Wer folgt auf Jurijus? Litauen gibt alle Beiträge für Eurovizijos 2020 bekannt

Eurovision-ESC-2020-Litauen-Eurovizijos-Jurijus-Vorentscheid-Aufmacher

Langsam aber sicher starten wir in die heiße Phase: Während wir fast stündlich auf Informationen seitens des NDR für den deutschen Beitrag warten (und hoffen), hat Litauens ausführender öffentlich-rechtlicher Fernsehsender LRT gestern Nachmittag nun seine Beiträge für die Vorentscheidungsshows bekanntgegeben.

Bis zum 8. Dezember hatten Komponisten die Gelegenheit, einen Beitrag beim litauischen Fernsehen LRT einzureichen. Aus den 60 eingereichten Beiträgen, nehmen nun über die Hälfte an der diesjährigen Eurovizijos Atranka teil. Eurovizijos wird aus ingesamt sechs Shows bestehen – drei sogenannte Heats, in denen jeweils 12 Beiträge zu sehen sein werden. Aus diesen Heats qualifizieren sich immer sechs für die beiden angesetzten Halbfinale (in denen jeweils neun Beiträge aufgeführt werden). Aus den beiden Halbfinale erreichen schließlich jeweils vier Titel das begehrte Finale, dass am 15. Februar zu sehen ist. Die Heats werden übrigens schon ab dem kommenden Samstag, den 11. Januar wöchentlich ausgetragen, die Halbfinale sind am 1. und 8. Februar zu sehen.

Die 36 Beiträge für Eurovizijos Atranka 2020 sind (in alphabetischer Reihenfolge):

Heat 1:

  1. Aika „Paradas“
  2. Aistay „Dangus Man Tu“ (YouTube-Kanal)
  3. Andy Vaic „Why Why Why“
  4. Baltos Varnos „Namų Dvasia“ (YouTube-Kanal)
  5. Donata Virbilaitė „Made Of Wax“
  6. Gabrielius Vagelis „Tave Čia Randu“
  7. Glossarium „Game Over
  8. Justinas Lapatinskas „High Way Story“ (YouTube-Kanal)
  9. Lukas Norkūnas „Atsiprašyk“ (YouTube-Kanal)
  10. Meandi „DRIP“ (YouTube-Kanal)
  11. Monika Marija „If I Leave“ (YouTube-Kanal)
  12. Petunija „Show Ya“ (Snippet) (YouTube-Kanal)

Noch nicht offiziell zugeordnet:

  1. Abrokenleg „Electric boy“ (YouTube-Kanal)
  2. Aistė Pilvelytė „Everlastingly“
  3. Alen Chicco „Somewhere Out There“ (YouTube-Kanal)
  4. Antturi „I Gonna Do“ (YouTube-Kanal)
  5. Bernardas „Dad, don’t be mad at me“
  6. Evgenya Redko „What About Us“ (YouTube-Kanal)
  7. Germantas Skoris „Chemistry“
  8. Indraya „You And I“
  9. Justina Žukauskaitė „Breath In“ (YouTube-Kanal)
  10. KaYra „Alligator“ (YouTube-Kanal)
  11. Kristina Jure „My Sound Of Silence“ (YouTube-Kanal)
  12. Lukas Bartaška „Where Is That Change?“ (YouTube-Kanal)
  13. Monique „Make Me Human“ (YouTube-Kanal)
  14. Nombeko Augustė „Reikia Man“ (YouTube-Kanal)
  15. Rokas Povilius „Vilnius Calling“ (YouTube-Kanal)
  16. Ruslanas Kirilkinas „Soldiers Heart“ (YouTube-Kanal)
  17. Rūta Loop „We Came From The Sun“
  18. Soliaris „Breath“ (YouTube-Kanal)
  19. The Backs „Fully“ (YouTube-Kanal)
  20. The Roop „On Fire“ (YouTube-Kanal)
  21. Twosome „Playa“ (YouTube-Kanal)
  22. Viktorija Miškūnaitė „The Ocean“ (YouTube-Kanal)
  23. Vitalijus Špokaitis „Nemušk Savęs“ (YouTube-Kanal)
  24. Voldemars Petersons „Wings Of Freedom“ (YouTube-Kanal)

 

Unter den Interpreten sind demnach wieder viele „Wiederholungstäter“ (wie beispielsweise Alen Chicco, Gabrielius Vagelis, Lukas Bartaška, Petunija, Rūta Loop, The Roop, Twosome und Aistė Pilvelytė). Auch viele der von uns schon kurz vor Weihnachten gemutmaßten Interpreten finden sich in der Liste. Doch nicht nur ESC-Fans werden wohl ganz besonders dem Auftritt von Monika Marija beachten, die im letzten Jahr so etwas wie die Siegerin der Herzen wurde. Monika hatte letztes Jahr zwei Beiträge im Rennen: Mit dem Titel „Light On“ gewann sie klar das 1. Halbfinale von Eurovizijos und zog daraufhin im 2. Halbfinale etwas ungelenk die Notbremse in dem sie darum bat, nicht mehr für ihren zweiten Beitrag „Criminal“ zu stimmen, da sie im Finale lieber nur „Light on“ performen möchte. Trotz der eindringlichen Bitte erreichte „Criminal“ einen 3. Platz und damit eigentlich ebenfalls das Finale. Daraufhin zog sie diesen Beitrag aber eigenständig zurück und der auffällige Alen Chicco rückte so doch noch ins Finale nach, wo er seinen Titel „Your Cure“ zum dritten mal visuell anders auf die Bühne brachte.

Monika unterlag im Finale trotzdem Jurijus, der wiederum beim ESC nur einen Punkt am Finale vorbeischrammte, und wurde Zweite. „Light On“ erreichte als litauischer OGAE Second Chance-Beitrag einen guten 9. Platz. Beim ESC kompakt Second Chance Contest gelangten ihre beiden Beiträge ins Finale und erreichten Platz 17 und Platz 18. „Criminal“ hatte bei Euch sogar knapp die Nase vorn.

Die bisher veröffentlichten Beiträge (siehe Liste oben) können sich allerdings ebenfalls hören lassen – hier fallen besonders Gabrielius Vagelis und Rūta Loop positiv auf. Aber auch die beiden Ladys Monique (Hörprobe: „Another Mistake“), die anscheinend eine Powerballade singen wird, und Evgenya Redko (Hörprobe: „Deivės“) klingen sehr modern und haben das Zeug zu Fanfavoriten. Auch bei Soliaris, Meandi, The Roop und vor allem KaYra lohnt sich mal ein Blick auf bisherige Veröffentlichungen – das Rennen um den diesjährigen litauischen Beitrag scheint in diesem Jahr sehr offen zu sein.

Eine fünfköpfige Jury und die Zuschauer entscheiden in allen Sendungen jeweils zu gleichen Teilen über die Punkte. Die Jury (zusammengesetzt aus nationalen und internationalen Vertretern), die sich in jeder Show ändern soll, kommentiert allerdings nicht mehr die gesehenen Auftritte und wird nicht im TV-Studio zugegen sein. Im Falle eines Gleichstandes hat allerdings das Juryergebnis vor den Zuschauern Vorrang.

Gabrielė Martirosian, Giedrius Masalskis und Ieva Zasimauskaitė, die nach ihrem sechsten nationalen Anlauf im Jahr 2018 mit der zarten Ballade „When We’re Old“ im Finale des Eurovision Song Contest einen tollen 12. Platz erreichte, werden die Eurovizijos 2020 moderieren. „When We’re Old“, geschrieben und komponiert von Vytautas Bikus, „handelt von Werten, insbesondere der Liebe, zweier Menschen, die sich zum ersten Mal sehen und sofort wissen, dass sie ihr ganzes Leben zusammen verbringen werden“. Ieva Zasimauskaitė stammt ursprünglich aus Kaunas, wo 2018 das litauische Finale stattfand. Heute lebt sie mit ihrem Ehemann, der sie beim ESC-Finale in Lissabon auch auf der Bühne begleitete, in der Hauptstadt Vilnius.

Für alle Shows von Eurovizijos Atranka 2020 bieten wir hier auf ESC kompakt natürlich Live-Chats oder Live-Blogs an.

Wer gefällt Euch aus dem diesjährigen Line-Up am besten, wer sticht für Euch besonders hervor?


86 Kommentare

    • Wir haben innder Liste schon fünf Beiträge verlinkt.
      Aber es sieht leider derzeitig auch nicht so aus, als würden bis zum Start der Heats nun alle Titel noch auf youtube gestellt.

  1. Mir graut es jetzt achon vor der Jury, die bei den Shows letztes Jahr mit ihren teils nicht ganz nachvollziehbaren Wertungen für Aufsehen sorgte. Es wäre besser, wenn nur die Zuschauer entscheiden dürften, vor allem dann, wenn es einen Punktegleichstand gibt.

  2. Und was springt einen bei dem Abspielen des ersten Videos an? Ein sich den Schritt greifender polnischer Stabhochspringer ungefähr aus dem Jahre 1980. Guter Beginn 😉

    • Immer noch nichts neues zum Deutschen Vorentscheid. Wir wissen doch selbst das Litauen niemals ins Finale vom Eurovision Song Contest dieses Jahr kommt. Freue mich aufjedenfall auf Mai

  3. Woww, gabrielius hat schon eine 1/2 mio.views. Das muss super sein))
    Monika nur mit einem song? Vielleicht hat die schnellmerkerin entdeckt, das sich zwei ähnlich gleichwertige songs gegenseitig die punkte wegnehmen?

  4. Litauen ist das einzige Land, in dem ich den Vorentscheid nicht verfolge. Das ist mir einfach zu unübersichtlich und zu zeitraubend. Jurijus hätteich letztes Jahr gerne im Finale gesehen. Dafür hätte ich Leonora im hohen Bogen rausgeworfen. Schade, es war nur ein Punkt Differenz.

    • Zum Glück bist Du nicht zum Rauswerfen gekommen 🙂 Für Leonora habe ich letztes Jahr im Finale am häufigsten angerufen, sogar noch öfters als für „Soldi“. Was für ein entzückender Beitrag!

      • Wir hatten durchaus schon öfters Übereinstimmungen,aber vielleicht eine unterschiedliche Sichtweise darauf: Ich sehe Dissonanzen als das Normale an (was bleibt mir als jemandem, dem „Sister“ und „The Dream (Cro 2019) gefallen und der gleichzeitig ESC-Kompakt liest, auch anderes übrig 🙂 ), daher stechen für mich eher die Gemeinsamkeiten hervor und bleiben in Erinnerung, bei Dir ist möglicherweise umgekehrt.

    • Leonora fand ich auch furchtbar; fast so schlimm wie mein Hassbeitrag 2019 La venda – nerviges Kinderlied, das man sich in einem Teletubbies-Film vorstellen könnte.

  5. Von den bisher gehörten Songs hat mich bis jetzt nicht wirklich etwas aus den Socken, wobei ich zugeben muss, dass ich sie (mangels Zeit) nur angespielt habe. Aber schön, dass man von anderen Ländern nach und nach Infos bekommt.
    Langsam könnte der NDR wenigstens mal bekannt geben, ob es eine VE gibt oder eine Direktnominierung.
    Ich habe ja in gewisser Weise Verständnis dafür, dass man so schnell noch keine Namen nennen möchte. Einfach um einen „Shitstorm“ zu vermeiden. Man kennt das ja aus früheren Jahren. Aber ein bisschen mehr könnte der NDR schon kommunizieren. Sie müssten doch mitbekommen, dass die Fans darauf warten.
    So geht man nicht mit Fans um, finde ich!!

    • Seit wann interessiert den NDR denn, was die Fans denken bzw wie die Fans sich fühlen? Letztes Jahr hat man ja auch die Sesterzen durchgedrückt, obwohl viele Fans vor dieser Wahl gewarnt hatten.

      • Das Problem beim NDR ist, dass man sich einfach nicht traut. Man will es immer allen recht machen, und dann kommen eben so ESC-Füllmaterialnummern dabei raus. Michael Schulte war ein Glücksfall nach dem Motto: Blindes Huhn findet auch mal ein Korn.
        Ich fände es schön, wenn Deutschland beim ESC etwas selbstbewusster wäre. Man sollte mal etwas wagen, wie die Ukraine 2016 oder Portugal 2017 zum Beispiel. Oder man wählt ganz einfach eine schmissige Trashnummer, wie die Schweiz vergangenes Jahr. Das kann auch zünden. Oh mein Gott, wie sehr wünsche ich mir mal wieder einen fröhlichen deutschen Beitrag, einen Beitrag, zu dem man auch tanzen kann!

      • Tut mir leid, ich scheine gerade in einem togravus-ceterum-Widersprech-Modus sein (s.o.), aber die „Sesterzen“ sind nicht „durchgedrückt“ worden, sondern haben entsprechend dem Regelwerk zur Vorentscheidung eben diese gewonnen.

        Und der ESC ist nun mal ein Contest für das europäische Fernsehpublikum und nicht allein für die „Fans“, wer immer das sein soll.

      • Keep going! LOL
        Die Sisters mussten aber nicht durch das Song Writing Camp und bekamen beim Vorentscheid den letzten Startplatz zugewiesen. Das klingt für mich schon ein wenig nach durchdrücken, zumal der NDR das deutsche Vorentscheidsabstimmpublikum und dessen Präferenzen ja auch kennt.
        Und wer hat denn behauptet, dass der ESC ein Wettbewerb für die Fans sei? Niemand. Aber die Fans haben zumindest eine Nase dafür, was beim ESC funktioniert und was eben nicht. Wenn ich mir eine internationale Fanseite wie ET anschaue, dann lagen die Fans dort (wenn man alle Meinungen zusammenzählt) in den letzten 9 Jahren eigentlich immer richtig. Die deutschen Beiträge der letzten Jahre (mit Ausnahme von 2018) waren dort einfach kein Thema, weder im Positiven noch im Negativen. Allerdings gab es eine Ausnahme: Wenn der Pinguin mal wieder einen seiner legendären S!isTerZ-Anfälle bekam …

      • Nö. Ist bei mir auch so. Für negative Energie ist in meinem Leben kein Platz. 🙂
        Ich versuche immer, mich auf das zu konzentrieren, was mir gefällt, sogar bei ESC-Beiträgen. 🙂

      • Zum Song-Writing-Camp: Ich dachte immer, dass der NDR sich vorbehalten hätte, auch Titel zuzulassen, die nicht in solch einem Camp waren, und die mitbestimmende Jury sei mit der Teilnahme von „Sister“ einverstanden gewesen. Ich muss gestehen, dass ich das im Vorfeld alles nicht so verfolgt hatte, ich fand das mit den Song-Writing-Camps schon immer seltsam und hatte mir nach dem mir überhaupt nicht zusagenden VE-Siegertitel 2018 (wie 2017 auch schon, aber das war ja ein anderes Verfahren) rein gar nichts von der VE 2019 versprochen. Und dann sehe ich „Sister“ und bin begeistert, und der Titel gewinnt auch noch!

        Zur Startnummer: Ich wundere mich einfach, warum hier ständig von dieser Startnummer 7 die Rede ist (ist denn bewiesen, dass der NDR das einfach so festgelegt und nicht ausgelost hat?), während es für die allermeisten hier überhaupt kein Problem darin zu sehen scheinen, dass beim internationalen ESC die Startreihenfolge (von den Starthälften mal abgesehen) vom Veranstalter festgelegt wird:

      • Ich bin schon immer gegen die Festlegung der Startreihhenfolge beim ESC gewesen. Die Auslosung ist für mich das einzig faire Prozedere. Und bezüglich der Song Writing-Camps sind wir d’accord. Solch ein Unsinn. Ich will beim VE gestandene Künstler und talentierte Newcomer sehen, die ein fertiges Päckchen im Gepäck haben.

      • Oh je, der letzte Satz gerade eben: „…während es für die allermeisten überhaupt kein Problem zu sein scheint, dass … „, und zum Schluss bitte einen Punkt und keinen Doppelpunkt.

      • Wobei ich betonen möchte, dass Du die ironische pro-s!stärZ_Kampagne vor dem ESC unterstützt hast und auch DD sich zu ihnen hingezogen fühlte, wenn auch nicht im ESC-Format ;-).

      • Weil ich nicht ganz sicher bin, ob Du hier ironisch bist (Grippe hier) – ihm haben wir doch auch den Begriff „dinosaur costume“ zu verdanken.

      • The first rulke of Fight Club is – you don’t talk about Fight Club!

      • @togravus ceterum: Ich freue mich über diese Übereinstimmung 🙂 Übrigens, Dein Kommentar um 18:21 war wohl auf weiter oben bezogen (es erleichtert mich immer ein wenig, wenn ich sehe, dass auch andere mal auf den falschen Antwortknopf drücken). „Negative Energie“ hätte ich bei Dir übrigens auch nie vermutet!

        @4 porcelli – pinguino tattico nucleare (dieser Gruppenname war mir auf der Teilnehmerliste fürs San Remo Festival auch sofort ins Auge gestochen): Mit der Ironie meinst Du aber schon togravus ceterum, sonst hätte ich hier die ganze Zeit irgendetwas falsch gemacht 😉 ? Zu Deinem Leonora-Kommentar an anderer Stelle: Immerhin ist sie nicht Letzte bei Dir, und was mich noch mehr aufbaut ist, dass S!sters bei Dir schlimmstenfalls Drittletzte gewesen sein können 🙂

      • Ach übrigens, das Profil hat keine Zeichenbegrenzung oder, wenn es doch eine hat, habe ich diese noch nicht erreicht. Das Profil mag einfach keine Herzchen und hat deshalb immer nach Dunavom! Dunavom! abgebrochen …

  6. Tja, die Eurovizijos wird man nie mit dem Mello verwechseln, aber „unterirdisch“ erscheint mir doch deutlich übertrieben, auf einer deutschen Seite auch etwas weit aus dem Fenster gelehnt.
    Tatsächlich schliesse ich im litauischen Vorentscheid jedes Jahr zwei-drei Titel ins Herz – Monika Marijas Beiträge gehörten bisher eher nicht dazu und ihre penetranten Song-Manöver letztes Jahr empfand ich in etwa so sympathisch wie Ali Ryans jüngste Versuche, Aufmerksamkeit zu erheischen … also definitiv nicht Siegerin meines Herzens, aber als litauische Quasi-The-Voice-Siegerin muss man sie vermutlich erneut zum Favoritenkreis zählen *rolleyes*.

    • Man kann nur noch abwarten auf Infos von Deutschlands Eurovision Song Contest Vorentscheid. Hoffe ja es dauert nicht mehr allzu lange. Aber der NDR scheißt auf die Eurovision Song Contest Fans wie Angela Merkel auf ihre Bürger/innen.

  7. @togravus ceterum

    Hier sehe ich aber auch das Problem beim deutschen Publikum. Meiner Meinung nach gab es in den VEs der letzten Jahre (mit Ausnahme von 2017) durchaus kreative, vielversprechende Songs. Hier wäre ich ausnahmsweise auch dafür, eine Fachjury entscheiden zu lassen. Leider traue ich den Damen und Herren vom NDR eine mutige Wahl nicht zu. (Ich erinnere mal an „Alex swings, Oskar singt, oder umgekehrt? Egal).
    Natürlich kann man es nicht allen recht machen, und es wird immer Leute geben, denen ein Beitrag nicht gefällt. Aber es wundert doch überhaupt nicht, dass solche seichten Nummern wie von „S!sters“ untergehen. So ein Song hätte erst gar nicht zur VE zugelassen werden dürfen, wenn die Herrschaften vom NDR auch nur ein bisschen Sachverstand gehabt hätten. Die armen Mädchen wurden doch total verheizt.
    Ich weiss, es gibt hier ein paar wenige User aus diesem Forum, die das anders sehen. Und es tut mir auch leid. Ich wollte auch nicht schon wieder davon anfangen, das gehört hier ja auch nicht in diesen Thread.
    Aber es tut sich ja nichts beim NDR, vielleicht lesen die Verantwortlichen doch mal mit und merken, dass die Fans langsam, aber sicher echt ungeduldig werden.

    • Genau das ist mein Punkt. Wir wissen alle, dass das deutsche VE-Publikum seine Unterstützung immer hinter das Mädel vom Amt (die Deutschen lieben halt ihre Bürokratie …) oder den netten Jungen von nebenan wirft. Der NDR kann eine Vorauswahl treffen, und im Zuge dieser sollte er solche Liedvorschläge ganz einfach aussieben.

      • Angenommen. 🙂
        Und eine goldene Regel: Nur weil jemand eine andere (politische) Meinung hat, ist er oder sie nicht böse. Er oder sie will auch nichts Böses. Ist halt nur eine andere Meinung.

    • @Gaby: Als einer der paar wenigen User habe ich überhaupt nichts dagegen, wenn andere „Sister“ seicht finden. Was mich stört, ist eine hier immer wieder durchschimmernde Haltung nach dem Motto „Wie wir Fans ja schon immer ALLE wussten, ist ‚Sister‘ Schrott“. Du hast immerhin erwähnt, dass es auch abweichende Ansichten gibt (und „Schrott“ hast Du natürlich auch nicht gesagt). Ich möchte die eben kritisierte Haltung eben nicht so stehen lassen und betätige mich deshalb immer wieder als Nervensäge, auch wenn ich mir fürs neue Jahr vorgenommen habe, das zurückzufahren 🙂

      Ich wundere mich aber schon ein bisschen, dass die Leserschaft dieses Blogs zwei Titel, die ein ähnliches Zielpublikum wie „Sister“ ansprechen könnten, aber m.E. um Meilen seichter sind, im Niederlande-Leser-Game gerade klar in die dritte Runde zu wählen scheint (ich meine die Beiträge von 1999 und 2003)..

      • Ich habe auch nie gesagt, dass ich ‚Sisters‘ Schrott finde, nur dass das Lied mich persönlich kalt lässt und dass es kein erfolgreicher ESC Beitrag sein wird.
        Der Liveauftritt in Tel Aviv war dann aber tatsächlich Schrott. 🙁

      • Ich persönlich habe immer auf ne gute Inszenierung gehofft. Den Song der Sisters an sich fand ich in Ordnung bis schlecht, aber das war im Jahr davor bei Michael Schulte nicht sehr anders. Nur hat er es geschafft den Auftritt emotional zu inszenieren mit einer geschickten Reduktion auf sich und seine Geschichte die Zuschauer zu packen. Den Auftritt der Sisters fand ich im Gegensatz dazu grottenschlecht. Mir waren die beiden immer sehr unsympathisch und zu aufgedreht, es kam alles gespielt fröhlich rüber. Das reißt nicht mit und ist dem Untergang geweiht. Sorry für die harten Worte, das ist rein subjektives befinden.

      • Danke, Sven, es ist vollkommen ok, das so zu sehen. Ich muss allerdings gestehen, dass ich auch den Auftritt in Tel Aviv gut fand (und sie haben makellos gesungen), der VE-Auftritt mit der Drehscheibe hat mich allerdings noch mehr überzeugt.

      • Jeder hat seine Meinung, und ich habe schließlich auch mehrfach erwähnt, dass ich die Mädchen sympathisch finde, und sie (meiner Meinung nach) einen Song verdient hätten, war aber schon etwas her. An dieser Meinung hat sich auch nichts geändert. Aber man hätte in der Tat aus dem Song noch mehr rausholen können. Außerdem würde ich einen Song nicht als „Schrott“ bezeichnen. Das steht mir nicht zu. Allenfals als zu unauffällig für den ESC. Sorry, aber das möchte ich nicht auf mir sitzen lassen

      • Sorry, dass ich nochmal meinen Senf dazugebe. Aber deinen letzten Absatz betreffend: Esther Hearth habe ich nicht gewählt und Marlayne nur, weil ich den Gesangsstil von Glennis Grace nicht ausstehen kann, war das kleinere Übel. Sorry, jetzt bin ich aber still.

      • Gaby, danke für Deine Erläuterungen. Mein Kommentar weiter oben ging echt nicht gegen Dich persönlich, weder das mit dem „Schrott“ noch das mit dem Niederlande-Game. Wie ich schon in meiner Antwort auf togravus ceterum geschrieben habe, war das in meinem Kommentar eher eine Langzeitbeobachtung, und vielleicht waren’s die von Dir überhaupt nicht böse gemeinten Worte „es gibt hier ein paar wenige User, die das anders sehen“, die mich denken ließen, dass ich hier bei vielen doch etwas als Nervensäge rüberkommen muss, wenn ich immer mal wieder dieses Lied verteidige und mich dabei halt auch öfters mal wiederhole, wobei die Kritikpunkte an den S!sters bzw. an der Auswahl des Liedes natürlich auch recht oft wiederholt werden. Mit dem Kommentar wollte ich lediglich begründen, warum ich mich zu diesem Thema immer mal wieder zu Wort melde (eben wegen diesem „Wir Fans wissen doch ALLE, dass ‚Sister‘ kein guter Song ist“, was ich hier in den vergangenen Monaten so oft zu lesen bekommen habe).

        Ich hätte oben schreiben sollen: „Ich habe mich immer wieder als Nervensäge betätigt, weil ich das soeben kritisierte Motto nie so stehen lassen wollte“, dann wäre das, was ich gemeint hatte, unmissverständlicher rübergekommen. Außerdem war die Klammer oben als „Und ‚Schrott‘ hast Du natürlich AUCH nicht gesagt“ intendiert gewesen und nicht als „Und ‚Schrott‘ hast Du natürlich auch nicht GESAGT (aber gemeint?)“. So leicht können Missverständnisse entstehen.

        So, und jetzt mal sehen, wie lange ich meinen Vorsatz durchhalten kann, auf „Sister“-Kritik oder -Schmähungen (die es weder von Dir noch von togravus gab) nicht mehr zu reagieren 🙂

      • Mir ist gerade ein weiterer missverständlicher (Teil)Satz aufgefallen.

        Du hast vielleicht gelesen: „Du hast IMMERHIN erwähnt, dass es auch abweichende Ansichten gibt (aber trotzdem rege ich mich über Deine Kritik voll auf)“, ich hatte jedoch gemeint: „DU (im Unterschied zu vielen anderen) hast immerhin erwähnt, dass es auch abweichende Ansichten gibt (und diese anderen, die immer so tun, als wären 100% der Fans der Ansicht, ‚Sister‘ sei ein schlechtes Lied, kritisiere ich hier)“.

      • Beim Leser-Game ist in der Duellrunde die Auswahl auch nicht so groß wie beim deutschen Vorentscheid (eine Alternative statt sechs). 😉

    • Jetzt habe ich für nächste Woche jeden Tag als prophezeite Erlösung von der Diskussion um Infos gelesen. I like 😁😁
      Ich tippe immer noch auf Freitag, egal welche Wochen. In den letzten Jahren kamen die Ankündigungen oft Ende der Woche, meist Freitags, wenn ich mich recht entsinne. Daher: Abwarten und Tee trinken. Und spekulieren macht ja auch Spaß, solange es sachlich bleibt 😊

      • Also ich glaube auch das vom NDR nächste Woche Infos gibt so es den einen wie auch immer gearteten Vorentscheid geben sollte.Wenn eine interne Nominierung wird glaube ich das es noch etwas dauern wird.Denn das würde der NDR wohl vorher nicht ankündigen um einen Shitstorm zu vermeiden das es keinen Vorentscheid gibt. Dann würde wohl an einem Freitag 🙂 der Song samt Interpreten bekannt gegeben.

      • Würde den NDR absolut feiern, wenn sie ohne vorherige Ankündigung den ESC-Beitrag in irgendeiner Show bekannt geben 😁
        Da würden sich alles erstmal wundern. Wenn der Song gut ist, dann macht man sich auch keine Gedanken darum, was der Künstler vielleicht mal angestellt hat.

  8. @togravus ceterum: Ich weiß, dass Du das nie getan hast, außerdem hattest Du ja gar nicht so wenige Titel noch hinter „Sister“ auf Deiner 2019er-Liste 🙂 Das mit dem Schrott war nicht auf Dich und auch nicht unbedingt auf diesen Thread hier gemünzt, es war eher eine Langzeitbeobachtung gewesen und sollte auch ein bisschen eine Rechtfertigung für meine erneuten, sicher manche ermüdenden „Sister“-Verteidigungskommentare darstellen. Von Dir habe ich lediglich Dein „Wir wissen alle“ weiter oben übernommen (aber da bist Du weitem nicht der einzige, das ist eine – nicht nur hier – häufig benutzte Redewendung) 🙂

    P.S. Es freut mich, dass Dein Profil doch keine Begrenzung hat, wie Du soeben weiter oben geschrieben hast. Allerdings sind im Augenblick „nur“ Deine Bewertungen von 1997 und 2005 zu lesen. Rotierst Du also?

    • Ich habe mich entschlossen, die Sache gründlich anzugehen und u. a. Texte und Auftritte gründlich zu analyiseren. Das braucht seine Zeit, und ich habe mir eine Deadline zu Silvester 2025 gesetzt. Du siehst ja, dass ich jetzt alle Beiträge bespreche, nicht nur meine top 10, und dass die Texte viel länger sind als zuvor.
      Bisher habe ich also nichts außer 1997 und 2005. Heute sitze ich an 1994, und ab Dienstag muss ich auch wieder arbeiten … Es wird also sehr langsam vorwärt gehen.

      • Es ist super, dass Du zu allen Titeln etwas schreibst! Der Text zu „Vukovi umiro sami“ kam mir in der Tat etwas ausführlicher vor als auf ET, und natürlich hattest Du vor kurzem noch keinen Text zu Angelina Agurbash (und sie hat sich, wenn ich mich richtig erinnere, um einen Platz verbessert); vorher hatte ich nur sehr oberflächlich drüber geschaut, ich werde mir bald mehr Zeit dafür nehmen. Darauf freue ich mich schon, ebenso wie auf 1994 und weitere Jahrgänge, aber lass‘ Dir Zeit, unbedingt, denn das ist in der Tat viel, viel Arbeit!

  9. * wundert sich * hatte erwartet hier mehr über Litauen zu lesen. Seit wann ist der NDR für ausländische Vorentscheidungen zuständig?

  10. Meine Güte, einigen scheint hier ja vor Anspannung fast die Feder aus der Mütze zu springen! Ich denke mal, beim NDR liest man hier sehr amüsiert mit 😀

    Aber mal Back to Topic: Der Song von Gabrielius gefällt mir richtig gut; man mag kaum glauben, dass der aus Litauen kommt. Wenn das live genau so gut funktioniert, könnte das schon ein heißer Anwärter auf Rotterdam sein. Eher enttäuscht bin ich von Monika Marija: Ihr Song ist schon sehr altbacken und klingt ein bisschen, als wäre er vor 15 Jahren mal beim Mello übriggeblieben und für diese Art von Rock-Schlager fehlt ihr auch der gewisse „Dreck“ in der Stimme. Ihr Fan-Darling-Status allein wird da wohl nicht reichen.

  11. @Thomas M. (mit Punkt)

    Nichts für ungut. Jeder hat seinen Geschmack und das ist auch gut so. Wäre doch schrecklich langweilig, wenn jeder denselben Favoriten hätte. Peace.

  12. Die Kommentare lesen sich ja göttlich 😅

    Zu Litauen: Monika Marija ist toll, aber ich fand „Criminal“ deutlich stärker als „If I leave“. Trotzdem: Der Refrain hat Potential. Da müsste ich dann mal einen klaren Studio Cut hören, aber im Moment habe ich auch nur das Video gefunden, das @floppy hier gepostet hat… Würde sie aber gerne mal beim ESC sehen.

    Angeblich hat Ieva sich von ihrem Mann getrennt, habe aber dazu keine andere Quelle als ein paar unbestätigte Kommentare. Wäre nur deshalb „interessant“, weil sie ihn ja mit auf der Bühne hatte und „When we’re old“ gesungen hat…

      • 2. Kommentar zur kitschigen Exhibitionisten-Ieva : „Sich auf der Bühne küssen, ist ein Leichtes; einen fairen und gerechten Putzplan aufzustellen aber eine andere Sache “ (Immanuel Kant)

  13. Also Gabrielius Vagelis- Tave Čia Randu finde ich richtig stark.
    Wenn das die Messlatte bleibt, dann prophezeie ich Litauen 2020 wieder den Finaleinzug.

    • Ich befürchte eher dieses Jahr gibt es von vielen Ländern männlichen Jammer Gesang vom Feinsten…und Gabrielius nettes Liedchen würde richtig gut in diese Schiene passen…

  14. Frau Monika Marija Magdalena liefert mal wieder grauenhaften unerheblichen und unansehnlichen Plunder. Das wird hier sicher aber wieder von interessierten homosexuellen, aber popgeschichtlich unbeleckten Kreisen hochgejazzt werden. 😉

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.