Airplay-Check ESC 2022: Radiosender lassen „Rockstars“ nicht fallen – Weitere Songs ohne Relevanz

Ein letzter Platz beim ESC ist vielleicht ein kleiner Kratzer – das Karriereende ist er nicht. Im Gegenteil: Der diesjährige deutsche ESC-Vertreter Malik Harris beweist, dass der Erfolg davon weitgehend unabhängig ist. Zwar haben einige größere private Radiosender die Rotation des Liedes in ihrem Programm reduziert, insgesamt ist „Rockstars“ bei vielen Sender aber weiter omnipräsent. Über die anderen diesjährigen ESC-Beiträge kann man das leider nicht sagen.

Der Fall „Rockstars“ ist ein beeindruckendes Zeichen der Trendsetzungsmacht der deutschen (öffentlich-rechtlichen) Radiosender. Denn obwohl der Song gerade wegen seines Rapteils kein klassisches Formatradiofutter ist, liegt er auch nachdem letzten Platz beim ESC in Turin seit nunmehr zehn Wochen in den Top 21 der Airplay-Charts (aktuell Platz 21). Darüber hat er sich auch zu einem veritablen Streaming- und Charthit entwickelt.

In der Phase vor der deutschen Vorentscheidung lagen „Rockstars“ und die anderen fünf Beiträge um den Platz 80 in den Airplay-Charts. Nach dem Sieg von Malik Harris stieg sein Beitrag immens in der Gunst der Radiomacher. Seinen Höhepunkt erreicht er mit Platz 4 in den Charts in der Woche vor dem ESC-Finale. Danach ging es für den Titel etwas bergab. Insgesamt konnte er sich aber sehr gut halten.

Dabei lohnt sich auch ein genauerer Blick auf die Anzahl der Einsätze des Liedes. Diese ging nach dem ESC zwar auch etwas zurück. Aber in der letzten Woche wurde der Song insgesamt sogar häufiger gespielt als in der ESC-Woche. In der KW 19 war er 1.450 zu hören. Dieser Widerspruch lässt sich damit erklären, dass einige besonders reichweitenstarke Sender die Einsätze zurückgefahren haben, kleinere Sender haben aber noch einmal nachgelegt.

Konkret sind (deutliche) Rückgänge bei 104.6 RTL, Antenne Niedersachen (von 15 Einsätzen in der KW 19 auf 0 in der KW 21), bigFM (von 30 in der KW 19 auf 0 in der KW 20), FFH, N-Joy, Ostseewelle, Radio FFN und WDR 2 zu sehen. Aufgrund ihrer Reichweite zählen Einsätze auf diesen Senders mehr bei der Ermittlung der Airplay-Charts. Deutliche Steigerungen in der letzten Zeit gab es bei delta Radio Kiel, Hit Radio N1, Kiss FM (mit aktuell um die 70 Einsätzen pro Woche – also 10 pro Tag!), Radio 7, Radio Charivari, Radio Fantasy, Radio Galaxy, Radio Regenbogen und rs2.

Schauen wir nun noch, wie andere ESC-Songs bei Radiosendern eingesetzt werden (die aktuelle KW 21 ist nicht ganz vollständig erfasst). Wir beginnen mit den anderen beiden DACH-Beiträgen:

Österreich: DJ LUM!X feat. Pia Maria – „Halo“

MDR Sputnik war vor dem ESC offenbar ein großer Fan von „Halo“. Gleich 39 Mal war der Titel dort vor dem ESC zu hören – danach gab es nur noch sechs Einsätze. Insgesamt war das Duo bisher 61 Mal bei deutschen Radiosendern zu hören. Neben MDR Sputnik gaben ihm auch Bayern 3 (3 Einsätze) und bigFM (2) eine (kleine) Chance.

Schweiz: Marius Bear – „Boys Do Cry“

Von den 34 Malen, die „Boys Do Cry“ bisher im deutschen Radio zu hören waren, gehen 23 allein auf das Konto von SR 1. Dabei war der Track dort gleich 21 Mal vor dem ESC zu hören. Ansonsten spielten NDR 2 und Radio X das Lied je zwei Mal.

Ukraine: Kalush Orchestra – „Stefania“

Der ESC-Siegerbeitrag 2022 fand vor dem ESC in Turin im deutschen Radio quasi nicht statt, nur 19 Mal war er vor dem Finale dort zu hören. In der Woche nach dem Sieg gab es 111 Einsätze, in der Woche danach nur noch 32. Am häufigsten war er bisher bei Bremen Vier (18 Einsätze) sowie delta radio Kiel und Radio Gong 106,9 Würzburg (je 17 Einsätze) zu hören.

Großbritannien: Sam Ryder – „Space Man“

Insgesamt war der britische Beitrag bisher nur 148 Mal bei deutschen Radiosendern zu hören. Spitzenreiter sind dabei Bremen Vier (25 Einsätze), SWR 3 (22) und NDR 2 (10). Vor dem ESC war der Song nur 30 Mal zu hören. Nach einem Peak in der KW 21 mit 59 Einsätzen wird es nun schon wieder etwas weniger.

Spanien: Chanel – „SloMo“

Sehr enttäuschend fällt das Ergebnis für die Spanierin aus: Lediglich 19 Mal war der Song bis zum letzten Donnerstag bei deutschen Radiosendern zu hören, sieben Mal davon vor dem ESC. Die meisten Einsätze gab es noch bei Bremen Next (5) sowie NDR 2 und Radio X (je 3).

Insgesamt zeigt sich also ein sehr ernüchterndes Bild bezüglich der anderen ESC-Beiträge. Diese werden quasi vollständig von den Radiosendern hierzulande ignoriert. Anders sieht es für Malik Harris aus. Sein Song „Rockstars“ wird viele Radiohörer/innen sicher noch durch den Sommer begleiten.


19 Kommentare

  1. Meint ihr damit Charivari in Regensburg?? Habe „Rockstars“ schon einige Male hier gehört.

    Wo gibt es denn die genauen Daten nach Sendern??

    Bin aber nicht überrascht dass die Songs eher ignoriert werden. Die wirken alle eher mit der Performance, nur als Audio finde ich die auch eher nervig.

  2. Da hat der NDR sein Ziel ja erreicht, wahrscheinlich wird man bei der Fehleranalyse nichts finden und nächstes Jahr auch wieder die super erfolgreiche Zusammenarbeit mit den RADIOS für eine FERNSEHSHOW fortsetzen

    • Das bezweifle ich, dass es im nächsten Jahr nochamls eine Zusammenarbeit mit den ARD-Popwellen oder anderen ARD-Radiosendern geben wird nachdem es an diesem Konzept einige Kritik -zurecht- gab! Die „größte“ Kritik -von der Persönlichkeit her- hat die ARD wohl von Thomas Hermanns abbekommen, die er bei der ESC-Aftershow abgegeben hat! Da Thomas Hermanns ehemaliger Moderator von den ganzen ARD ESC-Shows (Countdown/Grand Prix Party) war, hat seine Meinung dann wahrscheinlich doch einiges an Gewicht!

  3. Immerhin gut für Malik. „Space Man“, „SloMo“ und Cornelia Jakobs hätte ich dann allerdings doch mehr zugetraut. Schade.

  4. Solange ich zurück denken kann, hörte man die Lieder vom ESC nie wieder. Deshalb bin ich dem Fanclub beigetreten, weil man sie dort kaufen konnte 🙂
    Ich fand es schon als Kind sonderbar, dass ich nie europäische Lieder im Radio hörte, sondern nur amerikanische. Und dabei war die USA doch viel weiter entfernt. Vielleicht ist es ja ein Kindheitstrauma, dass ich bis heute nicht gerne amerikanische Musikstile höre.
    Zu Malik: Gleiches Dilemma wie bei Ann-Sophie, sie singen die falschen Lieder.

  5. Die Tatsache, dass „SloMo“ von Chanel mehrheitlich bei Bremen Next läuft und sonst nur nur noch bei einem Anhängsel des NDR und einem weiteren spartenähnlichem Radiosender lässt meinen Wunsch immer größer werden, dass ein kleiner aber finanziell klammer Radiosender wie etwas Radio Bremen, der HR oder der MDR sich dem Thema ESC und deutscher VE annehmen.

    Gerade bei Chanel und „SloMo“ bin ich sehr überrascht, dass er überhaupt nicht im Radio zu hören ist. Denn der Song könnte in der Tat auch von einer Shakira, Jennifer Lopez oder Beyonce stammen. Auch ein Alvaro Soler könnte den Song singen, wenn man Mal bereit ist einzuräumen, dass es sich hierbei um einen guten Song handelt, egal ob mit oder ohne Tanz-Choreographie.

  6. Freut mich echt für Malik, kleines Trostpflaster.🙂
    Muss aber gestehen, dass ich genau aufgrund der Tatsache, dass Songs mitunter 10 mal am Tag (oder noch öfter) zu hören sind, mich abschreckt, die typischen Chartsender zu hören. Da ich ziemlich viel Radio höre, finde ich allzu viele Wiederholungen einfach nur grausam. Da fehlt mir einfach die Abwechslung.

    • @Gaby

      Allzu viele Wiederholungen gehen mir auch auf dem Keks, besonders bei Songs die mir generell nicht gefallen, damals bei „Despacito“ war es ganz besonders schlimm!!

      Jedoch sind auch die Oldiesender nicht ganz „unschuldig“, da habe ich auch manchmal das Gefühl dass diese „Kulthits“ aus gefühlt 30 Songs bestehen die ständig in Dauerschleife laufen.

      Finde da persönlich Charivari bei mir in Regensburg einen guten Mix aus aktuellen Hits und Songs aus Achzigen und Neunzigern.

  7. Off-topic. Ich bin sauer 🙁 Habe mir gerade die Feierlichkeiten zum Thronjubiläum der Queen angeguckt (weil ich mir gerne Royals anschaue). Wie gut hätte es doch gepasst, wenn UK den ESC gewonnen hätte!

    • @eurovision-berlin:

      Ach komm. Vielleicht wird England dieses Jahr Fußball-Weltmeister. Ich glaube darüber würden sich die Engländer (m/w/d), wahrscheinlich auch Sam Ryder und vielleicht auch die Queen sogar mehr freuen. 🙂

  8. @Timo1986 Aber es hätte gut zu diesem Nationalfeiertag gepasst. Er ist ja aufgetreten vor riesigem Publikum, aber eben als 2 unter vielen. Hätte er für UK gewonnen, wäre das noch ein zusätzlicher Kick gewesen. Wenn ich mir so eine Feierlichkeit anschaue und sehe, wie viel Aufwand da betreiben wird, dann kann ich mich auch gut mitfreuen.

  9. Snap ist übrigens seit kurzer Zeit in der Rotation von SWR3 (läuft ca. 1x am Tag). Zusammen mit Space Man und Rockstars sind da also gerade stolze drei ESC-Songs in regelmäßigem Einsatz bei einem der reichweitenstärksten ARD-Sender 👏

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.