 2018 geklappt hat. Sinkende Quoten und Beteiligung zeigt einfach das der ESC außerhalb der Fangruppen langsam in der Bedeutungslosigkeit versinkt und kaum mehr wahrgenommen wird. Ohne komplett neue Gesichter und vorallem Leute die was von Marketing im Vorfeld vorallem im Online Bereich verstehen seh ich da schwarz. Man redet immer davon das man auch jüngeres Publikum ansprechen will und dann macht man ein 30 Minuten Promo Show für Udo Lindenberg??? Spätestens zu diesem Zeitpunkt war ich kurz davor wütend abzuschalten. Die Pressekonferenz danach war furchtbar jedes Mal diese unsympathische Frau und den arroganten Schreiber der kritische Fragen einfach ignoriert und im Raum stehen lässt. Nach dem ESC kommt wahrscheinlich wieder die Argumentation das es daran lieg das Deutschland zurzeit politisch so unbeliebt ist…

    • du widersprichst dir selbst..du verteidigst den sieg von sisters bis aufs letzte, obwohl dieser song als drittes machwerk von laurell barker ins diesjährige rennen geht. diese frau ist schlimmer als ralph siegel. und dann forderst du deutsche komponisten und texter? ein hauch dessen fand im songwritingcamp statt und ausgerechnet der eine am reißbrett entworfene act ist es den du toll findest? thema bundesländer…klasse idee..ich würde pro7 ein neues von mir entworfenes format namens „bundesvision song contest“ anbieten..total innovativ…!

  36. Sisters haben das T-Vote gewonnen – DAS ist FAKT und schlichtweg zu respektieren – auch wenn ein paar ESC-Fanatiker das nicht kapieren wollen. Das Panel ist gottlob nur ein Teil der ganzen Abstimmung und lag diesmal eben sauber daneben. Ist nicht weiter schlimm, aber dieses nachkarten jetzt, das zeugt leider von einem schlechten Verlierer-Dasein. Es ist ausserdem lächerlich, bei einem Teilnehmerfeld von 7 Acts der Startposition eine solche Bedeutung einzuräumen. Wären die Sisters gleich zu Beginn dran gewesen, wären die meisten anderen Acts erst recht blöd dagestanden mit ihren teilweisen recht mauen Leistungen die sie abgeliefert haben. Die Zuschauer haben alle Acts gestern abend das erste mal gesehen und erlebt – und nach diesem ersten Eindruck entschieden – und für den besten Auftritt des Abends gevotet. Wird beim ESC ja nicht anders sein, auch wenn die ESC-Schwuppen-Gemeinde noch so grosses Hype-Theater veranstaltet. Der TV-Zuschauer bildet sich seine eigene Meinung – und das IST AUCH GUT SO!

    • der tv-zuschauer bildet sich die meinung die er suggeriert bekommt. nochmals..es hat keiner was gegen die beiden mädels, es ist die art und weise wie der sieg forciert wurde. es ist die summe aller dinge die einen faden beigeschmack hinterlassen da nicht fair gespielt wurde. da jetzt mit „schlechter verlierer“ zu kommen ist ein totschlagargument.

    • Startreihenfolge hat keine Auswirkungen?
      Ich hätte hier ein kleines Medley:

      Ergebnisse des Televotings Der letzten Zehn Jahre:
      2019:
      Sisters gewinnen das Televoting von Startnummer 7/7
      Zweiter wird Lilly among clouds auf Startnummer 5/7
      Dritter Linus Bruhn auf Startnummer 6/7
      2018:
      Michael Schulte SN 6/6 wird 1.
      (Voxxclub werden zweite von der SN 3/6, Sind aber auf Grund ihrer totalen Andersartigkeit zu Recht ausgeschlossen)
      Dritter wird Ivy von SN 5/6
      Vierter Platz für Xavier (SN 4/6)
      2017:
      Coverrunde:
      Levina gewinnt von der SN 5/5
      Helene Nissen tanzt aus der Reihe SN 1/5, Wird aber zweite
      Die Startnummern 4, 3 und 2 folgen in dieser Reihenfolge
      Runde 2:
      Levina gewinnt von der SN 3/3
      Axel zweiter von der SN 2/3
      Helene scheidet als dritte von der SN 1/3 aus
      Runde 3:
      Jetzt wird’s kompliziert
      Beide Levina-Songs gewinnen als je später gesungene, Axel Feige scheitert knapp mit seiner gerade gesungenen Version
      Runde 4:
      Hatte vorher noch das früher gesungene Wildfire die Nase vorn, gewinnt nach dem erneuten Vortragen Perfect Life von SN 2/2
      2016:
      Laura Pinski kann ihren Startnummervorteil nicht umsetzen und scheitert als vierte knapp vor der Endauswahl.
      In diese kommen (in dieser Reihenfolge): Jamie-Lee (SN 9/10), Avantasia (SN 7/10), Alex Diehl (SN 8/10)
      Endauswahl:
      Startnummern und Platzierungen sind komplett konträr
      1. Jamie-Lee (SN3/3)
      2. Alex Diehl (SN 2/3)
      3. Avantasia (SN 1/3)
      2015:
      Runde 1:
      Die Startnummern 2,5,7,8/8 qualifizieren sich. (Reihenfolge unbekannt)
      Runde 2:
      Die Startnummern 2,4/4 qualifizieren sich. (Übrigens mit ihren Songs aus Runde 2)
      Runde 3:
      Kümmert siegt deutlich von SN 2/2
      Clubkonzert:
      Hier darf man von einer leicht veränderten Zuschauerschaft ausgehen.
      Ann-Sophie siegt von SN 8/10
      Ason platziert sich von der SN 10/10 auf der Zwei
      Der Rest geht zugegebenermaßen recht durcheinander, SN 9/10 landet auf der Neun
      2014:
      Runde 1:
      Hier ist das ganze deutlicher weniger als in den Folgejahren. Die SNs 3,4,6,7/8 qualifizieren sich.
      Runde 2:
      Unheilig qualifizieren sich von der SN 4/4 mit ihrem Lied aus Runde 2
      Elaiza mit ihrem Lied aus Runde 1 (!), das dort SN 6/8 hatte
      Runde 3:
      Elaiza brechen den Bann und Siegen von SN 1/2, aber knapp
      2013:
      Cascada Siegen von SN 12/12, darunter wird es beliebig
      2012:
      Da Unser Star für Baku eher eine Castingshow als ein Vorentscheid war und zusätzlich mit Pro Sieben Die Zielgruppe eine andere, halte ich eine Datenauswertungen in diesem Kontext für Sinnfrei, einzig allein die Finalshow wäre interessant, Dort sind aber keine Startnummern auf Wikipedia zu finden.
      Zusätzlich verzerrte Die Blitztabelle Die Ergebnisse
      2011:
      Halbfinale 1&2:
      Die Startnummern 2,5,6/6 und 1,3,6/6 qualifizierten sich
      Finale: Die Startnummern 3,6/6 qualifizierten sich für die Endrunde
      Endrunde:
      Taken by a stranger siegt deutlich von der SN 2/2
      2010:
      Selbes Problem wie 2012

      Fazit: Vor Allem Der letzte Startplatz brachte in der deutschen Vorentscheidung schon länger übermäßig viel „Glück“ im Televoting, in den letzten Jahren hat es sich entwickelt, das oft auch bei den Plätzen knapp dahinter die Startreihenfolge eine große Auswirkung hat.
      Doch eine Frage bleibt: Korrelation oder Kausalität?
      Hat der NDR bewusst die Aussichtsreichen nach hinten gestellt? Diese Frage erübrigt sich in manchen Jahren durch ein Blick auf das Votingtableau Am ESC-Abend (z. B. Cascada, Jamie-Lee, wahrscheinlich auch Sisters)
      Oder hat die Startreihenfolge tatsächlich so große Auswirkungen, die sich der NDR augenscheinlich gerne zu Nutzen macht? Ich meine: Ja! Doch die weitere Interpretation überlasse ich gern jemand anderem.

      Fest steht aber trotzdem: Die Aussage, dass die Startreihenfolge gänzlich keine Auswirkungen auf das Ergebnis hat, sollte stark angezweifelt werden.

    • Woher willst du denn wissen, ob das Panel daneben lag? Die sind dafür da, den internationalen Musikgeschmack abzubilden und ich wage mal die Vorhersage, dass das Televoting Ergebnis der Schwestern im Mai ähnlich mies ausfällt wie das Voting des Panels.

  37. Was die VE-Sendung insgesamt anbelangt muss ich allerdings – gerade auch, nachdem ich heute wieder das krasse Gegenteil davon in Schweden gesehen habe – auch anmerken, dass man dem NDR das ganze ESC-Thema schön langsam mal wegnehmen sollte. Man mag in Hamburg gute seriöse Nachrichtensendungen machen können als Tagesschau – aber mal ne richtig gute, witzige Unterhaltungsshow das ist irgendwie nicht deren Ding. Guckt euch mal nur die anschliessende PK an – kühler, trockener und unsymphatischer gehts ja wohl kaum noch. Schreiber, Pellander, Bentz – neee, sorry, langsam reichts wirklich!

    • das liegt nur daran, dass herr schreiber akustisch vieles nicht versteht und deswegen etwas kühl und trocken rüberkommt..ansonsten war das doch ne tolle after show party ..weiß nicht was du hast..

      • Achso Schreiber hört nicht mehr so gut. Jetzt ergibt das auch alles endlich Sinn Danke 😀

  38. Schafft endlich diesen elenden schreiber ab das ist das wichtigste generell wenn ich diesen hampelmann schon sehe dreht sich morbider Magen um. Was denkt der Typ sich eigentlich. Schrott produzieren aber auf GEZ kosten in der Welt rumreißen und dämlich in die Kamera grinsen.
    Das sollte als erstes gemacht werden oder Deutschland verabschiedet sich komplett vom ESC iss eh nur noch Kommerz und Gebürenverschlingender Mist.

  39. @ Christian Harbich, ESChater

    Ihr trifft den Nagel auf den Kopf und Ihr sprecht mir aus dem Herzen, vielen Dank ! Wir sind schon zu dritt.

    Leider ist Schreiber bei nicht wenigen Fan aber eine „heilige Kuh“, man darf ihn nicht kritisieren.

    Wir brauchen dringend frisches Blut und Innovationen für den ESC hierzulande. Man sollte sich den Status der „Big 5“ auch irgendwie verdienen und sich nicht wie die letzte Provinz präsentieren (OK, BBC ist da noch schlimmer, tut aber nichts zur Sache). Auch Schöneberger wirkt extrem ausgemergelt. Sorry, so spricht man doch kein junges Publikum an…

    Dies fordere ich bereits jetzt und völlig unabhängig vom Abschneiden von S!ster.

    Derzeit wird neben den Hardcorefans nur noch die Zielgruppe erreicht, die sich ansonsten Silbereisen anguckt. Zu Erstgenannten gehöre ich übrigens nicht, ich habe erst zur Abstimmung zugeschaltet.

  40. Tja, selbst „Fasching in Franken“ (eine der Lieblingssendungen meiner Mutter) hatte mehr Zuschauer, irgendwie peinlich…

    Daß sich Schreiber über die Reise freut, ist ja sonnenklar. Er darf wie jedes Jahr ein paar schöne Tage im Teilnehmerland verbringen – wer will es ihm nicht gönnen ? Vorsicht, Satire !

    • Na ja, wahrscheinlich prügeln sich die anderen Sendeanstalten nicht gerade um den ESC. Ist das ZDF nicht auch in der EBU? Obwohl, die sind noch um einiges altbackener als der NDR/die ARD. In den 70er/80er Jahren waren sie noch richtig gut, aber jetzt?!

  41. @ Gaby

    „Unsympathisch“ ist zwar zutreffend, aber nicht das entscheidende Kriterium. Ich halte ihn schlichtweg für inkompetent.

    • auch mit der inkompetenz ist das so eine sache. der ndr hat in den letzten jahren die probleme erkannt und vieles richtig gemacht..siehe panel und weg davon 5 „künstler“ 2 vorher festgelegte songs singen zu lassen wo man am ende nur die wahl zwischen pest und cholera hatte. das einzige was man dieses jahr schreiber vorwerfen muss, ist das nachträgliche nominieren und gepushe der sisters. damit hat er nunmal den bogen überspannt und ist eigentlich nicht mehr tragbar, aber mangels öffentlichen interesses wird er das noch 5 jahre bis zur rente aussitzen.

  42. @ Christian Harbich

    Ich weiß ja nicht, warum so an seinem Sessel klebt. Ist der Posten wirklich zu lukrativ ?
    Er vertritt für mich die typisch deutsche „Bräsigkeit“:

    • Ist ja nicht nur eine Sache des „am Sessel klebens“, sondern auch der Frage „Gibt es in der ARD eine Alternative zu Schreiber?“. Jemanden, der mindestens dasselbe Engagement aufbringen kann und will?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.