Vidbir 2020: Diese Acts stehen im ukrainischen Finale – Welcher ist Dein Favorit?

Vidbir 2020
Quelle: Eurovision.ua

Und schon steht wieder das diesjährige Finale des ukrainischen Vorentscheids „Vidbir“ vor der Tür. Insgesamt werden sechs Beiträge um die Gunst der drei Juroren und des Publikums kämpfen, um die Ukraine in Rotterdam vertreten zu dürfen. Anders als in anderen Jahren gibt es keinen haushohen Favoriten in diesem Jahr, das Finale am kommenden Samstag, den 22. Februar gestaltet sich offen.

Hier sind die Acts und die offizielle Startreihenfolge:

1. KRUTЬ – 99

 

2. Jerry Heil – Vegan

 

3. Go_A – Solovey

 

4. David Axelrod – Horizon

 

5. Khayat – Call For Love

 

6. Tvorchi – Bonfire

 

Prinzipiell haben wohl die beiden Gewinner ihrer jeweiligen Semis, Krutь und Tvorchi, die größten Chancen auf die Vidbir-Krone. Besonders unter den ESC-Fans werden aber auch die Zweit- und Drittplatzierten der beiden Shows favorisiert. Zum einen ist da Jerry Heil und ihr „Vegan“, welches durch eine bunte Performance und den originellen Text über vegane Ernährung auffällt. Zum anderen wäre da auch Khayat – sein Lied „Call For Love“ wird von manchen als diesjähriges „Bang“ gehandelt, also mit dem letztjährigen Sieger „Siren Song“ von Maruv verglichen.

Jamala kehrt zurück

Zwar war Jamala, die ukrainische Siegerin von 2016, nicht mehr als Jurorin beim diesjährigen Vorentscheidung im Einsatz, im Finale werden wir sie jedoch wiedersehen. Zwischen 2017 und 2019 war sie fester Bestandteil der Vidbir-Jury und sorgte durch Tanzeinlagen und kontroverse Statements immer wieder für Aufsehen.

Jamals Platz in der Jury wurde ja bekanntermaßen in diesem Jahr mit der ESC-Teilnehmerin Tina Karol besetzt. Ihre Punkte werden gemeinsam mit denen von Andrij Danylko (Verka Serduchka) und Vitaliy Drozdov wieder 50 Prozent des Gesamtergebnis am Samstag ausmachen – die Zuschauer entscheiden über die restlichen 50 Prozent. Zudem werden Tina Karol und Verka Serduchka ebenfalls im Finale performen. Ob andere ESC-Teilnehmer auftreten werden, ist noch nicht bekannt. Im zweiten Halbfinale vergangene Woche ist Benny Cristo aus Tschechien mit seinem Song „Kemama“ aufgetreten.

Für das Vidbir-Finale wird es am Samstag ab 18 Uhr einen Live-Blog auf ESC kompakt geben – Ihr könnt die Sendung mitverfolgen und in den Kommentaren diskutieren.

Aber bis dahin seid Ihr dran: Wie findet Ihr die Final-Beiträge? Wer ist Euer Favorit und wer meint Ihr, löst das Ticket nach Rotterdam?

Welcher Beitrag ist dein Favorit für das Vidbir-Finale 2020?

  • Khayat - Call For Love (26%, 82 Votes)
  • Go_A - Solovey (24%, 76 Votes)
  • KRUTЬ – 99 (23%, 73 Votes)
  • Tvorchi – Bonfire (11%, 33 Votes)
  • Jerry Heil – Vegan (10%, 31 Votes)
  • David Axelrod – Horizon (6%, 19 Votes)

Total Voters: 314

Loading ... Loading ...

 


54 Kommentare

  1. Ich finde die Auswahl ganz in Ordnung, es sticht aber auch nichts besonders hervor. Ich denke, dass KRUTb die besten Chancen hat. In Rotterdam wird die Ukraine aber keine große Rolle spielen.

    • Khayat’s Lied erinnert teilweise an Conan Osiris, daher ist es ganz klar meinFavorit ❤️ Ich wäre aber auch mit wirklich jedem anderen Lied außer „#Vegan“ zufrieden. Diese suicide-Zeile ist sehr… unschön geraten. So etwas hat auf der Eurovision-Bühne nichts zu suchen.

      • Jerry heil ist meine Siegerin, weil ich den Song ultra catchy finde und man den Text gut mitsingen kann. Außerdem sehe ich in ihr den möglichen Publikumsliebling zusammen mit Samantha Tina. Kahyats song ist Mega, jedoch nimmt der Song für mich gegen Ende zu sehr ab. Tvorchi hat meiner Meinung nach bis jetzt, die beste message dieses Jahrgangs. Wenn der Sänger am Samstag stimmlich mehr abliefert als im Semi Finale sind sie zusammen mit kahyat eine große Konkurrenz für Jerry Heil. Solovey und 99 sind Songs die wirklich gut umgesetzte Volklore Elemente besitzen. Jedoch würden sie in meinen Augen im Televoting schlechter abschneiden als bei den Jurys, da nicht jeder auf Volklore steht. Wenn am Samstag einer dieser Songs ausgewählt wird würde ich mich mit 99 zufrieden geben. Horizon ist kein schlechter Song, jedoch ist die Konkurrenz einfach zu groß. Ich bin von dem Ukrainischen Vorentscheid mehr als begeistert.

  2. Hach, ich bin so leicht zu kriegen. Ein bisschen Ethno und schräger Gesang und ich bin begeistert! GoA natürlich! Justice for Tulia!

    • @ Luca

      Guck Dir mal die detaillierten Ergebnisse in den letzten Jahren an. Es fällt auf, daß Ethnobeiträge und folkloristische vom Publikum viel mehr geschätzt werden als von der Jury.

  3. Für die gemäßigteren Fans ist diese abgefahrene Mischung vielleicht etwas zu schräg, aber für mich sind hier gleich mehrere Beiträge, die auch in anderen Vorentscheiden locker zu meinen Favoriten zählen würden. So habe ich die Qual der Wahl zwischen Go_A und KRUTЬ, entscheide mich letztlich vor allem wegen der sehr gelungenen Inszenierung für Letztere, wobei beide in meinem Ranking ganz oben dabei wären.

    • Jerry heils song ist so unfassbar catchy. Ich würde mich jedoch auch mit kahyat und tvorchi zufrieden geben. Kahyats beat rockt, Tvorchi hat meiner Meinung nach bis jetzt die beste message von allen Songs dieses Jahrgangs , und Vegan hat großes Potenzial zum Publikumsliebling. Krutb hat das Problem, dass der Song im televoting schlechter abschneiden wird als bei den Jurys, da nicht jeder Volklore mag. Horizon ist kein schlechter Song, jedoch geht er in der Konkurrenz unter. Und solovey ist einfach nicht mein Fall. Sie werden in meinen Augen das gleiche Problem wie Krutb haben.

  4. Für mich ganz klar KrutЬ. 99 hat so eine fantastisch verträumte, melancholische Stimmung – also genau meins. Aber bis auf Horizon könnte ich auch mit allen anderen Beiträgen gut leben. Da hat die Ukraine wieder einen super Vorentscheid auf die Beine gestellt.

  5. ich betrachte KrutЬ und Go_A als gleichberechtigt – schweren herzens habe ich mich daher für KrutЬ entschieden.
    wenn man die buchmacher ernst nimmt,dürften KrutЬ und insbesondere Go_A chancenlos sein – es wird zwischen khayat,tvorchi und vegan ausgehen – das kajak hat sich unter der woche im live-radio a-capella noch mal blamiert(KrutЬ und axelrod überzeugen am meisten) – die tänzerinnen werden,soweit man hört,ausgetauscht und mit jungen boys ersetzt.
    da soll sicher noch mal extra auf die gaycommunity zielen?
    der ist ja so süß laut den großen englischsprachigen boards – ich frage mich nur,ob das wieder einer dieser fanwanks ist denn sein song ist poptechnisch gesehen ja ziemlich dünne kost.
    beim ESC räume ich KrutЬ mit all der magie,die dem song innewohnt inkl. der reduzierten bühnenshow die besten chancen ein. 🙂

    • Ich träume ja von einer Welt, in der die gottverdammten Buchmacher einfach totgeschwiegen werden und stelle darüberhinaus fest, dass Krutь ihr Halbfinale klar gewonnen hat (Höchstwertung bei Jury wie beim Publikum) und das Finale normalerweise mit Tvorchi (genauso) untereinander ausmachen müsste.
      Aber was ist in de Ukraine schon normal …

  6. Bei Khayat stört mich das grottige Englisch. Meine Wahl: Entweder Go_A oder KRUT. Ich habe mich letztendlich für den weißen Engel entschieden. Das würde in Rotterdam alle Fälle herausstechen.

  7. Au Weia… Das ist ja nix dieses Jahr in der Ukraine. Dabei war Vidbir sonst so stark. Meine Favoriten sind Khayat und Tvorchi (das ist ja eigentlich sehr modern, aber da müsste viel mehr rausgeholt werden). Den Rest finde ich zum Vergessen, besonders schlimm in allen Belangen die vegane Frau Heil.

  8. das,meine lieben ist pure magie! 🙂
    frönt wegen meiner weiter der oberflächlichkeit von khayat oder dem gesanglichen unvermögen von tvorchi – ist mir scheißegal! – wenn die ukraine nicht in der lage ist dieses meisterwerk zu schicken,ja dann kann ich denen auch nicht helfen – das ist ganz großes kino – kein durchschnitt – bester ESC song aller zeiten,der es vielleicht nicht zum ESC schafft,weil der khayat ja so süß ist. ;

    • Nichts gegen Khayat, aber das ist doch wieder nur so’n Fan Favourite, der nicht mal das Halbfinale für sich entscheiden konnte. Da aber das Vidbir-Finale genau wie die Semis vor internationaler Einflussnahme einigermaßen gefeit scheint und die Jury wie auch das Publikum in ihrem Voting zumeist einigermaßen stabil blieben, würde es mich schon sehr wundern, wenn er sich gleich gegen beide Semi-Gewinner durchsetzt.

      Wenn schon, würde ich da eher mit Tvorchi rechnen, die aber wiederum in Fan-Kreisen nicht besonders beliebt scheinen. So gesehen wäre Krutь doch ein guter Kompromiss. 🙂

      • Ochnö. Also „99“ hat für mich nach dem Intro nur die Sexyness von Tischspringbrunnen mit floraler Ornamentik. .. dazu wird dann Teegebäck gereicht.

    • Ich könnte jetzt sagen: Ist mir scheißegal, dass lasse braun KRUTЬ toll findet, ich stehe weiter hinter Tvorchi!

      Ich sage aber lieber: Mein Favorit ist Tvorchi, aber es ist schön zu sehen dass KRUTЬ auch ihre Fans findet. 🙂

  9. KRUTЬ – 99
    > Musikalisch dank der Bandura schön anzuhören – ihre Stimme ist aber recht dünn.

    Jerry Heil – Vegan
    > Interessantes Lied, gesanglich aber auch nicht so dolle …

    Go_A – Solovey
    > Wunderbar archaisch und trotzdem modern.

    David Axelrod – Horizon
    > Stimmlich sicher das beste Lied – das Lied selbst ist allerdings eher langweilig.

    Khayat – Call For Love
    > Hört sich für mich zu schief an und spricht mich auch sonst nicht an.

    Tvorchi – Bonfire
    > Hört sich ziemlich unausgegohren an – bin alles andere als Feuer und Flamme für dieses Bonfire …

    Bin daher klar für Go_A

  10. Wenn Moonzoo statt David Axelrod dabei wäre (und eventuell Katya Chilli oder Garna statt Jerry Heil), dann wäre das ein sensationelles Traum-Finale!

    Aber auch so ist es schon etwas ganz Besonderes, mit Tvorchis „Bonfire“ gibt’s nicht nur einen recht passablen Titel, nein, mit den Beiträgen von KRUTЬ, Go_A und Khayat sind drei Perlen dabei, zwischen denen ich mich absolut nicht entscheiden kann!

  11. Tvorchi sollte gewinnen, bin mir aber nicht sicher ob der Titel das ESC Finale ‚überleben könnte‘. Ist halt eigentlich auch ne Ballade und die Darstellung ist ist nicht zu ganz überzeugend. Immerhin aber gut mit HipHop Elementen versetzt. Khayat ist mir in der Darstellung und dem Stimmlichen meiner Einschätzung nach zu schwach. Der Song ist aber der eindeutig kommerziellste Song des UA Finales. Es folgt Tvorchi. Die anderen Songs sind vollkommen bis weitgehend ungeeignet zum wiederholten anhören und somit für mich Fehl am Platze in einem ESC Finale 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.