Wettquoten-Update vor dem Finale: Måneskin aus Italien sind die Favoriten der Buchmacher für den ESC 2021

Bild: Gabriele Giussani

In wenigen Stunden ist es soweit und das Finale des ESC 2021 aus Rotterdam startet. Uns alle beschäftigt natürlich die eine und große Frage, wer heute Abend triumphieren wird und den Titel nach Hause holt. Laut den Buchmachern können sich Måneskin aus Italien die größten Hoffnungen auf den Sieg machen – wenn auch die Quoten für den Erstplatzierten nicht so eindeutig ausfallen wie in den Vorjahren.

Die unserem Artikel zugrunde liegenden Quoten haben wir bei Oddschecker Stand 11:30 Uhr abgerufen.

Wie schon angesprochen liegen Måneskin mit „Zitti e buoni“ auf dem ersten Platz der Wettquoten vor Barbara Pravi aus Frankreich, die in unserem Update nach dem zweiten Halbfinale zwischenzeitig die Führung übernahm. Auf Rang drei liegt weiterhin Destiny aus Malta gefolgt von der Ukraine und der Schweiz auf Rang 5. Ebenfalls in den Top 10 sind Island, Finnland, San Marino, Portugal und Litauen, welches inzwischen wieder unter die ersten zehn gerückt ist.

Elena Tsagrinou aus Zypern ist damit nach langer Zeit nicht mehr in den Top 10, auch für Schweden und Bulgarien ging es nach unten. Dahinter Norwegen und Griechenland, welches ebenfalls Boden verloren hat. Hurricane aus Serbien konnten sich nach ihrem Auftritt im zweiten Halbfinale etwas hocharbeiten und stehen bei den Buchmachern auf Platz 16.

Nun der Blick auf die hinteren Ränge. Platz 17 geht an Aserbaidschan, dahinter Russland, Israel und die Niederlande. Auf Rang 20 folgt Großbritannien mit James Newman, gefolgt von Belgien, Spanien und Albanien. Das Schlusslicht ist Natalia Gordienko aus Moldau, direkt davor liegt Jendrik für Deutschland mit „I Don’t Feel Hate“. Nachdem Deutschland in unserem letzten Quotenupdate sogar auf dem letzten Platz lag, konnte Jendrik die rote Laterne immerhin an Natalia Gordienko abgeben.

Was glaubt Ihr, werden Måneskin heute zum ersten Mal seit 31 Jahren den ESC-Sieg für Italien holen? Oder wird Barbara Pravi sie mit „Voilà“ ausstechen können? Kommt es ganz anders und wir bekommen einen Überraschungsgewinner? Und wo landet Deutschland? Schreibt uns Eure Meinung und Einschätzung zu den Wettquoten in die Kommentare!


121 Kommentare

  1. Ich vermute das leider Barbara Pravi für Frankreich gewinnen wird. Es wird damit zum wiederholten Male nicht für Italien reichen. Wo Jendrik landen wird, keine Ahnung, aber ich vermute er wird leider auf Platz 25 landen.

  2. Ich kann es mir nicht vorstellen das Italien gewinnt.
    Irgendwas fehlt bei Italien…
    Ich glaub Frankreich wird es machen.

  3. War schon lange nicht so spannend wie heuer. Ich glaube nicht so ganz an Italien. Ich möchte Italien auch nicht so gerne als Gastgeberland sehen, hätte da Angst vor einem Chaos-ESC.

    • Das habe ich nun häufiger von verschiedenen Leuten hier gelesen – gibt es einen Anlass/Grund dafür zu vermuten, dass ein ESC in Italien chaotisch/schlechter wäre? Ich frage das einfach aus Neugier heraus, offenbar habe ich irgendwas nicht mitbekommen.

      • Der ESC 1990 und der allgemein sehr niedrige Stellenwert des ESC in Italien. Ich habe weniger Vertrauen, dass sich die RAI viel Mühe geben wird.

      • 1991 gab es während der Probenwoche wohl enorme Probleme und viele Teilnehmer waren sehr verärgert über die RAI. Während der Show hat alles geklappt. Allerdings hatte der Moderator Toto Cutugno einen geistigen Ausfall während der Wertung und Schiedsrichter Franck Naef musste praktisch übernehmen. Das ist 30 Jahre her. Ich bin überzeugt die Italiener würden 2022 einen sehr guten ESC produzieren. Ganz davon zu Schweigen dass das EBU Team ein gewichtiges Wort hat.

      • Ja den gibt es. Der ESC in Italien 1991 in Rom war schon organisatorisch eine Katastrophe. Und einer der beiden Moderatoren, Toto Cotugno, war es auch. Die zweite Moderatorin, Gigliola Cinquetti, versucht noch zu retten was zu retten war.

  4. Deutschland in den Wettquoten auf Platz 24 wäre zumindest ne Verbesserung zu 2019 haha.
    Aber viel spannender ist wer gewinnt kann mich an kaum ein Jahr erinnern wo ich mir so unsicher war

    • Um Fan Favourite zu sein muss man ja den Fans gefallen. Ich lese aber unter unseren Posts z.B. auf Facebook immer nur, wie so ein Geschrei vorne landen kann. Wir müssten also die neue Kategorie Bookies Favourite Fail einführen – wenn es so kommt.

  5. Die Ukraine gewinnt trotzdem, da können die Bookies sagen, was sie wollen. Ich hab gestern ein paarmal den Finalschnelldurchlauf angeschaut, da leuchtet Italien nicht. Die Ukraine überstrahlt alles. Zweiter wird die Schweiz, die in Hälfte 1 alles überstrahlt.

  6. Ich kann mir einen italienischen Sieg weiterhin schwer vorstellen.

    Warum kann man eigentlich nirgendwo wetten diesmal? Hat es etwas mit dem diesjährigen Glücksspielstaatsvertrag zu tun? Die letzten Jahre ging das ja problemlos.

    • Auf meine Nachfrage hat bwin zumindest mit dem Glücksspielstaatsvertrag argumentiert. Warum genau das jetzt den ESC ausschließt, hab ich allerdings bis jetzt noch nicht verstanden.

  7. Ukraine, meint ihr echt? Das würde mich ja sehr freuen.

    Ich tippe auf die Schweiz. Das kam mir beim Aufstehen irgendwie in den Kopf. Dabei bleibe ich jetzt.

  8. Ich verstehe nicht warum Litauen und Norwegen so schwach bei den Quoten sind. Ich glaube diese zwei werden sehr unterschätzt. Litauen könnte siegen.

  9. hoffentlich nicht die Ukraine das Desaster von 2018 muss ich nicht nochmal haben. der eigentliche contest ging ja aber das drumherum einfach fürchterlich

  10. Frankreich wird es wohl eher nicht werden .Wieder ne Ballade nach Arcade , ich glaube eher nicht .
    Könnte mit Italien aber sehr gut leben .
    Persönlich würde mich eher für die Ukraine, Litauen und Island freuen.
    Deutschland ist wohl das schwierigste , die Probe gestern seint ja gut gelaufen zu sein . Deshalb tippe ich auf was zwischen Platz 12-18.
    Aber man muss sagen so spannend war es schon lange nicht mehr und ich freu mich auf heute Abend .

  11. Und wir? Werden wir letzter? Könnte uns ein Debakel mit 0 Punkten drohen? Oder passiert noch ein Wunder und wir landen weiter vorne?

    • Bei den Wettanbietern stehen die Chancen, das „unser“ Juxbeitrag die Rote Laterne bekommt, sehr hoch und vielleicht gibt es ja – wie bereits 1995 passiert – einen Gnadenpunkt bei den Juries und im Televoting. Was erfolgreiches Abschneiden betrifft, so bleiben noch der OGAE Song Contest sowie der OGAE Video Contest für Deutschland. Letztes Jahr belegte Johannes Oerding in letzterem einen hervorragenden vierten und bei ersterem Sarah Connor einen guten 12. Platz.

    • Mit wir meinst du wohl Deutschland. Dass es 0 Punkte werden, wäre schon ziemlich arg. Das glaube ich nicht. Ich glaube, dass Jendrik schon einige Punkte aus dem Televote bekommen wird, auch aus Österreich und der Schweiz. Aber beim Juryvoting wird es ziemlich langweilig werden für Deutschland. Insgesamt tippe ich auf Platz 18-24.

  12. Ich halte Frankreich für über- und San Marino für unterschätzt. Ist aber nur ein Bauchgefühl. Keine Ahnung wie die Kiste heute Abend ausgeht. 🤷‍♀️

  13. Wenn ich mir die Wettquoten anschaue, gibt es zwei Länder, die völlig überschätzt werden: Portugal und Frankreich! Dagegen werden zwei Länder deutich unterschätzt: Litauen und Bulgarien! Schaut man sich einmal an, wer für den letzten Platz gehandelt wird, steht Deutschland hinter UK auf dem zweiten Platz:

    https://eurovisionworld.com/odds/eurovision-last

    Für Moldawien wird heute Abend Sergey Stepanov, der beim Sunstroke Project die Rolle des Epic Sax Guy einnahm, Punktesprecher sein.

  14. Ich fürchte, dass die Schweiz mit diesem Staging ihre Chancen nach unten drückt. Schade. Aber ich hoffe dennoch und werde für die Schweiz anrufen.

    • Top5 weiß ich nicht, aber Top10 würde ich auch nehmen. War ja von Beginn an Fan des Songs. Aber das wir hier vermutlich das Dark Horse haben, hätte ich nicht gedacht.

    • Portugal hat das Finale gar nicht verdient, da sollte Österreich jetzt dein! Ich hoffe, daß das ESC-Gastgeberland von 2018 nächstes Jahr wieder zur Landessprache zurückkehrt und einen besseren Song auswählt.

  15. Wieso konnten die Buchmacher den Sieger von San Remo nicht richtig voraussehen? War das Lied „Zitti e buoni“ damals noch nicht so toll wie jetzt?

    • Ich würde sagen 1. Weil es mit Irama einen großen Fan Favoriten gab und 2. Weil Ermal Meta als ehemaliger ESC Teilnehmer die Abende über sehr gute Ergebnisse einfuhr

      • Eigentlich freue ich mich nicht auf den Sieg Italiens. Daher erlaube ich mir zu hoffen, dass sich die Buchmacher auch in diesem Fall irren.

    • Beim San Remo sind die Buchmacher generell nicht so gut. Diodato war letztes Jahr auch nicht vorne gesehen worden. Genauso wie Soldi 2019, Gabbani 2017 oder Stadio 2016

  16. Ich wünsche mir schon lange einen Sieg für Italien und liebe ihren diesjährigen Song :). Dennoch kann ich es mir wirklich nicht vorstellen, da ich sie nicht als einer der Juryfavoriten sehe. Ich denke den Sieg wird jemand mitnehmen, der sowohl bei der Jury als auch beim Publikum in den Top 3/5 liegt. Italien sehe ich bei den Juries eher auf Platz 8-12. Aber Sanremo haben sie ja auch gewonnen, was ich zuvor für nicht möglich gehalten habe. Wenn es heute wirklich zugunsten Italien ausgehen sollte, werden ich vermutlich vom Sofa aufspringen. Die letzten Jahre hatten sie es schon oft verdient gehabt…

    Bei Frankreich würde ich mich jedoch ebenfalls sehr freuen. Ein Lied, dass mich vom ersten Mal hören sehr mitgenommen hat. Ein Beitrag, der wie auch Italien sehr heraussticht. Meine große Favoritin 🙂

    Ich freue mich schon auf den Abend und lass mich überraschen 🙂

    • Frankreich versus Italien wäre auf alle Fälle ein Traumduell in mehrfacher Hinsicht….

      Beide Big 5, beide in Landessprache und beide absolut ESC-untypisch. Genau das, was wir dringend bräuchten.

  17. was der kleene Schweezer nur an sich hat frach ich mich des gejoule kannste nicht ertrachen .Ike bin in Spain und rufe für jendrik an eener muss es ja machn

  18. Mein Herz schlägt vom ersten Moment an für Barbara und obwohl ich den italienischen Beitrag auch wirklich mag, bleibe ich meiner ersten Liebe treu. Ich werde heute Abend auch für sie anrufen.
    Für 2022 plane ich übrigens fest zum ESC zu fahren. Da waren mir Paris oder Rom gleich lieb.

  19. Ich habe das Gefühl, dass sich die Buchmacher dieses Jahr überhaupt nicht einig sind. Immer ein Auf und Ab was am Ende immer oft für einen Überraschungssieger spricht, der spontan die Leute an dem Abend bewegt. Ich werfe hier jetzt einfach mal Island in den Ring!
    Und Deutschland wird meiner Meinung nach deutlich besser abschneiden als allgemein vermutet wird, ich erinnere an Moldawien 2017 die beiden Wetten immer auf ähnlichen Plätzen wie Deutschland lagen und vom Stil her in eine ähnliche Richtung gehen…

    • Nein, das spricht dafür, dass die, die bei Buchmachern ihre Wetten platzieren, keine Ahnung haben, wer gewinnt. Das sind ja jetzt keine persönlichen Tipps der Wettanbieter. Nur wetten halt die meisten Leute grad auf einen Italien-Sieg. Je mehr Leute darauf wetten, desto niedriger die Quote.
      Mehr sagt das nicht aus.

      • Du hast natürlich Recht, hab das etwas missverständlich formuliert… natürlich sind es die, die Wetten platzieren die über die Quoten „bestimmen“. Die Aussage bleibt aber gleich, niemand ist sich wirklich sicher wer das Ding heute machen wird 🤷🏻‍♂️

  20. Ich habe auf Frankreich getippt, aber eigentlich bin ich ratlos, Mir persönlich gefällt eigentlich Finnland noch am besten, aber wirklich begeistern kann mich kein Song. Ich würde gern den ESC in Island oder in der Schweiz sehen, insofern hoffe ich auf eines der beiden Länder.

  21. Ich würde – um mal einen anderen Namen ins Spiel zu bringen – Island auch noch nicht abschreiben; ich glaube schon, dass viele, für die das die erste Begegnung mit Dadi ist (und das ist wird die Mehrheit der Zuschauer*innen sein), Performance und Song ziemlich gut und innovativ finden werden.
    Das wäre für mich ein Act, der das Potential dazu hat, lachender Dritter zu werden, wenn sich die Favoriten gegenseitig die Punkte wegnehmen. Letzteres würde ich aber auch Litauen zutrauen… Unglaublich spannend in diesem Jahr – I like!

    • Über Reykjavik nächstes Jahr würde ich mich auch freuen. Ist zwar klimatisch nicht ganz mein Fall, aber die Isländer gelten als recht cooles und innovatives Volk. Dadi wäre einer der nicht wenigen Kompromißkandidaten. Bei mir gilt: Keine der Hupfdohlen (obwohl ich San Marino ganz gerne mag)

  22. Würde auch sehr gerne nächstes Jahr nach Paris oder Rom fahren. Allerdings gefallen mir beide Lieder nicht und kann ich nicht verstehen, weshalb beide Songs in den Wetten so hoch liegen.
    Mit der Schweiz, Island oder Litauen als Sieger wäre ich jedenfalls viel mehr einverstanden. Oder sogar mit der Ukraine (hätte ich noch vor einem Monat nicht für möglich gehalten, dass mir diese schräge Nummer mal gefällt).
    Werde heute für Norwegen anrufen und hoffe, dass dadurch ein paar österreichische Punkte in den hohen Norden wandern. Und evtl. bekommt auch Belgien noch eine Telefonstimme.
    Deutschland wünsche ich, dass es nicht schon wieder ein Platz ganz hinten wird, allein schon deshalb, weil Jendrik wirklich megasympathisch ist. Aber Song und Auftritt sind halt nicht ganz „se yellow of se egg“. Der letzte Platz dürfte für England reserviert sein…

    Von Stunde zu Stunde fühle ich nun das ESC-Fieber wachsen. Endlich, endlich ist es soweit. Nach zwei langen Jahren….
    Euch allen dann einen schönen und superspannenden Abend. Genießt ihn!!!

  23. Ich fürchte Voilà von Barbara Pravi ist viel zu chansonhaft-französisch, um international zu goutieren und um den Sieg zu spielen. Auch Amir 2016 und Madame Monsieur 2018 galten schon als erweiterte Favoriten und schnitten dann schlechter ab als erwartet. Ich glaube dass der typische französische Sound doch nicht ganz so durchsetzungsfähig ist, anders als italienisch – obwohl ich es Barbara Pravi gönnen würde…

  24. Ich warte seit deren Rückkehr zum ESC auf einen Sieg von Italien und würde mir das wirklich sehr wünschen, zumal mir der Song 2021 wirklich super gut gefällt. Ich habe aber das Gefühl, dass heute zwei Szenarien passieren könnten:

    Szenario 1: „Kompromiss-Gewinner“/“kleinster gemeinsamer Nenner
    Szenario 2: Island in Quarantäne wird zum Gewinner der Herzen

    An Szenario 1 glaube ich, weil ich irgendwie das Gefühl habe, dass das Feld einfach durchweg recht ähnlich stark besetzt ist – gerade als ich heute Nacht den ESC 2011 mal wieder in Gänze gesehen habe, bei dem es ja zum letzten Mal einen wirklich krassen Kompromiss-Gewinner gab (den ich überhaupt nicht leiden mag im Übrigen), hat sich mein Gefühl bestärkt. Auch damals waren Songs im Vorfeld hoch gewettet, die teilweise sogar bis ans Ende der Punktetafel durchgereicht wurden.

    Bei Szenario 1 glaube ich irgendwie nicht, dass es Frankreich oder Italien wird – habe aber gleichzeitig kein Gefühl, wer denn nun der kleinste gemeinsame Nenner sein könnte. Heißt: Ich habe echt keine Ahnung, wer das Rennen machen könnte.

    Indizien für hohe Punktzahlen bei den Zuschauern könnten Klickzahlen bei YouTube geben. Die sind zwar jetzt nicht repräsentativ, aber was auffällig ist: Russland, die Ukraine und auch Serbien haben ziemlich schnell nach ihrem jeweiligen Semi extrem hohe Klickzahlen im Vergleich zu den anderen Beiträgen sammeln können und konnten sich auf diese Weise zeitweise auch recht weit oben in den YouTube-Trends Deutschland platzieren. Mittlerweile haben auch Aserbaidschan, Malta und eben Italien mit dem Auftritt aus Semi 1 nachgezogen. Ob die hohen Klickzahlen von Russland und der Ukraine wegen der hohen Bevölkerungszahl zustande gekommen sind oder im Falle von Serbien durch die Balkan-Power, sei mal dahingestellt – könnte aber natürlich so sein.

    Szenario 2 halte ich für eine TV-Show wie den ESC nicht für unwahrscheinlich. Es gibt doch in Shows wie dem ESC nichts Schöneres, als den Teilnehmern, die es besonders schwer hatten oder ein „tragisches Schicksal“ ereilt hat, am Ende zum Triumph zu verhelfen. Island hat ein Alleinstellungsmerkmal, das für die Künstler selbst natürlich nicht sehr schön, sondern sehr traurig ist, aber eben die Herzen der Zuschauer bewegen könnte – zumal der Auftritt aus der Probe wirklich sehr stimmig ist und die Arena wohl auch heute Abend mitgehen wird. War für mich am Donnerstag echt ein Gänsehaut-Moment, muss ich sagen. Und auch der Startplatz verheißt jetzt nichts Schlechtes – so zwischen der Schweiz und Spanien eingebettet. Wie die Jury das Ganze gestern Abend bewertet hat, kann ich dagegen nicht einschätzen, was ja stark mit in die Sache spielt.

    Wie alle anderen auch, mutmaße ich hier am Ende einfach nur. Ich freue mich auf jeden Fall auf eine mega Show! Die Semis waren echt spitze schon mal! Ich persönlich würde mich sehr über einen Sieg von Litauen, Malta, Italien oder Island freuen. We will see!

    • Gute Gedanken!
      Ich plädiere bei Island übrigens sehr stark dafür, dass man Daði & Gagnamagnið völlig unabhängig davon, ob sie heute gewinnen oder nicht, nächstes Jahr während der ESC-Show einen LIve Auftritt außer Konkurrenz gibt. Man könnte sie beispielsweise als Pausenact oder sowas auftreten lassen, einfach um der Band noch nachträglich die Möglichkeit zu geben, live vor Europa auf der Bühne zu stehen. Sie haben so lange auf diesen Moment hingearbeitet und nun können sie ihren Traum als einzige Teilnehmer*innen nicht umsetzen. Ich fände, dass das eine schöne Geste wäre!

      • Yes! Genau das! Gerade bei ihnen schmerzt die Quarantäne ganz besonders. Tolle Band mit coolem Frontsänger. Vielleicht macht die EBU das ja kommendes Jahr 🙂

    • Richtig gute Analyse! Ich teile deine Gedanken voll und ganz und finde beide Szenarien realistisch. Eventuell ist ja sogar Island der Kompromissgewinner aus deinem Szenario 1 falls die Juries es mögen 🤔

  25. Während der Hype für Italien immer größer wird , fällt Italien bei mir persönlich immer mehr ab .. Ich hoffe nicht das sie Als Sieger hervorgehn ..Bei mir sind sie nicht mal in den Top 10

    Bei der Jury wird es sicher Überraschungen geben ,oder hatte Jemand letztes mal Tamara Todevska auf dem Schirm ? Ich jedenfals nicht

    Ich hätte außerdem eine Frage bei ESC United hat man vorhin gesagt, das außer dem Supervisor niemand weiss ,wie die Semis ausgegangen sind und die Verantwortlichen für die Startreihenfolge nicht wüssten wie das Ergebnis ist ..das wäre zu begrüßen .So lässt sich die schlechte Position von belgien und Malta in der Startreihenfolge erklären !

  26. Ps und mein absoluter Sieger ist THE ROOP , das wird sich nicht ändern und ich werde völlig bestürzt sein ,wenn sie nicht mindestens TOP 5 werden !!!

    • Litauen ist bei mir persönlich auch vorne, wenngleich sehr knapp. Das kann sich je nach Auftritt noch ändern. Die Konkurrenz ist dieses Jahr finde ich ziemlich stark macht es ja so spannend.

  27. Ich erinnere mich nicht daran, wann es das letzte Mal so offen und unklar war, wer gewinnen wird.
    Italien, Frankreich, Malta, Ukraine, Schweiz, Island, Litauen und Bulgarien halte ich allesamt für mögliche Sieger und es fällt mir enorm schwer, mich da auf einen festzulegen, da auch mein persönlicher Favorit dieses Jahr nicht auszumachen ist und ständig wechselt. Ukraine fand ich zum Beispiel bis vor einer Woche fürchterlich (die Stimmlage ist so gar nicht mein Fall). Aber der klimatische Aufbau des Songs und die Bühneninszenierung im Halbfinale haben mich mittlerweile doch voll überzeugt.

    Am meisten verdient hätte es meiner Meinung nach Island, da würde ich mich daher wohl am meisten freuen. Der Song ist einen Hauch schwächer als der letztjährige, ist aber auch mit jedem Mal Hören besser geworden.
    Während der Halbfinal-Auftritte hat hingegen die Schweiz auf mich die größten Gewinnervibes ausgestrahlt (auch wenn ich sein Gehampel am Ende des Songs etwas unpassend finde) und das Lied ist auch wirklich großartig. Ich kann mir aber vorstellen, dass viele die Stimme nicht so gerne mögen, sodass das nicht unbedingt der Televoting-Gewinner wird. Ähnlich verhält es sich bei der Ukraine.
    Für Malta spricht die tolle Stimme der Sängerin und der gute Song mit prima Message. Allerdings bleibt die Bühnenperformance etwas hinter den Erwartungen zurück und irgendwie ist hier der anfängliche Hype verloren gegangen.
    Frankreich hat mich schon vor dem französischen Vorentscheid mega umgehauen. Der Auftritt ist perfekt, die Stimme super und das Lied ganz große Kunst. Ich sehe Frankreich eher ganz oben als den italienischen Beitrag, bei dem ich die Auffassung mancher Kommentare hier teile, dass da irgendetwas Unbenennbares fehlt, um ihn als eindeutigen Siegersong auszumachen. Nichtsdestotrotz ist auch Italien ein würdiger Gewinnersong.

    Portugal möchte ich übrigens auf keinen Fall gewinnen sehen. Ich mag das Lied nicht und nehme es Portugal immer noch sehr übel, dass sie nicht Neev geschickt haben.

    Ach und Deutschland… naja, irgendwas hinter der 20. Mag sein, dass ein besserer Auftritt als der, den man aus den Proben kennt, ein paar wenige Zuschauerstimmen holt, aber ansonsten sehe ich da leider eher: „Sorry Germany, 0 Points“, auch wenn ich Jendrik das nicht wünsche.

  28. Oft kommt es anders als man meint. Vielleicht gibt es doch ein Land, welches mit großen Vorsprung siegen wird.

  29. Tja, wenn die Welt gerecht wäre, erntet Natalia mit dem Nichtgesang den letzten Platz, allein mir fehlt der Glaube. Es werden sich schon ein paar Fans finden, sonst wäre sie ja nicht ins Finale gekommen.😉

    Ich würde mir immer noch einen Sieg Frankreichs wünschen, aber Italien würde ich es natürlich auch gönnen. Aber so richtig glaube ich immer noch nicht dran, ob sich genug Rockfans finden, die für Måneskin anrufen werden. Immerhin gibt es ja noch Blind Channel und die haben im Semi auch eine bombastische Show geliefert. Könnte sein, dass sich die Stimmen aufteilen werden.

    • Ja, ich glaube, dass du da einen guten Punkt aufgegriffen hast – das könnte Italiens Siegchancen schmälern. Allerdings habe ich auch irgendwo nachvollziehbar gelesen, dass die beiden Rocksongs grundsätzlich andere Zielgruppen ansprechen und letztlich könnte man das gleiche Argument wahrscheinlich auch auf einige andere potentielle Gewinnertitel übertragen: Z.B. Litauen VS Island oder Frankreich VS Schweiz. Es bleibt spannend!

  30. Kann man aus dieser Reihenfolge etwas herauslesen, ich habe bei dieser Reihenfolge da ja schon so einen kleinen Verdacht wie das Jury-Voting ausgeht…

  31. Ich fürchte wir erleben hier ein Ergebnis wie 2016. Frankreich gewinnt das Juryvoting wie damals Australien, Italien das Televoting wie Russland und am Ende wirds die Ukraine

    • Das ist schon seit Tagen mein absoluter Albtraum, 2016 war mein persönlich schlimmster ESC aller Zeiten weil ich Dami Im geliebt und Jamala so fürchterlich fand. Die Parallelen sind auf jeden Fall da, das kann mir die Ukraine aber auf keinen Fall ein zweites Mal antun.

  32. Ich denke es wird ein Dreikampf zwischen Litauen, Italien und Ukraine. Mir persönlich gefallen die alle 3 nicht, am ehesten noch die Ukraine, ich habe mich aber schon damit abgefunden, dass nach 2017 wieder ein Beitrag gewinnt, den ich nicht wirklich mag. Nun ja, der ESC ist eben kein Wunschkonzert.
    Tipp:
    1.Italien
    2.Litauen
    3.Ukraine

  33. Ich finde es super, dass die Community so aufgekratzt gegen El Diablo wettert, weil sowas für Deutschland „drohte“ anzutreten. Macht die Kommentare zur Punktevergabe dann besonders spannend. Echt lächerlich, dass man sich so über einen gut umgesetzten No-Brainer so aufregt (der ganz gut, aber nicht Top abschneiden wird).

    Ich habe hier noch 7 Zettel auf dem Tisch liegen, die ich für meinen Tipp auf 5 reduzieren und munter durchsortieren muss.

    • Ich hatte auch 7 Zettel. Am Ende habe ich dann einfach gewürfelt, damit ich heute noch dazu komme, was Sinnvolles zu tun …

      • Hey togravus. 🙂

        Ich weiss einfach nicht, welche Zappelnummer am besten abschneiden wird.

      • Hi Jorge, ich habe mich am Ende dann doch für Malta entschieden, weil die ja jedes Jahr von den Juries nach oben geschoben werden.

      • Stimmt, vielleicht bin ich nur fälschlich durch die Erwartung getrieben, dass irgendein Song quasi mit spirit in the sky durch die Decke geht oder plattentektonische, moldawische Erdbeben in Südosteuropa.

      • Ich sehe dieses Jahr kein „Spirit in the Sky“. Wer ist eigentlich Dein Favorit? Italien?

      • 🙂 you know me, my friend. Deshalb kann Italien nach Jorge-Regel – wie fast alle meine Favoriten – nur Platz 4, maximal aber einen Soldi, machen.

        ich mag u.a. auch Finnland, Ukraine und Russland dieses Jahr, freue mich aber nebenbei auch über Belgien im Finale. Deine Favoritin ist bei mir leider nur um 14, aber good news for you: Meine Mutter mag es.

      • War mir schon klar, dass Frankreich nichts für Dich ist, aber Italien, die Ukraine und Russland sind bei mir auch weit oben. Finnland (die nenne ich immer Angry Frogs, weil das auf den ersten Probebildern so aussah) halte ich als Lied nur für leicht überdurchschnittlich, aber live sind die echt stark.

      • FIN wird ja nicht toppen.

        Es gibt aber fast nichts schwierigeres als eine eingängige Hook: Zusammen mit dem Drop liefert der Song das für mich super ab. Und da ich auch Linkin Park gehört habe … Ich glaube ja, FIN/ITA bedienen sowieso leicht unterschiedliche Gruppen und nehmen sich nicht mehr Punkte weg als POR/FRA oder RUS/UKR …

      • Manchmal nehmen sie sich ja auch gar keine Punkte weg, sondern einer marschiert ganz einfach durch und trampelt den anderen nieder … In ein paar Stunden sind wir schlauer. 📺😍💃

      • Tja, also brauchen wir ITA, damit wir uns heute Abend in den Armen liegen. 🙂

        Ich mach mich mal ans Würfeln.

      • Viel Glück.
        Über Italiens Juryschicksal werden wir mehr wissen, wenn die ersten skandinavischen Punkte einlaufen …

      • 1. FRA (ohne würfeln ) – 2. MLT (ohne würfeln) – 3. ITA – 4. UKR – 5. ISL

      • Aber irgendeine schnelle Nummer muss doch mit nach vorne. Wen hast Du denn auf dem Zettel?

      • Ich befürchte, dass Litauen für ganz vorne raus ist, und Island und die Ukraine sind ja auch etwas anders als das sonstige ESC Shake Shake-Futter …

      • Malta ist aber auch was anderes als das klassische Shake Shake Futter, was sich gegenseitig kanibalisiert. Davon sehe ich Serbien am Ende am besten platziert.
        Litauen sehe ich noch nicht draußen um die Plätze ganz vorne, auch wenn es schwierig wird

    • El Diablo ist einfach nur Mist für mich. Ob das für Deutschland hätte starten können oder nicht ist mir da egal. Allerdings ist es clever gemacht, vor allem LIVE, das muss ich den Zyprioten lassen

    • Das tragikomische ist, wenn wir El diablo gekauft hätten, wäre der Song dadurch ruiniert worden, dass ihn eine brave Abiturientin stocksteif auf der Bühne vorgetragen hätte.

  34. habt ihr wirklich das gefühl, dass es den italiener interessiert ob mâneskin gewinnt oder nicht, die haben schon lange abgeräumt und gewonnen…sanremo ist das nonplusultra…mâneskin hat zitti e buon nir für sanremo geschrieben, alles andere ist beilage und überhaupt sollte italien diesen zirkus beenden und austreten, kostet nur geld

  35. Könnte es sein, daß diesmal keiner der Big 5 oder Gastgeber die rote Laterne bekommt ? Irgendwie habe ich das Gefühl, es könnte Israel treffen (hat es womöglich nur hauchdünn ins Finale geschafft). Moldau würde ich zwar gerne dort sehen, das wird aber wohl nicht passieren (wegen der Nachbarländer)

  36. Malta landet natürlich vor allen anderen „Hupfdohlen“, aber nicht zwingend in den Top 5, eher knapp darunter. Eventuell noch San Marino unter den ersten Zehn, aber dann hat es sich schon auch mit diesem Genre. „El diablo“ ist klassisches Mittelfeldfutter, definitiv nicht besser als Tamta 2019. Ich denke mal, daß sich Mut zur Vielfalt dieser Jahr auszahlen könnte… Wobei sich dieser Trend schon einige Jahre abzeichnet, wenn man sich sämtliche Sieger nach 2015 ansieht (Mainstream war annähernd nur „Arcade“)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.