Zweite Probe Malta: Michela – Chameleon

Zweite Probe Malta Michela Chameleon ESC 2019 4
Foto: Andres Putting

Den Bericht von Michelas erster Probe findet ihr hier.

Alles neu macht die zweite Probe! Malta hat sich der beiden zusätzlichen LED-Wände entledigt und nutzt nun nur noch die großen LED-Wände (von denen eine übrigens Benjamin heißt, danke an douzepoints.ch für die Info). Außerdem trägt Michela ein neues Outfit: Weiße Weste, weißes Minikleid, weiße Kniestrümpfe und weiße Sneaker. Die Elemente auf dem Backdrop sind gleich geblieben, nur jetzt eben viel größer und nicht mehr auf das kleine „Zimmer“ beschränkt. Das sieht viel, viel besser aus, auch wenn aufgrund des neuen Settings natürlich noch nicht alle Kameraeinstellungen sitzen.

Zweite Probe Malta Michela Chameleon ESC 2019
Foto: Andres Putting

Das große Manko bleibt aber der höchstens okaye Gesang und auch die sehr begrenzte Ausdrucksstärke von Michela. Dieser Song und diese Performance haben so viel Potenzial und Michela schafft es leider einfach nicht, das über den Bildschirm zu transportieren.

Zweite Probe Malta Michela Chameleon ESC 2019 2
Foto: Andres Putting

Im zweiten Durchlauf scheint die israelische Regie die Arbeit nun komplett eingestellt zu haben, wir mehr oder weniger Durchgängig die Totale, die Totale und nochmal die Totale. Oder ist es die Taktik der Delegation, lieber die Neonfarben wirken zu lassen als Michelas Performance? Hier gibt es definitiv noch viele Fragezeichen. Beunruhigend viele für eine zweite Probe…

Zweite Probe Malta Michela Chameleon ESC 2019 3
Foto: Andres Putting

Okay, auf in den nächsten Versuch. Und JA, sie kann es doch! Mehr Stimme, mehr Ausdruck und schon wird das Ganze zu einer (fast) runden Sache. Jetzt noch eine Schippe drauflegen und die Technik in den Griff bekommen, dann gebe ich die Hoffnungen auf das Finale für Malta noch nicht auf.



24 Kommentare

    • Warst du nicht auch der, der meinte dass die Polen zusammen nicht singen könnten? Ähm ja, Michaela singt den Song schon sehr gut. Egal ob mit oder ohne Destiny, das hat sie auf ihrem Konzert, wo besagte zweite nicht dabei war, schon bewiesen.

  1. Wär gar nicht so blöd.
    Aber was macht Destiny dann mit einer durchschnittlichen Backgroundsängerin?
    Vermutlich am besten einfach leiser drehen

      • Vielleicht hat man eine vollkommen falsche Performance erwartet und die ähnlichen Songs aus der Schweiz und Zypern fallen ja gerade. Eine Art Backdropeffekt vielleicht?

      • Ich weiß aber auch nicht, wo du stimmliche Schwierigkeiten hörst, Benny. Bei allen youtube Aufnahmen, hört sie sich sehr gut an. Besser als zum Beispiel eine Eleni oder Tamta. Die Optik kann ich nicht beurteilen, dafür sind die Kameras immer zu weit weg, aber der Beitrag und die Performance kommen bei 99% der Leute viel besser an, als du es hier oben für die erste und zweite Probe schreibst. Eventuell mag das eine Erklärung sein? 🙂

      • Kann aber auch sein, das die größtenteils von der dritten Probe stammen, das kann ich nicht beurteilen. 🙂

  2. Es wäre schon eine Riesenüberraschung, wenn Malta ausscheiden würde. Sie sind ja nicht aus Zufall auf der sechs in den Wetten.

    • „Chameleon“ finde ich um Längen als „Fuego“. Der Song dürfte meinetwegen gerne gewinnen, und ich würde es den Maltesern echt mal gönnen. Allerdings glaube ich nicht wirklich dran, wenn ich die Bilder sehe. Sieht doch alles sehr „gewollt“ aus. Weiss nicht, wie ich es sonst beschreiben soll. Das Staging gefällt mir einfach nicht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.